Leserstimmen zu
Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode

Jasmin Arensmeier

(87)
(20)
(0)
(0)
(0)

In diesem schönen Buch werden einige Grundlagen prima erklärt. Es geht hier um die Gestaltung eines individuellen Kalenders nach der Bullet-Methode. Ansätze für die Strukturierung und am Ende sogar Beispiele fürs Lettering sind enthalten und interessant erklärt. Ich finde das Buch sehr schön aufgemacht, hilfreich wenn man sich das erste Mal mit dem Thema beschäftigt und es macht Spaß es zu lesen und sich einfach inspirieren zu lassen.

Lesen Sie weiter

Das Buch »Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode« kommt vollgepackt mit vielen Erklärungen, Ideen, Anleitungen und Beispielen. Von Hintergründen über die Erfindung des Journals (Ryder Carroll), über verschiedene Trackingmöglickeiten, bis zu Tipps, welche Stifte man benutzen kann, kommt alles darin vor. Ich habe definitiv weniger erwartet und war überrascht, wie viel es über das Bullet Journal zu sagen gibt. Wenn ihr euch noch nie mit Lettering beschäftigt habt, findet man am Ende des Buches auch noch ein bisschen Inspiration für verschieden Schriften. Die kann man sehr einfach nachmachen und euer Buch bekommt sogleich eine persönliche Note, ebenso die Illustrationen, mit denen ihr euer Journal individualisieren könnt. Das Buch von Jasmin Arensmeier hat meine Erwartungen definitiv übertroffen. Ich kann es definitiv jedem empfehlen, der sich etwas tiefer mit dem Aufbau beschäftigen möchte, und auch jedem, der lieber etwas in der Hand hält, als sich nur über Pinterestbildern und youtube-Videos inspirieren zu lassen.

Lesen Sie weiter

Da ich selbst ein Bullet Journal betreibe, aber das noch nicht lange mache, erwies sich dieses Buch als eine sehr gute Inspirationsquelle. Das Buch ist perfekt für Beginner und bietet zahlreiche Tipps, als auch Bilder und die Ideen. Besonders gefallen hat mir auf jeden Fall das Blatt mit den Mondphasen sowie eine zweiseitige Inspiration für Tracker. Außerdem sind darin ebenso nur selbstgezeichnete Journalausschnitte der Autorin enthalten, die auch einen eigenen Instagram-Account hat. Da ich schon ein anderes Buch der Autorin habe, zu welchem ebenso eine Rezension auf meinem Blog online ist, kann ich mit Sicherheit sagen, dass sich beide total lohnen. Von mir gibt es 5/5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐.

Lesen Sie weiter

Die Autorin Jasmin Arensmeier bezeichnet sich selbst als full-time blogger und Youtuberin, wobei ihr dort tatsächlich über 80.000 Abonnenten folgen. Gebloggt wird auf teaandtwigs. Dort erfährt man auch, dass sie tatsächlich einfach nur den Wunsch hatte, (auch einmal) ein Buch zu schreiben und schließlich ein Verlag auf sie zukam, um das Projekt umzusetzen. Auf 181 Seiten stellt die Autorin die Journaling-Methode vor. Nach der Einführung zum Aufbau der eigenen Kalender- und Trackingseiten, sowie den unterschiedlichen Stilen zur Gestaltung, folgt das große Kapitel "Der Blick ins Buch" mit den verschiedenen Übersichts- und Reflexionsthemen dieser Lebensplaner. Danach wird "Die Gestaltung deines Journals" mit Schriften, Schmuckelementen und Deckblättern gezeigt. Recht knapp gehalten sind die DIY-Projekte, bei denen ein Einband ensteht oder Stempel selbst hergestellt werden. Den Abschluss bildet "Inspiration finden". Dort wird dem Leser eine 99er-Liste vorgeschlagen, denn so viele Themen (und sicherlich noch einige mehr) könnte man in seinem eigenen Journal sammeln. An einer anderen Stelle im Buch, gibt es auch noch eine 99er-Trackingsliste. Der Inhalt des Buches liest sich richtig gut und weckt die Freude an dieser Methode. Dabei schafft sie es, immer wieder darauf hinzuweisen, dass man nicht den durchgestylten Layouts der Profis folgen muss, sondern sein eigenes System finden muss - für den einen ist das ganz minimalistisch, für andere eben deutlich aufwendiger. An vielen Stellen gibt es Verweise innerhalb des Buches. Da aber die Seitenzahlen mit farbigen, oftmals dunkleren Farben hinterlegt sind und die Schriftart sehr klein gewählt ist, wird das Aufblättern der empfohlenen Seiten bei unzureichender Lesebeleuchtung deutlich erschwert. Auch den Verweis auf Zusatzmaterial auf dem eigenen blog ist für mich zu ungenau, da man dort erst einige Zeit suchen muss, um die Printables zu finden. Dafür bietet aber das Buch jede Menge Vorschläge und wirklich gute Tipps. Außerdem merkt man deutlich, dass es keine Lizensübersetzung aus einer anderen Muttersprache ist, da auch die Abbildungen komplett deutschsprachig sind. Da ich selbst erst ganz am Anfang des Journalings stehe und noch ein bisschen unsicher bin, was ich nun alles "tracke", werde ich das Buch wohl noch öfter in die Hand nehmen. Meine reinen ToDo-Listen, die bislang oft nur auf alten Briefumschlägen entstanden, würde ich auf jeden Fall gerne ablösen, schwanke aber noch zwischen der virtuellen App-Methode und der Schreibvariante. Wie organisiert ihr eure Aufgaben, Termine und Lebensideen?

Lesen Sie weiter

Ich habe das Buch angefragt, da ich schon immer mit einem Bullet Journal anfangen wollte. Allerdings wuste ich nie wie ich so wirklich anfangen sollte. Aber mit dem Buch ging das echt gut und sehr fix! Man wird super eingeführt in die ganze Bullet Journal Welt, vor allem auch am anfang mit den Werkzeugen (Stifte, Pinsel, Schablonen, etc). Danach gab es auch erklährungen wie man ab besten Wochenplaner oder auch organisatorisches malt. Mein Fazit: Mir hat es super geholfen einen guten einstieg zu bekommen, deswegen habe ich ein Exeplar gekauft und an Bullet Anfänger Verlost. Ein echt super Buch!

Lesen Sie weiter

Bereits seit einiger Zeit verfolge ich sehr interessiert den Bullet Journaling Trend auf Instagram. Hierbei geht es darum, mit blanken Notizbüchern eigene, individuelle Kalender und Planer zu erstellen, die auf die eigenen Bedürfnisse des Nutzers angepasst sind und von seiner Kreativität leben. Den Möglichkeiten sind hierbei kaum Grenzen gesetzt. Leider hat es mich immer sehr abgeschreckt, eine blanke Seite vor sich zu haben und eigenständig eine Vision entwickeln zu müssen. Aus diesem Grund habe ich mir vor einigen Wochen ein vorgefertigtes Bullet Journal (Mein Bullet Planer, ebenfalls von Jasmin Arensmeier) geholt. Auch wenn mir dies zum Einstieg sehr gut gefallen hat, kam mit der Zeit vermehrt das Bedürfnis, selbst anzufangen, eigenständig zu gestalten. Aus diesem Grund habe ich mich für dieses Buch entschieden. Mit diesem Buch von Jasmin Arensmeier, einer bekannten Youtuberin und Instagrammerin, erhält man Werk, welches einem sowohl Inspiration als auch Basiswissen zum Thema liefern soll. Das Buch überzeugt bereits mit einer sehr liebevollen, hochwertigen Gestaltung. Sowohl der Umschlag als auch der Inhalt sind sehr hübsch gestaltet. Grob ist das Buch in 5 Teilbereiche geteilt: Was ist Journaling – Hier geht es um allgemeine Themen, etwa welches Buch ist das richtige, was muss man bei Stiften beachten, wie organisiert man am besten einen Schlüssel. Man erhält einen guten Eindruck und vor allem viele Hintergrundinformationen. Ich habe mir etwa nie Gedanken gemacht, dass einige Stifte eventuell ungeeignet sein könnten. Man erhält wirklich viele Basic-Informationen, die für einen Einsteiger Gold wert sein dürften und die Grundlage für den Start bilden. Der Blick ins Buch – Hier wird es nun schon etwas Spezieller. Jetzt geht es wirklich darum, was und wie man sein Journal aufbauen, aufteilen und gestalten könnte. Dieser Abschnitt ist der Umfangreichste, es gibt sehr viele Ideen, Vorschläge, Beispiele und vor allem auch jede Menge persönliche Tipps der Autorin. Besonders toll ist, dass es auch zahlreiche Beispielbilder gibt, teilweise für ein Thema verschiedene Darstellungsmethoden. Hier merkt man wirklich, dass Jasmin Arensmeier versucht, für Einsteiger möglichst viele Optionen darzulegen, damit jeder etwas für sich findet. Die Gestaltung deines Journals – In diesem Abschnitt geht es primär um tatsächliche Gestaltungsmöglichkeiten und weniger um Inhalte selbst. Es geht um Fragen der verschiedenen Schriften, Zeichnungen und Schmuckelemente. Es gibt auch hier wieder einige Bilder, ich hätte mir aber vielleicht noch etwas detaillierte Anleitungen gewünscht und vielleicht sogar Übungsseiten. Do-it-yourself-Projekte – In diesem kurzen Kapitel wird erklärt, wie man ein Reiseeinband, Stiftehalter und Stempel selbst erstellen kann. Inspiration finden – Hier gibt es neben Onlinequellen für Inspirationen weitere Elemente, die man für seinen Planner erstellen kann, erneut mit Beispielfoto, sowie eine sehr lange Liste mit Ideen. Sehr hilfreich, wenn man gar nicht so bedenkt, was man alles für den Planner nutzen könnte und wirklich eine gute Einfallsquelle. Insgesamt ist das Buch mit sehr vielen Bildern ausgestattet. Es bietet viele Möglichkeiten, Ideen und Inspirationsquellen. Als Anfänger fühle ich mich hier zuhause und man wird nicht überfordert, sondern wirklich an die Hand genommen und durch das Thema geführt. Es sind viele hilfreiche Tricks im Buch, persönliche Erfahrungen und Tipps der Autorin und jede Menge Liebe. Das merkt man von Anfang bis Ende. Man kann durchaus den Standpunkt vertreten, dass die meisten Informationen auch über Youtube und Instagram zu gewinnen gewesen wären, dennoch finde ich die gebündelte und kompetente Darstellung super hilfreich. Ich habe nun meine ersten Elemente skizziert und werde etwas rumprobieren, mit Stiften experimentieren und gucken, was für mich am besten funktioniert. Dieses Buch ist für jeden geeignet, der nicht blind losversuchen möchte, sich ein Bullet Journal zu erstellen und auch ein wunderbares Geschenk für jemanden, der gerade mit dem Thema anfängt oder anfangen möchte. [Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, was mir freundlicherweise von dem Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Meine Meinung wurde hierdurch nicht beeinflusst.]

Lesen Sie weiter

Inhaltsangabe: Wer mit einem Bullet Planer angefangen hat,ist bestens mit diesem Begleiter ausgerüstet. Gerade als Anfänger findet man hier das Grundgerüst um einen Planer zu gestalten.Was kann man alles in einen Planer packen? Denn es geht um soviel mehr nur seine Gedanken und To do´s fest zu halten,wenn man denn möchte. Um was geht Journaling überhaupt? Wie ist die beste Gestaltung? Welche Deko Elemente kann man benutzen? Dieses Buch hat sie alle! Die ganzen Inspirationen. Auch Fortgeschrittene können von diesem Buch profitieren,da jeder anders Kreativ ist. Meinung: Ich finde dieses Buch ist ein super Begleiter wenn man ganz neu angefangen hat sich einen Bullet Planer anzulegen. Im Prinzip finde ich natürlich man ist seiner Kreativität keinen Grenzen ausgesetzt. Aber als Anfang dient es doch alle mal. Ich wusste z.B. nicht, das man in einen Bullet Planer auch ganz andere Projekte außer die Tagesplanung und To-do´s einbauen kann. Dieses Buch ist wirklich prall gefüllt mit Ideen.Und wenn man ganz gerne mal einen schubs gebrauchen kann,wie man eigentlich so anfängt einen Bullet Planer zu gestalten und auch beendet :) der kann hier unbedingt zugreifen.

Lesen Sie weiter

Wer in die Welt der »BuJos« eintauchen möchte, sollte sich Jasmins Buch anschauen! Hier erfährt man alles wissenswerte und bekommt praktische Tipps und Tricks für den Anfang und Umgang mit dem eigenen Bulletjournal mit auf den Weg. Viele Inspirationen zur Gestaltung findet man auch auf ihren anderen Kanälen (YouTube und Co) - aber im ersten Bullet-Journal Buch erfährt man auch vielen zu der Methode und den Hintergründen des Bullet Journalings. Absolute Empfehlung!

Lesen Sie weiter