Leserstimmen zu
Oh Baby!

Suzy K. Quinn

Oh Baby (1)

(3)
(3)
(1)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Die Story und der Aufbau im Buch ist etwas anders, als der Klapptext erwarten lässt. Aber das ist nichts schlechtes, es gefiel mir trotzdem sehr. Das Buch hat einen leichten Tagebuch Stil, der einem einen guten Einblick gibt wie es für Juliette war, mit einem Baby zu leben. Es wirkt sehr echt, wenig gestellt und aufgebauscht, was das ganze für mich sehr angenehm machte. Juliette ist zudem ein sehr zwiegespaltener Charakter. Sie ist eine sehr freundliche und sympathische Person, welche aber zeitgleich viele Zweifel an sich hat und manchmal auch unsicher wirkt. Im Laufe des Buches merkt man die Veränderung die sie durchlebt, wie sie mit der Situation wächst und sich auch weiterentwickelt. Alex hingegen macht für mich noch einen "unfertigen" Eindruck, als habe er sich noch nicht wirklich selbst gefunden, sondern trägt eine "Maske" zur Schau um so zu sein wie viele das Ideal sehen. Er wirkt nach außen hin sehr perfekt. Was ihn wieder "unperfekt" macht. Ich hätte gern noch mehr erfahren über ihn, ob das wirklich ER ist, oder das was andere erwarten? Ich denke das Buch ist es auf jeden Fall wert gelesen zu werden und der Tagebuch Stil macht es auch sehr leicht in das Geschehen rein zu kommen. Ich bin auf jeden Fall auf den zweiten Teil gespannt.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Für Juliette Duffy ist ihre kleine Tochter Daisy das allerwichtigste. Als frischgebackene Mama in London wird ihr Leben davon ordentlich auf den Kopf gestellt. Daisy scheint Schlaf nicht so wichtig zu finden und Schokopudding ist auch besser als Karottenbrei. Dennoch ist es für Juliette die Liebe ihres Lebens. Zumal Daisys Vater Nick ihr kaum hilft. Nach einem Streit zieht sie wieder zu ihrer Familie aufs Land und trifft dort einen alten Bekannten wieder, Alex Dalton. Dieser ist der perfekte Gentleman, kann wunderbar mit Daisy umgehen und lässt auch Juliettes Herz schneller klopfen. Doch Nick gibt nicht so leicht auf und Juliette kämpft mit Zweifeln… Der Story-Stapel Die Geschichte beginnt etwas anders, als der Klappentext erwarten lässt bzw. ereignet sich in einer etwas anderes Reihenfolge, was mich anfangs auch verwirrt hat. Denn es dauert deutlich länger, ehe Juliette zu ihrer Familie zurückkehrt und mehr Zeit mit Alex Dalton verbringt. Zudem fragt man sich eigentlich von Anfang an, was Juliette eigentlich an Nick findet, der wirkt nämlich einfach nur erbärmlich. Dennoch liest sich das Buch, vielleicht auch wegen des Tagebuch-Stils recht flüssig und die Tage verfliegen. Neben der eigentlichen Handlung steht dabei auch immer die Babyzeit im Vordergrund, so dass man einen guten Eindruck vom Leben mit einem Baby bekommt, der nicht übertrieben, sondern schlicht authentisch wirkt. Charakter-Stapel Juliette war für mich ein Charakter, der schwierig zu greifen ist. Auf eine Art nett und höflich, dennoch geplagt von Selbstzweifeln, die sie auch nur schwer losgeworden ist. Recht untypisch, wo der Rest ihrer Familie so ziemlich das genaue Gegenteil ist: skurril, selbstbewusst, verrückt. Aber ihre Entwicklung ist dahingehend greifbar, dass sie mehr und mehr zu sich selbst findet und durch Daisy, ihrem Baby, auch merkt, was wirklich wichtig ist. Alex Dalton ist hingegen der perfekte Mann: gutaussehend, höflich, charmant und reich. Mir sind solche männlichen Charaktere einfach zu geschniegelt und glatt und langweilen mich eher, als dass ich sie als Traummann bezeichne. Schade, weil dadurch habe ich immer das Gefühl, der eigentliche Charakter wird nicht wirklich ausgearbeitet. Stil Stapel Das Buch ist Form eines Tagebuchs gehalten, in dem Juliette ihre Gedanken und Erlebnisse einträgt. Dadurch bekommt man nicht nur einfach das Geschehen der Tage mit, sondern auch all ihre Emotionen und Gedanken. Manchmal wirkt sie dadurch etwas weinerlich, gleichzeitig wird das Leben mit einem Baby sehr authentisch dargestellt damit. Kritik Stapel Der Klappentext führte mich anfangs in die Irre, da die Handlung anders abläuft. Ansonsten liest sich das Buch flüssig und gut für Zwischendurch, ohne, dass es jetzt das große Mitfiebern bewirkt. Die kurzen Kapitel unterstützen den Lesefluss, so dass es nicht langatmig wird. Fazit „Oh Baby“ ist eine nette Geschichte für Zwischendurch, die das Leben mit Baby sehr authentisch darstellt. Dafür blieben aber die Charaktere ansonsten eher blass und der Lesefluss wird eher durch die kurzen Kapitel im Tagebuchstil gefördert, als durch die Handlung an sich. Von mir gibt es solide 3 Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die einfach eine schöne Geschichte zum Entspannen suchen.

Lesen Sie weiter

In „Oh Baby“ lernen wir Juliette Duffy kennen. Juliette und ihr Freund Nick haben vor kurzem ein Baby bekommen. Ihre Tochter Daisy war nicht geplant, aber ist für Juliette das größte Geschenk, auch wenn sie nicht mehr schlafen kann und ihr Körper nicht mehr der ihre ist. Ihr Freund Nick ist allerdings eher ihr zweites Kind, als ein anständiger Vater für Daisy und dann ist da noch Nick´s Mutter, die immer wieder unangekündigt in der Wohnung erscheint. Streit ist hier vorprogrammiert, sodass Juliette irgendwann kurzfristig zu ihrer Familie flüchtet. Als Nick ihr dann einen Heiratsantrag macht ist sie glücklich und hofft auf ihr Familien-Happy-End. Eine Ehe mit Nick und somit eine kleine vollständige Familie für Daisy ist schließlich das wichtigste, oder? Das ihr Jugendschwarm Alex Dalton auftaucht ist da Nebensache, denn schließlich ist es das wichtigste für Daisy ihren Vater täglich zu haben. Die Ehe ist richtig... oder? Das Buch „Oh Baby“ ist ganz anders als erwartet. Es ist in Tagebuchform geschrieben, was mich erst ein wenig irritiert hat. Allerdings kam ich dennoch schnell rein und musste über die unverblümte Art von Juliette oft schmunzeln. Ich denke sie spiegelt die Probleme einer jungen Mutter gut wieder. Sie liebt ihre Tochter über alles, aber wenn sie Nächtelang nur schreit, möchte sie halt auch schreien. Ihr Freund Nick hingegen ist einfach furchtbar... ein Möchtegern-Schauspieler der nicht erwachsen werden kann. Alex Dalton aber ist der reiche Erbe eines Familienunternehmens und äußerst Charmant. Juliette findet sich in einem reinen Gefühlschaos wieder und will letztendlich nur das Beste für ihre Tochter, doch das vermeintlich Beste für Daisy ist nicht unbedingt das Beste für sie. Ich habe das Buch sehr, sehr gerne gelesen. Ich denke es ist sehr realitätsnah und macht es einfach sympathisch. Dennoch hat mich Juliette hier und da dann doch ziemlich genervt, sie hat manche Dinge verkompliziert, wenn es doch hätte einfacher sein können. Dennoch hat es sich wirklich gelohnt zu lesen!

Lesen Sie weiter

Rezension -Oh Baby- Klappentext Zwei Männer ein Baby - so hatte sich Juliette das nicht vorgestellt… Juliette ist frisch gebackene Mama der kleinen Daisy. Ihr Töchterchen stellt ihr Leben komplett auf den Kopf. Daisy scheint allergisch gegen Schlaf zu sein und will lieber Schokopudding statt Karottenbrei. Und sie ist die Liebe ihres Lebens. Nach einem Streit mit Daisys wankelmütigem Vater Nick flieht Juliette zu ihrer Familie aufs Land. Dort trifft sie einen alten Bekannten wieder: Alex Dalton. Alex lässt Juliettes Herz bald höher schlagen - da macht Nick ihr plötzlich einen Heiratsantrag … Cover Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es passt perfekt zum Inhalt des Buchs und auch die Farbkompination und der Schriftstil darauf gefallen mir sehr gut. Schreibstil Das Buch ist in Tagebuchform geschrieben, das finde ich sehr angenehm, so kann man die Ereignisse auch zeitlich einordnen und weiß z.B. genau wie lange Juliette noch Zeit hat für ihren Maraton zu trainieren. Inhalt/Rezension Juliette ist zu Beginn mit dem Vater der kleinen Daisy zusammen. Nick ist aber sehr oft nicht zu Hause und unterstützt sie bei der Erziehung sehr wenig. Mich hat es sehr traurig und auch wütend gemacht über Nick und sein Verhalten zu lesen. Auch seine Mutter kritisiert an Juliette herum und hilft ihr sehr wenig, aber wenigsten kann sie sich auf ihre eigene Familie verlassen. Besonders Juliettes Mutter habe ich beim Lesen sofort ins Herz geschlossen. Doch Juliette ist bald gezwungen mit Daisy zu ihrer Familie zu ziehen und sich von Nick zu trennen. Dort kommt sie auch Alex wieder näher, der sehr viel von ihr zu halten scheint und ernsthaftes Interesse an ihr zeigt. Nick macht der teilweise überforderten Mutter das Leben schwer und sie kann sich so nur schwer auf Alex einlassen. Dieses Buch ist wirklich leicht zu lesen. Ich konnte mich sofort mit Juliette identifizieren, nicht nur weil ich selber Mutter einer kleinen Tochter bin, auch ihre Gedanken und Verhaltensweisen sind nachzuvollziehen. Über die Ereignisse im Buch musste ich oft schmunzeln. Ich freue mich sehr auf das zweite Band und kann es kaum erwarten mehr von Juliette und ihrem Leben zu erfahren. Fazit Eine tolle Leseunterhaltung, nicht nur für Mamis ein Genuss. Zum Buch Preis: 10,00 Verlag: Goldmann Autorin: Suzy K. Quinn

Lesen Sie weiter

Mit diesem Buch habe ich die schlaflosen Nächte mit meinem wachen Sohn sinnvoll genutzt und herzlich gelacht. Babychaos einer jungen Mutter, Krach mit dem Kindsvater und die Flucht zur Familie mit ungeahnten Begegnungen. :) Süss geschrieben und aus Sicht einer Mama, findet man sich in vielen Kapiteln wieder.

Lesen Sie weiter

Also als erstes was mir aufgefallen ist das sich das Buch eigentlich wie ein Terminkalender bzw Tagebuch liest was ich aber nicht schlimm finde. Die Geschichte ist wirklich Realität´s nah geschrieben was die Aufteilung wie bei einem Tagebuch wirklich toll macht,es passt zur Geschichte. Auch nimmt einen die Geschichte von Juliette echt mit. Es ist eben eine Gewisse Spannung im Buch durch die beiden Männer Alex und Nick,wie sich das eben alles so entwickelt. An Gewissen stellen möchte man einfach Juliette sagen was sie machen soll und sie Schütteln aber das geht ja leider nicht. Auch ist die kleine Daisy zuckersüß dargestellt und es gibt wirklich einige Szenen da muss man wirklich herzlich Lachen. Alles in allem ist es ein tolles Buch was Lustig ist aber auch sehr ernst ist,es ist eine tolle Mischung aus beiden. Wie das Buch nun ausgeht ob es zu dieser Hochzeit kommt oder ob die Entscheidung am Ende auf Alex fällt ja das lest ihr im Buch. Auch gibt es kleine Nebengeschichten im Buch wie zum Beispiel ihr Verhältnis zu ihrer zukünftigen Schwiegermutter, oder ihren Kampf gegen den Babyspeck.

Lesen Sie weiter

Oh Baby ein Roman von Suzy K Quinn im Goldmann Verlag erschienen. Mit 348 Seiten. Juliette lebt mit ihrem Freund Nick und ihrem gemeinsamen Baby Daisy in London. Seit der Geburt von Daisy ist nichts mehr wie es einmal war. Daisy schläft sehr wenig und unregelmäßig, Nick hat nur mittelmäßigen Erfolg in seiner Schauspielerei und auch die Beziehung zwischen den beiden läuft nicht sehr gut. Nick’s Mutter mischt sich in allem hinein. Nach einem Streit fährt Juliette mit Daisy zu ihren Eltern, um sich eine Auszeit von Nick zu gönnen. Dort trifft sie auf Alex, einen Freund aus Kindertagen. Insgeheim findet Juliette den süßen, reichen und wohlerzogenen Alex schon immer sehr attraktiv. Sie unterhalten sich und laufen manchmal eine Runde zusammen. Als Juliette später wieder zu Nick zurück kehrt macht der ihr überraschend einen Heiratsantrag! Juliette stimmt zu, da sie für Daisy so zu einer richtigen Familie werden. Ihre zukünftige Schwiegermutter Helen, übernimmt mal wieder das Kommando wegen der Hochzeit. Eine noch anstrengendere Zeit kommt auf die Verlobten zu. Die Beziehung wird immer schlechter. Auch Juliette beginnt zu zweifeln. Als Alex sich mit ihr in London zum Laufen verabredet, reagiert Nick sehr eifersüchtig, und es kommt wieder mal zum Streit. Juliette hat sich für einen Marathon angemeldet, der in einigen Monaten stattfindet. Außerdem hat Juliette noch immer 10 kg Babyspeck am Körper und möchte diesen weghaben. Allerdings isst sie viel zu gerne ungesunde Sachen. Das wird schwierig. Wird es für Nick und Juliette eine Hochzeit geben und wird es danach besser laufen? Oder spielt Alex da eine besondere Rolle? Wie sieht es mit dem Laufen aus, kann Juliette den Marathon über 42 km überhaupt bezwingen? Auch mit dem Selbstvertrauen ist es bei Juliette nicht weit her. Wie bekommt Juliette ihre liebe kleine Tochter Daisy zum Schlafen? Meine Meinung: Eine total süße romantische Komödie mit Ernstem Hintergrund. Daisy ist wohl ein süßes Schreibaby das nicht viel vom Schlafen hält! Jeder hat es verdient eine liebevolle Familie zu haben, auch Juliette!! In dieser Geschichte sind mehrere Stellen bei der ich richtig laut lachen musste. Dieses Buch hat ein süßes Cover, passend zur Geschichte. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter