Leserstimmen zu
Die Stunde des Schicksals

Penny Vincenzi

Die Lytton-Saga (3)

(5)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

London 1953: Gerade als in die Lytton Familie nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges wieder so etwas wie Normalität eingekehrt ist, folgt der nächste Paukenschlag. Ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes Oliver beschließt Lady Celia sehr zum Erstaunen ihrer Familie, sich aus dem Verlagsgeschäft zurückzuziehen, um erneut zu heiraten. Sowohl bei ihren Verwandten als auch in den kulturellen Kreisen sorgt ihre Entscheidung für große Verwunderung, zumal ihre Kinder sich berechtigterweise fragen, was das nun für ihre eigenen Leben und Karrieren zu bedeuten hat. Abermals verschieben sich die Machtverhältnisse in Verlag und Familiengefüge, wodurch bald nichts geringeres als das Vermächtnis der Lytton-Dynastie auf dem Spiel steht. Die ersten beiden Bänder der Lytton-Saga haben mir unfassbar gut gefallen, deshalb war ich natürlich gespannt, welche weiteren Überraschungen das Verlags- und Familienleben bereithält. Objektiv betrachtet steht "Die Stunde des Schicksals" den vorherigen Büchern der Trilogie in nichts nach und hat mich gleich auf den ersten Seiten wieder in seinen Bann gezogen. Allerdings hat man als Leser dann doch ab einem gewissen Punkt seine Lieblingscharaktere und genau diejenigen, die mir am meisten ans Herz gewachsen sind, weil sie in meinen Augen die buntesten und spannendsten Charaktere waren, haben die Handlungsbühne ziemlich schnell verlassen, was ich sehr schade fand. Es hat ein wenig gedauert, doch dann konnte ich mich auf die veränderte Personenkonstellation einlassen, die in bereits gewohnter Penny Vincenzi Manier allesamt fein gestaltet und frei von klassischer Kategorisierung sind. Weiterhin ist die Verlagsgeschichte geschickt in den tatsächlich stattgefundenen historischen Kontext eingeflochten worden, wodurch auch der finale Band der Lytton-Saga zu einem unvergesslichen Leseerlebnis mit einem kleinen Wehrmutstropfen ob dem frühen Verlassen meiner beiden Lieblingsprotagonisten wird. "Die Stunde des Schicksals" ist definitiv ein sehr gelungener Abschluss der Lytton-Trilogie rund um ein Verlagshaus, das den Wirren zweier Weltkriege und zahlreicher innerfamilärer Probleme strotzt und dabei mit herausragenden Charakteren und angenehmem Erzählstil begeistert.

Lesen Sie weiter

"Die Stunde des Schicksals" aus der Feder der Autorin Penny Vincenzi ist ein gigantischer Abschluss der Lytton Saga. Wieder befinden wir uns in London und dürfen am Leben dieser außergewöhnlichen Familie teilnehmen. Der Inhalt: Mittlerweile befinden wir uns im Jahr 1953. Auch bei den Lyttons in London ist nach dem Schrecken des Zweiten Weltkrieges eine gewissene Normalität zurückgekehrt. Lady Celia ist unlängst verwitwet. Sie entschließt sich den Verlag zu verlassen und wieder zu heiraten. Ihre Kinder sind vor den Kopf geschlagen und rätseln, wer den Anteil von Lady Celia wohl erhält. Welchen Einfluss nimmt diese Entscheidung auf ihr aller Leben, ihre Karrieren? Denn die Machtverhältnisse verschieben sich im Familiengefüge. Plötzlich muss Celia jedoch erkennen, dass ihr Lebenswerk in Gefahr ist.... Dieser dritte Teil ist der Wahnsinn, noch jetzt bin ich total erschüttert und berührt von dieser außergewöhnlichen spannenden und unterhaltsamen Geschichte. Noch jetzt habe ich feuchte Augen, so sehr haben mich die ganzen Ereignisse, die unvorstellbar sind, berührt. Wenn man mit dem Lesen beginnt, hat man das Gefühl, sofort nach Hause zu kommen. Man ist ein Teil der Lyttons. Inzwischen sind ja alle älter geworden und die Ereignisse haben ihren Lauf genommen. Ich finde es klasse, den Lebensweg dieser beeindruckenden Familie beglieiten zu dürfen. Der Schreibstil der Autorin ist herausragend und etwas einzigartiges. Sie fesselt den Leser von der ersten Seite an. Außerdem sind alle Charakter, die mir schon so vertraut sind, detailliert beschrieben. Ich sehe die stolze Lady Celia vor mir, sie ist einfach der Mittelpunkt dieser Familie und hat die Fäden in der Hand. Es ist für alle nicht leicht, ihren Erwartungen zu entsprechen. Und da tut mir ihr Sohn Giles, der ständig um die Anerkennung seiner Mutter kämpft, richtig leid. Er bemüht sich ja wirklich. Und dann sind da noch ihre Töchter Adele und Venetia mit ihren mittlerweile zum Teil erwachsenen Kindern. Auch hier hat jede ihr eigenes Päckchen zu tragen. Celias Sohn Kit ist mir besonders ans Herz gewachsen, auch wenn er nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft. Und dann ist da auch noch Barty, die in Amerika Lyttons leitet und hier ihren Weg geht. In diesem herausragenden Roman passieren soviel berührende, zum Teil schreckliche Dinge, so dass ich jetzt noch ein Gänsehautfeeling habe. Für mich ein hochemotionales Buch über die Höhen und Tiefen der Familie Lytton. Erwähnenswert ist auch noch die wunderschöne Aufmachung des Buches. Außerdem werden zu Beginn die Hauptfiguren nochmals erläutert, einfach klasse! Für mich ist dieses Traumbuch ein Lesehighlight, ein Bestseller , einfach ein Lesevergnügen der Extraklasse. Gerne vergebe ich 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

INHALT: Dieser Band beginnt im Jahre 1953. Der zweite Weltkrieg ist vorbei, das Volk erholt sich langsam und beim Lytton Verlag stehen große Veränderungen an. Lady Celia hat inzwischen ihren geliebten Ehemann verloren und ist jetzt Witwe. Sie verkündet nun, daß sie den Verlag verlassen möchte und wieder heiratet. Ihre Kinder fragen sich, wie sich diese weitreichenden Veränderungen auf ihr Leben und den Verlag auswirken werden. MEINE MEINUNG: Dieses Buch ist der dritte und abschliessende Teil der Lytton Saga. Die ersten beide Teile fand ich herausragend gut und war nun gespannt, ob mich der finale Band auch so mitreissen konnte. Und ich muss eindeutig sagen- JA. Er knüft nahtlos an seinen Vorgänger an und die Geschichte hat mich sofort wieder aufgenommen und getragen. Durch das Personenverzeichnis hat man als Leser auch gleich wieder einen guten Überblick und kann gleich in die Geschichte eintauchen. Wie auch in den anderen beiden Teilen passiert recht viel, keine Seite ist irgendwie langatmig oder zuviel. Es lässt sich trotz der hohen Seitenzahl wunderbar flüssig lesen und ich finde den Schreibstil einfach nur fantastisch. Beim Lesen fühlte ich mich wie ein Teil dieser grossen Familie. Ich fieberte mit jeden mit und ärgerte mich, wenn jemand betrogen wurde. Die Familie wird immer grösser und umso spannender wird der Roman. Wieder konnte mich das Buch zu Tränen rühren, konnte mich wütend machen und ich konnte auch wunderbar entspannt lesen. Es war einfach wieder ein Hochgenuss, diesen Roman zu lesen und ich finde es sehr schade, daß es keinen weiteren Teil mehr geben wird. Ich liebe diese Reihe. FAZIT: Von mir bekommt das Buch wieder eine absolute Leseempfehlung, wobei man aber unbedingt nach der Reihenfolge lesen sollte, aber auf keinen Fall sollte man diese Reihe verpassen. Natürlich vergebe ich wieder 5/5 Sterne für diese Hochgenuss. 🌟🌟🌟🌟🌟

Lesen Sie weiter

Inhaltsangabe: London 1953: Der zweite Weltkrieg ist vorbei und bei den Lyttons ist der normale Alltag wieder eingekehrt. Doch da verkündet Celia ein Jahr nach Oliver`s Tod, dass sie wieder heiraten wird und sich aus den Tagesgeschäften im Verlag zurückziehen wird. Ein weiteres Jahr später, möchte sie dann ihre Anteile unter den Kindern verteilen. Celias Kinder sind geschockt, sie sind nicht nur über die schnelle Heirat entsetzt sondern stehen nun auch vor der großen Herausforderung, wie im Verlag alles weitergehen soll..... Meine Meinung: Da die ersten beiden Bände 5 Sterne Bücher für mich waren, war ich natürlich sehr auf den Abschlußband gespannt. Und in diesem dritten Band hat es Penny Vincenzi nochmals geschafft, sich zu steigern. Auf diesen 800 Seiten passiert soviel, dass ich gar nicht zuviel verraten möchte, um nicht zu spoilern. Aber die Seiten sind gespickt mit Machtkämpfen, Intrigen, aber auch mit Nächstenliebe und Verzeihen können. Mir sind die Lyttons jedenfalls sehr ans Herz gewachsen, ich fand es sehr interessant, einiges über das Verlagswesen zu erfahren und besonders gefiel mir die Wandelbarkeit der Protagonisten. Gerade Celia, die mir im ersten Band so sympathisch war, im zweiten war sie mir viel zu herrisch, doch in diesem Band konnte sie mich wieder absolut begeistern. Alle machen enorme Verwandlungen durch und dadurch wirkt die Geschichte auch so authentisch. Und ich finde es auch sehr bewundernswert, eine Trilogie zu schreiben, wo jeder Band nicht nur an die 800 Seiten hat sondern auch gleichbleibend stark ist. Leider ist die Autorin Anfang dieses Jahres verstorben, ich hätte so gerne noch viel mehr von ihr gelesen. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung für die ganze Trilogie zumal auch noch die Cover wunderschön gestaltet sind und ein einheitliches Bild ergeben. Ich möchte mich ganz herzlich beim Bloggerportal und beim Goldmann Velag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Lesen Sie weiter

Lyttons Teil 3

Von: WinnieHex

01.08.2018

Der 2. Weltkrieg hat seine Spuren überall hinterlassen auch bei der Familie Lyttons. Nachdem alles überstanden wurde schafft der Verlag langsam wieder erste Erfolge. Trotzdem ist nichts mehr so wie es war, denn das männliche Familienoberhaupt ist gestorben und Celia die Mutter ist bereit für eine neue Ehe. Als wäre das nicht heftig genug für ihre Kinder möchte Sie sich auch noch aus dem Tagesgeschäft des Verlages verabschieden und ihren Kindern und Enkelkindern alles überlassen. Für die Kinder kommt, dass alles sehr überraschend und zum Teil sind sie auch überfordert mit der Situation. Wird Celia bei ihrer Entscheidung bleiben oder gibt es noch eine Überraschung für alle? Im letzten Teil der Lyttons - Saga sind wir wieder ein ganzes Stück fortgeschritten, angekommen 1953 nach dem zweiten Weltkrieg geht es nun um die Enkelkinder der Lytton Familie. Oliver der Vater starb vor gut einem Jahr und Celia hat inzwischen jemand anders kennengelernt mit dem Sie sich den Rest ihres Lebens vorstellen kann. Auch die Enkelkinder versuchen sich ein Stück des Kuchens und damit ein Stück des Familienerbes unter den Nagel zu reißen. Inzwischen ist es auch so dass die Figuren wieder ein ganzes Stück gewachsen sind und auch gereift, man ist mit ihnen immer wieder durch die verschiedenen Epochen gereist und hat mitgefiebert. Auch diesmal sind wir wieder in einer ganz anderen Stadt angekommen und lernen auch hier wieder die neuen Facetten der Familie und des Lebens kennen. Schade das nun diese Area zu Ende geht, mir hat die Geschichte wirklich sehr gut gefallen und ich fand Sie auch sehr authentisch erzählt. Vielen Dank an das #Random House Bloggerportal und den #Goldmann Verlag

Lesen Sie weiter

Nach „Das Versprechen der Jahre“ und „Die Stürme der Zeit“ ist dies der dritte Teil der großen Saga um die Familie Lytton. Er beginnt im Jahr 1953 und damit rund 7 Jahre nach dem Ende des zweiten Teils. Der zweite Weltkrieg ist überstanden und das Verlagshaus der Lyttons erlebt wieder Erfolge. Aber es gibt auch Probleme und Meinungsverschiedenheiten, wie das so in einem Familienunternehmen vorkommen kann. Dennoch verkündet das Familienoberhaupt Celia, dass sie etwa ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes Oliver erneut heiraten und sich dann aus dem Berufsleben zurückziehen möchte. Ihre Kinder und Enkelkinder, die mittlerweile im Verlag arbeiten, sind völlig überrascht und überlegen sich, wie es nun im Verlag weitergehen soll, denn bisher hielt Celia alle Fäden in der Hand. Wer die ersten beiden Bände gelesen hat, kann sich denken, dass Celia ihren Rücktritt nicht lange durchhält, denn das Wohl des Verlages und natürlich auch ihrer Familie liegt ihr mehr als alles andere am Herzen. In diesem dritten und letzten Teil erleben wir nun die nächste Generation der Lyttons, also Celias Enkelkinder. Sie suchen ihren Platz im Leben, erleben die Liebe und steigen auch ins Berufsleben ein, teilweise auch im Verlag. Ich war ganz schnell wieder drin im Familienleben und habe mich über das Wiedersehen mit den schon bekannten Figuren gefreut und gespannt deren Weiterentwicklung verfolgt. Es geschieht sehr viel im Leben der Familie. Wir erleben Hochzeiten, Krankheiten, Erfolge, Misserfolge, Geheimnisse, Intrigen, fröhliche und traurige Momente. Wie es im Leben eben so ist. Dabei werden viele Facetten und gesellschaftliche Themen berührt. Das alles passt authentisch in die damalige Zeit. Schauplätze sind diesmal London und New York, wo es ja mittlerweile auch einen Bereich des Lytton-Verlages gibt. Den leitet Barty, die ehemalige Pflege-Tochter von Celia, mit Leidenschaft und Erfolg. Hier wird auch deutlich, wie anders das Leben zur damaligen Zeit in den USA im Vergleich zu England war. In einer derart großen Familie gibt es natürlich viele Personen und mir hat es sehr gut gefallen, dass von allen die Sichtweisen geschildert werden und der Blickwinkel sich sehr oft ändert. Das ist aber durch Absätze bzw. Absatzmarken gut kenntlich gemacht, so dass man da beim Lesen nicht durcheinander kommt. Die gesamte Erzählweise der Geschichte ist sehr lebendig und mitreißend und hat mich auch diesmal wieder über die 800 Seiten durchgängig gefesselt. Oft habe ich es bedauert, das Buch nicht in einem Rutsch lesen zu können. Das Schicksal der Lyttons, an dem man als Leser hautnah teilhaben kann, hat mich nicht losgelassen und die wirklich toll gezeichneten Figuren haben mich begeistert. Die Geschichte der Familie Lytton die im Jahr 1904 mit der Heirat von Celia und Oliver begann findet in diesem dritten Teil ihren würdigen Abschluss. Ich werde Celia und die Familie Lytton vermissen und kann nur jedem, der solche historischen Familiengeschichten mag, diese großartige Saga empfehlen! Fazit: 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Die ganze Familie versucht, nach dem 2. Weltkrieg, ihren Verlag wieder aufzubauen, jedoch mit einigen Hindernissen. Die nächste Generation steigt bei Lyttons ein und macht bei so manchen keinen guten Eindruck. Celia kehrt wieder zurück zum Verlag, obwohl sie zurücktreten wollte. Nun hat sie wieder das Ruder in der Hand. Barty versucht sich mit ihrer Tochter Jenna, ein Leben in New York aufzubauen, als plötzlich ein Mann auftaucht, der sehr geheimnisvoll wirkt. Auch bei den anderen Lyttons ist einiges los. Auch der letzte Teil der Lytton Saga hat mich umgehauen. Sehr typisch für die gesamte Reihe ist das dramatische, es beginnt dramatisch aber endet sehr romantisch, wie ich finde. Es passiert ganz schön viel, vor allem was einen echt schockiert und was man gar nicht erwartet hätte. Zwischen all dem passieren aber auch sehr glückliche Dinge und man spürt regelrecht, wie verbunden alle Protagonisten miteinander sind. Ich finde es sehr schön, dass einem die ganzen Personen so ans Herz wachsen. Auch wenn es in dem Teil ein oder zwei Personen gab, die ich verabscheue und die mir einfach nur auf die Nerven gegangen sind. Das Leben der Lyttons kommt sehr authentisch rüber und ist ebenfalls sehr facettenreich. Aber auch in dem Band, waren einige Handlungen sehr durchschaubar aber weniger, als im zweiten. Durch einige Ereignisse, die geschehen sind, wurde es an manchen Stellen ziemlich melancholisch, meiner Meinung nach.

Lesen Sie weiter

Auch mit dem 3.Teil durfte ich mich auf 800 Seiten Lesevergnügen freuen und wurde nicht enttäuscht. Nahtlos geht die Geschichte um Familie Lytton weiter. Der Krieg ist endlich vorbei. Lady Celia nahm wie gewohnt viel Raum ein. Es standen viele Veränderungen an und die Themen Macht und Intrigen spielte auch wieder eine grosse Rolle. Die Sprache ist sehr flüssig und die Seiten flogen nur so dahin. Die Autorin versteht den Spagat zwischen Privatem und Geschäftlichem meisterhaft. Ich war sehr gespannt wie die Saga endet. Das Cover ist erneut sehr ansprechend und zeigt von einem hohen Wiedererkennungswert. Fazit: Auch der letzte Teil der Lytton-Saga hat mich sehr gut unterhalten und ich werde alle Teile,sowie Penny Vincenzi in guter Erinnerung behalten. Ich vergebe gern 4/5🌟und eine Leseempfehlung für diejenigen,die Mehrteiler mit starken Charakteren mögen.

Lesen Sie weiter