Leserstimmen zu
Ede und Unku - die wahre Geschichte

Janko Lauenberger, Juliane von Wedemeyer

(6)
(1)
(1)
(0)
(0)
eBook
€ 15,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 19,00* (* empf. VK-Preis)

Ein Buch mit dem Titel „Ede und Unku“, geschrieben 1932 von Grete Weiskopf unter dem Pseudonym Alex Wedding gehörte 1933 zu den von den Nazis verbrannten Büchern und später, in der DDR, zur allgemeinen Schullektüre. „Die jüdische und kommunistische Schriftstellerin Weiskopf hatte das Sinti-Mädchen Unku in den späten 1920er Jahren in ihrer Berliner Nachbarschaft kennengelernt(…) Weiskopf schrieb ein mitfühlendes und leidenschaftliches Jugendbuch abseits der (…) Klischees, aber erfüllt von einem proletarischen Elan, der sich vom Klassenkampf vieles, wenn nicht alles erhoffte; auch die Beseitigung des Antisemitismus und des Antiziganismus“ p6 Dieses Buch – die Geschichte von der Freundschaft eines Arbeiterbuben und eines Sinti-Mädchens – hätte mich mangels proletarischem Elan und Glauben an den Klassenkampf nicht allzu sehr interessiert. Das vorliegende Buch aber, in dem die tatsächliche Geschichte dieses Mädchens, ihrer Familie und der Sinti als Volksgruppe recherchiert wird, fand ich doch sehr lesenswert. Janko Lauenberger, der gemeinsam mit der Journalistin Juliane von Wedemeyer dieses Buchs geschrieben hat, ist ein Verwandter von Unku, deren bürgerlicher Name Erna Lauenburger war. Es wird abwechselnd die Geschichte von Janko Lauenberger, Jahrgang 1976, der auch in der DDR aufgewachsen ist und von Unku erzählt, die mit Anfang 20 ins KZ Ausschwitz deportiert und dort gemeinsam mit ihren beiden Kindern und vielen Verwandten ermordet wurde. Ungefähr eine halbe Million Roma und Sinti wurden vom Nazi-Regime ermordet. Auch Janko Lauenbergers Kindheit als Sinti ist schwierig. Insgesamt ein Buch, in dem man eine Menge sowohl über das Alltagsleben in der DDR als auch über das Leben der Sinti im allgemeinen erfährt. Und für diejenigen, die „Ede und Unku“ als Schulkinder gelesen haben, ist es wohl eine interessante Ergänzung.

Lesen Sie weiter

Inhalt Das Buch “Ede und Unku” war in der DDR Schullektüre. In dem Buch geht es um das Sinti-Mädchen Unku und den Arbeiterjungen Ede, die sich in den 30er Jahren befreundet haben. Doch fast niemand weiß, dass Unku in Auschwitz ermordet wurde. Der Autor Janko Lauenberger ist ein Urgroßcousin von Unku und erzählt in diesem Buch die wahre Geschichte. Er erzählt von dem abscheulichen Mord der Nazis an Sinti und Roma, die noch weniger wert waren als Juden. Wie sind einem Lager in Brandenburg zusammen getrieben wurden und dort so lange bleiben „durften“, wie sie als Arbeitskräfte gebraucht wurden. Wie sie nach Auschwitz kamen und sich dort ihr Lager, ihre Barken selber bauen mussten. Wie der Lagerarzt Erwin Ding-Schulter die Sinti und Roma als Versuchspersonen nutze, für seine Fleckenfieber-Impftests. Janko Lauenberger erzählt abwechselnd auch von seinem eigenen Leben in der DDR. Wie er von seinen Mitschülern schlimm beschimpft und attackiert wurde. Und als er sich wehrte, kurzerhand in ein Kinderheim kam. Meine Meinung Bisher wusste ich nicht viel über Sinti und Roma. Ich kenne auch das Buch „Ede und Unku“ nicht. Es war sehr interessant, einen Einblick in die Kultur der Sinti zu bekommen. So haben sie einen deutschen Namen, für die Behörden, und einen Sinti Namen. Unku hieß mit deutschem Namen z.B. Erna Lauenburger. Sie sprechen untereinander nur Romanes und diese Sprache ist nirgendwo schriftlich festgehalten, was so gewünscht ist. Wie sie in der Nazi-Zeit behandelt wurden und was sie erleiden mussten, ist schrecklich. „Und seit dem 3.Januar.1936 ist sie [Unku] auch »minderwertig und artfremd«. So hat es Reichsminister Wilhelm Frick an diesem Tag verfügt: »Zu den artfremden Rassen gehören alle anderen Rassen, das sind in Europa außer den Juden regelmäßig nur die Zigeuner.« Nun ist es amtlich: Sinti und Roma sind keine deutschen Reichsbürger mehr. Für sie und die Juden gelten die neuen Nürnberger Gesetze, mit denen die Regierung das »Blut der Deutschen schützen« und ihre »deutsche Nation für alle Zukunft sichern« will.„ Sie werden von der „Rassenhygienischen Forschungsstelle“ erfasst, manche Sintis müssen ins Krankenhaus und werden dort zwangssterilisiert. Das alles ist unsagbar schrecklich, keine Frage. Und doch hat mich dem Autor seine Geschichte mehr berührt. Er ist fast so alt wie ich, also auch in den 80zigern in die Schule gegangen. Ich musste die ganze Zeit daran denken, was er, parallel zu meiner Schulzeit, erleiden musste. „So was wie dich hätte mein Großvater vergast!“ bekommt er von seinen Mitschülern gesagt. Lauenberger mag da Wort Zigeuner nicht. „Ich mag das Wort nicht, Menschen verändern sich, sobald sie wissen, dass ich einer bin.“ Äußerst irritiert hat mich, dass er in der Schule übelst wegen seiner Hautfarbe beschimpft wurde und immer noch, wenn er als Musiker auf der Bühne steht, angesprochen wird, wo er denn her kommt. Denn ich käme nicht auf die Idee, dass er woanders her kommt. Da merke ich, wie dankbar ich bin, auf eine Schule gegangen zu sein, die uns schon in der 5. Klasse beigebracht hat, dass es Sinti und Roma gibt und in einer Stadt lebe, in der 47% einen Migrationshintergrund haben. Ich finde es äußerst furchtbar, dass es immer noch Menschen gibt, die Zigeuner sagen, die andere Menschen auf ihre Haut- und Haarfarbe reduzieren „Trotzdem gibt es Momente, in denen ich mich fremd fühle. Es kommt sogar vor, dass ich so etwas sage wie: „Ich als Ausländer“ oder „Ihr Deutschen“. Ich glaube, das liegt daran, dass ich immer wieder Menschen treffe, für die wir eben nicht dazu gehören. Im besten Fall geben solche Leute einem das Gefühl, freundlich geduldet zu sein, sofern man sich anpasst. Nach dem Motto: Wenn ihr nicht auffallt, dann kommen wir schon gemeinsam klar … Aber ich möchte nicht geduldet sein. Sinti und Roma leben seit 600 Jahren hier. Ich bin ein teil dieses Landes. Niemand hat das Recht, mich zu dulden.“ Fazit Ein sehr, sehr wichtiges Buch über eine Gemeinschaft, die es seit 600 Jahren in Deutschland gibt. Die zu Deutschland gehört und zu unsere Geschichte. Es wird Zeit, dass wir das sehen und anerkennen.

Lesen Sie weiter

Vorsicht - Spuren von Spoilern Da ich nicht in der DDR aufgewachsen bin, kannte ich das Buch "Ede und Unku" nicht. Es war in der DDR Schullektüre. Der Roman spielt in der Zeit der Weimarer Republik, es ist die wahre Geschichte der Freundschaft zwischen dem Arbeiterjungen Ede und der Sinteza Unku. Ede und Unku waren damals oft bei der Autorin Grete Weiskopf zu Besuch, die die Geschichte aufschrieb. Weiskopf schrieb ein mitfühlendes und leidenschaftliches Jugendbuch abseits der romantisierenden Klischees, aber erfüllt von einem proletarischen Elan, der sich vom Klassenkampf vieles, wenn nicht alles erhoffte; auch die Beseitigung des Antisemitismus und des Antiziganismus. [Vorwort von Heribert Prantl, S. 6] Unku hieß eigentlich Erna Lauenburger, Unku ist ihr Sinti-Name. Der Autor Janko Lauenberger (die abweichende Schreibweise ist einem nachlässigen Behördenmitarbeiter zu verdanken) ist ein Verwandter von Unku, sie war die Cousine seiner Großmutter Kaula (die auch im Buch vorkommt). Er begibt sich auf Spurensuche. Janko berichtet von Unkus Leben. Die Sinti-Kultur war natürlich faszinierend, aber bei den vielen Verwandten, die im Buch vorkommen und Unkus Leben bereicherten, hab ich irgendwann den Überblick verloren. Janko skizziert das lebensfrohe Mädchen und berichtet, wie es weiterging. Die Lage wird schlimm, als die Nazis an die Macht kamen. Sie ist jetzt 17 - ... sie ist schön. Und seit dem 3. Januar 1936 ist sie auch "minderwertig und artfremd". So hat es Reichsinnenminister Wilhelm Frick an diesem Tag verfügt. [S. 88] Als junge Erwachsene verliebt sie sich in Mucki, wird von ihm schwanger. Doch ihr Mann Mucki sollte die kleine Marie nie sehen. Wie so viele Zigeuner wurde er inhaftiert. Die Familie und weitere Zigeuner wurden auf einem Platz zusammengepfercht, den sie nur zur Zwangsarbeit verlassen durften. Und schließlich wurden alle nach Auschwitz deportiert. Anders als die Juden durften die Zigeuner dort in den Baracken als Familie zusammenbleiben, im Zigeunerlager. Ich schrieb jetzt absichtlich von "Zigeunern", den das war die offizielle Nazi-Sprache. Die Gefangenentätowierungen begannen auch mit einem Z wie Zigeuner. Wenn ich allein bei meinem Großvater bin, darf ich in seinem Bett schlafen. Ich fühle mich geborgen an seiner Seite. Morgens, wenn ich die Augen aufschlage, ist er meist schon wach. Seine Arme liegen verschränkt unter seinem Kopf, auch der linke mit der Tätowierung, ein Buchstabe und drei Zahlen: Z 539. Ich bin sie oft mit dem Finger abgefahren. Als ich ihn gefragt habe: "Was ist das?", hat er geantwortet: "Das ist meine Häftlingsnummer vom Konzentrationslager. Alle da haben eine bekommen." Das Leben im Lager ist unfassbar grausam. Unkus Töchter und auch sie selbst sterben, Unku ist gerade mal 24 Jahre alt. Emotional ein sehr sehr schweres Kapitel. Abwechselnd zur Geschichte von Unku erzählt Janko auch von seiner eigenen Geschichte, seiner Kindheit in der DDR, dem Aufwachsen, Alltagsdiskriminierung, dem Leben als Musiker und seiner weit verzweigten Verwandtschaft (schwierig, so viele Namen...). Ich habe bisher noch keinen Sinto kennengelernt, daher fand ich es interessant, etwas darüber zu erfahren. Etwa, warum sie an ihrer Sprache, dem Romanes, festhalten und sich sowohl als Sinti als auch als Deutsche sehen. Sie sind Deutsche, aber auch ein eigenes Volk. Ich bin also nicht nur Deutscher, ich bin vor allem Sinto. Auch wenn es für einige schwer zu begreifen ist, dass Menschen mehr als eine Identität haben können: Es geht. Und heute stehe ich auch dazu. [S. 217] Wichtig erscheint es mir, wie auch Janko, aufzuklären in einer Zeit, in der der Rassismus wieder wächst. Rassismus scheint in Wellen über unser Land zu schwappen. ... Und er trifft auch uns. Die wenigsten wissen ja, wer wir sind. Sie sehen nur unsere schwarze Haare und die dunkle Haut. ... Tatsächlich sorgen sich viele von uns, dass sich die Lage in den nächsten zehn Jahren verschärfen könnte, dass eine weitere Tragödie möglich ware. "Wir sind dann wieder die Ersten, die dran glauben müssen", sagen manche. [S. 212-213] Die beiden Geschichten sind sprachlich leicht erzählt, man kann ihnen gut folgen. Die Geschichte von Unku und die von Janko sind in zwei verschiedenen Schriftarten gesetzt, so kann man sie schon äußerlich gut auseinanderhalten. Die von Unku wird in der dritten Person erzählt, die von Janko in der Ich-Form. Privatfotos des Autors sind auch im Buch, so bekommt man einen Eindruck von den Personen im Buch. Alle Geschichten und Personen sind mir sehr nahe gekommen. Lesen oder nicht? Ein Buch gegen das Vergessen - und eine Mahnung für die Zukunft. Die Sinti in Deutschland sind ein Teil der deutschen Kultur und doch ein eigenständiges Volk, und erfahren dennoch Alltagsdiskriminierung. Sie waren eine der Gruppen, die die Nazis in den Konzentrationslagern umbrachten, doch ihre Geschichte wird seltener erzählt. Schon allein daher lesenswert. Die Charaktere sind sympathisch und sie klären mit Vorurteilen auf.

Lesen Sie weiter

"Ede und Unku" - wer kennt nicht die DDR-Schulbuchlektüre ??? Seinerzeit geschrieben von Alex Wedding - alias Grete Weiskopf - war dieses Buch aus den Schulen der DDR nicht wegzudenken. Was steckt aber hinter dieser Geschichte, die es - kommunistisch angehaucht - in die Schulen der DDR geschafft hat? Wer sind die Charaktere Ede und Unku, wer waren sie? Gab es sie wirklich? Wer war Alex Wedding ??? Fragen über Fragen, die das Buch beantwortet, welches ich vorgestern und gestern gelesen habe. Ich konnte mich nicht davon trennen, mir kamen auch die Tränen, warum, werde ich berichten ... Ede und Unku erschien erstmals im Malik-Verlag, Berlin im Jahr 1931. Das Buch war ihr Erstlingswerk. Ede - ein ganz normaler Berliner Junge und das Zigeunermädchen Unku freunden sich an, drumherum eine Geschichte, wie sie damals sicher vielfach passierte, Edes Vater wurde arbeitslos, es gab wenig zu essen, die Zeiten waren hart ... Wundervoll war dieses Buch geschrieben und stellte die Zeit sehr gut dar, war sozusagen Zeitdokument - dennoch lies es Fragen offen, die das aktuelle Buch "Ede und Unku - die wahre Geschichte" nun beantwortet, geschrieben von einem Nachfahren Unkus, dem Jazzmusiker Janko Lauenberger und der Journalistin Juliane von Wedemeyer. In 17 Kapiteln stellen die Autoren zum einen noch einmal die Geschichte um Ede und Unku dar, mehr aber geht es darum, zu erklären, wer Unku war, wer ihre Familie war, was sie in ihrem nur allzu kurzen erlebte, erleben musste, bis sie - gerade mal 24 Jahre alt - sterben musste - im Konzentrationslager ... Aber dieses Buch geht noch weiter bis ins Heute und beschäftigt sich mit der Thematik Rassismus in der DDR und auch noch heute, mit dem Gegenübertreten der Menschen anderen Schichten - so auch der Sinti oder Roma, wie es Unku war und ihre Familie - und wie es auch noch heute der Autor ist. Aufrüttelnd und detailliert geschrieben, stellt dieses aufklärende Buch dar, wie es wirklich war. Die Autorin von Ede und Unku damals lernte Unku in Berlin kennen, sie war oft bei Grete Weiskopf zuhause zu Gast - das war mir bisher auch unbekannt. Aber zu viel möchte ich nicht verraten, ich rate dazu, unbedingt dieses Buch zu lesen, hier wird man endlich "aufgeklärt" - wie alles wirklich war. Das Leben der Sinti und Roma wird deutlich, Menschen, die voreingenommen diesem Volk gegenüber sind, rate ich unbedingt, dieses Buch zu lesen, das darstellt, wie man sich fühlt, wenn man ausgegrenzt wird, als Erwachsener damals und heute, als Kind damals und heute ... Welchen Hintergrund Alex Weddings Geschichte hatte, die - da die Autorin Kommunistin war, in der DDR gelesen werden "musste" - ist extrem interessant und aufrüttelnd, die Zeit Unkus und ihrer Familie im KZ, die Ängste, der Hunger und doch der Zusammenhalt zwischen den Menschen der Familie in schweren Zeiten, als man keine Freiheit mehr hatte. Extrem lesenswert !!!

Lesen Sie weiter

Ich finde es so toll: Da stelle ich ein kleines, unscheinbares Büchlein, das ich während meiner DDR-Schulzeit gelesen habe vor und trete damit eine kleine Welle los. Monerl hat dann nämlich nachgeforscht und das Buch von Janko Lauenberger entdeckt und es auf ihrem Blog vorgestellt. Und nun habe ich es auch gelesen und lege es euch ans Herz. Das Büchlein von Alex Wedding endete vor der Nazizeit. Im Mai 1933 wurde es von den Faschisten verbrannt und es gehörte damit zu den verbotenen Büchern. Janko Lauenberger, Ur-Cousin von Unku, hat die Geschichte der Familie weitererzählt. Ein gutes Fazit kann er zum Schluss des Buches leider nicht ziehen. Der Rassismus scheint heute "in Wellen über unser Land zu schwappen". In den 90er Jahren hat er das nicht so schlimm empfunden. Wer ihn da nach seiner Herkunft fragte, tat das aus Interesse. Heute erntet er oftmals "unfreundliche und bohrende" Blicke. In einem meiner Kommentare bei Ede und Unku schrieb ich, dass es in dem Buch weniger um Unkus Familie ging als vielmehr um den Klassenkampf der Arbeiter. Ansonsten, davon ist Janko Lauenberger überzeugt, wäre es nie in den Schulplan mit aufgenommen worden. So haben es seit den 50er Jahren Millionen Schüler gelesen. Nach mehr als dreißig Jahren erst erfuhr die Familie, dass es über sie ein Buch gibt. Und während es dort ein gutes Ende nimmt, war dies für Unku keinesfalls so. Sie, ihre beiden Töchter und ihre Mutter starben in Auschwitz. Nur der Vater überlebte. Das einzige was ihm von Unku blieb, sind die Bilder aus dem Büchlein. Dieses nun vorliegende Buch hat Janko Lauenberger geschrieben, weil er, nun selbst Vater geworden, nicht will, dass seine Kinder denselben Vorurteilen gegenüberstehen. Vorurteile, die bis heute bestehen. Laut einer Umfrage aus dem Jahre 2014 stoßen die Sinti und Roma auf mehr Ablehnung, als jede andere Gruppe. "20 Prozent der Befragten würden uns nicht einmal zum Nachbarn haben wollen. Wenn ich so etwas höre, muss ich schon aus Verzweiflung etwas tun." - Wer sind wir, dass wir uns so dermaßen über andere Menschen erheben. Mit zwölf Jahren, als sich Unku taufen lässt, erfährt sie schon eine Spur von Rassismus von ihrer Patin Frieda Zeller-Plinzner. Zu dieser Zeit ist Grete Weiskopfs Buch schon verboten und sie selbst mit ihrem Mann im Exil. Im Juli 1936, zwei Wochen vor den Olympischen Spielen, werden die Berliner Wagenplätze geräumt. Angeblich wegen der Hygiene. Nun stehen sie zwischen den Rieselfeldern der Berliner, direkt an den Bahnschienen. Dort gibt es für alle nur zwei Toilettenanlagen und regelmäßig kommen LKWs mit Jauche, die hier entsorgt wird. Im August 1938, Unku ist mittlerweile mit Mucki verheiratet, bringt sie ihr erstes Kind zur Welt, eine Tochter. Mucki, gefangen in Buchenwald, erfährt erst einen Monat später, dass er Vater geworden ist und er wird seine Tochter nie im Arm halten. 1. September 1939 - der Zweite Weltkrieg hat begonnen. Unku, die mittlerweile mit ihrer Gruppe in Magdeburg lebt, muss ein Papier unterschreiben. Kein Sinto, kein Rom darf Magdeburg verlassen. Sie dürfen nicht mehr reisen. Ihr wird übel. Unku wird Zwangsarbeiterin in der Sack- und Planfabrik "Curt Röhrich". Die Firma stellt auch "Zelte für General Erwin Rommels Afrikafeldzug her, dessen Truppen in der libyschen Wüste gerade gegen die Briten kämpfen. Und in ihrem anderen Betrieb in der Hennigestraße Uniformen". 1941 geschieht etwas, dass Unkus Geheimnis bleiben soll, neun Monate später bringt sie ihre zweite Tochter Bärbel zur Welt. Mucki stirbt, ohne dass er seine Familie noch einmal gesehen hat, an den medizinischen Versuchen, die ihm in Buchenwald angetan wurden. Am 1. März 1943 werden Unku, ihre Töchter und alle anderen ihrer Gruppe mitten in der Nacht abgeholt und in geschlossene Güterwagen verfrachtet. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig neugierig machen auf Unkus wahre Geschichte. Und auch auf den Autor Janko Lauenberger, der hier auch aus seiner Kindheit erzählt, die er in der DDR zubrachte.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Über Ede und Unku bin ich rein zufällig gestolpert, als ich vor kurzem auf Annes Blog die Rezension zum Buch gelesen hatte. In der DDR war das Buch Schullektüre, in der BRD nicht, soweit ich weiß. Auf meinem Leseweg #GegenDasVergessen bin ich auf den Völkermord an den Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten aufmerksam geworden und ich hatte den Wunsch, noch mehr Bücher zu diesem Thema zu lesen. So kam die Erstveröffentlichung von “Ede und Unku – Die wahre Geschichte” für mich genau zum richtigen Zeitpunkt. Im vorliegenden Buch berichtet der Ur-Cousin Janko Lauenberger über Unku, die mit bürgerlichem Namen Erna Lauenburger hieß. Wir erfahren vieles über Unkus Familie, ihre Kindheit und Jugend und wie Sinti und Roma im damaligen Deutschland gelebt hatten. Ebenso geht der Autor darauf ein, wie Unku die Autorin Grete Weiskopf, die das Buch “Ede und Unku” 1931 unter dem Pseudonym Alex Wedding herausgebracht hat, kennenlernte. Sich mit dieser Thematik zu beschäftigen ist nicht leicht. Nicht das Recherchieren, das Schreiben und auch nicht das Lesen. Das Ende ist klar und der Weg dorthin schmerzhaft. Aber es darf nicht vergessen werden, was diesen Menschen angetan wurde! Die Wenigsten haben überlebt und ihre Familien und die Nachkommen müssen sich auch heute wieder und immer noch mit Rassismus beschäftigen. So wie Janko, der Ur-Cousin von Unku, der 1976 geboren wurde. Dieses Buch nutze der Autor auch dazu, um seine Geschichte aufzuschreiben. Er erzählt wie er zu seinem Namen und Nachnamen kam, über seine Kindheit in der DDR und wie zerstreut seine große Familie vor dem Mauerfall im Westen und Osten war. Da er optisch als Sinti zu erkennen ist, hatte er in seiner zweiten Schule bereits mit Rassismus zu kämpfen, der ihm das Leben so sehr schwer machte, sodass er von den Behörden unberechtigter Weise von seiner Familie getrennt und 7 Monate in ein Waisenhaus zur Besserung eingewiesen wurde. Auf der Suche nach Unku, ihrer Vergangenheit und ihrem schlimmen Schicksal entblößt sich die traurige Geschichte der deutschen Sinti und Roma. “Es ist mit Bestimmtheit anzunehmen, wenn die Männer [Unkus Mann Mucki, seine beiden Brüder und sein Vater] entlassen werden, dass sie die Arbeit bald wieder einstellen. Laubinger sowie seine Söhne haben noch nie feste Arbeit gehabt und auch noch nie den festen Willen gezeigt, sich um geregelte Arbeit zu bemühen, sondern sind stets nach Zigeunerart im Lande umhergezogen.” (S. 112) Solche geschmacklos formulierte Ablehnungsbescheide, die Männer nicht aus den KZs zu entlassen, erhielt Hans, Unkus Schwiegermutter, auf jeden ihrer Briefe. Er zeigt sehr deutlich die Vorurteile, mit denen Sinti und Roma in Verbindung gebracht wurden. Daran hat sich bis heute leider nicht viel geändert. Formulierungen wie z.B., Zigeuner stehlen, sind schmutzig, faul, wollen nicht arbeiten… bekam selbst Janko Lauenberger oft genug zu hören. Umso mehr freut es mich, dass er und seine Familie zu ihrer Herkunft stehen und diese auch im Bandnamen unterstreichen, wie z.B. “Sinti Swing Qintett”, “Sinti Swing Berlin”. Fazit Ein sehr lesenswertes und informatives Buch, das ein literarisches Mahnmal dafür ist, was einem Volk aus einer Randgruppe angetan wurde, das bis heute um Aufmerksamkeit kämpfen muss. Durch Ergänzungen mit Bildern schafft es eine noch größere Nähe zu Unku und ihrer im KZ ermordeten Familie. Es hat mich sehr berührt und ich bin unglaublich froh, es gelesen zu haben. Als Ergänzung dazu, werde ich jetzt “Ede und Unku”, die ursprüngliche Geschichte, lesen. Ich bin sehr gespannt auf das Buch, das Janko Lauenberger schon sein ganzes Leben lang begleitet hat.

Lesen Sie weiter

Schon als Kind habe ich das Buch " Ede und Unku" begeistert gelesen. 1931 hat die Autorin Grete Weiskopf alias Alex Wedding die Geschichte der Freundschaft zwischen einem Berliner Arbeiterjungen Ede zu Unku, eine Sinteza. Diese Freundschaft wurde damals nicht als gerne gesehen, denn es gab viele Vorurteile zu den "Zigeunern" - wie die Sinti und Roma abfällig genannt wurden. Die Geschichte handelt auch vom Leben von Arbeiterfamilien während der Weltwirtschaftskrise in Berlin. Da die Autorin Kommunistin und Jüdin war, wurde dieses Kinderbuch ein Opfer der Bücherverbrennung 1933 der Nazis. Nun erzählt der Ur- Großcousin von Unku über die Hintergründe der Geschichte von Ede und Unku. Man erfährt, dass es beide Kinder wirklich gab. Grete Weiskopf war mit Unkus Familie eng befreundet . Unkus Familie und sie selber wurden von den Nazis in Vernichtungslager gesperrt und außer Unkus Vater überlebte niemand ... Unku war damals schon Mutter von zwei kleinen Mädchen... Das Buch ist in zwei Erzählsträngen geschrieben. Einmal erfahren wir viel aus dem Leben von Unku und ihrer Familie und in anderen Geschichten erzählt der Autor über sein Leben als Sinti in der DDR und nach der Wende. Das Buch beinhaltet auch Fotos aus dem Leben der Familie Lauenburger und des Autors. Es ist ein Stück deutsche Geschichte, das hier in bildhafter Sprache geschildert wird. Auf den Spuren von Unku recherchiert der Autor gemeinsam mit der Journalistin Juliane von Wedemeyer auch die Geschichte seiner Familie. Er besucht dabei Konzentrationslager, in denen Familienangehörige ermordet wurden. Sehr berührt hat mich seine Schilderung von seinem täglichen Kampf im Schulalltag gegen Anfeindungen einiger seiner Mitschüler- für die er nur ein dreckiger Zigeuner war... Auch heute noch ist in vielen Köpfen ein Hass auf Sinti und Roma vorhanden. Das Buch ist ein wichtiger Beitrag gegen Rassismus und eine Mahnung alles zu tun, damit sich die Verbrechen der deutschen Faschisten nicht wiederholen können. Ich habe das Buch sehr gerne und mit großem Interesse gelesen und freue mich darüber, dass so die Erinnerung an Unku wachgehalten wird - dem Mädchen aus dem Kinderbuch, das im Leben Erna Lauenburger hieß und hilfsbereit, herzlich, mutig und manchmal verwegen war und die von den Faschisten in Ausschwitz ermordet wurde. Heute erinnert unter anderem im Berliner Stadtteil Friedrichshain ein Ede-und-Unku-Weg, der zwei Kindertagesstätten verbindet, an sie und ihre Familie. Ich wünsche diesem Buch viele interessierte Leser, denn das Anliegen alles gegen Rassismus zu tun, ist hochaktuell.

Lesen Sie weiter

Das Buch hat mich tief beeindruckt

Athesia Bozen

Von: Buchhandlung Athesia Bozen aus Bozen

19.03.2018

Das Buch hat mich tief beeindruckt und nachdenklich gemacht. "Ede und Unku - Die wahre Geschichte" ist das dritte Buch, das ich zum Thema Vernichtung der Sinti und Roma im Holocaust gelesen habe. Im Vergleich zu den beiden anderen ist dieses Buch kein Roman und dadurch sehr viel authentischer. Das Buch konfrontiert mich aber auch mit der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und mit unserer Zeit, die wieder von Vorurteilen geprägt ist. Dieses Buch wird die Welt nicht verändern und Geschehenes nicht auslöschen, aber es hat mich zum Nachdenken gebracht. Barbara Pernter Buchhandlung Athesia Bozen

Lesen Sie weiter