Leserstimmen zu
H.O.M.E. - Das Erwachen

Eva Siegmund

Die H.O.M.E.-Reihe (1)

(51)
(22)
(2)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Die 17-jährige Zoe ist zufrieden. Zusammen mit ihrem Freund Jonah wird sie an einer Akademie ausgebildet, um als Kapitän eine wichtige Mission zu leiten. Doch dann erwacht sie in der Berliner Charité. Sie soll 12 Jahre im Koma gelegen haben. Einzige Erklärung der Ärzte, sie hat sich alles nur eingebildet. Zudem herrscht auf der Welt eine große Dürrekatastrophe. Aber Zoe lässt das Ganze keine Ruhe. Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, möchte sie der Wahrheit auf den Grund gehen..... "H. O. M. E. - Das Erwachen" ist gut und flüssig zu lesen. Ganz so wie ich es mir von einem Jugendbuch erwarte. Das Buch ist, bis auf wenige Ausnahmen, aus Sicht der Hauptprotagonistin Zoe geschrieben. Dabei nimmt man auch an ihren Gedanken teil. Was mir manchmal ein bisschen zuviel war und sich deshalb an manchen Stellen gezogen hat. Hier hätte ich aufgrund der Thematik ein bisschen mehr Action erwartet. Die Idee hinter der Geschichte fand ich sehr gut. Leider ist mir dabei aber das Leben während der Dürrekatastrophe etwas zu kurz gekommen. So konnte ich einiges nicht ganz nachvollziehen. Mit der Hauptprotagonistin Zoe hatte ich anfangs meine Probleme. Immer wieder betont sie, wie perfekt sie ist, verhält sich aber nicht immer so. Nach und nach konnte ich sie jedoch besser verstehen. Auffallend fand ich die rückwärts nummerierten Kapitel, obwohl die Geschichte vorwärts erzählt wird. Ganz so wie ein Countdown. Man fragt sich unwillkürlich für was? Am Ende ist man jedoch schlauer. Hier wurde es auch nochmal spannend und endet mit einem Cliffhanger, den ich so nicht erwartet hatte. Fazit: Ein gut zu lesendes Jugendbuch mit einer interessanten Idee. An manchen Stellen hätte ich mir jedoch mehr Einblicke gewünscht.

Lesen Sie weiter

Erster Satz Das kleine Mädchen stand im Regen auf der Wiese und schrie sich die Seele aus dem Leib. Meinung Gemeinsam mit ihrem Freund wird Zoë auf einer angesehenen Akademie unterrichtet und für eine wichtige Mission ausgebildet. Sie ist gut, in dem was sie tut. Ist Kapitänin und soll die Mission später leiten. Alles scheint perfekt - bis sie aufwacht und die Ärzte ihr mitteilen, dass alles nur ein Traum war und sie zwölf Jahre lang im Koma lag. Für Zoë ist die Linie zwischen Traum und Realität jedoch nicht so klar. Warum weiß sie Dinge, die sie vorher nicht wusste und wer hat ihr das Kämpfen beigebracht? Und dann ist da noch diese unbekannte Frau, die sie ohne ersichtlichen Grund angreift und entführen will. Zoë selbst dient als Erzählerin und lässt den Leser in ihre Gedanken und Erinnerungen blicken. Dabei halten ihre Erinnerungen jedoch nicht viel bereit, denn an wichtige Fakten aus der Akademie kann sie sich nicht erinnern. Der Leser selbst weiß auch nicht viel mehr, da die Akademie nur im ersten Kapitel auftaucht. Der Schreibstil war passend - jung und erfrischend. Es ging zügig voran beim Lesen. Das Weltendesign war für mich unausgereift und relativ unlogisch. So ist das Wasser auf der Erde knapp, einige Länder sind der Dürre schon zum Opfer gefallen und dennoch scheint es seit zwölf Jahren weitaus friedlich zuzugehen. Niemand, der andere bestiehlt, weil er kein Geld und Lebensmittel hat - obwohl es doch unzählige Flüchtlinge gibt, die nichts mehr haben. Sämtliche Fahrzeuge fahren noch, die Technik scheint dabei aber nicht ausgereifter zu sein, als in der jetzigen Zeit und Luxusgüter wie Papier, für dessen Herstellung enorm viel Wasser benötigt wird, werden noch hergestellt. Dabei wäre es doch möglich, jeglichen Schriftverkehr elektronisch abzuhalten. Charaktere Auch Zoës Verhalten ist eher untypisch. Sie wacht auf und ihre gesamte Welt an die sie geglaubt hat, bricht zusammen. Doch schon wenige Tage danach akzeptiert sie die Meinungen der Ärzte größtenteils und spricht über ihren „Alltag“ und den Gewohnheiten, der Familie, die sie seit nicht mal einer Woche kennt. Zwar heckte sie manchmal noch Zweifel, aber die waren einfach nicht überzeugend genug und hielten nicht lange an. Ansonsten war sie mir recht sympathisch und eine gute Erzählerin. Ihre Beziehung zu Kip entstand ungewollt und war vielleicht nicht ganz nachvollziehbar, aber sie war harmonisch und die beiden passten gut zusammen. Sie fühlte sich wohl bei ihm, vielleicht weil er alleine war und sie nie dazu drängte etwas zu erklären, anders als ihr Bruder Tom. Der in meinen Augen nur das Bindeglied zwischen den beiden war und ansonsten nicht so viel zur Geschichte beitrug. Fazit Die Charaktere gefielen mir im Großen und Ganzen sehr gut, sie harmonierten miteinander. Weniger konnte ich mich jedoch mit dem Weltendesign anfreunden, für mich gab es zu viele Logikfehler, die der Einfachheit halber hingenommen wurden. Ich bin aber definitiv daran interessiert, wie es mit Zoë weitergeht. 3 Sterne

Lesen Sie weiter