Leserstimmen zu
Schwarzes Watt

Hendrik Berg

Ein Fall für Theo Krumme (4)

(12)
(5)
(0)
(0)
(0)

Nach "Deichmörder", "Lügengrab" und "Küstenfluch" hat Hendrik Berg nun mit "Schwarzes Watt" den vierten Theo Krumme-Band herausgebracht. Die ersten drei Bände habe ich bisher nicht gelesen, was dem Verständnis jedoch keinen Abbruch tat, auch wenn hin und wieder kurz auf die bisherige Gesichte angespielt wird. Das Buch ist spannend bis zum Schluss, mit ausschmückendem, gut verständlichen Schreibstil geschrieben und wirklich ein kurzweiliges Vergnügen! Man kommt zwischendurch immer mal wieder ins Schaudern und auch die Nordsee und Hamburg sind so wunderbar authentisch beschrieben, dass ich mich problemlos dorthin wegträumen konnte. Die Charaktere sind gut beschrieben, immer mal wieder mit Einblick ins Privatleben und vor allem Hund Watson sorgt für ein bisschen Humor zwischen der ganzen Dramatik und der mystischen Stimmung. Apropos Mystik: die Sprünge in die Vergangenheit, in der eine kleine Nebengeschichte erzählt wird, die auch in diesem Fall eine Rolle spielt, ist nicht so sehr mein Ding, aber es gibt bestimmt genug Menschen, denen so ein bisschen Mystik gefällt ;-) Alles in allem kann ich dieses Buch aber sehr weiterempfehlen! Am besten für den nächsten Nordsee-Urlaub!

Lesen Sie weiter

Das Cover zeigt ein typisches Bild der Nordseeküste und des Wattenmeers. Die Ebbe hat einen kleinen Priel freigelegt. Ein Ruderboot liegt auf dem trockenen. Hier und da ist etwas grünes, vermutlich Quella oder Seegras zusehen. Über dem Watt fliegen Möwen in einen dunkler werdenden Himmel. Während an Land noch die Sonne auf die Dünen strahlt scheint über dem Meer sich ein Unwetter anzubahnen. Ich muss bei dem Cover sofort an den Hafen von Everschopsiel denken, an dem ich zahlreiche Wattwanderungen unternommen habe. Die Geschichte wird in der 3. Person erzählt. Der Erzähler steht über den Dingen und weiß sehr viel mehr, als die einzelnen handelnden Personen. Der Nordsee- Krimi baut sich aus verschiedenen Erzählsträngen zusammen. Der Roman startet mit dem Tag der zweiten großen Mandränke. Wobei diese nicht explizit erwähnt wird. Aber als gebürtige Eiderstedterin kenne ich dieses Datum und kann es interpretieren. Dieses Wissen ist aber nicht notwendig, denn es geht allein um die Gefahr, die von dem nahenden Unwetter ausgeht. Immer wieder wird die Handlung in der Gegenwart von Ereignissen aus vergangenen Jahrhunderten unterbrochen. Ich finde das ganz spannend, denn gerade das Unwetter und die Gefahr um die Deiche macht Eiderstedt aus. Ich sage nur: Wer nicht will deichen muss weichen. Wobei das heutzutage natürlich keine Anwendung mehr findet. Die Haupthandlung befasst sich mit Ina und ihrer vermeintlichen Entdeckung des Mörders ihrer Schwester. Ihren Mut und ihre Verzweiflung werden sehr gut dargestellt. Man muss einfach mit Ina mit fühlen. Kommissar Krumme entwickelt sich immer mehr zu einem Nordfriesen, finde ich. Er ist ein typischer Einzelgänger. Auf seine ganz spezielle Art ermittelt er zusammen mit seiner viel jüngeren Kollegin Pat. Für mich war das jetzt der zweite Roman von Hendrik Berg. Schwarzes Watt ist inzwischen der 4. Fall von Kommissar Krumme. Das Buch ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig von den vorherigen Fällen gelesen werden. Natürlich ist es spannender zu sehen, wie sich Krumme und seine Beziehung zu den Einheimischen weiterentwickelt in den einzelnen Büchern. Von mir gibt es eine ganz klar Leseempfehlung für jeden Krimi Fan. Ich finde die Beschreibung der Orte in Nordfriesland sehr authentisch und bei den Charaktere muss ich einfach schmunzeln. Vermutlich kann man besonders als nicht Nordfriese die typischen Merkmale gut herausarbeiten.

Lesen Sie weiter

In dem Buch Schwarzes Watt von Hendrik Berg geht es um Ina, die Urlaub an der Küste macht. Sie ist sich sicher, den Mörder ihrer vor zwanzig Jahren getöteten Schwester gesehen zu haben. Kommissar Krumme und seine junge Kollegin Pat finden heraus, wen Ina gesehen hat,  Pastor Hartung, einen hochangesehenen Mann in der Gemeinde. Krumme vertraut auf sein Bauchgefühl, doch auch er ahnt nicht, an welche Abgründe ihn der Fall führen wird. Das Cover ist düster und trist, passt aber super zum Titel bzw. zur Nordsee. Der Schreibstil ist flüssig, man findet gut ins Buch. Es wird hauptsächlich die Gegenwart erzählt, dazwischen gibt es Kapitel, die aus der Vergangenheit erzählen. Krumme und seine Kollegin ermitteln, die Ermittlungen spielen eine wichtige Rolle. Der Gasthund von Krumme, Watson, hat mir gut gefallen. Es wird auch immer wieder von der Urlauberin Ina erzählt, auch sie spielt eine zentrale Rolle. Ihre Familie und ihre Vergangenheit sind wichtig. Der Krimi spielt an der Nordsee mit ihrer ganz eigenen Landschaft, die Deiche, das Watt. Ich gehe gerne dorthin in den Urlaub, einen Krimi, der dort spielt, habe ich bisher noch nicht gelesen. Die Nordsee ist Urlaubsort, kann definitiv aber auch der Schauplatz für einen Krimi sein. Zwischendurch taucht immer wieder ein Mädchen auf, eine Erscheinung. Die Bedeutung solltet ihr aber beim Lesen selbst herausfinden. Ein spannender Krimi an einem tollen Handlungsort.

Lesen Sie weiter

Ina Maurer macht gerade mit ihrer Familie Urlaub in St. Peter-Ording. Als sie den vermeintlichen Mörder ihrer Schwester Nelly wiedererkennt, ist sie außer sich vor Wut und Verzweiflung und zeigt ihn bei der Polizei an. Kommissar Theo Krumme aus Husum geht der Spur nach und findet den Mann, es ist der beliebte und angesehene Pastor im Ort. Hat er etwas mit dem Mordfall vor 20 Jahren am Elbstrand zu tun? Dieser Krimi kann unabhängig von den Vorbänden gelesen werden. Man wird durch verschiedene Handlungsstränge in den Fall eingeführt und bekommt einen echten Urlaubs-Krimi geboten. Es geht um eine spannende Mordermittlung, aber auch um die wunderschöne Gegend auf Eiderstedt an der Nordsee, die durch Wattwanderung, Haubarg und Urlaubsflair angenehm bildhaft untermalt wird. Was steckt hinter dem mysteriösen Mordfall vor 20 Jahren? Wenn man sich erst einmal in die wechselnden Handlungsstränge etwas eingelesen hat, kann man den Krimi kaum wieder beiseite legen und wird mitgenommen auf eine fesselnde Mördersuche vor nordfriesischer Kulisse. Ein Nebenstrang erzählt eine mystische Geschichte um eine Figur, die 1634 gelebt hat und Menschen verfolgt, die jungen Mädchen oder Frauen Böses angetan haben. Gerade die historischen Vorgänge fand ich sehr interessant und sie bewirkten eine düstere, unheimliche Atmosphäre, auch wenn Mystik mir sonst widerstrebt. Hier jedoch sorgte diese Übersinnlichkeit für eine besondere Stimmung. Die Charaktere, allen voran Krumme und seine Mitarbeiterin Patrizia, haben mir gut gefallen. Der Autor schafft es, sie lebendig, authentisch und vor allem mit einigen Einblicken in ihr Privatleben auch unterhaltsam darzustellen. Erwähnen möchte ich auch den Hund Watson, der für einige besondere Erlebnisse sorgt, die dem Krimi eine humorvolle Note verleihen. Hendrik Bergs Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen, man sieht die Personen, Schauplätze und Vorgänge vor dem inneren Auge wie in einem Film und kann bei der Ermittlung besonders mit Ina Maurer mitfühlen. Wie schrecklich muss sie sich gefühlt haben, als sie den Mörder ihrer Schwester wiedererkannt hat? Als ihr niemand Glauben schenkt, versucht sie selbst, ihn zu stellen. "Schwarzes Watt" sorgt mit den Charakteren und dem Küstenflair für fesselnde Unterhaltung. Die Reihe kann man prima als Urlaubslektüre an der Nordsee nutzen. Ich hatte spannende Krimilesezeit damit.

Lesen Sie weiter

Die Kölnerin Ina macht mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern Urlaub an der Nordsee. Eines Tages macht sie auf dem Rückweg vom Strand eine Entdeckung, die ihr fast den Atem raubt. Sie erkennt den Mörder ihrer Schwester Nelly. Vor knapp 20 Jahren waren Ina und ihre Schwester auf einem Fest in Hamburg. Ina wollte es etwas zu trinken holen, vergaß die Zeit, weil sie sich mit einem netten jungen Mann unterhielt und erschrak, als plötzlich ein heftiges Gewitter kam. Schnell rannte sie zu ihrer Schwester, doch die lag erschlagen mit einem Stein am Elbstrand da, ein Mann war über sie gebeugt. Als er wegrannte und ein Blitz die Nacht erhellte, konnte Ina das Gesicht des Mannes sehen. Dieses Gesicht hat sie nie vergessen können. Und nun war sie sich sicher, dass es dieser Mann war, den sie gerade erblickt hatte. Krumme und seine Kollegin Pat gehen der Sache nach, sie können sogar feststellen, wer dieser Mann ist, den Ina gesehen und beschuldigt hat. Er ist ein angesehener Pastor aus einer Nachbargemeinde, Jonas Hartung, und alle halten große Stücke auf ihn, sogar Krummes Chef. Es steht ein DNA-Test aus, denn damals konnte von dem Stein trotz des Gewitters eine DNA-Probe genommen werden. Alle warten gespannt auf das Ergebnis. Ina’s Ehemann macht sich große Sorgen um seine Frau, da dies nicht der erste Mann ist, den Ina als Mörder ihrer Schwester beschuldigt. Er hat Angst, dass Ina wieder in ein tiefes Loch fallen wird, so wie bei den anderen Beschuldigten sich immer herausstellte, das sie nicht als Mörder in Frage kamen. Ich bin immer wieder von Hendrik Berg’s Schreib- und Erzählstil begeistert. Klar und flüssig erzählt er die Geschichte um Ina. Spannend beschreibt er die Suche nach dem Mörder ihrer Schwester Nelly, obwohl der Fall bereits 20 Jahre zurückliegt. Spannend und interessant der Verlauf bis zum Ende. Auch die privaten Ereignisse um Krumme und Marianne, seiner Vermieterin sind toll und gut dosiert mit eingefügt, ebenso private Erwähnungen von Pat, seiner Kollegin. Auch die Urlaubstage und Unternehmungen von Ina und ihre Familie sowie Ina’s Gemütszustand werden bildhaft und emotional beschrieben. Bei Krummes’s Erlebnissen mit Watson, seinem Pflegehund, kann man herzlich lachen und hat diese Szenen bildhaft vor Augen. Fazit: Ein rundum toller und spannender Krimi, mit super Schreib- und Erzählstil, der mich, wie die vorherigen 3 Bände bereits, wieder gefesselt und begeistert hat. Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Lesen Sie weiter

*Inhalt* Urlaub in St. Peter Ording, das kann nur wunderschön werden. Wenn nur nicht "Kommissar Zufall" Schicksal spielt und das Grauen der Vergangenheit wiederaufleben lässt. Vor 20 Jahren hat Ina ihre Schwester Nelly am Elbestrand erschlagen aufgefunden. Sie konnte einen kurzen Blick auf den Mörder erhaschen. Trotzdem wurde der Mörder nie gefasst… und nun meint Ina, den Mörder wieder gesehen zu haben. Es ist Pastor Jonas Hartung, ein hoch angesehener und beliebter Mann. Eigentlich sollte Kommissar Krumme von der Kripo Husum den Fall ruhen lassen, aber sein Bauchgefühl sagt ihm was anderes und er beginnt mit seiner Kollegin Pat zu ermitteln. Die zeit drängelt, denn Ina will Rache… *Meine Meinung* "Schwarzes Watt" von Hendrik Berg ist bereits der vierte Fall mit Kommissar Krumme. Und auch wenn ich noch nicht alle Teile gelesen habe, hatte ich keine Probleme ins Buch einzutauchen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und fesselnd, der Spannungsbogen wird gleich extrem angezogen und die ganze Zeit auf einem hohen Niveau gehalten. Zwischendurch werden Geschichten aus der Vergangenheit erzählt, bei denen immer wieder eine junge Frau auftaucht und demjenigen Unheil bringt, der sich an Frauen vergreift bzw. sie unterdrückt. Diese mystischen Geschichten finde ich sehr spannend und sie erhöhen meinen Lesefluss. Zitat Seite 192: "Andächtig schweigend standen sie im frischen, nach Meer, Fernweh und Veränderung riechenden Wind und ließen den prachtvollen Blick auf sich wirken." Gerade solche Sätze lassen mein Herz aufblühen, ich liebe den Schreibstil des Autors und seine Art meine Sehnsucht nach dem Meer zu verstärken. Die Charaktere sind lebendig und authentisch, Theo Krumme ist mir wieder gleich sehr sympathisch und besonders lachen musste ich immer bei den Szenen mit ihm und seinem "Pflegehund" Watson. Mit Ina bin ich dagegen nicht richtig warm geworden, das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich mich nicht ins sie hineinversetzen kann. Auch wenn die Landschaftsbeschreibungen nicht hundert Prozent der Wirklichkeit entsprechen, habe ich es genossen, wenn Hendrik Berg von der tosenden Nordsee erzählt, ich spüre den Wind auf meiner Haut und habe den salzigen Geruch in meiner Nase… hach, ist das schön. *Fazit* Dieser Krimi hat alles: einen interessanten Fall, Spannung, vielschichtige Charaktere, tolle Landschaften, Humor und sogar mystische Elemente. Wer das alles genauso liebt wie ich, muss dieses Buch unbedingt lesen. Von mir gibt es 5 Sterne. Vielen Dank an den Goldmann Verlag und dem Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Ina macht mit ihrer Familie Urlaub an der Nordsee, als sie den Mörder ihrer Schwester sieht. Der Mord liegt schon 20 Jahre zurück, doch Ina ist sich diemal 100prozentig sicher, denn Mann wieder erkannt zu haben. Kriminalkommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln und es stellt sich heraus, dass Ina in dem angesehenen Pfarrer Jonas Hartung den Mörder sieht. Ist er wirklich derjenige, der damals so einen brutalen Mord begehen konnte ? Hendrik Berg hat mit Kommissar Krumme eine sympahtische Figur geschaffen. In allen bisherigen vier Bänden ermittelt er. Die einzelnen Bände sind aber in sich abgeschlossen und können auch unabhängig voneinander gelesen werden. Für mich war es der erste Fall, aber bestimmt nicht der letzte. Kommissar Krumme ist eine manchmal etwas kauzige, aber aber auch mtifühlende Figur, symphatisch, er hört auf sein Bauchgefühl und nicht immer auf das, was andere denken und meinen. Er ist eine interessante Figur mit Vergangenheit, die ihn zu dem gemacht hat, was er heute ist. Auch als Nichtkenner der Vorgängerbände, lässt der Autor immer wieder in kleinen Nebensätzen Andeutungen über vergangenes mit einfliessen, die die Figur und seine Art dem Leser näher bringen, aber auch die Neugierde auf die ersten Bände wecken. Dieser Fall hat eine etwas mystische Art - ein kleiner Nebenstrang erzählt von einem Mädchen, dass 1634 gelebt hat und auch im aktuellen Fall eine Rolle spielt. Dies ist zwar nicht so meine, nennen wir es mal Geschmacksrichtung, anderseits waren die Erlebnisse in dem historischen Strang wiederum auch gut und fesselnd beschrieben. Gefallen hat mir vor allem die Erzählweise des Autors, die Sprache, der Stil und vor allem, dass man sich den Protagonisten nahe gefühlt hat beim Lesen und sie sich vorstellen konnte. Sie waren authentisch und haben sich während des Romans entwickelt, immer mehr kam ans Tageslicht, so dass nicht nur der Fall im Fokus stand, sondern auch die Protagonisten, dabei vor allem Kommissar Krumme, aber auch die anderen kamen nicht zu kurz. Daher freue ich mich auch mehr über sie zu erfahren, durch die Nachfolgebände oder aber auch, wenn ich mir nun die anderen Bücher der Reihe nach und nach aneignen werde. Dieser Fall war jedenfalls spannend, man konnte mitfiebern und vor allem mitfühlen und hat am Ende gab es dann noch die ein oder andere überraschende Wendung. Ein Krimi, den ich gerne weiterempfehle.

Lesen Sie weiter

Schwarzes Watt

Von: dorli aus Berlin

06.05.2018

Nordfriesland. Die Kölnerin Ina Maurer macht mit ihrer Familie Urlaub in St. Peter-Ording. Auf dem Rückweg vom Strand zur Ferienwohnung glaubt sie den Mann wiedererkannt zu haben, der vor 20 Jahren ihre Schwester Nelly am Elbstrand in Övelgönne brutal erschlagen hat. Kommissar Theo Krumme und seine Kollegin Patrizia Reichel gehen Inas Angaben nach und finden schnell heraus, dass es sich bei dem Verdächtigen um den hoch angesehenen und allseits beliebten Pastor Jonas Hartung handelt… „Schwarzes Watt“ ist bereits der vierte Fall für den sympathischen Kommissar von der Kripo Husum, der Krimi ist aber auch ohne Kenntnis der vorhergehenden Bände bestens verständlich. Hendrik Berg hat einen angenehm zu lesenden Schreibstil und versteht es ganz ausgezeichnet, den Leser in den Bann seiner Geschichte zu ziehen. Der Kriminalfall ist von Anfang an fesselnd und wird im Verlauf der Handlung immer dramatischer, weil Ina, obwohl alles für Hartungs Unschuld spricht, nicht wahrhaben will, dass sie sich getäuscht hat und deshalb auf eigene Faust versucht, den vermeintlichen Mörder dingfest zu machen. Auch in diesen Krimi hat Hendrik Berg wieder einen kleinen übersinnlichen Part eingebaut – in mehreren kurzen Einschüben begegnet man der schwarzhaarigen Rieke, die über die Jahrhunderte hinweg immer dort erscheint, wo einem Mädchen oder einer jungen Frau Gewalt angetan wurde. Auch in Inas Nähe taucht die rätselhafte Erscheinung in dem einfachen Leinenkleid wiederholt auf… Einblicke in Krummes Privatleben, ein paar sehr humorvolle Szenen mit Nachbarshund Watson sowie eine gute Portion Lokalkolorit sorgen für zusätzliche Unterhaltung und runden die Krimihandlung prima ab. „Schwarzes Watt“ hat mir sehr gut gefallen - ein Krimi, der mit interessanten Charakteren und einer fesselnden Handlung zu überzeugen weiß - ein rundum spannendes Lesevergnügen.

Lesen Sie weiter