Leserstimmen zu
Ausmisten

Astrid Eulalie

(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Das Buch „Ausmisten“ ist ein Arbeitsbuch und Informationsbuch zur gleichen Zeit. Es gibt nicht nur Tipps um seine Wohnung und somit sein Leben mal ordentlich auszumisten, sondern hat Platz um alles schriftlich festzuhalten. Es ist in 4 Abschnitte („4 Wochen“) eingeteilt. Man ist also dazu eingeladen seine Wohnung in 4 Wochen in Ordnung zu bringen. Dabei wird dem Leser zunächst mit Listen und Fragebögen klargemacht: was hat man alles rumliegen, was möchte man verändern, was für ein Ordnungstyp ist man selbst usw. Dies ist eingeteilt in die unterschiedlichen Räume einer Wohnung. In der zweiten Woche gibt es Tipps wir man nun richtig aussortieren kann und es leichter fällt. Ich habe gemerkt, dass es mir teilweise wirklich Spaß gemacht hat. In der dritten Woche dreht es sich komplett um die Digitale Welt und die damit verbundenen „rumliegenden“ Dinge. – Diesen Part fand ich sehr interessant, da man bei Dingen die man nicht sieht, doch eher selten wirklich merkt das es doch zu viel ist. Auch wird gezeigt wie viel Zeit wir eigentlich vor dem PC oder Smartphone verbringen. Woche 4 beschätigt sich damit, dass die Veränderungen die man getroffen hat auch weiterhin bestehen bleiben und im Alltag eingebaut werden. Ich habe dieses Buch gelesen, da ich umgezogen bin und vorher einiges aussortieren wollte, um nicht die neue Wohnung mit sinnlosen Sachen vollzustellen. Da ich aus einer WG ausgezogen bin, war das Buch leider nicht genau das was ich gesucht habe. Das Buch konzentriert sich auf die gesamte Wohnung und auf „rumliegende“ Dinge. Da in einer WG leider oft viel rumliegt, dass man selbst nicht verursacht hat, waren viele Seiten nicht für meinen Zweck gedacht. Ich wollte weder meinen Flur noch das Wohnzimmer aussortieren, sondern meine Persönlichen Dinge. Abschnitte wie Kleidung oder Schuhe haben mir jedoch sehr geholfen. Dass man die Möglichkeit hat auch in der Buch hineinzuschreiben fand ich toll. Wie gesagt war für mich einiges nicht zielführend, da es um die ganze Wohnung ging. Das Buch ist liebevoll und schön gestaltet, man hat viele Illustrationen die auch zum Text gut passen. Durch das Festhalten einiger Dinge, kann sich auch später immer daran erinnert werden. Wer mal seine Wohnung ausmisten möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Für mich war er leider nicht ganz zielführend.

Lesen Sie weiter

Ich war nicht so sicher, was mich mit dem Buch erwarten würde - aber Fakt ist, dass ich etwas mehr Struktur brauche und auch einmal alles komplett ausmisten wollte. Bei drei kleinen Kindern hat man sowieso schon genug Sachen und diese liegenmeist auch überall. Man hat nicht nur mit den normalen Aufgaben zu tun, sondern auch immer wieder mit den ausgeräumten Sachen der Kinder - egal ob die Spielzeugkiste im Flur ausgekippt wird oder aber der Kleiderschrank zum Auto umfunktioniert wird. Astrid Eulalie hat mit "Ausmisten" ein sehr komplexes Arbeitsbuch geschrieben - nicht nur Arbeitsbuch, auch Ratgeber. Ihr Plan ist es deine Wohnung und dich in vier Wochen in Ordnung zu bringen und eine Struktur in deinem Leben/ Alltag zu hinterlassen. Die vier Wochen beschäftigen sich mit den nachfolgenden Themen: Ich miste mein zu hause aus: Zustand der Zimmer Ich miste mein zu hause aus: Action! Ich bringe Ordnung in mein digitales dasein Ich behalte die Veränderungen auf Dauer bei In der ersten Woche ist es ehe eine Art Bestandaufnahme. Es gibt viele Listen und Fragebögen, damit man sich darüber klar wird, was man ändern möchte und was einem gefällt. In der zweiten Woche bekommen wir viele Hilfreiche Tipps, wie wir in bestimmten Bereichen unserer Wohnung Ordnung schaffen können. hier merkt man aber, dass das Buch hauptsächlich für Frauen geschrieben wurde, es geht um Schuhe, Kleidung, Schmuck, Kosmetiktäschchen - mir persönlich heben hier noch ein paar Tipps fürs Kinderzimmer gefehlt oder wie ich ansehlichen Stauraum schaffen kann. Wobei Stauraum schaffen und ausmisten, ja wieder konträr ist. Dennoch sind die Tipps, die hier gegeben werden, sehr sinnvoll, leicht und gut umzusetzen. Das sich eine Woche komplett mit dem digitalenLeben befasst finde ich auch sehr gut, das es mittlerweile ja doch irgendwie dazugehört, sehr schön finde ich hier auch, die Aufstellung darüber, wie viel zeit wir vor dem PC, Smartphone etc. verbringen. In der vierten Woche geht es darum die Änderungen aktiv in den Alltag mitzunehmen und einzubauen. Gelernte Verhaltensweisen zu verinnerlichen, Dankbar zu sein und sich selbst zu motivieren. Ich habe selten ein so tolles Buch zu dem Thema gesehen, in dem so viele Punkte aufgegriffen und behandelt werden und in das man als Leser so mit einbezogen wird - da kann ich über die fehlenden Tipps für Kinderzimmer hinweg sehen! Wer sich neu organisieren möchte, eine Struktur sucht oder einfach ausmisten will, sollte sich "Ausmisten" einmal näher ansehen!

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist Arbeitsbuch und Ratgeber in einem. Die Autorin lädt den Leser immer wieder dazu ein, über seine eigenen vier Wände und das eigene Verhalten und die eigenen Gewohnheiten nachzudenken und auch etwas daran zu ändern. Das Buch führt dem Leser nicht nur das Gerümpel vor Augen, das sich im Laufe der Zeit in den eigenen vier Wänden ansammelt, sondern öffnet auch die Augen bezüglich unseres virtuellen Datenmülls und wie viel Zeit wir mit sozialen Medien verbringen. Astrid Eulalie verspricht, dass der Leser in 4 Wochen Ordnung schafft. 4 Wochen finde ich ein bisschen kurz. Gerade für Leute, die erst mit dem Ausmisten beginnen, wird es sicher länger dauern. In der ersten Woche macht man sich mal ein Bild von seinen Räumen. In der zweiten Woche heißt es dann Action und man beginnt mit dem Ausmisten. Dabei gibt die Autorin nützliche Tipps, welche Fragen man sich bei jedem Ding stellen sollte und wie das Ausmisten leichter fällt. Für den Teil finde ich eine Woche zu kurz, aber da kann sich ja jeder so viel Zeit nehmen, wie er braucht. In der dritten Woche geht es um das digitale Dasein. Die Autorin regt zum Daten-Detox an und lässt den Leser darüber nachdenken, wie oft und wie lange er täglich online ist. Sie gibt jede Menge Tipps für den Alltag und wie man sich auch besser organisieren kann. In der vierten Woche konzentriert sich Astrid Eulalie darauf, wie man die Veränderungen beibehält. In dieser Woche geht es auch darum, sich um sich selbst zu kümmern. Ich hatte ein Buch erwartet, in dem es nur ums Ausmisten geht. Der letzte Teil des Buches erinnert eher an ein Selbsthilfe-Buch und hat mich wirklich überrascht, hat mir aber auch gut gefallen. Die Autorin fasst ihre Tipps und Anregungen kurz und knackig zusammen. Es muss nicht lange gelesen werden, bevor es ans Werk geht. Der Leser kann gleich mit der Arbeit beginnen. Da es ein Arbeitsbuch ist, wird der Leser schon zwischendurch immer wieder aufgefordert, sich gleich Gedanken über die gerade erwähnten Dinge zu machen und sie schriftlich festzuhalten. Die Tipps sind einfach erklärt und auch einfach umzusetzen. Das Buch ist leicht verständlich und angenehm und flüssig zu lesen. Das Buch ist sehr schön gestaltet. Die Illustrationen haben mir sehr gut gefallen und passen sehr gut zum Text. Sehr schön sind die zwischendurch eingestreuten Zitate. Fazit: Kurz und knackig! Für alle, die lieber schnell ans Werk gehen, als lange darüber zu lesen! Einfach umzusetzen!

Lesen Sie weiter

Ich hatte mir das Buch ausgesucht damit ich es schaffe Ordnung in meine Wohnung zu bekommen. Durch 7 Kinder sammelt sich ja doch einiges an und oft hab ich das Gefühl, dass es mich erdrückt und mir die Luft zum Atmen nimmt. -jedem Kind, das auszog, gab ich so viel wie möglich mit, was sie gebrauchen können und mir nur Platzt klaut, trotzdem ist noch sehr viel da. Ich hab es schon mit Verkaufen oder Tauschen versucht aber das läuft sehr schleppend, leider wollen die Leute von Heute alles geschenkt haben. Das Buch hilft mir schon meine Wohnung anderes zu sehen und was noch weg kann, es beginnt mit einen kleinen Test, wie Du Dich einschätzt und dann Schritt für Schritt gehts durch die Wohnung, die Du Dir neutral ansehen solltest. Dann machst du Dir Notizen, auf was man Verzichten könnte und dann geht es immer weiter Zimmer für Zimmer. Es geht aber nicht nur ums Aufräumen und Ausmisten, auch dass Du Dir selber bewusster wirst und wie Du lernst Dich zu entspannen um Dich besser zu fühlen. Es ist viel Platz um Schritt für Schritt Dein Weg einzutragen. Ich empfehle es sehr gerne weiter.

Lesen Sie weiter