Leserstimmen zu
Löwenzahnkind

Lina Bengtsdotter

Die Charlie-Lager-Serie (1)

(31)
(22)
(12)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Gullspäng, eine Kleinstadt in Westschweden. Als in einer heißen Sommernacht die siebzehnjährige Annabelle spurlos verschwindet, ist schnell klar, dass Verstärkung angefordert werden muss. Mit Charlie Lager schickt die Stockholmer Polizei ihre fähigste Ermittlerin – doch was die Kollegen nicht wissen dürfen: Die brillante Kommissarin ist selbst in dieser Kleinstadt aufgewachsen. Je tiefer Charlie nach der Wahrheit hinter Annabelles Verschwinden gräbt, desto mehr droht das Netz aus Lügen zu reißen, das sie um ihre eigene, dunkle Vergangenheit gesponnen hat. Doch die Zeit drängt – sie muss Annabelle finden, bevor es für sie beide zu spät ist… Als ich mit dem Buch durch war habe ich zunächst nochmal gucken müssen, was das sein sollte. Laut Cover ein Thriller. Da muss ich sagen, so ist mir das Buch nicht vorgekommen. Mehr war es ein Drama mit etwas Spannung. Es geht doch sehr viel um Charlies Kindheit in dem Ort. Dazu ist das Buch in drei verschiedenen Zeitebenen geschrieben. Die aktuellen Ermittlungen, dann kann man Annabelle an ihrem letzten Tag folgen und es gibt noch einen Rückblick in die Vergangenheit, der sich aber erst ganz zum Schluss erschließt. Das Buch ist der Auftakt einer Reihe mit dieser Ermittlerin. Charlie hat mir als Person richtig gut gefallen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es bei weiteren Bänden, die nicht so mit Charlies Vergangenheit zu tun haben, richtig spannend wird.

Lesen Sie weiter

Der Klappentext des Buches hat mich sehr angesprochen und mir war klar: Dieses Buch musste du lesen. Leider hatte ich am Anfang starke Probleme in das Buch reinzukommen, was unter anderem auch am gewöhnungsbedürftigen Schreibstil der Autorin gelegen hat. Ich konnte auch keine Bindung zu den Charakteren des Buches aufbauen, diese blieben doch recht blass. Tatsächlich würde ich das Buch auch eher als Roman bezeichnen und nicht als Thriller. Das Geschichte an sich war spannend, allerdings habe ich mit dem Ende nichts anfangen können. Die Lösung des Falles wurde so unspektakulär abgehandelt, weil die Geschichte und die Probleme von Charlie Lager einfach permanent im Vordergrund standen und das finde ich doch sehr schade. Wir bekommen die Geschichte in drei Handlungssträngen erzählt. Da hätten wir einmal die "Aufklärung" des Falles aus Charlies Sicht, die Ereignisse vor dem Verschwinden von Annabelle aus deren Sicht und einen dritten Erzählstrang, indem wir die Geschichte der Mädchen Rosa und Alice erfahren. Dieser Teil des Buches hat mich erst verwirrt, da nicht klar ist was dieser mit dem Fall zu tun hat, wird aber ab einem gewissen Punkt sehr vorhersehbar. Das Cover des Buches gefällt mir Sehr gut, vermittelt es doch eine ungemütliche Atmosphäre. Im Großen und Ganzen fand ich das Buch gut und es konnte mich unterhalten und ich gebe dem Buch solide 3 von 5 ✨

Lesen Sie weiter

In Gullspång, einer verschlafenen Kleinstadt im Schweden, verschwindet die 17-jährige Annabelle. Schnell ist für die Gemeinde klar, dass das lebenslustige Mädchen nicht einfach so von zu Hause weggelaufen sein kann, sodass die Stockholmer Polizei ihre beste Ermittlerin an diesen Fall setzen. Doch Charlie Lager stammt selbst aus Gullspång und verbindet nicht die besten Erinnerungen mit ihrer Heimatstadt! „Löwenzahnkind“ ist der erste Roman aus der neuen Reihe von Lina Bingtsdotter rund um die Ermittlerin, jedoch würde ich die Geschichte eher als Kriminal- oder Spannungsroman einstufen. Für einen Thriller ist sie mir doch etwas zu ruhig … Lina Bingtsdotter zieht hier einige Klischees aus dem klassischen „Schwedenkrimi“ heran. Das beginnt schon bei ihrer Ermittlerin Charlie Lager: Auch wenn diese Gullspång bereits mit 14 Jahren verlassen hat, haben sie die Erinnerungen an ihre Kindheit geprägt. Sie wirkt nicht nur hart und verhärmt, auch der Alkohol und ihre Medikamentenabhängigkeit haben ihre Spuren hinterlassen und sie für mich zu einer eher unsympathischen Protagonistin gemacht. Und ich denke, das war auch ein sehr gekonnter Schachzug der Autorin. Was anfangs noch ziemlich stereotyp klingen mag wandelt sich im Laufe der Geschichte aber bald zu einem sehr clever durchdachten Spiel mit dem Leser. Wir werden nicht direkt über die Hintergründe aufgeklärt, die zu Charlies momentaner Lage geführt haben, wir erfahren dies Schritt für Schritt in fortwährenden Rückblenden. Das gesamte Gullspång und seine Bewohner waren ein einziges Rätsel. Seltsam, verschlossen und oftmals einfach nur sonderbar. Alle schienen etwas zu wissen, aber Niemand wollte mit der Sprache rausrücken. Was ist denn nun an dem Abend wirklich geschehen? Ich hatte da einige Dinge im Kopf, war mir aber nicht sicher. Leider wurde ich auch von der Auflösung stellenweise etwas enttäuscht. Da wäre wirklich noch Luft nach Oben gewesen. Selbst die Schreibweise spiegelt diesen Stil der Autorin wieder. Die Handlung wird zwar unaufgeregt, jedoch klar und direkt erzählt. Detailreich, aber nicht zu ausschweifend oder langwierig. Dennoch kommen die Bilder toll beim Leser an und ich war immer wieder neugierig, wie es denn weitergeht. Mir gefiel es sehr gut, wie sich im Laufe der Zeit die Spannung immer weiter mit der Handlung verdichtet und alle Stränge an Stimmung hinzu gewonnen haben. Auch wenn mich „Löwenzahnkind“ noch nicht vollkommen von sich überzeugen konnte, bin ich doch schon gespannt wie es mit Charlie Lager und ihren Kollegen weitergeht. Ein Erstlingswerk, das auf Mehr hoffen lässt …

Lesen Sie weiter

Inhalt: Nachdem eines Nachts die siebzehnjährige Annabelle spurlos verschwunden ist, fordert die Polizei der kleinen westschwedischen Kleinstadt Gullspång Verstärkung der Kollegen aus Stockholm an. Die Polizistin Charlie Lager ist allerdings nicht begeistert, dass sie in ihrem Heimatort Gullspång zurückkehren soll, denn nach dem frühen Tod ihrer Mutter ist sie von dort weggezogen und wollte nie mehr zurück. Die Dämonen ihrer Vergangenheit verfolgen sie bis heute und ihre Rückkehr macht es nicht einfacher… Meine Meinung: „Löwenzahnkind“ ist ein riesiger Erfolg in Schweden und ich war sehr gespannt auf das Buch. Der Schreibstil von Lina Bengtsdotter ist auch sehr flüssig und schnell zu lesen, aber die Handlung zieht sich dagegen sehr. Ganz ganz langsam entwickelt sich die Geschichte, die aus drei verschiedenen und gut aufgebauten Handlungssträngen besteht, die sich später verbinden. Auf den letzten ca. hundertfünfzig Seiten wird das Buch dann interessanter und ich war gespannt auf die Auflösung, aber als Thriller würde ich „Löwenzahnkind“ nicht bezeichnen, dafür fehlt einfach die Spannung. Auch die Charaktere haben mir nicht besonders gut gefallen, insgesamt sind alle zu problembelastet. Charlies Kollege wird ständig von seiner eifersüchtigen Frau kontrolliert, ihre Freundin ist von Mann und Kindern gestresst, Annabelles Mutter hat psychische Probleme, usw.. Aber die größten Probleme hat die Protagonistin Charlie Lager. Wie die Autorin selber schreibt: „Sie ist stark und schwach, intelligent und destruktiv zugleich“. Außerdem hat sie ein Alkohol- und Tablettenproblem und wechselt häufig ihre Partner. Auch wenn später verständlich ist, warum sie so geworden ist, wird sie mir deshalb nicht sympathischer. Von Anfang an spielen Alkohol, Tabletten, Zigaretten und Drogen in diesem Buch eine große Rolle, nicht nur bei Charlie, sondern auch bei den Jugendlichen. Das hat mir überhaupt nicht gefallen und mich auch ziemlich genervt. Fazit: Obwohl ich sehr gerne Schwedenkrimis und -thriller lese, hat mich „Löwenzahnkind“ enttäuscht.

Lesen Sie weiter

Sehr langatmig

Von: U. Pflanz

24.06.2019

Ich bin etwas enttäuscht muss ich sagen. Das Buch hat gleich mal richtig spannend angefangen und mich sofort gepackt. Es ging sofort zur Sache und man war direkt im Geschehen. Die Geschichte hätte wirklich toll werden können. Jetzt kommt das leider. Der Spannungsbogen lies sehr nach und es drehte sich fast nur um Charlie Lager. Was ja nicht schlecht ist, aber nicht in diesem Ausmaße. Es wurde wirklich immer langatmiger und mir verging die Lust am lesen. Was ich wirklich schade finde, denn die Geschichte selbst ist wirklich nicht schlecht. Es ist auf jeden Fall ausbaufähig. Von mir gibt es daher 3⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Löwenzahnkind, ein klischeehaft anmutender schwedischer Thriller. Ein hoffnungsvolles Talent, welches aus der Großstadt Stockholm in seine Vergangenheit katapultiert wird, indem es aufgrund eines Falles in seinen Heimatort geschickt wird. Auch wenn das Buch anfangs den typischen schwedischen Büchern ähnelte, hebt sie sich deutlich ab. Der Plot: Eine ambitionierte Kommissarin wird mit den Geistern der Vergangenheit konfrontiert, in dem sie in Ihrem Heimatort einen Fall übernimmt. Ein junges Mädchen ist verschwunden und die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, um sie entgegen aller Bedenken lebend zu finden. Der Anfang des Buches liest sich etwas schwer und die persönlichen Probleme der einzelnen Personen beeinflussen stets Ihre Handlungen. Doch gerade dies und der wunderbar flüssig zu lesende Schreibstil der Autorin machen es mit der Zeit einfach, der Geschichte zu folgen. Dieses Buch zeigt einem, dass niemand perfekt ist und jeder auf die eine oder andere Art mit seinen Problemen fertig werden muss, da niemand perfekt ist. Die Geschichte ist kurzweilig und doch düster und spannend. Trotzdem würde ich es nicht dem anspruchsvollen Leser empfehlen, da die Probleme der Protagonisten und ihr Umgang damit doch nur geschildert werden. Das Buch hat letztendlich ein sehr eindrucksvolles Ende, welches dem Leser zeigt, dass nicht so ist wie es scheint. Dieses Buch ist perfekt für den Urlaub oder schöne Abende, an denen man einfach nur schmökern möchte.

Lesen Sie weiter

Löwenzahnkind

Von: Lana Ange

13.06.2019

Bei Löwenzahnkind handelt es sich um einen Krimi/ Thriller der in Schweden spielt. Hauptsächlich wird aus der Sicht von der Ermittlerin Charlie geschrieben, es wird aber auch gewechselt. Diese Sichtwechsel sind gut, um manches besser zu verstehen aber auch verwirrend, da sie oft nur noch mehr Fragen aufwerfen. Die Protagonisten finde ich oft einfach nur nervig und ich kann mir nicht vorstellen, dass Schweden so sind. Keiner kam mir in dem Buch " normal" vor. Untreue, Eheprobleme, viel zu viel Alkohol, Drogen und merkwürdige Freundschaften sind anscheinend nichts besonderes. Die Protagonisten zogen einen einfach nicht ins Buch und fesselten einen damit auch nicht. Besonders Rosa nervte mich seit ihrem ersten Auftritt und es wurde nicht besser. Die Handlung plätschert vor sich hin. Spannung baut sich nicht einmal so richtig auf, wobei das Buch ab ungefähr der Hälfte besser wird. Haltet bis dahin durch. Oft hatte ich das Gefühl, dass sich nichts tut und man das Gleiche ein paar Seiten vorher schon einmal gelesen hatte. Dazu fand ich das Ende auch nicht gut und vorhersehbar. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Er ist flüssig und gut zu lesen. Wäre es spannender gewesen, hätte man das Buch schnell durchlesen können. Die Beschreibungen der Orte fließen sehr schön und bildlich immer wieder mit im Text ein, ohne das man es richtig bemerkt. Zusammenfassend kann ich sagen, dass es ein Buch für zwischendurch ist, von den man nicht zu viel erwarten darf, dass man aber schön am Strand/Garten/Balkon oder wo man möchte lesen kann.

Lesen Sie weiter

In Gullspång, einer Kleinstadt in Westschweden, verschwindet in einer heißen Sommernacht die siebzehnjährige Annabelle. Zur Unterstützung der lokalen Polizei wird Stockholms beste Ermittlerin Charlie Lager zusammen mit ihrem Kollegen dorthin beordert. Doch die hat nicht nur ein Alkohol- und Medikamentenproblem, sondern auch eine dunkle Vergangenheit in Gullspång… „Löwenzahnkind“ – der erste Roman der schwedischen Autorin Lina Bengtsdotter – soll der Auftakt zu einer ganzen Charlie Lager-Serie sein. Zwar wird das Werk als Thriller angepriesen, von Aufbau und Stil her würde ich das ganze aber eher als klassischen Kriminalroman einordnen. Der Einstieg in die Reihe ist der Autorin meiner Meinung nach ganz gut gelungen, auch wenn ich ihn nicht unbedingt als Highlight unter den Schweden-Krimis bezeichnen würde. Die meiste Zeit wird mehr oder weniger ermittelt und befragt, über das verschwundene Mädchen erfährt man nur in Form von Rückblenden. Das ist manchmal etwas ermüdend, da es scheinbar keinerlei Fortschritt gibt. Interessanter ist da schon das Privatleben der Ermittlerin: neben den bereits angesprochenen privaten Problemen von Charlie ist deren Vergangenheit in Gullspång sowie noch weiter zurückliegende Ereignisse – die ebenfalls in Form von Rückblenden erzählt werden – von großer Bedeutung für das Verständnis von Charlies Seelenleben. Insofern kann man diesen ersten Band der Reihe auch mehr als Einführung der Hauptperson und weniger als eigenständigen Krimi sehen. Die Auflösung des eigentlichen „Hauptfalls“ in diesem Buch ist dann bezeichnenderweise auch eher unspektakulär, ja fast schon enttäuschend. Fazit: mit Charlie Lager gibt es zwar eine neue, interessante skandinavische Ermittlerin mit viel (Erzähl-)Potential, die bei ihrem ersten Fall aber nur bedingt überzeugt und noch deutlich Luft nach oben lässt.

Lesen Sie weiter