Leserstimmen zu
Ich und die Heartbreakers - Make my heart sing

Ali Novak

Die Heartbreakers-Reihe (2)

(9)
(9)
(3)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nachdem mir der erste Teil so gut gefallen hat, wollte ich auch unbedingt den zweiten Teil lesen und habe mich sehr darauf gefreut. Leider konnte dieser Teil mich nicht so sehr verzaubern wie der erste. Dazu gleich mehr. Wie ihr lesen könnt, handelt es sich hier um den zweiten Band rund um die Jungs der Heartbreakers, dennoch kann dieser auch unabhängig und ohne Vorkenntnisse gelesen werden, da es sich um verschiedene Protagonisten handelt. Was mir gut gefallen hat, ist, dass man hier auch ausreichend Details zu Band 1 erfährt und natürlich auf alte Bekannte trifft. Felicity, auch Fel gennant, & Alecs waren sympathische Protagonisten. Alec blieb zu Anfang etwas undurchsichtig und man wollte unbedingt mehr über ihn erfahren. Fel war mir stellenweise etwas zu naiv und auch verpeilt - dies machte sie aber auch unendlich liebenswürdig. Die erste Begegnung auf dem Maskenball, war mal etwas anderes und man spürte die Verbindung der beiden beim lesen schon sehr. Was zuerst alles noch unklar und unbenannt war wurde während des lesens dann immer klarer. Dass hier auch wieder altbekannte Gesichter zu treffen waren, war wirklich toll. Aber durch Felicity kamen auch neue ins Spiel, die für ausreichend Abwechslung sorgten. Stellenweise war mir das Buch dann etwas zu vorhersehbar. Stört zwar den Lesefluss nicht, da Ali Novak einen sehr angenehm und modernen Schreibstil hat, der super zum Jugendbuch passt. Aber dadurch blieb der Spannungsbogen etwas auf der Strecke. Für zwischendurch zum abschalten ist das Buch aber wirklich klasse und ich kann es weiterempfehlen. Und hoffe wir bekommen noch mehr von den Heartbreakers zu lesen.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist ganz niedlich. Schön finde ich, dass es perfekt zu dem des vorherigen Bandes passt, sodass sie sie im Regal hübsch einheitlich aussehen. Inhalt: Felicitys größter Wunsch ist es, in Harvard zu studieren. Um dieses Ziel zu erreichen, lernt sie viel und versucht, so viele Jobs wie möglich zu machen. Doch sie wird bis heute davon belastet, dass ihre Schwester, Rose, vor Jahren einfach spurlos verschwunden ist und sich seitdem nicht mehr gemeldet hat. Plötzlich trifft sie auf einem Ball Alec, ein Mitglied der Band "Die Heartbreakers" und zusammen mit ihm und ihren Freunden macht sie sich auf einen Roadtrip, um endlich Rose zu finden, nachdem sie Hinweise auf ihren Aufenthaltsort entdeckt hat... Einstieg: Ich mochte bisher alle Bücher von Ali Novak sehr gerne und habe mich deswegen auch sehr auf dieses neue Buch von ihr gefreut. Ihre bisherigen Bücher haben sich immer sehr leicht lesen lassen und konnten mich gut unterhalten, sodass ich sie als perfekte Sommerbücher sehe. Auch hier bin ich sehr schnell in die Geschichte hineingekommen und habe mit Spannung Felicitys Geschichte verfolgt. Felicity ist extrem ehrgeizig und kämpft für ihre Ziele. Sie hat rote Haare, und ja, das ist für mich erwähnenswert, weil ich auch rote Haare habe und ich es immer liebe, wenn man zumindest eine optische Gemeinsamkeit mit der Protagonistin findet. Felicity war mir auf Anhieb wirklich sehr sympathisch, da ich mich sofort gut mit ihr identifizieren konnte und ich ihre Gedanken und Gefühle echt sehr gerne verfolgt habe. Sie macht über die Geschichte hinweg eine große Entwicklung durch und verändert sich dahingehend, dass sie sich selbst findet und herausfindet, was sie im Leben wirklich will. Insgesamt ist sie ein toll ausgearbeiteter Charakter, dessen Geschichte ich gerne mitverfolgt habe. Alec ist das ruhige Mitglied der Band die Heartbreakers. Er ist sensibel, sehr gefühlvoll und trotz des Ruhms total bodenständig. Allerdings leidet er unter familiären Problemen, und will sich endlich, selbst entfalten können. Auch Alec durchlebt über die Geschichte eine ziemliche Entwicklung und ist mir von Seite zu Seite immer mehr ans Herz gewachsen. Er ist ein unheimlich süßer und cooler Protagonist! Auch Felicitys beste Freunde fand ich mega sympathisch. Boomer und Asha sind immer für sie da und sind einfach zwei tolle Nebencharaktere, die das ganze Geschehen nochmal ein bisschen aufmischen. Ich bin unheimlich schnell in die Geschichte hineingekommen und wollte das Buch danach auch am liebsten nicht mehr weglegen. Das Buch besteht nicht nur aus einer süßen Liebesgeschichte, bei der es einfach Spaß macht, sie zu verfolgen, sondern thematisiert auch ernstere Themen wie Leistungsdruck, Ziele und Selbstfindung. Die Message des Buches ist: Tu das, was DU für richtig hälst, und nicht das, was andere für dich für richtig befinden. Ich habe mich die ganze Zeit über sehr gut unterhalten gefühlt. Natürlich gibt es keine unglaublich krassen Wendungen, aber ich habe mich trotzdem auf keiner Seite gelangweilt. Auch der Schreibstil der Autorin war, wie gewohnt, toll! Sie hat eine sehr einfache und lockere Art zu schreiben, sodass man sich nicht großartig anstrengen muss beim Lesen. Fazit: Eine schöner Liebesroman, der sich nun perfekt für den Sommer eignet! Bewertung: 5 von 5 Sternen Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Felicity will sich so kurz vor ihrem Abschluss am liebsten nur auf die Schule konzentrieren. Sie möchte nicht wie ihre Schwester Rose werden, die vor vier Jahren einfach so abgehauen ist. Doch dann lernt sie Alec kennen und es stellt sich heraus, dass er ausgerechnet Mitglied der berühmten Heartbreakers ist. Felicity spürt sofort eine Verbindung zu ihm und auch ihre Gefühle fahren Achterbahn. Das kann sie jetzt so gar nicht gebrauchen. Und plötzlich tauchen auch noch neue Erkenntnisse zu dem Verschwinden von Rose auf. So begibt sie sich mit Alec auf einen Roadtrip, der Felicitys Leben komplett aus der Bahn wirft... Meine Meinung: Mir hat der erste Teil der Heartbreaker Reihe auch schon sehr gut gefallen, deswegen habe ich mich total gefreut, als ich gesehen habe, dass ein zweiter Teil rauskommt. Ich habe relativ viel von dem Buch erwartet und ich wurde nicht enttäuscht. Felicity ist natürlich ein anderer Charakter, als Stella, trotzdem war sie mir von Anfang an sympathisch und ich kam super gut in die Geschichte rein. Diesmal kamen die Heartbreakers nicht so viel vor, wie im ersten Teil, was letztendlich aber nicht schlimm war. An den Stellen, als alle Personen vorkamen, die auch im ersten Teil mitgespielt haben, hat man sich so gefühlt, als würde man alte Bekannte wiedertreffen. Der Schreibstil war auch super und es ließ sich richtig gut lesen. Ich konnte bei dem Buch an einigen Stellen lachen und das freut mich immer sehr. Fazit: Ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Man muss den ersten Teil nicht gelesen haben, um diese Geschichte zu verstehen, was ich auch sehr gut finde. Ein super Buch, deswegen gibt es von mir 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

"ICH und die HEARTBREAKERS Make my heart sing" ist als zweiter Band der Heartbreakers-Reihe im cbt Verlag erschienen. In Österreich ist das Buch für 10 Euro und 30 Cent erhältlich, in Deutschland muss man 9 Euro und 99 Cent dafür bezahlen. Klappentext: Felicity hat einen Plan: Geld verdienen, gute Noten schreiben und dann Harvard. Nicht dieselben Fehler machen wie ihre Schwester Rose, die vor vier Jahren abgehauen ist. Doch dann lernt sie auf einem Maskenball diesen unglaublich süßen Typen kennen - und als er seine Maske lüftet, ist Felicity sprachlos. Alec, der Bassist der weltberühmeten Heartbreakers, steht vor ihr! Völlig unerwartet bietet er ihr an bei der Suche nach Rose zu helfen. Doch auf dem gemeinsamen Roadtrip kommen dunkle Geheimnisse ans Licht, die Felicitys Leben völlig aus der Bahn werfen. Und auch Alec scheint etwas zu verbergen ... Das Taschenbuch, mit 425 Seiten, hat mich schon von der ersten Seite an gefesselt. Felicity kommt unglaublich sympathisch und real rüber, ich konnte mich echt gut in sie hineinversetzten! Auch Alec, der unglaublich coole Bassist der Heartbreakers, zeigt eine mitfühlende und geheimnissvolle Seite. Beide Protagonisten sind mir, mit ihrer liebevollen und fürsorglichen Art, ans Herz gewachsen. Das Cover des Buches hat mich jetzt nicht wirklich umgehauen, aber wie sagt man so schön im Englischen? Don't jugde a book by it's cover! Ali Novak besitzt das Talent einen komplett ins Buch untertauchen zu lassen. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig, was bei anderen Büchern nicht oft der Fall ist. "Ich und die Heartbreakers" ist das perfekte Buch für einen Sommerabend! Von mir bekommt es fünf von fünf Sternen !

Lesen Sie weiter

Eine richtig schöne Fortsetzung

Von: CorniHolmes

12.07.2018

Letztes Jahr hatte ich den ersten Band der Heartbreakers gelesen und da mir dieser richtig gut gefallen hat, war meine Freude groß gewesen, als ich in der Verlagsvorschau entdeckte, dass es nun endlich eine Fortsetzung geben wird. Auf diese war ich schon richtig gespannt und sie stand auf meiner Leseliste für den Juni/Juli auch ganz weit oben. Felicity, oder kurz Fel, hat einen ganz genauen Plan für die Zukunft: Viel für die Schule lernen, um gute Note zu bekommen, ehrenamtlich arbeiten (macht sich gut für die Collegebewerbung), nebenbei jobben, um Geld zu verdienen und dann, wenn alles so klappt, wie sie sich es sich vorstellt, geht es nach der Schule auf nach Harvard um Jura zu studieren. Dieses Vorhaben möchte die 17-jährige einhalten und das erwartet ihre Mutter auch von ihr. Seit Rose, Felicitys große Schwester, vor vier Jahren spurlos verschwunden ist, ist ihre Mutter nur noch erpichter darauf, das zumindest ihre jüngste Tochter ein sorgenfreies Leben führen kann. Was mit Rose geschehen ist, das weiß niemand. Seit ihrem Verschwinden gibt es kein Lebenszeichen von ihr. Angeblich. Denn durch einen Zufall erfährt Felicity von den Briefen, die Rose ihr die ganzen Jahren über geschrieben hat. Durch diese findet Felicity heraus, wo sich ihre Schwester derzeit vermutlich aufhält: In San Francisco. Doch ehe sich Felicity in den nächsten Bus setzen kann, bietet ihr Alec seine Hilfe an. Alec hat Felicity erst vor kurzem auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung kennengelernt. Bei Alec handelt es sich nur nicht um einen normalen, gutaussehenden Jungen, oh nein! Alec ist der Gitarrist der wohl angesagtesten Boy-Band zurzeit: Die Heartbreakers! Mit ihm und zwei weiteren Freunden zusammen begibt sich Felicity auf einen aufregenden Roadtrip, um endlich ihre lang vermisste Schwester Rose zu finden. Nach dem ersten Heartbreakers-Band konnte mich nun auch die Fortsetzung hellauf begeistern. Roadtrip-Stories habe ich schon immer geliebt und wenn diese in den USA spielen, nur umso mehr. Warum genau kann ich noch nicht einmal sagen, ich liebe einfach das Setting USA, ganz besonders die Westküste. Kalifornien, Roadtrip: Hier kamen also schon mal zwei Dinge zusammen, die ich wahnsinnig gerne mag. Also gute Voraussetzungen, dass mir auch Band 2 der Heartbreakers gefallen wird. Mir hat der zweite Teil sogar noch besser gefallen als Band 1. Die Protagonistin Felicity war mir auf Anhieb richtig sympathisch. Stella im ersten Teil mochte ich zwar auch sehr gerne, aber mit der lieben Fel habe ich dann doch mehr Gemeinsamkeiten, sodass ich mich wunderbar mit ihr identifizieren konnte. Wir erfahren hier alles aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive. Fel ist ein eher zurückhaltender Typ, sie liest gerne und ist sehr ehrgeizig. Meiner Meinung nach schon etwas zu ehrgeizig. Fel tut viel für die Schule und arbeitet nebenher in einem Café um das Geld für die Studiengebühren zusammenzubekommen. Harvard ist nicht billig, daher ist Fel auch auf ein Stipendium angewiesen, was sie sich durch ihre guten Noten erhofft zu bekommen. Im Verlaufe des Buches aber merkt die 17-jährige, dass es gar nicht ihr Ziel ist, dass sie die ganze Zeit über verfolgt. Fels Entwicklung hat mir sehr gut gefallen. Wie auch die des gesamten Buches. Mich konnte die Handlung von den ersten Seiten an ihren Bann ziehen. Durch den locker-leichten und sehr humorvollen Schreibstil liest sich das Buch super angenehm und ich habe die gut 430 in weniger als drei Tagen durchgelesen. Das spricht doch eindeutig für das Buch, oder? ;) Ich kann es wirklich absolut empfehlen! Neben Fel waren mir auch die Nebencharaktere allesamt richtig sympathisch. Na ja, okay, Fels Mutter leider nicht, mit ihr bin ich überhaupt nicht warm geworden. Aber sonst habe ich wirklich alle Personen in diesem Buch in mein Herz geschlossen. Viele kannte ich ja bereits aus Band 1. Wer diesen gelesen hat, der wird sich hier wie ich über ein freudiges Wiedersehen mit altbekannten Gesichtern freuen. So hat nicht nur Alec, der Gitarrist der Heartbreakers, seinen Auftritt, auch der Rest der Boy-Band ist wieder mit von der Partie. Und auch Stella, die Protagonistin aus Band 1, die hier eine Nebenrolle einnimmt, dürfen wir wiedersehen. Mir sind die Heartbreaker-Jungs ja nur zu gut aus dem Vorgänger in Erinnerung geblieben. Mit den Jungs zusammen kann man echt viel Spaß haben, denn trotz ihres Alters benehmen sie sich gerne manchmal noch wie kleine Jungs und blödeln herum, was uns Lesern jede Menge Grund zum schmunzeln gibt. Man muss übrigens nicht Band 1 gelesen haben, um hier allem folgen zu können. Da die Fortsetzung andere Hauptcharaktere besitzt und eine eigenständige Geschichte erzählt, kann man den zweiten Band problemlos unabhängig von seinem Vorgänger lesen. Was nun aber nicht heißen soll, dass ihr auf Band 1 verzichten könnt. Dieser ist echt super, ich kann ihn absolut empfehlen, ganz besonders für den Sommer! :D Den zweiten Band übrigens auch. Dieser ist die perfekte Lektüre für die warme Jahreszeit. Das Sommerfeeling kommt hier richtig gut rüber, daher ist das Buch in meinen Augen ein wundervoller Sommerroman. Neben dem tollen Humor und der schönen sommerlichen Atmosphäre kommt allerdings auch die Spannung nicht zu kurz. Diese hält sich natürlich in Grenzen, schließlich handelt es sich hier ja nicht um einen Krimi, aber ich fand es schon sehr spannend mitzuverfolgen, wie sich Fel zusammen mit Alec und ihren beiden besten Freunden Asha und Boomer auf die Suche nach ihrer Schwester begibt, die vor vier Jahren plötzlich spurlos verschwand und seitdem kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben hat. Auch Romantiker werden hier auf ihre Kosten kommen. So kommen sich, wie man sich bereits denken kann, Fel und Alec auf ihrem Roadtrip immer näher. Diese Entwicklung kam nun nicht überraschend, ist aber richtig gut und absolut authentisch gelungen. Klischees sind hier natürlich vertreten, allerdings bin ich so jemand, der sich nicht groß an so etwas stört. Für mich gehören gewisse Klischees auch irgendwie zu einer schönen Sommerlektüre dazu. Mich hat das Buch bestens unterhalten. Meine Erwartungen wurden hier komplett erfüllt und ich hoffe sehr, dass dies nicht der letzte Band der Heartbreakers gewesen ist und wir uns über eine weitere Fortsetzung freuen können. Ich zumindest würde zu dieser definitiv nicht Nein sagen. :) Fazit: Romantisch, mitreißend und wunderbar sommerlich! Auf den zweiten Band der Heartbreakers habe ich mich zurecht so gefreut, mir hat das Buch herrliche Lesestunden beschert. Ich hatte richtig viel Spaß mich hier zusammen mit Felicity und ihren Freunden auf diesen aufregenden Roadtrip entlang der Westküste zu begeben und habe gebannt die Suche nach Fels Schwester mitverfolgt. Sympathische Charaktere, ein tolles Setting, überraschende Wendungen, humorvolle Szenen und auch welche, die einen nachdenklich stimmen - nicht zu vergessen ein wundervolles Sommerfeeling! Was will man mehr? Ich hoffe sehr, dass es noch einen weiteren Heartbreakers-Band geben und vergebe hier sehr gerne volle 5 von 5 Sternen! Vielen Dank, liebes Bloggerportal, dass ihr mir dieses schöbe Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt habt!

Lesen Sie weiter

Ich und die Heartbreakers - Make my heart sing. Autor : Ali Novak Verlag : cbt Dies ist der zweite Band der Heartbreakers Reihe und kann völlig solo gelesen werden. Natürlich treffen wir hier auf Charaktere aus dem ersten Band, jedoch ist die Story in sich abgeschlossen. Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist ansprechend und passend zur Reihe mit einem Wiedererkennungswert. Felicity tut alles um ihrer Mutter eine gute Tochter zu sein, sie lernt bis zum umfallen um in Harvard Jura studieren zu können. Dies alles geschieht aus dem Resultat dass ihre Schwester Rose vor vier Jahren von einem auf den anderen Tag spurlos verschwand. Im Rahmen eines Maskenball lernt sie Alec , den Bassisten der Heartbreakers kennen. Zwischen den beiden knistert es gleich zu Beginn des kennenlernens und es bahnt sich eine zarte Romanze an. Jedoch haben sowohl Felicity, wie auch Alec ihre Problenrucksäcke die sie mit sich herum schleppen. Als sich eine Spur zu Rose Aufenthaltsort auftut begeben sich die beiden auf einen Roadtrip entlang der Westküste. Die Geschichte wird aus Felicity's Sicht erzählt, dies hat mir persönlich sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist durchgehend geschmeidig, locker, spritzig modern und im Fluss. Die Protagonisten werden allesamt sympathisch, authentisch in ihren Rollen und lebendig charmant dargestellt. Auch gefielen mir die Nebencharaktere unglaublich gut und ich hoffe auch von den anderen Heartbreakers lesen zu dürfen. Bestechend fand ich die detaillierten Beschreibungen des Westküsten Setting, hier hatte ich während des lesens das Gefühl selbst mit on Tour zu sein. Geschickte und ausgereifte Wendungen hielten für mich die Spannung über die temporeiche Geschichte. Mir war zu keiner Zeit langweilig, für mich gab es hier keine platzhaltenden Längen. Auch ist der Plot rund und schlüssig. Galant schaffte es die Autorin mühelos mich in ihren Roman zu ziehen, so dass ich einmal angefangen schwerlich das Buch zur Seite legen konnte. Hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich es mit Freuden in einem Durchlauf gelesen. Fazit : eine mitreißende und herzerfrischende Sommerlektüre der es weder an Emotion noch an Inhalt fehlt. Sehr gerne empfehle ich diesen New Adult Roman weiter.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Felicity hat einen genauen Plan für ihre Zukunft: Ehrenamtlich zu arbeiten (macht sich besser für die Collegebewerbungen), viel Geld verdienen und dann nach Harvard und Jura studieren. Und vor allem ihre Schwester Rose, die vor vier Jahren einfach abgehauen ist, zu vergessen. Doch da macht ihr das Leben einen Strich durch die Rechnung. Im Rahmen einer Wohltätigkeitsveranstaltungen lernt Felicity auf dem Maskenball nicht nur den geheimnisvollen Alec kennen, sondern erfährt den Aufenthaltsort ihrer verschwundenen Schwester. Für Felicity ist sofort klar, sie muss dahin und sie zur Rede stellen... Meine Meinung: Ein abenteuerlicher Roadtrip einer Gruppe Jugendlicher, der Felictiy nicht nur ihre Schwester, sondern auch die Wahrheit über ihre Familie und sich selbst näher bringt - authentisch und dramatisch! Nachdem ihre ältere Schwester Rose Felicity und ihre Mutter vor vier Jahren kommentarlos verlassen hat, versucht Felicity alles, um für ihre Mutter das perfekte Kind zu sein. Das bedeutet den Wunsch nach Harvard gehen, um dort Jura studieren zu können und um das zu erreichen - viel lernen und arbeiten. Doch als sie auf dem Maskenball den geheimnisvollen Alec kennen lernt, geraten ihre guten Vorsätze ins Wanken, denn Alec erweckt eine ganz neue Seite an Felicity. Eine Seite, die nicht ohne zu hinterfragen alles tut was man ihr sagt und eine Seite, die sich beginnt zu fragen, ob die Wünsche der anderen auch den eigenen entsprechen. Als sie dann auch noch den Aufenthaltsort ihrer Schwester erfährt, begibt sie sich mit Alec und ihren zwei besten Freunden auf einen abenteuerlichen Roadtrip, entlang der Westküste... Auf das Buch habe ich mich ganz besonders gefreut, da ich schon viel Positives über die Autorin und deren Debüt "Ich & die Walterboys" gehört habe! Das Cover verspricht zweifellos eine romantische Geschichte und auch der Klappentext ließ mich eine dramatische Young Adult Geschichte vermuten. Die Handlung wird durchgängig aus der Sicht der Protagonistin Felicity erzählt und dank des glaubwürdigen und teilweise humorvollen Schreibstil, habe ich mich schnell in die Rolle von Felicity hinein versetzen können und war somit gut in der Geschichte drin. Das ist den Großteil der Handlung über auch so geblieben, ich finde es gut, dass sie nicht nur das "perfekte" Mädchen ist, sondern ihre anderen Seiten an sich kennen lernt und merkt, dass auch sie an der ein oder anderen Stelle noch etwas zu lernen hat. Die Umsetzung der Idee fand ich prinzipiell auch gut,mich hat die Auflösung dann doch ganz schön erstaunt. Aber es wurde alles gut erklärt, sodass man das als Leser nachvollziehen konnte. Die ständige Frage, was mit Rose passiert ist und wie es mit Alec und Felicity weitergeht, hat die Spannung geschürt, sodass ich immer neugierig auf die nächsten Seiten, blieb. Trotzdem können mich nicht alle Charaktere überzeugen, an einigen fehlt es mir an Authentizität und Tiefe. Ich finde die Mutter sehr gut gelungen, da sie auf den ersten Blick auf mich einen recht harmlosen und leicht verzweifelten (bzw. trauernden) Eindruck machte, aber im Laufe der Handlung ganz neue Seiten an ihre aufgedeckt wurden. Nicht so gelungen waren meiner Meinung nach Felicity's Freunde und auch Szenen zwischen Felicity und Alec fand ich teilweise komisch bzw. fehlte es da an glaubhafter Spannung und Harmonie. Fazit: Ein rundum gelungenes Alle-Age-Buch mit einem guten Hintergrund, sodass der Leser nicht nur mit Felicity beginnt zu hinterfragen, sondern auch abzuschätzen, was das wirklich Wichtige im Leben ist. 💚💚💚💚 /💚💚💚💚💚 (4 von 5 Sternen)

Lesen Sie weiter

Mein jüngstes Lesevergnügen heißt „Ich und die Heartbreakers - Make my Heart sing“. Der Roman ist im cbt Verlag erschienen, geschrieben von Ali Novak mit 430 Seiten. In ICH Form geschrieben. Felicity Lyon aus Los Angeles, 17 Jahre alt, trifft sich gerne mit ihren besten Freunden Asha und Boomer. Es hatten gerade die Sommerferien angefangen. Sie arbeitete in einem Diner und machte gemeinnützige Arbeit. Ihr Dad hat die Familie schon vor langem verlassen. Es ging ihr und ihrer Mom gut. Allerdings hängte da seit 4 Jahren ein Schatten über der Familie. Ihre ältere Schwester Rose hat sich über Nacht aus dem Haus geschlichen und ist seit dem nie mehr zurückgekommen, und hat sich auch seit dem nicht mehr gemeldet. Felicity lernte sehr hart um sich in Harvard um ein Studium bewerben zu können. In ihrer Freizeit, bastelte sie liebend gerne Schmuck. Eines Abends half sie bei einem Wohltätigkeits-Ball der Kinderkrebshilfe mit. Als ihre Schicht vorbei war, durfte sie sich auch unter die Gäste mischen und trug deshalb ihre selbstgebastelte Maske, denn es war ein Maskenball. Nach einiger Zeit tausche sie Blicke mit einem anderen Gast aus. Dieser junge Mann trug eine Wolfsmaske. Sie gingen gemeinsam in den Garten und sprachen miteinander, später spazierten sie noch durch die Gärten und plauderten sehr viel. Sie verstanden sich von der ersten Minute an fabelhaft. Als der Abend vorbei war, schlug der junge Mann vor, sie nach Hause zu fahren. Beide nahmen die Masken ab und Felicity erschrak bei dem Anblick des jungen Mannes. Es war niemand geringer als Alec Williams, der als Bassist in der erfolgreichen Boyband die Heartbreakers mitspielte. Felicity war zwar kein verrücktes Fan Girl, aber Alec war wirklich süß. Danach kutschierte er sie in seinem Ferrari F12 nach Hause. Als sie ankamen schrieb Fel ihre Handy Nummer auf seine Hand und sie verabschiedeten sich. Dieses Kennenlernen blieb nicht unentdeckt, die Zeitungen waren voll von Paparazzi Fotos von den beiden. Auch ihre Mom wollte eine Erklärung und natürlich auch Freundin Asha. Einige Tage später hat Alec, Felicity zu einer Grillparty eingeladen. Am Morgen dieses Tages, konnte Fel ihre tollen Sandalen nicht finden, sie suchte überall und ging auch in Moms Schlafzimmer. Unter dem Bett lag ein Gitarrenkoffer den sie herauszog und öffnete. Sie entdeckte viele Briefe, und bei genauerem Hinsehen waren diese an Fel geschrieben. Sie öffnete einen und bekam einen riesen Schreck. Diese Briefe waren von ihrer verschwunden Schwester Rose. Mit vielen verschiedenen Absende Adressen, aber alle an Felicity geschrieben. Sie fing mit Tränen in den Augen an zu lesen. Schnell schrieb sie ihren beiden Freunden Asha und Boomer einen SMS: Notfall SOS!! Beide kamen nach einer halben Stunde zu ihr und waren genau so überrascht wie sie selber. Felicity fasste den Entschluss Rose zu suchen, packte schnell einige Sachen zusammen und buchte ein Busticket. Plötzlich klingelte es an der Tür. Es stand natürlich Alec vor der Tür und wollte Felicity abholen. Eins führte zum anderen und Alec wollte sie nicht alleine nach ihrer Schwester suchen lassen. Er schlug vor, sie nach San Franzisco zu fahren, auch Asha und Boomer wollten sofort mitkommen. Asha Flippte noch kurz aus als sie Alec vorgestellt wurde. So begann der gemeinsame Roadtrip. Werden sie in San Franzisco ihre Schwester Rose finden und werden all die Fragen von Felicity beantwortet werden? Oder geht es doch noch weiter nach Seattle? Welche Geheimnisse kommen ans Tageslicht? Wird sie auch noch die restlichen Bändmitglieder kennen lernen? Verliebt sich Felicity etwa in einen der Jungs? Und haben ihre Freundin Asha und Freund Boomer etwa ein Verhältnis? Meine Meinung: Ein tolles Buch und eine romantische Komödie die ich mir auch als Film gerne ansehen würde. Die vielen Gefühle - positiv und negativ - werden sehr gut rübergebracht. Man kann sich sehr gut in die Geschichte rein versetzen! Ein tolles Cover das viel verspricht und für mich auch gehalten hat! 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter