Leserstimmen zu
Mit Mann ist auch nicht ohne

Silke Neumayer

(4)
(2)
(3)
(0)
(0)
€ 14,00 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)

Das Buch hat mich neugierig gemacht – zum einen, weil ich sehr gerne humorvolle Bücher lese und zum anderen, da ich herausfinden wollte, wie viel der fortgeschrittenen Frau ich schon selbst in mir entdecke. Der Schreibstil der Autorin ist witzig, frech und authentisch. Man wird direkt in ihr Leben katapultiert und erlebt die vielen, humorvollen Sequenzen, in denen sie uns an ihren Erlebnissen und dem Alltag teilhaben lässt. Leider hat mir ein wenig der rote Faden gefehlt. Das heißt nicht, dass es mir nicht gefallen hat, nur ist es für mich weniger ein Buch, das man in einem Rutsch durchliest, sondern vielmehr eine Aneinanderreihung verschiedenster Anekdoten, die mich Zwischendurch immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben. ,Das Buch hat mich neugierig gemacht – zum einen, weil ich sehr gerne humorvolle Bücher lese und zum anderen, da ich herausfinden wollte, wie viel der fortgeschrittenen Frau ich schon selbst in mir entdecke. Der Schreibstil der Autorin ist witzig, frech und authentisch. Man wird direkt in ihr Leben katapultiert und erlebt die vielen, humorvollen Sequenzen, in denen sie uns an ihren Erlebnissen und dem Alltag teilhaben lässt. Leider hat mir ein wenig der rote Faden gefehlt. Das heißt nicht, dass es mir nicht gefallen hat, nur ist es für mich weniger ein Buch, das man in einem Rutsch durchliest, sondern vielmehr eine Aneinanderreihung verschiedenster Anekdoten, die mich Zwischendurch immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben.

Lesen Sie weiter

Wer kennt das nicht, beim Mädelsabend oder in der Sportgruppe wird auch über Männer gesprochen. Nicht immer im positiven Sinn, da wird gemeckert, geheult, gelacht oder gelästert. Je nachdem, wie sich der betreffende Mann im wahren Leben gezeigt hat. Silke Neumayer beschreibt ihre Erfahrungen mit Männern, ob nun als Kollege, Exmann oder Freund der pubertierenden Tochter Sophie, es gibt einige ironischen Bemerkungen zu diesem typischen Frauenthema zu entdecken. Die Autorin bringt zu verschiedenen Überbegriffen ihre Weisheiten zum Thema Mann zu Papier. Der Humor springt manchmal förmlich aus dem Buch direkt ins Gesicht der Leserin. Für mich ist dieses Buch das perfekte Programm für eine Comedyshow rund um den Mann. Da versteht es sich von selbst, dass Silke Neumayer nicht gerade die positiven Seiten von Männern vorführt, sondern die Klischees und negativen Erlebnisse mit ihnen zum besten gibt. Hauptsächlich steht zwar die eigene Beziehung und das alltägliche Leben mit dem "neuen Mann an ihrer Seite" im Mittelpunkt, es dreht sich aber auch um das neu erwachte Interesse ihrer pubertären Tochter Sophie zu Jungs in ihrem Alter. Als Mutter vertritt sie hier praktisch den nicht existenten Vater und ist doppelt besorgt um die Tochter. Das echte Liebesleben bleibt unerwähnt, von daher ist der Untertitel mit der fortgeschrittenen Frau nicht ganz so passend gewählt. Mir haben diese speziellen Ausführungen aber nicht gefehlt. Dieses Buch ist locker und leicht geschrieben und mit reichlich Ironie versehen. Es bringt nichts weltbewegend Neues über Männer zum Vorschein, wenn man im fortgeschrittenen Alter ist, hat man so seine Erfahrungen, entweder selbst erlebt oder durch Leidensgenossinnen erfahren. Ich musste teilweise richtig lachen, wobei manche Dinge auch etwas breitgetreten werden. Die relative Relativitätstheorie in Bezug auf Männer ist jedenfalls genial ausgeführt. Darin geht es um alte Männer und ihr Interesse an jungen Frauen. Silke Neumayers Beschreibung vom besonderen Schlafverhalten von Männern können alle erfahrenen Frauen sicherlich nur abnicken. "Ich schätze, es gibt Männer, die können nackt in der Arktis auf einem Bein schlafen, während neben ihnen der Presslufthammer Löcher in das Eis bohrt und ihre dritte Frau sich gerade von ihnen scheiden lässt." Zitat Seite 178 In weiteren Kapiteln belächelt man reiche Männer, ist benebelt von den Duftmarken von heranwachsenden Jungen und erfährt, wie man dem neuen Mann seinen Bart madig macht. Über Männerschnupfen gibt es schon reichlich Artikel und Belustigungen in Zeitschriften und dieses Klischee mag ja bei einigen durchaus zutreffen, ich finde es etwas ausgenudelt und möchte hier den Männern durchaus echte Tapferkeit bei echten Krankheiten attestieren. Einige der geschilderten Begebenheiten kann wohl jede Frau nachvollziehen, die über eigene Erfahrung mit dem starken Geschlecht verfügt. Fairerweise muss man aber mal anerkennen, dass es ein Mann in diesem speziellen Mutter-Tochter-Haushalt auch echt schwer hat. Denn es scheint so, als wenn diese Beziehung nicht durch einen Mann gestört werden darf. Wer eine kurzweilige Unterhaltung über Frauen und Töchter und das starke Geschlecht und seine Macken sucht, wird hier fündig werden.

Lesen Sie weiter

Silke Neumayr beschreibt extrem humorvoll die Mann-Frau Kommunikation. Ich liebe ihren ironischen, pointierten Humor und ihre Erfahrungen als alleinerziehende Mutter einer Teenagerin mit Männern. Vom Vater, Kollegen, Exmann, neuen Mann bis hin zu verliebten Freunden und der pubertierenden Tochter. Da ist alles dabei. Sehr lustig. Zum Schmunzeln. Gute Lektüre, die zum Nachdenken anregt und in der sich nicht nur alleinerziehende Frauen sehr gut wiederfinden. Für alle Frauen und frauenverstehende Männer ein TopTipp.

Lesen Sie weiter

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar Preis: € 14,00 [D] Verlag: Heyne Seiten: 224 Format: Paperback mit Klappenbroschur Altersempfehlung: keine Angabe Reihe: - Erscheinungsdatum: 14.05.2018 Inhalt: Es gibt keinen Mädelsabend, bei dem nicht mindestens einmal über Männer gesprochen wird. Oder gelästert. Oder gelacht. Oder geweint. Oder geflucht. Vom Vater über den Kollegen, Exmann und neuen Mann bis hin zu den verliebten Freunden der pubertierenden Tochter: Silke Neumayer, Autorin des Megabestsellers »Ich hatte mich jünger in Erinnerung« und erfolgreiche Drehbuchschreiberin, berichtet in ihrer treffsicheren, ironisch pointierten Art von den erstaunlichen Begegnungen mit Männern in ihrem und unserem Alltag. Und eins steht fest: Mit Mann ist auch nicht ohne! Design: Ich habe über das Cover spontan so lachen müssen. Der angeberische Hahn und die leicht genervte Henne. Herrlich! Wie im wahren Leben. ;) Die Farben sind schön aufeinander abgestimmt und alles ist harmonisch. Meine Meinung: Man stelle sich eine Stand-Up-Comedian vor, die ein Programm rund um Männer präsentiert. Quasi ein Mario Barth in weiblich. Das ist dieses Buch. Silke Neumayer schildert ihre Erfahrungen als "fortgeschrittene Frau" Mitte 50. Dabei geht es nicht nur um ihre eigenen Erlebnisse und Erkenntnisse, sondern auch um die ihrer Teenager-Tochter. Dabei kommen Freunde, Ex-Männer und Lebensabschnittsgefährten nicht zu kurz. Für mich als Leserin (Mitte 30) war das Buch wunderbar erfrischend. Ein flotter Schreibstil mit einer gehörigen Portion Humor haben die 224 Seiten zu einem wahren Pageturner gemacht. Die Kapitel sind zumeist sehr kurz (oft sogar nur 3 Seiten lang), sodass man immer und überall einen Abschnitt lesen kann. Thematisch ist jedes Kapitel in sich abgeschlossen, man muss nicht zwingend von vorne bis hinten kontinuierlich alles lesen. Ein Springen in den Kapiteln ist problemlos möglich. Die geschilderten Begebenheiten kann glaube ich jede Frau nachvollziehen, die länger in einer Beziehung mit dem starken Geschlecht ist. Sie konzentriert sich zwar hauptsächlich auf den "neuen Mann an ihrer Seite" (sein Name fällt übrigens nie), aber insgesamt kann man die Feststellung natürlich auf alle Männer anwenden. Ich habe mich auf jeden Fall herrlich amüsiert und viele Abschnitte auch meinem Göttergatten vorgelesen. Und ja, auch er ist ein Socken in Sandalen Opfer, das nachts ausdauernd schnarcht. Allerdings trägt er schwarze Wintersocken statt weißer Tennissocken. Da schüttelt es mich immer. ;) Fazit: Ein kurzweiliges Buch mit hohem Unterhaltungswert. Ich habe viel gelacht und werde das Buch direkt mehrfach kaufen um es bei den nächsten Geburtstagen zu verschenken. Dafür gibt es von mir 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Silke Neumayer schreibt Geschichten aus dem täglichen Leben. Dabei lässt sie einen durch ihren locker leichten und ironischen Schreibstil schon mal grinsen. Leider muss ich trotzdem sagen dass mich das Buch nicht überzeugt hat. Ich war von dem Titel, dem Cover und dem Klappentext wirklich angetan und wollte es dadurch auch lesen. Es ist nicht wirklich eine Geschichte/Roman in dem Sinne, sondern mehr als Kurzgeschichten verpackt, die z.T. offene Fragen hinterlassen. Leider fand ich auch dass die ein oder andere Szene übertrieben ist, andere wiederum aber auch tatsächlich zu erkennen sind. Ich denke das Buch muss man einfach mögen oder nicht. Ich liege da so zwischendrin. Aber ich würde sagen lest es und urteilt in diesem Falle wirklich selbst darüber. Von mir gibt es 3 von 5 ⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Braucht man einen Mann überhaupt, außer als Gesprächsstoff unter Frauen, Mädchen, Teenagern? Die Autorin schreibt in der Ich-Form als Mutter einer Tochter, die gerade mal als Teenager gelten kann. Sie schreibt über alle Nöte dieses Mädchens, Liebeskummer, Verletztsein, Liebe. Aber sie schreibt auch darüber, dass sie selbst in diesem Alter ja auch schon alles durchgemacht hat und dass das alles wohl noch nicht so lange her ist. Sie kennt alle Ausflüchte eines jungen Mädchens, auch wenn diese Tochter ihre Mutter oft genug als total peinlich empfindet, Silke Neumayer findet dafür noch viel schönere Worte. Das Leben mit einem Ehemann, Lebensabschnittsgefährten - oder auch mit einem ganz neuen Neumayer'schen Begriff für diesen Mann - hat auch so seine besonderen Seiten. Und erst Recht ihre Beobachtungen bei ihren gleichaltrigen Freunden und Bekannten regen schon zum Schmunzeln an. Sie hält nicht zurück mit den Beschreibungen der Fehler und Kompromisslösungen, die Frauen in jeder Altersklasse, begonnen im Kindergartenalter bis ins hohe Alter machen können. Und so manches Mal kann man sich wirklich die Frage stellen: Fraucht Frau eigentlich wirklich einen Mann? Die Antwort ist: Ja! Es wäre sonst doch wirklich zu langweilig in unserem Leben. Und außerdem erlebt man noch so viele Überraschungen, die man sonst niemals erlebt hätte! Silke Neumayer hat mit diesem Buch tatsächlich einen "Liebes-Lesestoff für die fortgeschrittene Frau", wie auf dem Buchcover schon angekündigt, mit spritzigem Wortwitz geschrieben. Es macht einen Heidenspaß, das Buch zu lesen. Man erkennt doch vieles wieder, auch wenn man keine Tochter hat, aber man war doch selbst mal jung; außerdem schreibt sie ja auch nicht nur über die Tochter, sondern auch über die Protagonistin selbst. Ich kann das Buch voll und ganz weiterempfehlen und weiß persönlich auch schon, wem ich es schenken werde. Das Cover mit dem sich aufplusternden Hahn und der in sich ruhenden Henne ist absolut getroffen. Es macht neugierig. Der Cover-Innendeckel ist geschmückt mit Wortblasen, die nun letztendlich auffordern, das Buch zu kaufen. Silke Neumayer wurde mit dem Buch "Ich hatte mich jünger in Erinnerung" Spiegel-Bestseller-Autorin, ist Jahrgang 1962 und alleinerziehende Mutter einer Tochter.,Braucht Frau einen Mann? Braucht man einen Mann überhaupt, außer als Gesprächsstoff unter Frauen, Mädchen, Teenagern? Die Autorin schreibt in der Ich-Form als Mutter einer Tochter, die gerade mal als Teenager gelten kann. Sie schreibt über alle Nöte dieses Mädchens, Liebeskummer, Verletztsein, Liebe. Aber sie schreibt auch darüber, dass sie selbst in diesem Alter ja auch schon alles durchgemacht hat und dass das alles wohl noch nicht so lange her ist. Sie kennt alle Ausflüchte eines jungen Mädchens, auch wenn diese Tochter ihre Mutter oft genug als total peinlich empfindet, Silke Neumayer findet dafür noch viel schönere Worte. Das Leben mit einem Ehemann, Lebensabschnittsgefährten - oder auch mit einem ganz neuen Neumayer'schen Begriff für diesen Mann - hat auch so seine besonderen Seiten. Und erst Recht ihre Beobachtungen bei ihren gleichaltrigen Freunden und Bekannten regen schon zum Schmunzeln an. Sie hält nicht zurück mit den Beschreibungen der Fehler und Kompromisslösungen, die Frauen in jeder Altersklasse, begonnen im Kindergartenalter bis ins hohe Alter machen können. Und so manches Mal kann man sich wirklich die Frage stellen: Fraucht Frau eigentlich wirklich einen Mann? Die Antwort ist: Ja! Es wäre sonst doch wirklich zu langweilig in unserem Leben. Und außerdem erlebt man noch so viele Überraschungen, die man sonst niemals erlebt hätte! Silke Neumayer hat mit diesem Buch tatsächlich einen "Liebes-Lesestoff für die fortgeschrittene Frau", wie auf dem Buchcover schon angekündigt, mit spritzigem Wortwitz geschrieben. Es macht einen Heidenspaß, das Buch zu lesen. Man erkennt doch vieles wieder, auch wenn man keine Tochter hat, aber man war doch selbst mal jung; außerdem schreibt sie ja auch nicht nur über die Tochter, sondern auch über die Protagonistin selbst. Ich kann das Buch voll und ganz weiterempfehlen und weiß persönlich auch schon, wem ich es schenken werde. Das Cover mit dem sich aufplusternden Hahn und der in sich ruhenden Henne ist absolut getroffen. Es macht neugierig. Der Cover-Innendeckel ist geschmückt mit Wortblasen, die nun letztendlich auffordern, das Buch zu kaufen. Silke Neumayer wurde mit dem Buch "Ich hatte mich jünger in Erinnerung" Spiegel-Bestseller-Autorin, ist Jahrgang 1962 und alleinerziehende Mutter einer Tochter.

Lesen Sie weiter

‚Mit Mann ist auch nicht ohne‘ – ein wortwitziger Titel gepaart mit einem amüsanten Bild. Beides zusammen lockt den Leser auf geschickte Weise an. Doch wer auf eine zum Brüllen komische Geschichte über den immerwährenden Zwist zwischen Männern und Frauen hofft, dürfte etwas enttäuscht sein und sollte lieber bei Mario Barth bleiben, dessen Trefferquote in Bezug auf Komik einfach höher liegt. Die Erzählerin berichtet in Anekdoten über ihr Leben mit dem neuen Mann an ihrer Seite und ihre pubertierende Tochter. Die Kapitel sind kurzweilig, beschreiben alltägliche Begebenheiten, wie etwa den Besuch im Baumarkt, lassen dabei aber keinen roten Faden erkennen. Je nachdem, wie man sich in den beschriebenen Situationen selbst wiedererkennt, fallen die Anekdoten natürlich unterschiedlich witzig aus. Das Kapitel über ‚Männerschnupfen‘ beispielsweise beschreibt ein Phänomen, das wohl jede Frau kennt. Von daher findet man die ironische Erzählweise selbstverständlich ungemein witzig, obwohl ehrlicherweise gesagt werden muss, dass zu dem Thema nichts weltbewegend Neues gesagt wird. Die Männer gehen im Buch unter. Sie haben gar keine Chance sich gegen diese dominierende Mutter-Tochter-Konstellation zu behaupten. Die Kapitel über das Zusammenleben einer alleinerziehenden Mutter mit ihrer pubertären Tochter fallen dagegen sehr authentisch aus. In ihnen ergibt die ironisch-pointierte Erzählweise ein wirklich stimmiges Bild, weshalb es viel Spaß macht über die beiden zu lesen. Damit schrammt die Autorin nur leider am Titel vorbei und daher rührt vermutlich auch eine gewisse Unzufriedenheit während der Lektüre. Als Leser hat man etwas anderes erwartet, treffsicherere Momente und etwas mehr Witz.

Lesen Sie weiter

Mit Mann ist auch nicht ohne Liebes-Lesestoff für die fortgeschrittene Frau ... Grins, was ist das denn? Meine Augen werden kugelrund, ich staune und mein Blick bleibt am witzigen Cover des Buchs „Mit Mann ist auch nicht ohne“ von Silke Neumayer hängen. Das Hahn/Henne-Motiv des Titel erinnert mich auf den ersten Blick an (m)einen Lieblingscartoonisten und Schriftsteller Peter Gaymann. Vielleicht ist dieses Buch von der mir bisher unbekannten Autorin ja ähnlich humorvoll und witzig. Und den Spontan-Witz aus Alltagssituationen gekonnt wiederzugeben hat was, das ich mag und auch bewundere. Der Spiegel Bestseller wandert also in meine Hände ;-). Ich muss schon beim Aufschlagen des Innendeckels schmunzeln. Die Sprechblasen haben es in sich: „Männer: die Herren der Schöpfung“, „Da glaubt man den Mann fürs Leben gefunden zu haben und dann bekommt der einen Schnupfen“ oder aber „Frauen sind ab einem gewissen Alter so erfahren, dass sie Männer lieber stationär aufnehmen“ das muss ich lesen, denn ich lache gerne. Und ähnlich, wie beim Arzt oder Apotheker -„zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage“- sichert sich die Autorin ab, „alle Namen, Personen und Ereignisse in diesem Buch sind frei erfunden. Ähnlichkeiten rein zufällig ;-). Ich glaube, nun schwindelt Sie, denn ich meine den einen oder anderen Kandidaten auch aus meinem Umfeld in ihrem Werk wieder - zu - entdecken. Was für ein genialer Spass. Und so ratzfatz wie diese 224 Seiten des broschierten Taschenbuchs habe ich schon lang kein Buch mehr verschlungen. Der Sprachstil ist der Materie angemessen und der Schreibstil ist flüssig und unterhaltsam. Besonders gefallen hat mir die Kurzgeschichte zu IKEA ;-), ihr wisst was ich meine?! Diese Situation kann sich wohl jeder vorstellen... Mitten aus dem Leben gegriffen, treffsicher und mega unterhaltsam. Und so sitze ich kichernd im Garten, trainiere meine Lachmuskeln, tue ganz nebenbei etwas für meine Gesundheit, denn Lachen ist gesund und tut gut. Inhalt: „Ich brauch keinen Traummann, ich will ja auch tagsüber was mit ihm anfangen.“ Es gibt keinen Mädelsabend, bei dem nicht mindestens einmal über Männer gesprochen wird. Oder gelästert. Oder gelacht. Oder geweint. Oder geflucht. Vom Vater über den Kollegen, Exmann und neuen Mann bis hin zu den verliebten Freunden der pubertierenden Tochter: Silke Neumayer, Autorin des Megabestsellers »Ich hatte mich jünger in Erinnerung« und erfolgreiche Drehbuchschreiberin, berichtet in ihrer treffsicheren, ironisch pointierten Art von den erstaunlichen Begegnungen mit Männern in ihrem und unserem Alltag. Und eins steht fest: Mit Mann ist auch nicht ohne! Die Autorin: Silke Neumayer, geboren 1962 in Zweibrücken, ist Drehbuchautorin für Film und Fernsehen sowie Bestsellerautorin im Bereich Sachbuch und Belletristik. Ihr letztes Buch »Ich hatte mich jünger in Erinnerung« zum Thema Älterwerden als Frau stand über ein halbes Jahr auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste und wurde über 300.000 mal verkauft. Silke Neumayer lebt alleinerziehend mit ihrer Tochter in München. Fazit: 5***** “Mit Mann ist auch nicht ohne“ ist im HeyneVerlag erschienen. Die broschierte Ausgabe kostet 14,00 Euro.

Lesen Sie weiter