Leserstimmen zu
Das Purpurmädchen

Marina Fiorato

(0)
(1)
(2)
(0)
(0)
€ 11,00 [D] inkl. MwSt. | € 11,40 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Als ich den Klappentext von Das Purpurmädchen las, war ich sofort Feuer und Flamme. Der etwas düster und geheimnisvoll klingende Klappentext hat mich auf der Stelle überzeugt. Wie mir Das Purpurmädchen gefiel, liest du hier. Die düstere Stimmung, die der Klappentext für Das Purpurmädchen verspricht, startet direkt auf Seite 1. Unsere Protagonistin Annie Stride steht vor dem Nichts. Schwanger, mittel- und obdachlos beschließt sie, ihr Leben zu beenden – und wird von dem Maler Francis Maybrick Gill in letzter Minute aufgehalten. Er beschließt, Annie bei sich aufzunehmen und zu seiner Muse zu machen. Doch bereits vom ersten Augenblick an haftete der Beziehung zwischen Annie und Francis ein fader Beigeschmack an, den ich zunächst nicht so recht zuordnen konnte – gegen Ende des Romans allerdings schon, doch dazu später mehr. Der Klappentext von Das Purpurmädchen verspricht eine andere Fokussetzung innerhalb des Romans Während Annie unter Francis‘ Obhut wahrlich aufblüht und etwa eine gehobenere Artikulationsweise und literarische Bildung erfährt, steigt sie zum Star der Londoner Kunstszene auf. Doch anders, als der Klappentext es mich erwarten ließ, stand dieser Teil der Geschichte nur kaum im Vordergrund. Stattdessen steht Annies Beziehung zu Francis im Fokus. Was mir dabei besonders aufgefallen ist, ist die Veränderung, die Annie durchmacht. Während Francis Annie anfangs auf Händen trägt und protegiert, folgen bald Phasen, in denen sich Annie ihrer Stellung nicht mehr sicher sein kann. Als Folge legt Annie sämtliche Verhaltensweisen ab, die Francis auch nur im Entferntesten stören könnten. Statt einer selbstbestimmten Figur mutiert Annie zu einer fremdbestimmten Marionette, die nicht mehr für sich selbst eintritt. Und an diesem Punkt hatte ich schwer zu knappern. Ich möchte allerdings anmerken, dass ihr Verhalten sehr gut motiviert ist: Schließlich will Annie den ihr gebotenen Standard nun nicht mehr missen – Alternativen hat sie in ihrer Situation keine. Hinzu kommt, dass die Handlung in der Mitte des Romans sehr ruhig wird und kaum Spannung bietet. Beschrieben wird Annies und Francis‘ gemeinsames Leben, in dem die Kunst einen besonderen Stellenwert einnimmt. Erst mit einem plötzlichen Ereignis nimmt die Handlung wieder an Fahrt auf, deren Spannung sich bis zum Ende kontinuierlich steigert. Durch diesen Wendepunkt ausgelöst, durchlebt Annie eine Weiterentwicklung, die mir deutlich besser gefallen hat. Während ich Annies Verhalten zumindest nachvollziehen kann, war mir Francis lange Zeit ein Rätsel. Ich hatte das andauernde Gefühl, dass hinter dem kultivierten und charmanten Lebemann ein Abgrund lauert, den ich nicht genau benennen konnte. Was dann im Laufe des Romans ans Licht kam, hat mich in seiner Tiefe überrascht. Zwar hatte ich bereits etwas in diese Richtung vermutet, die genauen Zusammenhänge waren dann allerdings doch ziemlich heftig. In Verbindung mit den tagebuchartigen Rückblicken zu Beginn der Kapitel ergibt sich eine düstere Stimmung, die das gesamte Buch mal mehr und mal weniger stark durchzieht, jedoch immer unterschwellig greifbar ist. Alles in allem hat mich Das Purpurmädchen unterhalten. Trotz einiger Längen in der Mitte des Romans konnte mich der Wendepunkt mit all seinen Eröffnungen gut unterhalten und überraschen. Gerade gegen Ende wurde die Handlung immer spannender und gewann massiv an Tempo. Ich danke dem Blanvalet Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Das Purpurmädchen.

Lesen Sie weiter

Ich wollte mich hier mal mit diesem Historischem Roman probieren weil mir der Klappentext gefallen hat, es ist aber was anderes als das ich ja sonst lesen. Doch ich muss sagen das mit der Roman hier recht gut gefallen hat. Das dieses Buch in London spielt passt auch sehr gut zu der Geschichte, zumindest der Anfang. Die Schreibweise der Autorin hat mir auch sehr gut gefallen, leider war es in der mitte vom Buch dann etwas langweilig und es wiederholte sich viel bevor die Autorin wieder richtig loslegte. Wenn sie in der Mitte genauso toll geschrieben hätte wie am Anfang und am Ende dann wäre das Buch vermutlich in einem Rutsch gelesen worden. Einzig muss ich meckern das der Klappentext etwas verspricht was im Buch nicht so stark thematisiert wird, es handelt sich um den Aufstieg von Armut zu Reichtum. Da hätte ich vom Klappentext mehr erwartet zu diesem Thema, dies wird aber nur in kurzen Abschnittenerwähnt. Annie als Charakter war wirklich interessant muss ich sagen, sie ist eigentlich in der Gesellschaft ganz unten doch dann macht sie einen riesen Sprung und auch als Leser lernt man so wirklich beide seiten kennen. Dies war zum lesen interessant und zum kennenlernen der Charaktere auch. Wie sehr sich ein Charakter verändern kann ist wirklich interessant. Natürlich hätte das auch schief gehen können doch die Autorin hat das alles sehr gut geflöst und für mich die Geschichte noch spannender gemacht. Neben Annie gibt es natürlich auch noch andere Charaktere in diesem Buch und ich möchte nur noch kurz auf Francis eingehen. Dieser war für mich ein Charakter den ich nicht richtig einschätzen konnte ob ich ihn nun mochte oder nicht. Ich finde er ist einfach sehr schwer zuverstehen und ist geheimnisvoll. Doch vielleicht macht ihn genau das so interessant.

Lesen Sie weiter

Handlung: London 1853 Annie Stride hat mir ihrem Leben abgeschlossen. Sie will nicht länger in Armut leben und tagtäglich ihren Körper verkaufen, um etwas Geld zu verdienen, damit sie gerade so den nächsten Tag bestreiten kann. Annie steht schon auf dem Geländer einer Brücke, bereit sich in die Themse zu stürzen, wird aber im letzten Moment von Francis Maybrick Gill gerettet. Der junge Künstler schafft es, Annie innerhalb von einer Stunde zu überzeugen, dass sie ihrem Leben noch eine Chance gibt. Annie wird Francis Muse, lebt plötzlich im Reichtum, trägt wunderschöne Kleider und wird von der Londoner Kunstszene verehrt. Schließlich ziehen die Beiden in Francis Haus vor Florenz, wo dieser einen zweiten großen Gemäldezyklus in Angriff nimmt. Doch mit der Zeit wird Annie immer misstrauischer. Kann sie Francis bedingungslos vertrauen, ist er wirklich der charismatische Mann oder besitzt der Künstler vielleicht ein dunkles Geheimnis? Meinung: Das Cover gefällt mir wirklich gut. Dieser historische Roman ist anders als die, welche ich normalerweise lese und ich würde das Cover auch nicht direkt einem historischen Roman zuordnen. Auf jeden Fall passt es gut zu der Handlung, es wirkt einerseits freundlich und einladend, ein Gefühl, welches durch die hellen Farben verursacht wird. Gleichzeitig finde ich das Cover aber auch mysteriös und etwas düster. Zum einen denke ich, dass der schwarze Hintergrund zu diesem Eindruck beiträgt, gleichzeitig wendet sich die Dame nicht dem Betrachter zu, zeigt nicht ihr Gesicht und ihre Absichten. Eine spannende Mischung, die mir gefällt. Mich hat an den Roman besonders die Erwähnung gereizt, dass Annie gesellschaftlich einen riesen Sprung macht und ein Star Londons wird. Ich fand diesen Aspekt sehr interessant und hatte mir schon im Vorfeld einige Gedanken darüber gemacht, wie die Autorin dies wohl schriftstellerisch gestalten wird. Einerseits war ich davon überzeugt, dass es unglaublich spannend und realistisch sein könnte, andererseits hatte ich auch meine Bedenken, dass dies etwas zu unrealistisch und blass ausfällt. Am Ende ist es wohl ein Mittelding zwischen beiden Empfindungen geworden. Annie ist zwar zum Star aufgestiegen und war irgendwann in der Londoner Kunstszene recht bekannt, doch gleichzeitig war das nie wirklich das große Hauptthema des Buches. Tatsächlich gibt es auch nur recht wenige Kapitel die sich mit dem Aufstieg der Annie Stride beschäftigen. Anhand des Klappentextes hatte ich eine andere Erwartungshaltung, hatte mir mehr Bälle, Partys vorgestellt, wo Annie der strahlende Star ist und auch mit mehr Kapiteln gerechnet, die einen Teil der Londoner Gesellschaft skizzieren. Mit der Schreibweise war ich nicht immer glücklich. Am Anfang und auch am Ende fand ich sie hervorragend, lebendig und bildhaft, sie hat Stimmungen und Empfindungen eingefangen und die Spannung wurde durchweg sehr hoch gehalten. Doch nach ungefähr den ersten 100 Seiten ließen diese positiven Eindrücke nach. Es gab einige Wiederholungen von bereits bekannten Details, es passierte nicht viel Spannendes und Annie lebte mit Francis vor sich hin. In dieser Zeit war die Handlung etwas festgefahren und bot lange Zeit kein Ereignis, welches wieder aufgerüttelt hat und einen neuen Aspekt in das Buch hineingebracht hat. Für mich war der Wendepunkt, von wo an die Schreibweise und die Handlung wieder gefallen hat, die Reise nach Florenz. Da kam wieder mehr Schwung in die Geschichte. Am Anfang vieler Kapitel gibt es eine Art Tagebucheintrag. Diese wurden stets von derselben Person geschrieben und sind ungefähr ein Jahr zurückdatiert. Es gibt Informationen aus dem Leben einer Person, die im Buch eine Rolle spielt, aber nie lebend auftritt. Mir hat das richtig gut gefallen, so ist eine weitere kleine Geschichte entstanden, die sich bestimmt auch für einen eigenen Roman eignen würde... Auf jeden Fall erhält man als Leser so einige Details und jedes Mal werden die Tage weniger, bis die Handlung an einem schicksalsreichen Tag ankommt. Oft hatte ich ein merkwürdiges Gefühl, ich hatte etwas Angst was am Ende der Geschichte kommt, habe aber gleichzeitig darauf gwartet. Es ist der Autorin herorragend gelungen, verschiedene Stimmungen einzufangen. Durchweg war die Stimmung eigentlich recht geheimnisvoll und genau das konnte sie auch auf den Leser übertragen. Ich hatte die ganze Zeit ein schlechtes Gefühl und war darauf gefasst, dass irgendwann noch ein großes Geheimnis aufgedeckt wird. Genau so war es auch und gerade am Ende des Buches wurde es mir beim Lesen von einigen Stellen fast schon übel und schlecht. Natürlich ist das nicht gerade das angenehmste Gefühl, aber hier hat es einfach perfekt zu der Stimmung gepasst, die auch im Roman geherrscht hat. Ich war davon ausgegangen, dass ein großer Teil des Buches in London spielt und es dann noch wenige Kapitel in Florenz gibt. Tatsächlich war die Handlung in London weniger als gedacht, nur knapp 170 der 448 Seiten spielten in England. Der Hauptteil des Buches findet in der Nähe von Florenz statt. Mir hat dieser plötzliche Wechsel der Örtlichkeit nicht so gefallen. Lange Zeit fand ich diesen unverständlich und hatte das Gefühl, als würde die Zeit in Italien still stehen. Gefühlt jeder Tag von Francis und Annie verlief gleich, es gab nur wenige Ereignisse, die etwas Schwung in die Handlung hereingebracht haben. Zudem war durch den Umzug nach Italien der Bekanntheitsstatus von Annie vollkommen weg und sie führte dort nicht mehr so ein aufregendes Leben wie in London. Ich hätte es besser gefunden, wenn es einen sanfteren Übergang von einem Leben in der Öffentlichkeit hin zu einem arg zurückgezogenen Leben gegeben hätte. Die Autorin hat es geschafft, die Spannungskurve konstant aufrecht zu erhalten. Obwohl es einige Kapitel gibt, wo nicht so viel passiert und man fast meinen könnte, es entstehen ab und an ein paar Längen, weil einfach nichts aufregendes passiert ist. Trotzdem gab es im Hintergrund immer eine bestimmte Spannung, die sich nicht ausblenden lassen hat. Mal war sie stärker spürbar, mal weniger, aber immer hat sie hinter den Sätzen gelauert. Ich lese ja wirklich gerne historische Romane, mit den Jahren bin ich sehr wählerisch dabei geworden. Ich mag es, wenn ich eine ausführliche und genaue Recherchearbeit erkenne und mich weiterbilden kann. Das ist für mich ein Stück weit Vorrausetzung bei der Suche von Büchern aus diesem Genre geworden. Auch bei dem neuen Buch von Marina Fiorato gab es diese sichtbare Recherche. Zwischendurch gab es immer mal wieder Andeutungen auf verschiedene historische Ereignisse, doch eine besonders ausführliche Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen wird im künstlerischen Bereich sichtbar. Dort konnte die Autorin mit einigen Fakten und Details auftrumpfen, die mir nicht bekannt waren. Zwar ist die Kunst und Architektur nicht unbedingt mein Lieblingsthema, doch es hat zu dem Roman und seiner Geschichte hervorragend gepasst und meinen Horizont etwas erweitert. Ich empfand es schwer, die Protagonisten zu mögen oder sie sympathisch zu finden. Es gab immer mal Ansätze, wo sie ihre positiven Seiten gezeigt haben und so Mitgefühl oder eine abgeschwächte Art von Sympathie bei mir entwickelt haben. Aber meist war ich mir nicht ganz sicher, was ich von ihnen halten sollte. Im Grunde gibt es lange Zeit nur Annie und Francis als Protagonisten, später in Neapel kommt eine weitere Person hinzu, über die ich an dieser Stelle nichts verraten möchte. Alle anderen Personen tauchen zu wenig auf, um etwas über sie zu sagen. Annie fand ich anfangs noch in Ordnung und war gespannt auf ihre Entwicklung. Francis hat sie nach seinen Wünschen geformt und damit kam der Punkt, wo ich sie immer schlechter einschätzte. Von einer selbstbestimmten und eigenständig handelnden Person wurde Annie zu einer Art Schoßhündchen. Alles, war Francis Unmut erregt hätte, hat Annie an ihrem Wesen verändert. Ich verstehe ja, dass dieses neue Leben für sie besonders ist und sie alles dafür tut, um nicht plötzlich wieder auf der Straße zu landen. Aber Annie verlor sich selbst immer mehr und nahm irgendwann nur noch Rollen ein. Zwar war ihre Veränderung spannend zu verfolgen und stark geschildert, doch irgendwie blieb bei mir ein fader Beigeschmack. Über Francis möchte ich nicht zu viel verraten. Er ist ein komplexer Charakter, den man nur schwer versteht, er hat viele Geheimnisse und lässt sich nicht wirklich in die Karten schauen. Bis auf ein-zwei kleine Ausnahmen behält Francis sein Pokerface und scheint durch und durch ein Gentlemen zu sein. Trotzdem hat er einen Hauch von etwas dunklem an sich, was es nicht so einfach macht, ihn zu mögen. Francis ist ein einzigartiger Charakter mit besonderen Vorlieben, der sich nur schwer mit Worten beschreiben lässt... Fazit: Irgendwie lässt mich das Buch zwiegespalten zurück. Einerseits war die Geschichte mit allen Hintergründen und Geheimnissen faszinierend, gleichzeitig bin ich auch froh, das Buch ausgelesen zu haben. Teilweise fand ich einige beschriebenen Details schon etwas gruslig und merkwürdig, mir wurde an einigen Textstellen richtig übel. Da hätte ich das Buch am liebsten beiseite gelegt, wollte aber trotzdem wissen, wie es weitergeht. Es ist eine Geschichte, wie ich sie vorher noch nie gelesen habe. Geheimnisvoll, düster mit wirren Vorstellungen und krassen Details. Es war eine interessante Erfahrung, auf Dauer bevorzuge ich eher andere historische Romane. Mir haben die Charaktere irgendwie gefallen, auch wenn ich sie nicht kennenlernen wollen würde. Sie hatten unglaublich komplexe Wesen und waren gut durchdacht. Besonders die Psyche von Annie und Francis war spannend und einzigartig. Dazu haben mir die Zusätze am Anfang eines jeden Kapitels gefallen, diese gaben einige Informationen preis und boten eine Abwechslung zu der Gegenwart mit Annie und Francis.

Lesen Sie weiter