Leserstimmen zu
Königsberg. Glänzende Zeiten

Nora Elias

Königsberg-Saga (1)

(2)
(4)
(1)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Es sind die goldenen Zeiten Ostpreußens, Ende des 19. Jahrhunderts. Die Familien von Schletter und Reichenbach leben schon lange nebeneinander im Ort, als Leonard von Schletter ausgerechnet die Kaufmannstochter Adela heiraten soll, in die sich auch der junge Carl Reichenbach verliebt hat. Die Freundschaft der jungen Männer zerbricht an dieser arrangierten Ehe und dieses Zerwürfnis soll noch viel Schaden anrichten. Carl sinnt auf Rache an Leonhard und hat es auf dessen Schwester Elisa abgesehen. Das enge Korsett gesellschaftlicher Zwänge macht es allen nicht einfach und so ist es fraglich, ob sie ihr Glück wirklich finden werden. Der Roman „Königsberg. Glänzende Zeiten“ ist der erste Band rund um die Familien Schletter und Reichenbach in Ostpreußen. Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es stellenweise etwas flach fand. Es geht sehr viel um Liebe und Verwicklungen, ein wenig mehr Bezug zur historischen Realität und auch dem Leben der anderen gesellschaftlichen Klassen hätte ich wünschenswert gefunden. Dennoch ist der Roman sehr flüssig geschrieben und die Protagonisten sind gut gezeichnet, die Lektüre ist unterhaltsam und macht viel Freude. Vor allem wird sehr deutlich, dass ein wohlhabendes Leben eben nicht gleichzeitig Freiheit bedeutete, vielmehr wurden die Kinder von ihren Eltern früh in Wunschvorstellungen gezwängt, durch Heiratsallianzen verbunden und auf Wege geschickt, die sie ins Unglück führten. Persönliches Glück spielte eine untergeordnete Rolle, es ging immer darum, den Rang der Familie zu festigen und den Wohlstand zu sichern. Ähnlich wie die Heiratspolitik von Königshäusern wird auch in Ostpreußen geschachert, um das Beste für die eigene Familie herauszuholen. Das beschreibt die Autorin Nora Elias sehr spannend und mitreißend, so dass man mit den Figuren schnell Mitgefühl entwickelt. Mir hat der erste Band der Königsberg-Reihe von Nora Elias gut gefallen, auch wenn ich mir etwas mehr Tiefgang und historische Details gewünscht hätte. Der Roman ist ein dennoch ein schöner Schmöker, in den man versinken kann und der einen mitnimmt.

Lesen Sie weiter

"Königsberg - Glänzende Jahre" ist der Auftakt zur "Königsberg"-Saga von Nora Elias. Ich habe mich anfangs schwer getan, einen Einstieg in das Buch zu finden, obwohl ich nicht so recht den Finger darauflegen kann, woran es lag. Ob es der Schreibstil war oder die Charaktere oder eine Mischung aus beidem? Auf jeden Fall kam mir das ganze Geschehen anfangs etwas seelenlos vor, sodass ich schon mit mir gerungen habe, ob es sich lohnt, weiterzulesen. Im Laufe des Buches änderte sich dies aber und die unterschiedlichen Personen wuchsen mir alle auf ihre eigene Art ans Herz. Als ich diesen Punkt einmal erreicht hatte, las sich das restliche Buch auch wie von selbst, sodass ich am Ende wehmütig Abschied nahm und seither auf die Fortsetzung warte. Sehr gut transportiert fand ich das Zeitgeschehen. Auf der einen Seite die konservativen Monarchieanhänger, die den Wandel ablehen oder zu ignorieren versuchen und auf der anderen Seite die Befürworter der Republik, die Sozialisten, die neue Zeiten anbrechen lassen wollen. Auch die ungerechte Behandlung von Mann und Frau, gerade in Ausnahmesituationen wie ungewollter Schwangerschaft spielt durchaus eine Rolle. Wie viele Autoren historischer Romane setzt Nora Elias auf starke Frauencharaktere, was ich durchaus gern mag. Für alle Liebhaber des damaligen Zeitgeschehens, die anfangs ein wenig Geduld aufbringen können.

Lesen Sie weiter

„Königsberg – Glänzende Zeiten“ spielt, wie bereits der Titel vermuten lässt, im ehemaligen Ostpreußen. Es geht um das Lieben und Leiden zweier Gutsherren-Familien der adligen Oberschicht. Alles beginnt mit einer arrangierten Heirat, bei der die Braut auf ihre eigentliche, große Liebe verzichten muss. Der Verschmähte sinnt auf Rache und bricht mit seinem besten Freund, der unglücklicherweise der Bräutigam in der erzwungen Verbindung ist. Der Beginn einer langen Fehde, in die nach und nach auch die anderen Familienmitglieder hineingezogen werden. Ich muss es zugeben, die Liebesgeschichte erinnert etwas an eine typische Vorabendserie, bei der sich mit der Zeit jeder mit jedem einlässt. Trotzdem kann ich „Königsberg – Glänzende Zeiten“ nicht absprechen, dass es ein kurzweiliges und fesselndes Lesevergnügen war. Ich habe mich in dieser hochherrschaftlichen Welt vor dem 1. Weltkrieg sehr wohlgefühlt. In mir ist sogar der Wunsch erwacht, nach Polen zu fahren, um die in „Königsberg – Glänzende Zeiten“ beschriebenen Landschaften und Orte selbst anzuschauen. Die klingen nämlich sehr interessant. Auch die Ausführungen zur Geschichte von Ostpreußen und insbesondere die Abgrenzung zwischen Ostpreußen und Polen fand ich sehr spannend. Ich habe gemerkt, dass ich hier viel zu wenig Ahnung habe. Dass Pferde in „Königsberg – Glänzende Zeiten“ eine tragende Rolle spielen, dürfte zu meiner Begeisterung für das Buch beigetragen haben. Alles in allem ein super kurzweiliges Lesevergnügen, dass mir so gut gefallen hat, dass der noch in diesem Jahr erscheinende zweite Teil direkt auf meine Wunschliste gewandert ist.

Lesen Sie weiter

Endlich wieder eine Ostpreussen Saga! Ich habe bisher von Nora Elias noch nichts gelesen. Da ich historische Sagas liebe, habe ich mich aber sehr auf dieses Werk gefreut. Es dauerte,aufgrund der vielen Namen ein paar Seiten, bis ich mich in den Roman eingefunden habe. Danach konnte ich es aber kaum mehr aus der Hand legen. Die so unterschiedlichen Charaktere der beiden Familien sind sehr gut beschrieben, der Schreibstil ist mitreißend und wie man es kennt und liebt, spielen Liebe, Freundschaft, Intrigen und Vergeltung eine grosse Rolle. Das macht die Saga so spannend und interessant und ich war sehr gespannt, was mich noch erwartet. Das Cover finde ich auch wunderschön und passend gewählt. Die Kapitel sind in Jahreszahlen gegliedert und haben eine angenehme Länge. Fazit: Ich freue mich schon sehr auf Band 2, der im Juli 2019 erscheinen soll und vergebe gern 4/5 ⭐

Lesen Sie weiter