Leserstimmen zu
Die Frau im Seidenkleid

Sonia Velton

(4)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Ein Buch das mich am Ende zu Tränen gerührt hat

Von: JaninaChristel

03.11.2019

London, 18. Jahrhundert: Esther, Ehefrau eines hugenottischen Seidenwebers, führt ein privilegiertes und doch sehr eingeschränktes Leben, das von rigiden Moralvorstellungen beherrscht wird. Heimlich rebelliert sie, sucht sich kleine Freiheiten. Gegen den Willen ihres Mannes entwirft sie eigene Stoff- und Seidenmuster, setzt sich an der Seite eines jungen Gesellen sogar selbst an den Webstuhl. Zudem hat sie Sara ins Haus geholt, die sie aus dem Hurenhaus gerettet hat und von deren wahrer Herkunft niemand wissen darf. Als die Situation im Haus des Seidenwebers sich dramatisch zuspitzt, sind die beiden über alle Standesgrenzen aufeinander angewiesen ... Dieses Buch wurde mir vom Bloggerportal und dem Goldmann Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Ich finde es schwer für dieses Buch die richtigen Worte zu finden, da es mich einfach nur begeistert hat. Ich habe keinen Kritikpunkt an diesem Buch und bin sehr froh, dass ich es lesen durfte. Die zwei Protagonisten waren völlig verschiedenen und mussten doch irgendwie miteinander klar kommen. Sie waren beide unterschiedlich stark und versuchten beide mit ihrem Schicksal klar zukommen. Besonders gerne mochte ich Esther und ihre Geschichte. Besonders die Liebesgeschichte, die in ihrer Storyline eingebunden wurde, hat mich sehr berührt. Liebesgeschichten von früher, sind so anders als aktuelle Liebesgeschichten und für mich daher so interessant und spannend zu lesen. Sara mochte ich nicht immer so gerne und doch musste sie so sein wie sie war, denn genauso hat man sie für die Geschichte gebraucht. Die Autorin schreibt in kurzen Kapitel, die dafür sorgen, dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen. Sie nutzt einen tollen Schreibstil, der mich gerade gegen Ende sehr berührt und mitgenommen hat, sodass ich auch ein paar Tränen nicht unterdrücken konnte. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen und wollte nicht, dass die Story endet. Leider hat am Ende nicht jeder das bekommen, was ihm zu steht. Das Buch bekommt aber 5/5 Sternen, denn die hat es mehr als verdient.

Lesen Sie weiter

Ich bin hier nur so durch die Seiten geflogen, was aber auch an den doch Recht kurzen Kapiteln lag. Diese sind zwischen 2 und 5 Seiten ca. lang. Das Buch wird in der Ich-Perspektive, je Kapitel abwechselnd, aus der Sicht von Esther und Sara erzählt. Beide Protagonistinnen sind sympathisch, man möchte sie trotzdem manchmal schütteln. Die eine trifft aus gutglauben Entscheidungen für die andere, die völlig falsch sind und die ander denkt über ihre Handlungen teilweise einfach nicht nach und verursacht damit großes Chaos. Über das Buch hin, entwickeln sich aber beide Charaktere doch gut weiter und wachsen an ihren Fehlern. Auch das Gewerbe der Seidenwebermeister und Gesellen wurde für mich ausreichend beleuchtet und der Vorgang des Webens einfach Verständlich erklärt. Allerdings kam mir Esthers Weg zur Seidenweberei doch etwas zu kurz und da hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Nichts destotrotz ist dieses Buch unglaublich spannend, da doch sehr viel passiert und man mit dem was passiert so gar nicht rechnet. Dieses Buch war zu keiner Sekunde vorhersehbar und das hat mir sehr gefallen. Und können wir mal über dieses wunderschöne Cover reden? Ich kann nicht sagen was es ist, aber ich könnte dieses Cover stundenlang angucken 😅 Ich kann jedem Fan Historischer Romane dieses Buch wärmstens empfehlen und kann auch sehr gut von Anfägern in diesem Genre gelesen werden.

Lesen Sie weiter

●◉✿ 𝐑𝐄𝐙𝐄𝐍𝐒𝐈𝐎𝐍 ✿◉● Rezensionsexemplar, unbezahlte Werbung ______________________________ ✿  𝐁𝐔𝐂𝐇𝐃𝐄𝐓𝐀𝐈𝐋𝐒 ✿ 𝐓𝐢𝐭𝐞𝐥: Die Frau im Seidenkleid 𝐀𝐮𝐭𝐨𝐫𝐢𝐧: Sonia Velton 𝐕𝐞𝐫𝐥𝐚𝐠: @goldmann_verlag 𝐆𝐞𝐧𝐫𝐞: Historischer Roman 𝐒𝐞𝐢𝐭𝐞𝐧: 409 𝐏𝐫𝐞𝐢𝐬: 20,00€ ✿ 𝐙𝐈𝐓𝐀𝐓 ✿ Langsam rollte Bisby Lambert die Seide ab, trat rückwärts, bis sich das Ende des Stoffs straffte, das mit dem letzten Rest der Fäden in den Litzen hing, vom Webstuhl noch nicht freigegeben wurde. Wie ein Bach schillerte die Seide im Zwielicht, so lebhaft, als könne sie Gefühle empfinden wie der Mann, der sie in Händen hielt. Aus dem kraftvollen Lila und dem weichen Gelb waren wundervolle kleine Bilder entstanden, die sich über die Stoffbahn schlängelten wie ein Weg zu einem Ziel... [Kapitel 24, Seite 221/222] ✿ 𝐌𝐄𝐈𝐍𝐔𝐍𝐆 ✿ 𝐒𝐜𝐡𝐫𝐞𝐢𝐛𝐬𝐭𝐢𝐥: Die Story wurde im Wechsel aus der Sicht der beiden Protagonistinnen erzählt. Der Schreibstil ist flüssig und passt sich seiner Art her wunderbar an das historische Leben im 18. Jahrhundert an. 𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞: Die Protas könnten unterschiedlicher und interessanter nicht sein: Esther, die Ehefrau eines reichen Seidenwebers und Sara, eine junge Hure ohne Zukunft. Der Kontrast der beiden hat mir sehr gut gefallen und beide waren mir auf ihrer Art sympathisch. Es sind trotz aller Umstände starke Frauen, die versuchen in einer Zeit, in der Frauen nichts zu sagen hatten, ihrem Leben einen Sinn zu geben. 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲: Eine spannende und fesselnde Geschichte über die Rebellion zweier Frauen, die sich mit ihrem Schicksal als "nur Ehefrau" und "nur Hure" nicht zufrieden geben wollen. Die Frauen laufen sich zufällig über den Weg und verändern so beider Schicksale. Sie stammen aus unterschiedlichen Schichten und doch entsteht zwischen ihnen ein starkes Band der Verbundenheit. Letztendlich können sie nur gemeinsam aus den Fesseln ihres eingeschränkten Daseins brechen und einen Schritt in ein zufriedeneres Leben wagen. 𝐖𝐞𝐢𝐭𝐞𝐫𝐞𝐬: Dieses Buch hat es geschafft mich emotional komplett abzuholen und wird mir sehr lange positiv in Erinnerung bleiben. 𝐂𝐨𝐯𝐞𝐫: Sehr schön ✿ 𝐁𝐄𝐖𝐄𝐑𝐓𝐔𝐍𝐆 ✿ Wow ⭐⭐⭐⭐⭐ 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Buchrezension - Werbung Die Frau im Seidenkleid von Sonia Velton. Wenn ihr zum zweiten Bild wischt findet ihr den ersten Absatz des Buches, er sagt fast so viel wie der Klappentext: London, 18. Jahrhundert: Esther, Ehefrau eines hugenottischen Seidenwebers, führt ein privilegiertes und doch sehr eingeschränktes Leben, das von rigiden Moralvorstellungen beherrscht wird. Heimlich rebelliert sie, sucht sich kleine Freiheiten. Gegen den Willen ihres Mannes entwirft sie eigene Stoff- und Seidenmuster, setzt sich an der Seite eines jungen Gesellen sogar selbst an den Webstuhl. Zudem hat sie Sara ins Haus geholt, die sie aus dem Hurenhaus gerettet hat und von deren wahrer Herkunft niemand wissen darf. Als die Situation im Haus des Seidenwebers sich dramatisch zuspitzt, sind die beiden über alle Standesgrenzen aufeinander angewiesen ... Ist das nicht ein mehr als ansprechendes Titelbild?!! Ich bin hin und weg und genauso schnell zog mich die Geschichte, die abwechselnd in kurzen Kapiteln aus der Sicht von Esther und Sara erzählt wird in ihren Bann. Ich bin gerne in London, finde die Zeit anderer Jahrhunderte immer spannend und bewundere Frauen, die über sich hinauswachsen und sich mutig neuen Herausforderungen stellen. Und manchmal sind dann auch Standesunterschiede plötzlich ganz klein ! Ich finde ein tolles Erstlingswerk dieser Autorin! #leseexemplar #randomhouse #goldmannverlag #roman #leseempfehlung

Lesen Sie weiter

„Die Frau im Seidenkleid“ von Saonia Velton ist ein historischer Roman der im London des 18. Jahrhunderts spielt. Es ist die Geschichte von zwei Frauen, Esther und Sara, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Esther, Frau eines hugenottischen Seidenwebers ein zwar sehr eingeschränktes, aber dennoch privilegiertes Leben führt, muss die junge Sara sich in ihrem Leben in einem Hurenhaus zurechtfinden. Trotz all der Unterschiede finden die beiden Frauen zusammen und das war wie ich finde eine sehr interessante Geschichte. Denn letztlich müssen sie zwischen all den Geheimnissen, Intrigen und Einschränkungen zusammen halten und stehen sich doch näher als sie anfangs dachten. Ein ganz essenzieller Teil des Buches ist das Handwerk der Weberei und das konnte die Autorin hier für meinen Geschmack sehr sehr schön umsetzen und in diese doch gerade für Frauen schwierige Zeit herausarbeiten. Zeitweise kam es mir vor als würde ich selbst am Webstuhl sitzen und die Seide berühren, wirklich toll! Zum Ende des Buches passieren noch ein paar sehr entscheidende Dinge und ich konnte mich nicht losreißen! Wer historische Romane mit mutigen Heldinnen mag, der wird sich an diesem Buch sicher sehr erfreuen können! Für mich war dieses Buch auf jeden Fall ein Monats-Highlight!

Lesen Sie weiter