Leserstimmen zu
My First Love

Tanja Voosen

(44)
(21)
(9)
(1)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Seit ich Tanja Voosen damals für mich entdeckt habe, verpasse ich keines ihrer Bücher. Denn sie hat eine Besonderheit: Sie trifft mich jedesmal mitten ins Herz. Auf ihr neues Werk habe ich mich sehr gefreut. Ich fand die Idee mit dem Schlussmach Service ziemlich witzig und wollte unbedingt wissen, wer sich hinter Cassidy Caster verbirgt. An dieser Stelle meinen großen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise. Ich liebe es wie sie schreibt, ich liebe es wie sie mich verführt und zum lächeln und losprusten bringt. Aber ich liebe es auch, das sie mich mit Worten und Emotionen berührt. Mir mehr zeigt, als einen locker leichten Liebesroman. Sie schreibt absolut bildhaft, man hat das Gefühl dabeizusein. Dieses Buch ließ sich für mich locker leicht lesen und viel zu schnell war das Ende erreicht. Ich mag Cassidy total. Das man mit einem Schlussmach Service Geld verdienen kann. Brilliant. Auf die Idee muss man erstmal kommen.Das sie sich damit keine Freunde macht, ist vorauszusehen. Doch womit sie nicht rechnet, das die Liebe auch auf Cassidy Caster wartet und das mit so einer Leidenschaft und Kraft, das es einem den Boden unter den Füßen wegzieht. Cassidy ist tough, weiß sich zu behaupten und geht einen geraden Weg. dadurch hat man das Ziel genau im Blick und es kann nichts unvorhergesehenes passieren. Das Leben hat sie geprägt und früh erwachsen werden lassen. Emotionen haben für sie keine Bedeutung, denn sie bedeuten verletzt werden und fühlen zu müssen. Doch was, wenn man gerade dadurch die größte Chance im Leben verpasst. Eine Chance, die sie verändern könnte? Eine Chance, die sie glücklich machen könnte? Cassidy hat sich nicht nur in mein Herz geschlichen. Ihre Hintergründe haben mich wirklich berührt und nicht losgelassen. Ich konnte mich wahnsinnig gut in sie hineinversetzen, weil gerade diese Situation beilebe keine Seltenheit ist. Ich verstand , warum sie sich vor allem verschloss. Und ich verstand auch, warum ihre beste Freundin Lorn ihr Halt ist. Cassidy weiß, was Schmerz bedeutet und ja, ich hab es gefühlt. Colton ist so ganz anders als Cassidy. Er wirkt kühl, unberechenbar und einfach völlig kompromisslos. Er wirkt, als wäre alles ein Spiel für ihn. Doch was, wenn sich hinter der Fassade etwas ganz anderes verbirgt? Colton und Cassidy sind wie Feuer und Wasser. Es brodelt und mit jeder Sekunde mehr hat man das Gefühl, es breche ein Orkan los. Colton und Cassidy zusammen funktioniert einfach nicht. Provokation und die ganze Art,wie sie sich miteinander bewegen. Doch was wenn gerade diese Leidenschaft, eine ganz andere, tiefere Bedeutung hat? Liebe: ist es nicht immer die Liebe. Ja, das ist. Aber nicht nur. Es geht hier um Liebe. Klar. Aber es geht auch um Verständnis, Freundschaft und die Kraft sich selbst zu entdecken und aus dem festen Kreis auszubrechen. Es geht um Familie, Freundschaft und Schmerz. Schmerz, der mit allem verbunden ist. Angst macht und doch auch ein Stück weit zeigt, wer wir wirklich sind. was uns ausmacht. Mir hat die Story um Cassidy und Colton unheimlich gut gefallen. Ich hab unheimlich viel gelacht. Der Schlagabtausch zwischen den beiden war einfach immer wieder klasse. Und dann gibt es einfach diese Momente, wo man als Leser viel mehr weiß, als die Charaktere selbst. Man erlebt Gänsehautmomente, hat ein glitzern in den Augen und dann gibt es auch diese Momente, wo man einfach das Gefühl hat, in der Zeit stehenzubleiben. Man hat das Gefühl, es geht nicht weiter und jeden Moment, ist es vorbei. Auf der einen Seite erlebt man die Fassade der beiden und auf der anderen bricht man all die Mauern ein, die sie um sich herum hochgezogen haben. Dabei erblickt man so viel und es reißt einfach komplett mit. Es hat mich teilweise wirklich beschäftigt. Dadurch das man ausschließlich Cassidys Perspektive erfährt, habe ich sie natürlich am besten kennengelernt. Colton dagegen trägt wahnsinnig viele Geheimnisse mit sich herum. Man hat keine Ahnung , wer er wirklich ist und doch hat man das Gefühl, er ist einfach ein besonderer Mensch. Tanja Voosen ist es gelungen mich mit dieser Story auch zum nachdenken zu bringen. Sie zeigt damit auch sehr viel über das Leben auf. Jeder Schritt,könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein. Aber er kann uns auch vom Weg abkommen lassen. Anhand dieser Story spürt man einfach wie wichtig es ist, Schmerz und Angst zuzulassen. Sich nicht vor Gefühlen zu verschließen und einfach auch schwierige Wege zu gehen. Die Entwicklung der beiden hat mir unheimlich gut gefallen. Sie reifen und erkennen einfach, das es manchmal um mehr geht, als es einem bewusst ist. Manchmal führt uns nur Schmerz und Angst zum Ziel. Auch Cassidys Familie hat mir sehr gut gefallen, auch wenn sie etwas blass blieben, so habe ich doch verstanden was sie ausmacht.Besonders bei ihrer Mum musste ich immer wieder mit den Augen rollen. Aber es gab auch eine Person die mich wirklich mitten ins Herz getroffen hat. Was dahinter lag, hat wirklich wehgetan. Ein Gefühl, das mir nicht fremd ist und ich deswegen auch so gut verstehen konnte. Die Handlung selbst zeichnet sich durch jugendliche Frische, Charme und viel Emotionen aus. Sie hat hier eine Thematik eingewoben, die nicht nur etwas für zwischendurch ist, sondern mit der man sich identifizieren und auseinandersetzen kann. Das macht es auch ungleich tiefer und facettenreicher. Es ist ein Jugendroman, aber er birgt auch Wendungen , die mich wirklich überrascht haben. Auch wenn ich die Anzeichen geahnt habe. Besonders das Ende hat mich nochmal zum lachen, lieben und leiden gebracht. Tanja Voosen ist mit ihrem neuen Roman eine weitere sehr emotionale und facettenreiche Geschichte gelungen, die zwar durchaus vorhersehbar ist, aber auch sehr viel mit auf dem Weg gibt. Liebe in so viel Varianten, die ihre eigenen Wege geht. Ein Roman der mich nicht nur bewegt, sondern absolut gefesselt und überzeugt hat. Fazit: Die Romane von Tanja Voosen sind einfach immer wieder besonders. Cassidy und Colton wie Feuer und Wasser. Ihre Geschichte hat mich bewegt, zum lachen und lieben gebracht und auch gezeigt wie wichtig Schmerz und Angst sind. Es ist die Liebe, in ihren unterschiedlichsten Formen. Es ist Erwachsen werden und Mut beweisen. Es ist das Leben, das uns immer wieder an Grenzen bringt, die wir bewältigen müssen. Eine abwechslungsreiche und wahnsinnig emotionale Handlung, die auch absolut durch Wendungen und Erkenntnisse glänzt. Bitte mehr davon.

Lesen Sie weiter

My first Love Tanja Voosen Heyne Verlag Dies ist mein erstes Buch der Autorin und ganz sicher nicht mein letztes, ab sofort ist meine "must have" Liste, um einen Namen reicher! Dieses bezaubernd, ansprechende und harmonische Cover hat mich gleich angesprochen und der Titel ist brillant gewählt. Zudem macht der Klappentext herrlich neugierig auf mehr. Ich habe diese phänomenale und nachhaltig beeindruckende Geschichte innerhalb eines Tages erlebt. Das Buch aus der Hand legen, das war mir schier unmöglich. Fesselnd, mitreißend und mühelos packend hält die Autorin ihre Leser gefangen. Sagenhaft ausgearbeitet und intensiv beschrieben wird die siebzehnjährige Cassidy, aus deren Perspektive wir dieses Lesevergnügen erleben dürfen. Sie ist eine facettenreiche, charmante, taffe und ausnahmslos sympathische Protagonistin. Mir ist sie gleich zu Beginn an mein Leserherz gewachsen. Allerdings sind auch alle, restlos alle im Roman vorkommende Charaktere durchdacht platziert und tadellos in ihren Rollen ausgearbeitet. Jeder einzelne konnte mich völlig überzeugen. In einem durchgehend geschmeidig, agil, leichtflüßig und ausdrucksstarken Schreibstil führt die Autorin ihre Leser über jede einzelne Zeile. Da macht das Lesen gleich doppelt so viel Spaß! Was ich ganz bestechend finde, ist dieser unglaubliche, köstliche Humor der mich immer wieder zum schmunzeln gebracht hat. Aber auch der feinsinnig eingesponnene Tiefgang, der hier unter den Zeilen liegt, hat mich mehr als gewaltig berührt und beeindruckt. Die geistreich eingesetzten Wendungen hielten mich während der Lesezeit in Atem und konnten mich faszinierend spannend unterhalten. Der Roman ist temporeich und ohne jegliche langweilige Längen, im Gegenteil hier durfte ich über all die verbrachten Lesestunden eine erstklassige Dynamik erleben in Verbindung mit einer konstanten lebhaftigkeit. Die Idee der Autorin rund um Ihre Protagonistin und deren Einstellung zur Liebe hat Frau Voosen exzellent zu Papier gebracht. Sie versteht es meisterhaft ihren Figuren Leben einzuhauchen. Empatisch überträgt sie die Emotionen auf den Leser und präsentiert einen schlüssig, runden hinreißenden Roman. Leider kann ich aus technischen Gründen nur fünf Sterne vergeben, verdient hätte dieses erstklassige Buch wesentlich mehr!

Lesen Sie weiter

Ein neues Buch von Tanja Voosen? Wer mir schon eine zeit lang folgt, weiß sofort, dass dieses Buch sehnsüchtig von mir erwartet wurde. Ich habe viele Werke von ihr gelesen und war doch noch diese leichten, süßen Liebesgeschichten von circa 200 Seiten gewohnt. Was also hat diese Autorin zu bieten, wenn sie sie ich mal auf ganzen 444 Seiten austoben darf? Ich war gespannt! Zu Beginn zeichnet Tanja Voosen als erstes mal ganz detailliert das Umfeld und die Protagonistin selbst. Natürlich finden wir schon auf den ersten Seiten Spuren des für mich so typischen Voos´schen Humor´s. Ich war sofort hingerissen. Die Autorin lässt sich Zeit mit der Einführung. Wir lernen Cassidy ziemlich gut kennen, erfahren ihre Hintergründe, ihre Beweggründe, was sie zu dem Job "Schlussmach-Service" bewogen hat. Ihre Persönlichkeit wird uns auf sympathische Weise in allen Feinheiten dargelegt und nachdem ich mich an das langsamere Herantasten gewöhnt hatte, was ich einfach durch die kürzeren Bücher nicht gewohnt war, flogen die Seiten nur so dahin. Cassidy ist eine richtige Zwiebel-Persönlichkeit. Äußerlich sarkastisch, schlagfertig, fast schon ein wenig kaltherzig und auch sehr hart. Umso besser man sie kennen lernt, umso mehr Nuancen der echten Cass kommen zum Vorschein. Das Mädchen, das für seine Zukunft kämpft, für seine Träume und Wünsche. Das Mädchen, das die Familie und andere in ihrem Umfeld nie außen vor lässt und sich rein hängt um jeden beschützen und bestärken zu können. Das Mädchen, das niemals offen sagen würde, Dinge aus reinem Herzen zu machen, ohne auf den eigenen Vorteil aus zu sein, obwohl sie dabei wohl auch nicht immer den besten Weg nimmt. Cassidy´s größter Fehler, wenn man ihn als solchen bezeichnen kann, ist ihr fehlendes Vertrauen in andere, vor allem fremde Menschen. Sie hat ihre beste Freundin Lorn und deren Familie, aber selbst in ihre Mutter oder auch ihren Bruder steckt sie wenig dieser Eigenschaft. Leider, oder für uns zum Glück, gar nicht so unverständlich, wenn man ihre Lebensumstände kennt. Ich finde Cassidy Caster authentisch, großherzig und etwas schonungslos zur gleichen Zeit, und doch bewundere ich sie auf die eine Art und Weise. Der größte Feind wird gleichzeitig ihr Wettpartner und zwischen Cass und Colton knallt es einige Male gewaltig. Dabei hat es Tanja Voosen geschafft nicht diese überaus kitschige Highschoolromanze zu zeichnen. Im Gegenteil. Ich fand mich oftmals an meine Schulzeit erinnert. Ihre Beschreibungen und den Verlauf so mancher Situationen konnte ich absolut nach empfinden. So kommt es, dass Colton eine Mischung aus uns gezeichnetem, oberflächlichen Bad Boy darstellen soll, aus Cassidys Sicht, und doch zeigen sich später Seiten an ihm, die einen jungen Kerl offenbaren, dessen Herz vielleicht genauso gebrochen ist, wie das der großen Schlussmacherin Cassidy. So oft ist genau das an den Schulen das Problem. Menschen vorzeitig zu verurteilen, bevor man hinter die Schutzmaske geschaut hat. Was sich da entwickelt, oder eben auch nicht, wo diese Wette hinführt, und warum ich am Ende oftmals viele Tränen vergossen habe, müsst ihr selbst raus finden. Was ich euch allerdings erzählen möchte, ist, wie Tanja Voosen für mich eine ganze Szene erschaffen hat, von der ich mich nicht lösen konnte. Die Charaktere sind so voller Tiefe, voller Hingabe erschaffen worden, dass ich quasi ins Buch hüpfen hätte können, und sie wären meine besten Freunde gewesen. Ich kenne jedes Lächeln, jeden wunden Punkt und verstehe jede Handlung, als wäre ich vor Ort gewesen und hätte die Geschichte selbst mit erlebt. Auch die Nebencharaktere wurden so schön wichtig genommen. Da waren die etwas zu naive Mutter, mit den vielen Dates. Der unverstandene kleine Bruder, in dem so viel mehr steckt, als man anfangs meint. Lorn, die beste Freundin mit dem großen Basketballtalent und dem nicht weniger großen Herzen. Oder auch der gefühlvolle empathische Theo. Auch wenn hier nicht alles läuft, wie man sich es vorstellen würde, hat jeder einen griffigen starken Punkt in der Geschichte und ich könnte sie mir niemals ohne diese Personen vor stellen. Übrigens begrüße ich es sehr, dass Tanja Voosen nicht automatisch jedem Charakter einfach ein perfektes Ende zugedacht hat. Ein bisschen Dramatik darf in einem Jugendbuch absolut vor kommen. Stark sein bedeutete eben nicht nur, an einer Stelle jeden Sturm überstehen zu können, sondern auch bereit zu sein, alte Dinge loszulassen und erneut Wurzeln an unbekannten Orten zu schlagen. (S. 412) Was soll ich euch also abschließend erzählen. Das Buch wurde aus der Sicht der phänomenalen Cassidy Caster erzählt und ist ein abgeschlossener Einzelband. Die Schreibweise von Tanja Voosen hat mich in "My First Love" absolut vom Hocker gehauen. Sie ist natürlich gewohnt flüssig und leicht, der typische Humor findet seine Momente und die Emotionen reißen einen mit. Aber vor allem hat die Autorin es geschafft mich sprachgewandt zu berühren und mit Erkenntnissen zu erschüttern, die einem vielleicht selbst nie so ganz offen bewusst waren. Kennt ihr das, wenn man eine Tatsache unterbewusst schon immer genau wusste, sie einem aber erst in den Kopf kommt, wenn einem mal direkt gesagt wird, was Sache ist. Manche solcher kleinen Weisheiten hat Frau Voosen einfach in ihre Geschichte eingewoben und es war wunderschön. Außerdem hat mich natürlich die Geschichte der "ersten großen Liebe" absolut verzaubert und sich meines Herzens bemächtigt, und das so bodenständig. Ich bin kein großer Fan von Klischee´s und auch wenn uns die eine oder andere Szene etwas bekannt vor kommen kann, bin ich wirklich total zufrieden mit dem Verlauf. Ich war so von der Geschichte gefesselt, dass ich das Buch innerhalb 24h gelesen hatte und mit Tränen in den Augen lächelnd zur Seite gelegt habe. Ich werde wohl noch eine Weile daran zurück denken. Klare Leseempfehlung, für Jugendbuchbegeisterte mit dem gewissen Mehr in der Handlung.

Lesen Sie weiter