Leserstimmen zu
Blake

Jack Heath

(38)
(24)
(9)
(2)
(2)
Paperback
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt/Klappentext Amerika, Gegenwart. Timothy Blake ist ein genialer Profiler und steht als inoffizieller FBI-Mitarbeiter auf keiner Gehaltsliste. Er hat nämlich ein geheimes Laster und wird nicht mit Geld entlohnt, sondern mit etwas, das seine dunklen Triebe befriedigt. Als Blake mit seiner neuen Partnerin Special Agent Reese Thistle eine heikle Geldübergabe einfädelt, geht die Sache schief: In einem gestohlenen Wagen finden sie eine Schaufensterpuppe mit einer menschlichen Niere darin. Blake, der sein finsteres Geheimnis sorgsam hüten muss, gerät unter Verdacht … Schreibstil/Storyverlauf Der Schreibstil ist ziemlich nüchtern gehalten, was mich nicht gestört hat. Es hat auch zu der Hauptfigur Blake gepasst. Ein blumiger Schreibstil hätte hier auf keinen Fall gepasst. Mir gefielen auch die kleinen Rätsel am Anfang jedes Kapitels, weil sie immer etwas mit dem Inhalt zu tun hatten. Die Story gefiel mir von der Grundidee sehr gut, aber die Umsetzung war nicht so gut. Es gab nur minimale Spannung und die Story war ziemlich lahm und kam kaum vor ran. Der Fall war meistens nur zweitrangig und daher nicht sehr interessant für mich. Leider drehte sich das Buch die meiste Zeit um das Geheimnis von Blake, was auf Dauer nervig war. Das Ende war dann zum Glück etwas spannender als der Rest des Buches. Charaktere Timothy Blake ist ein recht kühler und rationaler Charakter. Er zeigt kaum Emotionen und ist ziemlich schlau. Viele Sachen lassen sich auf seine Vergangenheit sowie ein Geheimnis zurückführen. Es viel Augenmerk auf sein Geheimnis gelegt, sodass man kaum Entwicklung bei ihm erkennen kann. Auch fand ich ihn nicht sonderlich sympathisch. Reese Thistle ist eine taffe Frau und gut in ihrem Job. Sie war mir schon etwas sympathischer als Blake, aber im Grunde ist auch austauschbar. Ihre Beziehung zu Blake war auch etwas merkwürdig und in meinen Augen nicht ganz glaubhaft. Ich weiß nicht, warum man immer eine Lovestory einbauen muss. Die anderen Charaktere waren ganz nett und gehörten zu Story dazu. Aber es gab niemanden, der einem im Gedächtnis blieb. Meine Meinung Nach dem Klappentext und der Beschreibung des Buches habe ich viel mehr von dem Buch erwartet. Leider wurde ich enttäuscht und hatte echt Mühe das Buch ganz zu lesen. Natürlich ist das Geheimnis von Blake wichtig, aber es kann der nicht Dreh und Angelpunkt des Ganzen sein. Es wurde Werbung damit gemacht, dass Fans der Serie „Dexter“ Freude mit dem Buch haben werden. Ich liebe die Serie, aber das Buch nicht. Natürlich gab es Parallelen dazu, aber Blake hat einfach nicht dem Charme von Dexter. Schade….

Lesen Sie weiter

Aufmerksam wurde auf dieses Buch durch Padi von PadiLovesBooks. Sie schwärmte von der Handlung, sodass ich mir auch mal den Klappentext durchlas und einfach nur angefixt wurde. Es klang richtig gut und ich musste es einfach im Bloggerportal anfragen. Der Schreibstil von Jack Heath finde ich unglaublich fesselnd und ich habe quasi an den Seiten geklebt. Geschrieben ist der erste Band der Timothy Blake Reihe aus der Sicht des gleichnamigen Charakters. Trotz seines sehr gewöhnungsbedürftigen Lasters habe ich Blake sehr schnell in mein Herz geschlossen und mit ihm mitgefiebert. Auch bietet das Buch zu Beginn jedes Kapitels eine kleine Rätselfrage, die hinten im Buch gelöst wird. Diese Unterhaltung Einbeziehung des Lesers hat mir sehr gut unterhalten, auch wenn ich die Rätsel eigentlich nie von selbst lösen konnte. Die Handlung des ersten Bands war sehr spannend und man wird zu Beginn gleich in die Geschichte hineingeworfen. Blake arbeitet schon fürs FBI und hat seinen Deal (hier werde ich nicht mehr verraten, da es sonst spoilern würde). Doch für einen neuen Fall (er hilft in der Regel dabei vermisste Personen zu finden, bei denen das FBI nicht mehr weiterkommt) bekommt er einen neuen Partner bzw. eine neue Partnerin. Diese ändert sein gewohntes Muster und des Öfteren droht sein Laster aufzufliegen. Mir hat die Chemie zwischen Blake und seiner neuen Partnerin sehr gut gefallen und hat ein bisschen Schwung in die Geschichte gebracht, da er so auch ein bisschen über seine Vergangenheit berichtete und ich einen Einblick darin bekam, wie er zu diesem Menschen werden konnte. Denn auch hier zeigt sich, dass Menschen nicht immer "böse" geboren werden, sondern dazu gemacht werden. Ob durch äußere Einflüsse oder Taten. Zwischendurch hatte das Buch mal seine Längen oder ich konnte den roten Faden nicht immer gleich erkennen. Doch nach ein paar Seiten geschah wieder etwas, sodass die Spannung sich wieder aufbaute und mich mitriss. Das Ende dagegen konnte mich komplett überzeugen und umhauen. Der Autor löste den Fall gut und schlüssig auf und die letzten Seiten versprechen einen spannenden und vor allem interessanten zweiten Band. Ich bin schon heiß drauf und bin gespannt, ob dieser auch übersetzt werden wird (hoffentlich!) und wann er dann erscheint. Der erste Band der Timothy Blake Reihe von Jack Heath gefiel mir sehr gut. Der Schreibstil war fantastisch und führte schnell durch die Seiten, aber dennoch schlichen sich kleine Längen in die Geschichte. Wären diese nicht gewesen, hätte es die volle Punktzahl bekommen.

Lesen Sie weiter

Timothy Blake ist ein Einzelgänger und ziviler Berater, den das FBI engagiert, wenn es nicht mehr weiter weiß. Blake hat eine spezielle Vereinbarung mit dem Außendienstdirektor des FBI bezüglich der Vergütung seiner Arbeit. Er ist ein Meister des Rätsel-Lösens, der scheinbar immer die Details zu bemerken scheint, die sonst niemanden auffallen. Er verdient sogar seinen geringen Lebensunterhalt damit Rätsel zu lösen die Leute ihm schicken. Des Weiteren, teilt er sich ein Haus mit einem paranoiden Drogendealer und besitzt nur zwei Outfits. Zunächst fragt man sich, wie dieser brillante Mann in einer solchen Notlage landete. Aber durch vielen Rückblenden, die das Buch durchziehen, lernt man Blakes tragische Kindheit kennen und beginnt zu erkennen, wie der kleine Junge zu diesem Mann wurde. Ich habe die vielen Wendungen dieses Buches sehr genossen, da diese oft sehr unerwartet kamen und die Handlung sehr interessant gemacht haben. Als großer Thriller-Fan kann ich ehrlich sagen, dass ich noch nie zuvor ein Buch über Kannibalen gelesen habe, der als Ermittler Verbrechen aufklären. Einige Szenen waren ziemlich grausam bzw. eklig, aber was erwartet man, wenn davon gesprochen wird, Menschen zu essen und deren Überreste zu entsorgen. Den einzigen Minuspunkt den ich an das Buch vergeben muss, ist leider das Ende, welches ich als einen schlechten Abschluss für das Buch erachte. Jedoch habe ich mich mal schlau gemacht und entdeckt, das es im englischen schon einen zweiten Teil gibt. Ich finde es toll, dass es zu Beginn eines jeden Kapitels ein kurzes Rätsel gibt, dessen Antwort auch immer etwas mit dem Kapitel zu tun hat. Es hat wirklich Spaß gemacht die Antworten herauszufinden und wenn man mal nicht auf die Antwort kommt, kann mal am Ende des Buches alle Antworten nachlesen. Es war eine nette Geste, die gut zu Blakes Rätselhaftigkeit passt.

Lesen Sie weiter

Wow.. WAS ein Buch! Cover: Ich muss ja gestehen: ich war wirklich sehr skeptisch diesem Buch gegenüber, weil ich die Vermutung hatte, es wäre ein "billiger Abklatsch" von Dexter (eine meiner Lieblings Serien!) Aber da habe ich mich (zum Glück!) getäuscht. Einfach weil das Cover für meinen Geschmack große Ähnlichkeit mit dem Titelbild von Dexter hat.. Aber es ist trotz gut und interessant gemacht und passt zum Inhalt finde ich (auch wenn ich Gesichter auf Dem Cover eigentlich absolut nicht ausstehen kann.. ) Zum Inhalt: Nein - Blake hatte etwas ganz eigenes - seine eigene Geschichte, seinen eigenen Charakter.. natürlich gab es kleine "Überschneidungen", aber ich hatte auch nicht erwartet, dass das Rad neu erfunden wird! Und es war einfach ein wirklich gutes Buch! Die Rätsel zum Anfang von jedem Kapitel, und der ganze Plot.. ehrlich, ich bin schon lange nicht mehr bei einem Buch so lange im Dunkeln getappt was den "Täter" angeht. Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich sehr flüssig lesen und die "Ekel-Momente" von denen ich immer wieder gelesen habe in Bewertungen, waren "relativ überschaubar" meiner Meinung nach, da hat der Autor für solch ein Buch das richtige Maß gefunden. Oder ich bin vielleicht, was das anbelangt, sehr hartgesotten..😅 Blake gehört bereits jetzt zu einem meiner Jahreshighlights! Daher bekommt es von mir auch wirklich verdiente 5 Sterne Ich finde auch (im Gegensatz zu manchen anderen) das Ende sehr schlüssig, alles andere hätte ich als heuchlerisch empfunden und nicht stimmig. Blake bekommt eine klare Leseempfehlung, man sollte das Genre „Thriller, Psychothriller etc.“ jedoch wirklich lieben um das Buch auch zu mögen, weil es (ganz vielleicht) doch etwas an die Grenzen geht !

Lesen Sie weiter

Besonders

Von: Suse

07.04.2019

Amerika, Gegenwart. Timothy Blake ist ein genialer Profiler und steht als inoffizieller FBI-Mitarbeiter auf keiner Gehaltsliste. Er hat nämlich ein geheimes Laster und wird nicht mit Geld entlohnt, sondern mit etwas, das seine dunklen Triebe befriedigt. Als Blake mit seiner neuen Partnerin Special Agent Reese Thistle eine heikle Geldübergabe einfädelt, geht die Sache schief: In einem gestohlenen Wagen finden sie eine Schaufensterpuppe mit einer menschlichen Niere darin. Blake, der sein finsteres Geheimnis sorgsam hüten muss, gerät unter Verdacht … Der Autor: Jack Heath, geboren 1986, hat sich schon als Kind darüber beklagt, dass ihm die meisten Bücher nicht spannend genug sind. Er begann selbst zu schreiben, recherchierte in Leichenhallen und Gefängnissen und bereiste zahlreiche Länder. Mit »Blake« legt er seinen ersten harten Thriller vor. Heath lebt in Canberra, Australien. Meine Meinung: Dieses Buch wird ja sehr mit der Serie Dexter verglichen. Ich kenne die Serie jedoch nicht und konnte mir daher auch nichts darunter vorstellen noch kann ich Vergleiche ziehen. Mich hat einfach die Thematik in diesem Buch sehr angesprochen und der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Ich muss jedoch ehrlich gestehen das ich am Anfang des Buches so meine Probleme hatte in die Geschichte zu finden. Der Schreibstil des Autors war am Anfang nicht so meins. Ich habe aber weitergelesen und was soll ich sagen, es war großartig. Sehr spannend und originell. Die Idee hinter der Geschichte war für mich mal was ganz anderes und hat mich sehr mitreißen können. Auch die Charaktere waren hier so gut beschrieben und haben ein Gesicht bekommen. Ich habe mitgefiebert und es wirklich sehr gerne gelesen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat mir der Stil sehr gut gefallen. Und trotz der Dicke des Buches hat der Autor den Spannungsbogen hochhalten können. Von mir eine klare Empfehlung. Es hat mich neugierig auf die Serie gemacht und ich mochte den Protagonisten so gerne. Besonders und Einzigartig. Einfach mal was ganz anderes auf den Markt, als die typischen Thriller.

Lesen Sie weiter

»Blake« ist ein Thriller aus der Feder von Jack Heath und im Heyne Verlag erschienen. Der Autor verspricht einen Ermittler, wie nie zuvor ein Ermittler war, doch ob sich dieses Versprechen auch hält? Handlung Amerika, Gegenwart. Timothy Blake ist ein genialer Profiler und steht als inoffizieller FBI-Mitarbeiter auf keiner Gehaltsliste. Er hat nämlich ein geheimes Laster und wird nicht mit Geld entlohnt, sondern mit etwas, das seine dunklen Triebe befriedigt. Als Blake mit seiner neuen Partnerin Special Agent Reese Thistle eine heikle Geldübergabe einfädelt, geht die Sache schief: In einem gestohlenen Wagen finden sie eine Schaufensterpuppe mit einer menschlichen Niere darin. Blake, der sein finsteres Geheimnis sorgsam hüten muss, gerät unter Verdacht … Schreibstil Jack Heath hat einen guten Schreibstil, mit dem er seine Geschichte sehr gut gestaltet hat. Sein sehr bildhafter Stil hilft einem ausgezeichnet in die Geschichte zu kommen, jedoch wünscht man sich von Zeit zu Zeit, dass seine Bildsprache nicht so realistisch wäre. Besonders in den doch recht blutigen Szenen. Rundum schafft es Jack Heath jedoch mit seinem Schreibstil, dass man nicht die Lust beim Lesen verliert und von einer spannenden Situation in die Nächste schlittert. Buchcover Im Grunde ist das Buchcover zu »Blake« nichts Besonderes. Es zeigt das halbe Gesicht eines Mannes, der Blut auf seinem Shirt hat. Trotzdem finde ich es super ansprechend. Wahrscheinlich liegt das am Blick der abgebildeten Person, denn dieser jagt mir einen Schauer über den Rücken. Persönliche Meinung Meine Meinung zu »Blake« von Jack Heath ist positiv ausgefallen. Immer wieder dachte ich, dass ich dem Täter auf der Spur sei und doch wurde ich überrascht und musste mit meiner Tätersuche von vorne beginnen. Dabei wirkt die Auflösung des Falls keineswegs an den Haaren herbeigezogen, auch wenn ich ab und zu Schwierigkeiten hatte, denn Gedankengängen des Autors zu folgen. Auch muss ich gestehen, dass es mir manchmal etwas zu eklig war, denn wenn es um die Beschreibung von Blut geht, bin ich ein weichen. Ebenfalls gut hat mir gefallen, das Blake nicht gerade ein Sympathieträger ist. Man eckt mit dem Protagonisten in manchen Ansichten an, jedoch will man ihn trotz allem weiter bei den Ermittlungen begleiten. Ein spannender Thriller, mit dem doch etwas eigensinnigen Ermittler.

Lesen Sie weiter

Protagonist Blake Okay Blake ist irre, doch so irre, das es dafür wohl ein neues Wort geben sollte. Ich muss gestehen ich war mega gespannt auf diesen Protagonisten, einfach weil er mich ein bisschen an Dexter erinnert, aber nein, tatsächlich legt Blake eine Schippe drauf oder auch zehn… So oder so, ist er wirklich faszinierend, er verfügt aufgrund seiner ungepflegten Art nicht über diese bestimmte Anziehung die ich erwartet hatte, doch er ist raffiniert, gerissen, ein Trickser, einTäuscher und spielt in diesen Bereichen in der Profiliga. Schade nur, dass ihm das zwischenmenschliche aufgrund seines „Lasters“, das eine zentrale Rolle in seinem Leben spielt, flöten gegangen ist. So war leider immer nur dieser Dreh- und Angelpunkt in seinem Fokus. Ansonsten war ich wirklich gespannt bis zu letzten Seite, einfach weil man die Tiefen seiner Psyche ergründen will, doch bei dem Gedanken, dass es wirklich so Menschen geben soll, läuft es mir kalt den Rücken runter. Story-Aufbau Jack Heath hat einen Schreibstil, der einen in seinen Bann zieht. Sofort ist man in der Story drin und auch seine bildhafte Erzählweise ist unfassbar gut, was an manch weniger schönen Stellen des Buches auch für Übelkeit sorgen kann, aber das gehört wohl einfach dazu. Die Story an sich ist eher simpel, und auch hierin ist der Mittelpunkt immer Blakes Gelüste. Da rutschen auch mal die Ermittlungsarbeiten in den Hintergrund. Während man 3/4 des Buches das Gefühl hatte, man kommt dem „eigentlichen“ Verbrecher kaum auf die Spur, wird das Buch im letzten Teil doch rapide zum Ende gebracht, was einen teils hektischen Eindruck vermittelt. Doch alles in allem, dreht sich ja doch alles nur um Blakes Geheimnis, so dass leider auch das Charisma ein bisschen abhanden kommt. Alles in allem ein guter Thriller, der nichts für Menschen mit niedriger Ekel-Faktor-Grenze ist.

Lesen Sie weiter

Werbung/ Rezensionsexemplar •Rezension• Blake von Jack Heath Handlung: Amerika, Gegenwart. Timothy Blake ist ein genialer Profiler und steht als inoffizieller FBI-Mitarbeiter auf keiner Gehaltsliste. Er hat nämlich ein geheimes Laster und wird nicht mit Geld entlohnt, sondern mit etwas, das seine dunklen Triebe befriedigt. Als Blake mit seiner neuen Partnerin Special Agent Reese Thistle eine heikle Geldübergabe einfädelt, geht die Sache schief: In einem gestohlenen Wagen finden sie eine Schaufensterpuppe mit einer menschlichen Niere darin. Blake, der sein finsteres Geheimnis sorgsam hüten muss, gerät unter Verdacht … Meine Meinung: Ich habe wirklich noch nie so einen guten Thriller gelesen. Mir fehlen um ehrlich zu sein die Worte, denn in diesem Buch wird ein Thema und dessen Taten angesprochen die mich ziemlich schockiert haben. Mein vollsten Respekt das sich der Autor an so ein Thema heran getraut hat. Ich kann definitiv verstehen wenn viele vor diesem Buch zurückschrecken und sich davor ekeln. Denn dieses Buch ist wirklich nichts für schwache Nerven. Auch wenn Blake tief im inneren ein ungeheuer ist, war es für mich sehr beeindruckend, wie der Autor es geschafft hat, ihn dennoch auf der anderen Seite als normalen Menschen, mit Gefühlen darzustellen. Außerdem ging es in diesem Buch um Entführungen von zwei Teenagerjungen, was ebenfalls sehr viel Spannung aufgebaut hatte. Der Schreibstil war auch flüssig zu lesen. Im großen und ganzem ein Buch, welches ich nicht aus der Hand legen konnte und dabei so schockierend war, dass man die ganze Zeit Gänsehaut bekam. 5/5⭐️

Lesen Sie weiter