Leserstimmen zu
Der Brombeergarten

Cathy Bramley

(2)
(4)
(4)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Titel: Der Brombeergarten Autor: Cathy Bramley Verlag: Heyne Seiten: 511 ISBN: 978-3-453-42264-3 Warum geht es? Tilly Parker ist Ende 20 und gefühlt auch am Ende ihrer Träume und Kräfte. Ernüchtert und ohne wirklichen Plan vom Leben zieht sie nach einer Trennung in die Kleinstadt Kingsfield von der sie nicht weniger erwartet, als einfach ihre Ruhe zu haben. Aus einem Impuls heraus erfüllt sich Tilly nach einigen Wochen der Einsamkeit und Abschottung von allem was Freude bringen könnte, einen lang gehegten Traum von einem eigenen Garten. Auch wenn sie noch nicht recht weiß wie ihr geschieht und ihre grünen Daumen erst noch entdecken muss, nimmt die Gärtner-Gemeinschaft sie herzlich in ihre Reihen auf. Und plötzlich findet sich Tilly in einem Kreis warmherziger Menschen wieder, mit denen sie Gartenfeste veranstaltet und schöne Stunden verbringt, von denen sie glaubte, sie so schnell nicht wieder zu erleben. Alles scheint perfekt, bis plötzlich der attraktive Aidan in Tillys Leben tritt: Er stellt ihre geordnete Welt gehörig auf den Kopf und auch wenn Tilly es nicht zugeben möchte, so muss sie sich eingestehen, dass sie sich sogar in ihn verlieben könnte…. Rezension: Jemand, der wie ich Bücher ganz oft nach dem Cover auswählt, kommt nicht umhin, sich ein ums andere Mal erneut in die Werke von Cathy Bramley zu verlieben. Denn genau wie “Fliedersommer” ist auch “Der Brombeergarten” optisch ein absolutes Schmuckstück, das Lust macht, es in den Händen zu halten und sich in seinen Seiten zu verlieren. Und erneut hatte ich die Hoffnung auf einen lockeren, leichten und vor allem romantischen Sommerroman, der Spaß macht und mich nur so durch die Seiten fliegen lässt. Leider wurde diese Hoffnung nur zum Teil erfüllt, was mich wirklich ein wenig traurig gemacht hat. Tilly, die Protagonistin ist zauberhaft und nimmt den Leser von Seite 1 an die Hand und lässt ihn ihre Dramen, glücklichen Momente, Krisen und Wunder miterleben. Cathy Bramley versteht es mit ihrem flüssigen und spritzigen Stil erneut, den Leser auf eine wunderbar leichte Reise durch ihren Roman zu schicken. Überhaupt punktet das Buch definitiv mit seinen (teils außergewöhnlichen) Figuren, die allesamt tolle Charakterköpfe sind und man sich den einen oder anderen durchaus als seinen Nachbarn wünschen könnte. Trotzdem muss ich mich mit Blick auf die Rezension zu Bramleys Vorgängerwerk ein wenig wiederholen, denn auch dem Brombeergarten hätte ein wenig mehr Tiefe und Drama gut getan. Leider erschöpft sich die Geschichte in zahlreichen kleinen und großen Gartenepisoden, die für sich gesehen unterhaltsam, aber ebenso sehr seicht sind. Wendungen und Geschehnisse hingegen lassen sich schnell erahnen und verlieren dadurch ihren Überraschungseffekt. Zwischen all den Gemüsesorten und Marmeladengläschen mutet Tillys neue Liebe beinahe nebensächlich an. Beinahe scheint es, als habe sich Cathy Bramley mehr in den Details rund um Karotten und Radieschen verloren und die eigentliche Handlung ein Stück weit sich selbst überlassen, was ich als durchaus schade empfinde, denn gerade die (eigentlich nebensächlichen) Details verleihen dem Buch grundsätzlich absoluten Charme. Fazit: Mit spitzer Zunge ließe sich formulieren, dass letztlich auf über 500 kaum etwas passiert ist. Allerdings möchte ich gar nicht so hart sein, denn “Der Brombeergarten” ist letztlich doch das, was man von ihm erwartet und hält ein Stück weit das, was er verspricht. Wer auf der Suche nach einem leichten und lockeren Roman ist, bei dem es sich wunderbar abschalten lässt, der wird an dem Buch von Cathy Bramley definitiv seine Freude haben. Für diese Geschichte kann ich aber dennoch nur 3 von 5 Sternen geben. Allen, die gerne regelmäßiger Buchtipps und kurze Rezensionen lesen wollen, sei mein Instagram-Account “All_about_the_books“ ans Herz gelegt. Ich freue mich, euch als neue Follower begrüßen zu können!

Lesen Sie weiter

Beschreibung des Verlages: Und plötzlich ist das Gras auf meiner Seite wieder grün ... Mit Ende Zwanzig erfüllt sich Tilly Parker den Traum von einem eigenen Garten. Und die Gärtner-Community, der sie beitritt, nimmt sie mit offenen Armen auf. Gemeinsam mit ihrer neuen Freundin Gemma veranstaltet sie Gartenfeste, backt Obstkuchen und verkauft selbstgemachte Marmelade. Alles scheint perfekt, bis plötzlich der attraktive Aidan in Tillys Leben tritt: Er stellt ihre geordnete Welt auf den Kopf. Auch wenn Tilly es nicht zugeben will, sie könnte sich in ihn verlieben … Meine Meinung: Dieses Buch habe ich beim Bloggerportal von Randomhouse angefragt, weil es einfach so ein sommerlich leichtes Cover hat und ich mir ein wenig Zuglektüre gönnen wollte. Nach einigen Sätzen war ich dann angekommen im tiefsten Winter, in der Silvesternacht, respektive dem Neujahrsmorgen. Und dies hat mich dann doch ein wenig irritiert. Tilly Parker sieht aber den Jahreswechsel - wie so viele - als guten Zeitpunkt für einen persönlichen Neuanfgang und dazu gehört auch ein eigenes kleines Gartengrundstück. Klar, dass in diesem Buch also der Wechsel der Jahreszeiten und Witterungen eine sehr wichtige Rolle spielt, was nach einigen Seiten auch gar kein Problem mehr war. Im Gegenzug erhält man nämlich interessante Gartentipps und wird immer wieder mit sehr gesellig wirkenden Veranstaltungen und kulinarischen Exkursen verwöhnt. Tilly habe ich von Anfang an sehr gerne gemocht und auch wenn sich das Buch ziemlich vorhersehbar entwickelt hat, so habe ich sie und die anderen Hobbygärtner schnell ins Herz geschlossen. Was mich aber leider sehr gestört hat: die Brombeeren, die zeigen sich leider lediglich im Titel und auf dem Cover. Weder in Tillys Garten, noch auf einer der anderen Gartenparzellen kommen diese vor, was ich sehr schade gefunden habe. Schreibstil und Handlung: Die amüsanten Beschreibungen der liebenswürdigen und auch ein wenig schrulligen Hobbygärtner, sowie der konstante Sprachfluss haben bei mir für unterhaltsame und leichte Lesestunden für meine vielen Zugfahrten im September gesorgt. Die Autorin hat sich intensiv mit ihren Protagonisten und mit den Recherchen im Bereich der Gärtnerei und Backkunst auseinandergesetzt und das schätze ich jeweils sehr. Ausserdem ist die Idee, eine Handlung fast ausschliesslich auf die Parzellen einer Kleingartenanlage zu verlegen, äusserst kreativ und lässt natürlich viel Spielraum für Wettereinflüsse, Dramen um Ernteverluste und ganz viele unterschiedliche Charaktere und Menschlichkeit. Wie bereits erwähnt, war mir ziemlich schnell klar, worauf die Handlung hinausläuft, respektive welche Ereignisse in Tillys Vergangenheit zu ihrer anfänglichen Lebenssituation geführt haben. Dies allerdings kenne ich aus einigen anderen eher unterhaltsamen Romanen mit romantischem Inhalt, bin aber sehr froh, dass sich "Der Brombeergarten" trotzdem auch ein wenig von denen abhebt, weil die Entwicklungen der einzelnen Figuren, sowie Tillys Gartenerfahrungen im Zentrum stehen und die Romantik nicht überwiegt. Meine Empfehlung: Dieses Buch hat mir kurzweilige Lesestunden und mit interessante Einblick in den Kleingartenalltag beschert. Ausserdem trumpft der Anhang mit vielen tollen Rezepten auf und rundet so das Buch gelungen ab. Einzig die vorhersehbare Handlung war mir leider ein wenig zu simpel gebaut. Alles in allem empfehle ich euch dieses Buch aber sehr gerne weiter, was vor allem am charmanten Kleingartenmilieu und der sympathischen Protagonistin liegt. Zusätzliche Infos: Titel: Der Brombeergarten Originaltitel: Ivy Lane Autorin: Cathy Bramley lebt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und ihrem Hund in einem kleinen Dorf in Nottinghamshire. Sie war schon immer eine Leseratte und las früher oft mit der Taschenlampe unter der Bettdecke. Damit war erst Schluss, als ihr Mann ihr einen E-Reader mit Beleuchtung schenkte. Nachdem sie achtzehn Jahre lang eine Marketingagentur geleitet hatte, startete sie als Autorin noch einmal neu durch. Von ihrem Erfolg war sie dabei wohl als einzige selbst überrascht. Taschenbuch, Klappenbroschur: 512 Seiten Sprache: Deutsch Originalsprache: Englisch Übersetzt von: Anke Kreutzer, Eberhard Kreutzer Verlag: Heyne Erschienen: 09.07.2018 ISBN: 978-3-453-42264-3

Lesen Sie weiter

Tilly ist eine sympathische, enthusiastische Lehrerin, die nach einem schweren Schicksalsschlag einen Neuanfang wagt, zudem auch ihr Garten-Projekt gehört. Zunächst lernt man Tilly selbst näher kennen und nach und nach werden einem die verschiedenen Mitglieder der Gärtner-Community vorgestellt. Ich war zu Beginn etwas verschreckt, da schon einige skurrile Persönlichkeiten mit von der Partie sind, die zudem anfangs allesamt ein wenig zu neugierig und aufdringlich für meinen Geschmack waren. Aber nachdem ich sie allesamt besser kennen gelernt habe, mochte ich die meisten von ihnen wirklich gerne. Die Gärtnergemeinschaft ist wie eine kleine Familie, in der jeder für den anderen da ist, komme was wolle. Man erhält im weiteren Verlauf viele Einblicke in das Gärtnern. Egal ob der ständige Kampf gegen das Unkraut, Gemüse, Blumen oder Obst. Als Leser erhält man einen guten Überblick und zudem zahlreiche Tipps, die sich sehr leicht umsetzen lassen. Das Setting hat mir besonders gut gefallen. Detailliert und bildgewaltig beschreibt die Autorin die Gartenanlage mitsamt allen einzelnen Parzellen und ihren jeweiligen Besitzern. Einen klassischen Spannungsbogen mit anschließendem Höhepunkt gibt es in dieser Geschichte nicht, aber das hat mich überhaupt nicht gestört. Es ist vielmehr so, als würde man einfach für eine Weile bei den Gärtnern verweilen und ihnen bei ihrem Leben zusehen, einen Abschnitt gemeinsam mit ihnen begehen. Dabei wird es immer wieder sehr amüsant, aber auch die großen Gefühle kommen nicht zu kurz.

Lesen Sie weiter

KURZBESCHREIBUNG In Der Brombeergarten geht es um Tilly, die sich nach einem schweren Schicksalsschlag eine Parzelle in einem Schrebergarten mietet. Dort findet sie Anschluss in der Gärtner-Community und pflanzt allerlei Gemüse an. Eines Tages erreicht sie die Neuigkeit, dass eine berühmte Fernsehserie eine Episode über den Schrebergarten drehen möchte. Regie führt dabei der attraktive Aidan, für den sich Tilly schnell interessiert … Meinung Alles in allem ist Der Brombeergarten das, was ich mir von dem Buch erhofft habe: eine wirklich leichte Lektüre. Wir begleiten Tilly ein gesamtes Jahr durch den Schrebergarten und erleben mit ihr all die kleinen und großen Dramen, die so eine Community zu bieten hat. Turteleien, Probleme beim Gärtnern, Erfolge beim Gärtnern, Wettbewerbe, wer das schönste Gemüse gezogen hat, und und und. Das ist es eigentlich auch schon. Einen wirklichen roten Faden habe ich in Der Brombeergarten nicht erkannt, außer dass wir Tilly zwölf Monate durch ihren Garten begleiten. Tilly findet neue Freundschaften, erlebt allerlei witzige Gespräche und schräge Dinge, die den Leser zum schmunzeln bringen und versucht bei alldem ihren Schicksalsschlag zu verarbeiten. Dann kommt das Fernsehteam in den Schrebergarten und sorgt für allerlei Aufruhr.  AUSDRUCK & FIGUREN Der Schreibstil ist angenehm verfasst und durch ihn bekommen die unterschiedlichen Figuren schnell ein Gesicht. Ob Gemma, Charlie, Alf oder Aidan – jeder hat die ein oder andere Macke und kriegt einen außergewöhnlichen Charakter zugeschrieben. Alles in allem sind die Figuren liebevoll und erleichtern Tilly den Einstieg in die Gärtner-Community sehr. Sie begrüßen sie herzlich und freuen sich darüber, dass eine weitere Person zur Community dazugestoßen ist. Jeder steht ihr mit Rat und Tat zur Seite, sodass Tilly fleißig ihr Gemüse anbauen kann. Einzig und allein mit Charlie hatte ich dabei hin und wieder meine Schwierigkeiten. Mir persönlich war er nämlich ein wenig zu aufdringlich. Ich litt mit Tilly, schämte mich teilweise sogar ein wenig für sein Verhalten und hätte in der ein oder anderen Situation am liebsten mit ihr gemeinsam den Kopf eingezogen. Tilly ist in meinen Augen eine runde Protagonistin. Das, was sie durchlebte, erfährt man als Leser relativ spät, sodass mir ihr Verhalten manchmal ein kleines Fragezeichen ins Gesicht zauberte. Wenn man weiß, was passiert ist, lässt sich aber über manch skurrile Situation – Tilly ist unglaublich nah am Wasser gebaut – hinwegsehen. Für eine Figur Ende Zwanzig sprach mir Tilly mitunter etwas zu gestochen. Vielleicht liegt es an meinem Umfeld, aber ich – die ja auch Ende Zwanzig ist – kenne glücklicherweise niemanden, der so herzlos spricht wie Tilly. Ihre Art zu sprechen und zu denken war mir nicht sympathisch.  AUFMACHUNG Ich rede nicht oft über die Aufmachung von Büchern, aber Der Brombeergarten hat es absolut verdient. Nicht nur das Cover spricht mich an, sondern auch der geriffelte Einband. Ich bin eine Person, die schon darauf achtet, dass ein Buch nicht vollkommen von Leserillen zerstört wird. Aber ich gehöre auch zu den Personen, die Leserillen nicht stören. Und so landen doch in den meisten gelesenen Büchern von mir einige Leserillen. Das ist okay, ich mag es, wenn Bücher gelesen aussehen. Der Brombeergarten weist zusätzlich zu der Riffelung eine außerordentliche Flexibilität auf. So entstanden selbst bei mir keine Leserillen, das finde ich auch mal super. Ich bin zudem ein großer Fan des Covers. Allgemein finde ich die Aufmachung einfach toll. Für mich ist das Buch ist ein absoluter Hingucker. ERWARTUNG VERSUS REALITÄT Obstbäume, das Verkaufen von Marmeladen, Gartenfeste, die große Liebe – betrachten wir den Klappentext und das Cover des Buches, kommen einem genau diese Dinge in den Sinn. Immerhin werden sie auch erwähnt. Sie waren für mich sogar ausschlaggebend dafür, dass ich Der Brombeergarten unbedingt lesen wollte. Eine schöne sommerliche Liebesgeschichte, die mich vielleicht sogar ein wenig in meine Kindheit zurückversetzt – meine Großeltern hatten nämlich auch einen Schrebergarten, in dem ich als Kind oft zu Besuch war. Dies kam bedingt auch auf, aber das, was der Klappentext und das Cover versprechen, tritt einfach nicht ein. Die Liebesgeschichte findet eher am Rande statt und statt auf Kuchen, Obst und Marmeladen geht es um schöne Karotten, Bohnen und wie man am besten Unkraut jätet. Das ist auch vollkommen in Ordnung, aber ließ mich einfach etwas stutzig werden, da ich vollkommen andere Erwartungen hatte. Dass auf den knapp fünfhundert Seiten quasi nichts passiert, außer Gartengespräche, Gemüse pflanzen und skandalöse Gespräche mit den Nachbarn, hat meine Erwartungen leider nicht immer erfüllt und ich erwischte mich – gerade zum Ende der Lektüre – öfter dabei, einige Absätze zu überspringen. Ich wusste leider, dass ich der Handlung dennoch perfekt folgen könnte, da nicht viel passieren würde. Der Brombeergarten ist ein seichter Schmöker, bei dem man wirklich abschalten kann. Eine Lektüre für zwischendurch.  FAZIT Ein seichter Schmöker, der mit außergewöhnlichen Figuren und allerlei schrägen Momenten punkten kann. Perfekt für diejenigen, die wirklich abschalten wollen und selbst Erfahrungen im Schrebergarten haben. Vorsicht ist allerdings mit dem Klappentext geboten, da dieser eine vollkommen andere Geschichte verspricht.

Lesen Sie weiter

In der Kleinstadt Kingsfield, England, beginnt die Endzwanzigerin Tilly Parker einen Neuanfang. Sehr schnell hatte sie einen Job als Lehrerin erhalten, niemand kannte sie dort, also absolut ideal. Durch Zufall - oder war es Fügung? - kam sie in der Kleingartenkolonie Ivy Lane an eine Parzelle, Nr. 16B. Auch wenn sie nicht so gut im der Gartenarbeit war, wenig Ahnung, es war genau richtig, das wußte sie. Vor allem ein weiterer Grundstein nach vorn zu schauen nach dem schweren Schicksalsschlag. In der Gemeinschaft wird sie gut aufgenommen und es sind nicht wenige, die ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen. Doch Tilly wäre nicht sie selbst, die sich ausbremst. Ihre Vergangenheit aber behält sie vorerst für sich. Die Geschichte beginnt an einem Neujahrsmorgen und wird über die vier Jahreszeiten erzählt. So ein Garten kann ein Paradies sein, ein Ort der Erholung, aber auch mit viel Arbeit verbunden. Jede Jahreszeit ist wichtig. Doch so eine genaue Vorstellung von dem, was sie genau anpflanzen wollte, hatte Tilly noch nicht. Wollte sie einen Gemüsegarten oder Blumen? Der Blick auf das Wachsen, Erwachen egal ob Blumen, Gemüse als auch der Beginn von Freundschaften, dass sind die Dinge in Tillys Leben, die Veränderungen bringen. Der Sommer wird zum Höhepunkt, denn ein Fernsehteam kommt zur Ivy Lane und mit ihm Aiden, der Produzent. Da gibt es aber noch Charlie, ein Gartennachbar von Tilly. Beide hatten ein Abkommen. Sie sind Freunde, mehr nicht. Charlie ist Feuerwehrmann und leidet unter Stimmungsschwankungen. Allerdings haben die auch noch einen anderen Hintergrund. Man kann fast ahnen, was er für TIlly empfindet. Tillys Parzellennachbarin Gemma, sie werden Freundinnen. Und nach einem heißen Sommer passieren Dinge, die den Leser ablenken von dem eigentlichen Geschehen. Ende gut - alles gut - im Winter?! Die Charaktere hier einzeln aufzuführen, ginge einfach zu weit. Es waren mehr als genug, mit denen man sich mal mehr oder auch weniger auseinandersetzen musste. Tilly als Protagonistin ist sicherlich sympathisch, doch sie erscheint blass und unscheinbar. Hier ist es der Autorin leider nicht perfekt gelungen, sie klar und authentisch vorzustellen. Was ihr mit der Nebenfigur Gemma mit dem wenigen gelungen ist. Zu ausführlich, teils mehr als überdehnt sind die Ausführungen als auch Beschreib ungen zum Gärtnern, egal worum es ging. Mag es so sein, dass der Roman ausschließlich ausgerichtet ist um die Gartenkolonie der Ivy Lane, deren Menschen und ihrer Gartenarbeit, und dennoch, es kommen menschliche Schicksale und Beziehungen nicht zu kurz. "Der Brombeergarten" ist nach "Fliedersommer" das zweite Buch von der Autorin, welches ich gelesen habe. So sehr ich mich darauf gefreut habe, fand ich es doch nicht so heraushebend. Die Geschichte konnte mich nicht voll überzeugen. Mit über 512 Seiten einfach zu lang, da hätte etliches gekürzt werden können. So war es ganz nett zu lesen, aber mehr leider nicht.

Lesen Sie weiter

Der Anfang Juli neu erschienene Roman von Cathy Bramley ist gar nicht so neu - wie ich im Nachhinein bemerkte. Auf Deutsch schon, doch im englischen Original erschien er zuerst als vierteiliger Roman, nach Jahreszeiten aufgeteilt. Erst danach wurden die vier Kurzgeschichten zu einem Roman zusammengefasst. Diese Informationen hätte ich gerne vor dem Lesen gehabt, vielleicht hätte ich die grossen Zeitsprünge im "Brombeergarten" dann besser verstanden. "Ivy Lane" ist aber auch der Vorgänger von "Wie Himbeeren im Sommer". Eine Figur aus dem "Brombeergarten" wird dort zur Protagonistin. Hier allerdings nimmt sie nur eine Nebenrolle ein; die Lese-Reihenfolge ist also egal. Die Geschichte um Tilly, die nach einem Schicksalsschlag umzieht und eine neue Stelle annimmt, verläuft gemächlich. Um ein bisschen rauszukommen, mietet sie in einer Kleingartenvereinigung eine Gartenparzelle. Eigentlich will sie dort ihre Ruhe, doch schon am ersten Tag merkt sie, dass damit nichts wird. Präsidentin Christine ist ein Ass im Jobs abgeben und Tilly bekommt gleich einen aufgezwungen. Parzellennachbarin Gemma plaudert gern mit ihr, und Charlie packt mit an. Aber das ist Tilly zuerst schon zu viel. Nur langsam scheint sie in ihrem neuen Leben anzukommen. Leider verschweigt Tilly wieso sie ihren Mann verloren hat. Sehr lange ist ihr Vorleben unklar, der Leser wird mit wenigen Stichworten abgespeist, was mich mit der Zeit nervte. Wie ich oben schon schrieb, wurden oft viele Wochen übersprungen - und dann ist zum Beispiel plötzlich ein Filmteam da. Einige Seiten lang ist dann unklar, was die überhaupt in der Ivy Lane machen. Oft dachte ich, ich hätte auf den vorherigen Seiten etwas überlesen und ging einige Seiten zurück - nur um festzustellen, dass ich wirklich nichts überlesen hatte. Schuld an den abrupten Kapitelanfängen ist wohl die Originalfassung als vierteilige Kurzgeschichtenserie. Schade, dass diese Übergänge nicht überarbeitet wurden, damit sich der Roman flüssiger liest. Der Roman lebt dafür von seinen unterschiedlichen Charakter, die bunt und gut zusammengewürfelt sind. Der Gartenverein ist wie ein kleiner Kosmos für sich, fast schon eine grosse Familie. Leser ohne grünen Daumen müssen keine Angst vor zu viel Gartenlatein haben: das Gärtnern wird nur oberflächlich beschrieben. Vielmehr spielt das soziale Leben der Kleingartenkolonie eine grosse Rolle. Selbst einige der Mieter machen es sich sehr einfach - ein Garten ja, zeitintensive Gartenarbeiten nein. Für mich hätte durchaus mehr Botanik vorkommen können, ich fand es diesbezüglich fast zu einfach gestrickt, mehr wäre mir willkommen gewesen. Schön geschildert jedoch war, wie Tilly aus ihrem Tief herauskam und selbst wieder aufblühte. Bewegende Szenen fehlten nicht, dennoch fand ich den "Brombeergarten" nicht so fesselnd wie Cathy Bramleys andere Romane. Ja, ich war ein wenig enttäuscht, weil ich ihre zwei anderen Bücher so toll fand. Fazit: Gemütliche Lektüre für Gartenliebhaber und auch für alle ohne grünen Daumen nett lesbar. 3.5 Punkte.

Lesen Sie weiter

Die Lehrerin Tilly Parker ist Ende 20 und zieht nach einem Schicksalschlag in eine andere Stadt. Dort startet sie einen Neubeginn und pachtet sich einen Garten in der Anlage Ivy Lane. Die Gärtner-Clique nimmt sie mit offenen Armen auf, sie bekommt Tipps und hilfreiche Unterstützung in Gartenfragen und fühlt sich in der Gemeinschaft zunehmend wohl. Ihre neue Freundin Gemma bringt sie dazu, Gartenfeste zu veranstalten und dafür backen sie Kuchen und verkauften eigene Marmelade. Als der attraktive Aidan mit seinem Filmteam auftaucht, stellt er ihr Leben auf den Kopf, denn Tilly scheint ihn sehr sympathisch zu finden. Tilly Parker ist erst Ende zwanzig und hat bereits einen Schicksalsschlag erlebt, über den sie nun hinwegkommen muss. Sie zieht in eine kleine Stadt und startet einen Neuanfang. Weil sie in freier Natur gut zur Ruhe kommt, bewirbt sie sich in einer Kleingarten-Anlage um einen Garten und bekommt die Parzelle, dabei hat sie überhaupt keine Ahnung von Gartenfragen. Doch als Gärtner ist man niemals allein und so findet sie trotz ihrer zurückhaltenden Art schnell Anschluss und eifrige Helfer und Ratgeber stürzt sich damit mitten ins Gewimmel der Gärtner-Community. In diesem Roman lernen wir Tilly kennen, erfahren von ihrem Schicksalsschlag und begleiten ihren Neuanfang in ihrem Garten. Es macht Spaß zu sehen, wie sich Tilly mit Eifer in ihrem Garten nützlich macht und zunehmend Freude am Pflanzen, Wachsen und Gedeihen findet. Allmählich findet sie neue Kontakte und sogar Freunde und es dauert einige Zeit, bis sie ihre eigene Geschichte offen erzählen kann. Sie wird zögerlich, aber immer mehr ein Teil der Gärtner-Gemeinschaft. Man freut sich mit ihr über ihr neues soziales Umfeld und ebenso über ihre tolle Ernte von Saubohnen, Zucchini und anderen Gemüsen. Eigentlich ist dieser Roman eine ruhige und beschauliche Geschichte, die keine großen Höhen und Tiefen beeinhaltet. Es geht zwar recht lebendig und abwechslungsreich zu, man erlebt die schönen Momente von Freundschaften und Gartenzuchterlebnissen mit und sieht im Grunde, wie ein Gartenjahr seine Bahn schlägt. Wer selbst gerne gärtnert, wird die Gartenbelange mit besonderem Interesse mitverfolgen können. Für mich standen eher die vielfältigen Charaktere im Mittelpunkt, sie alle wurden detailreich und mit unterschiedlichen Facetten gezeichnet und man konnte entspannt in diese Geschichte abtauchen. Die Figur der Tilly ist anfangs eher undurchschaubar, weil sie so allein und isoliert wirkt. Doch wenn man sie näher kennenlernt, kommt ein herzlicher und emotionaler Mensch zum Vorschein. Sie braucht immer etwas Zeit, um sich anderen Personen zu öffnen, manchmal stehen ihr Vorurteile im Weg, aber nach und nach verändert sie sich zu einer offenen und hilfsbereiten Frau. Sie wächst mit ihren Aufgaben und nimmt sich auch den Problemen anderer Menschen an. Diese Entwicklung habe ich gern beobachtet. Dies ist ein schöner Gartenroman mit liebenswerten Figuren, die einem sofort ans Herz wachsen. Man wäre gern selbst beim Gartenfest dabei und würde die Menschen und ihre Gärten kennenlernen. Der Schreibstil ist leicht, locker und man kann den Roman als Entspannungslektüre lesen. Eine charmante Geschichte mit etwas Romantik, einem geglückten Neuanfang und reichlich Insiderwissen über Gemüseanbau, die echtes Gartenfeeling zaubert.

Lesen Sie weiter

Tilly Parker hat mit Ende zwanzig schon einen Schicksalsschlag erlitten und versucht diesen zu verarbeiten. Um einen Neuanfang zu wagen, mietet sie in der Kleinstadt Kingsfield, wo sie niemand kennt, ein kleines Reihenhaus und tritt eine neue Stelle als Lehrerin an. Um soziale Kontakte zu knüpfen, beschließt sie, sich in der Kleingarten-Kolonie „Ivy Lane“ um eine Parzelle zu bewerben. Sie erhält den Zuschlag und macht sich mit Feuereifer ans Werk, obwohl sie vom Gärtnern kaum Ahnung hat. Dort in der Gärtner-Community lernt sie natürlich schnell viele neue Menschen kennen, aber sie verhält sich nach wie vor sehr zurückhaltend. Bis ein Filmteam in die Kleingarten-Kolonie kommt, um eine Dokumentation zu drehen. Tilly steht als „Neuling“ im Verein schnell im Mittelpunkt, was ihr gar nicht recht ist. Aber der smarte, gut aussehende Regisseur Aidan gefällt ihr dann doch sehr gut … Wir begleiten Tilly auf ihrem Weg in ein neues, anderes Leben in dieser Geschichte rund ein Jahr lang. Im Verlauf der Geschichte erfährt man stückweise, welches Schicksal ihr widerfahren ist und warum sie so zurückgezogen lebt. Es war schön zu erleben, wie sie allmählich Kontakte knüpft und sehr zaghaft beginnt, sich zu öffnen. Ihre ersten „Gärtnerfreunde“ sind der hilfsbereite Charlie, ihre Parzellen-Nachbarin Gemma und Christine, Gemmas Mutter und Vorsitzende des Kleingartenvereins. Tilly wird von der Gemeinschaft sehr freundlich und offen aufgenommen. Dennoch dauert es fast ein halbes Jahr, bis sie Gemma, mit der sie die Freundschaft inzwischen vertieft hat, ihre wahre Geschichte erzählt. Bis dahin kann man als Leser auch nur Vermutungen anstellen. Es geschieht so einiges in diesem Jahr in der Gartenkolonie und ich fand das alles sehr lebendig und unterhaltsam dargestellt. Wirkliche Höhepunkte oder herausragende Ereignisse gab es zwar nicht, aber dafür eine gelungene Mischung aus humorvollen und emotionalen Momenten. Dazu gibt es einen schönen Einblick in das Leben in so einer Kleingarten-Kolonie, das Gärtner allgemein und auch zu so einigen Pflanzen und Gemüsesorten. Die zahlreichen Charaktere der Gärtner-Community sind eine bunte Truppe unterschiedlicher Menschen, die diese Geschichte sehr abwechslungsreich und facettenreich gestalten. Tilly als Hauptprotagonistin finde ich sehr gelungen und authentisch dargestellt. Sie ist eine gefühlsbetonte Frau, sympathisch und sie macht im Verlauf dieses Jahres eine tolle Entwicklung durch. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren, habe Anteil an ihrem Leben genommen und mich gefreut, als die Liebe wieder Einzug in ihr Leben nimmt. Cathy Bramley erzählt Tillys Geschichte in einem angenehmen und auch sehr anschaulichen Schreibstil, so dass ich mich als stille Beobachterin am Rande der Kleingarten-Kolonie gefühlt habe. Dieser schöne, kurzweilige Schmöker rund um ein Gartenjahr hat mir mit seinem erfrischenden Themenmix abwechslungsreiche Lesestunden beschert und mich gut unterhalten! Fazit: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter