Leserstimmen zu
Eines Tages in der Provence

Karine Lambert

(5)
(10)
(2)
(1)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Handlung und Protagonisten: Ein kleines südfranzösiches Dorf ist in Aufruhr: Der prachtvolle alte Baum auf dem Marktplatz soll gefällt werden. Wo, wenn nicht in seinem wohltuenden Schatten, wird die Barbesitzerin Suzanne Pastis servieren? Wo wird Manu Artischocken verkaufen? Der kleine Clément liebt es in dessen Ästen zu klettern und die Schwestern Adeline und Violette tröstet nichts so sehr wie der Anblick der Blätter, die sich seit ihrer Kindheit im Wind wiegen. Widerstand formiert sich unter den Dorfbewohnern. Und auch der Baum, der seit Jahrzehnten das Kommen und Gehen der Menschen auf dem Platz verfolgt, wird von ihren Emotionen mitgerissen. Die Charaktere mochte ich sehr gerne. Sie waren allesamt sehr herzlich, auch wenn es bei der sein oder anderen etwas gedauert hat sie ins Herz zu schließen. Die einzelnen Personen kann man durch Perspektivenwechesl (allerdings aus der Außenperspektive des Baumes) besser kennenlernen. Der Baum selbst kommt durch die Ich-Form auch des Öfteren zur Rede, was teilweise zu wirklich witzigen und ulikigen Stellen führt.  Schreibstil etc.: Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die verschiedenen Perspektivenwechesl waren auch keinesfalls verwirrend, wie es ja leider durchaus bei manchen Büchern ist. Die Message, dass Menschen, wenn sie zusammenhalten, viel schaffen können und die Natur etwas wundervolles ist, kommt auf jeden Fall an. Fazit: Ich finde, es ist ein sehr wichtiges Buch, welches man unbedingt lesen sollte. Die Charaktere sind allesamt wunderbar. Dass es eine leichte, kurze Lektüre ist, spricht ja auch für ein paar Nachmittage mit Frühlingsstimmung auf der Terrasse;-) 

Lesen Sie weiter

Eine Geschichte voller Poesie

Von: zauberblume aus Altdorf

20.10.2018

"Eines Tages in der Provence" ist der neue Roman aus der Feder der Autorin Karine Lambert. Sie entführt uns in in kleines, 1730 Einwohner großes Dorf in der schönsten Gegend Frankreichs und hier lernen wir die unterschiedlichesten Menschen, ihre Wünsche und Träume kennen. Die Geschichte: Schon immer wird in dem beschaulichen französischem Dorf reges Dorfleben gepflegt. Und dieses findet meistens um den prachtvollen Baum, der mitten auf dem Marktplatz steht, statt. Hier im Schatten serviert die Barbesitzerin Suzanne Pastis, verkauft Manu Artischocken. Der junge Clement liebt es in seinen Ästen zu klettern. Und die Schwestern Adeline und Vielette finden beim Anblick der Blätter, die sich wunderschön im Sommerwind wiegen, Trost. Und nun soll dieser Baum gefällt werden! Dies stößt bei den Dorbewohnern auf großen Widerstand..... Eine so wunderschöne gefühlvolle Geschichte, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat. Ich sehe die traumhafte Landschaft der Provence vor mir und bewundere diesen stattlichen Baum. Interessant ist ja auch, dass der Baum auch aus seiner Sicht die Dinge erzählt. Und dies zaubert ein leichtes Schmunzeln auf meine Lippen. Durch die herrlichen Beschreibungen der einzelnen Dorfbewohner lernt man sie ja bestens kennen. Erfährt einiges über ihre Sorgen und Note und vor allen Dingen von ihren Träumen. Bewundert habe ich den jungen Clement, der sämtliches in seiner Macht stehende getan hat, um den Baum zu retten. Ob es den Dorfbewohner geglückt ist, wird nicht verraten. Die Geschichte ist so voller Herzenswärme, man fühlt sich beim Lesen einfach wohl. Wieder ein gelungenes unterhaltsames Buch der Bestsellerautorin, das mich begeistert hat. Das Cover finde ich auch klasse, genau so sieht ein Marktplatz in den kleinen Dörfern der Provence, von der ich übrigens auch total begeistert bin, wirklich aus. Gerne vergebe ich 5 Sterne und freue mich auf das nächste Buch der Autorin.

Lesen Sie weiter

„Eines Tages in der Provence“ von Karine Lambert beschreibt den rührenden Einsatz der Bewohner eines Dorfs in Südfrankreich für den Erhalt der Platane, die den Marktplatz ihres Ortes schmückt. Es sind nur wenige Tage, genauer gesagt 21, von der Ankündigung des Fällens bis zu dessen Vollzug die den Anwohnern bleibt. Die Autorin überraschte mich von Beginn an dadurch, dass sie den betroffenen Baum immer wieder als Ich-Erzähler sprechen lässt. Aufgrund dieser Sichtweise machte sie mir als Leser deutlich, welche Kraft ein solch lange existierender Baum aussenden kann und wie machtlos er ist gegen den Unbill der Zeit. Die Einwohner des Dorfs fühlen sich ihm auf vielfache Weise verbunden beispielsweise als Träger von Lampions zu besonderen Festen, durch das Sitzen in seinem Schatten oder dem Zuhören beim Rascheln seiner Blätter im Wind. Es sind die unterschiedlichsten Charaktere die Karine Lambert zum Widerstand gegen die Fällung zusammen kommen lässt. Den Impuls dazu gibt der erst 10 Jahre alte Clément. Mit dabei sind unter anderem aber auch zwei über neunzigjährige Schwestern, die Barbesitzerin am Marktplatz und die Foodstylistin Fanny, die im dritten Stock eines Gebäudes mit Blick auf die Platane wohnt. Einzig der Gemeindediener Francois handelt entsprechend der Anweisungen seines städtischen Arbeitgebers. Er hält den Platz sauber und daher ist ihm das Abholzen gar nicht so unrecht, denn dann braucht er im Herbst nicht so viel Laub zu fegen … Vielleicht hat so ein einzelner Baum nicht die gleiche Bedeutung für uns wie zum Beispiel der Hambacher Forst. Aber Karine Lambert hat eine so warmherzige Erzählweise, dass ich mich von der ersten Seite ebenso wie die Dorfbewohner um die Platane sorgte. Der Originaltitel des Romans, der übersetzt „Ein Baum, ein Tag“ lautet, machte mir deutlich, wie es innerhalb weniger Stunden zu einer kompletten Veränderung im öffentlichen Erscheinungsbild eines Ortes kommen kann durch das Verschwinden einer inzwischen zur Institution gewordenen Platane. Ich hoffte von Beginn an, dass es gelingen wird, den Baum zu retten, was eine gewisse Spannung in den Roman brachte. Von Bedeutung bei dieser Geschichte ist vor allem, dass grundsätzlich das Reden und Handeln miteinander über Dinge für die man sich gemeinsam interessiert einander näher bringen. Karine Lambert schreibt einfühlsam in einem leicht lesbaren und einnehmenden Schreibstil, der jedoch einer heiteren Leichtigkeit in manchen Szenen nicht entbehrt. Der Roman stimmt nachdenklich über unsere Verbindung zur Natur und das Leben im Zeitablauf an sich. Gerne empfehle ich den Roman weiter.

Lesen Sie weiter

Ich möchte Euch heute wieder ein Buch von der Autorin Karine Lambert vorstellen. Ich habe ja zugegebener Maßen eine Schwäche für Frankreich und damit auch für alle Bücher, die in diesem wunderschönen Land spielen. Also war ganz klar, dass ich dieses kleine Büchlein, das in einem kleinen Dorf in der Provence spielt, lesen möchte. Das Buch ist schon ein besonders Buch und ich glaube auch nicht, dass es die breite Masse ansprechen wird, sondern das es die Leser eher spalten wird. Entweder man liebt das Buch oder man kann damit überhaupt nichts anfangen. Denn das Buch erzählt die Geschichte eines Baumes bzw. erzählt der Baum seine eigene Geschichte aber nicht nur die Geschichte des Baumes lernen wir kennen, sondern auch die Geschichte sämtlicher Dorfbewohner. Der Aufhänger der Geschichte ist, dass die wunderschöne Plantane im Dorf gefällt werden soll. Keiner kann sich erklären wieso und jeder beginnt darüber nachzudenken, was ihn mit dem Baum verbindet und warum der Baum eine solche Bedeutung für ihn hat. Außerdem geht es in dem Buch um den Sinn des Lebens, was ist uns wichtig in unserem Leben und worin stecken wir zu viel Energie, die uns für die wirklich wichtigen Dinge fehlt. Im Grunde gibt es also ganz viele kleine Geschichten von vielen besonderen Persönlichkeiten, die sich aber alle zusammen in einer treffen - in der Rettung der Plantane. Ich habe das Buch geliebt und kann nur absolute 5 Sterne für die Geschichte vergeben. Eine Geschichte kann ich noch entdecken von Karine Lambert. "Und jetzt lasst uns tanzen" ist ihr letzter für mich ungelesener Roman. "Das Haus ohne Männer" habe ich ja bereits in der Mitte des Jahres gelesen. Ein großes Dankeschön geht an den Diana- Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Lesen Sie weiter

Meine Zusammenfassung: Im Frühling ist es besonders schön auf dem Marktplatz. Die vielen Zweige und Blätter der Platane mitten auf dem Marktplatz wiegen sich im Wind. Die Farben kommen zu dieser Jahreszeit besonders zur Geltung und schenken jedem einzelnen Dorfbewohner eine glückselige Ruhe. Suzanne, die Barbesitzerin des Dorfes, liebt es, sich eine kurze Verschnaufpause vom regen Treiben im Schatten des Baumes zu gönnen. Auch der zehnjährige Clément nutzt den Baum als eine Art Freund, um sich von den ständigen Streitigkeiten seiner Eltern abzulenken. Fanny ist jedes Mal bezaubert, wenn sie aus ihrem Fenster auf diesen Jahrzehnte alten, prachtvollen Baum blickt. Die Bonnafay-Schwestern, Adeline und Violette, sind mit ihren 91 und 93 Jahren immer noch jünger als die Platane in ihrer Mitte und lassen sich schon ihr Leben lang von ihm begleiten. Für Manu, den Durchreisenden, gibt es kein schattigeres Plätzchen um gemütlich seinen Joint zu rauchen oder die Artischocken von Félix zu verkaufen. Raphaël kommt eigentlich aus dem Nachbardorf, doch jedes Mal wenn er zu einer seiner wöchentlichen Sitzungen zu Jaques geht, kommt er an diesem Baum vorbei. Manchmal glaubt er, der Baum verhelfe ihm eher zur Heilung, als sein Psychologe. Doch als am 01. März der Gemeindearbeiter François die Anordnung zur Fällung der Platane an den Baum hängt, gerät das Dorf in Aufruhr. Die Bewohner sind mit dieser Fällung nicht einverstanden. Clément ruft eine Petition ins Leben, doch bekommt er nicht viele Dörfler zusammen, die dafür unterschreiben. Suzanne, eine der wenigen Unterstützer der Petition, ruft ein Komitee ins Leben, an dem ihre Freundin Fanny, der zurückhaltende Manu, der aufgebrachte Clément und sogar der entscheidungsunfähige Raphaël teilnehmen. Doch bleibt ihnen nicht viel Zeit, den liebevollen Baum zu retten. Die Mittel sind begrenzt, der Großteil des Dorfes desinteressiert und die Ideen zur Rettung rar. Doch der Termin zur Fällung rückt immer näher. Um ein Stück des Dorfes, einen Teil ihres Lebens, den wertvollsten Baum in ihrer Mitte zu retten, müssen die Medien mobilisiert werden. Clément tut alles dafür, um jeden weiteren Bewohner auf das Unrecht, was in ihrem Dorf geschieht, aufzuhalten. Sogar dem Präsidenten schickt er eine Brief mit der Bitte, die Fällung zu stoppen. Sogar ein anonymer Unterstützer streift des nachts umher und befestigt Drohungen und fiese Parolen an den Baum, um dem Treiben des Bürgermeisters ein Ende zu setzen. Doch können die fünf zusammengewürfelten Bewohner wirklich etwas gegen das Urteil des Bürgermeisters anrichten? Und warum denkt eigentlich niemand dabei an den Baum? Hat dieser denn nicht auch verdient, ein gesundes Leben weiterhin in ihrer Mitte zu führen, wie er schon über ein Jahrhundert tut? Meine Meinung: Ich hätte nicht gedacht, dass mich dieses Buch so mitreißen würde. So voller Emotionen für einen über Hundert Jahre alten Baum, der sogar selbst im dem Buch dazu kommt, sich mitzuteilen. Niemals hätte ich darüber nachgedacht, welche Empfindungen ein Baum haben könnte, der irgendwo, sei es auf einer Wiese inmitten vieler anderer Bäume, oder gar allein als einziger Baum auf einem Feld, oder unter vielen verschiedenen Bäumen im Wald, steht. Bäume sind schon ein Wunder für sich, mit ihren gigantischen Wurzeln, die die Kraft haben, Beton zu durchschreiten und zu zerstören. Die eine gewaltige Baumkrone halten und gegen Wind und Wetter ankämpfen müssen und mit Glück sogar bestehen bleiben. Sie spenden uns Schatten und Sauerstoff, Energie und Kraft. Sie sind die pure Lebenskraft. Mit einem guten Buch in der Hand an ihren Stamm gelehnt, lassen sich die Sorgen vergessen und Tag gleitet nur so dahin. Kindern schenken sie einen Spielplatz, Liebespaaren einen Platz, in den sie ihre Initialen ritzen können um jedem zu zeigen, wie sehr diese beiden Personen sich lieben. Jede Person in diesem Buch hat ihre eigene Verbindung zu der Platane auf dem Marktplatz und jeder einzelne von ihnen die Sorge, ein Stück seines Lebens zu verlieren, etwas, das ihnen Halt gibt. Es ist wundervoll zu erleben, wie sich die unterschiedlichsten Charaktere darum bemühen, etwas zu retten, was ihnen am Herzen liegt. Gleichzeitig ist es wahnsinnig spannend zu lesen, was die „Gedanken“ eines Baumes sein könnten. Ich habe beim Lesen mit dem Baum mitgefühlt und mir immer mehr Sorgen gemacht. Meine Angst, dass der Zeitpunkt der Fällung des Baumes immer näher rückt und die Dorfbewohner nichts dagegen unternehmen können, hat sich mit jeder Seite weiter gesteigert. Dieses Buch hat mir ein Gefühl von Frieden gegeben, eine Verbundenheit mit der Natur und der „Gefühlswelt“ eines Baumes. Wir Menschen nehmen uns alles, was wir wollen, ohne über die Konsequenzen nachzudenken, aus Gründen, die uns selbst nicht immer klar sind. Wir zerstören Leben, die Folgen sind uns egal. Doch dieses Buch bietet ein Stückchen Veränderung und einen schattigen Platz, sich völlig im Unterholz eines Baumes zu verlieren. Mein Fazit: „Ich war nie ein Baum unter Bäumen, doch heute Abend bin ich ein Baum unter Menschen.“ Großartig und nur zu empfehlen. Das Lesen dieses Buches kostet maximal ein paar Stündchen. 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter