Leserstimmen zu
My First Love

Tanja Voosen

(44)
(21)
(9)
(1)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Warum wollte ich dieses Buch lesen? Zwischen all der Fantasy, den Dystopien und Krimis bzw. Thrillern, tut so ein jugendlicher Liebesroman mal ganz gut. Man kann sich so super gut darun verlieren und ich erkenne mich darin meist so wieder, dass ich mich gerade bei diesem Roman mega auf die Wandlung in der Geschichte gefreut habe. Mein Fazit: Menschen sind da, dann gehen sie wieder. Wie im Kino, manche Plätze sind immer voll und hinterlassen eine mega Lücke, wenn sich sich leeren, manche werden andauernd neu besetzt. Menschen verschwinden noch während des Films, andere bleiben bis zum Ende. (indirektes Zitat <3) Cassidy möchte eigentlich niemanden an sich heran lassen – daher war es irgendwie sehr offensichtlich, dass es im Laufe des Buches doch passiert. Jedoch war es nicht vorhersehbar, wie das passiert und vorallem: mit wem. Klar, wenn man dann schon ein wenig weiter in der Geschichte drin war und vielleicht auch einigen schon am Anfang, da war dann klar, wer es sein wird und ein bisschen waren auch die Schwierigkeiten offensichtlich. Doch irgendwie hat mich die Geschichte dennoch gefesselt und berührt. Die Emotionen, welche Cassidy nun wohl nicht mehr verleugnen und unterdrücken kann, werden so wunderbar beschrieben, dass ich wirklich das Gefühl hatte, selbst zu fühlen. Auch Lorn, Theo und Colton sind mir im Laufe der Geschichte so ans Herz gewachsen, dass ich verdammt traurig war, als ich die letzten Seite beendet hatte. Doch: Es gibt einen zweiten Band. Dieser kommt im August – da bin ich leider noch nicht wieder in Deutschland, also muss ich mich wohl oder übel bis Oktober gedulden, aber: Ich werde diesen zweiten Band (über Lorn) DEFINITIV lesen!

Lesen Sie weiter

Klappentext: Eigentlich wollte Cassidy einem Mädchen an ihrer Schule nur dabei helfen, ihren blöden Freund loszuwerden. Doch plötzlich hat die 17-Jährige sich damit den Ruf erworben, Beziehungen innerhalb eines Tages zerstören zu können. Die dankbaren Mitschüler bezahlen sie sogar für ihren »Schlussmach-Service«. Als Cassidy aber den ebenso gutaussehenden wie nervigen Colton von seiner Freundin »befreit«, fordert er sie zu einer unglaublichen Wette heraus: Statt Paare zu trennen, soll sie zwei ganz bestimmte Mitschüler verkuppeln. Nicht ahnend, welch finstere Hintergedanken Colton hegt, nimmt Cassidy die Herausforderung an. Und stolpert mitten hinein in ein Wirrwarr aus heimlichen Küssen, verschlungenen Intrigen und der ersten großen Liebe ... Meine Meinung: Ich brauchte lange, um die richtigen Worte für dieses tolle Buch zu finden. Und selbst jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ich sie wirklich gefunden habe. "My first Love" besticht durch eine taffe und zugleich sympathische Protagonistin, die ihren eigenen Kopf besitzt und damit auch gerne mal aneckt. Ich habe Cassidy von der ersten Seite an lieb gewonnen, weil sie einfach so unperfekt und greifbar auf den Leser wirkt. Sie weiß genau, was sie will und ihr Ehrgeiz bringt sie dazu, auch mal Fehler zu machen, oder Dinge zu tun, die sie vielleicht öfter hinterfragen sollte. Die Idee ihres Schlussmach- Services finde ich total originell und zudem bietet diese Tatsache auch eine Menge Konfliktpotenzial. Das Buch ist nicht nur fesselnd und zugleich flüssig geschrieben, sondern besticht auch durch einen interessanten Love Interest. Ich muss zugeben, am Anfang konnte ich mich einfach nicht mit Colton anfreunden. Doch später hat mein Herz für die beiden geschlagen und ich konnte einfach nicht genug von der Kombi Colton und Cassidy lesen! Fazit: Ein wundervoll geschriebenes Buch mit einer fesselnden Grundidee und authentischen, liebenswürdigen Charakteren! Ich freue mich schon sehr auf "My Second Chance".

Lesen Sie weiter

Inhalt Cassidy betreibt einen Schlussmach Service und hilft anderen dabei die Beziehungen mit ihren Partnern zu beenden. Ihren Ruf hat sie damit also weg und nicht jeder kommt damit klar. Wie auch der gutaussehende Colton. Denn seine damalige Freundin macht mit ihm Schluss durch Cassidys Hilfe. Colton fordert sie zu einer unglaublichen Wette heraus. Anstatt zwei Menschen auseinander zu bringen, soll sie zwei ganz bestimmte zusammenbringen. Cassidy nimmt die Herausforderung an, ohne zu wissen welchen Hintergedanken Colton hegt. Und plötzlich muss Cassidy aufpassen, das nicht ihr eigenes Herz gebrochen wird. Meine Meinung Als ich das Buch zum allerersten Mal gesehen habe, hat mich das Cover sofort angesprochen und ich wollte mehr über das Buch erfahren. Nach dem Klappentext wusste ich, dieses Buch muss ich einfach lesen. Es klang so vielversprechend. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Geschichte Von der ersten Seite an war ich so hingerissen von der Geschichte. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, ich musste einfach wissen wie es weitergeht. Man hat einfach so mit den Protagonisten mitgefiebert und mitgelacht. Wenn Colton und Cassidy auf einander treffen sollte man besser aufpassen, nicht in ihre Schussbahn zu geraten. Manchmal fliegen wirklich die fetzen. Ein Wortabtausch schlägt das nächste. Aber mir war von Anfang an klar, dass zwischen den mehr ist, als sie selber ahnten. Auch wenn es zunächst vielleicht nicht so aussieht. Zwischen den beiden herrscht einfach so eine Art Hassliebe, auch wenn sie es sich nicht eingestehen wollten. So ein auf und ab und man wusste nie was als nächstes geschieht. Wendungen und Momente mit denen ich so auf jeden Fall nicht gerechnet habe. Protagonisten Cassidy braucht keine Liebe, sie sieht ja was es bei ihrer Mutter anrichtet. Bis sie auf Colton trifft. Mit ihren 17 Jahren ist sie schon sehr erwachsen, sie musste früh lernen sich um sich und ihren Bruder zu kümmern, weil ihre Mutter sich in die nächste und nächste Beziehung stürzte. Auch wenn sie meiner Meinung nach manchmal zu taff wirkte, liebe ich ihre Art. Sie nimmt kein Blatt vor dem Mund und sagt was sie denkt. Manchmal wirkt sie sehr sarkastisch und unnahbar aber so will sie sich selber nur schützen. Sie möchte nicht das andere wissen, wie es in ihrem Inneren aussieht. Denn eigentlich ist sie gar nicht so selbstbewusst wie sie immer tut. Cassidy ist so ein vielschichtiger Mensch und ich kann sie einfach echt nur mögen. Während ihre Mutter sich um ihre Beziehungen kümmert, schmeißt sie den Haushalt, geht Arbeiten und zahlt Rechnungen. Solche Lasten sollte man in so jungen Jahren noch nicht tragen müssen. Cassidy ist ein echtes Vorbild. Colton fand ich zunächst einfach mega unsympathisch. So selbstbewusst wie er ist, so selbstverliebt ist er auch. Das typische bad Boy Image. Dachte ich zunächst, aber wie als Leser blicken hinter seine Fassade. Der unnahbare und arrogante Colton hat in seinem Leben schon viel durchmachen müssen. Daher gibt er sich ganz anderes, als er eigentlich ist. Er ist gefühlvoll und steht zu dem was er sagt. Zum Schluss habe ich ihn so in mein Herz geschlossen. Schreibstil Der Schreibstil hat mir so gut gefallen, sehr humorvoll aber auch voller Gefühle. Ebenfalls schreibt die Autorin so tiefgründig und lebendig, so detailreich, dass ich mir vorkam als wäre ich mitten in der Geschichte. Die Geschichte wird aus der Sicht von Cassidy erzählt, so lernen wir sie noch besser kennen, wissen was sie denkt und fühlt und wie es in ihr wirklich aussieht. Fazit Dieses Buch hat mir mehr als nur gut gefallen, ich bin förmlich über die Seiten geflogen und konnte es kaum zur Seite legen. So humorvoll, berührend, emotional, tiefgründig und spannend. Hier geht es nicht einfach um eine Jugend Liebesgeschichte, voller Humor und Spaß. Dieses Buch befasst sich auch mit ernsten Themen, wie den Verlust eines Menschen und die Trauer die daraus entsteht. Unsicherheit und Angst. Zusammenhalt und Vertrauen. Auch wenn diese Themen zunächst gegensätzlich scheinen, so sind die doch alltäglich. Ich kann dem Buch einfach nur 5 Sterne geben. Es hat mich absolut überwältigt und überzeugt. Mit einer Geschichte die mich nicht mehr loslässt. Ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen. Auch wenn es teilweise um kleinere, pubertäre Probleme geht, finde ich das sich das Buch auch für ältere Leser eignet. 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Erste Liebe

Von: blog.von.madame

18.01.2019

Ein wunderschönes Jugendbuch zum Thema " erste Liebe" , was für Leser/innen ab ca 14 Jahren empfohlen wird .Ich habe das Buch trotz meiner 46 Jahre gelesen und war sofort von dem mitreißendem Schreibstil gefesselt .Auch meiner Tochter (13) gefiel das Buch von Tanja Voosen sofort und sie konnte es nicht aus der Hand legen .Die Autorin schreibt in einem modernen Stil und sehr fließend.Man wird gut unterhalten und kann der Geschichte auch folgen .Mir persönlich hat das Buch wirklich gut gefallen ( optisch auch sehr gelungen ) und ich empfehle es sehr gerne weiter .

Lesen Sie weiter

Cassidy hatte die Geschäftsidee für sich entdeckt und betreibt recht erfolgreich einen Schlussmach-Service an ihrer Schule. Dies stößt natürlich nicht überall auf Gegenliebe aber Cassidy liebt was sie tut. Als ihr aber Colton eine Wetter vorschlägt und sie zum ersten Mal ein Pärchen verkuppeln soll ist der Ehrgeiz von Cassidy geweckt und sie stimmt zu. Nichts ahnend was Colton im Schilde führt stürzt sich Cassidy in die Aufgabe und weiß nicht, dass auch auf sie die erste große Liebe warten könnte. Ich wurde auf den Roman schon vor einigen Monaten auf Instagram aufmerksam und da mich auch der Klappentext angesprochen hatte war das Buch auf meine Wunschliste gewandert. Nun habe ich es endlich lesen können und es hat mich mit etwas gemischten Gefühlen zurückgelassen. Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen und ich bin auch gut vorangekommen. Wie es beim Genre Liebe üblich ist gibt es ein Hin und Her bis es dann zum Happy End kommt und anders hatte ich es auch gar nicht erwartet. Teilweise ging mir Cassidy mit ihrem verhalten etwas auf die Nerven beim Lesen, doch wirklich störend empfand ich es nicht. Den Erzählstil den die Autorin gewählt hatte für den Roman empfand ich während des Lesens als sehr angenehm und auch wenn alles aus der Sicht von Cassidy erzählt war hat man doch auch sehr viel von den anderen Figuren erfahren und somit ein richtig rundes Bild für den Leser ergeben. Auch den Handlungsverlauf empfand ich als sehr gut durchstrukturiert und man konnte somit auch allem sehr gut folgen. Gut manches was Cassidy für sich selbst entschieden hat war mir etwas zu überzogen dargestellt, aber dies ist ja zum Glück auch immer Ansichtssache und dies entscheidet jeder Leser für sich Selbst. Der Spannungsbogen war wirklich bis zum Schluss gespannt und es war auch nie langweilig oder langatmig während des Lesens was ich persönlich ja immer sehr schätze. Die verschiedenen Figuren des Romans konnte man sich alle sehr gut während des Lesens anhand der sehr liebevollen Personenbeschreibungen vorstellen. Cassidy ging mir zwar ab und zu auf die Nerven aber deshalb hatte ich sie doch recht gerne in mein Leserherz geschlossen und auch Colton fand ich auf seine Art sehr sympathisch erst recht als man seine ganze Geschichte erfahren hat. Obwohl ich noch nie in Amerika war und die Handlungsorte bestimmt fiktiv sind waren sie doch so beschrieben, dass man sie sich sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen konnte. Alles in allem ein richtiger Wohlfühlroman mit dem ich angenehme Lesestunden verbracht habe auch wenn er mich etwas nachdenklich zurücklässt. Nun freue ich mich auf den nächsten Roman der Autorin wo wir Lorns Geschichte erfahren werden. Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

Lesen Sie weiter

Erster Eindruck: Teenie Romanzen, Highschool Drama und viele gebrochene Herzen. Fazit: Super Dialoge und sehr viel Witz! Vorab: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag bekommen im Austausch für eine offene und ehrliche Meinung zum Buch. [ Unbezahlte Werbung] Leider finde ich das Cover etwas unpassend. Bis auf das Meer und eine Ähnlichkeit zu den Charakteren im Buch, sagt das Buch nichts über den Inhalt aus. Zuerst habe ich gedacht, dass ich einen Surferboy kennenlernen werde und ein Mädchen, dass ihre Zeit am Meer verbringt. Dabei ist dem gar nicht so. Sei es drum. Ich finde es dennoch hübsch gemacht. Die Stimmung bei dem Sonnenuntergang/aufgang ist toll eingefangen und die Gestaltung und Schrift finde ich passend und ansprechend. Aus der Sicht von Cassidy lesen wir die Story in der Ich – Form. Ich finde es deshalb sehr ansprechend, weil Cassidy ein Charakter ist, der gerne mal mehr denkt, als das er was erzählt. Dazu später mehr. Die Sprache ist durchweg fließend und leicht zu lesen. Besonders die Dialoge haben mich umgehauen. Viele Dialoge in Büchern sind leider etwas starr und nicht authentisch geraten. In diesem Buch konnte ich nicht genug davon lesen. Sie haben mich immer wieder an die tollen Dialoge von Carina Bartsch in Kirschroter Sommer erinnert, die ich bis heute nicht vergessen kann. Nun gehören diese Dialoge definitiv dazu. Alleine dadurch, verflog die Zeit beim lesen im Flug. Ich habe nicht gemerkt, dass ich so schnell so weit gekommen bin und war am Ende traurig, dass es schon vorbei war. Ich empfehle nicht unbedingt in der Öffentlichkeit zu lesen, denn die Gefahr, dass man laut los lacht, die ist sehr hoch! Cassidy ist wie ihr Name schon vermuten lässt sehr taff, nicht auf den Kopf gefallen und alles andere als ein ruhiges Mäuschen. Im Gegenteil, wenn ihr was gehörig gegen den Strich geht, vertritt sie ihre Meinung lautstark und es ist ihr egal, wie andere darüber denken. Innerlich trägt sie jedoch einen Kampf aus, denn sie ist alles nur nicht wirklich glücklich. Ihre Gedanken und Meinungen zu dem einen oder anderen Thema bleiben verschlossen. Wir, als Leser, kriegen sie durch die geschickte Wahl des Erzählers dennoch mit. Ihr Leben war nie ein Wunschkonzert, doch hat sie sich mittlerweile arrangiert. Ich weiß nicht, wo genau ich anfangen soll um zu beschreiben, wie toll ich Cassidy finde. Sie ist der Art von Hauptcharakter, der eine perfekte Mischung aus Selbstbild und Eigenreflexion hat. Darüber hinaus hat sie es faustig hinter den Ohren und ihre Wortgefechte mit Colton sind großartig. Ihre Loyalität gegenüber Lorn ist unbeschreiblich. Natürlich hat sie auch Schwächen, wie ihren Sturkopf, der sie aber nur authentischer und damit sympathischer für mich macht. Colton hat den Bad Boy Stempel aufgedrückt bekommen, gibt sich mürrisch und verteidigt sich nicht nur mit Worten. Seitdem Cassidy seiner Exfreundin Kim half, könnte man meinen, dass Cassidy sein persönlicher Erzfeind ist. Dies hält er ihr gegenüber auch nicht geheim. Viel mehr lässt er sie seine Wut immer wieder spüren. Beide sind sich jedoch gar nicht so unähnlich, denn auch er verbirgt viel und hat viel in seinem Leben erlebt. Ich finde die Idee seine Freundschaft mit Theo im direkten Vergleich mit der, der beiden Mädchen, zu setzen wirklich sehr gut. Man sieht daran, wer seine Fehler hat und wie diese sich ändern. Generell finde ich die Dynamik der Beziehungen und der Geschichte wirklich so gut getaktet. Lorn ist, ebenso wie Cassidy, sehr loyal, aber bei weitem weniger selbstbewusst und sogar etwas schüchtern, wenn sie vor einem Jungen steht, den sie mag. Sie ist ein Basketball Ass und sehr ehrgeizig, was sie selbst sehr streng im Umgang mit sich selbst macht. Ihr großes Herz und ihr Rückhalt geben Cassidy in der Vergangenheit und auch im Verlaufe der Geschichte im Buch genug Halt, um die eine oder andere Schwierigkeiten zu überwinden. Theo kommt am Anfang sehr ruhig und zurückhaltend rüber, was durch den Charakter von Colton bestärkt wird. Dabei ist Theo alles anderes als ruhig und schüchtern. Er wirkt gewissenhaft und ausgeglichen. Ich finde jeden einzelnen Charakter mit Schwächen und Stärken gut ausgearbeitet. Auch die jeweiligen Entwicklungen gefallen mir sehr gut, zumal sie sehr authentisch sind und durchweg nachvollziehbar. Cassidy will ihr College finanzieren und hat eine Marktlücke gefunden, die ihr eine Menge einbringt. Der Schluss-mach-Service, bei dem sie anderen Mädchen und ab und an auch mal einem Jungen hilft, ihren Partner los zu werden, läuft wirklich gut. Sie selbst hat schon früh lernen müssen, dass Liebe nicht ewig hält und mehr schlechte Seiten hat, als ihr lieb ist. Daher kann sie ihren „Job“ sehr gut mit ihrem Gewissen vereinbaren. Anders sieht das Colton, dessen Exfreundin sich von ihm trennte, nachdem sie die Dienste von Cassidy in Anspruch nahm. Um ihr eins auszuwischen, verfolgt Colton nun einen Plan, der Cassidy in ein Chaos stürzt, dass sie nie für möglich gehalten hätte. Doch geht seine Rechnung nicht auf, den auch er steckt schneller in diesem Schlamassel, als er je geahnt hätte. Klingt nach Teenie Drama - ist ein Teenie Drama. Wer kennt sie nicht, die Teenie Filme, die mittlerweile auch wieder auf Netflix ihren Raum gefunden haben? Ähnlich wie diese, funktioniert auch diese Story und doch gibt es das eine oder andere, was das Ganze besonders macht. Für mich und das will ich einfach noch einmal unterstreichen, sind die Dialoge wirklich herausragend und amüsant. Ich will gar nicht viel zu der Story erzählen, es würde euch spoilern, aber stellt euch auf ein witziges und ab und an doch sehr ernstes Teenie Drama ein, welches typische Themen wie erste große Liebe, Gefühle, Familienprobleme und Schule aufgreift. Insgesamt kann ich nur wiederholen, wie sehr mich dieses Buch unterhalten hat! Zum Schluss des Jahres, habe ich also wirklich noch ein Highlight für mich gefunden. Wem würde ich das Buch empfehlen ?: All diejenigen, die „Duff“ oder „To all the boys I've loved before“ geliebt haben, werden auch dieses Buch mögen und lieben. Wie oben erwähnt erinnern mich die Dialoge stark an die Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter Bücher. Menschen, die nichts mit young adult Büchern anfangen können, sollten die Finger hiervon lassen.

Lesen Sie weiter

Eigentlich wollte Cassidy einem Mädchen an ihrer Schule nur dabei helfen, ihren blöden Freund loszuwerden. Doch plötzlich hat die 17-Jährige sich damit den Ruf erworben, Beziehungen innerhalb eines Tages zerstören zu können. Die dankbaren Mitschüler bezahlen sie sogar für ihren »Schlussmach-Service«. Als Cassidy aber den ebenso gutaussehenden wie nervigen Colton von seiner Freundin »befreit«, fordert er sie zu einer unglaublichen Wette heraus: Statt Paare zu trennen, soll sie zwei ganz bestimmte Mitschüler verkuppeln. Nicht ahnend, welch finstere Hintergedanken Colton hegt, nimmt Cassidy die Herausforderung an. Und stolpert mitten hinein in ein Wirrwarr aus heimlichen Küssen, verschlungenen Intrigen und der ersten großen Liebe … Das Buch ist sehr lustig, spannend und romantisch. Ich mochte den Schreibstil sehr gerne. Ich habe mich in die verschiedenen Protagonisten auf den ersten Blick verliebt, man hat gemerkt, dass sie sich nicht ausstehen können, aber ohne einander geht es auch nicht. Darum hat mich diese Geschichte auch sehr berührt beim Lesen, Tanja ist hier ein hervorragendes Sommerbuch gelungen, dass ich jedem gerne weiterempfehlen möchte. Cassidy hält nicht viel von der Liebe, was durch ihre Erfahrung und der On-Off-Beziehungen ihrer Mutter hervorgeht. Aus diesem Grund bietet sie ihren Schlussmach-Service an der Highschool an, wo sie anderen hilft sich von ihren Freund oder Freundin zu befreien und bekommt dafür noch leicht verdientes Geld fürs College. Einziger Nachteil, sie wird von den Jungs dafür gehasst, ganz speziell von Colton, der ihr das mit seiner damaligen Freundin immer noch nicht verziehen hat. Colton ist Jahrgangsbester auf der Highschool. Er und Cassidy können sich von Anfang an nicht ausstehen, was auch an ihrer Vergangenheit liegt und vor allem an Cassidys Schlussmach-Service, weil sie ihn von seiner damaligen Freundin befreit hat. Er hält nichts von diesem Service, er findet er zerstört das Leben vieler Personen. Als er und Cassidy immer wieder aufeinander treffen und sich dann auch näher kommen, kommt es zu einem Kuss, den Colton als Fehler sieht. Als beide wieder über den Schlussmacher-Service streiten, schlägt Colton eine Wette vor, statt Paare zu trennen, soll Cassidy zwei Personen zusammen bringen: Lorn und Theo. Cassidy ist zu stolz, um der Wette zu widersprechen und geht auf Coltons Deal ein, ohne seine Hintergedanken zu kennen. Aber diese Wette hat es in sich und das Chaos ist perfekt…. Meiner Meinung nach eine sehr tolle Lektüre für den Sommer und ich habe Cassidy und Colton gleichermaßen in mein Herz geschlossen. Es war eine schöne Geschichte, sie bei ihren Wegen zu begleiten und trotz Differenzen ihre Gemeinsamkeiten zu erforschen. Es war eine schöne romantische und lustige Geschichte, die ich nicht bei Seite legen konnte und jedem empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

My first love

Von: Shelly

09.10.2018

Cover: Das Cover ist in einem wunderschönen Hellblau und Sandfarben gehalten, passend zum Strand im Hintergrund des Pärchens. Meine Zusammenfassung und Meinung: Eigentlich ist Cassidy ein ganz normales Mädchen, doch als sie einer Schulkameradin hilft, ihren Freund loszuwerden, hat sie plötzlich den Ruf erhalten, Beziehungen innerhalb kürzester Zeit zerstören zu können. Es geht sogar soweit, dass ihre Mitschüler sie für ihren Service bezahlen. Doch als sie Colton, einen unfassbar nervigen, aber doch attraktiven Jungen von seiner Freundin trennt, fordert dieser sie zu einer Wette heraus. Statt wie gewohnt Pärchen auseinander zu bringen, soll Cassidy dieses mal zwei ganz bestimmte Mitschüler miteinander verkuppeln. Dabei ahnt sie nicht welch hinterhältige pläne Colton dabei im sinn hat. Sie nimmt die Wette an, nicht ahnend, zu was sie sich dort eingelassen hat. Denn plötzlich steckt sie zwischen heimlichen Berührungen, Küssen und der großen Liebe, gepaart mit dunklen Geheimnissen und Intrigen. Ich hatte etwas Probleme am Anfang mit dem Buch. Es ist das erste, welches ich von Tanja Voosen gelesen habe. Die ersten rund hundert Seiten der Story drehten sich um Cassidy und ihren „Schlussmachen-Service“, was ich dann doch allmählich ziemlich langweilig fand. Ihr Hauptdarsteller Colton war zu Anfang einfach nur nervig und ich konnte mir schwer vorstellen, dass ich mich mit ihm im Laufe der Geschichte noch anfreunden könnte. Dies war zu meiner Überraschung allerdings dann doch der Fall und die Story nahm an Fahrt zu. Der Schreibstil von Frau Voosen war für mich in Ordnung, sie erwähnte nicht zu viele Details, in denen sich einige Autoren von Jugendromanen gerne verirren, und erzählte die Story auf einem erwachseneren Niveau. Besonders gefallen haben mir außer Cassidy und Colton, mit dem ich mich im Laufe der Geschichte, wie schon erwähnt, erst anfreunden konnte, auch Lorn und Theo. Es gab wirklich tolle Momente mit Cassidy und Lorn, sie benahmen sich einfach genau so, wie man sich eine beste Freundschaft einfach nur vorstellt, wo man füreinander da ist, egal was passiert und den anderen quasi liebt, als sei es ein Bruder oder eine Schwester. Colton war für mich am Anfang unglaublich unsymphatisch, doch wie man so schön sagt, harte Schale, weicher Kern. Für mich war dieser Roman eine tolle Sommerlektüre, denn das strahlt dieser für mich auch aus: „Sommer, Sonne, Sonnenschein“ wie man so schön sagt. Bewertung: Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine Kaufempfehlung.

Lesen Sie weiter