Leserstimmen zu
Prost, Baby!

Katie Kirby

(11)
(4)
(1)
(0)
(0)

Die Strichmännchenzeichnungen auf dem Cover werden im gesamten Buch angewendet und zeichnen genau das auf, was die Autorin Katie Kirby auch mit Worten ausdrückt. Der Untertitel „Das Buch, das alle Helikoptereltern hassen werden“ passt ebenso wie der Satz, der im Buchinneren gegenüber der Titelseite steht: „Das ultimative Buch für alle total unperfekten Eltern“ und beide gelten quasi als Leitmotiv. Gleich zu Beginn habe ich mich der Autorin sehr nahe gefühlt, da ich ebenfalls zwei Buben habe. Aber das Werk richtet sich auch an Alleinerziehende Papas von einer Tochter. Lesen kann es sowieso jeder, für Nicht-Eltern ist es aber wahrscheinlich nicht ganz so lustig und amüsant – und nachvollziehbar. Wie oft habe ich während der Lektüre zu meinem Mann gesagt: „Hey, das sind genau wir!“, oder: „Ich sollte mir wieder mal klar werden, dass ich keine perfekte Mama bin [und auch nicht sein werde/möchte].“ Ich trinke auch gern mal ein Bier, ein Glas Wein oder auch Gin, manchmal gehe ich abends mit Freundinnen auf mehr als ein Getränk und auch das ist okay. Man ist ja schließlich immer noch Mensch und nicht nur eine Mutter. Genauso geht es Katie Kirby auch, die in der Nähe von London lebt und den Kinderwahnsinn tagtäglich durchlebt. Mit sehr glaubwürdig dargestellten Episoden aus ihrem Leben schildert die Autorin, wie sie es schafft, mit zwei Kindern zu überleben. Okay, es ist nicht ganz so wild, aber dennoch erzeugen diese geteilten Erlebnisse bei mir ein Gefühl von „ich bin nicht allein“. Und plötzlich scheinen die größten Probleme nur halb so groß. Vielleicht kann man das Werk auch als Selbsthilfebuch verwenden oder die Anwendungen aus Kirbys Praxis selbst in den Alltag einbauen. Für mich war es aber auch schon eine Freude, die Zeilen der Zweifachmama zu lesen und häufig laut aufzulachen – es war einfach zu lustig.

Lesen Sie weiter

Das Cover sieht doch einfach toll aus. Und genauso sehen auch die restlichen Bilder in dem tollen Buch aus. Sie sind witzig, einfach und zeigen Szenen des täglichen Alltags. Ich habe mich von der ersten Seite an köstlich amüsiert und musste teilweise weinen vor lachen oder weinen. Denn es gibt auch traurige Kapitel in dem Buch. Die Autorin hat einfach alle Themen vom Kinderwunsch, über die Schwangerschaft bis hin zum Leben mit Kindern aufgeschrieben. Die Szenen wurden meist wirklich sehr witzig und lustig dargestellt. Natürlich ist vieles davon übertrieben, doch nur mit einer gewissen Portion Humor kann man das Leben mit Kindern und auch dieses Buch überstehen. Einzig das leidige Thema Alkohol hat mich etwas gestört. Für meine Verhältnisse säuft die Autorin eindeutig zu oft und zu viel. Ich bin keine Frau, die Alkohol braucht und trinkt. Während beiden Schwangerschaften habe ich keinen Tropfen Alkohol zu mir genommen und auch während der zwei Jahre dauernden Stillzeit habe ich so gut wie nie Alkohol getrunken. Wozu auch? Tja, ich weiß es nicht. Die Autorin brauchte ihn anscheinend öfter. Fazit Ich kann das Buch wirklich empfehlen, jedoch darf man die Autorin und die beschriebenen Situationen nicht allzu ernst nehmen. Humor ist bei diesem Buch sehr wichtig.

Lesen Sie weiter

"Prost, Baby!" ist das erste Buch, was ich von Katie Kirby gelesen habe und sie konnte mich damit absolut für sich gewinnen! Katie erzählt mit viel Humor über ihr Leben als Mutter und wie sie alles meistert, auch wenn fast gar nichts so läuft, wie sie sich das vorgestellt hat. Sie lebt mit ihrem Mann J und zwei kleinen Jungs in Brighton und das Buch enthält verschiedene Abschnitte, die das Leben mit Kind betreffen. Von dem Tag der Entbindung und den ersten Tagen zuhause, bis zu den Schwierigkeiten, die das Einkaufen, oder kinderlose Freunde, mit sich bringen. Es gibt auch einige Seiten, in denen sich ihr Mann dazu äußert, kurze Interviews mit ihren eigenen Eltern über die Unterschiede ein Kind heute und damals zu bekommen und ein sehr kurzes, witziges Interview mit ihren zwei Jungs. Neben Texten und Listen sind außerdem Illustrationen von ihr enthalten, die zwar sehr schlicht, aber wahnsinnig witzig sind. Sie erzählt in nicht all zu langen Abschnitten über ihr Leben vor den Kindern und auch wie sich die Beziehung zu J verändert hat, was die Unterschiede zwischen Kind 1 und Kind 2 sind, im Bezug auf die guten Vorsätze/Planungen, wie man das erste Kind erziehen möchte und wie sie ihre Kids liebt, obwohl sie sie manchmal in den Wahnsinn treiben - aber Gin regelt alles! Neben den lustigen Geschichten und dem trockenen Humor gibt es aber auch ernstere Passagen und Katie ermutigt die Menschen, weniger Wert auf die Meinung anderer zu geben und andere nicht so hart zu kritisieren, denn es gibt keinen "richtigen" Weg, ein Elternteil zu sein. Ich fand sowohl die witzigen, als auch die ernsten Abschnitte sehr interessant und inspirierend. Katie gibt einem viel auf den Weg mit, ohne dabei ein Elternratgeber zu sein. Für mich war das Buch ein kleines Highlight, obwohl ich selbst noch keine Kinder habe. Der Mix aus Humor und Ernsthaftigkeit hat mich wunderbar unterhalten und mir einiges mitgegeben, was ich auf jeden Fall im Hinterkopf behalten werde, wenn ich mal eigene Kinder haben werde. Sie verschönert nichts, sondern gibt es ungefiltert so wieder, wie sie es wahrnimmt und hebt sich damit von anderen Büchern ab, wie alles perfekt machen wollen und einem am liebsten vorschreiben würden, wie man sein Kind erzieht, aber Katie bringt es auf den Punkt - es gibt keinen pauschalen Weg, der für jeden funktioniert. Mir hat das Buch wirklich gefallen, weil es authentisch ist und zeigt, wie das Leben mit Kindern wirklich aussehen kann. Dass man seinen Kindern 10 Mal sagen muss, dass sie sich anziehen sollen, dass man schlaflose Nächte hat, weil die Kleinen einfach nicht schlafen wollen und dass man sehr wohl gestresst sein darf und eben nicht nur alles rosarot mit Glitzerwölkchen ist. Aus meiner Sicht absolut empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Jaaa! Das bin ich, total perfekt unperfekt, na ja, manche Dinge kann ich richtig gut und ich glaube meine Kinder werden auch richtig gut. Wenn ich das Buch lese sehe ich immer Anja von Look for the Good, sie trinkt auch gerne Wein zum Abschalten und schaut Netflix Ich bin dann die mit dem Wein und ohne Netflix, hihihi. Ich habe mich von Seite 1 bis zum Schluss köstlich amüsiert und ich habe mich auch ganz oft wieder erkannt. Nur in einem Punkt denke ich die Autorin bedient das typische Klischee das ich von Engländerinnen habe und das ich gar gar nicht mag. Wenn sie ausgeht, früher und heute dann besäuft sie sich dermaßen, dass sie in den Rinnstein kotzt, bei aller Liebe, betrunkene Frauen finde ich mega abstoßend. Aber sonst alle Daumen hoch von mir. Ihre Strichmännchen sind der Knaller, die ziehen sich durchs ganze Buch, sie sitzen beim Friseur, trinken Wein und Gin, versuchen zu Schlafen, doch da sind ja die Strichmännchenkinder und sie kacken auf den Teppich und mal ehrlich so bildlich kann/sollte das echt nur ein Strichmännchen. Katie hat total normale Kinder, zwar Jungs, ich habe Mädchen, aber diese Aufzählung vom Tag-Kind und Abend-Kind ist der Kracher Tag-Kind : Findet Wasser eklig Abend-Kind: Entwickelt einen unstillbaren Durst Macht sich in die Hosen Geht unablässig aufs Klo usw, ihr kennt das sicher auch und die ohne Kinder, hey, wir waren doch auch so. Sehr, sehr cool auch die Aufzählung der Arten von Berufstätigen Müttern, bzw Nicht Berufstätigen Müttern und allen Zwischenstufen die es da gibt, da findet sich echt jeder irgendwo. Wenn Ihr die Nase voll habt von diesen überperfekten Müttern, die die Brotdosen der Kinder mit geschnitztem Obst füllen, immer richtig reagieren, wenn das Kind mal richtig blöd drauf ist, oder die Mütter deren Kinder ja eh alles können, dürfen oder nicht müssen. Ein Buch für uns stinknormale Mütter die froh sind, dass es endlich mal jemand sagt. Darauf einen Gin, Prost

Lesen Sie weiter

Das Buch „Prost Baby“ kokettiert mit den ganzen Anforderungen, denen sich die Eltern der heutigen Zeit ausgesetzt fühlen. Die Autorin schafft es witzig einzelne Situationen darzulegen in denen man sich nicht nur wiederfindet sondern vorallem wieder ein wenig das Gefühl bekommt eigentlich ganz normal zu sein. Gerade wenn man das erste Kind bekommen hat, ist man sehr oft überfordert und weiß gar nicht wie man die Fülle an Ansprüchen erfüllen soll... „Prost Baby“ ist wie ein kleiner Urlaub von all den vorgegebenen Weisheiten und Weisheiten die man den ganzen Tag um die Ohren gehauen bekommt. Die lustigen Zeichnungen bringen einen zusätzlich zum schmunzeln und lockern auf. Ich habe das Buch bereits jetzt großflächig verteilt und für mich gehört es ab jetzt in jede Erstausstattung für die werdenden Eltern.

Lesen Sie weiter

Vom Bloggerportal habe ich dieses herrliche Buch zugeschickt bekommen. Ich habe gelacht, geweint und mich einfach wiedererkannt. Bitte mehr davon! Inhalt: Katie Kirby ist Mutter zweier Söhne. Ihre Strichmännchen zeigen Situationen aus dem wahren Leben. Sie schreibt über das Leben mit Baby und Kleinkind, über Pizza als gesunde Mahlzeit, über Fernsehen als Babysitter, über Drohungen, die sie nie wahr macht, und über Gin. Viel Gin. Meinung und Details: Das Buch ist in überschaubare Kapitel mit verschiedenen Themen aus dem Alltag (Schwangerschaft, Ehe, Essen, Schule, Krankheit, Job usw.) unterteilt. Für mich als Mutter war das schön, da ich auch mal kurz zwischendurch lesen konnte, ohne den Faden zu verlieren. Regelmässig gibt es passende Strichmännchen-Zeichnungen, und die sind einfach urkomisch und herzallerliebst. Katie Kirby ist einfach unglaublich ehrlich und zeigt einem, dass keine Mutter perfekt ist. Trotzdem schafft sie es, recht objektiv zu bleiben. Sie respektiert andere Ansichten und betont immer, dass das alles ihre persönlichen Erfahrungen sind. Was mir außerdem gut gefallen hat, ist, dass sie bei allem Witz und Sarkasmus auch immer wieder ernste Worte einfließen lässt. In einer Passage lässt sie sogar ihren Mann zu Wort kommen. Fazit: Das Buch hat mich absolut begeistert und ich empfehle es jeder Mutter, die manchmal an sich zweifelt. Denn- du bist nicht allein! Ich danke Katie Kirby für ihre Offenheit und dieses Buch.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist laut Buchbeginn für diejenigen, die zu viel herumschreien die ein stummes „Leck mich!“ in den Kühlschrank brüllen die null Geduld haben die abends ihren Wein brauchen die Einwilligungserklärungen für die Schule vergessen bei denen die längst überfälligen Bibliotheksbücher herum liegen die ohne Bestechung mit Süßigkeiten aufgeschmissen wären Da mein bester Freund der Meinung ist, dass ich gelegentlich Anwandlungen einer Helikoptermutter an den Tag lege, habe ich mich vom Titel des Buches direkt angesprochen gefühlt. Der Buchbeginn hat sein übriges dazu beigetragen. Die Autorin berichtet auf sehr unterhaltsame Weise von ihren alltäglichen Problemen und illustriert ihr Buch mit Strichmännchenbildern. Ich habe oft geschmunzelt, ich habe mich auch wiedererkannt und wenn ich bedenke, wie oft ich mich wiedererkannt habe, bin ich wohl eher eine Raben- als eine Helikoptermutter. Außerdem bin ich überzeugt davon, dass viele Mamas und Papas sich in diesem Buch wiederfinden werden, weil es mitten im Leben spielt. Trotz all des Humors, den sich die Autorin offensichtlich bewahrt hat, lässt sie ihre Leser auch an den schlimmsten Stunden ihres Lebens teilhaben. „Die Dinge stehen nicht gut für ihr Baby.“ Ein Satz, den man als (werdende) Eltern nie hören will. Für mich kommt das Buch zehn Jahre zu spät, denn als die Kinder klein waren, habe ich mich mehr als einmal verunsichern lassen. Heute weiß ich, dass meine Kinder auch nicht anders sind, als andere Kinder. Und das führt mich zu einem Absatz des Buches, der im Grunde schon alles aussagt: "Das Buch ist all den Eltern gewidmet, die gelegentlich, oftmals oder ständig an sich zweifeln, obwohl sie es wirklich nicht nötig hätten. Denn für die, auf die es wirklich ankommt, sind sie ihr Ein und Alles und die lieben sie mehr als alles in der Welt."

Lesen Sie weiter

Meinung: Für einen Ratgeber ist das echt ein witziges Cover. Die einfachen Strichzeichnungen finden sich dann auch im Buch wieder. Lustige Idee! Alle Eltern kennen sie. Die vermeintlich perfekten Eltern, die alles richtig machen und deren Kinder ebenso perfekt sind - zumindest in ihren Augen. Von diesen Eltern handelt dieses Buch nicht! Es zeigt viel mehr das echte und wirkliche Leben mit Kindern. Die Autorin erzählt von ihrem täglichen Familienwahnsinn. Sie beginnt bei Schwangerschaft und Geburt und ich war wirklich heilfroh, dass sie daraus kein unrealistisches "Das war die schönste Erfahrung meines Lebens"-Szenario gemacht hat. Mit viel Humor, Ironie und Sarkasmus führt Katie Kirby ihre Leser durch ihr Leben. Angereichert ist das Buch mit vielen witzigen Strichmännchen, die die Autorin sebst gezeichnet hat. Ich denke, dass sich alle Eltern in vielen der beschriebenen Situationen wiederfinden und sich mit einem wissenden Lächeln an die Zeiten erinnern. Fazit: Dieses Buch macht einfach Spaß! Im Prinzip muss man gar nicht mehr sagen. Katie Kirby nimmt Eltern auf die Schippe, die alles immer ein bisschen zu ernst sehen. Und obwohl alles mit einem Augenzwinkern zu betrachten ist, gibt dieses Buch einen tollen Ratgeber ab. Botschaft: Locker bleiben und den Kindern ihren Freiraum lassen.

Lesen Sie weiter