Leserstimmen zu
Riskante Rezepte

Birand Bingül

Mats Holm ermittelt (2)

(8)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Samstagabend in einem Edel-Restaurant nahe Hamburg. Familiengeführt. Voll besetzt. Es duftet nach Safranreis, warmem Holunder und Fichtenspitzen. Hier zaubert die 29-jährige Star- und Sterneköchin Bianca Veh zusammen mit ihrem Vater die wunderbarsten Gerichte. Doch plötzlich röchelt ein prominenter Stammgast. Und stirbt. Der Supergau! PR-Genie Mats Holm soll ihren Ruf retten. Und das Millionengeschäft mit Kochbüchern, TV-Shows und Werbung. War womöglich Gift im Spiel? Und warum? Je mehr Holm und seine smarte Mitarbeiterin sich in den Fall einarbeiten, desto tiefer sind die Abgründe, die sich im Gastro-Imperium der Familie auftun. Die Handlung des Buches spielt sich innerhalb weniger Tage ab, die jeweils den Kapitelbeginn bezeichnen. Zwischenüberschriften sind mit der entsprechenden Uhrzeit gekennzeichnet, was dem Buch noch zusätzlich ein bisschen Tempo verleiht - Mats Holm, der Protagonist der Geschichte dirigiert und organisiert nicht nur die Medienberichte und die Beteiligten, sondern er fasst für mich als Leser auch immer wieder alles zusammen. Die abwechslungsreiche Handlung um die Sterneköchin, die plötzlich einen Toten in ihrem Genusstempel verkraften muss, nimmt rasch Fahrt auf und bleibt durchgängig spannend und unterhaltsam. Der Autor schildert anschaulich, wie es wohl in Sterneküchen zugeht, welcher Druck und Umgang oft hinter den glitzernden Fassaden steckt. Diese Atmosphäre verbindet er gekonnt mit der Krisenkommunikation, die Mats Holms Fachgebiet ist. Da ich in einem ähnlichen Aufgabengebiet arbeite, finde ich dessen Ansätze zur Lösung des Falles sehr gelungen und nachvollziehbar. Ich konnte also aus dem Buch auch noch etwas lernen . Erfrischend neue Profession für die Hauptfigur eines Krimis.

Lesen Sie weiter

Spannend

Von: Diebecca

06.08.2020

In dem Buch Riskante Rezepte von Birand Bingül geht es um ein Sternerestaurant, in dem ein Stammgast stirbt. PR-Genie Mats Holm soll mit seiner Partnerin den Ruf der Sterneköchin Bianca Veh retten. Doch es tun sich immer tiefere Abgründe auf. Beim Cover sieht man gleich, dass es um einen Krimi geht, beim Titel habe ich mich nach der Bedeutung gefragt. Das Buch lässt sich flüssig lesen, man findet leicht in die Geschichte. Die Arbeit als Köchin lernt man etwas kennen, den Ablauf im Restaurant. Bianca steht auch in der Öffentlichkeit, auch das wird thematisiert. Weiterhin spielt die Familie eine große Rolle, nicht nur von Bianca, sondern auch vom Ermittler Mats Holm, von ihm bekommen wir einiges privates mit. Das macht ihn sympathisch und authentisch. Die Medien spielen eine sehr wichtige Rolle. Wie wirkt es sich aus, was die Medien verbreiten und wie kann man gegensteuern, sehr interessant. Auch die Ermittlungen sind wichtig, sowohl von der Polizei als auch von Mats und seinem Team. Mats hat auch eine ganz tolle Menschenkenntnis, eine tolle Figur. Das Buch ist spannend geschrieben. Ein toller Krimi, den ich empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Kein Thriller, ein handfester Krimi. Es wird geschildert, welch ein Druck in den Sterneküchen üblich ist. Eine sehr spannende Geschichte, die so einige Überraschungen bereit hält. Man darf keine Rezepte erwarten, die gibt es nicht. Überraschend ist, dass es sich bei dem Protagonisten um einen PR-Berater handelt. Das Buch ist temporeich und spielt in einem Zeitraum von 4 Tagen. Handwerklich toll geschrieben, eine absolute Leseempfehlumg.

Lesen Sie weiter

Es ist bereits der zweite Fall für Mats Holm im Band "Riskante Rezepte" von Birand Bingül. Für mich allerdings startet hier die Reihe, Teil eins ist irgendwie an mir vorbeigegangen. Bei dieser Kriminalreihe ist die Sichtweise eine völlig andere als üblich. Nicht die Kommissare, Ermittler, Detectives, stehen im Vordergrund, sondern Spezialisten, die durch geschickte PR vermeintliche Opfer schützen sollen. Menschen also, die durch bloßen Verdacht in die Schlagzeilen geraten, wie in diesem Fall die Sterneköchin Bianca Veh. In deren Restaurant stirbt ein Gast nach dem Genuss einer Mahlzeit. Das ist natürlich ein gefundenes Fressen für die Pressemeute mit entsprechenden Schlagzeilen. Dem zu widersprechen, den Ruf der Sterneköchin zu retten, das ist der Job von Mats Holm und Laura May. Sie werden gerufen, wenn der Ruf, Wortspiel zum Titel, anbrennt. Dass es eine Geschichte in der Geschichte gibt, gehört zum guten Ton fast ausnahmslos in Thrillern/Kriminalromanen und so weiter. So spielt sich auch hier eine Geschichte zwischen Mats und seiner Tochter ab, in die auch seine Partnerin involviert ist. Denn Laura ist seine Schwägerin, die Schwester seiner Frau, die sich vor Jahren das Leben nahm. Die Hintergründe dazu aufzuklären hat sich nun seine Tochter vorgenommen. Das also die Geschichte in der Geschichte. In der Hauptsache sollen wir viel über die Sterneküche kennenlernen beziehungsweise wie so eine Spitzenköchin tickt. Und auch die Arbeitsweise der PR-Genies ist mehr als interessant. Mats Holm will, nein, braucht die Wahrheit, alle dunklen Geheimnisse rund um das Restaurant, um wirklich helfen zu können. Anhand kleinster versteckter, unbewusster körperlicher Ausdrucksweisen, will er erkennen, ob jemand lügt, etwas verbergen will, nervös ist. Und das wird uns ein ums andere Mal erläutert, bis es nervt und auch der letzte Leser kapiert, wie er arbeitet. Denn nur so entdeckt er Dinge, die anderen verborgen bleiben. Und er will schneller sein als die Ermittler, die ebenfalls ihre eigenen Geschichten erleben. Kommissarin Lerch ist eine strenge, nicht überaus zu Witzen aufgelegte Kommissarin, die sich nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen lässt. Daher nimmt sie schon mal harte Worte in den Mund, um sich Respekt zu verschaffen. Vor allem, wenn sie sich vor ihren Vorgesetzten rechtfertigen muss oder mehr Personal anfordert. Nur, um dann eine Kollegin an die Seite gestellt zu bekommen, die ihren Ruf wegen ihrer knackigen Figur bei der Truppe weg hat. Holm und Lerch kommen sich immer wieder in die Quere, es gibt ein Wettlauf mit der Zeit, wer als erstes die wirklich existenziellen Informationen in dem Fall bekommt. Ihm ist es dabei nur wichtig, Bianca Veh aus der Schusslinie zu bekommen, Kommissarin Lerch will den Fall lösen, um selbst in keine Schusslinie zu kommen beziehungsweise ihre Karriere zu retten. Eine weitere Geschichte in der Geschichte. Wer aber hat nun ein Motiv für den Mord? Der Vater, Konrad Veh, der alles dem Erfolg seiner Tochter unterordnet? Oder der Bruder Thomas, der sich zurückgesetzt fühlt? Was ist mit Mutter Hanna, die wie eine Glucke über ihre Tochter wacht? Oder aber Dave, die Ex-Liebe von Bianca, selbst Spitzenkoch und überaus eifersüchtig? Und dann ist da noch Katta, die Managerin der Sterneköchin, die in Bianca die Chance ihres Lebens sieht. Wie viel würde sie riskieren, nur um noch höher in der Gunst der Managerwelt zu steigen? Es gibt hier viele verschachtelte Geschichten, die sich ergänzen, am Ende lösen, spannend verknüpft sind, und doch: da geht schon mal etwas unter, kommt zu kurz, meines Erachtens. Das ist für mich der weitere Wermutstropfen bei diesem Kriminalroman.

Lesen Sie weiter

In einem familiengeführten exklusiven Restaurant im Alten Land vor den Toren Hamburgs kreiert die Tochter - Sterneköchin Bianca Veh - mit Leidenschaft die ausgesuchtesten Gerichte. An diesem Morgen hat sie gerade erfahren, dass sie die begehrte Auszeichnung „Köchin des Jahres“ erhalten soll – wieder ein Meilenstein in der Karriere der 29-Jährigen. Am Abend will sie dies mit Familie und Freunden feiern. Doch dazu kommt es nicht mehr: Klaus-Dieter Reichelt, Richter am Oberlandesgericht Hamburg und Stammgast, bricht während des Essens bewusstlos zusammen und stirbt kurz darauf. Sofort wird Mats Holm von Bianca Vehs Managerin herbeigerufen. Er ist Spezialist in Krisen-PR und soll nun zusammen mit seiner Geschäftspartnerin Laura, einer Expolizistin, den Ruf der Familie Veh und ihres Restaurants retten. Auch das äußerst einträgliche Geschäft mit Kochbüchern, TV-Shows und Werbung darf durch den Todesfall auf keinen Fall leiden. Für eine erfolgreiche Krisenkommunikation mit den Medien müssen Holm und Laura zunächst wissen, ob es jemand gezielt auf den beinharten Richter abgesehen hatte, es sich um einen natürlichen Tod, eine Lebensmittel-unverträglichkeit oder -vergiftung handelt oder ob jemand dem Restaurant schaden will, der Tote also ein Zufallsopfer ist. Die beiden PR-Fachleute arbeiten mit verschiedenen Szenarien und blicken nach und nach hinter die Fassade des Veh'schen Imperiums. Resümee: Dieses Buch ist temporeich und spannend. Die Handlung spielt in einem Zeitraum von 4 Tagen (= Kapiteln), wobei Uhrzeiten die Zwischenüberschriften der meist kurzen Abschnitte bilden. Mats Holm, der als Kommunikationsexperte für PR-Krisen-management zuständig ist, muss der Polizei möglichst immer eine Nasenlänge voraus sein, um von der Entwicklung nicht überrascht zu werden und angemessen reagieren zu können. Daher sind auch seine detektivischen Fähigkeiten gefordert. Er hat also eine Doppelaufgabe: Einerseits ist er der für Krimis typische Ermittler / Detektiv, der parallel zur Polizei arbeitet. Gleichzeitig aber muss er seine Klientin medial immer wieder ins rechte Licht rücken und trotz aller sich offenbarenden familiären Abgründe nach außen den schönen Schein wahren. Vorbedenkendes Handeln ist hier unbedingt erforderlich. Dabei bilden Holm und Laura – übrigens die Schwester seiner verstorbenen Frau – ein eingespieltes Team. Beide kennen den anderen gut genug, um auf seine Stärken und Schwächen, die der Autor gut herüberbringt, adäquat eingehen zu können. Anders als der Titel vielleicht vermuten lässt, gibt es in dem Buch keine Rezepte; es handelt sich also nicht um einen klassischen sogenannten Gastrokrimi. In einem Nebenhandlungsstrang ist Holms 19-jährige schwangere Tochter Liv die Protagonistin. Sie heuert einen Privatdetektiv an, um den Tod ihrer Mutter zu hinterfragen. Fazit: ein interessanter, temporeicher und spannender Krimi

Lesen Sie weiter

Das Buch/Der Autor: „Riskante Rezepte“, der zweite Krimi von Birand Bingül erschien im Januar 2020 im btb-Verlag (Verlagsgruppe RandomHouse). Neben dem Taschenbuch mit 449 Seiten für 10,00 Euro gibt es auch ein E-Book für 8,99 Euro. Band 1 der Reihe um den PR-Agenten Mats Holm, „Riskante Manöver“, erschien 2018. Birand Bingül, Jahrgang 1974, ist Autor und Redakteur beim WDR in Köln. Er arbeitete dort u.a. als stellvertretender Unternehmenssprecher, Tagesschau-Korrespondent, Tagesthemen-Kommentator und Radiomoderator. Wie es aussieht: Klassisch in schwarz-weiß-rot gehalten, eher ein durchschnittliches Standard-Cover. Das Titelbild hätte mich wahrscheinlich nicht auf Anhieb zum Lesen animiert. Die Gestaltung von Band 1 gefällt mir wesentlich besser. Worum es geht (Klappentext des Verlages): Tod im Sternerestaurant: Ein neuer Fall für PR-Genie Mats Holm. Samstagabend in einem Edel-Restaurant nahe Hamburg. Familiengeführt. Voll besetzt. Es duftet nach Safranreis, warmem Holunder und Fichtenspitzen. Hier zaubert die 29-jährige Star- und Sterneköchin Bianca Veh zusammen mit ihrem Vater die wunderbarsten Gerichte. Doch plötzlich röchelt ein prominenter Stammgast. Und stirbt. Der Supergau! PR-Genie Mats Holm soll ihren Ruf retten. Und das Millionengeschäft mit Kochbüchern, TV-Shows und Werbung. War womöglich Gift im Spiel? Und warum? Je mehr Holm und seine smarte Mitarbeiterin sich in den Fall einarbeiten, desto tiefer sind die Abgründe, die sich im Gastro-Imperium der Familie auftun. Wie es mir gefallen hat: Für mich ist Birand Birgül eine wirkliche Neuentdeckung, ich kannte den Autor vorher nicht. Ich wurde durch den Buchtitel auf das Buch aufmerksam, denn ich lese ganz gerne Krimis, die in der Gastronomie spielen – es gibt ja heutzutage sehr viele davon. Ich habe mich auf „Riskante Rezepte“ eingelassen, ohne den Vorgänger gelesen zu haben und muss sagen, dass es mir richtig gut gefallen hat. Ich kam ohne Probleme und Kenntnis einer etwaigen Vorgeschichte des Protagonisten von Satz 1 an schnell in die Geschichte rein. Die abwechslungsreiche Handlung um die Sterneköchin, die plötzlich einen Toten in ihrem Genusstempel verkraften muss, nimmt rasch Fahrt auf und bleibt durchgängig spannend und unterhaltsam. Der Autor schildert anschaulich, wie es wohl in Sterneküchen zugeht, welcher Druck und Umgang oft hinter den glitzernden Fassaden steckt. Diese Atmosphäre verbindet er gekonnt mit der Krisenkommunikation, die Mats Holms Fachgebiet ist. Da ich in einem ähnlichen Aufgabengebiet arbeite, finde ich dessen Ansätze zur Lösung des Falles sehr gelungen und nachvollziehbar. Ich konnte also aus dem Buch auch noch etwas lernen . Erfrischend neue Profession für die Hauptfigur eines Krimis. „Riskante Rezepte“ hat mir von A bis Z gut gefallen und viel Spaß gemacht. Birand Birgül hat einen neuen Fan dazu gewonnen. „Riskante Manöver“ liegt jetzt bereits zum Lesen bereit. Eine klare Empfehlung und 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Riskante Rezepte ist eine schnelle, spannende Geschichte aus der Welt der Töpfe, Pfannen, Fernsehauftritten, Kochbüchern, Neid und Missgunst. Im Restaurant der sehr jungen Sterneköchin Bianca Veh ist ein Gast medienwirksam gestorben, nachdem er ihr Essen gekostet hat und alles stürzt sich nun auf die junge Frau - mal mit guten, aber durchaus auch mit schlechten Absichten. Mit viel Tempo Die Handlung des Buches spielt sich innerhalb weniger Tage ab, die jeweils den Kapitelbeginn bezeichnen. Zwischenüberschriften sind mit der entsprechenden Uhrzeit gekennzeichnet, was dem Buch noch zusätzlich ein bisschen Tempo verleiht - Mats Holm, der Protagonist der Geschichte dirigiert und organisiert nicht nur die Medienberichte und die Beteiligten, sondern er fasst für mich als Leser auch immer wieder alles zusammen. Ein anderer Held Dieser Mats Holm ist schon eine besondere Figur. Er ist an der Wahrheit interessiert, aber hauptsächlich um diese dann dem Publikum seines Schützlings so angenehm wie möglich zu verkaufen. Um seine Klientin gut aussehn zu lassen macht er auch vor Social Media Shitstorms nicht halt und ist somit nicht unbedingt der sympathischste Typ aller Zeiten aber eben auch nicht wirklich unsympathisch :-) Im Schmutz graben Ich ihn schon alleine aus dem Grund, weil er eben nicht der typische Ermittler ist und es eher weniger um die Wahrheit als solches geht. Ob es nun in der Welt der Sterneköche so zugeht, wie es hier geschildert wird weiß ich nicht, aber ich kann es mir durchaus vorstellen. Deshalb macht es mir auch viel Spaß, mit Holm und seinem Team tief in den Geheimnissen der Familie Veh zu graben um der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Ich bin halt so :-) Schöne Welt der Bilder Der Plot zu Riskante Rezepte ist spannend konstruiert, führt mir die Scheinwelt und die Manipulationsmöglichkeiten von Instagram und Co wieder einmal deutlich vor Augen und macht mir gerade deshalb viel Spaß. Ich mochte auch den angenehmen und lockeren Schreibstil von Birand Bingül, der sich sehr flüssig lesen lässt. Ich freu mich auf jeden Fall auf mehr Geschichten mit Mats Holm - eine Fortsetzung wird ja durchaus schon angedeutet :-) Mein Fazit: Riskante Rezepte ist ein spannender Krimi aus der oft bewunderten Welt der Sterneköche. Clever ausgedacht und sehr unterhaltsam geschrieben hat Mats Holm in mir auf jeden Fall einen neuen Fan.

Lesen Sie weiter

Bianca Veh hat eine außerordentliche Karriere hingelegt: Die berühmte Köchin schreibt Bücher, hat eine Fernsehshow und ein Sterne-Restaurant. Besser könnte es kaum laufen - bis eines Tages ein Richter in ihrem Restaurant stirbt. Bianca Veh braucht jetzt vor allem einen guten PR-Berater, Mats Holm steht schnell an ihrer Seite und versucht, sie aus der Schusslinie der Presse zu halten. Denn alle fragen sich: Starb der Richter an verdorbenen Lebensmitteln? Dieser Verdacht ist schnell aus der Welt, aber immer noch könnte der Skandal die Köchin zu Fall bringen: Wurde der Richter bewusst getötet oder sollte vielmehr der Köchin geschadet werden? Wie konnte ein solcher Mord unbeobachtet in eine professionellen Küche vorbereitet werden? Wenn Bianca Veh das eigentliche Ziel war: Wer könnte das tun? Der Exfreund? Die Konkurrenz? Mats Holm und sein Team stehen nicht nur in PR-Fragen zur Seite, sondern ermitteln am Ende gar den wahren Mörder. "Riskante Rezepte" ist der zweite Fall für den PR-Ermittler Mats Holm aus der Feder von Birand Bingül, Autor und Redakteur beim WDR in Köln. Er überzeugt mit einer guten und spannenden Story, die bis zum Schluss Überraschungen bereithält. Vor allem aber kann Bingül mit seinen wohl durchdachten Protagonisten punkten - mit menschlichen Stärken und Schwächen, mit Begabungen und Fehlern. Ein sehr interessanter Ansatz, einen PR-Experten ermitteln zu lassen; ein Ansatz, den Bingül konsequent entwickelt hat und unterhaltsam präsentiert. Sehr lesenswert!

Lesen Sie weiter