Leserstimmen zu
Midnight, Texas - Geisterstunde

Charlaine Harris

Midnight, Texas-Serie (2)

(2)
(2)
(1)
(0)
(1)

Nun brach er das Versprechen, und er würde dafür bezahlen, doch im Augenblick war es einfach unvergleichlich. Er drehte hoch über Midnight seine Kreise und blickte auf die Stadt hinunter. – Zitat aus Kapitel 26, Seite 321 Meine Meinung zum Cover: Das Cover hat einen mystischen Touch und passt gut zur Stimmung in der Geschichte. Man sieht eine Straße im nirgendwo von Texas, welche sicher den Weg nach Midnight signalisiert. Mir gefällt es, weil mein Blick davon angezogen wurde. Meine Zusammenfassung des Inhaltes: Midnight ist eine kleine Stadt im Nirgendwo von Texas. Dort leben die Bewohner gern für sich, da jeder seine Geheimnisse hat. Manfred, ein Hellseher begegnet bei einem beruflichen Termin Olivia. Zu diesem Zeitpunkt ahnt er nicht, dass er bald unter Mordverdacht stehen wird. Olivia offenbart ihm dabei widerwillig ihre gefährliche Seite. Denn in dem kleinen Städtchen Midnight ist plötzlich mehr los, als die Bewohner wollen. Die Lage spitzt sich immer weiter zu. Meine Meinung zum Inhalt: Die Geschichte beginnt noch recht ruhig und ich tauchte in die Welt von Midnight ein. Zu spät merkte ich dabei, dass ich den zweiten Band statt dem ersten Band las. Glücklicherweise bereitete mir das beim Lesen keine Probleme, da ich trotzdem alles verstand. Charlaine Harris hat einen sehr bildhaften Schreibstil, durch den ich mir Midnight und seine Bewohner gut vorstellen konnte. Die Idee zur Geschichte gefiel mir, da ich vorher schon von True Blood begeistert war. Erneut konnte ich in die Welt davon eintauchen und musste in der zweiten Hälfte wegen der Anspielungen zu Sookie Stackhouse schmunzeln. Die Art und Weise, wie die Autorin die Geschichte vorantrieb war leicht zu lesen. Doch leider war der Verlauf etwas träge. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin zu viel beschrieb und man einige Gespräche hätte kürzen oder auslassen können. So erfuhr ich wahnsinnig viel über die einzelnen Bewohner von Midnight. Manchmal rätselte ich, was denn nun der rote Faden ist, da er doch stark in den Hintergrund trat. Ansonsten mochte ich die Geschichte. Trotz der etwas trägen Schreibweise konnte die Autorin Spannung aufbauen. Ich las die Geschichte innerhalb von 3 Tagen. Die Kapitel haben eine optimale Länge, sodass es niemals zu lange wirkte. Dem Verlauf konnte ich mit Leichtigkeit folgen. Die Lösungswege von Olivia und Manfred waren manchmal vielleicht etwas kompliziert, ließen mich aber dann doch schmunzeln. Gut wäre vielleicht gewesen, wenn die Autorin die Handlung etwas komprimierter beschrieben hätte. Es kommen so viele Hintergrundinformationen bei den vielen Bewohnern zusammen, dass ich mich bemühen musste, nicht den Überblick zu verlieren. Ich kann mich gar nicht entscheiden, welcher Bewohner mir am besten gefiel, weil jedes Geheimnis etwas für sich hatte. Ich freue mich auf jeden Fall noch mehr über alle herauszufinden. Das Ende kam dann etwas anders als erwartet, da es einfacher war als gedacht. Doch war ich gerade in Bezug auf Diederich und dem Rev sehr überrascht. Auch Olivia offenbarte mir ein weiteres kleines Geheimnis. Mein Fazit: Die neue Geschichte von Charlaine Harris konnten mich auch diesen Mal wieder begeistern. Die Schreiweise ist zwar diesmal etwas träge und zu ausführlich, trotzdem baute sich einiges an Spannung auf. Ich konnte dem Verlauf gut folgen, fand interessantes über die Bewohner heraus und hatte gleichzeitig Spaß an den Ermittlungen, obwohl sie teilweise gefährlich waren. So manches Geheimnis hat mich überrascht. Der rote Faden war zwar etwas zu dünn, dennoch gefiel mir das Buch. Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

Lesen Sie weiter

Kaum habe ich ein paar Seiten gelesen, habe ich mich gleich wieder in Midnight Texas heimisch gefühlt! Ich mag die außergewöhnlichen Personen und man hatte auch hier wieder das Gefühl nachhause zu kommen. Nach und nach erfährt man mehr über die Personen, wer oder was sie sind, aber dennoch bleiben ein paar Geheimnisse, die das Ganze dann wieder spannend machen. Hier mag ich die Verknüpfung vieler kleinere Geschichten und trotzdem wird die Hauptstory nicht aus den Augen verloren. Die schon einem Krimi gleicht, denn Manfred gerät unter Mordverdacht und erhält böse Anschuldigungen, er hätte den Schmuck seiner Klientin geklaut. Somit müssen die Bewohner von Midnight als Team zusammenarbeiten. Erst dachte ich, es geht um das neu eröffnete Hotel in Midnight und dass würde Schwierigkeiten bringen, aber interessanterweise leben dort ältere Leute, die auf einen Altersheimplatz warten und die sind auch echt lustig drauf und helfen später sogar. Auch Charaktere die gut eingebunden wurden. Durch diesen Krimi mit Fantasy Elementen hat das Lesen wieder sehr viel Vergnügen bereitet und das Beste war, das kleine "Cross-over" mit der Erwähnung von Sookie. Wenn in der Serie es einen Gastauftritt geben würde, würde ich das absolut feiern! Also wie man sieht, ich habe nichts worüber ich mich beschweren kann, somit eine völlig verdiente Punktzahl von 5!

Lesen Sie weiter

Auch wenn Charlaine Harris‘ "Midnight, Texas – Geisterstunde" ein wenig zügiger in Fahrt kommt als der Vorgänger-Band, weiß die aus mehreren Handlungssträngen und allerhand Trivialitäten zusammengeschusterte Handlung nur leidlich zu überzeugen. So gelungen manche Passagen nämlich auch sein mögen, stellt sich doch nie so etwas wie echte Spannung oder gar ein Gefühl von Bedrohung ein, was ein wenig mager ist in Anbetracht der Möglichkeiten, die einem eine von übernatürlichen Wesen bevölkerte Stadt bieten würde.

Lesen Sie weiter

Nichts für mich

Von: Faltine

17.06.2018

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir wieder gut, vor allem, dass nicht nur die Farbe geändert wurde, sondern auch das Motiv. Ich finde, Klappen hätten auch ganz gut zu dieser Reihe gepasst, aber man kann ja auch nicht alles haben ;) Ich muss allerdings gestehen, dass mir die Schrift eine Nummer zu klein war und die Kapitel waren Anfangs wieder ein wenig zu lang für meinen Geschmack. Die Handlung des ersten Bandes konnte mich schon kaum überzeugen und auch dieser schaffte es nicht. Mit dem Schreibstil wurde ich einfach nicht warm, er konnte mich kaum länger als 15 Seiten am Stück fesseln. Die Story war einfach nicht meins, ebenso wenig wie die Charaktere. Da ich dieses Mal aber nicht schon den dritten Band bereit liegen hatte, habe ich dieses Buch nach der Hälfte abgebrochen. Ich glaube, diese Reihe zählt dieses Jahr zu meinen größten Enttäuschungen. Für Fans bestimmt toll, für mich leider ein Fehlgriff.

Lesen Sie weiter

Der Hellseher Manfred hat in Dallas einen Auftrag bekommen. Dabei trifft er auf die schöne Olivia, die ebenfalls aus seiner neuen Heimatstadt Midnight stammt. Kurze Zeit später wird ein Ehepaar tot aufgefunden, mit dem sich Olivia noch wenige Augenblick vorher amüsierte. Und dann kommt auch noch Manfreds Kundin zu Tode. Als die Polizei Manfred immer mehr unangenehme Fragen stellt und die Presse ihn in Midnight aufsucht, zweifelt der Hellseher an seiner Entscheidung, nach Midnight gezogen zu sein. Und dann taucht auch noch ein Junge in der Stadt auf, der zehnmal so schnell altert, wie es normale Menschen tun. Manfred ist mehr denn je sicher, dass in Midnight irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht. . Der zweite Teil von Charlaine Harris‘ neuer Romanreihe schließt nahtlos an den ersten Teil an. Es dauert nicht lange und man fühlt sich wieder „daheim“ und wohl in der Gesellschaft all jener Menschen und „Gestalten““, die sich in Midnight aufhalten. Harris‘ verlegt den Handlungsstrang erst einmal nach Dallas und verlässt Midnight. Aber der Roman ist dennoch eine Rückkehr in diese geheimnisvolle und verrückte Welt, die immer noch an manchen Stellen ein wenig an die „True Blood“-Reihe erinnert. Irgendwie kam es mir dieses Mal aber vor, als lege die Autorin mehr Wert auf Thriller- und Krimi-Elemente, was aber nicht weiter stört. Im zweiten Teil erfährt der Leser nun etwas mehr über die geheimnisvolle Olivia, was den Plot an sich erfrischt. Dennoch geraten die anderen Bewohner des mysteriösen Städtchens Midnight nicht in den Hintergrund, sondern sind permanent mit dabei. Harris baut neue Personen mit in die Handlung, nimmt Veränderungen (Neuerungen) am Stadtbild vor und lässt dadurch niemals Langeweile aufkommen. „Midnight, Texas – Geisterstunde“ liest sich ungemein flott und kurzweilig. Das liegt in erster Linie an dem sehr flüssigen Schreibstil, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt, zum anderen aber auch an der sympathischen Beschreibung der Protagonisten und deren Handlungen. Die Fortführung des Plots ist Harris auf jeden Fall gelungen und sie konnte mich mit den Entwicklungen in Midnight überzeugen. Hin und wieder haben sich ein paar Mängel eingeschlichen, was die Konstruktion der Geschichte betrifft, denn manche Dinge wirkten auf mich etwas an den Haaren herbeigezogen und schlichtweg zu einfach gelöst. Aber das mag nur für mich zutreffen und wird den ein oder anderen bestimmt nicht stören (oder gar auffallen 😉 ). „Midnight, Texas – Geisterstunde“ erscheint mir wie eine wilde Mischung aus Thriller und Krimi mit Mystery- und Horrorelementen. Charlaine Harris bleibt sich somit ihrem Stil treu, in dem sie sämtliche Konventionen einfach über den Haufen wirft und schreibt, was sie sich denkt. Das macht diese Serie genauso erfrischend und abgedreht, wie es bereits „True Blood“ getan hat. Fans werden also wieder Freude an diesem Roman haben. Ich hatte während des Lesens permanent im Hinterkopf, dass die Bücher verfilmt wurden, so dass ich tatsächlich bewegte Bilder vor meinem inneren Auge hatte. Dabei handelte es sich aber nicht um das sogenannte Kopfkino, das ich bei jedem Buch habe, sondern ich sah eine Verfilmung vor mir. Ich denke auch, dass die Filme sogar mehr Wirkung zeigen, als es die Bücher schaffen, denn die Handlung von „Midnight, Texas“ ist optimal für den Bildschirm geeignet. Aber auch im zweiten Teil der Reihe hatte ich Schwierigkeiten, mir die Protagonisten als junge Leute vorzustellen. Ich sah unentwegt Frauen und Männer in mittlerem Alter vor mir. Das liegt mit Sicherheit daran, dass ihnen bestimmte Verhaltensweisen zugeschrieben werden, die in meinen Augen nicht auf junge Leute zutreffen. Ich kann es nicht näher erklären, aber ich sehe die Protagonisten durch die Bank in einem anderen (höheren) Alter. Gegen Ende hin entwickelt sich der Roman dann wieder in die Richtung, die man erwartet hat: Fremdartige, mystische Wesen, die sich in unseren Alltag einschleichen. Die Entwicklung erinnerte mich dann schon wieder viel mehr an „True Blood“ und hat mir sehr gut gefallen. Auch das kann ich mir als Serie absolut gut vorstellen. „Midnight, Texas“ ist trotz vieler Parallelen zu „True Blood“ dennoch irgendwie anders. Besonders gefallen hat mir noch, dass Harris Anspielungen auf ihre anderen Buchreihen („True Blood“ wurde schon genannt, aber auch die Buchreihe um Lily Bard) eingebaut hat. Das lässt Erinnerungen wach werden und trägt vielleicht sogar dazu bei, „Midnight, Texas“ besser zu machen, als es eigentlich ist. Denn eines ist für mich (leider) gewiss: „Midnight, Texas“ wirkt an manchen Stellen ein wenig uninspiriert und unausgegoren. Ich will damit nicht sagen, dass mir die neue Serie nicht gefällt, ganz und gar nicht, aber „True Blood“ war definitiv stimmungsvoller und vor allem innovativer, was den abgedrehten Genremix betrifft. Auf alle Fälle schafft es die Autorin, mich auf den dritten Teil mit dem Titel „Nachtschicht“ neugierig zu machen. 🙂 Und auf die Verfilmung bin ich ebenfalls sehr, sehr gespannt. . Fazit: Gelungener zweiter Teil der Mystery-Horror-Serie, der anfangs eher in Richtung Krimi geht. © 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Lesen Sie weiter

Bei einer seiner Sitzung stirbt vor Manfreds Augen seine Kundin, was natürlich kein gutes Licht auf ihn wirft. Er gerät ins Visier der Ermittlungen, weil der Sohn der Verstorbenen ihn des Diebstahls beschuldigt. Dabei weiß Manfred, dass seine Kundin Rachel, den besagten Schmuck, den er gestohlen haben soll, vor ihrem Sohn versteckt hat, nur weiß niemand wo. Jetzt muss er seinen Ruf wieder rein waschen und ausgerechnet Olivia wird ihm dabei helfen. Denn Midnight braucht gerade keine Aufmerksamkeit, denn die Stadt hat einen neuen Bewohner, der nach Midnight gekommen ist, um keine Aufmerksamkeit zu erregen. Bereits der 1. Teil dieser Reihe konnte mich völlig überzeugen, deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass der Verlag bereits 2 und 3 angekündigt hat. Der 2. Teil fängt genau so interessant wie Teil 1 an. Wie schon im ersten Teil, erzählt die Autorin die Handlung aus verschiedenen Perspektiven, wobei der Hellseher Manfred auch im 2. Teil den größten Part übernimmt. Es gibt wieder verschiedene Handlungsstränge, die die Autorin zu einem sehr interessanten Gesamtbild flechtet. In Midnight gibt es direkt mehrere Veränderungen. Da wäre zum einen das alte Hotel der Stadt, das von einem reichen Investor umgebaut wird, damit dort Zimmer vermietet werden. Die Gäste sind aber alles andere als “normale” Gäste und sorgen in Midnight für jede Menge Trubel. Die Fragen zum Hotel sind in diesem Teil übrigens noch nicht beantwortet worden und ich denke, da kommt noch einiges auf den Leser zu. Dieses Mal erfährt der Leser mehr über Olivia, was ich persönlich sehr spannend fand. Zwar werden nicht alle Fragen zu ihr beantwortet, aber als Leser weiß man zumindest etwas mehr über sie. Auch auch die anderen Charakteren spielen wieder eine sehr wichtige Rolle. Der Zusammenhalt zwischen den Charakteren gefällt mir unheimlich gut, sie helfen sich, wo sie können, was sie sehr sympathisch macht. Dann gibt es einen neuen Bewohner in der Stadt, einen kleinen Jungen, der bei Rev lebt. Auch sein Geheimnis wird ganz am Ende der Handlung gelüftet und ich bin auf jeden Fall sehr überrascht gewesen. Für mich ist diese Reihe ein absolutes Highlight und ich vergebe auch dieses Mal die volle Punktzahl.

Lesen Sie weiter