Leserstimmen zu
Lass uns an Wunder glauben

Nick Trout

(2)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Jasper leidet an einer unheilbaren Lungenkrankheit. Seine Mutter Kate ist Tierärztin und allein für ihn verantwortlich. Sie erfüllt ihm jeden Wunsch - nur den nach einem eigenen Hund nicht. Doch als sie sich im Tierheim um Whistler kümmert, der gerade herrenlose auf der Straße eingefangen wurde, kommt Jasper dazu und es entspinnt sich zwischen den beiden eine magische Verbindung... Nick Trout läßt mit seinem Roman "Lass uns an Wunder glauben" das Leserherz höher schlagen. Einfühlsam beschreibt er diese sonderbare Magie, die wohl jeder Hundehalter kennt, der eng mit seinem treuen Vierbeiner zusammenlebt. Diese Verständigung ohne Worte, die man wohl nur versteht, wenn man sie selbst erlebt hat. Hier erlebt der 12jährige Jasper sie mit Whistler. Ihre Beziehung zueinander, die vom ersten Augenblick an sehr tief ist, ist so herrlich beschrieben, daß man einfach gerührt ist. Es ist sehr schön zu verfolgen, wie Whistler dem kranken Jasper den Mut gibt, mit seiner Krankheit zu leben. Kate, die zunächst unnahbar und einfach überbesorgt erscheint, wird hier von Kapitel zu Kapitel sympathischer. Die Kapitel werden immer im Wechsel aus der Sicht von Jasper oder Kate geschrieben. Hierbei erfährt man die einzelnen Sichtweisen, die oft sehr unterschiedlich sind. Man lernt beide Seiten zu verstehen. Das Buch ist so vielfältig.... Mal einfach zu Tränen rührend, dann wieder einfach eine schöne unterhaltsame Geschichte. Auf jeden Fall macht sie eines: Mut, niemals aufzugeben.

Lesen Sie weiter

Kate ist Tierärztin und arbeitet in einem Tierheim. Sie ist alleinerziehend und kümmert sich sehr um ihren an Mukoviszidose erkrankten elfjährigen Sohn Jasper. Im Tierheim trifft Jasper Whistler, einen Labradormischling, der schwer misshandelt wurde. Es ist Liebe auf den ersten Blick, die Verbindung zwischen den beiden ist einzigartig. Doch Kate möchte aufgrund Jaspers Erkrankung seinen Wunsch, den Hund bei sich aufzunehmen, nicht erfüllen. Länger als zwei Wochen darf ein Tier nicht im Tierheim bleiben, die Zeit für Whistler drängt, deshalb versucht Jasper alles, um für ihn ein neues Zuhause zu finden. Nick Trout hat mit dem Buch "Lass uns an Wunder glauben" einen sehr emotionalen Roman geschrieben. Das Cover mit dem treuen Hundeblick hat mich sofort angesprochen. Durch die kurzen Kapitel und den flüssigen Schreibstil des Autors lässt sich das Buch schnell lesen. Die Geschichte wird im Wechsel aus der Sicht von Kate und Jasper geschrieben. Dadurch kann sich der Leser sehr gut in die Gedanken und Emotionen von Mutter und Sohn hineinversetzen, was mir sehr gut gefallen hat. Jasper ist ein sehr sympathischer Junge, der weiß, dass er an einer unheilbaren Krankheit leidet und seine Lebenserwartungen nicht sehr hoch sind. Trotzdem ist er ein Kämpfer. Beeindruckt hat mich auch, wie Jasper versucht seiner Mutter die Ängste zu nehmen, wenn er wieder starke Atemnot hatte. Die Mutter Kate sorgt sich ständig um ihren Sohn, diese Ängste ihn zu verlieren sind dabei ganz natürlich und vollkommen nachvollziehbar. Sie hasst es immer, die strenge und vernünftige Mutter zu spielen, um ihren schwerkranken Sohn zu schützen. Kate hat es auch nicht leicht, die ständigen unplanbaren Krankenhausaufenthalte bei Mukoviszidose mit ihrem Beruf zu vereinbaren. Der Hund Whistler berührt den Leser genauso wie den schwerkranken Jasper. Whistler wurde misshandelt aber seinen tollen Charakter hat er deshalb nicht verloren. Nicht nur Jasper und Whistler haben mich zutiefst berührt auch die Liebe zwischen Mutter und Sohn. Die Geschichte hat auch überraschende Wendungen parat und konnte mich zum Ende hin immer mehr fesseln. Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Ein herzergreifender Roman, nicht nur für Hundeliebhaber.

Lesen Sie weiter