Leserstimmen zu
Verführerische Täuschung

J.D. Robb

Eve Dallas (35)

(4)
(0)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Zunächst bedanke ich mich bei Randomhouse und dem Bloggerportal für mein Rezensionsexemplar. Immer wieder gerne lese ich die Bücher der Autorin Nora Roberts. Schon länger war ich neugierig, wie sie als Krimiautorin schreibt. Der Klappentext zu Verführerische Täuschung klang überaus vielversprechend. Der Start in das Buch ist auch irre. Ruck zuck landet man in einem wahren Horrorszenario. Wie im Klappentext beschrieben, steht die Ermittlerin Eve Dallas vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Eve Dallas tritt in den ersten Szenen sehr selbstbewusst auf, absolut kontrolliert und man merkt schnell sie hat ihr Team im Griff. Die Ermittlungen beginnen, natürlich nach Anweisung der Chefin. An der Stelle muss ich gleich meinen ersten Kritikpunkt loswerden. Es ist mir jetzt schon mehrfach aufgefallen, dass amerikanische Autoren ihren Ermittlern sehr häufig einen bizarren, brutalen Lebenslauf schreiben. Die Protagonisten sind regelrechte Übermenschen. Das stört mich mittlerweile sehr. Ebenso in diesem Buch. Eve Dallas als Kind schwerst misshandelt und missbraucht, ist jetzt der reinste Supercop. Es ist mir wirklich zu abgedreht. So gut wie das Buch angefangen hat, ebbt die Spannung aber auch rapide ab. Bis fast zur Hälfte des Buches werden nur Ermittlungs- und Büroszenen beschrieben. Es fehlt jegliche Spannung, bzw. Nervenkitzel. Als Krimi und Thriller Leser wird man schlechtweg gelangweilt. Ansonsten ist es ein sehr flüssiger Schreibstil, a lá Nora Roberts. Die Eve Dallas Reihe umfasst mittlerweile 36 Bände. Ich denke ich werde ihr noch eine Chance geben, vielleicht mal mit dem ersten Band starten und schauen wie alles begann. Ich wurde geschmacklich leider enttäuscht von daher vergebe ich 3 von 5 Kleeblätter. ☘️☘️☘️

Lesen Sie weiter

"Verführerische Täuschung" ist Band 35 der Eve Dallas Reihe der Autorin J. D. Robb (Pseudonym von Nora Roberts) und erschien 2018 als Taschenbuch mit 544 Seiten im Blanvalet Verlag der Random House Gruppe. Wer bereits mit der Eve Dallas Reihe vertraut ist, der trifft hier auf altbekannte Charakter und der gewohnten typischen Spannung. Auch der Schreibstil ist J.D. Robb/Nora Roberts typisch, nämlich flüssig und verständlich geschrieben, sodass sich das Buch schnell und problemlos lesen lässt. Wer versehentlich mit diesem Band in die Reihe einsteigt, dem soll gesagt sein, das stellt kein Problem dar, denn es gibt nur kleinere Anspielungen an vorherige Fälle und lediglich das private Umfeld hat sich hauptsächlich entwickelt. Trotzdem würde ich empfehlen mit Band 1 ( Rendezvous mit einem Mörder) zu beginnen. Im Gegensatz zu den vielen Vorgängern dieses Bandes fiel mir aber stark auf, wie wenig Privatleben der Hauptprotagonistin hier vertreten ist. Dies störte mich nicht, sondern war einfach mal eine Abwechslung zum Gewohnten. Ebenfalls ungewohnt fand ich die Tatsache, dass man weniger merkte in welchem Jahrzehnt die Handlung spielt, da weniger zukunftstechnische Details zur Sprache kamen. Die Ermittlungen in Eve Dallas neuem Fall sind in gewisser Weise brutal, blutig und erschreckend, da die Anzahl der Opfer und deren vorheriger Geisteszustand alles andere als im Rahmen der Norm liegen. Nachdem der Täter der Giftanschläge relativ schnell ermittelt und gefasst war überraschte die Autorin noch mal mit einem weiteren Spannungshighlight, in dem die Familiengeschichte hervor gehoben wurde und neue Erkenntnisse ans Licht kamen und weitere Menschen geschützt werden mussten. Für mich war "Verführerische Täuschung" mal wieder eine gelungene Fortsetzung, wenn auch nicht der beste Band der Reihe. Für mich gehört Eve Dallas zu meinen Lieblingsprotagonisten und Buchreihen und empfehle ich immer gerne weiter.

Lesen Sie weiter

Das Buch  Dieser Fall bringt selbst Eve Dallas an ihre Grenzen... Es ist nur eine normale Bar in Downtown New York, in der Feierabenddrinks, Meckereien über Chefs und kleine Flirts an der Tagesordnung sind. Alles scheint wie immer – doch dann bricht das totale Chaos aus, und am Ende gibt es achtzig Tote. Eve Dallas ermittelt, spricht mit Augenzeugen, die wirr von Monstern und Bienen reden. Sie findet heraus, dass den Gästen ein chemischer Drogencocktail serviert wurde, der kurzfristige Wahnvorstellungen auslöst. Aber warum sollte jemand so etwas geplant haben? Als klar wird, dass die Bar Eves Mann Roarke gehört, stellt sich die Frage: Ist auch er in Gefahr? Cover und Titel: Das Cover war im gewohnten Stil. Der Name deutlich größer als der Titel des Buches. Ich finde, dass der Titel nicht ganz zum Inhalt passt, dennoch gefällt mir das Cover zum Buch sehr gut.  Fazit:  Von diesem Fall war ich ziemlich enttäuscht. Eigentlich bin ich ein riesiger Fan von J.D. Robb "In death"-Serie. Aber dieses mal hat es mich einfach nicht gepackt. Die Charaktere sind natürlich bekannt und absolut perfekt bzw. unperfekt. Das was mir nicht gefallen hat, war er Fall. Ein Drogencocktail, der so starke Wahnvorstellungen auslöst, dass innerhalb von weniger Minuten die Menschen ausrasten und die gegenseitig abschlachten. Dieses Mal war es sehr blutig. Eine Massentötung ist zwar etwas neues in der Reihe, aber dennoch ist für mich einfach der Funkte nicht übergesprungen. Ich hatte das Gefühl, dass es ein wenig abgedroschen und unspektakulär war. An diesem Band hat mir allerdings gut gefallen, dass Eve, natürlich auf Drängen von Roarke, an ihrer Vergangenheit, aber vor allem auch an den Erlebnissen in Dallas arbeitet. Sie hat eine wunderbare und sehr intensive Verbindung zu Dr. Mira. Und da Dr. Mira eine ganz tolle Figur ist, habe ich mich über dieses intime Gespräch sehr gefreut. Ich mag Roarke sehr gerne und finde es toll, dass er sich so um Eve kümmert. Sie braucht eine starke Persönlichkeit an ihrer Seite. Und für mich ist Roarke sowieso ein Traummann. Er unterstützt Eve immer und wird dennoch auch von Eve gestützt. Eine gute Verbindung, die sehr tief geht und noch auf viele weitere tolle Bücher hoffen lässt.  Im Laufe des Buches geht Eve diversen Hinweisen nach. Unter anderem kommen auch Fragen auf, warum jemand den tot so vieler Menschen in Kauf nimmt, um eventuell nur eine Person zu töten. Oder auch die Frage, warum Menschen nicht alleine sterben wollen, wenn sie einen Selbstmord begehen. Doch nicht jeder Weg, den Eve einschlägt, ist richtig. Sie verfolgt Spuren und geht auch den kleinsten Hinweisen nach.  Zusammenfassend war dieser Band für mich nur ok, aber eben nicht überragend. Dieses Buch hat einige gute Seiten, wie z.B. die wunderbaren Beziehungen zwischen den ganzen Personen. Ich finde, dass diese Reihe schon allein davon lebt. Die Story selber war aber leider nicht spektakär.  Ich hoffe, dass der nächste Band wieder ein wenig späktakulärer wird.  https://www.diebuchrezension.de/#/books/book/192

Lesen Sie weiter

Kurze Zusammenfassung: Eve Dallas hat die Geschehnisse in Dallas, den Tod ihrer Eltern, noch nicht richtig verarbeitet, da überschlagen sich die Ereignisse in New York. In einer kleinen Bar ermorden sich die Gäste gegenseitig. Innerhalb von 15 Minuten gibt es 87 Tote. Die Gäste ermordeten sich mit allem, was sie zur Hand hatten. Gabeln, Flaschen, die bloßen Hände, alles eignete sich um im Rausch sein Gegenüber zu töten. Das Bild, dass sich Eve bot, überstieg alles, was sie bisher in ihrer Laufbahn gesehen hatte. Das Team um Eve Dallas ermittelt auf Hochtouren, sogar der Heimatschutz wird hinzugezogen, doch sie kommen dem Täter kein Stück näher. Kaum 24 Stunden später schlägt der Täter jedoch wieder zu, diesmal in einem kleinen Cafe und hier töten sich über 40 Menschen gegenseitig. Klar ist, dass ein Drogencocktail für die Mordlust verantwortlich ist und dieser Drogencocktail wurde schon einmal benutzt. Vor über 30 Jahren wurde er von einer Sekte, während der Innerstädtischen Revolten benutzt. Doch warum wird der Cocktail heute benutzt und warum in einer Bar die Roarke gehört. Eve weiß, ihr bleibt nicht viel Zeit um eine Katastrophe zu verhindern..... Fazit: Eve und Roarke ..... seufz...... Die Beiden können wirklich süchtig machen! Es ist einfach zu schön für einige Stunden den Alltag zu vergessen und in dieser romantischen Liebesgeschichte zu schwelgen. Doch es geht ja nicht nur um die Liebe zwischen Dallas und Roarke, denn immer ist ein spannender Krimi um die Beiden gewoben. Die Geschichten sind meistens recht spektakulär und die Bösen sind ziemlich fies. Aber Roarke und Eve arbeiten perfekt zusammen, ergänzen sich und setzen alle Kräfte daran den Fall zu lösen. Rund um Eve gibt es auch noch ein wirklich tolles Ermittlerteam, in dem jeder Beteiligte sehr lebendig und zum Teil wirklich amüsant charakterisiert wird. Es ist herrlich zu lesen, wie die Kollegen sich auf mitgebrachte Pizza stürzen, oder mit Eve ein ausgefuchstes Spiel um versteckte Schokoriegel zu spielen. Am besten gefällt mir da Eves direkte Partnerin Peabody. Sie ist so lebendig beschrieben, ich kann beim Lesen fast Peabodys Stimme in meinem Ohr hören. In dieser bunten und schön gestalteten Welt wird für mich die Story manchmal sogar nebensächlich, es macht mir einfach so viel Spaß die Figuren für einige Stunden in meinem Wohnzimmer zu haben. Für mich passt in dieser Reihe alles: die Ermittler, die Fälle, das zukünftige New York und natürlich der tolle Schreibstil von J. D. Robb (Nora Roberts) und das Buch "Verführerische Täuschung" hat mich bestens unterhalten.

Lesen Sie weiter

Es waren nur 12 Minuten, in denen 80 Menschen starben und die Bar in Downtown New York einem Schlachtfeld glich. Ein erschreckender Anblick, der selbst Eve Dallas schwer zu schaffen macht, die mit ihren Kollegen den merkwürdigen Fall übernimmt. Denn nicht etwa eine Gruppe von Tätern ist verantwortlich dafür, dass es zur Feierabendzeit in der beliebten Lokalität zu einem grausamen Massaker kam, sondern ein Drogencocktail, der massive Wahnvorstellungen nach sich zog. So berichteten Überlebende von plötzlich auftauchenden Monstern, die sie bekämpfen mussten und das mit allem, was ihnen zur Verfügung stand. „Verführerische Täuschung“ ist der 35. Band der Reihe um die New Yorker Polizistin Eve Dallas, die mit dem irischen Milliardär Roarke verheiratet ist. Und das, obwohl dieser eine dunkle Vergangenheit besitzt. Doch ihre Liebe sorgte dafür, dass Roarke nicht mehr in illegale Machenschaften verwickelt ist und sich nun eher für legitime Geschäfte interessiert. Aber nicht nur ihre harmonisch verlaufende Ehe zeichnet verantwortlich dafür, dass die als Workaholic bekannte Eve Dallas wenigstens ab und an ein wenig zur Ruhe kommt. Auch Roarkes Butler Sommerset hat seinen Anteil daran, obwohl ihm Eve bislang feindschaftlich gegenüberstand. Das ändert sich aber im Verlaufe des neuen Falls, da das blutige Massaker auch in ihrer Beziehung bleibende Spuren hinterlässt. Nora Roberts, die ihre Thriller mit Eve Dallas unter dem Pseudonym J. D. Robb schreibt, versteht es, mit einer bildhaften und auf die Ereignisse fokussierten Schreibweise zu fesseln. So wird der Leser bereits von Beginn an in eine Kette von Ereignissen gezogen, die durch ihre aufkommende Brutalität kaum zu fassen sind und deren Verursacher er gerne hinter Gittern weiß. Deshalb fiebert er mit der zu allem entschlossenen Eve Dallas mit und stört sich auch nicht daran, dass mit ihrem Mann Roake ein Zivilist an den Ermittlungen beteiligt ist. Dafür aber kommen diesmal die romantischen Szenen zu kurz, da keine Zeit für ihr Privatleben bleibt und der Fokus des Geschehens auf die Ergreifung eines Massenmörders gerichtet ist. Ein sehr dramatischer und verzweifelt geführter Kampf gegen die Zeit, bei dem jede Sekunde zählt. Fazit: Wunderbar spannend und ungewohnt blutig präsentiert sich Eve Dallas 35. Fall, der eher einem rasanten Kriminalfall gleicht, als einem ausgewogenen Romantic-Suspence Roman. Dem romantisch animierten Dallas-Leser wird das wohl nicht gefallen. Alle anderen aber, die rasant geführte Mordermittlungen lieben, werden hier auf ihre Kosten kommen.

Lesen Sie weiter

Der 35. Fall für Lieutenant Eve Dallas schließt zeitlich eng an den 34. Teil an und greift auch noch mal die Ereignisse in Dallas/Texas auf, die im 33. Teil geschildert werden und Eve an ihre Grenzen geführt haben. Aber dieser Fall hat es wirklich in sich. In einer beliebten Bar, in der viele Menschen, die in der näheren Umgebung arbeiten, ihre Drinks zum Feierabend nehmen, geschieht etwas Unglaubliches. Ohne jeden Grund werden die Besucher der Bar plötzlich aggressiv, fallen regelrecht übereinander her und bringen sich gegenseitig um. Es gibt 80 Tote und nur ganz wenige Überlebende, die dann schildern können, was sie erlebt haben. Es stellt sich heraus, dass eine chemische Droge in der Luft freigesetzt wurde, die Wahnvorstellungen auslöst. Die Bar gehört Eves Ehemann Roarke. Will sich da jemand an ihm rächen oder gibt es ein völlig anderes Motiv? Ein weiterer Anschlag geschieht, wieder viele Tote, der Heimatschutz schaltet sich ein und immer noch kein Motiv erkennbar. Eve sieht es bei ihren Ermittlungen ja immer als ihre Aufgabe an, den Opfern Gerechtigkeit zu verschaffen. Deshalb ermittelt sie auch in diesem Fall mit Feuereifer, verzichtet auf Schlaf und Essen, um den oder die Mörder von mehr als 100 Opfern zu stellen und weitere Anschläge zu verhindern. Das gestaltet sich mehr als schwierig, denn es gibt kaum Zeugen und nur Aufnahmen von Überwachungskameras können Hinweise liefern. Das war schon alles sehr heftig, was dort geschah und ich habe beim Lesen auch ständig über ein Motiv nachgedacht. Die Spannung war eigentlich ständig hoch, da man ja ständig mit einem erneuten Anschlag rechnen musste. Das schon bekannte Team um Eve ermittelt und wird diesmal noch zusätzlich verstärkt. Auch Eves Ehemann Roarke darf seine Lieblingspolizistin wieder unterstützen, was ihm auch wichtig ist, da die Bar ja in seinem Besitz ist. So gibt es also ein Wiedersehen mit vielen bereits aus den Vorgängerbänden bekannten Figuren. Die Psychologin und Profilerin Dr. Mira spielt dabei eine wichtige Rolle, da sie Eve nicht nur bei den Ermittlungen unterstützt sondern auch Eve persönlich bei ihren Alpträumen hilft, die Eve nach den Ereignissen in Dallas wieder heimsuchen. Aber auch Summerset, der Majordomus von Roarke, mit dem sich Eve sonst immer humorvolle Wortgefechte liefert, spielt in diesem Fall eine ganz besondere Rolle. Der Humor kommt in diesem Band etwas kurz, was aber dem dramatischen Thema angemessen ist. Etwa nach der Hälfte kristallisieren sich allmählich ein Hintergrund für die Taten und ein möglicher Täter heraus. Aber Eve ruht nicht eher, bis sie ihn festnageln kann. Und selbst als das gelingt, ist der Fall noch nicht abgeschlossen, denn dann gibt es noch eine dicke Überraschung, die das Team noch mal in Atem hält. Für mich war dieser Fall besonders spektakulär und sehr spannend. Auch wenn die Ermittlungen diesmal viel Kleinarbeit bedeuten, hat es mir wieder große Freude gemacht, Eve bei ihren Ermittlungen zu begleiten und ihre genialen Gedankengänge zu erleben. Mit der Thematik hat die Autorin sich auf neues Terrain gewagt und einen komplexen Fall geschaffen, der bis in die Vergangenheit zurück reicht! Ein wirklich lesenswerter Fall der Reihe, der mich begeistert hat! Fazit: 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter