Leserstimmen zu
Die Trabbel-Drillinge - Heimweh-Blues und heiße Schokolade

Anja Janotta

Die Trabbel-Drillinge-Reihe (1)

(29)
(12)
(2)
(0)
(1)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Moralhammer ahoi!

Von: Ruby

17.04.2018

Cover Ein wenig verwirrt war ich ja anfangs schon von diesem Cover. Also nachdem ich das Buch begonnen hatte. Denn da hieß es, die drei Schwestern wären blond. Das sind sie ja nun auf dem Cover nicht gerade. Aber das klärt sich auf. Das Cover an sich ist sehr farbenfroh und wird so gerade – vielleicht auch wegen den pinken Haaren – junge Mädchen ansprechen. Wer aber wer auf dem Cover ist, kann man sogar nach der Lektüre ziemlich gut erraten. Handlung Nach einem Presse-Desaster der Extraklasse ziehen die drei Trabbel-Schwestern zusammen mit ihrer Mutter aufs Land, um ein Bio-Hotel zu eröffnen. Doch der große Traum ihrer Mutter scheint in Gefahr, denn der Empfang im Dorf ist eher frostiger Natur. Das zumindest bekommen die Mädchen bald an ihrer neuen Schule zu spüren. Sie werden ausgegrenzt und gerade der Sohn des Schreiners scheint es auf sie abgesehen zu haben. Und als dann die Eröffnung immer näher rückt und die Probleme sich häufen, wissen die Mädchen, sie brauchen schnell eine gute Idee. Und Verbündete. Denn alleine gegen eine ganze Horde ist selbst für Trabbel-Drillinge zu viel. Schreibstil Ich glaube seltenst gingen wir die Charaktere in einem Kinderbuch so dermaßen auf die Nerven wie hier. Nicht nur das sich diese Mädchen für meine Meinung nicht einmal annähernd dem beschriebenen Alter entsprachen sondern viel älter rüberkamen. Auch ihre ganze Art . . . ich weiß gar nciht mehr wie oft ich die Augen verdreht habe! Immer diese Betonung auf Markenschuhe, Fair-Trade und diese teilweise absolut verwöhnte Art der drei. Schrecklich. Auch das Franke oft einfach außen vor war wenn es eben auch in der neuen Schule um Partnerarbeit ging, fand ich nicht gerade toll. Bei solchen Schwestern braucht man wohl auch keine Feinde. Zwar hielten sie dann auch zusammen und waren ein Team, aber diese anderen Szenen wogen für mich eben irgendwie schwerer. Dann wird eben auch mal am Anfang in einem Kaffee die Tussi raushängen gelassen, wenn der Milchshake nicht mit Sojamilch - weil man ja irgendwann einmal eventuell eine Laktoseintoleranz entwickeln könnte - durch den ganzen Raum gebrüllt. Grrr . . . solche Menschen mag ich schon im echten Leben nicht. Charaktere Die Idee hinter dem Buch ist gut und wäre es auch gewesen, wenn dieser Witz aus dem Klappentext auch im Buch zu finden gewesen wäre. Was bekommen wir stattdessen? Einen Moralhammer nach dem anderen. Ständiges Pochen auf Bio und Dinkel und Fairtrade. Versteht mich nicht falsch, das ist alles gut und schön und ich finde das super. Aber!, in Maßen. Wäre es hier und da mal kurz erwähnt wurden, okay. Kein Problem. Aber nicht ständig und immer und immer wieder. Alleine das Wort "Bio" kommt in den 38! Mal im Buch vor. Ja, ich habe irgendwann angefangen zu zählen. Und von dem Rezept von der heißen Schokolade, die Franka im Buch immer wieder kocht, findet man das Rezept auch am Ende des Buches und wage dem, der nicht vor jede Zutat nochmal das Wort Bio gesetzt hat. Moralhammer Hallo. Dabei sind Worte wie Fairtrade und Co. mal komplett außen vor gelassen. Von einem sanften Einschub kann also hier wirklich nicht mehr die Rede sein. Und genau das war es auch, das für mich zusätzlich die Geschichte so sehr zerschossen hat. Dazu kommen übrigens auch so mancherlei hingeworfener Fremdworte, die man einem Kind wirklich erstmal erklären muss. Angefangen bei Laktoseintoleranz und Fairtrade bis hin zu Kardamom und Tonkabohnen. Letzteres musste dann übrigens selbst ich erstmal googeln. Meinung Neben der täglichen Portion Moral stach mir, aber noch anderes ins Auge was ich auf meine Liste setzen konnte. Dieses Buch schien mich einfach ärgern zu wollen. Dazu kommt das die Mutter einerseits als besorgt und Co. hingestellt wurde, aber dann als es ihren Mädchen durch das tägliche Mobbing nicht gut ging, eher sagte sie sollen das aussitzen weil, dann hört es ja schon von alleine auf, als wirklich mal zu helfen. Das sind so die typischen platten Phrasen, die man immer zu hören bekommt. Schwachsinn. Nun, zumindest waren die Drillinge nicht alleine. Aber das sie mit ihrer Klugscheißerei früher oder später mit den Dorfbewohnern anecken würden, war mir auch schon am Anfang des Buches klar. Klar fand ich das cool das Franka so gut und gerne backte, aber deswegen zum Beispiel beim Bäcker den King raushängen zu lassen und eine Moralpredigt über den Schokoladenanteil runterzubeten . . . seuftz. Ihr merkt sicherlich das ich nicht wirklich angetan bin. Das ist noch so eine Sache, die mich gestört hat. Das Nett-sein so runter gemacht wurde. Es als eigentlich etwas Schlechtes hingestellt wird nett zu sein. Was sollen nun Kinder in dem Alter denken die regelmäßig zuhören bekommen das dies und das und jenes echt Nett von ihnen ist? Und was soll an Nett sein denn bitte schlecht sein? Muss man denn immer eine Rampensau sein? Ich glaube nicht.

Lesen Sie weiter