Leserstimmen zu
Sex und Lügen

Leïla Slimani

(14)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Leïla Slimani hat sich mit Frauen unterhalten, die ganz viel zu sagen haben, aber oft so unterdrückt werden, dass sie sich einfach nicht trauen, ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Vereinzelt hat sie auch die Sache unterstützende Männer befragt, wie sie das Ganze sehen, und alles unverändert in diesem Buch festgehalten. "Das Ganze" ist der Umgang der Regierung, der Religion und der marokkanischen Gesellschaft mit den Themen Sex, Sexualität, Frauen. Es wird den Menschen dort sehr viel vorgeschrieben, zum Beispiel wie sie ihre Sexualität ausleben dürfen, was richtig und was falsch ist, dass Jungfräulichkeit von Frauen für Männer das Um und Auf ist, ob man sie heiratet oder nicht, außerehelicher Sex ist verboten, Homosexualität ist das Schlimmste und wenn du als Frau ein selbstbestimmtes Leben führst, dann wirst du sowieso von allen geächtet. Dass das echte Leben anders aussieht, kann man sich vorstellen. Wenn die Menschen wüssten, dass viel mehr von ihnen ähnlich denken, also dass das repressive System nicht mehr tragbar ist und mit der Realität überhaupt nicht mehr übereinstimmt, dann könnten sie vielleicht etwas verändern, mehr Selbstbewusstsein erlangen, sich zusammentun und ihre Lebensumstände verändern. In Marokko leben vor allem Menschen, die dem Islam angehören. Leider sind dort Religion und Staat nicht voneinander getrennt, sodass sehr religiös-konservative Leute leider immer sehr viel Macht ausüben. Mir haben die Geschichten und Erzählungen sehr gut gefallen. Die Autorin hat die Texte der Frauen in kursiver Schrift ins Buch eingearbeitet und ihre eigenen Kommentare, Anmerkungen, Gedanken dazugeschrieben. So konnte sie sicher sein, dass nichts verfälscht wird. Es lassen sich alle Texte sehr leicht lesen und ich konnte fast das ganze Buch in einem Rutsch durchlesen. Inhaltlich wiederholen sich manche Berichte, aber so sieht man, wie viele Frauen von ähnlichen Problemen betroffen sind und wie krass sich das alles auf ihr Leben auswirkt. Diese Heuchelei, die Lügen, die Doppelmoral. Es ist einfach zum Kotzen und ich bin so wütend geworden während des Lesens. Fazit Ein spannender Einblick in das Leben marokkanischer Frauen. Religion, Staat und Gesellschaft sind besessen von ihren angeblichen Sitten und versuchen die Frau, die Sexualität, das freie Leben zu beherrschen. Mich hat dieses Buch wütend gemacht und mich darin bestärkt, weiter für die Rechte der Frauen zu kämpfen. Auch wenn ich selbst nicht davon betroffen bin, wäre es naiv zu denken, niemand anderes ist davon betroffen. Slimani nimmt ihre eigene Stärke zusammen mit dem Mut der Frauen, die sie interviewt hat, und machte daraus einen Beitrag gegen Tabus und Lügen.

Lesen Sie weiter

Sex und Lügen - Gespräche mit Frauen aus der islamischen Welt von Leila Slimani btb Verlag Oktober 2018 -Ergreifende und schmerzliche Bekenntnisse von Frauen aus einer scheinheiligen Welt- Frauen aus Marokko sprechen über Liebe, Gefühle und Sexualität. Die Autorin Leila Slimani erzählt von ihren Gesprächen mit Frauen aus der islamischen Welt. Slimani selbst wurde 1981 in Rabat geboren und wuchs in Marokko auf. Sie will uns mit diesem Buch die Gedanken dieser Frauen ungefiltert näher bringen. Und das hat sie bei mir auch geschafft. Das Lesen dieser Geschichten hat mich wütend gemacht. Wütend auf die Religion, die Männer, das Volk und auf die Frauen, die sich so viel gefallen lassen und mit dieser Heuchelei leben können. Diese scheinheilige Gesellschaft bestraft „Unzucht“ mit Gefängnis. D.h. außerehelicher oder gleichgeschlechtlicher Verkehr ist verboten, wenn es aber heimlich hinter verschlossenen Türen geschieht, passiert nichts. Dafür gibt es dann täglich Hunderte heimliche Abtreibungen oder „illegal“ gezeugte Kinder werden ausgesetzt. „Macht, was ihr wollt, solange niemand davon erfährt.“ „Unsere Gesellschaft ist zerfressen vom Gift der Heuchelei und von einer institutionalisierten Kultur der Lüge.“ Wütend macht mich auch die Tatsache, dass Männer vor der Hochzeit (und während der Ehe) machen können was sie wollen. Sie gehen zu Prostituierten oder schlafen mit Frauen, die sie dann aber niemals heiraten würden. Von Frauen erwartet man bis zur Hochzeitsnacht absolute Keuschheit. Jede Frau muss vor der Heirat ein „Keuschheitszertifikat“ vorlegen. Die Jungfräulichkeit des Mannes kümmert selbstverständlich niemanden. Um die Scheinheiligkeit zu wahren, gibt es für Frauen sogar die Möglichkeit das Jungfernhäutchen wieder rekonstruieren zu lassen. Unglaublich oder? Einfach paradox. Es geht in dem Buch auch um die Mütter, die ihre Söhne wie kleine Halbgötter aufziehen und ihren Töchtern einreden wie schuldig sie sind noch bevor sie gesündigt haben … Eine Welt in der Frauen vergewaltigt werden, weil sie Miniröcke tragen und in der Homosexuelle vor aller Augen gelyncht werden darf nicht akzeptiert werden. Jeder muss über den eigenen Körper frei verfügen und entscheiden können! Eine erschütternde und bewegende Geschichtensammlung über die Unterdrückung der Frau. Egal, ob durch eine bestimmte Auslegung des Korans oder durch andere gesellschaftliche oder politische Ungleichheiten: Frauen sind genauso viel Wert wie Männer und müssen auch so behandelt werden. Und das auf der ganzen Welt! 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Doppelmoral, Heuchelei, sexuelles Elend. Die marokkanische Autorin Leila Slimani beleuchtet, wie Frauen in ihrer Heimat im permanenten Kampf um sexuelle Selbstbestimmung leiden. In dieser Sammlung sehr persönlicher Geschichten gibt Leila Slimani Frauen aus der islamischen Welt eine Stimme. Frauen in Marokko können, müssen vieles sein: Tochter, Schwester, Mutter, Ehefrau, nur kein Individuum. „Sie ist Garant der Familienehre und, schlimmer noch, der nationalen Ehre. Ihre Tugendhaftigkeit ist eine öffentliche Angelegenheit.“ Es ist ein politisches, ein gesellschaftliches Phänomen, das im Namen der Religion gelebt wird. Dabei war Sex in den Anfängen des Islams alles andere als ein Tabu. Nicht nur Fortpflanzung sondern Vergnügen, der Orgasmus als Vorgeschmack auf die Freuden des Paradieses, die Jungfräulichkeit kein Thema. In Sachen Sexualität ist eine Religion so gut wie die andere, behauptet die Asma Lamrabet, Theologin, Ärztin und Vertreterin des Reformgedankens in Marokko. Misogynie ist keine Erfindung des Islams. Und doch ist ein kleiner Teil des weiblichen Körpers, den ich wahrscheinlich keine fünf Minuten meines Lebens gedanklich beachtet habe, das Jungfernhäutchen, das Allerheiligste. Das Hymen, eine uneinnehmbare Festung, die es unbedingt zu bewahren gilt. Das marokkanische Recht ist äußerst restriktiv, was Sexualität anbelangt: außerehelicher Sex verboten, Homosexualität verboten, Abtreibung verboten. So kommt es, dass hunderte Babys pro Jahr ausgesetzt werden, unehelich geborene Kinder keinen zivilen Status erhalten. Leidtragende dieser Gesellschaft sind die Frauen. Männern gegenüber verhält sich die Gesellschaft nachsichtig, Frauen ist außerhalb des ehelichen Schlafzimmers nichts erlaubt. Polizisten hätten Besseres zu tun, als in Sittenangelegenheiten zu verhaften, vor allem wenn es nach der Bezahlung unter der Hand keinen Anlass mehr gäbe. Denn Sex ist ein einträgliches Geschäft, es geht nicht um Religion, sondern oftmals nur um das Gesetz des Geldes, das Gesetz des Stärkeren. Im herrschenden Patriarchat dient die Doppelmoral nicht dem Islam, sondern der Sache der Männer. Sexuelle Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht. Menschen in unserer westlichen Zivilisation sind mittlerweile frei sind der Wahl des Partners, ihre geschlechtlichen Identität und Integrität. Doch so lange ist es noch nicht her, dass auch hierzulande Frauen uneingeschränkt wirtschaftlich und körperlich vom Ehemann abhängig waren, Vergewaltigung in der Ehe nicht bestraft wurde, Homosexualität strafbar war. Hier wurden viele unserer heutigen Rechte hart erkämpft. Dieses Aufbegehren wird in den Berichten der von Leila Slimani interviewten Frauen spürbar. Es mag noch ein weiter Weg sein, doch die ersten Schritte sind gesetzt.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist nicht nur eine Sammlung von Erzählungen. Es sind Erzählungen von sehr mutigen Frauen. Darüberhinaus öffnet es dem Leser die Augen über die marokkanische Kultur.
Unterschiedliche Frauen reden offen über ihre Gefühle, ihre Wünsche und Ängste.
Es ist dadurch entstanden, dass Menschen sich gewundert haben , dass Leïla Slimani, die in Marokko aufgewachsen ist,von einer Sex besessenen Frau erzählt in ihrem ersten Roman. Die Autorin hat dafür eine ganz einfache Erklärung:
"Für jeden, der in einer Gesellschaft lebt oder aufgewachsen ist, in der es keinerlei Freiheit gibt, seine Gefühle auszuleben, wird Sex unweigerlich zur Obsession, zur permanenten Zwangsvorstellung." (S.9)
 Meine Meinung:
 Mir war vorher bewusst, dass die marokkanischen Frauen unterdrückt werden und es nicht leicht haben. Nach diesem Buch jedoch habe ich das Gefühl, dass ich sehr blauäugig war und es in Wirklichkeit noch viel schlimmer ist.
 Ich finde es bemerkenswert , wie nüchtern der Schreibstil ist von Leïla Slimani. Mir würde es schwer fallen bei solch einem Thema nicht emotional zu werden. Doch genau das finde ich gut , denn es bleibt dem Leser überlassen zu entscheiden wie er zu dem Thema steht und fühlt. Man wird keineswegs beeinflusst. Jede Geschichte ist auf ihre eigene Weise ergreifend und berührend. Jede Erzählung hat mich berührt und sehr zum Nachdenken angeregt. Ich finde es traurig , dass im 21.Jahrhundert es noch Frauen gibt, die Angst haben ihre Meinung zu äußern, weil sie Angst haben dafür verurteilt zu werden. Ganz zu schweigen davon , dass eine alleinstehende Frau Schwierigkeiten hat eine Wohnung zu finden und zwar nicht weil sie schlecht verdient ( ganz im Gegenteil), sondern weil sie eine alleinstehende Frau ist.
Ich bewundere Leïla Slimani seit diesem Buch noch mehr und freue mich schon auf neue Bücher von ihr!

Lesen Sie weiter

Die meisten kennen Leïla Slimani durch ihren erfolgreichen Roman: "Dann schlaf auch du".
Nun möchte ich euch ein anderes Buch von ihr vorstellen. Es ist eine Art Sammlung von Erzählungen. Marokkanische Frauen erzählen über ihr Leben ohne Verschönerungen und sind dabei sehr ehrlich.

Inhalt:
Dieses Buch ist nicht nur eine Sammlung von Erzählungen. Es sind Erzählungen von sehr mutigen Frauen. Darüberhinaus öffnet es dem Leser die Augen über die marokkanische Kultur.
Unterschiedliche Frauen reden offen über ihre Gefühle, ihre Wünsche und Ängste.
Es ist dadurch entstanden, dass Menschen sich gewundert haben , dass Leïla Slimani, die in Marokko aufgewachsen ist,von einer Sex besessenen Frau erzählt in ihrem ersten Roman. Die Autorin hat dafür eine ganz einfache Erklärung:
"Für jeden, der in einer Gesellschaft lebt oder aufgewachsen ist, in der es keinerlei Freiheit gibt, seine Gefühle auszuleben, wird Sex unweigerlich zur Obsession, zur permanenten Zwangsvorstellung." (S.9)
Meine Meinung:
Mir war vorher bewusst, dass die marokkanischen Frauen unterdrückt werden und es nicht leicht haben. Nach diesem Buch jedoch habe ich das Gefühl, dass ich sehr blauäugig war und es in Wirklichkeit noch viel schlimmer ist.
Ich finde es bemerkenswert , wie nüchtern der Schreibstil ist von Leïla Slimani. Mir würde es schwer fallen bei solch einem Thema nicht emotional zu werden. Doch genau das finde ich gut , denn es bleibt dem Leser überlassen zu entscheiden wie er zu dem Thema steht und fühlt. Man wird keineswegs beeinflusst. Jede Geschichte ist auf ihre eigene Weise ergreifend und berührend. Jede Erzählung hat mich berührt und sehr zum Nachdenken angeregt. Ich finde es traurig , dass im 21.Jahrhundert es noch Frauen gibt, die Angst haben ihre Meinung zu äußern, weil sie Angst haben dafür verurteilt zu werden. Ganz zu schweigen davon , dass eine alleinstehende Frau Schwierigkeiten hat eine Wohnung zu finden und zwar nicht weil sie schlecht verdient ( ganz im Gegenteil), sondern weil sie eine alleinstehende Frau ist.
Ich bewundere Leïla Slimani seit diesem Buch noch mehr und freue mich schon auf neue Bücher von ihr! Am 13.5 erscheinen zwei neue Bücher von ihr 😊.

Lesen Sie weiter

Sex und Lügen – Gespräche mit Frauen aus der islamischen Welt ist ein Sachbuch aus dem Jahr 2018, geschrieben von Leïla Slimani. Veröffentlicht wurde das Buch im btb-Verlag im Hause Randomhouse. Die gebürtige Marokkanerin beschäftigt sich mit einem der größten Tabuthemen der islamischen Gesellschaft, Sexualität, und deckt auf, welch unterschiedliche Rechte Männer und Frauen auch heute noch haben. Slimani gibt Frauen aus der islamischen Welt eine Stimme. Selbst aus Marokko stammend weiß sie genau, wie schwer es Frauen in dem Land ihrer Eltern haben, wenn es darum geht, offen zu ihrer Sexualität zu stehen. Wer sich als Frau allein auf die Sraße wagt, offen zu seinen Gefühlen steht und seine Partner frei wählt, bringt damit Schande über seine Familie. Die Gesetzeslage geht sogar so weit, das Homosexualität und Ehebruch mit Gefängnis betraft werden. Obwohl Religion in islamischen Ländern eine wichtige Rolle spielt und auch Frauen diese achten, gibt es eine große Zahl unter ihnen, die ein Doppelleben führen, um ihre Sexualität ausleben zu können. Die Autorin nimmt sich Zeit, um marokkanische Frauen unterschiedlichen Alters und ganz verschiedenen Sozialisationen, gänzlich ungefiltert und vorurteilsfrei Raum zu geben, ihre Erfahrungen mit Sexualität zu schildern. Die Erzählerinnen sind verschieden und haben doch eines gemeinsam: sie spüren eine tiefe Zerrissenheit gegenüber ihrem Land. Da ist zum Einen die Religion und Tradition und zum Anderen der drängende Wunsch nach Selbstbestimmung. Slimani gewährt wichtige Einblicke in die Regeln und Traditionen ihres Heimatlandes und prangert immer wieder die schizophrene gesellschaftliche Denkweise an. Marokko rangiert auf Platz fünf der Länder weltweit, die Pornografie konsumieren. Viele Männer im Land besuchen regelmäßig Prostituierte um ihre sexuelle Lust zu stillen, während Frauen das Recht auf freie Sexualität verwehrt bleibt. Diese Tatsache allein ist bezeichnend für die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Ein Umdenken muss stattfinden, damit es auch Frauen ermöglicht wird, sich frei zu fühlen, ihren ganz natürlichen, menschlichen Bedürfnissen nachzugehen. Insgesamt sind es sechzehn Geschichten von Frauen, die Slimani nieder geschrieben hat, die alle auf ihre eigene Weise wachrütteln und nahe gehen. Leïla Slimani beeindruckt durch ihre klaren Aussagen, ihre wichtige Botschaft und ihren unerschöpflichen Mut. Absolut ein Buch, das man gelesen haben sollte.

Lesen Sie weiter

Sex und Lügen ist eine Sammlung an persönlichen Gesprächen und Geschichten, sowohl von Frauen die konform mit der Gesellschaft, Religion und Kultur aus Marokko leben, als auch die sich von all dem befreit haben, nie streng erzogen wurden und schon von klein auf gelernt haben, dass eine Frau nicht weniger Wert ist als ein Mann. Frauen die in Vorsicht erzogen wurden und auch so weiterleben. Leïla Slimani bringt uns gleich in Ihrem Vorwort die gesellschaftliche und kulturelle Situation in Marokko näher und führt den Leser in die Problematik dieser Gesellschaft ein. Die Sexualität, der Körper und alles was eine Frau ausmacht wird von der marokkanischen Gesellschaft, der Religion und Politik - durch Gesetze - tagtäglich beeinflusst und eingeschränkt. Der leichte, lockere Schreibstil macht es dem Leser nur noch einfacher sich auf den Inhalt der Geschichte zu konzentrieren. Leïla Slimani gibt in ihrem Buch marokkanischen Frauen eine Stimme und bringt uns diese Kultur näher. Wir lernen von den familiären Strukturen und Erwartungen die an eine Frau gestellt werden. Von dem inneren Kampf darüber, diesen Erwartungen nachzugehen und dies zu erfüllen oder ein eigenes, selbständiges Leben zu führen. Es wird von arrangierten Ehen, häuslicher Gewalt, Unterdrückung, Hass, Angst und Schmerz berichtet. Die Erzählungen der Frauen sind sich alle sehr ähneln und dennoch nicht, denn jeder hat auf ihre eigene Art und Weise die Unterdrückung und Gewalt der Gesellschaft gespürt. Die Anzahl an Erzählungen und die Tatsache das Frauen aus den unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und Altersklassen betroffene sind, ist das schockierende an diesem Buch. Das verdeutlicht einmal mehr die Problematik auf die Leïla Slimani in ihren Buch aufmerksam zu machen versucht. Sex und Lügen ist eine berührende Sammlung an Geschichten, die man einfach gelesen haben muss. Erschreckend, leidvoll, tragisch und dennoch Realität für unzählige Frauen. Auch wenn man sich für die marokkanischen Frauen eine baldige Veränderung wünscht, scheint es als würde es keine Lösung geben. Sie selbst halten an ihren altbewährten Traditionen fest und vermitteln sie an die kommende Generationen, was einen Wandel und Veränderung nur noch schwerer macht.

Lesen Sie weiter

August 2016, Casablanca: der verheiratete siebenfache Familienvater Omar Benhamad und die verwitwete sechsfache Mutter Fatima Najjar werden von einer Polizeistreife in einem am Strand geparkten Auto in flagranti beim Ehebruch erwischt. Und das in einem Land, in dem „jede verheiratete Person, die des Ehebruchs überführt wird“ zwei Jahre Gefängnis riskiert. Das wirklich Delikate daran: der Professor für religiöse Studien und die Predigerin gelten als religiöse und moralische Instanzen in Marokko. Beide vertreten ultrakonservative Auffassungen – so erklärte Benhamad den Austausch von Liebesbekundungen auf Facebook zur Sünde, Najjar setzte schon das Lächeln einer Frau auf offener Straße mit "dem Geschlechtsakt" gleich. In „Sex und Lügen – Gespräche mit Frauen aus der islamischen Welt“ sammelte die in Frankreich lebende Autorin Leila Slimani Erfahrungsberichte unterschiedlichster Frauen aus ihrem Heimatland Marokko mit dem Ziel „die Realität dieses Landes zu zeigen, die so viel komplexer und schmerzlicher ist, als man uns glauben machen will.“. „Die Spannung zwischen dem Wunsch nach Modernität und dem – aufgesetzten oder einem echten Bedürfnis entspringenden – Festhalten an traditionellen Werten zerreißt die marokkanische Gesellschaft“. Bei einer mehrtätigen Autofahrt von Marrakech durch das Atlasgebirge bis in die Nähe des algerischen Grenze in der Sahara fiel mir Eines immer wieder auf: Insbesondere in den kleinen, abgelegenen Dörfern, aber auch in den größeren Städten und Orten sah man nicht viele Frauen auf den Straßen. Und fast nie sah man eine Frau allein. Auch schien es keine Durchmischung der Geschlechter im öffentlichen Raum zu geben, von körperlicher Nähe und Zärtlichkeit ganz zu schweigen. Durch die Lektüre von „Sex und Lügen“ erschlossen sich mir etliche Hintergründe dieser Wahrnehmung. Slimani beschreibt das Erwachsenwerden der Frau als einen „mit Demütigungen gepflasterten Weg“. So wird bspw. ein intaktes Jungfernhäutchen als Zwangsinstrument eingesetzt, um die Frauen ans Haus zu binden und zu überwachen. Eine intime Privatangelegenheit wird zum Gegenstand kollektiver Besorgnis. Im marokkanischen Strafgesetzbuch finden sich ganze Kapitel über Sittlichkeit und in allen geht es um das vorgeschriebene Verhalten der Frau. „Sie ist Garant der Familienehre und, schlimmer noch, der nationalen Ehre.“ „Sex und Lügen“ ist ein wichtiges Buch, das durch das Zeugnis einiger mutiger Frauen Einblicke bietet in eine Gesellschaft im Umbruch. Eine Gesellschaft, die durch eine schizophrene Doppelmoral zwischen Gesetzen und Regeln und einer Realität, die mitnichten diesen entspricht, viel Angriffsfläche bietet für extremistische Tendenzen. Slimani erhebt dabei nicht den Anspruch eine soziologische Studie über die Sexualität in Marokko zu verfassen. Sie will vielmehr die oft erschütternden Aussagen der Frauen ungefiltert wiedergeben und ihnen damit Gehör verschaffen. Das ist ihr auf jeden Fall gelungen! Einzig ein Glossar im Anhang wäre noch wünschenswert gewesen.

Lesen Sie weiter