Leserstimmen zu
Heilkräuter für die Seele

Bernadette Schwienbacher

(2)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Es werden im Buch folgende Pflanzen thematisiert: Huflattich Vergissmeinnicht Johanniskraut Löwenzahn Spitzwegerich Gänseblümchen Wermut Salbei Goldrute Roter Storchenschnabel Efeu Ringelblume Eigentlich wissen wir viel zu wenig über die Pflanzen in der Natur und wie sie uns helfen können. Für manche ist es einfach nur Unkraut aber so ist das natürlich nicht. Wir können viele Pflanzen für unsere Küche und für gewisse Wehwehchen nutzen. In den einzelnen Abschnitten wird die Pflanze genau erklärt, wie sie wirkt und worauf sie wirkt. Auch sind die Pflanzen mit Bildern dargestellt, so dass man genau weiß, wie die Pflanze aussieht und nicht eventuell das falsche sammelt. Auch gibt es Rezept in dem Buch wie zum Beispiel das man Kräuter Bonbons selber machen kann. Es sind außer den Pflanzen Kapitel noch zwei weitere Kapitel im Buch einmal die Kraft der Bäume und Tees Auszüge und Tinkturen. Es ist ein kleines Buch, was man gut auf Spaziergänge mitnehmen kann, um sich dort nach den Kräutern zu informieren und auch die richtigen dann findet. Das Buch informiert wirklich sehr gut zu den jeweiligen Pflanzen, was sie für eine Wirkung haben und wo man sie einsetzten kann.

Lesen Sie weiter

Im Buch „Heilkräuter für die Seele“ von Bernadette Schwienbacher erfährt der Leser, wie die Kräfte der Natur unserer Gesundheit nutzen und Körper und Seele ins Gleichgewicht bringen können. Auf 208 Seiten stellt die Autorin Bernadette Schwienbacher die 12 wichtigsten Heilpflanzen vor und geht auch auf unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten der Kräuter ein. Der Leser erfährt, wie man durch Tees, Elixiere, Salben und Bäder Linderung, Wohlgefühl und Entspannung fördern kann. Altes Kräuterwissen in unserer modernen Zeit, passt das zusammen? Ängste, Stress und Disharmonien plagen uns im heutigen Alltag mehr denn je. Wir wissen selber, wie gut uns ein Spaziergang in der Natur tut, wie uns der Anblick von blühenden Wiesen beruhigt. Blumen und Kräuter sind nicht nur Gaumen- oder Augenschmaus, Heilkräuter tun auch der Seele gut! Heilkräuter und Bäume können unsere Seelische Gesundheit fördern. “Die Die im Buch vorgestellten Heilkräuter wirken ganzheitlich auf der Körper, Seele und Geist. Kombiniert mit Zahlreiche Atem- und Yogaübungen sowie Tipps für ein gesundes Leben hilft das Buch, die Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Neben den wichtigen Aspekten der gesunden Ernährung und eines passenden Lebensrhythmus, geht die Autorin z.B. auch auf Themen wie Worthygiene ein, auf Achtsamkeit, Selbstliebe und Selbstfürsorge. In den einzelnen Pflanzenportraits wird jede Pflanze mit ansprechenden Bildern vorgestellt. Am Beispiel der pflanzlichen Veränderung während ihres Wachstumszyklus zeigt die Autorin auf, wie die Pflanze auf bestimmte menschliche Gesundheitsprobleme oder Denkmuster wirken kann. Dabei sind die Pflanzenbeschreibungen und auch die Anwendungsgebiete verständlich dargestellt. Mentaltraining und Atemübungen, psychologische Aspekte und Gefühle spielen immer wieder eine große Rolle im Buch. Die wichtigsten Punkte, unter anderem die Anwendungsgebiete, sind am Ende des Pflanzenportraits nochmal farblich in einem Erinnerungskasten zusammengefasst. Das Buch beinhaltet noch ein Kapitel „Die Kraft der Bäume“, sowie ein Kapitel über „Tees, Auszüge, Tinkturen – Kräuterpraxis im Überblick“. Hier erklärt die Autorin in wenigen Worten, wie man z. B. Eine Tinktur erstellt. Fazit: „Heilkräuter für die Seele“ ist wie ein kleines Seelenbuch, das man nicht mehr hergeben möchte. Das kleine und handliche Buch ist ein praktischer Wegbegleiter und liegt angenehm in der Hand. Die umfangreichen, liebevollen Texte sind sehr informativ und wertvoll. Sie lesen sich flüssig und interessant. Anders als die üblichen Kräuterbücher, geht das Buch „Heilkräuter für die Seele“ mehr auf den ganzheitlichen Aspekt des Menschen ein. Ich kann „Heilkräuter für die Seele“ sowohl für Anfänger als auch für und Kenner empfehlen, die verschiedene Heilkräuter mal aus dieser anderen -ganzheitlichen - Sichtweise betrachten möchten.

Lesen Sie weiter

traditionelles Heilkräuterwissen

Von: Michael Lausberg aus Doveren

28.09.2018

Die Südtirolerin Bernadette Schwienbacher gibt in speziellen Kräuterwanderungen das alte Heilwissen ihrer Vorfahren weiter und hält weiterhin Vorträge über Natur, Gesundheit und Heilung in verschiedenen Ländern. In diesem Buch stellt sie Heilpflanzen aus ihrer Heimat für das ganzheitliche Wohlbefinden und ihre verschiedenen Anwendungsbereiche vor. Einen Schwerpunkt bilden Rezepte für Körper und Seele. Dabei vertraut sie auf die Heilkräfte der Natur: „Die meisten Menschen heute wissen so wenig von den Kräften der Natur. Oder sie wenden ihr Wissen nicht an, weil sie dem Doktor und seinen Apparaten und Tabletten mehr vertrauen. Die Natur stellt uns seit Jahrtausenden alles zur Verfügung, was wir für ein gesundes Leben brauchen. Es ist unsere Entscheidung, uns darüber zu informieren und es zu nutzen – oder eben nicht.“ (S. 9) Die Heilkräuter und ihre Wirkung mitsamt Rezepten werden in jedem Kapitel einzeln vorgestellt. Dies sind Huflattrich, Vergissmeinnicht, Johanniskraut, Löwenzahn, Spitzwegerich, Gänseblumen, Wermut, Salbei, Goldrute, Roter Storchenschnabel, Efeu und die Ringelblume. Dann stellt sie die stärkende und heilende Kraft der Bäume am Beispiel der Buche, des Holunders und der Walnuss dar. Es folgen die wichtigsten Zubereitungsarten für Kräuter (Tees, Tinkturen, Cremes, Auflagen oder Bäder), um ihre heilbringende Wirkung zu entfalten. Die Autorin stellt in diesem Buch traditionelles Heilkräuterwissen, das lange Zeit in Vergessenheit geraten ist, in den Mittelpunkt. Dies ist ein Gesundheits- und Wellnessbuch für alle Menschen die aus der Pflanzenheilkunde allerlei Vorteile für ihr Wohlbefinden ziehen können. Die hier vorgestellten Rezepte und Tinkturen aus Wildpflanzen werden wieder in die Öffentlichkeit gerückt und sind relativ leicht nachzumachen. Allerdings sollte man einen Arzt hinzuziehen, wenn plötzliche Beschwerden auftauchen, was auch im Buch erwähnt wird.

Lesen Sie weiter

Sind Körper und Seele im Gleichgewicht, fühlt man sich wohl. Die Südtiroler Heilerin Bernadette Schwienbacher zeigt in ihrem Buch „Heilkräuter für die Seele“ wie die Kraft der Natur zu unserer Gesundheit und unserer Gesundung beitragen kann. Schwienbacher ist auf einem Bergbauernhof mit 14 Geschwistern aufgewachsen. Früh lernte sie, dass es ganz normal ist, bei Beschwerden oder einer Verletzung das passende Kraut zu pflücken und einen Tee oder eine Auflage damit zu machen. „Wir wussten, dass die Natur alles heilen kann.“ Dieses alte Kräuterwissen ist heutzutage fast in Vergessenheit geraten und die wohltuenden Kräuter sind den wenigsten bekannt. In ihrem Buch beschäftigt sich die österreichische Heilerin speziell mit Kräutern, die der Seele guttun. Für sie machen Heilpflanzen keinen Unterschied, ob man körperlich oder seelisch leidet. „Sie heilen dort, wo etwas nicht heil ist.“ Körper, Geist und Seele hängen auf natürliche Weise eng zusammen. „Jedes kleine Symptom, je schlechte Stimmung, jede hochkochende Emotion ist ein Signal der Seele, dass wir von der Achtsamkeit abgewichen sind.“ Was uns psychisch am allermeisten belastet, sind Ängste. Schwienbacher stellt zwölf heilsame Kräuter vor, die helfen können, Ängste abzubauen. Wichtig dabei sind nicht nur die Inhaltsstoffe der Pflanzen, sondern auch die Wuchsform, die aufzeig, wie man Ängste am besten meistert. „Bei Ängsten und in depressiven Momenten, ebenso bei Stress und Hektik gilt es, wieder in den gegenwärtigen Moment und in die eigene Kraft zu kommen, in eine höhere Schwingung, in der wir Liebe und Vertrauen spüren.“ Löwenzahn klärt Gefühle Die zwölf feinfühligen Pflanzenporträts laden dazu ein, sich Kräuter genauer anzuschauen und sich mit ihnen intensiv zu beschäftigen. Beschrieben werden auch unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten der Kräuter. Tees, Elixiere, Salben und Bäder sorgen für Linderung, Wohlgefühl und Entspannung. Der Huflattich zeigt uns mit seiner Wandlungsfähigkeit, dass wir nicht stehen bleiben, sondern mit dem Fluss des Lebens fließen sollen. „Alles was wir im Leben verdrängen, taucht in ähnlichen Situationen unseres Lebens immer wieder auf, bis wir uns aktiv darum kümmern“. Solange wir uns nicht weiterentwickeln, werden wir missmutiger, schwächer und kränker. Löwenzahn hilft uns Gefühle zu klären und Wermut regt uns an, selbst zu verantworten, was wir an uns heranlassen wollen. Auch Bäume können eine stärkende und heilende Kraft haben. Eine kleine Auswahl von vier Bäumen regt dazu an, die unterschiedlichen Qualitäten für sich zu nutzen. Gesundheit selbst in die Hand nehmen Schwienbacher versucht, das alte Kräuterwissen mit der modernen Zeit zu verbinden. Zahlreiche Atem- und Yogaübungen sowie Tipps für ein gesundes Leben helfen, die Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Wichtig dabei sind eine gesunde Ernährung, ein passender Lebensrhythmus sowie entsprechende Übungen für Körper, Seele und Geist. „Heilkräuter für die Seele“ ist mehr als ein gelungenes Buch über Kräuter für die seelische Gesundheit. Es ist ein kompetenter ganzheitlicher Ratgeber, der Körper, Seele und Geist berücksichtigt. Schwienbacher beschreibt nicht nur ausführlich 12 wichtige Heilpflanzen und ihre Anwendungsbereiche, sondern sie lädt dazu ein, das Erscheinungsbild der Pflanzen zu nutzen, um sich innere Themen bewusster anzusehen. Pflanzen können uns helfen, gut für uns zu sorgen und unsere Bedürfnisse ernst zu nehmen. Praktische Übungen, darunter Atem- und Yogaübungen, für Körper, Seele und Geist fördern Achtsamkeit, Selbstliebe und Selbstfürsorge. Kurz&Knapp: Lesenswert. Ein ganzheitliches Kräuterbuch über Heilpflanzen, die besonders der Seele gut tun.

Lesen Sie weiter

In „Heilkräuter für die Seele“ werden folgende 12 Pflanzen thematisiert. Huflattich Vergissmeinnicht Johanniskraut Löwenzahn Spitzwegerich Gänseblümchen Wermut Salbei Goldrute Roter Storchenschnabel Efeu Ringelblume Dazu umfasst das Buch noch ein Kapitels „Die Kraft der Bäume“ und „Tees, Auszüge, Tinkturen – Kräuterpraxis im Überblick“. In den Abschnitten der einzelnen Pflanzen findet man Bilder der Pflanze und einige Worte zu der Pflanze. Z. B. Wie sich die Pflanze verändert, worauf sie wirkt und vieles mehr. Jeder Abschnitt ist unterteilt in denn man über die Pflanze liest aber auch andere Punkte, am Beispiel vom Huflattich, Denkmuster ändern und Mentaltraining, Atmen und Anwendungsgebiete. Wichtige Punkte unter anderem die Anwendungsgebiete sind am Ende nochmal farblich in einem Erinnerungskasten zusammengefasst. Ich finde die Hinweise recht wertvoll und finde auch die Darstellung in den Zusammenfassungen sehr gelungen. Für mich sind es aber auch etwas viele Worte, hier lese ich ja erst einen kleinen Aufsatz, der durchaus interessant ist, mich als, ungeduldigen Menschen aber auch etwas ausbremst. Ich lese immer gerne schnell was die Kräuter können und erst im zweiten oder dritten Anlauf schaue ich mal nach was mehr dahinter steckt. Die Erklärungen, Beschreibungen und auch die Anwendungsgebiete sind verständlich dargestellt und ich denke das es für jeden, ob Anfänger oder auch Kenner ein gutes Werk ist. Auch durch die Buchgröße kann man es auch gut mit sich führen und man kann es gut immer wieder zur Hand nehmen. Mir hat besonders der Schluss gefallen also die beiden Kapitel über „Die Kraft der Bäume“ und „Tees, Auszüge, Tinkturen – Kräuterpraxis im Überblick). Hier wird zum Beispiel in wenigen Worten erklärt wie man z. B. Eine Tinktur erstellt. Fazit: Ich finde „Heilkräuter für die Seele“ eigentlich sehr gelungen. Die Anzahl der Kräuter sind übersichtlich so das man da nicht so erschlagen wird allerdings hat mich der viele Text etwas eingeschüchtert aber wenn man sich traut und ihn aufmerksam liest ist er wertvoll und informativ. Ich kann „Heilkräuter für die Seele“sehr empfehlen, Anfänger und Kenner sollten hier viele Informationen heraus ziehen können.

Lesen Sie weiter