VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (34)

Rachel Bateman: Glücksspuren im Sand

Glücksspuren im Sand Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-453-27149-4

NEU
Erschienen: 26.06.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(16)
4 Sterne
(11)
3 Sterne
(6)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Leichte Sommerlektüre

Von: Jill von Letterheart Datum : 05.08.2017

https://letterheart.de/

Beim Stöbern im neuen Verlagsprogramm von Randomhouse bin ich auf dieses Buch gestoßen. Und auch wenn ich ab und zu mal in diese Richtung gehe, ist es sonst nicht unbedingt typisch für mich.
Ich danke aber dem Verlag vielmals zur Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!
Ich musste sofort an eine perfekte Sommerlektüre denken und habe mich schon sehr auf die Geschichte gefreut…

Ganz ehrlich? Nur vom Cover her hätte ich es sicherlich nie in die Hand genommen, spätestens der Schriftzug hat in meinen Augen geschrien: Halt, Stopp! Keine Tiefe! o-8-15 Geschichte!
Und dann beginnt man nur mit der Einleitung und hat einfach schon Tränen in den Augen, zumindest ging es mir so.
Die Vorstellung selbst solch einen Schicksalsschlag erleiden zu müssen, schnürt mir schon die Luft ab.
Die Trauerbewältigung war in der Geschichte ein großer Punkt, wenn auch nicht sehr tiefgehend.
Was mir aber wirklich gut gefallen hat, waren Annas Gedankengänge und Gefühle auf Storm bezogen…Herzschmerz.

Ich hätte gleich Bescheid wissen müssen. In Filmen ist es jedenfalls immer so – da gibt es so ein intuitives Gefühl tief im Bauch. Bei mir war es nicht so; stattdessen war ich nur ein wenig von dem Anrufer genervt, wer auch immer es sein mochte. Und von dem unaufhörlichen, hartnäckigen Regen.
Dann endete meine Welt mit Moms ohrenbetäubendem Schrei.

Natürlich habe ich mich auf den kleinen Roadtrip mit Anna und Cameron gefreut. Allerdings war dieser doch ein klein wenig anders, als erwartet.
Es gab so viele Gefühlsschwankungen und ein hin und her, sodass die beiden Protas eigentlich gar nicht zur Ruhe kommen und einfach mal verschnaufen konnten. Wahrscheinlich hat hier einfach die Seitenzahl nicht ausgereicht.
Teilweise hat mich die Geschichte sehr an Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag und Für immer ein Teil von mir von Michelle Andreani und Mindi Scott erinnert. Und sicherlich noch an mehr, hätte ich mehr Bücher in diesem Bereich gelesen.
Versteht mich nicht falsch, es gab Gefühle und Abenteuer und natürlich gibt es viele Storys auch einfach schon, was ich mir aber immer wünsche, ist, dass daraus trotzdem etwas eigenes und besonderes gemacht wird. Das hat mir hier einfach gefehlt.

Der Schreibstil war zwar ok, aber auch nicht sonderlich mitreißend. Und dann immer wieder diese Situationen, in denen sich einfach alles fügt. Mal ist es ja bestimmt ganz schön und man selbst hat ja auch mal mehr Glück, als man erwarten würde. Aber hier war es vielleicht einfach einen Touch zu viel.
Und dann noch diese eine Erkenntnis, die mir einfach schon zu früh gekommen ist und vor der sich Anna so sehr blind gestellt hat….
Das Ganze war leider einfach nicht so stimmig, wie ich es mir erhofft hatte.

FAZIT

Glücksspuren im Sand ist sicherlich ein Buch, dass dem einen oder anderen den Sommer versüßen und manch einen auch sehr tief berühren wird. Nur war leider weder das eine noch das andere der Fall bei mir.
Die Story an sich klang zwar gut, aber sie ist nichts Neues. Und dann hätte ich mir wenigstens vom Aufbau oder Schreibstil etwas Einzigartiges erhofft, was leider ausgeblieben ist.
Somit ein Buch für zwischendurch, was es leider nicht wirklich in mein Herz geschafft hat.
Aber: Probiert es aus, das ist definitiv Geschmackssache!

Urlaubsfeeling und Glücksgefühle

Von: leseratteanni Datum : 04.08.2017

https://www.leseratteanni.de/

Meine Meinung:

Cover und Titel:

Das Cover strahlt Glück und Freude aus, und ich finde es passend zu Titel und Buch, da das Meer in der Geschichte oft vorkommt. Einen besseren Titel als "Glücksspuren im Sand" hätte es nicht geben können, denn auf ihrer Reise hinterlässt die Protagonistin Anna tatsächlich Glücksspuren. In der Geschichte kommt das Meer oft vor. Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch und die wurden auch voll erfüllt!

Zum Inhalt:

Durch einen Autounfall kommt Annas Schwester Storm ums Leben. Anna ist am Boden zerstört. Doch dann findet sie in Storms Zimmer eine Liste auf der alle Dinge stehen, die Storm in diesem Sommer machen wollte. Mit ihrem besten Freund, Nachbarsjunge Cameron, will Anna nun diese Dinge auf der Liste erfüllen. Eine abenteuerliche Reise beginnt!

Ich habe die Reise von Cameron und Anna gespannt verfolgt und hatte großen Spaß am Lesen. Auf Storms Liste stehen Dinge wie "Ein Tatoo stechen lassen", "Parasailing", Road Trip" oder einfach nur "Mehr Mut". Ich habe die vielen Abenteuer, die Anna erlebt, sehr genossen. Anna musste sich oft überwinden die Aufgaben zu bestehen und zeigte viel Mut dabei. Bei einigen Aufgaben von Storm spürt Anna Freude, Freiheit und Glück. Das war so gut beschrieben, dass man diese Gefühle selber spürt.

Durch Storms Liste habe ich selber Lust bekommen all die Dinge zu machen, die Anna und Cameron erleben. Im Buch erinnert Anna sich außerdem an die Zeit als Storm, sie und Cameron noch Kinder waren und den ganzen Tag zusammen gespielt haben. Anna merkt, wie sie sich damals von Storm und Cameron mit der Zeit abgewandt hat. Mit Cameron an ihrer Seite erlebt Anna einen unvergesslichen Sommer und beginnt sich schließlich in Cameron zu verlieben. Die Liebesgeschichte der beiden kam hier nicht zu kurz! Es gab nichts was mir inhaltlich gefehlt hat! Anna ist außerdem nicht eines dieser Mädchen, die noch nie einen Freund hatten, sondern schon erfahrener. Das Ende war echt schön und gut gelöst!

Urlaubsfeeling kam auf jeden Fall auf! Ich fand das Buch echt toll!

Fazit:

Ein tolles Sommerbuch mit einer abenteuerlichen Reise, Urlaubsfeeling und Glücksgefühlen. 5 BLUMEN!

Ein gelungener Roman über einen perfekten Sommer!

Von: Nina Schiffer Datum : 04.08.2017

www.instagram.com/bookstarella

Rezension zu: Glücksspuren im Sand - Rachel Bateman
Inhalt: Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester – eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie „Im Regen küssen“, „Ins Dive-In-Kino gehen“ (was auch immer das sein mag!) oder auch einfach: „Mutig leben“. Im Andenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da war. Der Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.
Meine Meinung: Wow. Dieses Buch hat mich wirklich überrascht. Ich dachte, es wäre normal, wäre wie all diese anderen Listen-Bücher, kitschig, romantisiert, schön für einen perfekten Sommer, aber mehr auch nicht. Ich dachte, es wäre gute Bonbonliteratur.
Doch dieser Roman hat mich vollkommen überrascht. Schon die Liste ist anders gewesen als all die anderen. Der Grund der Liste. Storm war nicht irgendein krankes Mädchen, das sich kurz vor ihrem Tod Gedanken macht, was sie noch alles erleben will. Storm hat schon immer Listen gemacht. Und in diesem Sommer eben auch. Ein Sommer, den sie nicht mehr erleben wird.
Ich fand die einzelnen Punkte sehr schön durchdacht. Eben etwas Neues. Ich musste erst einmal googeln, was ein Dive-In-Kino ist und das hat mich gefreut. Ich hab es gerne getan.
Doch es geht nicht nur um diese Liste. Überwiegend, klar. Es geht auch um Cameron und Anna, beide müssen ihre Trauer irgendwie bewältigen und beiden fällt das sehr schwer. Doch daraus entwickelt sich etwas, etwas, das Anna, Cameron und auch mich überrascht hat.
Und dann erzählt Cameron Anna etwas und ich dachte, das wäre das im Klappentext angekündigte Geheimnis, weil es immer wie Gewitterwolken über den beiden hängt. Sie haben versucht, es zu ignorieren, aber es ist immer wiedergekommen.
Aber als die Lektüre sich dem Ende zuneigte, passierte etwas, das mich erst einmal hat Stocken lassen. Ich musste das Geschehene für einen Moment verarbeiten. Als wären Storm und Anna meine Geschwister gewesen.
Die Autorin hat eine wunderschöne Story geschrieben, die mich tief bewegt hat und die sie in wunderschönen Worten erzählt hat. Sie hat einen richtig tollen Schreibstil, den man sehr gerne liest. Ummantelt wird diese tolle Story auch noch von einem wirklich wunderschönen Cover - rundum wirklich gelungen!
Mein Fazit: Mit "Glücksspuren im Sand" hat Rachel Bateman ein wirklich tolles Buch geschrieben, das eine romantische und rührende Story über zwei Freunde erzählt, die den Verlust seines sehr wichtigen Menschen verarbeiten müssen. Zwei sehr überraschende Dinge passieren, die einen immer weiterlesen lassen. Mit ihrem wunderschönen Schreibstil trägt die Autorin einen praktisch durch die Lektüre und ich hatte tolle Lesestunden! Insgesamt ist das Buch also wirklich gelungen und es lohnt sich, mal einen Blick hineinzuwerfen. Ich kann es nur empfehlen. Es wird euch überraschen.

Lebendig, echt, emotional!

Von: Madame Lustig Datum : 04.08.2017

kunterbunteflaschenpost.de

Schon irgendwie witzig: ganz unbewusst greife ich in letzter Zeit immer wieder zu Büchern, in denen Listen in irgendeiner Art eine Rolle spielen. Vielleicht liegt das daran, dass ich Listen total toll finde, auch wenn ich es selbst irgendwie nie schaffe, welche zu erstellen und mich dann auch nur ansatzweise daran zu halten. In Glücksspuren im Sand geht es natürlich nicht um irgendeine x-beliebige, sondern um eine ganz besondere Liste und allein dieses kleine Detail hat mein Interesse ausreichend geweckt, um mich neugierig der Geschichte in die Geschichte zu stürzen.

Worum geht es genau?
Einst waren Anna und ihre große Schwester Storm unzertrennlich, doch durch unterschiedliche Freundeskreise und Interessen entwickelten sie sich mit der Zeit immer weiter auseinander. Nach Storms Tod merkt Anna jedoch, wie sehr ihre Schwester ihr in der Vergangenheit gefehlt hat und wenngleich sie die Zeit nicht zurückdrehen kann, möchte sie dennoch eine allerletzte Sache für und mit Storm tun. Mit der Liste im Gepäck, auf der Storm zuletzt 15 Dinge festgehalten hat, die sie in dem Sommer auf jeden Fall noch tun wollte, macht sich Anna zusammen mit dem Nachbarsjungen Cameron auf den Weg quer durchs Land und lernt dabei nicht nur sich selbst und Cameron besser kennen, sondern auch ihre verstorbene Schwester ..

Ich wollte immer so sein, wie du
Seit sie denken kann eifert Anna ihrer großen Schwester Storm nach, versucht in ihre Fußstapfen zu treten, ist neidisch und das bleibt auch nach Storms Tod vorerst so. Doch natürlich posaunt sie ihre Gefühle nicht einfach heraus, sondern verarbeitet vieles davon für sich ganz alleine, sodass ich über weite Teile des Buches nur über Annas Gedanken einen Eindruck davon bekam, wer die beiden Schwestern waren, was sie verbunden hat, welch einnehmende und willensstarke Persönlichkeit Storm bereits als kleines Mädchen war und was dazu geführt hat, dass Anna immer so sein wollte wie ihre große Schwester. Dafür hat Frau Bateman immer genau die richtigen Worte gewählt, sodass all das für mich stets echt wirkte und ich nie das Gefühl hatte, dass es zu viel des Guten wurde.

Die Liste eines Sommers
Listen haben in Storms Leben immer eine große Rolle gespielt und so ist es nicht überraschend, dass sich nach ihrem Tod alles um eine ihrer Listen dreht. Das Schöne dabei: während ich mich gemeinsam mit Anna und Cameron auf den Weg gemacht habe, die einzelnen Punkte zu erfüllen, lernte ich nicht nur die beiden Hauptfiguren, sondern auch Storm kennen und erhielt einen guten Einblick in ihre Wünsche, Träume und Geheimnisse. Sehr gut gefallen hat mir an dieser Stelle auch, dass die Liste nicht mit diesen typischen großen Dingen vollgestopft ist, von denen man oft meint, dass man sie unbedingt getan haben muss, bevor man stirbt. Stattdessen finden sich hier allen voran normale, wenn auch nicht unbedingt alltägliche Dinge, die einfach Spaß machen und dazu anhalten sollen, das Leben bewusster zu leben und zu genießen.

Anne und der Junge von nebenan
Natürlich darf in einer Geschichte wie dieser auch die gute Portion Liebe nicht fehlen. Wer an dieser Stelle allerdings erwartet, dass einem die Herzchen auf jeder Seite nur so entgegen fliegen, den muss ich enttäuschen. Frau Bateman hat mit Anna und Cameron zwar zwei wirklich tolle Figuren geschaffen, die gar nicht hätten besser gewählt sein können, doch bis die Liebe überhaupt eine Rolle spielt, dauert es schon ein kleines Weilchen. Was ich persönlich aber gar nicht schlimm fand, denn zum einen wäre der Handlungsstrang rund um Storm und ihre Liste viel zu weit in den Hintergrund geraten und zum anderen gab es dadurch tatsächlich eine Entwicklung in der Beziehung der beiden, was ich wirklich sehr genossen habe. Dazu kommt, dass mir die Zwei so sympathisch waren, dass ich von Beginn an für sie gehofft und ihnen ganz fest die Daumen gedrückt habe, was mit diesen typischen Instalove Geschichten, die man häufig liest, in dem Maße gar nicht möglich gewesen wäre. Dass sich sowohl Anna als auch Cameron während ihrer Reise jeder für sich weiterentwickeln, Grenzen überwinden, mutig sind und auch mal kleine Risiken eingehen, um das Leben und den Moment auch wirklich mit jeder Faser wahrzunehmen, hat zusätzlich dazu geführt, dass ich jeden Augenblick mit den beiden genossen habe und am Ende tatsächlich traurig war, dass meine Zeit mit ihnen vorbei war.

Kurzum
Schon der Klappentext ließ mich erahnen, dass mich hier nicht unbedingt eine leichte, sondern vor allem eine bedrückende Geschichte erwarten könnte und damit sollte ich zumindest teilweise Recht behalten. Neben der Traurigkeit, die zwar nicht auf jeder Seite zu spüren war, aber die sich dennoch immer wieder an die Oberfläche kämpfte, waren es jedoch vor allem Lebendigkeit, Echtheit und absolut liebenswerte Figuren, die zwischen den Buchdeckeln auf mich gewartet haben und mich durchweg zu begeistern wussten. Für mich definitiv ein Lesehighlight, das ich so schnell nicht wieder vergessen werde.

Schöne Geschichte für Zwischendurch

Von: isleofbookx Datum : 03.08.2017

www.isleofbookx.at

Cover/Gestaltung:
Ich bin ein großer Fan von diesem Cover. Nicht nur dass es einem ein Freiheitsgefühl vermittelt, man bekommt auch noch richtig Fernweh. Die pastelligen Töne in Kombination mit dem satten Türkis/Blau und die verspielte Schrift gefallen mir sehr gut. Alles in allem ein mehr als gelungenes Cover!

Meine Meinung:
Der Klappentext lies mich, trotz der traurigen Thematik, auf eine locker leichte Geschichte über die Jugend und die Liebe hoffen. Genau das habe ich mit Glücksspuren im Sand auch bekommen.

Erzählt wird das Buch aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Anna. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch und ihre Handlungen authentisch. Auch die anderen Charaktere, wie Cameron, Annas beste Freundin und auch Annas Tante, konnten mich überzeugen, da sie alle ihre individuellen Charaktereigenschaften hatten. Ich hätte mir jedoch auch ein paar Kapitel aus Camerons Sicht gewünscht, da es mir oft so vorkam, dass seine Gefühle komplett außer Acht gelassen wurden, obwohl er im Buch eine tragende Rolle spielt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig zu lesen, aber eher einfach gestrickt. Rachel Bateman hat es trotzdem geschafft, dass ich mir die Orte und Szenarien im Buch sehr gut bildlich vorstellen konnte. Sehr oft kam bei mir das Gefühl auf, dass ich auch gerne dort wäre, wo die Protagonisten sich gerade befanden. Durch den Road-Trip und die vielen Unternehmungen, um Storms Liste abzuhaken, bekam das Buch eine lockere, sommerliche Atmosphäre.

Auch die Message des Buches fand ich richtig toll. Man muss sich etwas trauen im Leben und nicht nur immer auf Nummer sicher gehen. Man soll das Leben auskosten, solange man die Zeit hat, denn es kann jeden Moment vorbei sein. Gut, diese Botschaft ist nichts Neues, aber wird in diesem Buch wirklich schön und glaubhaft umgesetzt. Was mir allerdings aufgefallen ist, und was ich sehr traurig fand, war, dass es fast keinen Familienzusammenhalt gab. Die Eltern haben für sich getrauert und ihre Tochter aus ihrer Gefühlswelt komplett ausgeschlossen und die Tante hat der Tod der Nichte auch eher wenig interessiert — zumindest kam es so rüber.

Die Wendung gegen Ende des Buches, war leider ziemlich vorhersehbar. Trotzdem verlieh sie der Geschichte einen schönen Abschluss.

Fazit:
Glücksspuren im Sand ist ein tolles Buch, das zeigt, dass das Leben lebenswert ist, auch wenn man einen geliebten Menschen verliert. Geeignet ist es jedoch eher für jüngere Leser.

Eine Geschichte voller Gefühle!

Von: Bücherfarben Datum : 02.08.2017

buecherfarben.wordpress.com

*** Meine Meinung zum Buch: ***

Als ich das Cover zu diesem Buch gesehen habe, habe ich sofort an Sommer, Sonne und Strand gedacht. Und an eine schöne sommerliche Geschichte. Dann habe ich den Klappentext gelesen und war sofort gespannt auf dieses Buch. Nun konnte ich endlich dieses Buch zu Ende lesen und ihr bekommt meine Meinung dazu.

Der Stil der Autorin war locker und leicht, was mir den Einstieg ins Buch super leicht gemacht hat. Ein weiterer Punkt im Stil welcher mir sehr gefallen hat war, dass die Autorin ein Gefühl vermittelte, welches sich der jeweiligen Szene anpasste und die Stimmung auch richtig gut spiegelte.

Die Protagonistin Anna ist ein Mädchen, welches ich am liebsten in den Arm genommen hätte um sie wegen ihres Verlustes ihrer Schwester Storm zu trösten. Anna ist eine sympathische junge Protagonistin, die mein Herz stets erwärmen konnte. Auch Nachbarsjunge Cameron war ein Teil des Dreiergespanns und Storms Tod machte auch ihm zu schaffen. Cameron ist ein Charakter, der einfach sehr gut getroffen wurde und mir auch sehr leid tat.

Die Story war zu Beginn eine sehr traurige. Es war faszinierend, wie die Autorin die Atmosphäre im Buch so Schritt für Schritt änderte und es immer perfekt passte. Selbst der Handlungsstrang der Story war von der ersten Seite an einfach super strukturiert und man konnte diesen vollkommen nachvollziehen.

*** Mein Fazit zum Buch: ***

„Glücksspuren im Sand“ ist ein Buch, welches mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen hat. Anfänglich war es traurig und hellte von Kapitel zu Kapitel immer mehr auf. Ein Buch, welches ich an einem Tag durch hatte, da es mich einfach begeistern konnte und mich überzeugt hat. Im August ist dieses Buch das erste Highlight für mich und bekommt deshalb die goldene Krone.

Gefühlvolle und emotionale Sommergeschichte

Von: Gefühlsseite Datum : 30.07.2017

https://gefuehlsseite.jimdo.com/

Klappentext:
Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester – eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie „Im Regen küssen“, „Ins Dive-In-Kino gehen“ (was auch immer das sein mag!) oder auch einfach: „Mutig leben“. Im Andenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da war. Der Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.

Meine Meinung zu dem Buch:
Dieses Buch hat mich vor allem mit dem Cover in seinen Band gezogen und erst danach mit dem Klappentext. Das Cover strahlt bei mir irgendwie ein Gewisses Sommer und Freiheitsgefühl aus.
Die Geschichte steigt direkt Gefühlvoll mit einem Schicksalsschlag ein. Die Autorin hat mich mit einer emotionalen Schreibweise überzeugt und bringt dem Leser die Gefühle die dort ausgedrückt werde super rüber. Es ist eine wirklich schöne Geschichte zwischen Zukunft und Vergangenheit. Geschwisterliebe, Trauer, Freiheit, die Findung nach dem ich, Liebe. Ein tolles Sommerbuch, welches fesselt und wirklich toll geschrieben ist.

Bücherpunkte: ���������� 5 von 5

Tolle Reise von Anna und Cameron um die Aufgaben auf der Sommer-Liste zu erfüllen

Von: Callie Wonderwood Datum : 30.07.2017

calliewonderwood.blogspot.de

Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester – eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie „Im Regen küssen“, „Ins Dive-In-Kino gehen“ (was auch immer das sein mag!) oder auch einfach: „Mutig leben“. Im Andenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da war. Der Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.
(Klappentext)


Den Einstieg in die Geschichte mochte ich direkt gerne und ich war gespannt, was Cameron und Anna in diesem Sommer gemeinsam erleben würden.
Ich habe die beiden gleich in mein Herz geschlossen, sie wirkten liebenswert und sympathisch.
Und ich fand es gut, dass die sie durch die Sommer-Liste von Storm wieder mehr Zeit miteinander verbracht haben, nachdem das in letzter Zeit kaum noch der Fall war.
Zitat : "Cameron und ich haben uns die ganze Zeit unterhalten und in Erinnerungen geschwelgt. Wir haben gelacht und geweint, während wir uns an Storm erinnerten, und genau das haben wir gebraucht."
In dem Buch dreht sich auch viel um Trauer und deren Bewältigung, Anna und Cameron versuchen durch die Reise dies gemeinsam zu tun. Während Annas Eltern sie nach dem Tod von Storm kaum noch wahrnehmen und sich Anna trotz ihrer Freunde einsam fühlt.
Nur Cameron kannte ihre Schwester so wie Anna, kannte genau ihre verrückte Art und hat viele gemeinsame Erinnerungen mit ihr.
Die Handlung hat mir gut gefallen. Die beiden Protagonisten reisen durch halb Amerika um die Aufgaben auf Storms Liste zu erledigen. Dabei spielen auch Polaroids eine größere Rolle.
Es gab amüsante, berührende und einfach schöne Momente, wo es echt toll zu sehen war, wie glücklich und frei Anna und auch Cameron gewirkt haben.
Zitat : "»Bereit ?«, fragt Cameron, als er oben auf dem Pfad ankommt. Er reibt sich mit der Hand mehrmals über die kurzen Haare, sodass Wasser in alle Richtungen spritzt. »Nein.« Er stellt sich neben mich, ganz dicht. Arm an Arm legt er die Hand um meine. Ich zittere."
Ich fand es gut, wie man als Leser gemerkt hat, wie sehr Anna die Reise gut tut. Ein Ausbruch aus dem Alltag und der Trauer und gleichzeitig durch die Liste die Nähe zu ihrer Schwester. Anna entwickelt sich charakterlich stark weiter und wird mutiger.
Die Liebesgeschichte hat nicht so viele Überraschungen geboten, das hat mich aber nicht gestört. Sie war echt süß und ich fand, dass die beiden perfekt zusammen gepasst haben.
Insgesamt mochte ich das Buch sehr gerne, allerdings hätte ich gerne noch mehr über Storm erfahren. Es wurde über sie und ihre ganz eigene Art erzählt, aber z.B. Rückblenden wären echt toll gewesen. Ich hätte mir dann besser vorstellen können, wie sie genau gewesen ist. Durch ihre Sommer-Liste war sie immer irgendwie präsent und bedeutend für die Geschichte, jedoch nicht wirklich da und deswegen hätte ich ein paar Szenen aus der Vergangenheiten gut gefunden.
Für Anna und Cameron war eine Storm eine ganz wichtige Person in ihrem Leben, das kam auch sehr schön rüber. Die Autorin hat die Geschichte toll erzählt, ich mochte ihren Schreibstil und das Buch ließ sich schnell und flüssig lesen.

Fazit :
Hat mir gut gefallen, eine tolle Reise von Anna und Cameron um die Aufgaben auf der Sommer-Liste zu erfüllen. Ich hätte mir nur z.B. Rückblenden gewünscht, um Storm charakterlich besser kennenzulernen.

Eine Geschichte, die unter die Haut geht!

Von: violetbooklady Datum : 29.07.2017

theworldofvioletbooklady.blogspot.de/

Inhalt: BEREUEN WIRST DU NUR,
WAS DU NICHT AUSPROBIERT HAST


Alles was Anna von ihrer älteren Schwester Storm geblieben ist, ist eine Liste: eine Lise mit Dingen, die Storm in diesem Sommer noch erleben wollte. Aber sie kann es nicht mehr, denn sie ist tödlich verunglückt. Und nun liegt es an Anna, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Gemeinsam mit dem Nachbarsjungen Cameron macht sich Anna auf den Weg, den mal lustigen, mal verrückten Träumen ihrer Schwester hinterherzujagen. Und erkennt schon bald, dass tiefe Traurigkeit und großes Glück manchmal ganz dicht beieinander liegen.
Quelle: Verlag

Klappentext: Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester - eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie » Im Regen küssen «, » Ins Dive-in-Kino gehen « (Was immer das sein mag!) oder auch einfach » Mutig leben «. Im Gedenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der ebenso süße wie kluge Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da und Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.
Quelle: Verlag

________________________________________


Erster Eindruck: Eigentlich bin ich oft viel zu nahe am Wasser gebaut, sodass ich sonst einen Bogen um diese Geschichten mache. Aber der Inhalt hat mich gelockt! Mich interessierten die Aufgaben der Liste, sowie ich auch auf die Auserwählte gespannt war, die diese erfüllen soll.
Dabei finde ich den Kontrast zwischen Inhalt und Cover interessant!
[....] Was ich alles interessant finde :D
Während die Story eher danach klingt, dass die Stimmung tiefer gezogen wird, wirkt das Cover angenehm, entspannend und unbeschwert. Mir gefällt es,w ie das Foto eingefangen wurde und ich finde, dass es eindeutig zum Inhalt sowie zum Vorhaben der Protagonistin passt.
Auch wenn der Titel des Buches recht groß ist, gefallen mir die Farben und die Schriftart. Allgemein bin ich von der Gestaltung begeistert!



Zum Buch


Erste Zeile: Vor allem erinnere ich mich an Regen.


Ich war von den ersten Seiten geflasht, auch wenn die Inhaltsbeschreibung darauf hinweist, hätte ich nicht mit solch einer 'Begrüßung' gerechnet. Dennoch hatte ich nicht das Gefühl, dass die Geschichte den Leser zu sehr hinunter zieht. Trotz dem doch recht ungewohnten Anfang, war ich vom Anfang gefesselt und wollte am liebsten alles und sofort erfahren.
Der Leser taucht in das Leben der Protagonistin Anna ein, während ihre Geschichte von der Gegenwart und Vergangenheit begleitet wird.
Die Thematik ist für eine Jugendliteratur ungewohnt ernst aber so kommt nicht das Gefühl auf, dass der Leser abgeschreckt wird - ganz im Gegenteil!

Zwar lenkt sich die Aufmerksamkeit sehr auf die Protagonistin Anna und den Nachbarsjungen Cameron aber so bringen beide eine wunderschöne Geschichte auf, während der eigentliche Sinn - die eigentliche Thematik der Geschichte - nicht verloren geht.
Ja, es existieren viele Klischees in der Geschichte aber ehrlich gesagt gefiel mir die Geschichte so gut, sodass ich mich davon gar nicht stören ließ.

Die Geschichte verbindet sich mit einer schönen Idee, die mich ein wenig an Mein bester letzter Sommer erinnerte, die aber zum Teil etwas erwachsenes an sich hat. Trotzdem wird eine Reise stets an etwas emotionales geknüpft, sodass ich nicht nur einmal den Tränen nahe war.
Charaktere:
Eigentlich lenke ich meine Aufmerksamkeit größtenteils auf die Protagonisten, mit denen ich stets bei meiner Rezension anfange - aber dieses Mal muss ich mit den Eltern von Anna beginnen!

Ja - die Situation ist natürlich nicht einfach und so traurig sie und die Emotionen auch sind, fühle ich mich ein wenig schlecht, wenn ich sage: wie gut mir die Umsetzung gefällt und wie sehr die Emotionen bei dem Leser ankommen. Auch wenn sie so einiges für ihre Tochter tun, hatte ich auf der anderen Seite das Gefühl, dass sie ihr Kind Anna im Stich lassen. Es tat mir leid zu lesen, wie sehr sie an der Situation und dem Verlust zerbrechen aber so hatte ich mir etwas mehr erhofft.

Die Protagonistin Anna war es, die mich sehr und auch positiv überraschte.
Im Vergleich zu ihren Eltern, hatte ich das Gefühl, dass sie die Stäre aufbringt, die andere aufrecht hält Auch wenn der Verlust deutliche Spuren an ihr hinterlassen hat, verfällt sie nicht stets in Trauer und wagt es sich auch, die Dinge beim Namen zu nenen und vor allem ihren Emotionen freien Lauf zu lassen!
Mir gefiel es ihre Entwicklungen zu beobachten, während sie zuvor doch nicht wusste, was und wie sie es möchte. Jedoch finde ich es schade, dass die Gefühle der Protagonistin zwar zur Sprache kommen aber im Raum stehen bleiben und sich nicht weiter mit der Thematik ausgesetzt wird.

Cameron - ein Freund aus Kinderzeit ... .. .. Gott! Ich habe mich in ihn verliebt!
In vielen Situationen hätte ich ihn gerne in die Arme genommen und nie wieder losgelassen! Auch wenn an ihm deutliche Spuren hafteten, hatte ich das Gefühl, dass er dich sofort wieder aufrichtet, sobald du ins straucheln gerätst. Mir gefiel es sehr, dass er neben der Protagonistin nicht verblasste. Ich kann gar nichts negatives zu ihm sagen...

Autor:

» Rachel Bateman hat sich in den USA bereits einen Namen als Jugendbuchautorin gemacht. Neben dem Schreiben betreibt sie eine Verlagsserviceagentur und unterstützt unabhängige Autoren bei der Publikation ihrer Bücher. Mit ihrer Familie lebt Rachel Bateman auf einer Farm mitten in Montana - wo sie manchmal von den Weiten des Ozeans träumt. «
Quelle: Verlag

Mir gefiel der Schreibstil der Autorin sehr!
Zum einem weil er sehr flüssig zu lesen ist und zum anderen weil er sehr von den Emotionen begleitet wird. Der Leser taucht stets in die Perspektive der Protagnostin ein und wird von den Emotionen und Situationen nur so mitgerissen - während diese wirklich mitten ins Herz geht!

Die Geschichte bietet durch einen Roadtrip genug Abwechslung aber wird stets von einer vorhandenen Spannung begleitet, die so echt wirkt, dass ich von der Geschichte sehr gefesselt war. Der Plot war eine gute Umsetzung und hatte mich von dem Stuhl gerissen. Allerdings fehlte an der Geschichte und dem Schreibstil nichts.

Die Zeitsprünge fand ich zwar zum Teil verwirrend aber wenn man sich daran gewöhnt hat, unterbricht es nicht das spannende Feeling - ganz im Gegenteil! Auch bei den Charakteren hat die Autorin ein gutes Händchen!
__________________________

Fazit: Ich war von dieser Geschichte sehr gefesselt und möchte gerne noch viel mehr von der Autorin lesen!
Die Geschichte ist ein emotionaler und mitreißender Roadtrip, mit interessanten Charakteren und einer spannenden Entwicklung!
Sehr empfehlenswert!

Rezension zu Glücksspuren im Sand

Von: bookloverin29 Datum : 29.07.2017

bookloverin29.blogspot.de/

Der Schreibstil hat mir leider nicht so gut gefallen, weshalb ich teilweise auch nicht so gut voran gekommen bin, was wahrscheinlich aber auch daran liegt, dass mir das Buch nicht so gut gefallen hat.
Viele fanden das Buch sehr emotional, was ich nicht so richtig bestätigen kann, den an manchen Stellen hat mich die Protagonistin einfach nur aufgeregt. Die Liebesgeschichte in dem Buch hat mir eigentlich ganz gut gefallen, auch wenn ich alles andere nicht so toll finde. Für mich ist es total unverständlich, warum Anna die Liste ihrer Schwester "abarbeitet" anstatt ihre eigene zu entwerfen, den das hätte ihr bestimmt besser gefallen. Der Road Trip hat mir gut gefallen, den dabei haben sie etwas erlebt, sind sich näher gekommen und haben sich aber auch mit ihrem Leben auseinander gesetzt bzw. mit Annas toter Schwester. Kurz vor dem Ende ist etwas sehr krasses passiert, womit ich gar nicht gerechnet hatte, aber Annas Reaktion war bis zu einem gewissen Grad total verständlich, aber teilweise halt auch gar nicht.
Das Ende hat mir dann eigentlich ganz gut gefallen, weshalb ich dem Buch auch 2,5 Sterne gegeben habe.

Schönes Sommerbuch!

Von: Tanjas Rezensionen Datum : 28.07.2017

tanjaisaddictedto.blogspot.de/

Im Sommer lese ich gerne leichte Geschichten fürs Herz und der Titel des Romans hat mir genau das versprochen. Glücksspuren im Sand ist ein "Bucketlisten-Buch", was bedeutet die Protagonistin möchte im Verlauf der Handlung eine persönliche Liste mit Aufgaben erfüllen. Diese Thematik ist keineswegs neu und gibt es in unzähligen Jugendbüchern, aber Autorin Rachel Bateman hat es geschafft trotzdem eine unterhaltsame Story zu erschaffen.

Insgesamt 15 Aufgaben stehen auf der Liste von Storm. Storm - das war Annas Schwester. Anna - das ist unsere Protagonistin. Sie und ihre Familie leiden sehr unter dem Verlust und Anna möchte den Sommer über die letzten Träume ihrer Schwester erfüllen und dabei vielleicht selber #15 Mutig leben. Begleitet wird sie bei ihrer Reise von Cam, welcher ein Freund der beiden Schwestern ist. Die drei kannten sich alle seitdem sie klein waren.

Wie das bei solch einem Buch üblich ist, begibt sich die Protagonistin auf eine Art Road-Trip und hakt unterwegs Aufgaben von der Liste ab. Ein kleines Abenteuer hier, eine Selbsterkenntnis da ... ja, solche Geschichten sind einfach gestrickt und wenig überraschend zu lesen, aber Glücksspuren im Sand geht einfach mitten ins Herz. Anna ist eine ganz tolle Protagonistin gewesen, die zwar nicht genau weiß, was sie mit ihrem Leben anfangen möchte, aber dennoch selbstbewusst und offen mit ihren Stärken und Schwächen umgeht. Sie ist der Wind in Cams Segeln und treibt beide voran, damit Storms Liste wahr wird. Dabei kommen sich Anna und Cam näher, doch am Ende geschieht eine kleine Wende, welche die Beziehung der beiden ordentlich auf die Probe stellt.

Die Aufgaben der Liste sorgen für ein paar coole Szenarien und sommerliche Stimmung während des Lesen. Und ob man es glaubt oder nicht, hin und wieder wird man sogar ein bisschen wehmütig, wenn einen Annas Gedanken zum Nachdenken anregen.

Im Roman gibt es allerlei Klischees, aber sie waren meiner Meinung nach amüsant umgesetzt. Ich musste kein einziges Mal mit den Augen rollen, habe stattdessen geschmunzelt und ein wenig geseufzt, weil die Liebesgeschichte so niedlich war.

Etwas, das mir persönlich gefehlt hat war die Auseinandersetzung mit dem Tod von Annas Schwester. Ich hätte es schön gefunden, wenn die Autorin sich etwas mehr Zeit genommen hätte, um dem Ganzen mehr Raum zu geben. Anna denkt zwar sehr oft an Storm, aber ihre Gefühle wurden nur oberflächlich angeritzt, was ich etwas schade fand. Ich verstehe, dass das Buch eine positive Message haben soll und diese war auch echt gelungen, aber besonders gegen Ende fehlte mir ein bisschen der Schlenker zurück zu Storm.

Fazit

Insgesamt ist Glücksspuren im Sand eine schöne Contemporary Geschichte mit einer tollen Botschaft und einer süßen Liebesgeschichte. Ein Bucketlisten-Buch bleibt zwar ein Bucketlisten-Buch und wartet daher nicht mit überraschenden Wenden auf, aber die Figuren sind so liebenswert und die Stimmung so herrlich sommerlich, dass man sich beim Lesen nicht daran stört. Wer etwas Leichtes für den Sommer sucht ist hier richtig!

schöne Sommerlektüre***

Von: Steffi Datum : 27.07.2017

https://stannis-livingbook.blogspot.de/

Inhalt

Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester – eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie „Im Regen küssen“, „Ins Dive-In-Kino gehen“ (was auch immer das sein mag!) oder auch einfach: „Mutig leben“. Im Andenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da war. Der Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.

Cover

Ein wirklich tolles Cover, das so sehr an Urlaub und Freiheit erinnert. Die Farben harmonieren sehr gut mit einander und sprechen das Auge sehr an. Die Schrift ist sehr Dominat und ist sehr auffällig.

Meinung

Als erstes ist mir das tolle Cover ins Auge gestochen, danach kam der Klappentext der mich überzeugt hat dieses Buch zu lesen. Am Anfang kam ich sehr schlecht rein aber irgendwann wird es besser.

Ein sehr schönes Buch das mit seinen tollen und leichten Schreibstil überzeugt. An manchen Stellen musste ich mir wirklich ein Tränchen verdrücken, da es für mich persönlich sehr emotional war.
Es ist zwar eine lockere Lektüre aber draußen würde ich es nicht unbedingt lesen. Holt den Mascara raus!

Interessant ist die Liste die die Schwester geschrieben hat, ich kam mir manchmal so vor wie bei "P.S. Ich liebe Dich". Und da ich dieses Buch auch schon mochte konnte ich an den natürlich nicht vorbeigehen.


Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Natürlich haben mich Anna und Cameron überzeugt und von den beiden konnte ich nie genug bekommen.

Schön ist das Anna nach dem Tod ihrer Schwester so stark ist und dass man sich in sie hereinversetzen kann. Einen sehr tollen Protagonistin mit viel Charme.

Cameron war mir von Anfang an sehr sympathisch, er hat eine tolle Art an sich die ich sehr mochte

Eine sehr tiefgründige und trotz allem sehr leichte Geschichte perfekt für den Sommer. Besonders gut hat mir der Road Trip gefallen. Leider hat mir eine Kleinigkeit gefehlt, deshalb bekommt dieses Buch von mir 4/5 Sterne!

Der perfekte Sommer

Von: AndradasBooks Datum : 27.07.2017

https://andradasbooks.wordpress.com/

Wer kennt es nicht? Das Fernweh. Die Lust was neues zu erleben. Ich persönlich liebe ja die Idee eines Tages einen Road Trip durch die USA zu machen und daran möchte ich auch unbedingt fest halten.
Als ich dann Glücksspuren im Sand von Rachel Bateman im Programm des Heyne fliegt Verlages gesehen habe und mich der Klappentext auch noch so angesprochen hat musste ich es unbedingt haben. Darum ganz vielen lieben Dank an das bloggerportal und den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar.

Doch worum geht es eigentlich in dem Buch? Nein, es ist keine reine Roadtrip Geschichte. Der Hintergrund des Road Trip ist sogar ziemlich traurig. Anfangen tut alles damit das Anna’s ältere Schwester Storm bei einem Autounfall um’s Leben kommt. Storm und Anna waren besonders als Kinder unzertrennlich und verbrachten die meisten Tage zusammen mit ihrem Nachbar Cameron und auch als Anna älter geworden ist, sich ihr Leben änderte und sie immer weniger Zeit mit Cameron und Storm verbrachte sah sie ihre ältere Schwester immer als Vorbild.
Der Tod von Storm bringt Cameron und Anna wieder näher und Anna findet eine Liste für den perfekten Sommer die Storm nicht zu Ende führen konnte und eben einer dieser Punkte ist der bereits erwähnte Road Trip auf den sie sich dann gemeinsam mit Cameron auf macht um die Punkte auf der Liste abzuhaken.

Ich möchte euch jetzt gar nicht zu viel von der Story verraten oder was genau auf der Liste stand. Findet das ruhig selbst raus, denn ich finde dass das Buch eine tolle Sommerlektüre ist. Rachel Bateman’s Schreibstil ist einfach und locker, ein Buch das man auf jeden Fall zwischendurch im Garten oder auf dem Balkon wenn mal ein paar Sonnenstrahlen durchkommen lesen kann.
 (Natürlich auch wenn nicht die Sonne scheint sondern man sich einfach mit den beiden gemeinsam auf eine tolle Reise begeben möchte.)
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und meist kann man ihr Verhalten gut verstehen, Anna’s Verzweiflung und ihre Liebe für Ihre Schwester sind gut geschildert und besonders Cameron war mir von Anfang an sympathisch. Ich mochte auch sehr sehr gerne die Chemie zwischen den beiden da sie einfach natürlich wirkte und nicht ein einziges mal aufgesetzt oder übertrieben.
Die einzige die ich von Grund auf unsympathisch fand ab der Hälfte des Buches und bei der ich auch nur noch in gewissen Situationen die Augen verdrehen konnte war Anna’s beste Freundin Piper.

Fazit:
Eine wunderbare Sommerlektüre die mit ihrer Leichtigkeit und den verschiedenen Aufgaben die Cameron und Anna vor sich haben überzeugen konnte. Des weiteren weist die Geschichte auch einen äußerst interessanten Wendepunkt auf der noch einmal alles aus der Story am Ende raus holt und einen fesselt. Bis auf ein zwei kleine Makel wie zum Beispiel die Entwicklung einiger Charaktere ein wunderbares Buch.

Schöne Geschichte für den Sommer mit ganz vielen Emotionen

Von: Janine von Watchpedia Datum : 26.07.2017

watchpedia.blogspot.de/

Storm stirbt am Tag ihrer Abschlussfeier durch einen Autounfall. Ihre Schwester Anna bleibt mit ihren Eltern allein zurück.
Die beiden standen sich sehr nahe. Storm war Annas Vorbild, sie hat ihr alles nachgemacht, vor Allem als die beiden jünger waren.

Anna und ihre Eltern trauern selbstverständlich und als es Anna in einer Nacht besonders schlecht geht findet sie in Storms Zimmer eine Liste mit Dingen, die man in einem perfekten Sommer erleben sollte. Gemeinsam mit Cameron, dem Jungen von nebenan, der schon ewig mit Storm befreundet war, beschließt sie die Dinge von der Liste abzuarbeiten.
Sie starten einen Roadtrip, um all diese Dinge zu erleben.

Dieses Buch ist mir sofort durch sein schönes Cover aufgefallen. Zwar hatte ich bei dem Cover einen anderen Inhalt erwartetet, aber trotzdem hat mich der Klappentext nicht abgeschreckt, sondern hat mich zusätzlich neugierig gemacht, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Für dieses Buch habe ich auch erstmal alle anderen Rezensionsexemplare hinten angestellt. Leider bin ich in den letzten Wochen nicht allzu viel zum Lesen gekommen, sodass es doch ein bisschen gedauert hat.

Der Schreibstil ist von Anfang an sehr angenehm zu lesen und die Emotionalität kommt richtig gut rüber. Man fliegt geradezu durch die Geschichte und erlebt mit, wie Anna mit ihrer Trauer umgeht, als wäre man bei ihr.

Die Charaktere passen gut zusammen und besonders Anna und ihre Tante Morgan habe ich wirklich ins Herz geschlossen.
Anna wirkt zwar manchmal etwas naiv, aber sie ist jung und trauert um ihre Schwester, sodass es zu ihrem Charakter und ihrer Stimmung passt.
Tante Morgan würde für Anna durchs Feuer gehen und ist immer für sie da, vor allem auch als ihre Mutter wegen der Trauer um Storm zu nichts zu gebrauchen war.
Cameron ist ruhig und will ebenfalls nur das beste für Anna, auch wenn er deshalb etwas vor ihr verheimlichen muss.

Ich bin eh ein Fan von Roadtrip-Geschichten mit vielen Emotionen. Es war also naheliegend, dass mir diese Geschichte auch gefallen würde. Gott sei Dank sind meine Erwartungen erfüllt worden und ich bin wirklich überzeugt von dieser schönen Geschichte mit viel Gefühl und etwas Spannung durch das auf dem Klappentext angedeutete Geheimnis.

Von mir auf jeden Fall eine Empfehlung für den Sommer, denn es ist eine emotionale Geschichte über ein schwieriges Thema, die einen trotzdem zum Lächeln bringt und Hoffnung gibt, dass man aus allem das Beste machen kann.

REZENSION: Glücksspuren im Sand-Rachel Bateman

Von: Bookheartii Datum : 23.07.2017

https://bookheartii.blogspot.de/p/sub.html?m=0

Infos:

Titel: Glücksspuren im Sand

Autor: Rachel Bateman

Verlag: Heyne-fliegt Verlag

Preis: 12,99€

Seiten: 336 Seiten

Genre: Liebesroman, New Adult, Drama

Reihe/Einzelband: Einzelband


Vielen Dank an den Heyne-fliegt Verlag, der mir dieses Buch freundlicher Weise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ich habe mich sehr darüber gefreut!


Inhalt:

Die unkonventionelle Storm war schon immer das Vorbild ihrer jüngeren Schwester Anna. Als sie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Doch dann findet sie eine Liste ihrer Schwester – eine Liste all der Dinge, die man in einem perfekten Sommer unbedingt tun muss. Dinge wie „Im Regen küssen“, „Ins Dive-In-Kino gehen“ (was auch immer das sein mag!) oder auch einfach: „Mutig leben“. Im Andenken an ihre Schwester und um ihre eigene Traurigkeit zu überwinden, macht Anna sich daran, die Aufgaben der Liste zu erfüllen. Ihr stets zur Seite: der Nachbarsjunge Cameron, der irgendwie immer schon da war. Der Storms engster Freund war. Und der vielleicht der Schlüssel zu einem neuen Glück sein könnte. Wenn es da nicht ein schlimmes Geheimnis gäbe.
Meinung:

Als ich 'Glücksspuren im Sand' von Rachel Bateman begonnen habe, bin ich mit Annas Charakter nicht wirklich warm geworden. In der einen Minute war sie noch super gelaunt und dann schreit sie plötzlich Cameron an.

Aber ich denke, dass könnte man auch auf die Tatsache zurückführen, dass sie ihre Schwester vor kurzem erst verloren hat. Jeder geht mit Trauer wohl anders um. Wo die sich eher still verhalten, überkommt es manche ganz plötzlich so sehr, dass sie es nicht aufhalten können.

Aus den einzelnen Erzählungen die man von Storm (Ihre verstorbene Schwester) erfahren hat, mochte ich sie auf Anhieb. Sie war auf eine guten Art und Weise verrückt und vorallem einfach anders. Sie hat so gelebt wie es ihr gefallen hat und keine Rücksicht darauf genommen, was andere von ihr denken.

Auch Cam war mir durchaus sympathisch.

Besonders gut haben mit zudem die einzelnen Punkte auf der Liste gefallen. Hierbei fand ich vorallem Dinge wie #3 mir ein Tattoo stechen lassen und #10 eine Hochzeit crashen unglaublich toll und habe mich wirklich darauf gefreut, wie die Autorin diese wohl umsetzten wird. Was Rachel Bateman durchaus gut gelungen ist. Und obwohl ich zu Beginn von diesem Buch leider noch nicht so überzeugt war, hat es mir zum Ende hin echt unglaublich gut gefallen. Es wurde so tiefgründig, schön aber auch traurig, was eine perfekte Mischung dargestellt hat.


Bewertung:

������,5/����������

Rezension von Jazznixe zum Buch „Glücksspuren im Sand"

Von: Jazznixe Datum : 21.07.2017

https://www.instagram.com/jazznixesbuchwelt/?hl=de

Zum Buch:
„Glücksspuren im Sand" wurde von Rachel Bateman geschrieben und ist im heyne fliegt Verlag erschienen. Es ist ein Taschenbuch mit 334 Seiten und kostet in Deutschland 12,99 Euro.

Zusammenfassung:
Als Annas Schwester Storm bei einem Autounfall ums Leben kommt, ist Anna am Boden zerstört. Storm war nicht nur ihre Schwester, sie war ihr Vorbild und ihre Freundin. Nach ihrem Tod findet sie in Storms Zimmer eine Liste mit den Dingen, die sie in diesem Sommer unbedingt tun wollte. Dinge wie „Den Sonnenaufgang erleben“, „Sich ein Tattoo stechen lassen" oder auch einfach: „Mutig leben“. Für Anna ist sofort klar: Sie möchte Storms perfekten Sommer erleben und im Andenken an ihre Schwester die Aufgaben der Liste erfüllen. Begleitet wird sie auf ihrer Reise von Cameron, dem Nachbarsjungen, den sie schon seit Ewigkeiten kennt. Cameron, der Storms engster Freund war. Gemeinsam jagen sie Storms Träumen nach und erleben die lustigen und teilweise verrückten Dinge, die Storm in ihrem perfekten Sommer machen wollte...

Meine Meinung:

Cover, Titel und Klappentext: Das Cover war bei mir Liebe auf den ersten Blick. Ich finde das Cover wunderschön. Es strahlt so viel Sommerfeeling und so viel Glück aus, und ich mag auch den Titel sehr gerne, weil er so poetisch ist. Anna und Cameron hinterlassen überall auf ihrer Reise viele Glücksspuren. Der Klappentext macht sehr neugierig auf die Geschichte. Die Umschlagsgestaltung finde ich sehr gelungen. Ich mag auch sehr, dass die Liste auf der Innenseite abgedruckt ist.

Inhalt: Dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Es war eine wundervolle Mischung zwischen lockerer Sommergeschichte und Romantik. Dennoch stecken viele tiefgründige Elemente in diesem Buch. Das Buch hat mir gezeigt, dass jeder "normal" selber definieren kann, man sein Leben leben soll, und man vielleicht nicht immer ans Ziel kommt, man aber trotzdem anfangen soll. Man sollte nicht alles planen im Leben, sondern einfach mal machen. Die Reise war so wunderschön chaotisch, spontan und verrückt, und es hat einfach Spass gemacht, die Reise mitzuverfolgen.

Im Vordergrund stand die grosse Reise, aber auch Themen wie Krankheit und Umgang mit dem Tod wurden in diese wunderschöne Sommergeschichte toll eingebaut. Die Autorin schafft es, schwierige Themen zu behandeln, ohne dass das Sommerfeeling durch traurige Stimmung ersetzt wird. Auch ernste Themen wurden toll ausgearbeitet.

An einigen Stellen konnte mich das Buch sehr berühren. Das Buch zeigt, dass das Leben so schnell vorbei sein kann. Aber trotzdem sollte man nicht in ständiger Angst leben. Das ist leichter gesagt, als getan. Aber es gibt so viele tolle Glücksmomente im Leben.

Sowohl Anna als auch Cameron mochte ich sehr. Anna war meiner Meinung nach eine tolle Protagonistin. Ich konnte sehr gut mit ihr mitfühlen und sie verstehen. Annas Entwicklung während der Geschichte fand ich sehr schön zu sehen. Nach Storms Tod war sie am Boden zerstört, was natürlich verständlich ist. Es muss unvorstellbar schlimm sein, die eigene Schwester zu verlieren. Ich kann mir ein Leben ohne meine Schwester nicht vorstellen. Storm war nicht nur ihre Schwester, sie war ihre Freundin und ihr Vorbild.

Zitat von Seite 20, Zeilen 21 bis 23:
"Der Zauber steckte nicht im Wald oder im Garten oder sonst wo, der Zauber steckte allein in meiner Schwester, und sie war nicht da." Zitatende

Durch den Roadtrip lernt sie jedoch viele Dinge dazu und sie merkt, dass es immer noch Glück und Freude gibt. Ich denke, dass das Buch auch Menschen Mut machen und Hoffnung geben kann, die einen wichtigen Menschen im Leben verloren haben. Denn Anna lernt, dass der Schmerz immer da sein wird, aber dass sie lernen muss, ohne Storm weiterzuleben. Und sie merkt, dass es nicht falsch ist, trotzdem glücklich zu sein. Ich fand gut, dass Anna den Entschluss gefasst hat, die Liste abzuarbeiten. So hatte sie wieder ein Ziel vor den Augen. Anna ist ein realistischer Charakter. Sie hat Gefühlsausbrüche, sie hat Stimmungsschwankungen, aber sie zeigt auch, wie das Leben wirklich ist: Im einen Moment ist man voller Hoffnung, im nächsten Moment ist man am Boden. So ist das Leben.

Zitat von Seite 72, Zeilen 7 bis 9:
"Genauso bitter ist meine nächste Erkenntnis: Das hier ist die letzte Liste. Das Ende des Heranwachsens. Storm wird nie älter sein, reifer." Zitatende

Cameron mochte ich ebenfalls sehr gerne. Ich habe ihn von Anfang an ins Herz geschlossen. Er macht jeden Spass mit Anna mit, passt gleichzeitig aber immer auf sie auf. Das hat mir sehr gut gefallen.

Die Liebe der beiden kam für mich ein bisschen plötzlich, aber ich finde, dass sie ein tolles Paar abgeben. Ich habe mit den beiden gelacht, mit den beiden geweint. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen.

In der Geschichte geht es vor allem um Anna und Cameron, aber auch die anderen Charaktern wurden liebevoll ausgearbeitet und haben mir sehr gut gefallen. Auch Storm scheint ein toller Charakter zu sein. Sie scheint ein Mädchen gewesen zu sein, das immer sein Ding durchgezogen hat und zwar ein bisschen verrückt. aber sehr liebenswert war. Sie muss echt ein sehr besonderer Mensch gewesen zu sein.

Das Buch wurde aus Annas Sicht geschrieben. Zwar hätten mich Camerons Gedanken auch interessiert, aber ich fand es nicht schlimm, dass das Buch nur aus Annas Sicht geschrieben war.

Gut gefallen hat mir, dass die Reise nicht sofort begonnen hat, sondern man zuerst ein bisschen mit der Situation der Handlung bekanntgemacht wurde. So konnte man Anna und Cameron erst einmal ein bisschen kennenlernen.

Schreibstil: Mir hat der Schreibstil des Romans sehr gut gefallen. Er war sehr flüssig, locker und leicht. Nicht alle Themen in diesem Buch sind einfach, aber auch in Szenen, die sich mit schwierigen Themen beschäftigt haben, war der Schreibstil leicht. Ich habe mich beim Lesen an die Hand genommen gefühlt. Der Schreibstil war so fesselnd, dass aus einem Kapitel schnell das halbe Buch geworden ist.

Fazit: Ein tolles Sommerbuch, welches mir gezeigt hat, dass man sein Leben leben und jeden Moment geniessen soll. Die beiden haben das Abenteuer ihres Lebens erlebt, und ich bin froh, dass ich dieses Abenteuer miterleben durfte. Ein tolles Buch, das einem zeigt, dass man mehr Mut im Leben haben soll. Das Buch liess sich wunderschön lesen und konnte mich komplett überzeugen. Darum vergebe ich 5 von 5 Sternen.

Großartig!

Von: Kitty Datum : 20.07.2017

www.mybooksparadise.de/

Glücklicherweise ist die Ich-Erzählerin in "Glücksspuren im Sand" Anna, die Protagonistin, selbst. Man spürt als Leser so schon sehr früh, wie es um ihre Gefühlswelt bestellt ist und nimmt eine sehr enge Bindung zu ihr auf. Anna ist verletzt, aber auch wütend. Auf Storm, auf ihre Eltern, aber auch auf sich selbst. Jeder, der ebenfalls mal den Verlust eines geliebten Menschen durchmachen musste, wird sich zweifellos in Anna wiedererkennen. Sie wirkt echt in ihrer Wut, aber eben auch zerbrechlich in ihrer Trauer.
Nicht nur Anna wirkte authentisch und greifbar auf mich, sondern auch Cameron, sowie die gesamten Nebenfiguren. Allesamt wurden sie sehr gut gezeichnet, nahmen aber niemals zu viel Platz ein. Insbesondere die Beziehung zwischen Anna und ihren Eltern habe ich interessiert verfolgt, gehen diese doch ganz anders mit ihrer Trauer um, als es ihre Tochter macht. Genau diese Tatsache, eben dass jeder Mensch anders mit einem Verlust umgeht, hat Rachel Bateman sehr gut ausgearbeitet und rüber gebracht.

»Cameron wird ruhiger, seine Tränen sind unter Kontrolle. Er antwortet mir nicht, aber ich spüre es.
Wir machen das hier. Wir führen ihre Liste zu Ende.
Nur ich und der Junge von nebenan.«
Zitat aus: "Glücksspuren im Sand"

Neben Cameron und Anna spielt Annas Tante eine wichtige Rolle. Ich habe sie auf der Stelle lieb gewonnen. Es ist bezaubernd zu lesen, wie sie ihre Nicht zwar unterstützt, ihr aber dennoch ab und zu offen und ehrlich Dinge sagt, die Anna garantiert nicht so gerne hört. Die Beziehung der beiden ist eine äußerst Besondere.
Hat man sich mit den Figuren und den "Umständen" vertraut gemacht, was äußerst schnell geschieht, geht es auch schon auf zu einem speziellen und sehr emotionalen Roadtrip. Anna und Cameron lernen nicht nur viele skurrile, aber dennoch liebenswerte Personen kennen, sondern entdecken auch aneinander ungeahnte Gefühle. Diese sprühen wie Funken zwischen beiden hin und her und sind für den Leser greifbar. Ich habe beiden jegliche Handlung, sowie Gefühlsregung absolut abgenommen. Ihre Gefühle füreinander habe ich ebenfalls gespürt.
Was Anna zum Ende ihrer Reise, zum Ende des Roadtrips herausfindet, treibt nicht nur ihr, sondern auch dem Leser Tränen in die Augen. Die Protagonistin leidet und vollzieht eine Tat, die ich sehr gut verstehen konnte. Das Ende ist anschließend äußerst gelungen, passend und bewirkt, das einem das gesamte Buch noch nachhallt und lange nicht mehr loslässt.


Fazit:
"Glücksspuren im Sand" ist ein Schmuckstück, wie es im Buche steht. Es hat mich von der ersten Seite an gepackt und auch nach der letzten Seite noch lange nicht losgelassen. Bei diesem Roman stimmt einfach alles. Absolute Leseempfehlung für alle, die gerne Bücher lesen, die zu Herzen gehen.

Wer eine tiefgründige, aber auch hoffnungsvolle Sommergeschichte lesen möchte, sollte sich das Buch unbedingt mal anschauen.

Von: Rie's Bücherhimmel Datum : 20.07.2017

https://sternschnuppis-buecherhimmel.blogspot.de/

Glücksspuren im Sand
Rachel Bateman
Heyne fliegt Verlag
336 Seiten
Broschur 12,99€

INHALT:
Als Annas große Schwester Storm bei einem tragischen Autounfall stirbt, bricht ihre Welt zusammen. Storm war Annas großes Vorbild und sie hat versucht ihr immer nachzueifern, doch seit der Highschool haben sie sich immer weiter voneinander entfernt.
Als sie jedoch eine Liste mit Dingen findet, welche Storm diesen Sommer unbedingt tun wollte, beschließt Anna diese Wünsche gemeinsam mit Storms besten Freund Cameron zu erfüllen, um Storm noch einmal nah sein zu können. Begleitet von Trauer und Hoffnung machen Anna und Cameron eine unvergessliche Reise und versuchen wieder neu ins Leben zu starten.

MEINE MEINUNG:
Als ich das erste Mal das Cover gesehen und den Klappentext gelesen habe war klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Auch wenn der Klappentext eine Geschichte verspricht, welche nicht wirklich neu erscheint, hatte dieses Buch etwas ganz Individuelles und Tiefgründiges.

Das Buch braucht relativ lange, bis es zum eigentlichen Geschehen kommt, doch als ich einmal in der Geschichte drin war, ist es mir schwer gefallen das Buch wieder aus der Hand zu legen.
Besonders gut hat mir die große Wendung am Ende gefallen. Diese hat nochmal alle Gefühle und die ganze Story neu aufgewirbelt, was definitiv zum Weiterlesen verleitet hat.
An manchen Stellen hatte das Buch jedoch einige Längen. Ich persönlich bin kein großer Fan von Wegbeschreibungen, weshalb mir diese manchmal etwas zu lang waren oder ich sie als nicht wirklich nötig befunden habe.

Auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Sie sind komplett verschieden und jeder bringt seine ganz eigenen Charaktereigenschaften zum Vorschein.
Es hat Spaß gemacht die Reise von Anna und Cameron zu verfolgen und mit ihnen besondere Sachen zu erleben.

Der Schreibstil ist recht unkompliziert. Dieser verbindet besonders gut die emotionale Seite mit der leichten Sommerlektüre für zwischendurch. Da das Buch aus der Sicht von Anna geschrieben wurde, konnte ich ihre Gefühlswelt noch besser nachvollziehen und mich in sie hineinversetzen.

Das Buch ist meiner Meinung nach nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene geeignet, da das Buch trotz dem traurigen Thema immer noch etwas sehr Jugendliches und Besonderes ausstrahlt.

FAZIT:
Wer eine tiefgründige, aber auch hoffnungsvolle Sommergeschichte lesen möchte, sollte sich das Buch unbedingt mal anschauen.

Ich vergebe 4 von 5 Sternschnuppen!

* Vielen Dank an den Verlag, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Eine schöne Geschichte für den Sommer

Von: pia_liest Datum : 19.07.2017

pia-liest.blogspot.de/?m=0

Mir hat der flüssige Schreibstil der Autorin von Anfang an sehr gut gefallen und daher fiel mir der Einstieg in die Geschichte sehr leicht. 

Die beiden Protagonisten Anna und Cameron waren mir auch von Anfang an sympathisch. Auch die Nebencharaktere werden liebevoll beschrieben und runden die Geschichte perfekt ab. Nur Annas Freundin Piper fand ich einfach nur nervig.

Um die hinterlassene To-do-Liste von Annas verstorbener Schwester  zu erleben, begeben sich Anna und Cam auf einen Roadtrip. Das Notizbuch und die Polaroidkamera ihrer Schwester haben sie immer dabei, um besondere Momente festzuhalten. Die beiden erleben viel und die Geschichte bekommt eine ganz besondere, sommerliche Atmosphäre. Allerdings finde ich , dass der Roadtrip der beiden etwas zu reibungslos abläuft, ohne wirklich spannende Wendungen.  Doch durch diese besondere Stimmung macht das überhaupt nichts und ich wollte trotzdem immer weiter lesen. Beim Lesen habe ich sogar richtig Lust bekommen, selber eine Liste zu schreiben, einfach los zu fahren und alle Punkte abzuhaken.  Die Geschichte ist mir mitsamt den Charakteren total ans Herz gewachsen. 

Vor allem Annas Charakter ist gut und vielschichtig ausgearbeitet. Nur von Cameron hätte ich mir noch etwas mehr Tiefe gewünscht. Mir hat die Entwicklung der beiden echt gut gefallen. Der Leser merkt, wie die beiden langsam den Verlust eines geliebten Menschen verarbeiten. 

Manchmal jedoch, konnte ich Cams Verhalten nicht ganz nachvollziehen. Deswegen hätte ich mir auch ein paar Kapitel aus seiner Sicht gewünscht.

Die Liebesgeschichte zwischen Anna und Cam ist süß geschrieben, hat sich allerdings nicht langsam entwickelt, sondern war plötzlich einfach da. In einen Moment zweifelt Anna an einer Beziehung und ist hin und her gerissen und eine Seite später wieder total verliebt. Das hat mich etwas gestört, tut der Geschichte jedoch keinen Abbruch. 

Die Wendung zum Ende hin, hat mich dann aber doch noch mal überrascht. Das hat mir wirklich gut gefallen und die Geschichte findet einen schönen Abschluss. 

Fazit:
Trotz ein paar kleinen Kritikpunkten, hat mir die Geschichte von Anna und Cam richtig gut gefallen. Ein Roadtrip, mit einer To-do-Liste und einer süße Liebesgeschichte: Für mich das perfekte Buch für den Sommer. 

Schönes Sommerbuch

Von: felis.booksdream Datum : 17.07.2017

felis-booksdream.blogspot.de/

Glücksspuren im Sand

Titel: Glücksspuren im Sand
Originaltitel: Someone Else´s Summer
Autor: Rachel Bateman
Übersetzer: Ute Brammertz
Verlag: Heyne Fliegt
Preis: (D) 12,99€

Inhalt:
Als Anna ihre ältere Schwester Storm verliert bricht für sie eine Welt zusammen. Als Storm sich von allen verlassen fühlt, findet sie eine Liste. Eine Liste mit Dingen die Storm noch erleben wollte. Anna fässt den Entschluss, die Liste abzuarbeiten. Dabei zur Seite steht ihr der Kluge und süße Nachbarsjunge Cameron. Zusammen starten sie einen Roadtrip, schwelgen in Erinnerungen. Doch wäre da nicht ein schlimmes Geheimnis.

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich vom Bloggerportal zum Rezensieren bekommen und wollte mich nochmal für das Exemplar bedanken. Zu beginn muss ich einmal sagen, das mir das Buch relativ gut gefallen hat auch wenn ich mich mit manchen Dingen nicht so ganz anfreunden konnte.

Das Cover finde ich wunderschön. Das Mädchen, dass mit den Wellen spielt, passt perfekt zum Inhalt. Auch die Stimmung des Buches wird gut vermittelt. Doch hätte ich das Buch nur in der Buchhandlung gesehen, wäre ich glaube ich daran vorbeigelaufen.

Das Buch kommt mit einem ziemlich emotionalen Thema, welches auch wunderbar behandelt wurde. Zu beginn musste ich sogar fast weinen, was ziemlich selten bei mir vorkommt. Auf dem gesamten Roadtrip wurde das immer mal wieder behandelt, aber es wurde nie zu viel. Und wer nah am Wasser gebaut ist wird bestimmt die ein oder andere Träne vergießen.

Wenn ich mir die Charaktere so ansehe muss ich sagen, dass ich (Leider) etwas an ihnen auszusetzen habe. Beginnen wir mit Anna. Sie ist todunglücklich und kann den Tod nicht so wirklich verarbeiten, trotzdem ist sie voller Leben und möchte alles machen, was auf der Liste steht. Doch manchmal lässt sie sich zu sehr von ihren Emotionen treiben und handelt naiv.
Camron ist der typische Nachbarsjunge. Gutaussehend, nerdig und schon seit Ewigkeiten mit Storm und Anna befreundet. Er ist auch ein richtiger Gentleman und drängt zu nichts, dennoch handelt auch er aus der Emotion heraus und ist häufig verschlossen wenn es um Storm geht. Doch alles im allen passt es zur Geschichte.

Der Schreibstil von Rachel ist wunderschön. Ich konnte das Buch flüssig und schnell lesen. Doch mir hat leider die Spannung gefehlt. Dazu muss ich sagen, dass ich Roadtrip Geschichten nicht so gerne mag. Doch durch den Schreibstil von ihr mag ich das Buch und muss sagen das jetzt eventuell noch mehr Roadtrip Bücher lesen werde.

Fazit:
Das Buch passt perfekt zum Sommer und ist ein muss dieses Jahr. Man kann es schnell lesen und auch wenn die Spannung etwas fehlt ist ein wunderbares Buch. Alle die Roadtrip Geschichten, sollten dem Buch ein Chance geben und sich in das Buch verlieben. Doch leider hat mir persönlich das Buch nicht ganz so gut gefallen und ich gebe (leider) nur 3,5 / 5 Punkten.

trauriges und emotionales Buch

Von: xxxSunniyxxx Datum : 16.07.2017

https://buecherhummel.wordpress.com

Auf dieses Buch bin ich ganz zufällig gestoßen und hat durch den Klappentext mein Interesse geweckt. Dieser ist ziemlich emotional gehalten und verspricht eine doch sehr rührende Geschichte. Natürlich ist auch ein wenig Taschentuch Alarm angesagt!

Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig und man findet sich sehr schnell in die Geschichte ein. Ich habe sie innerhalb eines Tages durch gelesen weil ich sie kaum aus der Hand legen konnte. Die Geschichte selbst wird aus der Sicht von Anna Holloway erzählt die kürzlich ihre ältere Schwester Storm bei einem Autounfall verloren hat. Man bekommt einen sehr guten Einblick in ihre Gefühle, ihr Umfeld und vor allem erfährt man vieles über ihre Schwester. Die für sie immer ein Vorbild gewesen ist.

Am Anfang selbst wird man gleich in die Beerdigung hineingeschubst und dies ist wirklich sehr emotional gestaltet. Ein wenig später findet sie im Zimmer von Storm eine unerledigte Liste und möchte alle 15 Punkte mit Untersützung von Cameron abarbeiten um ihrer Schwester die letzten Wünsche zu erfüllen und ihrer Schwester wieder näher zu sein. Doch nicht nur die Gefühle zwischen den beiden Protagonisten werden aufgedeckt sondern auch das ein oder andere Geheimnis.

Zu den Protagonisten, Anna Holloway ist eigentlich das typische Amerikanische Mädchen. Überall beliebt und Cheerleaderin, doch durch den Tod von Storm ist sie sehr unglücklich sodass auch ihre Besten Freunde ihr nicht helfen können. Im laufe der Geschichte kommt sie Cameron immer näher. Sie findet zudem heraus was sie in ihrem Leben machen will und wer sie sein möchte. Ich habe wirklich mit dieser sympatischen Protagonisten mit gelitten, zeitweise hab ich gewisse Handlungen nicht ganz nachvollziehen können aber sonst war es gut.

Cameron Andrews ist nicht nur der Junge von Neben an sondern auch Storms Bester Freund gewesen. Ihn trifft der Tod von Storm sehr, denn er sollte sie den Abend nach Hause fahren. Ich mochte seine Art und Weise sofort und man merkt im laufe der Geschichte wie viel Mühe er sich gibt um Storms Sommerliste abzuarbeiten. Er ist wirklich eine gute Seele mit viel Herz und Humor, denn man nur ins Herz schließen kann.

Natürlich gibt es auch viele tolle Nebencharaktere die toll waren zum Beispiel Piper - ihre Beste Freundin, Jovani - Ex Freund und vor allem ihre Tante Morgan die ich ins Herz geschlossen habe. Ich glaube jeder hätte gern so eine Tante die einen immer unterstützt und mit Rat und Tat zur Seite steht.

Alles in allem ist nicht nur das Cover ein Hingucker sondern auch die Geschichte selbst ist gut gelungen. Sie zeigt den Weg zurück ins Leben auch wenn man einen geliebten Menschen verloren hat. Es ist wirklich traurig und sehr emotional geschrieben sodass das ein oder andere Tränchen verdrückt wird. 

Ein wundervolles Sommerbuch zum Träumen...

Von: Michelles Booklove Datum : 13.07.2017

michelles-booklove.blogspot.de/

Titel: Glücksspuren im Sand
Autor/in: Rachel Bateman
Genre: Roman
Verlag: Heyne fliegt
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 336 Seiten
Preis: 12,99€ (Broschierte Ausgabe)

Das Buch hat mich sofort aufgrud des wunderschönen Covers angesprochen., aber auch der Klappentext verspricht ein von Emotionalität geprägtes Sommerbuch.
Zu Beginn der Geschichte wird direkt klar, dass die Gefühle der Charaktere in diesem Buch eine große Rolle spielen werden. Die Anfangsszene ist bereits sehr ergreifend und packend, so dass man sofort mit der Protagonistin Anna mitfühlt.
Anna und Cameron waren mir beide sehr sympathisch. Während Anna sehr impulsiv handelt, was mir an einigen Stellen sehr gut gefallen hat, ist Cameron der ruhige und bedachte Junge an ihrer Seite. Deren Beziehung zueinander ist ein großer Bestandteil des Buches und macht es unter anderem aus. Anna und Cam haben aber auch gemeinsame Erinnerungen an Storm, wodurch der Leser die Verstorbene besser kennenlernt und die Verbundenheit zwischen Anna und Cameron besser versteht.
Die Thematik des Buches finde ich sehr ansprechend. Es handelt nicht nur von Trauerbewältigung, welches Thema jedem wohl mal begegnet, sondern vermittelt einem auch, dass man seine Zeit und sein Leben nutzen sollte. Zudem inspiriert es vielleicht sogar zu einigen Unternehmungen, die man, nachdem man das Buch gelesen hat, auch erleben möchte.
Im Allgemeinen hat mich die Handlung immer motiviert weiterzulesen. An keinem Punkt hat die Spannung, welchen Verlauf das Ganze nimmt, gefehlt, so dass man das Buch nicht aus den Händen legen kann.
Das Flaire des Buches und die Beziehung von Anna und Cameron schenken einem eine schöne Stimmung. Man erlebt das Abenteuer mit den beiden Protagonisten gemeinsam und bekommt dabei ein sommerliches und unbeschwertes Gefühl, welches einen träumen lässt.
Zum Schluss führt das besagte Geheimnis, das in dem Klappentext erwähnt wird, zu einer überraschenden Wendung, so dass es für den Leser noch einmal spannend wird.
Das Buch hat mir unglaublich gut gefallen, weshalb es von mir 5/5 Sterne bekommt.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. :)

Rezension - "Glücksspuren im Sand"

Von: _buecherseiten_ Datum : 10.07.2017

lucasbuecherseiten.blogspot.de/

Anfangs konnte mich das Buch leider wenig bis gar nicht packen. Es kamen bei mir keine Emotionen an, außerdem konnte ich das Handeln und Denken der Protagonistin Anna nicht nachvollziehen. Teilweise hat sie sich echt in ihrem Denken widersprochen. Von der ein auf die andere Seite wechselten ihre Gefühle von Glücklich bis Traurig, daher empfand ich sie anfangs als sehr anstregend.
In der Mitte des Buches begann dann auch der angekündigte Roadtrip, was dazu führte das mich die Geschichte mehr packte und mir es auch besser gefiel. Auch begann ich mit Anna warm zu werden. Ich konnte ihre Gefühlsausbrüche verstehen und so weit nachvollziehen.
Gegen Ende des Buches wurde es meiner Meinung nach immer stärker, es konnte mich richtig packen, die Gefühle kamen auf und ich fieberte richtig mit. Es wurde auch nochmal richtig spannend zum Ende, durch eine überraschende Wendung, mit der der Leser definitiv nicht gerechnet hat!
Insgesamt hatte ich das Gefühl brauchte die Geschichte etwas, um sich wirklich entfalten zu können. Im Endeffekt konnte sie mich im letzten Drittel überzeugen und völlig packen. Leider ist eben die Idee der Geschichte nichts Neues und der Einfall mit dem Roadtrip las man auch bereits in vielen Romanen. Dennoch war es ordentliche Umsetzung der Idee.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr verspielt und bildhaft. Ich konnte mir die Charaktere sehr gut vorstellen. Die Autorin schafft es gerade am Ende die Emotionen rüber zu bringen und erreicht damit, dass der Leser mit der Geschichte mit fiebert. Auch war der Schreibstil angenehm zu lesen, wenig kompliziert und einfach gestrickt.
Die Protagonisten waren alle gut beschrieben. Dennoch hatte ich bei jedem Charakter das Gefühl als würde mich etwas an ihm stören. Ich kann dies nicht benennen, aber so richtig sympathisch war mir keiner, bis auf die Tante von Anna. Ebenfalls gab es gewisse klischeehafte Züge, die sich durch das Buch zogen, beispielsweise die zickige beste Freundin oder Cheerleader-Freundinnen.
Auch in diesen Punkten war das Buch eine durchschnittliche Leistung der Autorin.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir das Buch durchschnittlich gut gefallen hat. Hätte mich das Ende nicht doch noch gepackt und zum mitfiebern angeregt, wäre es definitiv ein Buch mit niedriger Sternebewertung geworden. Aber da mich das Ende besonders überzeugen konnte und eben nochmal durch die aufkommenden und mitreißenden Emotionen gepunktet hat, passiert dies nicht! Ebenfalls gefiel mir der Schreibstil der Autorin sehr gut, er war locker, leicht und vermittelte eine sommerliche Atmosphäre mit einer gewissen Traurigkeit, welche ich echt besonders fand!
Insgesamt bekommt das Buch von mir 3,5 von 5 Sternen!

Mein Lesehighlight diesen Sommer!

Von: Sarah Liest Datum : 08.07.2017

sarah-liest.blogspot.de/

"Glücksspuren im Sand" hat mich ursprünglich nur wegen des wunderschönen Cover angesprochen, schon lange bevor ich mir den Klappentext durchgelesen hatte.
Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber für mich gibt es jeden Sommer DAS eine Buch, das man liest und bei dem man jedes mal wieder an den Sommer zurückdenken muss, wenn man es schon im Regal sieht, weil das Buch so bewegend und wunderschön war - ich glaube, mit "Glücksspuren im Sand" DAS Buch gefunden zu haben.

Annas Schwester Storm starb in der Nacht ihrer Abschlussfeier bei einem Autounfall und hinterlässt Annas Leben in Scherben. Viel zu jung war Storm, welche nur wenige Jahre zuvor ihren Kampf gegen den Krebs gewonnen hatte. In einer Nacht, in der Annas Trauer besonders groß ist, findet sie in Storms alten Zimmer eine Liste, welche Storm sich für diesen Sommer geschrieben hatte, und beschließt, ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Gemeinsam mit dem Nachbarsjungen Cameron macht Anna einen Roadtrip durch Amerika, um die Liste ihrer Schwester abzuarbeiten.

Das Buch startet bereits sehr emotional und bewegend, diese Eigenschaften gehen im Laufe der Geschichte definitiv nicht verloren. Anna ist noch jung, ein Jahr jünger als ihre verstorbene Schwester und der Schmerz, welcher unmittelbar mit dem schlimmen Verlust einhergeht, sitzt tief. Ihre große Schwester war ihr Vorbild, ihre Heldin - und jetzt ist sie alleine, die Trauer liegt wie ein Schatten über ihr und ihren Eltern. Anna ist als Protagonistin etwas naiv und sehr von ihren Emotionen getrieben geschrieben, was aber keinesfalls störend ist, da Anna natürlich etwas sehr Schlimmes widerfahren ist. Cameron dagegen hat eine sehr, sehr ruhige Art und gleicht Annas Sensibilität somit aus, die beiden harmonieren wirklich gut miteinander.

Ich persönlich mag Roadtrip-Geschichten gerade im Sommer total gerne, und gerade dass dieses Buch mit einer solchen Emotionalität verbunden ist, hat nur unterstützt, dass mir das Buch mitsamt seinen Charakteren ans Herz gewachsen ist. Die Geschichte fliegt beim Lesen nur so dahin und da die Reise ständig weitergeht, wurde mir beim Lesen wirklich nicht langweilig.
Es hat mir unheimlich gefallen, Anna und Cameron auf dieser Reise zu begleiten und mitzuerleben, wie Anna von ihrer großen Schwester, ihrem Vorbild abschied nimmt.

"Glücksspuren im Sand" war ein wirklich wunderschön geschriebenes Buch, dass mich total bewegt hat. Die Seiten haben sich wie von allein umgeblättert und die Geschichte ging viel zu schnell vorbei, denn Anna und Cameron sind unglaublich tolle Protagonisten, die sich wirklich gut ergänzen.

Rezension: Glücksspuren im Sand

Von: x.mariereads Datum : 07.07.2017

https://xmariereads.wordpress.com/

Durch den Klappentext habe ich erwartet, dass es sich bei diesem Roman um eine schöne Sommergeschichte handeln wird, die aber auch viel Emotionen und Trauer enthält. Leider konnten meine Erwartungen nicht komplett erfüllt werden.

Der Schreibstil der Autorin ist total leicht und flüssig, was sehr positiv war und ich habe das Buch somit auch schnell und angenehm durchgelesen.

Bei den Charakteren habe ich sehr zwiegespaltene Meinungen. Die Protagonistin, Anna, fand ich sehr sympathisch und ich mochte sie eigentlich ganz gerne, auch wenn ich teilweise ihr Verhalten nicht immer nachvollziehen konnte. Auch Cameron, der mit Anna den Road Trip macht, mochte ich total gerne. Er hatte etwas wirklich Besonderes an sich und man hat von Anfang an gemerkt, wie viel ihm an Anna liegt. Annas Freundin Piper hingegen fand ich nur nervig. Sie war einfach total egoistisch und nur auf sich bezogen. Ich hätte von ihr erwartet, dass sie sich um ihre beste Freundin sorgt und kümmert, wenn diese gerade erst ihre Schwester verloren hat, jedoch gab es häufig Stellen, in denen Piper immer eingeschnappt und sauer war. Sie war mir wirklich total unsympathisch.
Ich mochte auch Annas Tante, die ihr den Road Trip ermöglicht und ihr immer geholfen hat, sehr gerne.

Der Road Trip hat die ganze Geschichte natürlich spannend gemacht. Anna und Cameron reisen in Storm’s altem Auto umher um die ganze Liste abzuarbeiten und um einen Weg zu finden, wie sie mit der Trauer zurechtkommen sollen.

Jedoch gab es für meinen Geschmack teilweise ein bisschen zu wenig Beschreibungen von dem eigentlichen Road Trip. Ich hätte erwartet, dass die Autorin sich vielleicht ein bisschen mehr darauf als nur auf die Charaktere konzentriert. Ich hatte nie das Gefühl die Reise wirklich mit den beiden zu erleben und im Geschehen dabei zu sein, was ich ein bisschen Schade fand.

Für meinen Geschmack war mir das Buch auch an manchen Stellen ein bisschen zu kitschig. Dass das Ende zwischen Cameron und Anna absehbar ist, ist logisch bei solch einem Roman, aber an manchen Stellen ging mir das Geknutsche der beiden die ganze Zeit wirklich auf die Nerven, weil ich auch an solchen Stellen den Fokus eher ein bisschen mehr auf dem Road Trip erwartet hätte. An den kitschigen Stellen hat man meiner Meinung nach auch gemerkt, dass das Buch eigentlich für eine jüngere Zielgruppe geschrieben ist. Laut Verlag ist das Buch ab 13 Jahren empohlen. Vielleicht bin ich auch einfach ein paar Jahre zu alt um mich wirklich für diese kitschigen Augenblicke zu begeistern.
Bei den Emotionen über Verlust und Trauer hätte ich ein bisschen mehr Tiefgang erwartet. Es wird zwar gezeigt, wie wichtig Anna ihre Schwester war und wie sehr sie sie vermisst, aber so wirklich berühren, wie ich es erwartet hätte, konnte mich das Buch leider nicht.

Letztendlich handelt es sich bei diesem Roman um eine Buch, das man mal so nebenher im Sommer lesen kann und das auch ganz nett war. Man sollte nicht erwarten, dass man dabei wirklich auf die Reise mitgenommen wird oder mit tiefgründigen Emotionen rechnen.

Eine wunderschöne emotionale Geschichte

Von: Samy Datum : 05.07.2017

twoforbooks.blogspot.de/

Dieses Buch ist einfach wunderbar. Ich möchte euch nicht mehr als den Klappentext verraten, also lass ich es auch und rede auch gar nicht weiter drüber. Der Schriebstil der Autorin ist wirklich sehr schön. Die Handlungen wechseln so oft mal schnell wieder in ein Abenteuer das einem schwindelig wird doch der Schreibstil macht es möglich, dass genau dieser Wechsel nicht störend ist. Die Charaktere hat die Autorin aber auch wunderschön beschrieben, sie sind lebensfroh und wirklich sehr authentisch. Anna das liebe Mädchen das aber ein bisschen durcheinander ist. Cameron der liebe und nette Junge von nebenan. Beide Charaktere kann man in seinem eigenen Leben vielleicht wiederfinden. Die Geschichte, die genauso wunderbar ist wie die Charakter, ist eigentlich mit einer Traurigen Geschichte. Doch die Autorin schreibt das so wunderbar Geschrieben das es wirklich sehr viel Spaß macht sie zu Lesen. Die Autorin bringt das alles so positiv und lustig rüber das es einfach Spaß macht die Geschichte zu Lesen.
Das Cover hat mir vom ersten Moment angefallen. Es sieht nach Spaß aus, es passt zum Titel und die Farben passen super zusammen. Eine wirklich sehr schöne Geschichte mit einem wunderschönen Cover. 5 Füchse

Ein wunderschönes Buch, dass trotz trauriger Thematik glücklich macht!

Von: Katiswonderland Datum : 04.07.2017

katiswonderland.blogspot.de/

Nachdem ich ,,Glücksspuren im Sand" entdeckt habe, wusste ich sofort, dass ich das Buch haben muss - Das Cover ist wunderschön und spricht einen sofort an und als ich dann noch den Klappentext gelesen habe, wusste ich, das ist genau mein Buch!

Und ich habe Recht behalten: Es war einfach super!



Das Buch beginnt mit der Beerdigung von Annas Schwester Storm und im Nachhinein erfährt man dann immer mehr, was passiert ist und wie Storm vom Charakter her so war.

In Anna konnte ich mich von Anfang an seht gut hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Man merkt ihr deutlich an, wie nah sie ihrer Schwester war und wie sehr sie ihr Tod mitgenommen hat.

Und dann geht die Handlung richtig los, als sie die Liste findet und sich mit Cameron zusammen auf den Weg macht, diese abzuarbeiten.

Auch Cameron war ein super Charakter und ich mochte ihn von Anfang an. Ab und zu merkte man schon, dass er mehr weiß, als er sagt und dass er auf bestimmte Dinge etwas merkwürdig reagiert hat, aber man merkt auch, dass er nur das beste für Anna will und es deswegen vor ihr geheimhält. Das Geheimnis, welches im Klappentext schon genannt wird, wird erst ziemlich gegen Ende des Buches aufgedeckt und so bleibt es spannend bis zum Schluss.

Dann gibt es da noch Annas beste Freundin Piper, mit der ich mich ehrlich gesagt nicht so wirklich anfreunden konnte. Irgendwie hatte ich nicht das Gefühl, dass sie sich wie eine beste Freundin ihr gegenüber verhält und Sympathie kam deswegen bei mir nicht auf.

Jovani, Annas Exfreund, war mir dann schon lieber, der Anna noch ein guter Freund ist und immer für sie da ist, wenn sie jemanden zum Reden braucht.

Und am liebsten mochte ich Annas Tante Morgan, die mir eher wie eine zweite Mutter für sie vorkam. Sie hat Anna immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden, hat zu ihr gehalten, egal was war und ihr in jeder Situation Verständnis entgegengebracht.


Zur Handlung des Buches kann man sagen, dass die Stimmung einsgesamt schon ziemlich melancholisch war, Storms Tod war immer gegenwärtig, schließlich ging es darum, ihre Liste zu beenden und es gab immer wieder Situationen, in denen bei Anna alte Erinnerungen und Gefühle wieder hochkamen. Aber trotz der vielen traurigen Aspekte, hat das Buch einen einfach glücklich gemacht. Hört sich vielleicht komisch an, aber es stimmt. Anna und Cameron erleben so viele tolle Dinge auf ihrer Reise, haben Spaß zusammen, erleben einzigartige und wunderschöne Momente und kommen sich nach und nach näher, bis sie sich schließlich ineinander verlieben. Ich fand es einfach toll, sie auf ihrer Reise zu begleiten, mitzuerleben, wie die beiden immer mehr zueinanderfanden und in dieser schwierigen Zeit füreinander da waren.


Ich fand es wirklich schade, als das Buch schon zu Ende war, denn ich wäre den beiden wirklich gerne noch weiter gefolgt. Für mich gehört das Buch auf jeden Fall zu meinen Highlights und ich kann es nur jedem von euch empfehlen!

Ein Roadtrip zurück ins Leben!

Von: averylittlebook Datum : 02.07.2017

www.averylittlebook.blogspot.de

Das Cover gefällt mir wirklich gut und sticht einem sofort ins Auge. Es wird durch den Sonnenaufgang und die Wellen eine schöne romantische Atmosphäre erzeugt, die wirklich gut zum Buch passt. Ich habe mich von Anfang an in dieses Cover verliebt und für mich ist das allein schon ein Kaufgrund ;)

Inhalt: Annas Schwester, Storm, ist plötzlich kurz nach ihrem Abschluss verstorben. Anna ist, genauso wie Cameron, der beste Freund von Storm, komplett am Boden zerstört. Als Anna eine Liste von Storm findet, in dem sie ihren perfekten Sommer plant, beschließt sie, dass sie diese für ihre Schwester machen wird. Cameron ist auch mit von der Partie. So beginnt ein Roadtrip voller Liebe, Trauer und Glück. Zusammen finden sie einen Weg zurück ins Leben, doch ein Geheimnis droht alles wieder zu zerstören...

Einstieg: Ich habe mich total auf das Erscheinen dieses Buches gefreut, weswegen ich richtig glücklich war, als es bei mir eingetrudelt ist. Es sieht sehr sommerlich aus und auch der Klappentext hat sich nach einer wunderschönen Sommergeschichte angehört, die gleichzeitig aber traurig ist, worauf ich in letzter Zeit immer richtig Lust habe :) Man kommt auch wirklich sehr gut ins Buch herein, weil die Erzählperspektive sehr angenehm ist und auch der Schreibstil mir sofort zugesagt hat.

Anna ist eigentlich ein typisches beliebtes Mädchen. Sie ist groß, blond und ein Cheerleader. Damit ist sie das komplette Gegenteil ihrer Schwester, weswegen die beiden sich auch von Jahr zu Jahr immer weiter entfremdet haben. Doch als ihre Schwester stirbt, ist sie todunglücklich und ihre Cheerleader Freunde können ihr da auch nicht helfen. So kommt sie Cameron immer näher und findet endlich heraus, wer sie wirklich ist und was sie im Leben machen möchte. Insgesamt ist sie eine unglaublich sympathische Protagonistin, deren Gefühle mir sehr ans Herz gegangen sind und ich habe mit ihr mitgelitten und mitgefühlt. Teilweise konnte ich ihre Gefühle und Handlungen nicht ganz nachvollziehen, weil sie meiner Meinung nach etwas unrealistisch waren.

Cameron ist der beste Freund von Storm gewesen, weswegen ihn der Tod tief trifft. Er war wir sofort sympathisch, weil er etwas ganz Besonderes an sich hat, was ich immer liebe. Er ist ein kleiner Nerd und irgendwie ganz putzig. Ich fand es wirklich toll, wie viel Mühe er sich bei dem Trip gegeben hat und man merkt, wie viel Storm ihm bedeutet hat. Er ist humorvoll, ein bisschen abgedreht, ehrgeizig, intelligent, sehr kreativ und insgesamt ein sehr netter Kerl, den ich total ins Herz geschlossen habe.

Auch die Nebencharaktere sind wirklich gut ausgearbeitet. Bei Annas bester Freundin, Piper, war ich erstmal ein bisschen zwiegespalten, weil sie einerseits einen ganz netten Eindruck macht, aber andererseits ist sie total unaufmerksam und Ich-bezogen, was mich an ihr wirklich gestört hat, aber schlussendlich war sie mir dann doch ganz sympathisch.

Die Story hat sich super interessant angehört, weil es sich nach einer schönen Sommergeschichte angehört hat, die jetzt nicht ganz so leicht ist, aber im Traurigem etwas Schönes findet. Die Traurigkeit und der Verlust, den die beiden Protagonisten empfinden, waren wirklich glaubhaft dargestellt. Das Buch bleibt auch meiner Meinung nach durchweg interessant, weil die beiden auf ihrem Road Trip immer an andere Orte fahren und auch viele verschiedene Dinge erleben. Auch der Schreibstil hat mir sehr zugesagt, weil er schön locker und leicht ist, weswegen sich das Buch unheimlich gut lesen lässt. Ich konnte gar nicht mehr aufhören mit Lesen, sobald ich einmal begonnen hatte.

Fazit:

Eine traurig-schöne Geschichte, die den Weg aus der Trauer zurück ins Leben zeigt.

Bewertung:

4,5 von 5 Sternen

Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Roadtrip ins Abenteuer

Von: Alicia Datum : 01.07.2017

https://meinekleinebuecherweltblog.wordpress.com/

Meinung
Erst einmal ganz lieben Dank ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.
Ich habe mich wirklich gefreut dieses wundervolle Buch lesen zu dürfen.

Die Geschichte ist wirklich wunderschön.
Sie kommt mit Freundschaft, Liebe, Familie und auch dem Tod in Berührung.
Im Ganzen geht es eigentlich darum, wie ein Mädchen, mit Hilfe der letzten Erinnerung an ihre Schwester, über deren Tod hinweg kommt. Dies wird allerdings nicht nur auf eine traurige, sondern auch auf eine fröhliche und abenteuerlustige Art erzählt.
Es ist super lustig und schön zu lesen, wie Anna die verschiedenen und teilweise verrückten Punkte auf der Liste abhackt und auf einem Roadtrip der anderen Art ein Abenteuer nach dem anderen erlebt. Da bekommt man gleich selber Lust auf Urlaub und völlig verrückte aber lebensfrohe Dinge.
Während des Trips kommen sich Anna und Cameron immer näher. Doch es wäre ja langweilig wenn das alles so einfach wäre....

Die Charaktere sind alle wahnsinnig toll.
Anna ist ein sehr nettes Mädchen, dass sich selber noch finden muss. Früher hat sie immer das gemacht, was ihre Schwester Storm getan hat. Nun, nach ihrem Tod, muss Anna ihr eigenes Leben leben und herausfinden, was sie selber möchte.
Cameron ist der lustige und liebe Junge von nebenan, der irgendwie schon immer da war.
Aber auch er hat Geheimnisse....
Während des Roadtrips der beiden lernt man ganz viele außergewöhnliche und verschiedene Menschen kennen, die genauso schnell gehen, wie sie kommen.

Der Schreibstil hat mir super gut gefallen. Die Autorin stürzt einen von einem Abenteuer ins nächste, so dass man gar nicht weiß, wie einem geschieht.
Ich würde auf jeden Fall noch weitere Werke von ihr lesen und hoffe, dass sie noch einen Haufen neuer Ideen für ganz viele Geschichten hat.

Das Cover ist einfach Traumhaft. Da Anna und Cameron den Roadtrip richtung Meer machen, passt es absolut gut. Das Mädchen auf dem Bild strahlt Freude und Freiheit aus. Genau die Dinge, die Anna letztendlich sucht.

Fazit
Ein wunderschönes Buch über Freundschaft, Liebe, Tod und die Suche nach sich selbst.
Ein Roadtrip voller Abenteuer und neuer Erfahrungen. Ich bin total begeistert!

Nicht ganz perfekt aber trotzdem schön

Von: Nessis Bücher Datum : 28.06.2017

https://m.facebook.com/Nessis-Bücher-945729348833361/



Inhalt:
Annas Schwester Storm ist tot. Und alles was Anna noch von ihr hat ist eine Liste mit Erlebnissen, die Stornierung in diesem Sommer abhaken wollte.
Gemeinsam mit dem Nachbarsjungen Cameron, der schon seit eh und je zum Leben der beiden Schwestern gehört hat macht sie sich auf. Die Reise ihres Lebens beginnt. Und sie muss feststellen, dass aus der Traurigkeit etwas gutes wachsen kann.

Meine Meinung:
Der Einstieg in dieses Werk ist leicht obwohl es eigentlich ein eher trauriger Beginn einer Geschichte ist. Doch durch den lockeren Stil der Autorin kann man direkt ins Geschehen eintauchen.

Die Charaktere die ich kennenlernen durfte waren für mich sehr authentisch und man konnte sie meistens gut verstehen und mit ihnen mit fühlen. Dennoch gab es auch Momente in denen ich mich gefragt habe: warum?
Die Fragen wurden zwar immer geklärt und es blieb nichts offen, ein paar weniger Dinge bleiben aber für mich unverständlich.

An sich ist es eine leichte Sonmergeschichte die so vor sich hin fließt. Sie kommt ohne Geschwindigkeit aus und ist dadurch schnell zu lesen. Das gefiel mir gut.

Manchmal aber hat mir etwas gefehlt etwas mehr Emotionen. Teilweise kam etwas bei mir an und dann war ich mittendrin. An anderen Stellen jedoch blieb meine Reaktion aus. Es hat mich nur teilweise abgeholt und manchmal blieb ich etwas auf der Strecke.

Dieses Buch hat aber ein unglaublich schönes setting. Man fühlt sich als würde man diesen verrückten roadtrip selbst machen, selbst eine Liste abarbeiten während man mit den Füßen in Strandsand herumläuft. Das feeling hat einiges raus gehauen und es wirklich noch schöner gemacht.

Alles in allem ein super Buch für zwischendurch. Das man sicher toll am Strand lesen kann.

Schreibstil:
Dieses Autorin hat einen sehr Fluffigen stil mit dem man sofort zurecht kommt und der einen dieses Buch schnell lesen lässt. Außerdem hat sie ein Händchen dafür eine Umgebung und sommerflair zu erschaffen.

Cover/ Gestaltung:
Mehr als WOW gibt es da kaum zu sagen. Es ist wunderschön. Das Cover ist unglaublich und die innere Gestaltung ist auxh unglaublich schön!