Leserstimmen zu
Exekution

David Baldacci

Die Memory-Man-Serie (3)

(2)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

David Baldaccis Thriller sind eine sichere Bank, wenn man eine unterhaltsame Lektüre für zwischendurch sucht. Diverse Reihen und eine größere Anzahl von „Stand alones“ mit unterschiedlichen Hauptfiguren und thematischen Schwerpunkten bieten eine breite Auswahl für jeden Lesegeschmack. In „Exekution“, dem dritten Band der Memory-Man-Reihe, steht Amos Decker, der FBI-Agent mit den besonderen Fähigkeiten, im Zentrum der Handlung. Eine Sportverletzung ist dafür verantwortlich, dass er einmal Gesehenes nie mehr vergessen kann sowie eine besondere Form der Synästhesie entwickelt hat. Er wird Zeuge eines Mordes vor dem Hoover-Building, bei dem eine Passantin zielgerichtet von einem Mann erschossen wird, der sich anschließend mit einem Kopfschuss selbst tötet. Stellt sich natürlich die Frage nach den Hintergründen der Tat, denn auf den ersten Blick besteht keine Verbindung zwischen den Opfern. Beide unbescholten, er erfolgreicher Inhaber einer Sicherheitsfirma, sie eine unbedeutende Aushilfslehrerin. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, jede Antwort wirft gleichzeitig neue Fragen auf. Und, man ahnt es schon, natürlich war es eine geplante Tat. Außergewöhnliches darf man hier nicht erwarten, denn Baldacci folgt den bekannten Mustern der amerikanischen Thrillerautoren. Natürlich steht die Sicherheit des Landes auf dem Spiel, natürlich ist der Ursprung des Bösen im Osten zu finden. Bis dahin ist es aber ein langer Weg von über 500 Seiten. Wie Deckers Kollegin Jamison einmal bemerkt, für jeden Schritt nach vorne geht es zwei Schritte zurück. Und das ist speziell im Mittelteil dann doch recht ermüdend für den Leser, da wiederholt Ermittlungsergebnisse rekapituliert werden, bevor neue Erkenntnisse den Fall nach vorne bringen. Keine Frage, der Autor kann spannende Szenarien kreieren. Es ist allerdings weniger der Verlauf der Ermittlung, die Interesse weckt. Das hat man schon oft gelesen. Vielmehr sind es die involvierten Personen (wobei ich allerdings die Rückblenden zu Deckers persönlicher Geschichte eher überflüssig weil nichtssagend fand) und ihre Beziehungen, wobei es der eine mag, der andere nicht. Und auf dem Weg zur Auflösung gibt es dann glücklicherweise doch noch die eine oder andere unvorhergesehene Überraschung.

Lesen Sie weiter

Amos Decker ist Augenzeuge, als ein Mann vor der FBI-Zentrale in Washington D.C. eine Frau erschießt. Nachdem er die Frau ermordet hat, richtet er sich selbst mit der Waffe. Beide scheinen auf den ersten Blick zwei unbescholtene Bürger zu sein. Eine Verbindung der beiden scheint es auch nicht zu geben. Decker beginnt mit einem Spezialermittlerteam vom FBI die Lebensläufe und –umstände der beiden auszuleuchten. Auf Anhieb ist immer noch nichts zu entdecken. Doch langsam kristallisieren sich seltsame Begebenheiten heraus. Decker soll sich aus dem Fall zurückziehen. Doch er denkt nicht daran und ermittelt weiter. Immer mehr befördert er aus dem Dunkel ins Licht. Der Fall ist größer, als zu Anfang gedacht. „Execution – HB“ ist der dritte Fall von Amos Decker alias Der Memory Man aus der Feder des Autors David Baldacci. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Der Sprecher Dietmar Wunder ist wirklich perfekt für das Hörbuch. Ich habe seiner Stimme gerne gelauscht. Der Fall ist recht interessant und spannend. Alles ist sehr schön verwoben und wird nur nach und nach entwirrt. Am Ende passen die losen Stränge soweit zusammen und ergeben ein passendes Gesamtbild. Allerdings muss ich jetzt auch zum Negativen kommen. Die privaten Stellen im Buch haben mich etwas gestört. Ich mag es in Büchern, gerade Krimi und Thriller, weniger privat. Mir ist es da echt egal, ob man in ein neues Haus zieht oder nicht. Daher haben auch ein paar Ecken für mich nicht in den Fall gepasst. Sorry, aber mir egal, was für Probleme die Mitmieter in dem Haus haben, in den Decker und Jamison ziehen. Decker ist ein Egomane, wie in den beiden vorhergehenden Hörbüchern auch. Wenn es ihm passt, lässt er einfach alle stehen und geht. Er lernt also nichts dazu. Jamison ist genauso unsichtbar, wie im zweiten Fall des Autors. Sie ist da, man braucht sie wegen dem Mietshaus, aber ansonsten ist sie nur die nörgelnde Frau, die Harper C. Brown nicht leiden kann. Das neue Liebespaar Marvin Mars und Harper C. Brown gingen mir auch auf die Nerven. Aber komme was mag, es muss eine Lovestory mit in das Buch, Bettgeschichte inclusive. Hätte man gut und gerne für mich wegkürzen können. Das Ende fand ich wieder einmal übertrieben. Ein bisschen weniger wäre für mich da auch mehr gewesen. Im Grunde haben zwei kaputte Ex-Football-Spieler die Welt gerettet. Was wären wir ohne die beiden nur? Und warum kann ein außenstehender Ex-Knasti-Ex-Football-Spieler bei FBI Ermittlungen so einfach mitmischen? Sympathisch war von den Protagonisten her niemand. Genervt haben dagegen viele. Die Story selbst fand ich wiederum sehr gelungen. Das Ende amerikanisch heroisch übertrieben. Irgendwie wird die Serie von Hörbuch zu Hörbuch immer schlechter.

Lesen Sie weiter

Dieser Krimi ist ein regelrechter Nervenkitzel, wo man nicht ahnen kann wer die wirklichen Täter sind, und man im Dunkeln tappt Rezension Ekution Washington, D.C.: Mitten am helllichten Tag zieht ein Mann vor der FBI-Zentrale eine Beretta. Er erschießt zielgerichtet eine Passantin – und anschließend sich selbst. Der Mann ist ein absolut unbescholtener Mitbürger und Familienvater, sein Opfer eine sozial engagierte Hilfslehrerin. Und es scheint keinerlei Verbindung zwischen den beiden zu geben. Amos Decker, der Memory Man, hat das Verbrechen durch Zufall beobachtet und steht vor einem kompletten Rätsel. Gemeinsam mit seinem Spezialermittlerteam vom FBI beginnt er die Lebensläufe der beiden Toten zu durchsuchen. Schnell stößt er auf zahlreiche Ungereimtheiten. Doch dann fordert ihn plötzlich die DIA, der militärische Nachrichtendienst, auf, sich sofort aus dem Fall zurückzuziehen: Es bestehe Gefahr für die nationale Sicherheit. Ein Grund mehr für Amos Decker weiterzuermitteln ... Meine Meinung zum Autor und Buch Es ist mein erster Krimi von David Baladacci, ich muss sagen ein Krimi vom Feinsten. Er versteht es seine Leser auf die Folter zu spannen, und lässt einem Langem in Dunklen tappen. Man spürt hier beim Lesen, das ein Fachmann zu Gange ist, schließlich arbeitete er lange Jahre als Strafverteidiger und Wirtschaftsjurist in Washington. Vielleicht kann er sich deshalb sehr gut in seine Protagonisten hineinversetzen und ihre Charaktere deshalb so gut beschrieben. Sein Schreibstil ist flüssig, klar, mitreißend und ohne unnötige Schnörkel, alles ist sehr Bildhaft beschrieben, so das alles wie ein Kopfkino vor einem Ablief. Es war alles sehr Authentisch und glaubhaft geschildert, ob die Arbeit beim FBI, oder der DIA dem militärischen Nachrichtendienst. Einfach spannend und mitreißend, von der ersten bis zur letzten Seite. Auf mich machte Amos, äußerlich zwar einen sehr verlotterten Eindruck, im Gegenteil zu seinem Kollegen Milligan, aber er ist sehr ernsthaft und genau bei seinen Ermittlungen, auch wenn es ihm oft an Taktgefühl fehlt. Aber ich mochte ihn, ein Mensch der sich nicht verbiegen lässt, und dran bleibt an seinem Fall, komme was wolle. Mann spürte wie Schockiert Amos war, als vor seinen Augen, und noch vor der FBI Zentrale ein Mann eine Frau erschießt, wie aus heiterem Himmel, und dann sich selbst. Es war Dabney, ein unbescholtener Bürger, der das FBI in Sicherheitsfragen beriet. Warum erschoß er Anne Berkshire, eine Hilfslehrerin, die sich auch noch um todkranke im Hospiz kümmerte. Alles scheint keinen Sinn zu ergeben. War Anne nur durch Zufall am falschen Ort, kannten sie sich. Auch die Familie von Dabney, kann sich keinen Reim darauf machen und behaupten Anne nicht zu kennen. Ehefrau Elli, leidet auch noch an MS , ihre Tochter Juli, und der Rest der Familie schienen entsetzt. Auch wenn mir die Frauen der Familie nicht sehr Sympathisch und undurchsichtig waren, sie wirkten unterkühlt auf mich, aber sollten sie etwas vertuschen und warum? Na, Amos und seine Kollegen geben nicht so schnell auf , und durchleuchten das Leben von Anne, das merkwürdige Details ans Tageslicht bringt, war sie doch nicht das unbeschriebene Blatt ? Woher konnte sie sich diese teure Eigentumswohnung und den Mercedes Cabrio leisten. Die Nachforschungen gestalten sich als sehr schwierig, die Biografie von Anne reicht nicht weiter Aals 10 Jahre zurück, und dann ist Schluss . Woher hatte sie das viele Geld, was machte sie, und wer ist sie in Wirklichkeit. Es treten viele Ungereimtheiten auf, auch was die Familiengeschichte der Dabneys betrifft. Immer Tiefere Abgründe tun sich auf, und warum pfeifen die DIA und Harper Brown vom Nachrichtendienst, Amos Decker und seine Kollegen zurück. Wühlen sie zu viel im Dreck, und Können etwas Aufdecken das nicht an die Öffentlichkeit darf ? Ist wirklich die Nationale Sicherheit der USA gefährdet, wie man behauptet, aber Amos hat sich so in die Sache verbissen, es ist wie eine Obsession, er wird sich nun erst recht nicht aufhalten lassen. Denn Amos Land ist in Gefahr, ich habe mit ihm gefiebert und gehofft, das er alles aufklärt und den Fall löst bevor es zu Spät ist. Das Ende ist mehr als überraschend. https://www.facebook.com/groups/1672928882728858/permalink/2827745147247220/

Lesen Sie weiter

Als sich Amos Decker, Angehöriger einer Spezialeinheit des FBI, auf den Weg zu einer Besprechung im Hoover Building macht, wird er Zeuge, wie ein Mann erst eine Frau erschießt und sich dann, als er von einem bewaffneten FBI-Wachmann und Decker mit ebenfalls gezogener Pistole festgesetzt wird, selbst richtet. Deckers Team, zu dem die Agenten Alex Jamison, Todd Milligan und Ross Bogart zählen, wird mit der Aufklärung der ungewöhnlichen Tat direkt vor dem FBI-Hauptquartier beauftragt. Dabei lässt sich zunächst überhaupt keine Verbindung zwischen der unbescholtenen 59-jährigen Aushilfslehrerin Anne Berkshire, die sich zudem ehrenamtlich als Betreuerin in einem Hospiz engagiert hat, und ihrem Killer, dem 61-jährigen Selfmade-Millionär und liebenden Familienvater Walter Dabney, herstellen. Es deutet aber alles darauf hin, dass der Mord etwas mit Dabneys beruflicher Tätigkeit zu tun hat, denn als Chef eines erfolgreichen Zuliefererunternehmens für Regierungsaufträge verfügte er über streng vertraulicher Informationen gleich mehrerer Geheimdienste. Schließlich erfahren Decker und seine Leute, dass Dabney offensichtlich die Spielschulden seines Schwiegersohnes in Paris in Höhe von zehn Millionen Dollar bezahlt hat, wofür er offenbar gezwungen war, Geheiminformationen an feindlich gesinnte Regierungen zu verkaufen. Deckers Truppe wird vom militärischen Geheimdienst DIA gezwungen, sich aus den Ermittlungen zurückzuziehen, bis die leitende DIA-Ermittlerin Harper Brown feststellt, dass Amos Decker mit seinem photographischen Gedächtnis trotz fehlender Sicherheitsfreigabe eine wichtige Unterstützung bei der Aufklärung des Falles sein könnte. Da weder FBI noch DIA wissen, was für brisante Informationen Dabney verkauft haben und wie akut die nationale Sicherheit bedroht sein könnte, läuft den Ermittlern allmählich die Zeit davon … „Es war beinahe so, als würden die Walzen eines Spielautomaten sich ratternd im Kreis drehen und dann allmählich an Geschwindigkeit verlieren, während das Spiel sich dem Ende nähert und einen entweder zum Verlierer oder zum Gewinner macht, falls dieselben Symbole dreimal nebeneinander erscheinen. Kommt schon. Reiht euch in der richtigen Reihenfolge auf. Macht mich zum Gewinner. Ich kann es brauchen.“ (S. 471) Mit der Reihe um den ehemaligen Football-Profi Amos Decker, der nach einem fundamentalen Zusammenstoß auf dem Spielfeld plötzlich die Gabe besitzt, sich mit photographischer Präzision an jede Kleinigkeit zu erinnern, die sein Gedächtnis aufnimmt, hat Bestseller-Autor David Baldacci („Der Präsident“, „Die Wächter“) seine bislang überzeugendsten Werke abgeliefert. Nach „Memory Man“ und „Last Mile“ darf Amos Decker, der sonst mit seiner Spezialeinheit eigentlich mit der Aufklärung von kalten Fällen beauftragt worden ist, einen aktuellen Vorfall bearbeiten, bei dem er als Zeuge selbst beteiligt gewesen ist. Natürlich tragen die minutiösen Beobachtungen und Rekapitulationen rund um die beiden Todesfälle direkt vor seinen Augen ihren Teil zur Aufklärung bei, aber „Exekution“ besticht vor allem durch akribische Ermittlungsarbeit, die in lebendigen Dialogen dokumentiert wird. Zwar steht Decker mit seiner außergewöhnlichen Fähigkeit, die er immer wieder aufklärungsfördernd demonstrieren darf, stets an vorderster Front, aber seine Mitstreiter werden nicht zu bloßen Gehilfen degradiert, sondern bekommen ihren eigenen Anteil am Ermittlungserfolg. Es ist aber nicht nur faszinierend zu verfolgen, wie in der Zusammenarbeit von DIA und FBI der Background von Anne Berkshire und Walter Dabney an Form gewinnt und die Spekulationen über eine mögliche Verbindung zunehmend konkreter werden. Auch die persönlichen Entwicklungen der Protagonisten bleiben nicht außen vor. So wird die Freundschaft zwischen Decker und Melvin Mars, der Decker sein neues Leben verdankt, nachdem er zwanzig Jahre unschuldig hinter Gittern gesessen hatte, ebenso um interessante Momente bereichert wie die Wohngemeinschaft von Decker und Jamison in einem Gebäude, das Melvin gekauft hat und in dem sich die beiden FBI-Agenten nebenbei als Hausverwalter betätigen. Deckers mangelndes Einfühlungsvermögen in manchen Situationen, aber auch der Fluch der unauslöschlichen Erinnerung an die Morde, denen seine Frau und seine Tochter Molly zum Opfer gefallen sind, sorgen für emotionale Momente in einem durchweg überzeugend inszenierten und souverän geschriebenen Thriller-Drama, das die richtige Mischung aus Spannung, Action, akribischer Ermittlungsarbeit und der Schilderung persönlicher Schicksale besitzt.

Lesen Sie weiter