Leserstimmen zu
Kürbis - Neue Lieblingsrezepte

(14)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 7,99 [D] inkl. MwSt. | € 7,99 [A] | CHF 11,50* (* empf. VK-Preis)

Die Rezeptsammlung "Kürbis - Neue Lieblingsrezepte" vom Bassermann Verlag verspricht viele kreative neue Zubereitungsarten für die verschiedenene Kürbissorten. Dabei unterteilt sich das Buch in vier Rezeptkategorien: "Suppen, Snacks & Fingerfood", "Große Salate", "Warme Hauptgerichte" und "Desserts, Kuchen & Brot". Vorab findet sich "Eine kleine Warenkunde", die über Kürbissorten, Lagerung und Zubereitung aufklärt. Uns hat der Einstieg ins Buch gut gefallen, weil wir ehrlicherweise bisher nur mit Hokkaido und Butternusskürbis in Kontakt gekommen sind. Wusstet ihr zum Beispiel, dass man einen Butternusskürbis bis zu einem Jahr lang lagern kann? Verrückt! Nach der kurzen und praktischen Einführung ging es für uns gleich ans Kochen. Bei der Rezeptsuche fiel uns auf, dass die Rezeptübersicht am Ende des Buches steht, was für uns ein bisschen verwunderlich war. Das hätten wir uns am Anfang gewünscht, um nicht das ganze Buch durchblättern zu müssen auf der Suche nach den Hauptgerichten. Unser erstes Gericht war Kürbis im Wok mit Erdnuss, Chili und frittierten Basilikumblättern. Die Zutatenliste war übersichtlich, die Beschreibung der einzelnen Schritte verständlich und jedes Rezept ist mit tollen Bildern geschmückt, die einem Inspiration zum Anrichten geben. Allerdings ist uns auf Anhieb aufgefallen, dass nahezu alle Rezepte aus sehr vielen Zutaten bestehen, was das Kochen einkaufsintensiv und dadurch natürlich auch teurer macht. Doch geschmacklich können wir uns absolut nicht beklagen. Das Kürbis-Wok-Gemüse wirkte super schick und exotisch asiatisch, ist dabei aber absolut gelingsicher und selbst die frittierten Basilikumblätter sahen fantastisch aus. Lediglich die Kochzeit hat bei uns so gar nicht gestimmt, weil schon alleine das Schneiden des Kürbisses ziemlich lange dauert. Das gleiche gilt auch für die anderen Rezepte, wie zum Beispiel die Kürbislasagne oder das wirklich schöne Kürbis-Dattel-Nuss-Dessert, das sogar ganz ohne Backen auskommt. Insgesamt sind die Rezepte sehr abwechslungsreich und bieten vom orientalisch angehauchten Röstkürbis-Dip bis hin zum Winterlichen Grünkohlsalat eine große geschmackliche Vielfalt. Von uns erhält das Kochbuch "Kürbis - Neue Lieblingsrezepte" 4 von 5 Sternen. Die Rezepte bestehen für uns aus etwas zu vielen (teilweise exotischen) Zutaten, sodass man am Ende sehr viele Gewürze und angefangene Packungen rumzustehen hat. Allerdings lohnt sich der Aufwand, weil das Resultat ziemlich sicher gelingt und schmeckt.

Lesen Sie weiter

Worum geht's? [Klappentext] "Die neue wunderbare Kürbisküche Kreativ, einfach, gesund und verführerisch lecker - die neuen Kürbisgerichte lassen den Herbst bunter werden. Hier werden Gewürze, Gemüse, Salate, Fisch und Fleisch mit verschiedenen Kürbissen zu feinsten Gerichten komponiert. Einfach nachzukochen, gelingsicher und familientauglich." Wie war's? Herbstzeit ist Kürbiszeit - und ich brauchte neben der altbewährten Kürbissuppe dringend neue Inspiration für dieses unglaublich leckere Gewächs. Das Kochbuch ist sehr übersichtlich aufgebaut. Nach einer kurzen Warenkunde gibt es Rezepte in den Kategorien Suppen, Snacks & Fingerfood, Große Salate, Warme Hauptgerichte und Desserts, Kuchen & Brot. Ein Rezeptregister und ein Verzeichnis der Abkürzungen befinden sich am Ende. Die einzelnen Rezepte nehmen jeweils eine Doppelseite ein, wobei es zu jedem Rezept ein appetitanregenden Vollbild gibt. Besonders gefallen hat mir, dass neben Portionsangaben noch zwischen Zubereitungs- und Koch-/Backzeit unterschieden wird. Dies erleichtert doch recht schnell das Einschätzen, wie lange man für das Gericht braucht. Obwohl das Buch, mal abgesehen vom Kürbis, keiner geraden Linie folgt (hier gibt es Risotto, Misosuppe, mediterrane Kürbistörtchen...) konnte ich doch schnell viele Rezepte mit einem Klebestreifen zum Ausprobieren markieren. Gerade die Parmesan-Kürbis-Polenta oder die Kürbisbrotstangen klingen einfach himmlisch. Den Großteil der Zutaten bekommt man im heimischen Supermarkt bekommt - für mich immer ein wichtiges Kriterium. Lediglich das 'Blindbacken' mit Linsen musste ich googlen (davon hatte ich tatsächlich noch nicht gehört und hätte hier eine Erklärung sinnvoll gefunden). Was war besonders? Zu jedem Rezept gibt es einen Tipp. So steht zum Beispiel dabei, ob das Gericht zum Einfrieren geeignet ist, ob man Zutaten im größeren Stil vorbereiten kann oder welche Alternativen zu Zutaten oder Beilagen passen würden. Reading Neue Lieblingsrezepte mit Kürbis makes me feel like... ...hier finden sich viele neue Anregungen - der Herbst kann kommen! Mit herzlichem Dank an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter

In dem Buch Kürbis werden kreative, einfach, gesunde und verführerische Herbstrezepte vorgestellt. Kürbis kombiniert mit Gewürzen, Gemüse, Salat, Fisch oder Fleisch. Gelingsicher und familientauglich und einfach nachzukochen. Beim Titel ist es gleich klar, um was es geht. Das Cover hat natürliche Farben, das Gericht sieht lecker aus. Zu Beginn gibt es etwas Warenkunde zum Kürbis, verschiedene Sorten werden vorgestellt. Die Rezeptvielfalt reicht von Suppen, Dips, Bratlingen über Salate und Lasagne bis hin zu Risotto und Süßem. Die Rezepte sind übersichtlich gestaltet und verständlich beschrieben. Zu jedem Rezept gibt es ein tolles Bild. Ab und zu gibt es Tipps zu den Rezepten. Insgesamt gibt es in dem Buch sehr viele neue Ideen und Anregungen.

Lesen Sie weiter

gute Auswahl

Von: Zeilenmeer

13.11.2018

Es ist erstaunlich, was man alles aus Kürbis zubereiten kann. In dem Buch "Kürbis - Neue Lieblingsrezepte" wird eine Vielzahl an Gerichten aufgeführt, die leicht verständlich zum nachmachen erklärt sind. Das Nachmachen klappt somit bestens. Von klassisch bis extravagant ist hier alles vertreten. Die Bilder sind passend und zu fast jedem Gericht eingefügt und machen Lust zum Nachkochen. Auch positiv hebt sich die kleine Warenkunde hervor mit Erklärungen zu den jeweiligen Kürbissen. Es gibt eine Vielzahl von Kategorien zu entdecken. So findet man hier Suppen, Snacks, Fingerfood, Große Salate, warme Hauptgerichte, so wie Desserts, Kuchen und Brot. Ausgefallenes, so wie auch bekanntes mit tollen Bildern, die zum Nachkochen anregen.

Lesen Sie weiter

Letztes Jahr (2017) hatte ich ein Kochbuch nur für Kürbis rezensiert und Kürbis ist ja, wie unter anderem hier als Ragout, hier aus dem Ofen oder hier (!) als Cheesecake ein gern gesehener Gast in meiner Küche. Was liegt da also näher, als ein weiteres Kürbiskochbuch zu rezensieren? Diesmal: „Neue Lieblingsrezepte Kürbis“ vom Bassermann Verlag, ein echt erschwingliches und trotzdem sehr verführerisches Buch. Aufgeteilt in Warenkunde, Tipps zur Vorbereitung und Kauf von Kürbis, und sinnvollen Ideen zur Verwendung und Zubereitung der Kürbiskerne, eröffnen sich mehrere Kapitel: Suppe, Salate, Hauptgerichte, Desserts & Brot. Fantastische, eher ausgefallene Rezepte, manchmal leicht asiatisch, indisch oder lateinamerikanisch inspiriert, aber auch in Verbindung mit Dingen wie Lasagne, Spinat, Aufläufen. Und natürlich zum Backen als Süßes oder salziges Gebäck. Eine schöne Auswahl, viele neue Ideen und Kombinationen, die ich selber so nicht auf dem Schirm hatte. So etwa Kürbis-Naan, Kürbispüree mit Kichererbsen und anderes. Spannende Lektüre! Ums auszuprobieren habe ich gleich ein Rezept angeworfen: Würzige Kürbis-Empanadas. großartig!!!! Und sicher der Beginn einer ganzen Serie von Empanadas auf diesem Blog. Das Rezept stimmt vom Zeitaufwand und Machbarkeit total mit dem beschriebenen im Text überein – das ist ja nicht bei allen Kochbüchern so! Daher echt eine günstige Kauf- und Leseempfehlung für alle, die Kürbis lieben und wirklich mal ein paar neue Inspirationen neben der üblichen Kürbissuppe suchen.

Lesen Sie weiter

Ich gehöre zu den Menschen, die gern Gerichte passend zur Jahreszeit zubereiten und war darum sehr froh, als ich dieses Kochbuch entdeckt habe. Wir lieben Kürbis in allen Variationen, doch wenn ich ehrlich bin, koche und backe ich am Ende immer nur meine bewährten Lieblingsrezepte. Davon haben wir jetzt einige mehr. Nach einer kleinen Warenkunde, die vor allem für Anfänger sehr wichtig ist und die einzelnen Sorten sowie deren Lagerung erklärt, geht’s auch schon mit den sehr appetitanregend bebilderten Rezepten los. Diese gliedern sich in „Suppen, Snacks & und Fingerfood“, „Große Salate“, „Warme Hauptgerichte“ und „Desserts, Kuchen & Brot“. Wir haben uns durch alle Kategorien probiert und es gab kein Rezept, das uns nicht geschmeckt hat. Am ungewöhnlichsten fand ich das gebackene Kürbis-Risotto mit Camembert – ich hätte nie gedacht, dass man ein Risotto ohne ständiges Rühren im Ofen zubereiten kann. Das Urteil der Familie – göttlich! Auch der Gewürzkuchen mit Rum-Karamellsauce und das würzige Kürbisbrot mit Kräutern und Parmesan waren ganz anders, als man sie sonst kennt, aber extrem lecker. Das einzige „Manko“ – die fertigen Gerichte haben oft für deutlich mehr Personen gereicht, als angegeben. Aber Rester-Essen macht ja auch Spaß. Mein Fazit: Ausgefallene, sehr leckere Rezepte mit Gelinggarantie.

Lesen Sie weiter

ch liebe den Herbst und damit auch die Kürbiszeit. Hokkaido und Butternuss sind meine liebsten Sorten zum Kochen und Backen. In diesem tollen Rezeptbuch gibt es wirklich einiges zu entdecken. Anfangs gibt es eine kleine Einführung in die verschiedenen Arten, den Reifeprozess und die Lagerung. Danach kommt man zu vielen interessanten Rezepten. Suppen, Salate, Hauptgerichte und Desserts. Die Bilder zu den Rezepten sind sehr ansprechend und inspirierend. Nächstes Wochenende starten bei uns die Herbstmärkte und ich habe mir schon eine Einkaufsliste geschrieben. Bei uns gibt es nächste Woche Kürbis-Spinat-Lasagne und Kürbisgewürzkuchen mit Rum-Karamellsauce. 🤤Und selbstverständlich die obligatorische Kürbissuppe. 💁 Nun aber mit Honig-Feta-Croûtons. Ich hatte bislang noch kein Kochbuch für Kürbisrezepte und mir gefällt dieses hier wirklich sehr gut. Ansprechende Bilder, einfache Erklärungen bezüglich der Zubereitung und die Zutaten sind auch nicht zu ausgefallen. 👌🎃 Da kann die Kürbiszeit gerne beginnen. 😃🎃 . .

Lesen Sie weiter

Ich bin ein echter Kürbis-Fanatiker! Als ich Anfang August tatsächlich den ersten Hokkaidokürbis im Supermarkt gesehen habe, musste ich sofort nach neuen Rezepten suchen und siehe da - da kam dieses Buch das Basserman-Verlages genau richtig! Ich konnte natürlich nicht gleich alle Rezepte testen allerdings haben es mit die Kürbis-Zimt-Törtchen echt angetan. Allein deswegen lohnt sich dieses Buch. Ich denke, dieses Kochbuch eignet sich besonders für Kürbis-Anfänger. Die Rezepte sind überwiegend leicht nachzukochen, die Zutaten sind nicht zu ausgefallen und am Anfang gibt es einen kleinen Kürbis-Crashkurz. Man bekommt alle Sorten einzeln vorgestellt und erklärt, was man bei welcher Sorte beachten sollte z.B. wo man die Schale mitessen darf und wo nicht. Die Fotos der Gerichte sind für mich ein kleines Highlight, denn sie sind extrem gut und hochwertig gemacht worden, aber auch nicht zu unnatürlich arrangiert, sodass sie nicht allzu weit weg vom tatsächlichen Endprodukt liegen. So etwas finde ich immer sehr wichtig, denn man möchte seinen Gästen ja ein vorzeigbares Menü auf den Tisch zaubern, und keine undefinierbare Pampe. Toll ist auch, dass der Kürbis auf verschiedenste Arten verarbeitet wird. Neben klassischen Törtchen und Suppen gibt es auch moderne Foodtrends mit Kürbis zu finden - alles ist dabei, egal ob gekocht, frittiert oder gebacken. Der Foodblogger in mir wurde mit diesem Buch definitiv zufrieden gestellt und der Herbst kann kommen! Ich möchte definitiv alle Rezepte aus diesem Buch noch testen. Also wenn euch die Ergebnisse interessieren, schaut regelmäßig auf meinem Instagram-Account vorbei, da werde ich euch hin und wieder mal ein Feedback geben. 5/5 Sternen

Lesen Sie weiter