Leserstimmen zu
Der Tod so nah

Belinda Bauer

(2)
(4)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

In dem Buch "Der Tod so nah" von Belinda Bauer, geht es um die True Crime Reporterin Eve, welche sowohl beruflich, als auch privat sehr unter Druck steht. Ihr Chef macht Druck und im Hintergrund warten schon jüngere, welche an ihren Job wollen. Zuhause kümmert sie sich um ihren Vater, der an Demenz leidet und rund um die Uhr Betreuung benötigt. Durch ihren Beruf kommt sie in Kontakt mit einem Serienmörder, der sie benutzen will, um an mehr Aufmerksamkeit zu kommen. Der Einstieg in das Buch ist rasant und beginnt sofort mit einer spannenden Mordszene. Erst im zweiten Kapitel lernt man die eigentlich Hauptfigur Eve kennen. Das Buch springt im Verlauf auch immer wieder zu der Sicht des Mörders, was ich sehr gelungen fand, da man sich so besser in das wie und warum hineinversetzen konnte. Allgemein kamen mir die Figuren sehr menschlich vor. Eve ermittelt nicht nur, man erfährt auch viel über ihr Privatleben, und Probleme mit der Krankheit ihres Vaters. Dabei fand ich eben die Szenen, in denen das Leben mit ihrem Vater beschrieben wurde besonders gefühlvoll beschrieben und auch sehr realistisch. Jedoch hat durch diese Szenen hat die Spannung, welche sich zu Anfang sehr schnell aufgebaut hatte, in der Mitte des Buches etwas gelitten, langweilig fand ich das Buch aber zu keinem Zeitpunkt. Im Gegenteil dadurch erschienen mir die Figuren viel greifbarer und realer. Zum Ende hin hat die Geschichte nochmal richtig Fahrt aufgenommen und das Buch hatte einen sehr spannenden Abschluss. Alles in allem ein gutes Buch, welches ich weiterempfehlen würde.

Lesen Sie weiter

Heute habe ich "Der Tod so nah" von Belinda Bauer aus dem @goldmann_verlag beendet😍 Dabei geht es um Eve, die als Repoterin über Todesfälle berichtet und ein Mörder sie bald kontaktiert... Das Buch beginnt ziemlich spannend mit einem Mordversuch, in dem auch hohe Schuhe eine kleine Rolle spielen (, daher sind auch welche auf dem Bild😁). Man trifft schnell auf den Mörder, in dem es in dem Buch zum Teil auch geht. Die Hauptprotagonistin Eve lernt man dann im zweiten Kapitel kennen, als sie auf den ersten Tatort in der Geschichte trifft. Dabei ist sie nicht ein taffer Charakter, sondern eher überfordert und empfindlich. Beispielsweise muss sie sich von dem Anblick von Blut übergeben, weshalb ich ihre Berufwahl als Reporterin von Todesfällen nicht ganz nachvollziehen kann. Man erhält viel Einblick in ihr privates Leben, z.b. die Beziehung zu ihrem Vater und die Aufgaben einer Reporterin. Mit der Spannung hat es sich ein wenig gezogen, gegen Ende hat es mich dann aber doch noch fesseln können. Thrillerliebhaber ist es vielleicht nicht blutig oder gruselig genug, aber mit persönlich hat es gereicht. Mit dem Schreibstil kam ich gut zu recht, allerdings war er mir an manchen Stellen zu detailiert und hat die Spannung ein wenig gemindert. Dabei ist die Geschichte in der dritten Person geschrieben. Insgesamt gibt es daher 3,5 von 5 Sternen, da ich mir eine stärkere Protagonisten und ein Hauch mehr Spannung gewünscht hätte. Dennoch ein guter Thriller, der sich vermutlich eher für Thrilleranfänger empfiehlt.

Lesen Sie weiter

Eve Singer braucht den Tod. Sie ist Reporterin einer "True Crime" Sendung und um ihren Job zu behalten, muss sie liefern. Mit ihren 29 Jahren stehen bereits Scharen an jüngeren, hübscheren aufstrebenden Reporterinnen an, um ihren Job zu übernehmen und jedes Mal, wenn sie ihrem Chef nicht die verlangten Bilder mit dem Leichensack des Opfers liefern kann, ist ihr Job in Gefahr. Zudem kommt, dass Eve abends nach der Arbeit all ihre Kräfte benötigt, um sich um ihren dementen Vater zu kümmern. Als es in London zu einer weiteren, grausamen Mordserie kommt, erkennt Eve ein Muster - und der Mörder nimmt Kontakt mit ihr auf. Eve kann der Verlockung dieses Materials nicht widerstehen und wird in ein gefährliches Spiel hinein gezogen, in dem mehr auf dem Spiel steht als nur ihre moralischen Grundsätze, denn schon bald geht es um ihr eigenes Leben. Belinda Bauer hat hier einen Thriller geschaffen, der vom ersten Kapitel an in seinen Bann zieht. Eve Singer ist eine interessante Protagonistin, die sich in einer harten Branche gegen die Konkurrenz behaupten muss. Dabei machen ihr nicht nur ihr Chef und der aufdringliche Reporter eines anderen Senders, Guy Smith, das Leben schwer sondern vor allem die immer schwieriger werdende Situation mit ihrem Vater. Der Autorin gelingt es hier, das Bild einer überanstrengten Frau zu zeichnen, die nach außen hin stets tough wirken muss und in ihrem inneren doch ganz anders ist. Eves Charakter ist mit vielen Facetten ausgearbeitet und bietet eine perfekte Basis für die weitere Entwicklung dar Handlung. Zudem wirft es ein realitätsnahes und daher umso kritischeres Licht auf den Umgang der Medien mit Tragödien und den Zuschauern, die immer mehr wollen - mehr Blut, mehr Grausamkeit, mehr Bilder der Verbrechen. Während die Polizei versucht, einen Mörder zu finden, sind Eve und ihr Kameramann Joe auf der Jagd nach den richtigen Bildern um die Masse zu befriedigen. Hier wird man stellenweise wirklich zum Nachdenken angeregt, insbesondere wenn die Familien und Freunde der Opfer vor die Kamera gezerrt werden. Die meisten Kapitel drehen sich um Eve und ihre Interaktionen mit den Nebencharakteren, die ebenfalls plausibel agieren und funktionieren. Einige Kapitel geben Einblick in die Seelenwelt der anderen Beteiligten und geben dem Thriller somit noch etwas mehr Tiefe, der Hauptaugenmerk liegt jedoch auf Eve. Durch Eves Glaubwürdigkeit ist sie die perfekte Hauptfigur und auch wenn man ihre Entscheidungen nicht immer gut heißen kann, so kann man zumindest nachvollziehen, wo diese herrühren. Neben den Morden und dem komplizierten Leben mit ihrem kranken Vater wird auch Eves Liebesleben mit eingewoben und auch das funktioniert. Belinda Bauer zeichnet eine lebensechte Geschichte, mit allem, was dazu gehört - auch der einsame, ältere Nachbar und die unerledigten Weihnachtseinkäufe der gestressten Reporterin. Von Beginn an sind einige Kapitel ganz dem Mörder gewidmet und geben Einblick in seine verdrehte Weltansicht und die Verbrechen, die er verübt. Somit hat man als Leser beide Seiten, wenn der Mörder eine Obsession mit der hübschen Journalistin entwickelt, ohne jedoch sofort den Namen und die vollständigen Beweggründe des Täters zu erfahren. Dessen Wahnsinn offenbart sich langsam in den folgenden Kapiteln, immer unterbrochen von Eves Erlebnissen. Der flüssige Schreibstil vereint beide Vorkommnisse und wandelt den Thriller zu einem sehr spannenden page-turner, bei dem man das große Finale kaum erwarten kann. Und umso mehr gefällt es mir, dass die Demenz von Eves Vater hier eine solche Rolle spielt. Die Kapitel die Einblicke in das Seelenleben und die Gedankenwelt von Eves Vater, dessen Verstand ihn mehr und mehr im Stich lässt, bereichern den Thriller noch um eine ganz andere, in diesem Genre nicht stark vertretene, Komponente und ist ein weiteres Merkmal, warum dieses Buch aus der Masse hervor sticht. Ich kann Belinda Bauers Werk wärmstens empfehlen!

Lesen Sie weiter

Im Mittelpunkt der Handlung steht die Reporterin Eve Singer. Sie ist eine starke, mutige und authentische Figur, die das komplette Gegenteil des typischen Ermittler ist. Ihr Job ist es live von Tatorten zu berichten, den Tod best möglich in Szene zu setzen und alles in ihrer Macht stehende zu tun, um einen gut „Story“ abzuliefern und ihren Job zu behalten. Schnell zeigt sich, das nicht nur ihr Job sie sehr belastet, sondern dass sie es auch privat nicht ganz einfach hat. Eve lebt mit ihrem dementen Vater zusammen, der die meiste Zeit nicht weiß wer sie oder er selber ist. Sie pflegt ihn und hat schwer mit seinem Zustand zu kämpfen. Dies sind überwiegend traurige, aber auch lustige Szenen, denn es gibt durchaus auch ein paar lichte Momente, in denen man etwas über die Vergangenheit von Duncan Singer erfährt. Diesen Aspekt hat die Autorin exzellent in die Handlung eingebaut. Sie zeigt die Belastung der Angehörigen, den Zwiespalt, in dem sie sich befinden, ihre zerstörten Hoffnungen und die Tiefpunkte aber auch die sehr seltenen schönen, liebevollen Momente. Des weiteren bekommt man auch die Perspektive des Serienkillers zu sehen, der Eve in sein perfides Spielchen einbezieht. Leider finde ich es sehr Schade, das die Beweggründe des Killers schon innerhalb der ersten Kapitel dargelegt werden, wodurch einiges an Spannung verloren geht. Auch ist der Killer selbst eher durchschnittlich und in meinen Augen keine Person vor der man Angst haben müsste. Von Beginn an konnte mich Belinda Bauer mit ihrem lebendigen, flüssigen Schreibstil begeistern. Jedoch haben mich die ständig, oft auch mehrmals in einem Kapitel wechselnden Perspektiven sehr gestört, da ich oft nicht sofort wusste in wessen Perspektive gewechselt wurde. Nichtsdestotrotz machen der Schreibstil, die Atmosphäre und die detaillierten Beschreibungen das Buch zu einem fesselndes Leseerlebnis, das man kaum unterbrechen will.

Lesen Sie weiter

Der Tod so nah

Von: Chisato

11.12.2018

Eve Singer braucht den Tod. Als Reporterin für eine »True Crime«-Sendung kann sie gar nicht schnell und nah genug an Mordopfer herankommen. Ihr Publikum lechzt nach immer neuen, immer blutigeren Reportagen. Aber die Konkurrenz schläft nicht, und Eve muss aufpassen, dass andere ihr nicht am Tatort zuvorkommen. Als ein Serienkiller sie kontaktiert und einlädt, die erste am Schauplatz seiner nächsten Taten zu sein, kann sie nicht widerstehen. Doch sie lässt sich auf ein gefährliches und unmoralisches Spiel ein, dessen Regeln nur der Mörder bestimmt ... „Der Tod so nah“ ist ein Psychothriller von Belinda Bauer, welcher mit 442 Seiten im Goldmann Verlag erschienen ist. Die Geschichte ist in drei großen Kapiteln aufgeteilt und startet schon spannend sowie detailliert. Die Neugierde ist von Anfang an geweckt. Die Protagonistin scheint eine sehr taffe Frau zu sein und wirkt sympathisch – allein der Zwiespalt mit der Karriere und dem Mörder kommt gut rüber. Man erfährt nicht nur viel über Eves Umfeld, sondern liest auch aus der Sicht des Mörders, was ein interessanter Blick auf die Geschichte ist. Durch den sehr flüssigen Schreibstil und den umfangreichen Geschehnissen ist eine durchaus gelungene Geschichte entstanden, die zum Glück glücklich endet.

Lesen Sie weiter

Die Reporterin Eve Singer muss für ihren True-Crime-Sender immer die Erste am Tatort sein. Denn ihr Publikum lechzt nach blutigen Details. Fernsehjournalismus ist ein hartes Geschäft und die Konkurrenz fährt ebenso die Ellbogen aus. Als ein Serienmörder Eve live zu einem Mord einlädt, kann sie daher nicht widerstehen ... Für dieses Buch habe ich mich entschieden, weil meiner Erfahrung nach die Autorin Belinda Bauer für exzellente, fesselnde und außergewöhnliche Thriller steht. Zwar treffen diese Eigenschaften nicht komplett auf "Der Tod so nah" zu, dennoch ist es ein beispielhafter Spannungsroman, den man gut lesen kann. Die Handlung an sich ist nicht neu und beschäftigt sich mit dem typischen Serienkiller- und Gegenpart-Spiel. Im Mittelpunkt steht die Reporterin Eve Singer, die den Tod für ihr berufliches Überleben braucht. Sie berichtet schon mal live von Tatorten, setzt sich über Absperrungen hinweg oder steckt den Konkurrenten den Mittelfinger ins Gesicht. Obwohl sie absolut taff und selbstsicher wirkt, zeigt sich schnell, dass sie privat eine schwere Last zu tragen hat, und aus diesem Grund für ihren Job (fast) alles macht. Eve Singer habe ich als glaubhafte, authentische Figur empfunden, die weit weg vom typischen Ermittler ist. Zwar hat sie privat mit äußerst widrigen Umständen zu kämpfen, aber diese liegen fern vom Genre-Einheitsbrei. Dadurch ergibt sich ein thematisch tiefsinniger Spannungsroman, der sich mit der Krankheit Demenz beziehungsweise Alzheimer auseinandersetzt. Denn Eves Vater ist ein Pflegefall, weil er meistens gar nicht mehr weiß, wer sie oder er überhaupt ist. Sie sorgt sich um ihn, pflegt ihn und hat mit einer emotionalen Berg- und Talfahrt zu kämpfen, die sich auf den Zustand ihres Vaters bezieht. Den Aspekt der Demenz-Erkrankung hat Belinda Bauer exzellent in die Thrillerhandlung eingebaut. Sie zeigt die Belastung von Angehörigen Demenzerkrankter auf, den Zwiespalt, in dem sie sich befinden, ihre zerstörten Hoffnungen, die Tiefpunkte und die schönen, liebevollen Momente, an die man sich trotz des Vergessens klammern kann. Dazu kommt die Perspektive des Serienkillers, der Eve in sein perfides Spielchen zieht. Hier lässt sich die Autorin voll und ganz auf das übliche Thriller-Schema ein, und schildert solide den Wahn, der einen Menschen zu solchen Taten führen kann. Von Beginn an konnte mich Belinda Bauer mit ihrem lebendigen, dichten Schreibstil begeistern. Sie hat ein Auge für's Detail und setzt eine beispielhafte 'Kameraführung' in ihren Romanen ein. Sie zoomt heran, geht in die Vogelperspektive über oder beleuchtet einen Ausschnitt, indem sie alles andere völlig ausblendet. Daraus ergibt sich ein fesselndes Leseerlebnis, das man kaum unterbrechen will. Insgesamt ist „Der Tod so nah“ ein guter Thriller mit ernstem Hintergrundthema, der aber Belinda Bauers Originalität vermissen lässt. Für Leser, die sich vor laufender Kamera auf ein Spiel mit dem Tod einlassen wollen, ist dieser Spannungsroman trotzdem absolut empfehlenswert.

Lesen Sie weiter