Leserstimmen zu
Das Labyrinth von London

Benedict Jacka

Alex Verus (1)

(8)
(12)
(9)
(2)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Kennt ihr das? Ihr lest einen Klappentext und wisst einfach, dass das Buch absolut euren Geschmack trifft? So ging es mir mit diesem hier und deshalb habe ich mich umso mehr gefreut, dass der blanvalet Verlag mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Vielen lieben Dank dafür! Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an begeistert. Die Handlung war so spannend, dass ich wahrhaftig nicht gemerkt habe, wie schnell die Seiten dahin geflogen sind. Auch wenn die Handlungsstrenge ab und an sehr verworren waren, konnte ich der Handlung immer gut folgen und fand sie an keiner Stelle unverständlich erklärt. Die Charaktere sind einfach genial, besonders Protagonist Alex, denn er ist einfach ein wirklich humorvoller und sehr intelligenter Mensch mit genialen Ideen. Den Schreibstil habe ich geliebt! So ironisch, sarkastisch, humorvoll und einfach spannend zu lesen. Absolut toll! Auch besonders toll: das Buch spielt in meiner Herzensstadt London. Dieses Buch kann ich wirklich nur jedem empfehlen, der einen ironischen Schreibstil genauso zu schätzen weiß wie ich und zu dem auch Geschichten über Magie liebt! Ich bin schon sehr gespannt wie es in Band 2 weitergeht und hoffe sehr, dass dieser bald erscheint!

Lesen Sie weiter

Das Cover hat mich von der Farbe her stark an an Reclamheft erinnert. Die Gestaltung fast ich sehr ansprechend, sowohl vom Schriftzug her als auch von der Graphik. Das stimmt schon etwas auf die Geschichte und London ein. Vorn und hinten im Einband sind jeweils die gleiche Karte abgedruckt, mit den wichtigsten Orten der Geschichte, aber auch anderen Sehenswürdigkeiten. Die Reihe umfasst momentan neun Bände im englischen, übersetzt wurde bisher nur der erste Teil (weitere Teile sind auf deutsch noch nicht angekündigt). Ich bin schon gespannt wie es weiter geht und werde sicher bald den nächsten Teil lesen. Besonders hat mir gefallen, dass der Hauptcharakter männlich war. Ich hab irgendwie das Gefühl, dass es zu wenige Bücher gibt mit männlichen Hauptcharakteren. Was mir auch gefallen hat, war dass das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Und auch, dass Alex den Leser hin und wieder Persönlich anspricht. Ich fand die Geschichte sehr unterhaltsam, auch wenn sie hätte etwas schneller sein können. Alex streut immer mal ein bisschen von seiner Vergangenheit ein, was neugierig auf mehr Infos macht, sodass man scheinbar wirklich alle Bücher lesen sollte. Es gibt aber auch einige Flashbacks, welche schon einige Geschehnisse aus seiner Vergangenheit aufklären. Die fehlenden Infos machen es einen an manchen Stellen schon schwer ihn zu folgen. Sowohl die Schreibweise und die Welt hat mich ein bisschen an die Wächter-Romane von Sergej Lukianenko erinnert. Gerade im Hinblick auf Alex' Wahrsagerfähigkeiten, das erinnert stark an die Wahrscheinlichkeitslinien aus den Wächter-Büchern. Ich fand die Umsetzung dennoch gut und auch, dass Alex nicht alles vorhersehen kann, sondern dass es eben auch Dinge gibt wo er nichts erahnt wie es weiter geht. Es ist auch spannend zu lesen, dass es nicht immer nur eine Möglichkeit gibt, sondern das er überprüft, wie die Geschehnisse ausgehen und sich dann für eine Handlung entscheiden kann, dass es eben zu dem gewünschten Ergebnis kommt. Kommen wir zu den Charaktern: ich mochte Alex eigentlich sehr gern (was nicht nur am Namen liegt). Ich mochte sein Auftreten genauso wie auch die Tatsache das er trotz seiner Erlebnisse in der Jugend nicht aufgegeben hat. Ich mochte auch Luna und ihren Fluch und hoffe, dass sie kein Love Interest wird. Starbreeze finde ich witzig und hat etwas an Anette aus den Trix Solier Büchern erinnert. Etwas verplant aber dennoch liebenswürdig und auch witzig. Aber die Charakter hätten gern noch etwas tiefe bekommen können. Sie wirken leider manchmal etwas eindimensional. Bin aber gespannt wie sich das in den nächsten Bänden entwickelt. Ich hoffe auch, dass sie die Schwarzmagier und Weißmagier Thematik noch etwas entwickelt und da die Einteilung auch nicht so geradlinig bleibt. Ich wünsche mir für die Reihe, dass diese Einteilung genauso hinterfragt wird wie bei den Wächter Büchern, da stellte Anton nämlich irgendwann fest, dass die Dunkeln nicht immer nur böse sind und die Lichten nicht immer nur gut. Sondern dass es von der Person abhängt. Die Story war spannend aufgebaut und liest sich auch sehr gut. Nur mich haben etwas die langen Kapitel gestört. Leider kann ich nicht sagen in wieweit das Buch mit der Flüße von London Reihe vergleichbar ist, da ich diese nicht gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Ich bin ja ein ganz großer Fan von Urban Fantasy, d.h. Geschichten, die in der realen Welt spielen, aber Fantasyelemente aufweisen wie beispielsweise die Bücher von Ben Aaronovitch oder Jim Butcher. Ich stürze mich auf jedes Buch, das auch nur ansatzweise nach Urban Fantasy klingt und der Klappentext von „Das Labyrinth von London“ klang sehr vielversprechend. Schon auf der ersten Seite wusste ich, dass ich ein echtes Kleinod gefunden hatte. Urban Fantasy vom Feinsten! Es beginnt sofort in medias res und wir werden mit viel Action und vielen offenen Fragen ins Geschehen hineingezogen. Die Charaktere sind genau mein Ding: eigensinnig, ein wenig mysteriös, ungewöhnlich und durchaus vielschichtig. „Normalen“ Menschen begegnen wir eher nicht, was für mich aber auch keine Voraussetzung in diesem Genre ist. Die Handlung selbst ist gut konstruiert, in sich schlüssig und bleibt bis zum Ende sehr spannend und abwechslungsreich. Das Magiesystem wird zwar nicht bis ins Detail erklärt, ist aber gut verständlich und steht nicht zu stark im Vordergrund. Ich mochte „Das Labyrinth von London“ so sehr, dass ich es abwechselnd auf Deutsch und Englisch gelesen habe. Ich bevorzuge zwar das Original, doch die Übersetzung ist recht gut gelungen. Bislang ist allerdings nur der erste Band auf Deutsch erschienen. Für mich ist die Alex-Verus-Reihe eine tolle Neuentdeckung. Ich habe schon mit Band 2 begonnen und freue mich, dass bereist 9 Bücher veröffentlich wurden. „Das Labyrinth von London“ ist ein tolles Buch für alle Fans von Urban Fantasy. Auch wer Magie gepaart mit viel Nervenkitzel mag, kommt hier auf seine Kosten.

Lesen Sie weiter

Worum geht's? "Ein Magier mit dunkler Vergangenheit, der die Zukunft sehen kann. Willkommen in London! Wenn Sie diese großartige Stadt bereisen, versäumen Sie auf keinen Fall einen Besuch im Emporium Arcana. Hier verkauft der Besitzer Alex Verus keine raffinierten Zaubertricks, sondern echte Magie. Doch bleiben Sie wachsam. Diese Welt ist ebenso wunderbar wie gefährlich. Alex zum Beispiel ist kürzlich ins Visier mächtiger Magier geraten und muss sich alles abverlangen, um die Angelegenheit zu überleben. Also halten Sie sich bedeckt, sehen Sie für die nächsten Wochen von einem Besuch im Britischen Museum ab und vergessen Sie niemals: Einhörner sind nicht nett!" Warum hab ich es gelesen? Aktuell ist Fantasy mein bevorzugtes Genre - und wenn eine Geschichte dann noch in meiner Herzensstadt London spielt ist das für mich Grund genug, einen genaueren Blick darauf zu werfen. Wie war's? Neben dem spannenden Cover habe ich mich total über die im Einband versteckte, farbenfrohe Karte von London gefreut. London und einige seiner sehenswerten Stätten werden in der Geschichte herrlich eingebunden und ich hatte durchweg das Bedürfnis, sofort wieder hin zu fahren. Die Orte hatte ich durch ihre treffende Beschreibung gleich vor Augen. Da man häppchenweise in die Welt rund um den Seher Alex Verus eingeführt wird, hatte ich keine Schwierigkeiten mich in ihr zurechtzufinden. Schwarz- und Weißmagier, Empfindsame, Adepten - die Welt ist nicht sehr komplex, aber durchdacht und recht logisch. Generell empfand ich den Anfang als sehr angenehm zu lesen. Vor allem Luna und Starbreeze hatten es mir ganz schnell angetan. Protagonist Alex war für mich zu Beginn noch etwas undurchschaubar, da er sich bezüglich seiner Vergangenheit gerne etwas vage ausdrückt. Ich habe ziemlich lange gebraucht, bis ich eine genaue Vorstellung von ihm in meinem Kopf hatte. Insgesamt habe ich mich allerdings mit dem Lesen etwas schwer getan. Da gab es so einige erzählerische Längen, Momente, die eigentlich spannend sein sollten, aber so nicht rüber kamen und ein paar Dialoge, denen etwas mehr Tempo gut getan hätte. Obwohl der Schreibstil eigentlich sehr flüssig war, verlor sich der Autor manchmal in unwichtigen Dingen. Allerdings fand ich es ganz großartig, dass der Leser ab und an - wie auch schon im Klappentext - direkt adressiert wird. Das passte für mich total zu Alex. Insgesamt lässt mich das Buch und die Welt rund um Alex Verus zwar nicht mit einem durchweg negativen Gefühl zurück, aber es hatte für mich leider nicht den Suchtfaktor, den ich mir vom Klappentext erhofft hatte. Was war besonders? Ich mochte die Art des 'in-die-Zukunft-Sehens' in diesem Buchuniversum sehr gerne. Und Starbreeze - von diesem lustigen, äußerst unterhaltsamen Charakter hätte ich gerne noch mehr gelesen. Reading Das Labyrinth von London makes me feel like... ...Solide, magische Urban Fantasy mit interessanten Ideen, aber auch einigen Längen. Mit herzlichem Dank an den Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter

Mit London als Schauplatz entführt der Reihenauftakt den Leser in eine Welt voller Magie. Früher waren Werwölfe und Vampire in der Urban Fantasy beliebt, heutzutage liegen aber eher Magier im Trend – und London als Setting scheint ein Muss zu sein. Beides vermischt muss ja fast einen genialen Roman garantieren – oder? Die Geschichte beginnt recht schnell und treibt die Handlung zügig voran. Lernt man im einen Moment noch Alex kennen, ist man im nächsten Moment schon mitten ins Geschehen involviert. Das Tempo ist dabei weder zu hektisch, noch zu zäh. Es passiert auch viel, aber leider wird es schnell sehr vorhersehbar – was fast schon ein Insiderwitz sein könnte, wenn man bedenkt, dass der Protagonist ein Wahrsager ist – und die Handlung läuft schematisch immer wieder gleich ab. Man taucht leider auch nicht sehr tief in die Geschichte ein. Das wäre alles gar nicht so schlimm, wenn die Handlung selbst nicht irgendwie belanglos wäre. An keiner Stelle hat man das Gefühl, dass für den Protagonisten wirklich etwas auf dem Spiel steht. Das liegt gar nicht daran, dass er in die Zukunft sehen kann, sondern daran, dass er so gezwungen in das Geschehen geschubst wird und selbst eher ein Spielball ist. Die Sache mit dem Wahrsagen wurde eigentlich ganz gut umgesetzt, da Alex nur die Zukunft sieht, wenn bereits eine Wahl getroffen wurde. So ganz logisch wirkt das trotzdem nicht, aber der Protagonist wirkt dadurch weder übermächtig, noch völlig schwächlich. London als Schauplatz steht stark im Hintergrund und ohne einige Beschreibungen könnte es jede x-beliebige Stadt sein, in der die Handlung stattfindet. Das Ende ist war gut, aber irgendwie unspektakulär. Alex ist ein junger Mann mit einem magischen Laden. Er mag andere Magier nicht und umgibt sich lieber mit nichtmagischen Personen. Er wirkt generell durchaus sympathisch, aber leider erfährt man nur sehr wenig über ihn. Zwar wird seine Hintergrundgeschichte im Groben aufgedeckt, aber diese umreißt gerade mal grob seine Vergangenheit. Wirklich persönliche Enthüllungen oder Gefühlsregungen kommen nicht auf. Trotzdem ist faszinierend, dass Alex weder wirklich gut noch böse ist. Er steht eher dazwischen und hat eigene Prinzipien und Motive. Neben Alex ist der wichtigste Charakter noch Luna, die keine Magierin ist, aber Magie spüren kann. Mit ihr wurde ich leider überhaupt nicht warm und sie wirkte eigentlich durchgehend blass und ein bisschen, als hätte der Autor sich nicht ganz entschieden, wie sie tickt. Leider war auch die Beziehung zwischen Alex und Luna nicht ganz glaubwürdig, da es anfangs hieß, die beiden hätten eine Art geschäftliche Beziehung, dann wurde suggeriert, dass sie kaum etwas miteinander zu tun haben und schließlich genau das Gegenteil. Es stellt sich nur noch die Frage, ob man in einem der nächsten Bände die obligatorische Liebesgeschichte erwarten darf. Die anderen Charaktere kommen leider viel zu kurz und man lernt einfach so gut wie gar nichts über sie. Trotzdem ist es angenehm, dass man die Figuren nach und nach kennenlernt und sie nicht alle auf einmal in die Geschichte purzeln. Beckas Schreibstil liest sich flüssig und locker runter. Damit einhergehend ist auch die Geschichte sehr berieselnd. Alex agiert als Ich-Erzähler und hat einen eher sarkastischen Erzählstil, der durchaus die Geschichte ein wenig auffrischt. Interessant ist, dass er dabei die Metaebene durchbricht und dem Leser die Hintergründe der Magie usw. erklärt. Die Namen waren alle ein bisschen gewöhnungsbedürftig und es ist nicht ganz klar, ob der Roman in der aktuellen Gegenwart spielt, aber das ist eigentlich gar nicht so schlimm. Während ich das Buch gelesen habe, fand ich es eigentlich schon ziemlich gut, aber trotzdem fehlt etwas. Der Roman begeistert einfach nicht richtig, obwohl er sich gut liest und Alex durchaus ein interessanter Charakter ist. Allerdings wäre die Geschichte ohne ihn und einige andere faszinierende Charaktere um einiges ärmer. Die Handlung ist in Ordnung, aber haut einfach nicht vom Hocker. Wenn man in der Fantasy-Nische mal einen etwas weniger komplexen Roman sucht und am Strand vielleicht einfach nur entspannen will, ist man hiermit aber gut beraten. Grundsätzlich ist es als Reihenauftakt durchaus eine solide Grundlage. Fazit: „Das Labyrinth von London“ klingt und wirkt zunächst innovativ, arbeitet allerdings immer wieder mit dem gleichen Handlungsschema und kann nur mäßig Spannung erzeugen. Trotzdem ist der Protagonist sympathisch und erzählt seine eigene Geschichte sehr einnehmend. Bevor man es sich versieht, ist man schon auf der letzten Seite angekommen. Inhalt: 3/5 Charaktere: 3/5 Lesespaß: 4/5 Schreibstil: 4/5

Lesen Sie weiter

Irgendwie tut es mir leid, das Buch so schlecht zu bewerten, weil ich es unbedingt mögen wollte, aber nicht konnte. Vorneweg muss ich schon mal sagen, dass ich das Buch relativ unvoreingenommen begonnen habe, weil mich damals der Klappentext angesprochen hatte. (Ausserdem ist mir das schöne Cover sofort ins Auge gestochen. Aber leider reicht das am Ende ja nicht aus für ein gutes Buch). Ich kenne bisher weder die Bücher von Ben Aaronovitch, noch habe jemals etwas über die Alex Verus Reihe gehört. Mir war auch nicht bewusst, dass im englischen Original bereits 8 Bände rund um Alex erschienen sind, aber rückblickend erklärt das vermutlich einiges. Mein grösster Kritikpunkt ist der, dass die Geschichte sehr unspektakulär und stellenweise sogar langweilig war. Das lag einerseits sicher am Plot, den ich jetzt nicht sonderlich innovativ oder fesselnd fand. Alex Verus ist ein Hellseher, der als einziger imstande ist ein heiss begehrtes magisches Artefakt zu öffnen. Hinter diesem Artefakt sind sowohl die schwarzen, als auch die weissen Magier her. Was genau der Unterschied zwischen diesen beiden Gruppierungen ist, wird nur kurz angeschnitten und war mir bis zum Ende immer noch nicht ganz klar, denn es handelt sich nicht um eine typische Unterscheidung zwischen Gut und Böse. Klar war nur, dass beide Seiten Alex für sich gewinnen wollten und ihm jeweils einen Deal angeboten haben, nichtsahnend, dass Alex zweigleisig fährt und beiden Gruppierungen versprochen hat, ihnen zu helfen. Das wäre an und für sich als Plot okay gewesen, wenn da nicht Alex Fähigkeit in die Zukunft zu blicken, gewesen wäre. Er kann nicht einfach Hellsehen, sondern sieht verschiedene zukünftige Handlungsstränge samt deren Konsequenzen, so dass er sich jeweils für den sichersten Weg entscheiden kann – er weiss ja schliesslich, was sonst passieren würde. (Doctor Strange aus dem Marvel Universum lässt grüssen. Der hat nämlich genau die gleichen Kräfte, weshalb es auf mich ein bisschen abgekupfert gewirkt hat.) Dadurch gelingt es Alex aus jeder noch so brenzligen Situation zu flüchten, ohne wirklich zu Schaden zu kommen. Das hat die ganze Sache für mich als Leser natürlich nur noch mässig interessant gemacht, denn es war von Anfang an klar, dass Alex Heil aus der Sache herauskommen wird. Begleitet wird Alex auf seinem Abenteuer von Luna (die vermutlich sein Love Interest darstellen soll) und stellenweise auch von Starbreeze. Über die beiden Charaktere kann ich, wie eigentlich über Alex selbst auch, praktisch nichts sagen. Die Charakterisierung ist sehr eindimensional und nichtssagend. Alex, Luna und Starbreeze sind – wie alle anderen Charaktere – einfach da. Punkt. Für weitere Infos muss man vermutlich noch die restlichen 7 Bände lesen. Und gerade weil man so wenig über die Hauptcharaktere erfährt, konnte ich auch keine Sympathien für sie aufbringen. Der Schreibstil ist eher einfach gehalten und der Autor hat es leider nicht geschafft, mich mit seiner Erzählweise zu packen. Das Ganze ging leider soweit, dass ich am Folgetag gar nicht mehr wusste, was eigentlich in den Kapiteln, die ich am Vortag gelesen hatte, genau passiert ist. Das ist bei mir in der Regel als schlechtes Zeichen zu deuten. Fazit: Eine halbwegs interessante, aber unausgereifte Idee, die mich leider überhaupt nicht packen konnte. Die Charaktere mitsamt dem Protagonisten Alex bleiben bis zuletzt sehr blass. Vermutlich muss man die ganze Reihe lesen, um mehr über Alex und seine Sidekicks zu erfahren. Für mich ist aber an dieser Stelle die Reise bereits zu Ende, denn wie es mit Alex weitergeht, ist mir nach diesem eher faden ersten Band – so Leid es mir tut – schlichtweg egal. Es gibt deutlich bessere Bücher in diesem Genre. Für dieses Buch gibt es von mir deshalb nur 2.5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Alex Verus ist ein Magier, der mitten in London einen kleinen Laden für magische Gegenstände betreibt, das Arcana Emporium. Aber Alex Verus kann auch in die Zukunft blicken und so weiß er stets, wann seine Kunden sein Geschäft betreten und nach welche Art von Magie sie Ausschau halten. Als ein magisches Relikt gefunden wird, wird dringend ein Wahrsager benötigt und Die Wahl fällt auf Alex Verus. So findet er sich unvermittelt in einem Kampf zwischen allen Fronten und voller Intrigen wieder. Mit „Das Labyrinth von London“ von Benedict Jacka ist 2018 im blanvalet Verlag das erste Buch über den Magier Alex Verus auf Deutsch erschienen. Das englischsprachige Original „Fated“ erschien bereits 2012 und bisher folgten sieben weitere Bände. So ganz erfolglos scheint die Reihe also prinzipiell nicht zu sein. Allerdings hinterlässt der Auftakt der Reihe beim Lesen doch einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits ist die Roman-Idee um einen in die Zukunft blickenden Magier schon originell und so handeln die besten Stellen des Buches dementsprechend auch davon, wie Alex Verus in die Zukunft blickt, um seine nächsten Schritte zu planen. Auch blitzt immer wieder Humor auf, allerdings ist dieser eher wohldosiert. Andererseits hat das Buch leider immer wieder Abschnitte, die sich recht langweilig lesen und den Leser daher nicht zwingend dauerhaft bei Laune halten. Insgesamt gesehen aber ist vor allem die Idee und die Umsetzung des hellseherischen Magiers Alex Verus gelungen und trägt dementsprechend viel zu der Geschichte bei. Das Buch hat daher trotz der nicht wegzudiskutierenden Längen die Neugier auf einen möglichen zweiten Band auf Deutsch geweckt. Dies allerdings in der berechtigten Hoffnung, dass die Geschichte hinsichtlich Alex Verus und seine hellseherischen Fähigkeiten fokussierter ist. Ich blicke diesbezüglich jedenfalls gespannt in Zukunft.

Lesen Sie weiter

Meinung: Was wäre wenn...? Eine Frage, der wir uns fast jeden Tag im Leben stellen müssen. Eine Frage, die uns auf ewig begleitet, weil wir nicht in die Zukunft schauen können. Wir können nicht Dutzende mögliche Varianten einer Zukunft sehen und danach entscheiden, wie wir vorgehen. Das ist uns nicht vergönnt. Alexander Verus aber schon. Und das macht diese Geschichte so unheimlich faszinierend. Man braucht ein bisschen Zeit, um sich an den Schreibstil des Autors zu gewöhnen, aber wenn man einmal drin ist, dann gibt es kein Halten mehr. Zumindest nicht für mich. Der Stil, in der Ich-Perspektive verfasst, ist leicht chaotisch - ungewöhnlich - aber es hat mir wirklich großen Spaß gemacht Alexs Gedankengängen zu folgen. Der Autor formuliert manchmal so, dass der Leser direkt angesprochen wird - à la „Aber das erzähl ich euch ein anderes Mal“ - und auch wenn ich diese Vermischung der Stilarten oft nicht mag, hier hat es wunderbar funktioniert. Man begibt sich mit Alex Verus, einem Wahrsager, auf eine Reise, stürzt sich in ein Abenteuer, das selbst für ihn manches Mal unvorhersehbar ist. Alex betreibt einen Zauberladen in London, hat aufgrund seiner Vergangenheit kaum Freunde in den Magierkreisen und ist auch sonst eher der strategisch denkende Einzelgänger. Und ich mochte ihn fast auf Anhieb. Natürlich gab es in der Geschichte, durch den Gewöhnungszeitraum, auch ein paar Längen bei denen ich dachte, das wird nix mehr. Aber falsch gedacht. Allein die Tatsache, dass Alex in die Zukunft sehen kann macht diese Geschichte unheimlich spannend und vielfältig. Seine Denkweise, sein Humor und oftmals seine nüchterne Art Dinge zu betrachten waren unheimlich fesselnd. Da hinzu kommt noch das Londoner Setting. Jeder, der schon mal in London war und diese Stadt liebt, kann eigentlich nicht anders, als hin und wieder in Erinnerungen zu schwelgen. Der Camden Market, die Tower Bridge, das British Museum of Arts... All diese tollen Orte finden hier Erwähnung und sei es auch nur am Rande. Als Leser begleitet man den Wahrsager auf der Suche nach einem Relikt aus alter Zeit. Dabei gerät er zwischen die Fronten von Gut und Böse und muss sich entscheiden, welchen der Millionen unterschiedlichen Zukunftsstränge er beschreiten will. Wählt er Macht oder Freundschaft? Ansehen oder Missgunst? Das zu verfolgen war unheimlich faszinierend, wenn auch teilweise vorhersehbar. Und wisst ihr, was ich noch klasse fand? Die anderen Protagonisten. Die Bandbreite reicht von verflucht, beschwingt, vergesslich, kindisch, zauberhaft, magisch, bösartig, unsichtbar, grausam bis hin zu zurückhaltend und einfach liebenswürdig. Ich kann euch hier nicht viel verraten, aber Starbreeze hat es mir sehr angetan, genauso wie Luna und auch Rachel fand ich interessant. Morden und Sonder haben nicht nur merkwürdige Namen, sie sind auch sonderbare Individuen. Ob Magierlehrling oder Meister, ob Elementargeist oder mythisches Wesen, das im Verborgenen leben muss - im Labyrinth von London tummelt sich so einiges. Mir brachte es vor allem eins - riesig großen Lesespaß. Fazit: Neuer Autor, neues Glück. Wer hätte gedacht, dass sich hinter dem Labyrinth von London eine so großartige Geschichte verbirgt? Wem der Schreibstil gefällt, der wird dieses Buch lieben, denn es strotzt nur so vor Magie, Spannung und Abenteuer. Man wird hineingesogen in Spiel um das Schicksal, um Zeit, Macht und um die Bestimmung und den Platz der Zauberer von London. Begleitet Alex Versus und seine Gefährten auf der Suche nach Antworten, nach dem Richtig und Falsch und lasst euch einfach von der „Zukunft“ mitreißen. Empfehlenswert für alle, die gern ein bisschen um die Ecke denken. Die gern in größeren Dimensionen denken und mit ein paar kleinen Längen umgehen können. Bewertung: ⭐️⭐️⭐️⭐️💫 (4,5/5)

Lesen Sie weiter