Leserstimmen zu
Der Zorn der Einsiedlerin

Fred Vargas

(10)
(11)
(4)
(0)
(0)
€ 23,00 [D] inkl. MwSt. | € 23,70 [A] | CHF 32,50* (* empf. VK-Preis)

Dies ist bereits der 12. Band um den recht seltsamen und eigenwilligen Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg, wobei ich beiden Beschreibungen eher etwas positives abgewinnen kann. Manchmal, während der Lektüre (ich kenne alle vorhergehenden Bände) denke ich immer mal wieder “dieser Mann ist nicht von dieser Welt”. Dabei empfinde ich ihn schon als geerdet. Er verfügt über ein Gespür alles um ihn herum betreffend, egal ob Mensch, Tier oder Begebenheit. Adamsberg sieht und hört alles irgendwie anders und so kommt es, dass er gerade bei den Ermittlungen in den Mordfällen ganz viel intuitiv vorgeht. Alles aus dem Bauch heraus betrachtet und doch auch mit Köpfchen an die Sache geht. In diesem Buch beginnt die Story wieder typisch unscheinbar. Adamsberg weilte in Island und wird zurückbeordert, da seine Truppe an dem gewaltsamen Tod einer Frau verzweifelt. 2 Tatverdächtige und beide beschuldigen sich gegenseitig. So war es nur eine Frage der (kurzen) Zeit bis Adamsberg den Täter überführt und dabei so ganz nebenbei wieder die gesamte Truppe um ihn herum stärkt. Das ist nämlich auch ein ganz wichtiger Teil in den Büchern der Autorin. Adamsberg agiert zwar oft genug alleine – er liebt Spaziergänge – aber seine Truppe im 13. Arrondissement, die “Brigade Criminelle”, liegt im so am Herzen, dass man unweigerlich alle immer wieder neu kennenlernt und aus der Sicht Adamsberg all deren Macken und Schrullen, aber eben auch das Können und Herausragende derer erfährt. An erster Stelle, sein Vertreter: Adrien Danglard Er weiß alles! Das ist so und das wissen auch alle um ihn herum. Er ist der stilsichere, der elegante wenn auch nicht schöne Mann. Selbstzweifel treibt ihm Adamsberg gerne aus. Commandant Mordent ist der zweite Stellvertreter und eher der ruhige in der illustren Gesellschaft. Die Computerexpertin im Team ist Lieutenant Froissy. Diese Frau hat es drauf in Sachen Recherche und kann richtig hartnäckig werden. Lieutenant Louis Veyrenc de Bilhc ist eine Art Seelenverwandter von Adamsberg, da er dessen Gedankengänge oftmals sehr nachvollziehen kann. Dann haben wir da noch Lieutenant Violette Retancourt. Sie ist eine Frau mit Statur, unbeugsam, stark und für das Team oftmals voller Rätsel. Und als letztes gibt es noch “Kugel”. Der dicke Kater lebt inmitten der Brigade und liegt gerne mal auf dem Kopierer herum. Schon während des Einstieges in die Story um diese ermordete Frau kommt es zu der ersten Begegnung mit der Einsiedlerspinne. Nicht leibhaftig, auch eher durch einen Zufall, aber Adamsberg hat da sofort dieses Jucken und Kratzen, das sich einstellt wenn er etwas wittert. Seine Intuition lässt wieder nichts zu wünschen übrig und so beginnen die ersten Recherchen in Sachen der Spinnenbisse und warum die Opfer ausschließlich alte Männer waren. Bei allen Büchern der Autorin liebe ich diese Skurrilität. Diese seltsamen Fälle können durchaus auch mal etwas mystisches haben, sind aber nie abgedreht. Die Charaktere trifft dies genauso, skurril und besonders. Herrlich die regelmäßigen Dialoge, deren Wortwitz mich immer wieder zum Grinsen bringt. Aber es kann auch mal traurig werden. Viel Poesie findet sich und auch so manches Zitat. Mich faszinieren auch die Zusammenhänge von den Fällen und Sätzen, die sich ganz tief eingraben. Hier, in dieser Story war es das Kratzen. Nach einem (Spinnen) Biss juckt es und man muss unweigerlich kratzen. Kratzt man nicht zu Ende, wird es immer wieder, auch später, jucken. Das sind so die verborgenen Dinge die einen beschäftigen und an die Oberfläche wollen. Auch Adamsberg hat dieses Kratzen und Kucken. Der Fall wirft ihn wieder zurück in seine Kindheit (das hatten wir schon mal bei “der 14. Stein) und lässt so wieder viel persönliches in die Story einfließen. Dieser Fall um “Der Zorn der Einsiedlerin” ist von der Thematik her schon sehr heftig. Es geht um sexuellen Missbrauch und die Autorin scheut sich auch nicht Details anzusprechen. Ein Waisenhaus, die damals dort lebenden Kinder und so manche der Erwachsenen werden ein wichtiger Teil des Inhaltes. Es wirft viele Fragen auf, denen Adamsberg und sein Team nachgeht. Fred Vargas geht weit in diesem Buch. Eine Vergewaltigung und sexuelle Belästigung werden ebenfalls dargestellt. Was (mir) aber fast noch schlimmer vorkam waren die eingebundenen Schilderungen vom Wegsehen. Wieder etwas das ein ungemeines Jucken und Kratzen nach sich zieht, bei allen im Buch beteiligten und mit Sicherheit auch so manchem aus der Leserschaft. Adamsberg ist und bleibt einer meiner favorisierten Ermittler. Der “Wolkenschaufler” hat es einfach drauf und besticht mit seiner herrlich furchtbaren Langsamkeit. Somit ist dieser Kriminalroman keine rasante Jagd nach irgendwelchen Mördern, sondern ein wunderschön gewobenes Netz, in dem sich die Vergangenheit verfangen hat. Es bedarf keiner zerstörerischen Kraft um das feine Gebilde aufzulösen. Geduld und Gefühl sind dafür nötig, beides hat Adamsberg zur genüge. Fred Vargas (Frédérique Audoin-Rouzeau) hat einen unnachahmlichen Stil. Durch ihr Studium der Geschichte des Mittelalters und ihre Arbeit als Archäologin, bindet sie oftmals historisches mit ein, was mit besonders gut gefällt. Kleine Geschichten, Anekdoten, Legenden und Sagen finden immer einen Weg hinein und bringen dieses Besondere an ihren Büchern zu Tage. Kennen und schätzen gelernt habe ich die Autorin durch das Buch “Die drei Evangelisten”. Wer damit beginnt und den Stil liebt, wird auch alle 12 Bände um Adamsberg genießen können. Wunderschön miteinander verwobene Sätze und Begebenheiten. Oftmals ein scheinbar unlogisches Handel, dessen Sinn sich erst später offenbart und das Beste, es wird immer alles aufgeklärt. Vielleicht bleibt das ein oder andere Geheimnis, aber auch das macht diese Bücher eben aus. Rezension verfasst von © Kerstin ★★★★★

Lesen Sie weiter

Nackenkribbeln

Von: wal.li

01.01.2019

Kommissar Adamsberg muss seinen Aufenthalt auf Island wegen eines ungeklärten Todesfalls in Paris abbrechen. Die Kollegen kommen mit der Untersuchung nicht weiter und sie rufen den Chef zurück. Eine Frau ist zweimal von dem SUV ihres Ehemannes überrollt worden. Eigentlich eine offensichtliche Sache, der Ehemann scheint allerdings ein wasserdichtes Alibi zu haben und er beschuldigt den vermeintlichen Geliebten seiner Frau. Eher nebenbei bemerkt Adamsberg, dass sich einer seiner Mitarbeiter mit den Todesumständen dreier alter Männer beschäftigt, die am Biss der Einsiedlerspinne gestorben sein sollen. Bei der Erwähnung des Namens der Spinne beginnt es in Adamsbergs Nacken zu kribbeln. Hier kann etwas nicht mit rechten Dingen zugehen. Wie schön Adamsberg und seine Kollegen wiederzulesen. Und wenn es in Adamsbergs Nacken kribbelt, dann wird er meistens recht behalten. Genauso wie Adamsberg mit seiner unnachahmlichen Art bald durchschaut, wer in dem Pkw saß, achtet er auf seine Ahnung, dass bei dem Tod der alten Männer etwas nicht stimmen kann. Während seiner Nachforschungen lernt er allerhand über das Leben der Einsiedlerspinnen, die eigentlich noch nicht einmal Menschen beißen, geschweige denn sie zu töten. Nur unter ungünstigen Umständen, wenn das Opfer geschwächt ist, kann durch den Biss der Spinne ein Krankheitsbild ausgelöst werden, das mit dem Tod des Bissopfers endet. Abgesehen von einer Kleinigkeit, ist diese Ermittlung von Kommissar Adamsberg ausgesprochen pfiffig und unterhaltsam. Adamsberg hat das richtige Händchen sowohl für seine Brigade als auch für seine Fälle. Wenn er mal eben nachdenken geht, kommt meistens ein kluger Gedanke dabei heraus. Natürlich kann auch Adamsberg mal falsch liegen, aber dann geschieht das auf intelligente Art und Weise und nicht so, dass man denkt, das hätte er doch sehen müssen. Auch die Strömungen innerhalb seiner Stelle hat Adamsberg genauestens im Blick und er ist ein guter Chef, der seinen Leuten zwar mal eine klare Kante gibt, ihnen aber nicht in den Rücken fällt. Am Schluss wird man denken, dass die Einsiedlerin zurecht zornig ist, was die Position des Ermittlers nicht einfacher macht.

Lesen Sie weiter

lebt von den Hintergründen und der Aufarbeitung der Vergangenheit

Von: Michael Lausberg aus Doveren

22.12.2018

Fred Vargas, Künstlername der französischen Schriftstellerin Frédérique Audoin-Rouzeau, brachte den zwölften Band der Reihe um den Jean-Baptiste Adamsberg, Kommissar im 13. Arrondissement in Paris, der mit augenfälliger äußerer Langsamkeit seine Fälle durch Intuition löst, heraus. Das Buch beginnt der Rückkehr von Adamsberg nach einer Auszeit in Island nach Paris in sein wohlvertrautes Team und wird dort mit einem wenig spannenden neuen Fall betraut. Dieser steht jedoch nicht im Mittelpunkt des Buches. Als in den Medien mysteriöse Fälle auftauchen, als drei ältere Männer starben an einem Spinnenbiss der sogenannten Einsiedlerspinne sterben, macht ihn das stutzig und neugierig zugleich. Seltsam an den Fällen ist, dass der Biss einer einzelnen Spinne nur in seltenen Fällen zum Tod führt. Die Spinne ist grundsätzlich nicht aggressiv und beißt nur zu, wenn sie Gefahr läuft, zerdrückt zu werden. Der Biss ist weitgehend schmerzlos und wird meistens gar nicht wahrgenommen. innerhalb 2 bis 8 Stunden danach werden diese Wunden aber immer schmerzhafter. Diese Fälle lassen ihn nicht los, Adamsberg recherchiert weiter, wobei er zunächst nur im Geheimen ermitteln will und nur einige seines Teams einweiht. Adamsberg vermutet, dass jemand im Hintergrund die eigentlich scheuen Spinnen zu einem Mord missbraucht hat. Diese Theorie legt er einigen Wissenschaftlern und Experten auf diesem Gebiet vor, die dies allerdings verneinen. Trotzdem glaubt Adamsberg immer noch an seine Mordtheorie und ermittelt weiter. Er stößt bei seinen Ermittlungen auf ein lange geschlossenes Waisenhaus und auf einige der früheren Bewohner, die zu den Opfern der Spinnenbissen zählten. Hier ergibt sich ein direkter Zusammenhang. Auch in diesem Roman wird Adamsberg mit all seinen Schrullen und Eigenarten sowie Adrien Danglard: dessen Inspektor, der systematische und intellektuelle Gegenpol zu Adamsberg, detailliert dargestellt. Adamsberg und die Entwicklung in seinem Team sind eine eigene Geschichte im Roman. Der Krimi baut immer mehr an Spannung auf und lebt von den Hintergründen und der Aufarbeitung der Vergangenheit, die schließlich eine überraschende Lösung bieten.

Lesen Sie weiter

Der neueste Roman von Fred Vargas ist genau so genial wie alle Vorgänger. Habe, obwohl ich das E-Book bekommen habe, dann doch lieber zum Buch in Papierform gegriffen, weil ich nach einigen Seiten merkte, dass Adamsberg irgendwie auf Papier sein muss ;-). Wie Adamsberg und sein Team ermittelt, wie man gedanklich aufs Glatteis geführt wird, die Hintergründe - super. Schade, dass einige Charaktere gar nicht mehr auftauchen. Auch nicht so ganz meins - die Auseinandersetzungen von Adamsberg mit Danglard, das wirkt nicht so ganz rund. Glaubwürdig ist auch nicht immer alles, was einem Vargas so serviert, aber irgendwie passt alles dann doch zusammen, zusammengehalten von ihrem unübertroffenen Schreibstil. Ein Punkt Abzug für die angemerkten Dinge. Und - neu einsteigen in die Adamsberg-Serie würde ich nicht mit diesem Roman, sondern unbedingt von Anfang an.

Lesen Sie weiter

Wenn Fred Vargas ihrem Kommissar Adamsberg ins Rennen schickt, muss ich dabei sein. An Adamsberg scheiden sich die Geister. Entweder man mag ihn und seine ganz eigene Art zu ermitteln oder man hasst ihn, weil der so anders ist und seine Fälle immer so verzwickt und langsam sind. Wer mit Adamsberg ermittelt, muss die langsame und bedächtige Vorgehensweise mögen. Was anfangs einfach und logisch erscheint, wird mit jedem Satz komplizierter und verworrener und wenn man meint, man steckt nun endgültig fest, kommt Adamsberg der eine Gedanke, der die Ermittlungen wieder ins Rollen bringt. Es sind wieder viele Fakten, sehr viel Hintergrundwissen und einige Charaktere, die die Geschichte beeinflussen. Aber nicht nur die Ermittlungen sind spannend und interessant, sondern auch der Konflikt zwischen Adamsberg und Danglard. Der Konflikt schwillt immer mehr an und zeigt eine neue Seite von dem Kommissar und seinem Stellvertreter. Die Unruhe und das Misstrauen der beiden ist so gut von Fred Vargas beschrieben, dass die Stimmung fast greifbar ist. Man muss jedoch die Geschichte zwischen Adamsberg und Danglard kennen, um den Konflikt wirklich zu verstehen. Es ist kein einfacher Krimi und man muss etwas Geduld und Muße mitbringen, aber wenn man bereit ist, sich auf diese Geschichte einzulassen, wird man eine vielschichtige und spannende Geschichte hören.

Lesen Sie weiter

Wer keine Angst vor Spinnen und Insekten hat, dem möchte ich diesen Krimi wärmstens ans Herz legen. In kürzester Zeit hatte ich das Buch fertig gelesen, denn der wunderbar atmosphärische und flüssige Schreibstil von Fred Vargas ist einfach toll. Man spürt die Wärme der südfranzösischen Sonne fast auf der Haut, eine echte Wohltat in dieser Jahreszeit. Natürlich tragen auch die sympathischen Charaktere zum Lesegenuss bei. Allen voran Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg, der zunächst wenig begeistert ist, seinen Island-Urlaub überraschend abbrechen zu müssen, weil seine Kollegen Unterstützung brauchen: eine Frau wurde ermordet, mit dem Auto des eigenen Ehemanns überfahren. Dabei ist der Fall dann eigentlich schnell gelöst, aber Adamsberg stößt auf etwas anderes, das seine Aufmerksamkeit nicht mehr loslässt. Die Todesfälle durch Bisse der Einsiedlerspinne nehmen zu, was ungewöhnlich ist, da ihr Gift eigentlich nicht unbedingt lebensgefährlich ist. Was steckt dahinter? Zufälle oder doch mehr? Von den Vorgängerbänden habe ich nur einige gelesen, aber das ist zum allgemeinen Verständnis auch nicht zwingend nötig. Die Figuren haben auch so genug Tiefe, ohne ihre kompletten Hintergrundgeschichten zu kennen. Manche Personen wirken etwas verschroben, aber trotzdem merkt man immer, dass sie ihr Herz am rechten Fleck haben. So schöne Szenen, wie das gemeinsame Füttern einer Amselfamilie im Polizeihof findet man häufig in dieser Story. Überhaupt kommt das Menschliche und Emotionale nie zu kurz in diesem Krimi. Fred Vargas beweist wieder einmal sehr eindrucksvoll, dass man Spannung auch ohne große Action und Blutvergießen erzeugen kann. Adamsberg schlägt seine gewohnt ungewöhnlichen Wege ein, um an ein Ziel zu kommen, das anfangs noch niemand erahnen konnte. Super durchdacht mit vielen Wendungen, Überraschungen und Bezügen zu seiner eigenen Vergangenheit. Oft passiert nicht viel und wir sind einfach Zeugen einer soliden Ermittlungsarbeit, aber trotzdem ist man durchgehend gefesselt von dieser Geschichte, die spannend und irgendwie liebenswürdig zugleich ist. Wer gerne Krimis mit emotionalem Tiefgang und ohne Blutvergießen liest, der ist bei Fred Vargas an der richtigen Adresse mit diesem Buch! Nebenbei lernt man noch einiges über Spinnentiere, Insekten und wenn ihr wissen möchtet, was „Blapse“ sind, dann holt euch den Krimi.

Lesen Sie weiter

Jean-Baptiste Adamsberg ist anders. Anders, als man sich üblicherweise einen Commissaire der Brigade Criminelle vorstellt. Oft scheint es, als sei er abwesend, mit dem Kopf in den Wolken, aber dieser Eindruck täuscht. Mit seiner unkonventionellen Denkweise, seinen Ahnungen, führt er sein Team regelmäßig auf die richtige Spur und löst den Fall. Und auch dieses Team hat es wahrlich in sich: Danglard, Froissy, Retancourt, Veyrenc de Bilhc, um nur einige zu nennen – jede/r für sich ein Original mit einzigartigen Fähigkeiten, die für ihren Chef durchs Feuer gehen. Manchmal zwar nur widerstrebend, dann aber, wenn sie sich auf seine Denkweise einlassen und die Muster erkennen, mit umso mehr Elan und Sachkompetenz. So auch in ihrem neuesten Fall, für den Adamsberg seinen isländischen Rückzugsort verlassen und zurück in die französische Metropole muss. Eine Frau wurde ermordet, der Täter muss aus dem unmittelbaren Umfeld kommen. Als Täter kommen nur zwei Menschen in Frage, entweder der Ehemann oder der Geliebte. Aber nicht dieser Fall fesselt das Interesse des verschrobenen Kommissars, sondern eine auffällige Häufung von Todesfällen im Süden Frankreichs, bei denen die Opfer durch Spinnenbisse ums Leben kommen. Wäre da nicht die Tatsache, dass das Gift einer einzelnen Einsiedlerspinne niemals ausreichen würde, um einen Menschen zu töten. Adamsberg verbeißt sich gegen den Widerstand seines Teams in den Fall, gräbt tief und tiefer, auch in seiner eigenen Vergangenheit und löst, wie könnte es anders sein, auch diesen Fall. Wie bereits in den vorangegangenen elf Bänden der Adamsberg-Reihe beschränkt die die französische Autorin Fred Vargas (von Haus aus Historikerin und Archäozoologin) nicht auf das bloße Whodunit, sondern bietet ihren Lesern jede Menge Details zu Historie, Mythologie und in diesem speziellen Fall auch Zoologie. Dabei verliert sie aber nicht ihren scharfen Blick auf die gesellschaftliche Realität aus den Augen und thematisiert in „Der Zorn der Einsiedlerin“ die Ausgrenzung und Ächtung von Frauen, die sich den gängigen Vorstellungen widersetzen – nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch in der Gegenwart. Man muss sich darauf einlassen können und wird dafür mit einem ganz besonderen Kriminalroman belohnt, dessen Kernaussage von hinten durch die Brust ins Auge trifft. Volle Punktzahl und nachdrücklich zur Lektüre empfohlen!

Lesen Sie weiter

In ihrem neuen Krimi “Der Zorn der Einsiedlerin” bietet Fred Vargas wieder alles auf, was ihre Krimis so lesenswert macht: Einen schwierigen Fall, komplizierte Ermittlungsumstände und einen Kommissar Adamsberg, der zu Höchstform aufläuft. Denn der muss sich wie immer nicht nur um einen Mord, sondern auch gründlich um die Befindlichkeiten seiner Pariser Brigade kümmern. Besonders sein Stellvertreter und Freund Danglard macht ihm diesmal Sorgen, fällt er ihm in dieser heiklen Sache doch gleich mehrfach in den Rücken. Dabei ist Vargas’ Erzählstil ebenso unkonventionell wie ihre Inszenierung der komplexen Geschichte, obwohl am Ende alles sehr schön logisch aufgelöst wird. So ist “Der Zorn der Einsiedlerin” ein charmanter, aber auch ein gut durchdachter Krimi, der einen so leicht nicht loslässt.

Lesen Sie weiter