Leserstimmen zu
Das Haus ohne Männer

Karine Lambert

(8)
(20)
(13)
(2)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Das Buch wurde mir vom DIANA Verlag alles rezensionexemplar zu Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Klappentext Keine Männer – das ist die Regel. Die Bewohnerinnen eines verwunschenen Hauses mitten in Paris haben der Liebe abgeschworen. Kater Jean-Pierre ist das einzige männliche Wesen, dem sie Zutritt zu ihrer Welt gestatten. Als die junge Juliette einzieht, stellt sie das Leben der unterschiedlichen Frauen auf die Probe. Denn sie hat die Liebe noch nicht aus ihrem Herzen verbannt ... Inhalt Juliette zieht in das Haus ohne Männer. In dem Haus leben 4 weitere Frauen, im Laufe des Buches erfahren wir warum sie Männern abgeschworen haben und wieso auch in diesen Haus keine Männer erlaubt sind. Nicht ein mal Handwerker oder Pizza boten, es muss immer eine Frau kommen. Das männliche Geschlecht darf nur bis zum Zaun kommen. Ausser natürlich der Kater Jean-Pierre. Doch mit dem Einzug von Juliette kommt neuer Wind in das Haus und man merkt das die Frauen immer umgeben von Männern sind. Ob es nun der Kater ist oder einfach nur Musik. Auch zerren und leben sie teilweise in der Vergangenheit, diese sind voll mit Männern ob nun gute oder schlechte. Sie können sich teilweise nicht von ihren Männern und ihrer Geschichte lösen und habe durch das erlebte auch sein Vertrauen mehr in die Liebe auch wenn sie noch Lust verspüren. Juliette hat der Liebe und auch den Männern nicht abgeschworen und ist weiter auf der Suche nach einem Mann für das leben ob sie ihn findet müsst ihr selbst heraus finden. Fazit Das Buch ist nicht wirklich lang und man hat es schnell durch gelesen. Dennoch auch bei dieser Kürze hat das Buch nicht wirklich Würze ! Was ich ein wenig schade fand. Stellen Weise ist es wirklich zäh und stellen Weise auch langweilig. Es ist auch nicht so einprägen das man jetzt von allen 5 Charaktere die einzelnen Geschichten noch weiß ohne sie durch einander zu bringen. Es ist ein Buch für zwischen durch und leider für mich auch nicht mehr. Von mir gibt es ⭐⭐⭐ 3/5

Lesen Sie weiter

Eigene Meinung: "Das Haus ohne Männer" war mein erstes Buch von Karine Lambert und ich hätte es mir selbst vermutlich nie gekauft. Deshalb bin ich sehr Dankbar es als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal bekommen zu haben. Die unterschiedlichen Frauen und ihr Geschichten haben mir sofort gefallen, allerdings viel es mir manchmak schwer diese auseinander zu halten (dass liegt wohl eher an mir und passiert mir fast immer😅), und die anderen Charaktere habe ich ebenfalls schnell ins Herz geschlossen. Auch die Idee von einem Haus ohne Männer fand ich spannend, war im Nachhinein aber etwas von der Umsetzung enttäuscht. Ich hätte mir mehr Humor und Tiefgang gewünscht. Ich hatte das Gefühl, dass die Story ruhig vor sich hinplätschert, jedoch nie wirklich Spannung entsteht. Den Schreibstil von Karine Lambert mochte ich und er machte das Buch leicht verständlich. Fazit: Ein ruhiges, leicht zu lesendes Buch für zwischendurch.

Lesen Sie weiter

Ich habe mir von diesem Buch irgendwie mehr erwartet. Um es nebenbei zu lesen ist es ganz nett aber streckenweise fand ich es sehr fade und langweilig. Ich konnte das Ende irgendwie nach den ersten paar Seiten vorausahnen und das finde ich persönlich immer sehr ernüchternd, wenn die Handlung so unkomplex ist. Was mir allerdings sehr gut gefallen hat, ist, dass auf jede einzelne der Bewohnerinnen Bezug genommen wurde. Ich habe mich gut in die Frauen hineinfühlen können und das gefällt mir persönlich sehr gut. Diese liebevolle Beschreibung der einzelnen, hat das Buch dann doch noch ein bisschen mehr Tiefe verliehen.

Lesen Sie weiter

Karine Lambert hat einen wunderbaren Erzählstil und dank ihrer schönen Schauplatzbeschreibungen führt sie ihre Leser mitten in unterschiedliche Wohnungen, sie beschreibt lauschige Wohnzimmer, zeigt schöne Einrichtungen und sogar ein Pinguinparadies. Den Duft von Bratkartoffeln mit Speck und Heidelbeertarte erlebt man gleichermaßen beim Gang in die Küche und kann eigentlich nicht anders, als sich dort sofort wohl zu fühlen. Kurz gesagt, der charmante Stil Karine Lamberts ist perfekt und gut und kurzweilig zu lesen. Ihre Geschichte kreist um die Königin des Hauses, um eine ehemalige Primaballerina, die im obersten Stock residiert. Früher der umschwärmte Star der Tanzszene, eine Verführerin der Männer und heute eine ältere Frau, die sich lieber mit Frauen umgibt als mit Männern. Welches Schicksal hat sie zu diesem Schritt bewogen? Die anderen Frauen haben sich ihr untergeordnet, auch sie haben entsprechend enttäuschende Erfahrungen gemacht, daher hinterfragen sie die Männerregel auch nicht. Solange jedenfalls, bis Juliette auftaucht. Jung, hübsch und noch an die Liebe glaubend, bringt sie die Frauen dazu, ihr Leben ohne Männer noch einmal zu überdenken. Dank des charmanten Schreibstils dieses Buch habe ich es gern gelesen und auch die unterschiedlichen Charaktere haben viel Potential und ihre Geschichten berühren mich. Dennoch habe ich während des Lesens immer auf einen entsprechenden Tiefgang hinter dieser Erzählung gewartet. Doch im Großen und Ganzen haben diese Schicksale lediglich unterhaltende Wirkung und Giuseppina, Simone, Rosalie, Juliette und die Eigentümerin "Die Königin" hatten ihre Auftritte und zeigten mir Einblicke in ihr Leben und ihre spezielle Sinn- und Liebessuche, ohne großen Nachklang bei mir zu hinterlassen. Dieser Roman ist schön zu lesen, er ist unaufgeregt, manchmal traurig, zeigt ein wenig Humor und viele Details über das Liebesleben der Frauen. Der entscheidende Tiefgang hat mir aber gefehlt.

Lesen Sie weiter

Hallo meine Lieben, gestern habe ich Das Haus ohne Männer beendet, und ich hätte nie gedacht, dass ich es so schnell rezensieren kann. Kennt ihr dass, wenn ihr vor den Ferien, nochmal extra viele Arbeiten und Tests schreibt?! So geht es mir gerade deswegen kann ich leider nicht sie viel lesen.. Autor: Karine Lambert Verlag: Diana Seiten: 222 Seiten + Leseprobe Preis: 9,99€ Inhalt: Keine Männer – das ist die Regel. Die Bewohnerinnen eines verwunschenen Hauses mitten in Paris haben der Liebe abgeschworen. Kater Jean-Pierre ist das einzige männliche Wesen, dem sie Zutritt zu ihrer Welt gestatten. Als die junge Juliette einzieht, stellt sie das Leben der unterschiedlichen Frauen auf die Probe. Denn sie hat die Liebe noch nicht aus ihrem Herzen verbannt …  Idee: 3/5 Umsetzung: 3/5 Schreibstill: 3/5 Cover: 3/5 Fazit: Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mir dass Buch nie gekauft hätte. Aber da ich jetzt die Chance hatte, dass Buch zu lesen dachte ich mir ich nutze die Chance mal. Ich fand den Schreibstill zwar ganz nett aber leider hat mich die Geschichte nicht umgehauen. Und ich fand, dass das Ende sehr abrupt kam, wenn ihr wisst was ich meine. Entweder dass war ein Cliffhänger oder einfach ein blödes Ende. Liebe Grüße  Stina♥ * Werbung/AD/Diese Buch wurde mir netterweise vom Randomhouse/Bloggerportal zur Verfügung gestellt.

Lesen Sie weiter