Leserstimmen zu
Triumph und Fall

Jeffrey Archer

(2)
(5)
(0)
(2)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Bin begeistert

Von: U. Pflanz

06.02.2019

Was soll ich zu einem Buch von Archer noch sagen? Ich mag seinen Schreibstil sehr und auch die verschiedenen Sichtweisen. Das macht das ganze nochmal interessanter. Zudem mag ich persönlich sehr gerne dass der Autor immer sehr ins Detail geht, also seine Recherchen sind wirklich sehr genau und gut ausgearbeitet. Und das in Verbindung mit seinen Charakteren lässt alles sehr authentisch wirken. Charlie ist mir sehr sympathisch, da er ein Mensch ist, der trotz Ruhm nie vergessen hat wo er herkommt und mit seinen Füßen auf dem Boden bleibt und nicht abhebt. Es sind fast 900 Seiten, aber mir kam es garnicht so viel vor, weil ich einfach in der Geschichte abtauchen konnte. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ ,

Lesen Sie weiter

Das Original des Buches ist bereits 1991 unter dem Titel As the Crow Flies erschienen. Die deutsche Fassung ist ebenfalls 1991 unter dem Titel Der Aufstieg erschienen. Ich habe mir das im Januar erschienene Hörbuch angehört. Zum Cover Das Cover ist im Stil der bisherigen Bücher von Jeffrey Archer aus dem Heyne Verlag bzw. Random House Audio gestaltet. Zum Inhalt Wir begleiten Charlie Trumper auf seinem Lebensweg. Als kleiner Junge begleitet Charlie regelmäßig seinen Großvater auf den Markt im Londoner East End. Dort hat er einen Karren mit Obst und Gemüse. Charlies großer Traum ist ein eigener Karren. Doch gerade als sein Karren gut läuft und er bereits von einem eigenen Laden träumt, zieht er nach dem Tod seines Vaters in den Ersten Weltkrieg. Meine Meinung In einer spannenden Geschichte erzählt Jeffrey Archer die Lebensgeschichte von Charlie. Er hat ein ereignisreiches Leben. Wir erleben Höhen und Tiefen. Selbst von noch so großen Rückschlägen lässt sich Charlie nicht kleinkriegen und hält an seinem Traum, einmal den größten Karren der Welt oder wie wir es nennen würden, ein großes Kaufhaus, zu besitzen, fest. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Es ist ein typischer Archer. Gelesen wird das Buch von Richard Barenberg. Für die 896 Seiten des Taschenbuchs benötigt er dabei 23 Stunden und 21 Minuten. Trotz der Länge gab es keinen Zeitpunkt, wo ich das Buch langweilig fand. Auch die verschiedenen Protagonisten werden gut wiedergegeben. Zur Erzählweise sollte man vielleicht noch darauf hinweisen, dass die Geschichte aus Sicht verschiedener Protagonisten wiedergegeben wird, wobei sich die Zeiträume leicht überschneiden. Dadurch bekommt die Geschichte noch eine zusätzliche Tiefe, was mir gut gefällt. Insgesamt hat es wieder viel Spaß gemacht den Gedanken von Jeffrey Archer zu folgen. Dies wird sicher nicht mein letztes Buch von diesem Autor gewesen sein.

Lesen Sie weiter