Leserstimmen zu
Nadelherz

Julia Corbin

Julia Corbin (3)

(69)
(27)
(3)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nadelherz

Von: Anni_Book

15.09.2019

Klappentext: Bei einer Wanderung verschwinden zwei junge Frauen spurlos. Erst ein Jahr später wird Tessa aus den Fängen ihres Entführers befreit, der bei der Rettungsaktion stirbt. Für die Freundin kommt jede Hilfe zu spät. Als Tessa ein mit Nadeln gespicktes menschliches Herz per Post erhält, ahnt sie, dass der Albtraum noch nicht vorbei ist. Hat ihr Peiniger einen Nachfolger bestimmt? Doch sie will kein Opfer mehr sein und bringt sich damit erneut in höchste Gefahr … Das Cover: Das Cover passt einfach super zur Geschichte und spiegelt den Inhalt des Buches toll wider. Was mir besonders gut gefällt ist, die rote Schrift und die paar Blutstropfen, die das Cover zieren. Meine Meinung: Für mich war es das erste Buch von der Autorin und ich wusste auch gar nicht, dass das hier der 3 Fall des Ermittler - Dous „Hall & Hellstern“ ist. Ich fand es jetzt nicht schlimm, die vorherigen Bände nicht zu kennen, denn man kann die Bücher auch unabhängig voneinander lesen. Zu Anfang lernen wir die unterschiedlichen Protagonisten kennen, was sehr hilfreich ist, gerade wenn man wie ich die vorherigen Bände nicht kennt, - so bekommt man einfach nochmal einen genauen Überblick. Der Schreibstil von der Autorin ist wirklich sehr leicht gehalten, sodass man immer ein genaues Bild vor Augen bekommt und auch Fachbegriffe werden hier immer super erklärt. Leider hat mir nicht so gut gefallen, dass einfach wirklich alles und sehr viel erklärt wird! Natürlich kann ich verstehen, dass die Autorin möchte das man ein genaues Bild vor Augen bekommt, aber manchmal waren ihre Biologischen Ausschweifungen einfach zu viel und dadurch wurde das Buch an einigen Stellen sehr langatmig. Besonders gut gefallen haben mir die Rückblicke in das Leben von Tessa und Jasmin ihrer Gefangenschaft. Diese Rückblicke werden immer aus der Sicht von Tessa erzählt und ich finde die junge Frau unfassbar stark, denn ihre Gefangenschaft war wirklich furchtbar und sehr grausam. Ich hatte zwar irgendwann eine leichte Ahnung was hier vor sich gehen könnte, wusste aber nicht genau ob ich damit wirklich richtig liege. Die Aufklärung war nachher irgendwie doch ein bisschen sehr weit hergeholt und unglaubwürdig. Alles in allem hat mir das Buch aber gut gefallen, aber ob ich nochmal etwas von der Autorin lese, weiß ich noch nicht.

Lesen Sie weiter

"Nadelherz" ist der dritte Fall für Hall und Hellstern. Wie üblich rate ich bei Reihen immer dazu, beim ersten Teil zu starten, aber "Nadelherz" lässt sich auch ohne Kenntnis der ersten beiden Bände lesen. Im Gegensatz zu den ersten beiden Teilen gibt es in "Nadelherz" keine direkte Involvierung des Privatlebens einer der Hauptpersonen in die Handlung und ich bin im Nachhinein der Überzeugung, dass das dem Plot wohl gut getan hat - denn "Nadelherz" ist, obwohl mir bisher alle Bände gut gefallen haben, mit Abstand der beste der "Hall & Hellstern" - Reihe. Eingestreut in die aktuelle Handlung und der Jagd der Ermittler nach dem Mörder, der seine weiblichen Opfer auf ganz perfide Weise tötet, sind Rückblicke auf Tessas Zeit der Gefangenschaft. Dadurch bekommt der Leser Einblicke, die den Ermittlern zu diesem Zeitpunkt noch fehlen, aber gleichzeitig auch viel Material für Spekulationen - und wird dennoch von den Entwicklungen und Wendungen überrascht. Ich zumindest war auf einer ganz anderen Spur. Der Lesefluss ist sehr gut, die Spannung durchweg auf einem hohen Niveau und Julia Corbin hat es tatsächlich geschafft, die kriminalbiologischen Ausführungen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren - ein wirklich spannender Thriller mit einem intelligenten Plot und unerwarteten Wendungen.

Lesen Sie weiter

Die leitende Ermittlerin Alexis hatte es bisher nicht leicht im Leben, was aus ihr eine starke, aber auch vorsichtige Frau gemacht hat. Sie lebt für ihren Job und ist darin verdammt gut, was ihr den Respekt der Kollegen sichert. Eine Protagonistin mit ihrer Geschichte wirkt schnell unnahbar, doch das war hier gar nicht der Fall. Im Gegenteil, Alexis‘ Art ist angenehm und umgänglich, sie weiß einfach, was sie will und was sie tut. Auch die anderen Charaktere sind sehr gut erzählt. Angefangen bei Oliver, ihrem Kollegen mit dem Gnadenhof, der sich neben seiner Polizeiarbeit vernachlässigten Tieren widmet, der Freundin Karen, die als Pflegemutter und herausragende Biologin an Alexis‘ Seite steht, bis zu Tessa, dem Opfer der Nadelherzen, die nach ihrer Entführung nicht in ihr altes Leben zurückfindet – zu jeder Figur hat man ein Bild vor Augen, kann ihre Motivation nachempfinden. Das ist vor allem bei so vielen Personen wirklich nicht einfach, hinzubekommen, vor allem, wenn es sich um einen Folgeband handelt, der ohne die ganze Personeneinführung auskommen muss. Die Geschichte selbst ist sehr spannend gelungen, die Informationen werden immer zur richtigen Zeit preisgegeben, sodass man kontinuierlich miträtselt, wie das Ganze ausgeht. Tatsächlich habe ich bis kurz vor Ende falsch getippt, sodass es für mich durchgehen spannend blieb. Es werden viele Nebenhandlungen eröffnet, zu jedem Vorfall gibt es wieder einen ganzen Haufen an neuen Verwicklungen, doch am Ende schafft es Julia Corbin, dass alle Fäden zusammenlaufen und keine Fragen offen bleiben. Dass die Autorin selbst Biologin ist, merkt man dem Buch an, was ich persönlich sehr gut finde. Ihr Fachgebiet findet eine sehr sinnvolle Verwendung und bringt einen wirklichen Mehrwert in die Geschichte. Die biologischen Gegebenheiten werden ausreichend erklärt, aber ohne, dass man das Gefühl hat, mit unnötigen Fakten überhäuft zu werden. Ein kleiner Kritikpunkt für mich sind die verschiedenen Perspektiven, aus denen erzählt wird. Meistens folgt man dabei Alexis, es gibt aber auch andere Handlungsstränge. Ich war manchmal etwas verwirrt, da nicht gekennzeichnet ist, wessen Perspektive man gerade liest. Das klärt sich zwar schnell, ist im Lesefluss aber etwas irritierend. „Nadelherz“ war mein erstes Buch von Julia Corbin, die jetzt direkt auf meine Liste mit Top-Thrillerautoren wandert, weil mich ihr Schreibstil und die Figuren absolut überzeugen konnten! Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Dies war mein erstes Buch von der Autorin Julia Corbin und ich wusste nicht das dies der 3. Band einer Reihe ist. Aber man kann das Buch wirklich unabhängig von den anderen lesen. Die Protagonisten werden alle super beschrieben und man baut sehr schnell eine Verbindung zu ihnen auf. Man lernt das gesamte Ermittlerteam sehr privat kennen und versteht somit ihre Vorgehensweise. Tessa wurde nach einem Jahr Gefangenschaft endlich befreit aber damit soll ihr Leidensweg noch nicht beendet sein. Sie bekommt unheimliche Pakete nachhause geschickt und das Ermittlerteam steht vor einem Rätsel. Man erlebt hautnah die Ermittlungen mit und rätselt selbst im Kopf mit. Man erfährt aber auch bruchstückhaft die Geschichte von der Gefangenschaft von Tessa. Diese ist schon sehr grausam und nix für schwache Nerven. 👿 Wie ich finde ein sehr spannende Geschichte, die auch ihre blutigen Momente hat. Ich habe sehr lange gebraucht bis ich gecheckt habe, wer der Mörder ist 🤣 ich werde definitv die anderen Teile noch lesen und lasse mich überraschen was da auf mich wartet 🖤 Von mir bekommt dieses Buch eine klare Leseempfehlung 📚🖤 9 von 10 Herzen 🖤🖤🖤🖤🖤🖤🖤🖤🖤

Lesen Sie weiter

Inhalt: Eigentlich wollten Tessa und ihre Freundin Jasmin sich ein entspanntes Wochenende in der Schwäbischen Alb machen. Aus diesem Kurztrip wird jedoch der längste Albtraum ihres Lebens. Über ein Jahr später erhält Tessa Maerten per Post ein menschliches Herz zugeschickt, gespickt mit Nadeln. Ihre Reaktion auf das schaurige Päckchen irritieren Alexis Hellstein und ihren Partner Oliver, den während Tessas Freundin Meike schockiert ist, bleibt sie ruhig, beinahe kalt. Erst später erfährt Alexis, wer Tessa Maerten ist und kann sich langsam einen Reim auf deren Abgebrühtheit machen. Tessa hat viel mitgemacht und hat sich zum Schutz in sich selbst zurück gezogen. Niemand weiß genau, was damals auf der Schwäbischen Alb passiert ist, denn Tessa schweigt. Ihr geschundener Körper jedoch spricht Bände. Alexis und Oliver müssen nicht lange warten, bis die Leiche zum Herz gefunden wird. In einer verlassenen Fabrikhalle erwartet sie ein besonders schauriges Kunstwerk. Die Leiche der jungen Frau ist kunstvoll auf Eisenstangen drapiert, viele davon durchbohren ihren Körper. Ihr Brustkorb ist geöffnet und der Körper von Schnitten übersät. Aber das schaurigste offenbart sich erst, wenn das Licht ausgeht - die Leiche leuchtet. Ein Fall für Karen Hall. Karen und Alexis sind sehr gute Freunde und haben schon eine Menge gemeinsam durchgemacht. Ihre letzten beiden Fälle haben ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, doch sie wissen eins, wenn sie sich brauchen können sie sich aufeinander immer verlassen. Eigentlich beginnt Karens Arbeit immer erst dann, wenn die Leiche schon einen gewissen Verwesungsprozess hinter sich hat, da ihr gerade die vielen kleinen und größeren Insekten viel Wissenswertes vermitteln. Diese Leiche ist jedoch noch sehr frisch und hat bis auf ein paar Fliegen noch keine weiteren Insekten angezogen. Das Leuchten muss allerdings einen Ursprung haben und das herauszufinden ist nun Karens Aufgabe. Während Alexis, Karen und Oliver noch am Anfang ihrer Ermittlungen stehen, bekommt Tessa Maerten ein weiteres Herz zugestellt. Nun ist klar - ihnen läuft die Zeit davon. Schnell fällt auf, dass alle Toten eine Verbindung zu Tessa haben und zwar nicht unbedingt eine gute. Ist das Opfer vielleicht sogar der Täter? Oder steckt etwas anderes dahinter? Alexis und Karen treten auf der Stelle. Meinung: 'Nadelherz' ist nichts für schwache Nerven. Nicht nur die eigentliche Geschichte bietet ausreichend Stoff für schlaflose Nächte, auch die parallele Geschichte über Tessa und Jasmin hat es in sich. Immer wieder wird man in die Vergangenheit geschickt und lernt ein wenig mehr über die Zeit auf der Schwäbischen Alb kennen. Wieder einmal ein schrecklich gutes Buch aus der Feder von Julia Corbin das einem auch im Hochsommer Gänsehaut beschert. Zwar kann man die Bücher auch alle getrennt voneinander lesen, aber es schon auch schön das Privatleben zu verfolgen. Gerade bei Alexis und Karen tut sich hier viel, nimmt aber im Buch nicht zu viel Raum ein. Im Fokus steht ganz klar die Hauptgeschichte. Ich hatte recht schnell eine Vermutung wer hinter den Morden stecken könnte, lag aber knapp daneben ;o) Also bleibe ich lieber bei meinen Zahlen und überlasse das Ermitteln anderen. Ein vierter Teil um Alexis und Karen ist bereits in der Mache und ich bin gespannt mit was wir es hier zu tun bekommen.

Lesen Sie weiter

Komplex

Von: badwoman

21.08.2019

Kriminalkommissarin Alexis Hall und die Kriminalbiologin Karen Hellstern ermitteln in einem komplexen Fall. Sie werden zum Fundort einer grausam drapierten Frauenleiche gerufen, deren Körper auf Metallstangen aufgespießt wurde. Und nicht nur das: Er ist übersät mit Schnittwunden, zudem klafft im Brustkorb ein großes Loch. Unterdessen bekommt das Opfer einer grausamen Entführung, Tessa Maertens, ein schreckliches Paket zugeschickt. Der Inhalt ruft die Kriminalpolizei auf den Plan. Tessa aber ist seltsam verschlossen und möchte nicht mit der Polizei zusammenarbeiten. Ist das eine Folge ihrer Entführung oder hat sie etwas zu verbergen? Alexis und Karen stehen vor einem Rätsel, das sie hoffen, mit Hilfe ihres Teams zu lösen. Der Thriller „Nadelherz“ der deutschen Autorin Julia Corbin war für mich das erste Buch dieser Schriftstellerin. Ihr flotter Schreibstil gefällt mir sehr gut. Dieses Buch kann man ohne Probleme lesen, auch wenn man die vorherigen Werke nicht kennt. Manchmal wird Bezug auf die Vergangenheit genommen, aber stets so, dass man alles weiß, was zum Verständnis dieser Geschichte wichtig ist. Alexis und Karen sind sehr sympathische und menschliche Protagonisten, für die der Beruf nicht nur ein Job ist, sondern wahre Berufung. Das wiederum lässt manchmal das Privatleben etwas leiden, worüber für meinen Geschmack dann etwas zu viel und zu vorhersehbar berichtet wird. Der kriminalistische Fall aber hat mir sehr gut gefallen, die Verflechtungen verschiedener Verbrechen sind gut gelungen und bringen einige Überraschungen mit sich. So ist das Buch spannend zu lesen, es gibt so gut wie keine Längen. Ich werde mir den Namen Julia Corbin auf jeden Fall merken! Das Cover ist typisch für einen Thriller: Blutrote Schrift, durchstochen von Nadeln, da besteht kein Zweifel, welchem Genre dieses Buch zuzuordnen ist. Der passende Titel erschließt sich während der Lektüre dieser Geschichte.

Lesen Sie weiter

Inhalt Ein grausames Päckchen wird an Tessa verschickt: Ein Herz mit Nadeln gespickt. Die junge Frau erholt sich dabei gerade erst von der schlimmsten Zeit ihres Lebens, denn vor nicht allzu langer Zeit wurde sie schon einmal Opfer eines grausigen Verbrechens. Tessa wurde monatelang festgehalten, nachdem sie und ihre Freundin von einem irren Entführer festgehalten wurden. Sie hat überlebt – ihre Freundin nicht. Und nun, da endlich der Alltag wieder zurückkehren könnte, wirft die brutale Post Tessa meilenweit zurück. Hat es wieder ein Verrückter auf sie abgesehen? Oder ist die Gefahr von damals noch nicht vorbei? Meinung Weil ich gerne ein Quereinsteiger bin, habe ich direkt mal die ersten beiden Bücher der Autorin übersprungen und mit dem dritten Band rund um Alexis Hall und Karen Hellstern begonnen. Zuerst einmal so viel: Das geht durchaus, aber ihr werdet danach das dringende Bedürfnis haben, auch die anderen beiden Thriller zu lesen. In Puncto Verständnis hat es der Sache aber keinen Abbruch getan, dass ich die vorherigen Bücher nicht kenne. Der Thriller hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Die Figuren waren von Beginn an super nahbar und sympathisch, ihre Eigenarten haben mich nicht wie so oft genervt, sondern haben sie besonders gemacht. Das hat sich im Laufe des Thrillers noch verstärkt, ich mochte die zwischenmenschlichen Szenen sehr – diese waren aber keinesfalls überladen! Der Schreibstil ist super flüssig, sehr angenehm und obwohl er nicht im eigentlichen Sinne leicht ist, lädt er doch dazu ein, nur so über die Seiten zu fliegen. Cover und Aufmachung sorgen ebenfalls schon für Spannung, bevor es überhaupt richtig losgeht. Der Fall an sich ist dann aber auch unheimlich spannend, aber auch sehr brutal und grausig. Mich hat es mehr als einmal geschüttelt. Stellenweise ist der Thriller wirklich nichts für schwache Nerven. Besonders hervorheben muss man unbedingt, dass der kriminalbiologische Teil unvergleichlich spannend ist. Allein die Idee, einen großen Teil der Ermittlungen von einem so spannenden Gebiet aus erzählen zu wollen, ist großartig und ist es wert, dass man das Buch liest. Dabei bringt die Autorin natürlich die besten Voraussetzungen mit, hat sie doch selbst im Bereich Biologie gearbeitet. Der Leser kann sich also nicht nur auf einen perfekt konstruierten Thriller freuen, sondern auch auf faktisches Wissen, auf eine spezielle Ermittlung und spannende Erkenntnisse in einem Fall, der einem die Haare zu Berge stehen lässt. Fazit Ein bisschen David Hunter, ein bisschen Smoky Barret, aber doch unvergleichlich. Und unvergleichlich gut. Unbedingt lesen, sonst verpasst ihr einen grandiosen Thriller! 5 von 5 (von Nadeln gespickte) Buchherzen! ♥♥♥♥♥

Lesen Sie weiter

Wow, kann ich hier nur sagen! Was für ein extrem spannender und toller Roman! Julia Corbin hat mir mit „Nadelherz“ alles geboten, was mein Thrillerherz höher schlagen lässt. Ein Aufklärungsfall, der mich aufgrund der unvorstellbaren Verbrechen und Gewalttätigkeiten schockiert hat, ein faszinierendes Ermittlerteam, das einen an ihrem Leben teilnehmen lässt und ein finales Ende, mit dem ich so überhaupt nicht gerechnet habe. Ein Top-Leseerlebnis! Für Alexis Hall war der Urlaub schnell vorbei, als sie eilig zu einem neuen Fall gerufen wird, bei dem der Empfängerin ein besonderes Paket vom Postboten überreicht wurde. Warum bekommt ausgerechnet Tessa Maerten ein mit Nadeln bespicktes menschliches Herz zugeschickt? Albträume kommen bei ihr wieder hoch und die Ermittler fragen sich, ob die Sendung mit ihrem 477-tätigem Martyrium zusammenhängen kann, das sie nach einer Wanderung mit ihrer Freundin zusammen erleben musste. Ein Psychopath hat sie gefangen gehalten, gefoltert, erniedrigt und sie gegenseitig ausgespielt. Ihre Befreiung hat sie einem Zufall zu verdanken, der zum Tod ihres Peinigers und dem ihrer Freundin geführt hat. Wer schürt hier wieder ihre Angst? Weitere Herzen und Leichenfunde folgen und der Druck auf sie und die Polizei wird immer größer. Nach den beiden Vorgängerbüchern der Hall & Hellstern Reihe habe ich schon dem Nachfolgeband „Nadelherz“ entgegengefiebert. Wieder einmal hat mich Julia Corbin mit ihrer unnachahmlichen und äußerst spannenden Erzählweise total begeistert. Die Einflechtung ihrer kriminalbiologischen Betrachtung der Fälle durch Karen Hellstern, deren analytische Vorgehensweise bewundernswert ist, haben bei mir Gänsehaut und extremes Kopfkino verursacht. Mit den sich abwechselnden Erzählsträngen aus Sicht des Ermittlerteams und dem von Tessa baute sie einen enormen Spannungbogen und einen richtigen Gruselfaktor auf. Alexis und Karens Wettlauf mit der Zeit, ihre Ratlosigkeit bei der Aufklärung des Falles, das Rätselraten über den Zustand der Opfer, die Sorge um Tessa und schließlich das riskante Einsetzen ihres Lebens haben mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen lassen. Herausragend erzählt empfand ich die Rückblicke auf „Tessas anderes Leben“. Hier erinnert sie sich an ihre Gefangenschaft, ihr Leid, Ihren Zorn und Hass und ihren unglaublichen Überlebenswillen. Ich war wirklich sprachlos über diesen Leidensweg und bewundere sie dafür, wie sie sich ein neues lebenswertes Dasein erkämpfen und aufbauen will! Wenn da nicht derjenige wäre, der sie daran hindern möchte! Anspannung pur kann ich nur sagen. Immer wieder ist man am überlegen, wer hinter dem ganzen stecken könnte. Verdachtsmomente gab es bei einigen Charakteren und einmal habe ich wirklich überlegt, es wird doch wohl nicht…! Doch mit der Auflösung am Ende konnte man überhaupt nicht rechnen und ich war umso geflashter! Sehr gelungen fand ich auch wieder die Einbindung von Alexis und Karens Privatleben, das einem die Charaktere immer näher bringt und Emotionen bei einem erzeugt. Hier ist bestimmt von Vorteil, wenn man die beiden vorherigen Bücher auch schon gelesen hat. Alexis belastet ständig noch die Vergangenheit ihrer Eltern und die Erinnerungen kommen durch ihren aktuellen Fall andauern hoch. Ich freue mich jedoch darüber, dass sie ihr Herz langsam immer mehr für andere Menschen öffnen kann. Auch Karen leidet psychisch noch unter ihren furchtbaren und noch nicht lange zurückliegenden Erlebnissen und ich finde es unglaublich von ihr, wie sie sich für ihr Pflegekind Merle zurücknimmt, um ihr zu helfen und für sie da sein zu können. Ihr Privatlegen ist am Nullpunkt angekommen. Gut, dass sie an ihren Arbeitsplatz zurückkehrt und dazu bereit ist, auch ihre Wünsche und Gefühle wieder aufkommen zu lassen. Ob Chris sie dabei noch weiter unterstützen wird? Ich bin unglaublich neugierig darauf, was Alexis und Karen in Zukunft noch alles erleben werden! Mein Fazit: Für mich war „Nadelherz“ eine geniale Fortsetzung der Hall & Hellstern Reihe. Von diesem Team und Julia Corbins spannungsgeladener Erzählweise kann ich nicht genug bekommen. Für ihren neuen Thriller spreche ich eine unbedingte Leseempfehlung aus und vergebe hochverdiente 5 Sterne.

Lesen Sie weiter