Leserstimmen zu
Gwendys Wunschkasten

Stephen King, Richard Chizmar

(17)
(12)
(1)
(3)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Es gibt bessere...

Von: Petra aus Graz

05.04.2019

Und fertig gelesen. Ohne Unterbrechung. 😁 Kein typischer King. Es fehlt die Ausführlichkeit , die seine Bücher sonst so speziell macht. Die Geschichte ist schnell zu lesen, ohne ehrliche Spannung. Auch ist der Inhalt für mich ein ausgefranster roter Faden....

Lesen Sie weiter

Da es sich bei Gwendys Wunschkasten lediglich um eine Kurzgeschichte handelt & in kurze, knackige Kapitel unterteilt ist, lässt sich das Buch in einem Rutsch weglesen. Die Grundidee klingt wirklich spannend, jedoch hat mich das Buch eher enttäuscht zurück gelassen. Stephen Kings Schreibstil habe ich hier leider nicht entdecken können, was mit Sicherheit daran liegt, das Richard Chizmar mit im Boot sitzt. Die Geschichte wird flüssig erzählt, keine Frage, allerdings hat mir der Tiefgang ganz klar gefehlt. Es ist logisch das eine Novelle nicht die gleiche Tiefgründigkeit wie ein 500 Seiten Buch haben kann, aber die Charaktere sind für mich nicht greifbar, es kommt keine Spannung auf & der Wunschkasten kommt viel zu kurz. Ich hätte mir mehr unheimliche, bedrückende Momente gewünscht - diese beängstigende Atmosphäre die King sonst so genial erzeugen kann. Meiner Meinung nach hätte man da noch einiges rausholen können, denn am Ende bleiben mir schlichtweg zu viele Fragen offen. Das Potenzial ist vorhanden, ein wenig mehr Spielraum hätte der Geschichte rund um den mysteriösen Kasten sehr gut getan. Alles in allem ist Gwendys Wunschkasten eine kurzweilige Geschichte für zwischendurch, die mir allerdings nichts geben konnte. Für Stephen King Fans führt an diesem kleinen Werk wohl kein Weg vorbei, für Einsteiger der King Literatur würde ich es jedoch nicht unbedingt empfehlen.

Lesen Sie weiter

Wie der Blick in die kleine Holzschatulle, in der man die vielen kleinen Habseeligkeiten bewahrt, die einem am Herzen liegen wirkt das Cover zu diesem kleinen Büchlein. Mit gelber, auffallend geschwungener Schrift leuchten Autorennamen und Buchtitel entgegen. Die Münzen und Figuren auf dem hölzern wirkenden Grund sind ein haptisches Highlight. Meinung Nach „ES“ lächelte mich Stephen King von diesem Cover praktisch an. In der Geschichte geht es um die zwölf-jährige Gwendy, die von einem Fremden ein kleines Kästchen mit bunten Schaltern und Hebeln bekommt. Zu diesem Zeitpunkt weiß sie noch nicht, das dieses Geschenk ihr ganzes Leben verändern wird. So gut wie mir die Grundidee der Story gefällt, so schade finde ich die Kürze des Buches. Das man auf nur 128 Seiten keine Geschichte verfassen kann, die auf mehreren Ebenen brilliert, sprich tolle, glaubhafte Charaktere aufbauen und gleichzeitig eine Geschichte detailliert erzählen, in der man nicht das Gefühl hat, der Autor will es einfach nur zu ende bringen, ist keine Überraschung. Daher richtet sich meine Kritik weniger an den Autor, sondern viel mehr an die geringe Seitenstärke. Die Charaktere sind nett, aber leider fehlt hier die Tiefe und die Entwickelung, die zu einer gewissen Verbundenheit mit dem Protagonisten und anderen Figuren führt. Auch das Ende des Buches wirkt zu schnell herbei geführt und hastig, genau wie auch der Rest des Intermezzos. Was nicht heißt, das es nicht spannend und gut zu lesen gewesen wäre, es fehlt nur an Raum, damit die Geschehnisse ihre Wirkung entfalten können. Fazit Schade, das hier nicht mehr aus der Idee gemacht wurde. Skizzierte Charaktere und hastige Entwicklungen haben bei mir nicht das Gefühl geweckt einen King in der Hand zu halten.

Lesen Sie weiter