VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (14)

Hendrik Berg: Schwarzes Watt (Ein Fall für Theo Krumme) (4)

Schwarzes Watt Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 14,50*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-48728-8

Erschienen:  19.03.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(10)
4 Sterne
(4)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Spannung an der Nordsee

Von: diebecca Datum : 20.07.2018

www.beccatestet.over-blog.de

In dem Buch Schwarzes Watt von Hendrik Berg geht es um Ina, die Urlaub an der Küste macht. Sie ist sich sicher, den Mörder ihrer vor zwanzig Jahren getöteten Schwester gesehen zu haben. Kommissar Krumme und seine junge Kollegin Pat finden heraus, wen Ina gesehen hat,  Pastor Hartung, einen hochangesehenen Mann in der Gemeinde. Krumme vertraut auf sein Bauchgefühl, doch auch er ahnt nicht, an welche Abgründe ihn der Fall führen wird.


Das Cover ist düster und trist, passt aber super zum Titel bzw. zur Nordsee.

Der Schreibstil ist flüssig, man findet gut ins Buch. Es wird hauptsächlich die Gegenwart erzählt, dazwischen gibt es Kapitel, die aus der Vergangenheit erzählen.

Krumme und seine Kollegin ermitteln, die Ermittlungen spielen eine wichtige Rolle. Der Gasthund von Krumme, Watson, hat mir gut gefallen.

Es wird auch immer wieder von der Urlauberin Ina erzählt, auch sie spielt eine zentrale Rolle. Ihre Familie und ihre Vergangenheit sind wichtig.

Der Krimi spielt an der Nordsee mit ihrer ganz eigenen Landschaft, die Deiche, das Watt. Ich gehe gerne dorthin in den Urlaub, einen Krimi, der dort spielt, habe ich bisher noch nicht gelesen. Die Nordsee ist Urlaubsort, kann definitiv aber auch der Schauplatz für einen Krimi sein.

Zwischendurch taucht immer wieder ein Mädchen auf, eine Erscheinung. Die Bedeutung solltet ihr aber beim Lesen selbst herausfinden.

Ein spannender Krimi an einem tollen Handlungsort.

Ein fesselnder Nordsee-Krimi mit mystischen Elementen

Von: sommerlese Datum : 12.06.2018

sommerlese.blogspot.de/

Ina Maurer macht gerade mit ihrer Familie Urlaub in St. Peter-Ording. Als sie den vermeintlichen Mörder ihrer Schwester Nelly wiedererkennt, ist sie außer sich vor Wut und Verzweiflung und zeigt ihn bei der Polizei an. Kommissar Theo Krumme aus Husum geht der Spur nach und findet den Mann, es ist der beliebte und angesehene Pastor im Ort. Hat er etwas mit dem Mordfall vor 20 Jahren am Elbstrand zu tun?

Dieser Krimi kann unabhängig von den Vorbänden gelesen werden.
Man wird durch verschiedene Handlungsstränge in den Fall eingeführt und bekommt einen echten Urlaubs-Krimi geboten. Es geht um eine spannende Mordermittlung, aber auch um die wunderschöne Gegend auf Eiderstedt an der Nordsee, die durch Wattwanderung, Haubarg und Urlaubsflair angenehm bildhaft untermalt wird.
Was steckt hinter dem mysteriösen Mordfall vor 20 Jahren?

Wenn man sich erst einmal in die wechselnden Handlungsstränge etwas eingelesen hat, kann man den Krimi kaum wieder beiseite legen und wird mitgenommen auf eine fesselnde Mördersuche vor nordfriesischer Kulisse.

Ein Nebenstrang erzählt eine mystische Geschichte um eine Figur, die 1634 gelebt hat und Menschen verfolgt, die jungen Mädchen oder Frauen Böses angetan haben. Gerade die historischen Vorgänge fand ich sehr interessant und sie bewirkten eine düstere, unheimliche Atmosphäre, auch wenn Mystik mir sonst widerstrebt. Hier jedoch sorgte diese Übersinnlichkeit für eine besondere Stimmung.


Die Charaktere, allen voran Krumme und seine Mitarbeiterin Patrizia, haben mir gut gefallen. Der Autor schafft es, sie lebendig, authentisch und vor allem mit einigen Einblicken in ihr Privatleben auch unterhaltsam darzustellen. Erwähnen möchte ich auch den Hund Watson, der für einige besondere Erlebnisse sorgt, die dem Krimi eine humorvolle Note verleihen.


Hendrik Bergs Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen, man sieht die Personen, Schauplätze und Vorgänge vor dem inneren Auge wie in einem Film und kann bei der Ermittlung besonders mit Ina Maurer mitfühlen. Wie schrecklich muss sie sich gefühlt haben, als sie den Mörder ihrer Schwester wiedererkannt hat? Als ihr niemand Glauben schenkt, versucht sie selbst, ihn zu stellen.


"Schwarzes Watt" sorgt mit den Charakteren und dem Küstenflair für fesselnde Unterhaltung. Die Reihe kann man prima als Urlaubslektüre an der Nordsee nutzen. Ich hatte spannende Krimilesezeit damit.

Spannend, humorvoll und interessant

Von: Wuestentraum Datum : 22.05.2018

buecher.de

Die Kölnerin Ina macht mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern Urlaub an der Nordsee. Eines Tages macht sie auf dem Rückweg vom Strand eine Entdeckung, die ihr fast den Atem raubt. Sie erkennt den Mörder ihrer Schwester Nelly.
Vor knapp 20 Jahren waren Ina und ihre Schwester auf einem Fest in Hamburg. Ina wollte es etwas zu trinken holen, vergaß die Zeit, weil sie sich mit einem netten jungen Mann unterhielt und erschrak, als plötzlich ein heftiges Gewitter kam. Schnell rannte sie zu ihrer Schwester, doch die lag erschlagen mit einem Stein am Elbstrand da, ein Mann war über sie gebeugt. Als er wegrannte und ein Blitz die Nacht erhellte, konnte Ina das Gesicht des Mannes sehen. Dieses Gesicht hat sie nie vergessen können. Und nun war sie sich sicher, dass es dieser Mann war, den sie gerade erblickt hatte.
Krumme und seine Kollegin Pat gehen der Sache nach, sie können sogar feststellen, wer dieser Mann ist, den Ina gesehen und beschuldigt hat. Er ist ein angesehener Pastor aus einer Nachbargemeinde, Jonas Hartung, und alle halten große Stücke auf ihn, sogar Krummes Chef. Es steht ein DNA-Test aus, denn damals konnte von dem Stein trotz des Gewitters eine DNA-Probe genommen werden. Alle warten gespannt auf das Ergebnis. Ina’s Ehemann macht sich große Sorgen um seine Frau, da dies nicht der erste Mann ist, den Ina als Mörder ihrer Schwester beschuldigt. Er hat Angst, dass Ina wieder in ein tiefes Loch fallen wird, so wie bei den anderen Beschuldigten sich immer herausstellte, das sie nicht als Mörder in Frage kamen.
Ich bin immer wieder von Hendrik Berg’s Schreib- und Erzählstil begeistert. Klar und flüssig erzählt er die Geschichte um Ina. Spannend beschreibt er die Suche nach dem Mörder ihrer Schwester Nelly, obwohl der Fall bereits 20 Jahre zurückliegt. Spannend und interessant der Verlauf bis zum Ende. Auch die privaten Ereignisse um Krumme und Marianne, seiner Vermieterin sind toll und gut dosiert mit eingefügt, ebenso private Erwähnungen von Pat, seiner Kollegin. Auch die Urlaubstage und Unternehmungen von Ina und ihre Familie sowie Ina’s Gemütszustand werden bildhaft und emotional beschrieben. Bei Krummes’s Erlebnissen mit Watson, seinem Pflegehund, kann man herzlich lachen und hat diese Szenen bildhaft vor Augen.
Fazit:
Ein rundum toller und spannender Krimi, mit super Schreib- und Erzählstil, der mich, wie die vorherigen 3 Bände bereits, wieder gefesselt und begeistert hat.
Herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Random House für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Spannend, humorvoll und mystisch

Von: janaka Datum : 19.05.2018

https://angeliquesleseecke.blogspot.de/

*Inhalt*
Urlaub in St. Peter Ording, das kann nur wunderschön werden. Wenn nur nicht "Kommissar Zufall" Schicksal spielt und das Grauen der Vergangenheit wiederaufleben lässt. Vor 20 Jahren hat Ina ihre Schwester Nelly am Elbestrand erschlagen aufgefunden. Sie konnte einen kurzen Blick auf den Mörder erhaschen. Trotzdem wurde der Mörder nie gefasst… und nun meint Ina, den Mörder wieder gesehen zu haben. Es ist Pastor Jonas Hartung, ein hoch angesehener und beliebter Mann. Eigentlich sollte Kommissar Krumme von der Kripo Husum den Fall ruhen lassen, aber sein Bauchgefühl sagt ihm was anderes und er beginnt mit seiner Kollegin Pat zu ermitteln. Die zeit drängelt, denn Ina will Rache…

*Meine Meinung*
"Schwarzes Watt" von Hendrik Berg ist bereits der vierte Fall mit Kommissar Krumme. Und auch wenn ich noch nicht alle Teile gelesen habe, hatte ich keine Probleme ins Buch einzutauchen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und fesselnd, der Spannungsbogen wird gleich extrem angezogen und die ganze Zeit auf einem hohen Niveau gehalten. Zwischendurch werden Geschichten aus der Vergangenheit erzählt, bei denen immer wieder eine junge Frau auftaucht und demjenigen Unheil bringt, der sich an Frauen vergreift bzw. sie unterdrückt. Diese mystischen Geschichten finde ich sehr spannend und sie erhöhen meinen Lesefluss.

Zitat Seite 192:
"Andächtig schweigend standen sie im frischen, nach Meer, Fernweh und Veränderung riechenden Wind und ließen den prachtvollen Blick auf sich wirken."
Gerade solche Sätze lassen mein Herz aufblühen, ich liebe den Schreibstil des Autors und seine Art meine Sehnsucht nach dem Meer zu verstärken.

Die Charaktere sind lebendig und authentisch, Theo Krumme ist mir wieder gleich sehr sympathisch und besonders lachen musste ich immer bei den Szenen mit ihm und seinem "Pflegehund" Watson. Mit Ina bin ich dagegen nicht richtig warm geworden, das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich mich nicht ins sie hineinversetzen kann.

Auch wenn die Landschaftsbeschreibungen nicht hundert Prozent der Wirklichkeit entsprechen, habe ich es genossen, wenn Hendrik Berg von der tosenden Nordsee erzählt, ich spüre den Wind auf meiner Haut und habe den salzigen Geruch in meiner Nase… hach, ist das schön.

*Fazit*
Dieser Krimi hat alles: einen interessanten Fall, Spannung, vielschichtige Charaktere, tolle Landschaften, Humor und sogar mystische Elemente. Wer das alles genauso liebt wie ich, muss dieses Buch unbedingt lesen.
Von mir gibt es 5 Sterne.

Vielen Dank an den Goldmann Verlag und dem Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House für das Rezensionsexemplar.

Krimi mit mystischen Elementen

Von: vielleser18 Datum : 17.05.2018

https://www.lovelybooks.de/mitglied/vielleser18/

Ina macht mit ihrer Familie Urlaub an der Nordsee, als sie den Mörder ihrer Schwester sieht. Der Mord liegt schon 20 Jahre zurück, doch Ina ist sich diemal 100prozentig sicher, denn Mann wieder erkannt zu haben. Kriminalkommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln und es stellt sich heraus, dass Ina in dem angesehenen Pfarrer Jonas Hartung den Mörder sieht. Ist er wirklich derjenige, der damals so einen brutalen Mord begehen konnte ?

Hendrik Berg hat mit Kommissar Krumme eine sympahtische Figur geschaffen. In allen bisherigen vier Bänden ermittelt er. Die einzelnen Bände sind aber in sich abgeschlossen und können auch unabhängig voneinander gelesen werden. Für mich war es der erste Fall, aber bestimmt nicht der letzte. Kommissar Krumme ist eine manchmal etwas kauzige, aber aber auch mtifühlende Figur, symphatisch, er hört auf sein Bauchgefühl und nicht immer auf das, was andere denken und meinen. Er ist eine interessante Figur mit Vergangenheit, die ihn zu dem gemacht hat, was er heute ist. Auch als Nichtkenner der Vorgängerbände, lässt der Autor immer wieder in kleinen Nebensätzen Andeutungen über vergangenes mit einfliessen, die die Figur und seine Art dem Leser näher bringen, aber auch die Neugierde auf die ersten Bände wecken.

Dieser Fall hat eine etwas mystische Art - ein kleiner Nebenstrang erzählt von einem Mädchen, dass 1634 gelebt hat und auch im aktuellen Fall eine Rolle spielt. Dies ist zwar nicht so meine, nennen wir es mal Geschmacksrichtung, anderseits waren die Erlebnisse in dem historischen Strang wiederum auch gut und fesselnd beschrieben.

Gefallen hat mir vor allem die Erzählweise des Autors, die Sprache, der Stil und vor allem, dass man sich den Protagonisten nahe gefühlt hat beim Lesen und sie sich vorstellen konnte. Sie waren authentisch und haben sich während des Romans entwickelt, immer mehr kam ans Tageslicht, so dass nicht nur der Fall im Fokus stand, sondern auch die Protagonisten, dabei vor allem Kommissar Krumme, aber auch die anderen kamen nicht zu kurz. Daher freue ich mich auch mehr über sie zu erfahren, durch die Nachfolgebände oder aber auch, wenn ich mir nun die anderen Bücher der Reihe nach und nach aneignen werde.
Dieser Fall war jedenfalls spannend, man konnte mitfiebern und vor allem mitfühlen und hat am Ende gab es dann noch die ein oder andere überraschende Wendung.
Ein Krimi, den ich gerne weiterempfehle.

Schwarzes Watt

Von: dorli aus Berlin Datum : 06.05.2018

Nordfriesland. Die Kölnerin Ina Maurer macht mit ihrer Familie Urlaub in St. Peter-Ording. Auf dem Rückweg vom Strand zur Ferienwohnung glaubt sie den Mann wiedererkannt zu haben, der vor 20 Jahren ihre Schwester Nelly am Elbstrand in Övelgönne brutal erschlagen hat. Kommissar Theo Krumme und seine Kollegin Patrizia Reichel gehen Inas Angaben nach und finden schnell heraus, dass es sich bei dem Verdächtigen um den hoch angesehenen und allseits beliebten Pastor Jonas Hartung handelt…

„Schwarzes Watt“ ist bereits der vierte Fall für den sympathischen Kommissar von der Kripo Husum, der Krimi ist aber auch ohne Kenntnis der vorhergehenden Bände bestens verständlich.

Hendrik Berg hat einen angenehm zu lesenden Schreibstil und versteht es ganz ausgezeichnet, den Leser in den Bann seiner Geschichte zu ziehen. Der Kriminalfall ist von Anfang an fesselnd und wird im Verlauf der Handlung immer dramatischer, weil Ina, obwohl alles für Hartungs Unschuld spricht, nicht wahrhaben will, dass sie sich getäuscht hat und deshalb auf eigene Faust versucht, den vermeintlichen Mörder dingfest zu machen.

Auch in diesen Krimi hat Hendrik Berg wieder einen kleinen übersinnlichen Part eingebaut – in mehreren kurzen Einschüben begegnet man der schwarzhaarigen Rieke, die über die Jahrhunderte hinweg immer dort erscheint, wo einem Mädchen oder einer jungen Frau Gewalt angetan wurde. Auch in Inas Nähe taucht die rätselhafte Erscheinung in dem einfachen Leinenkleid wiederholt auf…

Einblicke in Krummes Privatleben, ein paar sehr humorvolle Szenen mit Nachbarshund Watson sowie eine gute Portion Lokalkolorit sorgen für zusätzliche Unterhaltung und runden die Krimihandlung prima ab.

„Schwarzes Watt“ hat mir sehr gut gefallen - ein Krimi, der mit interessanten Charakteren und einer fesselnden Handlung zu überzeugen weiß - ein rundum spannendes Lesevergnügen.

Atmosphärischer Nordsee-Krimi

Von: Mila Datum : 02.05.2018

https://buchreich.wordpress.com/

Hendrik Berg verknüpft einen spannenden Kriminalfall mit unheimlichen Ereignissen und lässt den Leser bis zum Schluss im Dunkeln tappen.
Der Kriminalfall ist realitätsnah und wird schlüssig aufgelöst. Die Figuren sind gut gezeichnet und ihre Handlungen nachvollziebar.
Der Krimi ist in sich abgeschlossen und lässt sich ohne Kenntnis der vorherigen Bücher lesen, dennoch möchte ich die Bücher jedem begeisterten Regionalkrimi-Leser ans Herz legen, denn die sympathischen Figuren, die mystischen Elemente, die wunderbaren Beschreibungen der Landschaft und der leise Humor machen diese Reihe zu einem Highlight.

Fazit: Ein packender Nordsee-Krimi mit gut ausgearbeitetem Spannungsbogen, atmosphärisch dicht und spannend bis zum Schluss.

Von der Vergangenheit eingeholt

Von: hope23506 Datum : 02.05.2018

https://www.instagram.com/hope23506/?hl=de

INHALT:
Die in Köln lebende Ina macht mit ihrer Familie Urlaub an der Nordseeküste. Plötzlich sieht sie genau dort den Mann, der ihre Schwester vor 20 Jahren brutal in Hamburg ermordet hat. Das Verbrechen wurde nie aufgeklärt und sie wendet sich an die dortige Polizei. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat übernehmen den Fall. Doch es scheint sehr abwegig, das der Verdächtige der Mörder ist. Er ist der Pastor der Gemeinde und keiner glaubt, dass er zu solch einem Verbrechen fähig ist. Ina steht mit ihrem Verdacht allein da, doch es kommt zu ungeahnten Verwicklungen.

MEINE MEINUNG:
Dieses Buch ist der 4. Fall für Kommissar Krumme aus Husum. Für mich war es das erste Buch von Hendrik Berg und ich habe nichts vermisst. Die Handlung fing für mich schlüssig an und die Charaktere waren sehr überzeugt dargestellt. Beim Aufbau der Geschichte schauen wir auch immer wieder weit in die Vergangenheit zurück, welches am Ende dann einen Sinn ergibt. Ich fand die Handlung sehr rasant und die Spannung wurde bis zuletzt aufrecht erhalten und am Ende kam es zum grossen Finale, mit welchem ich nicht gerechnet hatte. Die Figuren wurden symphatisch, sehr menschlich und mit einer Prise Humor dargestellt, was den Krimi auflockerte. Auch begleiten wir die Ermittler viel in ihrem Privatleben, was mir sehr gut gefiel und mir diese Charaktere mit ihren Ecken und Kanten noch näher gebracht haben. Die Atmosphäre der schönen Umgebung wurde bildhaft und sehr anschaulich dargestellt und auch der Zusammenhalt in der Gemeinde war für mich schön zu lesen. Der flüssige Schreibstil wurde durch die bildhafte Sprache ergänzt, wodurch sich das Buch sehr gut lesen lässt. Hendrick Berg hat einen tollen 4. Teil geschaffen.

FAZIT:
Ein unterhaltsamer Krimi und ein tolles Lesevergnügen an der schönen Nordsee. Von mir gibt es 4/5 Sterne �������� und die Vorgängerbücher stehen auf meiner Wunschliste.

Ich weiß nicht, wie ich in so einer Situation reagieren würde

Von: Ulrike Rosina Datum : 29.04.2018

leselustich.com/

Vor zwanzig Jahren wurde Inas Schwester Nelly in Hamburg brutal erschlagen. Noch heute gibt sich Ina die Schuld daran.

Ausgerechnet im heiß ersehnten Urlaub glaubt sie, den Mörder von damals vor einem Café zu erkennen. Aber kann sie die Polizei überzeugen, ihr zu helfen? Schließlich ist es nicht ihr erstes Déjà Vu. Und tatsächlich wird ihr Anliegen schnell als Spinnerei einer Frau abgetan, die mit der Vergangenheit nie abschließen konnte. Vor allem, weil es sich bei dem angeblichen Mörder um ein angesehenes Mitglied der Gemeinde handelt.

Schwarzes Watt von Hendrik Berg hat mich gefesselt. Beim Lesen war ich hin- und hergerissen, ob ich Ina glauben soll oder nicht. Wer den Mord eines Familienmitglieds hautnah erlebt hat und sich selbst die Schuld daran gibt, trägt ein enormes Paket mit sich herum. Es wäre also durchaus vorstellbar, dass ihre Erinnerung sie narrt.

Die Auflösung ist sehr überraschend und etwas spooky. Aber so ist es nun mal bei den Küstenbewohnern. Da gibt es Dinge zwischen Himmel und Erde, die sich nicht ganz einfach erklären lassen.

Cold Case

Von: Bibliomarie aus Düsseldorf Datum : 24.04.2018

Es hätte ein unbeschwerter Nordseeurlaub sein sollen, den Ina mit ihrer Familie in St.Peter-Ording verlebt. Doch dann erkennt sie den Mann, der vor mehr als 20 Jahren ihre kleine Schwester erschlagen hat. Sie hatte die 16jährige Nelly nur eine kurze Zeit allein am Elbstrand gelassen, als sie mit Getränken zurückkam, lag ihre Schwester erschlagen im Sand. Ein zuckender Blitz erhellte für einen Augenblick das Gesicht des Täters, dass sich Ina eingebrannt hat. Doch niemand will ihr so recht glauben, der Beschuldigte ist ein bekannter und wohl beleumundeter Pastor und Ina hat in der Vergangenheit schon öfters Männer als Täter wiedererkannt und zu Unrecht beschuldigt. Deshalb wirkt sie, auch durch ihre Wutausbrüche, eher unglaubwürdig.
Theo Krumme von der Kripo Husum müsste eigentlich die Anzeige zur Seite legen, aber es gibt etwas, was ihn daran hindert. Das ist sein Bauchgefühl.
Neben dieser spannenden, psychologisch sehr schlüssig und dicht erzählten Handlung gibt es immer wieder Rückblenden in frühere Jahrhunderte. Ein junges Mädchen mit langen schwarzen Haaren taucht immer dann auf, wenn Mädchen oder Frauen Opfer von Gewalt werden. Auch Ina kann diese Gestalt sehen, doch niemand sonst nimmt sie wahr. Diese Ausflüge ins Rätselhaft-Mystische sind für mich in einem Krimi ganz ungewohnt gewesen, aber es hat mir gut gefallen.
Ebenso hat mich der Aufbau der Geschichte überzeugt. Hendrik Berg macht es richtig spannend und dann gibt es noch kleine vergnügliche Szenen oder Nebenhandlungen dazwischen. Für diese gelungenen Einschübe ist meist ein riesiges Fellbündel namens Watson verantwortlich. Ein Hund, der Theo Krumme manchmal alt aussehen lässt. Aber kaum haben mich diese humorvollen Geschichten entspannt, zieht der Autor die Spannung wieder kräftig an. Das hat mir gut gefallen, damit hat mich Hendrik Berg so richtig gepackt und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Theo Krumme als Kommissar und seine Kollegen haben mir gut gefallen, überhaupt waren alle Figuren gut charakterisiert. Ich konnte Ina gut verstehen, war aber auch ganz auf Seiten der genervten Ermittler.
Das Ende war ein echter Paukenschlag und ich hatte schon lange keinen Krimi mehr gelesen, wo ich bis zur letzten Seite im Dunklen tappte.

4,5 von 5 �� eine echt positive Überraschung, trotz Teil 4 abgeschlossen und selbstständig lesbar!

Von: Melanie Berg Datum : 23.04.2018

ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Inhalt
Die Kölnerin Ina macht mit ihrer Familie Urlaub an der Nordsee. Auf dem Rückweg vom Strand holt sie ihre Vergangenheit ein. Sie ist sicher, dass sie den Mörder ihrer vor zwanzig Jahren getöteten Schwester wiedererkannt hat. Kommissar Krumme und seine junge Kollegin Pat von der Kripo Husum nehmen die Ermittlungen auf und finden bald heraus, wen Ina gesehen hat: Pastor Jonas Hartung, ein hoch angesehener und beliebter Mann, ein Pfeiler der Gemeinde. Krumme tut, was er am besten kann – er vertraut seinem Bauchgefühl und nicht der Beweislage. Dennoch ahnt auch er nicht, an welch tiefe Abgründe ihn der Fall führen wird ...

Meinung
Ich weiß es ist ein Krimi, aber nach dem Klappentext hatte ich erst einmal den totalen Lachflash��������. Warum?
Ich wohne in einem 6 - Parteienhaus in Köln ganz oben darunter wohnt Ina mit ihrer Tochter und daneben streitlustige Deutsch-Spanier, welche ein Haus an der Nordsee haben. Nun habe ich Ina den Inhalt geschickt und gefragt, ob sie mir etwas sagen möchte. Sie bestritt allerdings jegliche Besuche an der Nordsee vehement! ����������! Und um dem Zufall auf die Spitze zu treiben, kommt der Kommissar aus Berlin, wo ich geboren wurde.

Es ist bereits der 4. Teil des ehemaligen Berliner Kommissar Theo Krumme, ist aber eigenständig lesbar.

Der Schreibstil war flüssig und dynamisch, und es gab verschiedene Handlungsstränge aus verschiedenen Perspektiven.

Es beginnt alles in Hamburg, wo Ina und Nelly aufwachsen, letztere wird brutal ermordet. Nun gut 20 Jahre später hat es Ina nach Köln verschlagen, wo sie mit ihrer eigenen Familie lebt, kann aber immer noch nicht vergessen was damals passiert ist.

Im Urlaub an der Nordsee dann der Schock, sie glaubt den Mörder ihrer toten Schwester gesehen zu haben. Nun kommt Kommissar Theo Krumme ins Spiel der mit einer Kollegin aus Husum der Sache auf den Grund gehen will. Und auch, ob das was Ina gesehen haben will Bestand hat.

Als Leser ist man gefühlt 2-3 Schritte den Ermittlungen voraus. Trotzdem tut dies der Spannung keinen Abbruch. Und auch gerade die Abschnitte welche das Jahr 1634 beschreiben sind ein atmosphärisches Highlight, es wird über ein schwarzhaariges Mädchen im Sturm mit mystischen Einflüssen erzählt.

Und die kleinen Sprünge in die Teile davor, sind so eingesetzt, das man nicht glaubt, das etwas fehlt, nein sie machen Lust darauf die Vorgänger zu lesen.

Aber auch die Tätersicht wurde in einem Kapitel eingebracht, und ich habe die damit verbundenen Spekulationen genossen.

Krumme & Co waren sehr unterhaltsam, auch ein klein wenig Humor fehlte nicht.

Rundum gelungen. Und hat mir die Teile 1-3 auf die Wunschliste packen lassen.

Überzeugte Leseempfehlung!

Fakten
368 Seiten
TB 10,00 €
Ebook 9,99 €

Erschienen im @Goldmann Verlag

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und bei jeder Plattform, welche Bücher und Ebooks anbieten!

Ich möchte mich bei @RandomHouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung!

Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Ein spannender Nordseekrimi

Von: searchingformorebooks Datum : 23.04.2018

https://searchingformorebooks.blogspot.de/

Ich liebe die Nordsee und ebenso liebe ich gute Krimis und da war es ja klar, das mich das Buch gleich optisch in seinen Bann gezogen hat und ich es unbedingt lesen wollte.
Ich hatte bisher noch nichts von dem Autor und auch noch keine Teil dieser Reihe gelesen und hoffte dennoch gut in die Geschichte reinzukommen und ich wurde keinesfalls enttäuscht.

Die Kölnerin Ina macht mit ihrer Familie Urlaub an der Nordseeküste und genießt die Zeit mir ihrer Familie in vollen Zügen. Doch plötzlich wird die Ruhe getrübt, denn sie meint den Mörder ihrer Schwester gesehen zu haben. Diese wurde vor zwanzig Jahren getötet und der Mörder wurde bis dahin nicht gefaßt. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat gehen der Sache nach, aber nachdem sich wichtige Indizien im Sand verlaufen, gerät die Glaubwürdikeit von Ina ins Wanken, vielleicht hat sie sich ja wieder geirrt, wie in der Vergangenheit bereits mehrmals. Doch Krumme geht entgegen der offensichtlich entlastenden Beweislage der Sache weiter nach, denn sein Gefühl verleitet ihn dazu und auch Ina will das ganze nicht auf sich beruhen lassen und handelt auf eigene Faust ohne das Wissen der Kripo oder der Familie und gerät dabei selber in höchste Gefahr.
Kann Krumme sie retten und den Fall aufklären?

Sowohl Inas Familie als auch Kommissar Krumme sind mir als Protagonisten sehr sympatisch geworden und man konnte sich gut in diese hineinversetzten. So war es neben dem Hauptfall auch schön den Kommissar im Privatleben zu begleiten in dem er sich besonders in Liebesdingen sehr schwer tut, was ihn nochmals realer werden läßt. Er wohnt nämlich zur Zeit zur Untermitete und zwischen ihm und seiner Vermieterin Marianne knistert es,
aber auch hier kommt ihm immer wieder sein Beruf in die Quere und fast hätte er damit seine Chance auf ein neues Liebesglück verspielt.
Und dann gibt es noch einen ganz besonderen Protagonisten, der mich so oft zum lachen gebracht hat, aber das möchte ich euch nicht vorweg nehmen, also verrate ich hier mal nicht wen ich meine, das werdet ihr schon sehen.

Ein toller Krimi der mit sowohl Spannung als auch mit Humor eine tolle Mischung und somit ein schönes Lesevergnügen bietet und sich auch gut lesen läßt wenn man die vorangeganenen Bände nicht gelesen hat (danach will man das aber definitiv nachholen).

Hendrik Berg hat einen tollen klaren Schreibstil, der einen in die Geschichte zieht und einen tollen Plot der einem erst ganz zum Ende aufklärt ohne das man vorher die Chance einer Vermutung hätte.
Ich habe diese Lesezeit sehr genossen und kann das Buch allen Krimi- und Nordseefans nur wärmstens empfehlen, das ist auch sicher eine tolle Urlaubslektüre.

Humor, Mystik und Spannung

Von: MissSophi aus Langgöns Datum : 17.04.2018

Dies ist bereits der vierte Krimi um den Husumer Kommissar Krumme. Für mich war es das erste Buch von Hendrik Berg und obwohl ich die Vorgängerbände noch nicht kenne (was ich schnell ändern werde), hatte ich keinerlei Probleme der Handlung zu folgen.

In "Schwarzes Watt" geht es in der Hauptsache um eine Frau, aber eben nicht nur. Diese Frau hatte vor vielen, vielen Jahren ihre Schwester nur einen Augenblick alleine gelassen, um Getränke zu holen und fand sie dann tot...... sie hat den Täter gesehen und ist ihm seither auf der Spur. Sie hat inzwischen eine eigene Familie, aber diese Trauma konnte sie bisher nicht abschütteln und hat sie in Atem gehalten: Ina.

Aber wir treffen nicht nur auf Ida, sondern noch auf viele liebeswerte Charaktere. Den einen mag man eventuell nicht ganz so, aber das ist in Ordnung. Hendrik Berg schafft es grandios, Bilder von ihnen im Kopf zu zeichnen und den Leser mit hinein zu nehmen, sowohl in die kriminalistische Arbeit, wie auch in das Umfeld der Einzelnen. Gut dosiert und sehr unterhaltsam und dennoch spannend.

Gewürzt wird dieser Kriminalroman durch diverse Rückblenden....
aber lesen Sie selbst, was es damit auf sich hat.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Mord verjährt nicht

Von: die.buecherdiebin Datum : 22.03.2018

https://www.instagram.com/die.buecherdiebin/

Inhalt: Vor 20 Jahren sah Ina den Mörder ihrer Schwester vom Tatort wegrennen. Seitdem hat sie sein Bild vor Augen. In einem Familienurlaub an der Nordsee ist sie sich sicher, den Mann gesehen zu haben. Kommissar Krumme und seine junge Kollegin Pat beginnen zu ermitteln und stellen fest, dass der Verdächtige ein angesehener und sehr beliebter Pastor ist, dem keiner etwas Böses zutraut. Hat Ina sich geirrt?
Meine Meinung: „Schwarzes Watt“ von Hendrik Berg ist bereits der 4.Teil mit dem Ermittlerteam Krumme und Pat. Das Buch ist allerdings auch sehr gut ohne Vorkenntnisse (Ich habe auch keine) zu lesen, da der Fall in sich abgeschlossen ist.
Theo Krumme gefällt mir sehr gut als Kommissar und auch als Mensch. Pat, die eine kleinere Rolle spielt (zumindest in diesem Buch), finde ich aber auch sehr sympathisch.
Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und die kleinen privaten Einblicke in Krummes Leben, vor allem seine Erlebnisse mit dem riesigen Hund Watson, lockern die Handlung auf und sind sehr humorvoll.
Dass dieses Buch mystische Elemente beinhaltet, wusste ich vorher nicht. Ich war zwar zuerst etwas überrascht, aber dann gefiel es mir ganz gut. Es verdüstert die Stimmung etwas und passt gut zur Nordsee, dem Watt und der Marsch.
Als richtig spannend habe ich diesen Krimi nicht empfunden, trotzdem hat er mir wegen der sympathischen Charaktere und dem Nordseeflair sehr gut gefallen und ich werde ganz sicher auch die drei vorherigen Teile lesen.