Leserstimmen zu
Musicology

Daniel Tatarsky, Ian Preece

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 29,95 [D] inkl. MwSt. | € 30,80 [A] | CHF 41,50* (* empf. VK-Preis)

In den USA bekommen Urheber nur 6% aus den Musikverkäufen, in GB dagegen 8-15%. Im Vergleich dazu schluckt das Plattenlabel mindestens 30%. Bei Spotify bekommt das Label sogar 73% der Einnahmen. Gene Simmons von KISS war vor seiner Rockstar-Karriere Lehrer. Ozzy Osbourne hat im Schlachthaus gejobbt und Lars Ullrich, Schlagzeuger von Metallica, war ein Profi-Nachwuchstennisspieler. Die meisten Tode von Mitgliedern im Club 27 sind nicht auf Suizid oder Drogenmissbrauch zurückzuführen, sondern am häufigsten wurden sie Opfer unglücklicher Umstände. • Literarische Einflüsse gab es nicht nur bei den Lyrics sondern vor allem bei der Findung von Bandnamen. The Doors z.B. sind nach Aldous Huxleys‘ berühmten Essay „The Doors of Perception“, ein Erfahrungsbericht über den Konsum der Droge Meskalin benannt und die Post-Grunger Silverchair nach der Fantasy-Buchreihe „Die Chroniken von Narnia“. Und was haben Florence Welch, Michael Stipe, John Lennon, Jimmy Page, David Bowie und Joe Strummer gemeinsam? Sie haben alle Kunst studiert. Und wusstest du, dass Musik mehr Bereiche in unserem Gehirn aktiviert als Sprache? • Dies und noch vieles mehr erfährt man in „Musicology“ - Die Welt der Musik in Infografiken. Ein wundervoll gestaltetes Buch mit zahlreichen nützlichen und unnützen Informationen aus der Welt der Musik. Versehen sind diese Fakten mit toll gestalteten Grafiken, die alles hervorragend veranschaulichen. In diesem Buch steckt eine Menge fundiertes Fachwissen und vor allem großes Musikinteresse und große Musikleidenschaft. Also das perfekte Buch für mich! • „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum!“ - Friedrich Nietzsche.

Lesen Sie weiter