Leserstimmen zu
Entspannte Eltern

Jane Scott

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Manche würden behaupten, ich hätte dieses Buch ja als „Unbeteiligte“ gelesen, weil ich nun mal keine Kinder habe und auch nie welche wollte. Aber ich habe mich in den letzten Monaten sehr viel mit dem „inneren Kind“ befasst, mit den Auswirkungen, die eine (meist unbewusst) falsche Erziehung bis ins Erwachsenenleben haben kann. Gibt es vielleicht einfache Wege, um solche Fehler zu vermeiden und seine eigenen Kinder möglichst unbelastet heranwachsen zu lassen? Dr. Jane Scott zeigt diese möglichen Wege auf und sie nimmt Eltern gleichzeitig den Druck von den Schultern, der durch das Umfeld und die Gesellschaft heutzutage meist unweigerlich aufgebaut wird. Jeder kennt inzwischen den Begriff „Helikoptereltern“ und genau das ist leider der allgemeine Trend in unseren angeblich so fortschrittlichen Industrienationen (USA, Deutschland, aber es gibt glücklicherweise auch kleine Ausnahmen). Die Kinder haben kaum noch Luft zum Atmen, sie werden von morgens bis abends beschäftigt, von allen potentiellen Gefahren (die wir für solche halten) ferngehalten, sie werden in Watte gepackt und ihrer Bewegungsfreiheit beraubt. Schon im Säuglingsalter fängt das an und hat – wie die Autorin in ihrer Eigenschaft als Kinderärztin jahrelang beobachten konnte – schlimme Folgen für den Nachwuchs. Das sog. „Flachkopfsyndrom“ nimmt beispielsweise immer mehr zu und die Kleinen können ihre motorischen und kognitiven Fähigkeiten nicht optimal entwickeln, wenn sie sich nicht frei bewegen können und entsprechend gefordert werden. Dr. Jane Scott ist in Kenia aufgewachsen und hat auch danach viel Erfahrungen in anderen Ländern sammeln können. Sie ist fasziniert von der Leichtigkeit und Einfachheit mit der in vielen Kulturen auch heute noch ganze Generationen von Kindern aufwachsen dürfen. Während bei uns alles reglementiert und mit falschen Ansätzen „gefördert“ wird, dürfen die Kleinen anderswo einfach noch Kind sein mit ausreichend Zeit zum Toben, freiem Spielen und dazu noch gelassenen, ausgeglicheneren Eltern als hierzulande. Ihre Tipps sind denkbar einfach: niemals Angst machen und von der Gesellschaft ein schlechtes Gewissen einreden lassen. Jeder sollte seinen eigenen Weg finden, mit dem er glücklich ist. Wenn dazu ungewöhnliche Ansätze nötig sind, dann schert euch nicht um die Meinung der Nachbarn. Entschleunigt euer Leben und euren Alltag: wer ständig unter (oft selbst auferlegtem) Stress steht, der kann nicht vernünftig handeln und wird sich alles schwerer machen, als es eigentlich sein müsste. Habt Vertrauen in die Kinder, gebt ihnen Mut und Anregungen mit auf den Weg, aber keine ständigen Verbote und Einschränkungen. Nehmt sie ernst, geht niemals davon aus, dass sie sich schlecht benehmen, weil sie euch ärgern wollen. Hinterfragt das angebliche Fehlverhalten, versetzt euch in die Lage des Kindes und löst Konflikte mit Verständnis und Geduld. Diese und viele weitere sehr hilfreiche Tipps sorgen mit Sicherheit auch dafür, dass aus diesen Kindern Erwachsene werden, die nicht Jahrzehnte später noch mit unverarbeiteten Problemen aus ihrer Kindheit zu kämpfen haben. Auch ich als „Nichtmutter“ habe sehr viel einleuchtende und hilfreiche Dinge aus dieser Lektüre mitnehmen können. Die Autorin versucht nicht mit 08/15-Ratschlägen ein starres Verhaltenskonzept vorzugeben, sondern sie erteilt kleine Hilfestellungen und zeigt eindrücklich positive und auch negative Folgen auf. Als Kinderärztin geht sie natürlich oft auf den Bereich der Gesundheit ein, was uns allen sehr am Herzen liegen sollte. Manches klingt einfach wie „zurück zu den Anfängen“, weniger Schnickschnack, mehr freies Leben, Zeit, Verständnis und Liebe … und warum sollte ein Ratgeber immer kompliziert sein? Das Buch kann ich nur wärmstens empfehlen!

Lesen Sie weiter