Leserstimmen zu
Das sechste Erwachen

Mur Lafferty

(3)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Nachdem ich schon in vielen Blogs vom Roman »Das sechste Erwachen« von Mur Lafferty gehört hatte und er mir auch von Freunden empfohlen wurde, stand das Buch nicht lange im Regal, sondern wanderte sofort in den Rucksack, als die nächste längere Bahnreise anstand. Und das war auch gut so. Die Geschichte klingt durchaus bekannt: Sechs Personen auf relativ engem Raum (in diesem Fall ein Raumschiff), und unter ihnen befindet sich ein Mörder – aber wer ist der Killer? Das Ganze beginnt schon verdammt spannend: Die sechsköpfige Besatzung wacht in neuen Klonkörpern auf und muss feststellen, dass ihre letzten Klone ermordet wurden und die Leichen nebst diverser Körperflüssigkeiten den ersten Anblick beim Aufwachen darstellen. Das kann einen schon ziemlich durcheinanderbringen. Rasch wird klar, dass wenigstens einer von ihnen ein Mörder sein muss; dummerweise wurden die Mindmaps der Klone, also die gespeicherten Gedanken und Erinnerungen, mit denen sie wieder aufwachen, vor Beginn der Reise aufgezeichnet, aber anhand der deutlich älteren Leichen ist offensichtlich, dass seitdem einige Jahrzehnte verstrichen sein müssen. Und so machen sich die sechs Klone daran herauszufinden, was eigentlich passiert ist, denn ihre Mission, das Schiff mitsamt der zweitausend schlafenden Klone und fünfhundert weiteren Mindmaps zum zu besiedelnden Planeten Artemis zu bringen, wird noch sehr, sehr lange dauern und Umkehren ist keine Option. Nach und nach erfährt man mehr über die Hintergründe der sechs Charaktere und stellt fest, dass diese einiges auf dem Kerbholz haben … Mehr wird hier nicht gespoilert – wenn ihr mehr wissen wollt, lest den Roman! Die Zukunftsvision, die die Autorin da erschafft, ist mit der Idee des Klonens, der darauf aufbauenden Konflikte und der Klongesetze sowie der Mindmaps und den Hackern, die diese illegalerweise manipulieren, um angeborene Krankheiten auszumerzen oder weitaus tiefer in die Persönlichkeit eines Menschen einzugreifen, ist derart gut erzählt und stimmig, dass es eine wahre Freude ist. Mur Lafferty legt hier einen rasanten und überzeugenden Mix aus Thriller und Scifiroman vor, wie ich ihn bisher in der Form noch nicht gelesen habe. Die hervorragende deutsche Übersetzung von Bernhard Kempen trägt ihr Übrigens dazu bei, dass dieses Lesevergnügen bis zur letzten Seite anhält und man zwischendurch einfach nicht mehr aufhören kann. Ein absoluter Pageturner und mein bisheriger Lesetipp des Jahres!

Lesen Sie weiter

Inhalt Ein Raumschiff fliegt 2000 Menschen auf einen neuen Planeten. Die Besatzung ist nur sechs Köpfe groß und besteht aus Klonen. Wenn auf der 400 Jahre dauernden Mission einer stirbt, wird er umgehend wieder ersetzt. Doch plötzlich wachen alle Klone gleichzeitig mitten in einem Blutbad auf, ohne Erinnerung an die letzten 25 Jahre. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Und wie sollen sie den Killer finden, wenn sich niemand erinnern kann? Eigene Meinung Der Anfang in die Geschichte war etwas schwierig. Es wurde viel mit Begriffen um sich geworfen, die man noch nicht einordnen konnte und die historische Geschichte rund ums Klonen wurde auch erst nach und nach erzählt. Wir begleiten die sechs, bzw. sieben (wenn man die KI IAN mitzählt) in der Gegenwart und erfahren durch Berichte nach und nach, was ihre Geschichte ist, warum und wie sie an Bord des Raumschiffes gelandet sind. Teilweise war es wirklich schwer, alle Ereignisse zu ordnen und zu verstehen, da ich die Vorgänge rund ums Klonen nicht immer ganz verstanden habe. Ich denke es liegt daran, dass sie nicht zufriedenstellend erklärt wurden. Es wurde im Laufe des Buches zwar besser, hätte jedoch von Anfang an einmal vernünftig beschrieben werden sollen. Die Geschichte nimmt langsam Fahrt auf. Erst passiert nicht viel, außer dass alle versuchen Ordnung in das Chaos zu bringen. Doch mit jedem Geheimnis, dass in irgendeiner Weise ans Licht kommt, wird es spannender. Ich habe auch versucht, mir selber einen Reim auf die Ereignisse zu machen, jedoch war es einfach zu komplex und viel zu verstrickt in der Vergangenheit, als das ich mit meinen Vermutungen richtig gelegen hätte. IAN hat mir unglaublich gut gefallen! Meiner Meinung nach der beste Charakter im Buch. Er ist witzig und sarkastisch und hat mich daher mehr als einmal zum Lachen gebracht. Ernste Situationen werden total aufgelockert und es hat einfach riesigen Spaß gemacht weiterzulesen! Generell haben mich die Dialoge zwischen den Charakteren unglaublich begeistert! Die Auflösung und der Showdown am Ende waren klasse! Totale Gänsehaut!! Nur schade, dass sich dadurch einige Fragen ergeben haben, die nicht mehr beantwortet wurden. Stoff für einen zweiten Band wäre auf jeden fall da gewesen! Fazit Ein spannender und vor allem wahnsinnig witziger Thriller! Man muss zwar etwas Gedult haben, wenn man bei der ganzen Klonsache durchblicken möchte, aber es lohnt sich!

Lesen Sie weiter

Im Grunde genommen handelt es sich bei diesem Science-Fiction-Roman um ein Kammerspiel der besonderen Art. Die Kammer: Ein Raumschiff. In der Kammer: Sechs Besatzungsmitglieder, eine hochentwickelte KI und 2500 Kolonisten, die sich gerade im Kryoschlaf befinden. +++ Ungewöhnliche Passagiere +++ Ist es ein Traum, auf einem Raumschiff zu einem unbekannten Planeten zu fliegen, um diesen zu kolonisieren? Nein, ist es nicht, weshalb sich an Bord der Dormire nicht die besten Wissenschaftler und intelligenten Köpfe der Erde befinden, sondern Verbrecher jeglicher Couleur, denen Straffreiheit in der neuen Heimat zugesagt wurde. Das gilt auch für die sechs Besatzungsmitglieder, die plötzlich erwachen und ein vollkommenes Chaos vorfinden. Inklusive einer defekten KI und dem Fehlen jeglicher Logeinträge der letzten Jahre. Das besondere bei den Besatzungsmitgliedern: Es handelt sich um Klone, die aktiviert werden können, wenn der Körper stirbt. +++ Puzzle +++ Somit wurde eine interessante Ausgangssituation geschaffen, denn der Leser weiß ebenso wenig wie die Besatzungsmitglieder und die KI, was eigentlich vorgefallen ist. Nach und nach werden Puzzleteile gesammelt und das Geschehen analysiert, wobei jeder zum Kreis der Verdächtigen gehört. Lafferty versteht es, sehr geschickt dem Leser nach und nach die Hintergründe dieser außergewöhnlichen Geschichte zu präsentieren und weiß mit zahlreichen Wendungen und einigen Rückblicken den Spannungsbogen kräftig zu spannen. +++ Gesellschaft +++ Das Buch entwickelt sich immer mehr zu einem spannenden Thriller, der den Leser in seinen Bann ziehen kann. Natürlich bleibt das Buch sich seines Hintergrunds (nämlich der Science Fiction) treu und schafft es eindrücklich die unterschiedlichen Genres zu verbinden. Was übrig bleibt: Ein spannendes Buch mit einigen gesellschaftlichen Fragestellungen. Neben den Spannungsmomenten bleibt es nicht aus, sich mit der Thematik des menschlichen Klonens zu befassen. Die Autorin schafft es, die Fragen in den Raum zu werfen, wie weit die Menschheit gehen darf, ohne aber selbst Stellung zu beziehen. Es bleibt dem Leser überlassen, sich selbst eine Meinung zu diesem doch sensiblen Thema zu bilden. +++ Fazit +++ Was für ein gelungener und spannungsreicher Science Fiction Roman. Er kann auf jeder Ebene überzeugen und ist für jeden empfehlenswert, der sich gern spannungsreicher Literatur zuwendet. Es sind die Erzählung und die Charaktere, die die Seele des Buchs ausmachen und gar nicht mal so sehr das Science Fiction. Somit kann ich bedenkenlos diesem Buch eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen.

Lesen Sie weiter