Leserstimmen zu
My First Love

Tanja Voosen

(44)
(21)
(9)
(1)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Eigentlich wollte Cassidy einem Mädchen an ihrer Schule nur dabei helfen, ihren blöden Freund loszuwerden. Doch plötzlich hat die 17-Jährige sich damit den Ruf erworben, Beziehungen innerhalb eines Tages zerstören zu können. Die dankbaren Mitschüler bezahlen sie sogar für ihren »Schlussmach-Service«. Als Cassidy aber den ebenso gutaussehenden wie nervigen Colton von seiner Freundin »befreit«, fordert er sie zu einer unglaublichen Wette heraus: Statt Paare zu trennen, soll sie zwei ganz bestimmte Mitschüler verkuppeln. Nicht ahnend, welch finstere Hintergedanken Colton hegt, nimmt Cassidy die Herausforderung an. Und stolpert mitten hinein in ein Wirrwarr aus heimlichen Küssen, verschlungenen Intrigen und der ersten großen Liebe ... (Klappentext) Vom Klappentext her klang das Buch süß und vielversprechend und so war ich neugierig auf die Geschichte. Aus einer zufälligen Gelegenheit heraus fing Cassidy ihren Mitschülern dabei zu helfen mit ihrem Partner Schluss zu machen. Geplant war das nicht, aber Geld von ihren Mitschülern für ihre Hilfe kann sie super gebrauchen, da ihre Familie ständig Geldsorgen hat. Zitat : "Wenn es etwas gab, worin ich wirklich Expertin war, dann Schlussmachen. Summers Gefühle waren mir nur allzu vertraut, und ich wusste genau, was sie durchmachte." Damit macht sie sich aber nicht nur Freunde und vor allem Colton, mit dem sie ziemlich oft aneinander gerät, findet ihren "Schlussmach-Service" gar nicht gut. Cassidy und Colton streiten sich immer wieder und können den anderen überhaupt nicht leiden. Auf einmal bringt er aber eine Wette ins Spiel, ob sie es schafft jemanden zu verkuppeln anstatt Paare auseinander zu bringen und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Cassidy war mir als Protagonistin richtig sympathisch. Ich fand ihren zynischen und sarkastischen Humor und ihre Schlagfertigkeit toll. Zu Hause hat sie es nicht einfach, ihre Mutter, die häufig einen neuen Typen hat und sich daher weniger für ihre Kinder interessiert und dazu noch die Geldprobleme. Ähnlich temperamentvoll und stur wie Cassidy, ist auch Colton und die beiden haben charakterlich mehr Gemeinsamkeiten, als sie denken. Die meisten sehen in ihm nur den attraktiven und beliebten Mitschüler, aber Cassidy muss feststellen, dass er auch eine andere verletzlichere Seite hat. Sie lernt ihn allmählich ungewollt besser kennen und fängt an ihn irgendwie zu mögen. Zitat : "Aber wann immer Colton und ich aufeinandertrafen, sprühten die Funken - und das nicht im guten Sinne. [...] Mir war klar, dass wir niemals Freunde sein würden." Die Liebesgeschichte fand ich super, süß und humorvoll gemacht und einfach nur schön. Ich mochte es, wie es zwischen den beiden entwickelt hat und was Cassidy für einen Gefühlschaos erlebt hat. Tanja Voosens Schreibstil war flüssig, locker und leicht zu lesen. Viele unterhaltsame, aber auch berührende und ernstere Momente und Freundschaft und Familie wurden haben auch eine größere Rolle gespielt. Insgesamt hat mir die Handlung gut gefallen, aber für mich lag zu wenig der Fokus auf dem Verkuppeln und ich hätte mir mehr dazu gewünscht. Und auch bei dem "Schlussmach-Service" haben mir ein bisschen die Details gefehlt, obwohl die Liste vorne im Buch ein positiver Zusatz war. Fazit : Süße, humorvolle und gut gemachte Liebesgeschichte, die ich sehr gerne mochte.

Lesen Sie weiter

Im Urlaub habe ich mir die Zeit genommen das für mich erste Exemplar von Tanja Voosen zu lesen. My first love ist ein romantischer Jugendroman der im Heyne fliegt Verlag veröffentlicht wurde. Hier findet ihr dazu nun meine Rezension: Die Geschichte rund um Cassidy, Colton, Lorn und Theo gefällt mir wirklich sehr gut. Ich liebe es, wenn es einige Dinge gibt, die die Protagonisten bewältigen müssen und woran man auch verfolgen kann, wie sie sich entwickeln. Die rebellische Art von Lorn aber auch teilweise von Cassidy gefiel mir wirklich sehr gut. Die ganze Geschichte hatte einen lockeren Schreibstil, sodass man sehr gut folgen konnte. Auch das Cover finde ich wirklich unglaublich hübsch! Worauf ich nebenbei total abfahre: Wenn der Titel zur Message im Buch passt (das rundet irgendwie alles ab) und dann auch noch das Cover, welches auch in der Geschichte statt findet. Wirklich sehr gelungen. Inhaltlich habe ich mir nur eine Sache notiert, die ich etwas merkwürdig fand. ACHTUNG SPOILER!!!!! Als Colton und Cassidy sich endlich näher kommen, zieht sie ihre Bluse aus. Er zuvor sein Shirt. Aber äähm Hallo? Warum jetzt genau? Nur um zwei Zeilen später die Bluse wieder anzuziehen! Das habe ich nicht ganz kapiert... In meiner Gesamtwertung spielt dies jedoch keine Rolle. Von mir gibt es für dieses tolle Werk 4,5 von 5 Sternen! Danke an den Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Lesen Sie weiter

"My First Love" ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil auf Anhieb super gut gefallen hat. Sie schreibt locker, leicht und humorvoll, sodass ich beim Lesen immer wieder Schmunzeln musste. Dabei achtet sie aber darauf, dass das Tiefgründige nicht zu kurz kommt und stellt so das perfekte Gleichgewicht her. Wer sich seinen Problemen stellte, konnte darüber hinauswachsen. Anfangs hat es etwas gedauert, bis ich so wirklich in den Lesefluss hineingekommen bin, da man zunächst eine ganze Menge an Informationen über Cassidy ( die Protagonistin ), ihre Schlussmach-Service, ihre Familie und generell ihr Leben bekommt. Hinzu kommt, dass Cassidy eine unglaubliche Denkerin ist und sich über alles und jeden den Kopf zerbricht. Davon habe ich mich am Anfang etwas überrumpelt gefühlt, aber dieses Gefühl hat sich schnell wieder gelegt und von da an konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Cassidy habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen, was weniger mit ihrem Charakter an sich und viel mehr damit zu tun hat, dass ich mich selbst in ihr wiedererkannt habe. Sie hat nicht viele Freunde, weil es ihr schwer fällt, Leuten zu vertrauen. Ihr ist die Meinung anderer egal und sie zieht ihr Ding durch. Cassidy ist mehr cool als mädchenhaft und zieht sich dementsprechend auch so an. Außerdem hält sie nichts vom Verliebtsein oder der Liebe allgemein. Ganz oft konnte ich mich 1:1 in ihre Situation hineinversetzen und ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen und sogar nachempfinden. Das ist etwas, das mir sehr gut gefallen und beim Lesen noch mehr Freude bereitet hat. Aber so cool sie auch nach außen hin zu sein scheint - innerlich sieht es anders aus. Und nach und nach lernt man dieses "anders" kennen. »Sie hat immer gesagt, das Leben wäre en Labyrinth, und man müsse seine Spuren hinterlassen, damit man am Ende aus seinem eigenen Chaos herausfindet.« Was mir in diesem Buch besonders gut gefallen hat, war die Freundschaft zwischen Cassidy und Lorn. Gleich zu Beginn wird einem klar, wie wichtig den beiden ihre Freundschaft ist und dass sie sich immer aufeinander verlassen können. Die beiden kennen sich seit Ewigkeiten, haben die schönsten und schlimmsten Erlebnisse miteinander geteilt und sind eigentlich mehr Schwestern als beste Freundinnen. Was ich hierbei so toll fand war, dass diese Freundschaft während der gesamten Geschichte nicht an Wichtigkeit verloren hat. Sie war immer präsent, wurde oft zusammen mit ihrer Wichtigkeit erwähnt und war fester Bestandteil des Ganzen. Daher ist natürlich klar, dass ich Lorn ebenfalls total ins Herz geschlossen habe. Auch Colton fand ich direkt sympathisch, obwohl er eigentlich zunächst, vor allem Cassidy gegenüber, einen wirklich unfreundlichen und arroganten Eindruck macht. Ich finde aber, dass man beim ihm sofort merkt, dass er ein weiches Herz hat und nicht so ist, wie er zu sein scheint. So wie seine Blicke, seine Haltung oder sein Handeln beschrieben werden, kann man sich als Leser / Leserin denken, dass bei ihm viel mehr dahinter steckt. Trotzdem fand ich's super, wie er und Cassidy sich anfänglich gestichelt und gegenseitig einen Spruch nach dem anderen rein gedrückt haben, während man deutlich gespürt hat, dass es zwischen ihnen heftig knistert. »Ein gebrochenes Herz ist ein Herz, das geliebt wurde.« Die Liebesgeschichte im Buch stand für mich im Mittelpunkt und irgendwie auch wieder nicht. Für mich persönlich stand eigentlich die Liebe im allgemeinem im Vordergrund und die Liebesgeschichte zwischen Cassidy und Colton weil ein Teil davon. Natürlich geht es darum, wie sich zwischen den beiden Gefühle entwickeln, welche Steine ihnen in den Weg gelegt werden und wie beide mit dieser Entwicklung und den äußeren problematischen Einflüssen umgehen. Aber es geht eben auch besonders viel darum, welche Erfahrungen die beiden bisher mit dem Thema Liebe gemacht haben, wie sie der Liebe gegenüberstehen / welche Einstellung sie zum Verliebtsein haben und wie sich dieses Denken vielleicht durch verschiedene Ereignisse verändert oder verändert hat. Außerdem geht es um all die Dinge, die mit der Liebe in Verbindung stehen - Schmerz, Verlust, Angst, Hoffnung, Vertrauen, Enttäuschung, Verwirrung - und wie man mit all diesen Empfindungen umgehen und die Liebe gleichzeitig genießen soll. Es geht um die erste große Liebe, das erste Mal verliebt sein. Es geht um widersprüchliche Gefühle und die Unterdrückung von Gefühlen, die diese Gefühle nur noch verstärkt. Ja, in diesem Buch dreht es sich hauptsächlich um die Liebe. Egal ob die erste Liebe, die Liebe zwischen Freunden oder die Liebe in der Familie. Die Liebe wird hier mit allem in Verbindung gebracht und es wird vieles hinterfragt. Vielleicht findet man während des Lesens Fragen, die bei einem selbst auch schon einmal aufgekommen sind. Vielleicht werden diese Fragen auch beantwortet und man kann sich diese Antworten für seinen eigenen Lebensweg mitnehmen. Wenn man wartet, verpasst man Chancen, die alles verändern könnten. Auf jeden Fall nimmt meiner Meinung nach jeder, der dieses Buch liest, irgendeine Sache für sich selbst, für sein Leben mit. Und sowas liebe ich. Wenn man von oder aus Büchern lernt, wenn man sich während des Lesens von einem Buch, von dem Geschriebenen verstanden fühlt, sich damit identifizieren kann. Für mich war das hierbei der Fall. Aber trotz meiner Schwärmereien hier muss ich sagen, dass mich dieses Buch nicht vollkommen fesseln konnte. Es ist eine schöne und leichte Geschichte mit einer guten Menge an tiefgründigen Momenten und mit wichtigen Themen, die gut behandelt worden sind. Aber in seinen Bann ziehen konnte es mich einfach nicht so wirklich. Sehr gut gefallen hat mir die Geschichte trotzdem und weiterempfehlen kann und werde ich sie auch auf jeden Fall jedem.

Lesen Sie weiter

... wenn man nicht gerade Cassidy Caster heißt! Ihre Geschichte hat mich sehr fasziniert, aber dazu mehr nach der Zusammenfassung: Inhalt: Eigentlich wollte Cassidy einem Mädchen an ihrer Schule nur dabei helfen, ihren blöden Freund loszuwerden. Doch plötzlich hat die 17-Jährige sich damit den Ruf erworben, Beziehungen innerhalb eines Tages zerstören zu können. Die dankbaren Mitschüler bezahlen sie sogar für ihren »Schlussmach-Service«. Als Cassidy aber den ebenso gutaussehenden wie nervigen Colton von seiner Freundin »befreit«, fordert er sie zu einer unglaublichen Wette heraus: Statt Paare zu trennen, soll sie zwei ganz bestimmte Mitschüler verkuppeln. Nicht ahnend, welch finstere Hintergedanken Colton hegt, nimmt Cassidy die Herausforderung an. Und stolpert mitten hinein in ein Wirrwarr aus heimlichen Küssen, verschlungenen Intrigen und der ersten großen Liebe ... Meine Meinung: Ich wollte die Geschichte rund um Cassidy und Co. unbedingt lesen und war sehr happy, als ich es vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekam. Die Geschichte ist mehr als nur einen Blick wert. Liebevoll gestaltet Tanja Voosen die Umgebung und die Charaktere aus. Cassidy ist eine Figur die ich sehr schwer fassen konnte. Ihr Leben ist nicht leicht verlaufen und insgesamt tat sie mir immer wieder sehr leid. Ich fand die Liebesgeschichte zwischen ihr und Colton einfach nur süß, auch wenn es recht spät richtig losging dafür, dass das Buch recht lang ist. Gerne hätte ich mehr über die beiden erfahren und freue mich bereits darauf mehr aus der Welt zu lesen! Insgesamt kann ich nur sagen, dass ich die Geschichte geliebt habe. Abgesehen von den häufigen Jesus Vergleichen. Das gefällt mir persönlich nicht so und hat mit zu dem Abzug des einen Sterns geführt. Fazit: Schaut euch das Buch an! Lest es! Es ist es wert!

Lesen Sie weiter

Verliebte Paare wohin das Auge reicht. Die Highschool ist genau der richtige Ort dafür. Doch was, wenn man gar nicht mehr verliebt ist? Dann fragt man Cassidy, denn sie hat einen Schlussmach-Service. Cassidy kann sich vor Aufträgen nicht mehr retten. Doch nicht alle finden ihren Schlussmach-Service so gut. Colton, der Schwarm der Schule stellt Cassidy auf eine harte Probe. Anstatt die Leute voneinander zu trennen, soll sie zwei zusammenbringen. Nicht ahnend, dass Cassidy damit ihrer ersten großen Liebe damit in die Arme fällt. Meine Meinung Der Schreibstil ist sehr ausführlich und flüssig. Cassidy ist humorvoll, definitiv nicht auf den Mund gefallen und vielleicht kommt sie auch ein bisschen gefühlskalt rüber. Das kann an ihrem skurrilen Nebenjob liegen, aber auch daran, dass sie sich von dieser "Liebessache" eher fern hält. Mit ihren jungen Jahren hat Cassidy bereits viel durchmachen müssen, was diese Kälte auch erklärt. Ich mochte sie. Sie hat sich von all dem nicht unterbringen lassen, sondern ist immer wieder aufgestanden, hat gekämpft und auch die Rechnungen selbst in die Hand genommen. Sie wirkt schon sehr reif. Colton ist gutaussehend und ebenfalls nicht auf den Mund gefallen. Aber er hat auch ein großes Herz und musste schnell erwachsen werden. Er versteckt sich ein bisschen hinter seinen Gefühlen. Die Beiden zusammen sind wie Feuer und Wasser. Es gibt witzige Konfrontationen, aber gerade dahinter scheint doch mehr zu stecken... Mein richtiger Einstieg in die Geschichte hat ein bisschen gedauert, da alle Details doch sehr ausführlich beschrieben wurden. Dadurch hatte es sich etwas in die Länge gezogen und ich musste mich auch immer wieder animieren, weiterzulesen, aber ab der Mitte mochte ich die Geschichte sehr. Es geht um die Familie, um die Liebe, um die Freundschaft. Einfach um Alles, was in diesem Alter doch so wichtig ist. Man konnte sich noch mal in dieses Alter hineinversetzen und an die erste große Liebe denken. All die Schmetterlinge und dieses aufregende Kribbeln. Da ich solche Bücher sehr liebe, war es trotz der kleinen Kritikpunkte genau mein Ding. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter