Leserstimmen zu
Über dem Meer tanzt das Licht

Meike Werkmeister

(47)
(14)
(1)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ein Hauch Sommerurlaub

Von: Nina K.

01.06.2020

Hauptfigur in diesem tollen Roman ist Maria, Ende 30. Sie hat mit ihrem jüngeren Freund Simon vor Kurzem den ersten gemeinsamen Nachwuchs Hannah bekommen. Als sich Simon entschließt mit der kleinen Hannah für einige Wochen alleine wegzufahren, freut sich Maria einerseits über die Arbeit, die ihr damit weggenommen wird, andererseits vermisst sie die beiden aber natürlich. Glücklicherweise hat Maria noch ihr ältere Tochter Morlen (11 Jahre) und ihr eigenes Café, um die sie sich kümmern muss und findet nun außerdem etwas Zeit, um sich um das Erbe ihrer geliebten Mutter zu kümmern. In dieser Zeit, die sie für sich hat, findet sie in dem Haus, dass ihre Mutter hinterlassen hat, alte Tagebücher, die ihre Mutter seit Marias Geburt für eben diese verfasst hat. Darin beschreibt die Mutter ihre Gefühle, Ängste und auch ihre "Beziehung" zu Marias Vater, von dem Maria nicht einmal den Namen oder ein Bild kennt. Maria macht sich anhand der Hinweise auf die Suche nach ihm, prüft ihre eigenen Gefühle für ihren aktuellen Freund, den Vater ihrer älteren Tochter und macht sich grundsätzlich Gedanken über ihr aktuelles Leben und die damit verbundenen (auch finanziellen) Probleme. In dem Roman, der hauptsächlich auf Norderney spielt, geht es primär um Familie, Freunde, Gefühle und den Lauf des Lebens. Der Inhalt ist zum Großteil aus der Sicht von Maria geschrieben, die tiefe Einblicke in ihre Ängste und Erinnerungen zulässt. Ansonsten werden auch immer wieder die Tagebucheinträge der Mutter oder auch Briefe/E-Mails dargestellt, die für Abwechslung sorgen und dem Leser die Möglichkeit geben, sich super in Maria hineinversetzen zu können – dadurch kann man beim Lesen hier und da auch ein paar Tränchen verdrücken, da die Worte gerade in den Tagebucheinträgen und E-Mails teilweise sehr emotional sind (besonders gegen Ende des Buches). Die Anzahl der Figuren im Buch ist auf ca. 10-15 (wichtige) Personen begrenzt, die man aber sehr gut zuordnen bzw. auseinanderhalten kann. Da auch immer wieder auf die Landschaft und insbesondere den Strand und das Meer eingegangen wird, bekommt man etwas Fernweh, was das Buch besonders schön macht. Ein toller Roman, der hier und da auch zum Nachdenken anregt und immer wieder schöne Sprüche beinhaltet – mein Favorit: Im Leben geht es nicht ums Gewinnen. Es geht nur darum, so glücklich wie möglich zu verlieren (S. 354).

Lesen Sie weiter

Bester Sommerroman

Von: Lovelysummerday

01.06.2020

Der Roman „Über dem Meer tanzt das Licht“ von Meike Werkmeister hat mich wirklich begeistert. Mit seinen 400 Seiten bietet er ordentlich Lesestoff für den Urlaub oder auch für Zuhause, denn Urlaubsfeeling ist garantiert. Das Buch ist leicht zu lesen und die Autorin beschreibt dabei gleichzeitig so schön, dass man von dem Buch wirklich mit an die See genommen wird. Inhaltlich ist es eine spannende Realitätsnähe Geschichte über das Leben und die damit verbundenen Probleme einer Familie. Erzählt wird sie dabei aus der Perspektive von Maria, Mutter von zwei Kindern, die auf der Insel Norderney mitten im Leben steht. Das perfekte Buch zum abschalten und um einfach mal seinen Alltag hinter sich zu lassen.

Lesen Sie weiter

Tolles Buch, was kein Auge trocken lässt

Von: Himbeerssahne

01.06.2020

Ein toller Sommerroman, der einen nicht mehr loslässt. In jeder freien Minute musste ich lesen, weil ich immer wissen wollte, wie es weiter geht. Gerade in den letzten 30 Seiten kullerten mir immer wieder Tränen das Gesicht herunter. Am meisten hat mich Maria fasziniert, was Sie in ihrem Leben alles schon erlebt hat. Schön zu lesen war, was man mit Freunden alles schaffen kann und dass man nie aufgeben sollte, nur wenn es im Moment mal nicht einfach ist. Schockiert war ich von Simon. Wie kann man einfach seine Freundin allein lassen und mit der gemeinsamen Tochter wegfahren? Als Stieftochter, Morlen, fühlt man sich dann doch echt im Stich gelassen. Meiner Meinung nach, hätte Simon einfach mit Maria reden sollen. Somit hätte man die Probleme einfacher lösen können. Morlens Rolle finde ich für eine 11 jährige auch sehr selbstständig für Ihr Alter. Schon etwas too much. Würde auch sagen, dass nur wenige soweit in dem Alter wären, aber das ist sicherlich Ansichtssache. Auf jeden Fall ein sehr schönes kurzweiliges Buch, welches ich innerhalb von 3 Tagen durchgelesen hatte, was nicht negativ ist.

Lesen Sie weiter

Eine bezaubernde Wohlfühlgeschichte

Von: Rinni83

01.06.2020

Hätte ich gewusst, dass „Über dem Meer tanzt das Licht“ an „Sterne sieht man nur im Dunkeln“ anschließt, hätte ich dies vorher noch gelesen. Dies tut der Geschichte aber keinen Abbruch, da man die Bücher auch unabhängig voneinander gelesen kann. Maria führt mit viel Herzblut ihr Café „Strandmuschel“ und lebt glücklich mit ihrem Freund Simon, der gemeinsamen Tochter Hannah und ihrer älteren Tochter Morlen aus einer früheren Beziehung zusammen. Getrübt wird ihr Glück lediglich durch Morlens pubertäres Verhalten und Marias Trauer um ihre Mutter Iris, die vor einem Jahr gestorben ist. Doch plötzlich beschließt Simon, sich gemeinsam mit der fast einjährigen Hannah eine Auszeit zu nehmen und eine mehrwöchige Vater-Tochter-Reise zu unternehmen, ohne Maria und ohne Morlen. Als wäre dies noch nicht genug ist bei der „Strandmuschel“ das Dach undicht und die Pacht erhöht. Die Einnahmen reichen hinten und vorne nicht und Maria ist dazu gezwungen, sich endlich Gedanken darüber zu machen, was mit dem Haus ihrer Mutter passieren soll. Beim ausräumen dieses findet Maria alten Tagebücher von Iris. Diese sind quasi als Briefe an Marie verfasst. Sie erzählt aus ihrer Kindheit auch von ihrem Vater, den Maria nie kennengelernt hat. Sie macht sich auf die Suche nach ihrem Erzeuger, doch ausgerechnet das entscheidende Tagebuch ist verschwunden … Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist schön flüssig, so, dass man gut in die Geschichte hineinfindet. Man merkt, wie sehr der Autorin Norderney am Herzen liegt und das sie das Meer liebt. Umso passender war es, dass ich dieses Werk an der Ostsee gelesen habe und so die Stimmung nachvollziehen konnte. Orte und Situationen wurden bildlich und detailliert beschrieben, ohne dabei zu ausschweifend zu werden. Ich durfte lernte Marie und ihre Familie kennen lernen und entwickelte zu jedem Charakter eine eine ganz eigene Beziehung. Natürlich bekam ich zu Maria die stärkste Bindung, da diese Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird. Eine bezaubernde Wohlfühlgeschichte mit ganz viel Herz und Liebe. Sie erzählt von Familie, verpassten Gelegenheiten und Geheimnissen. Sie lässt einen mit einem ganz warmen Gefühl zurück. Ich kann diesen Roman jedem ans Herz legen, der das Meer und leichte Familiengeschichten liebt.

Lesen Sie weiter

Nachdem Marias Freund Simon beschließt mit ihrer gemeinsamen Tochter Hannah alleine zu verreisen, stellt sich Maria die Frage ob Simon sie überhaupt noch liebt. Während dieser Zeit versucht Maria, die noch um ihre vor einem Jahr verstorbene Mutter trauert, loszulassen und sich selbst zu finden. Von Beginn an habe ich mich Maria sehr nah gefühlt. Ich konnte total mit ihr mitfühlen. Der Schreibstil von Meike lädt richtig zum Träumen ein. In dieser Geschichte habe ich mich sehr wohl gefühlt und konnte jede Seite einfach nur genießen. Es war sehr schön zu lesen, wie sich Maria selbst findet und wie sie sich verändert. Zwischendrin waren immer wieder kurz Tagebucheinträge von ihrer toten Mutter, die das Buch zu etwas ganz besonderem gemacht haben. Die Handlung war ziemlich gefühlvoll und tiefgründig. Maria war eine super ausgearbeitete Protagonistin, sie war für mich total authentisch und sympathisch. Generell hatte ich bei allen Charakteren das Gefühl, als würde ich sie schon ewig kennen. Das Setting auf Norderney ist auch einfach nur traumhaft. Teilweise hatte ich durch den unglaublich bildlichen Schreibstil das Gefühl, als ob das Meer direkt vor mir wäre. Ich konnte fast jede Welle spüren und hören. Die Geschichte hat mich sehr zum Träumen und Nachdenken gebracht. Mir hat auch gut gefallen, dass es sehr viel um ihre 11-Jährige Tochter Morlen und Marias Vergangenheit ging. Ich hatte das Gefühl, dass ich Maria sehr gut kennen lernen konnte. Ihre Tochter hat sich auch unglaublich weiterentwickelt und sie habe ich besonders in mein Herz geschlossen. Eine absolute Herzensempfehlung von mir. 5/5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Gefühlvoll, echt und wunderschön

Von: Baksi

28.05.2020

Gerade habe ich „Über dem Meer tanzt das Licht“ beendet und bin absolut begeistert von diesem wunderschönen Roman. Nachdem mich im letzten Jahr mit „Sterne sieht man nur im Dunkeln“ schon der erste Teil berührt hat, habe ich mich sehr auf die Fortsetzung, rund um die Geschichte von Maria gefreut und muss sagen, dieser Teil gefällt mir fast noch ein kleines bisschen besser! Auch wenn es sich formell um eine Fortsetzung handelt bin ich der Meinung, dass man „Über dem Meer tanzt das Licht“ auch sehr gut lesen kann, ohne den ersten Teil zu kennen, da mit der Geschichte von Maria eine andere Sichtweise und eine andere Geschichte erzählt wird. Um die Hintergründe der Geschichte ganz zu verstehen und insb. um einen besseren Einblick in das Verhältnis von Maria zu ihrer Mutter Iris zu erhalten, würde ich aber auf jeden Fall empfehlen, den ersten Teil auch zu lesen – vor, oder nach dem zweiten Band. Wie schon gesagt kehren wir mit „Über dem Meer tanzt das Licht“ zurück nach Norderney in Marias kleines Strandcafé „Strandmuschel“: Im Fokus des Romans steht jetzt Maria selbst mit ihrer kleinen Familie. Mit ihrer großen Liebe Simon und ihren Töchtern Morlen und Hannah ist Maria überglücklich – wäre da nicht die Traurigkeit über den Verlust ihrer Mutter Iris ein Jahr zuvor, die immer noch zu tief sitzt um loszulassen. Als dann Simon beschließt mit Hannah eine Atlantik-Tour im Camper zu machen und von einem auf den anderen Tag verschwindet hat Maria auf einmal Zeit nachzudenken – über ihre Vergangenheit und ihre Zukunft. Und auf einmal wird alles noch viel schwieriger als es auf den ersten Blick ausgesehen hat… Mich hat dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite berührt was insbesondere an den Charakteren liegt. Maria ist eine Frau wie jede andere – sie ist nicht perfekt und will es auch überhaupt nicht sein. Sie ist nicht die perfekte berufstätige Mutter die alles richtig macht, sie macht Fehler und das ist auch gut so. Man nimmt ihr jeden Satz den sie sagt wirklich ab – sie kommt für mich wirklich „echt“ rüber. Mit Maria hat die Autorin eine Protagonistin die stark ist, für sich und für ihre Familie kämpft, die aber zu 100% glaubwürdig ist und die ich sehr gerne zur Freundin hätte. Genauso ging es mir auch mit den anderen Figuren – jede der Personen hat ganz individuelle Charakterzüge die in ihrem Wesen sehr gut zur Geltung kommen und jede Person zu etwas Besonderem machen – ob man sie jetzt sympathisch findet oder nicht. Ich würde den Roman nicht als Liebesroman bezeichnen – natürlich spielt Liebe eine Rolle, eine große Rolle sogar – aber eben nicht nur die Liebe zu einem Mann, sondern die Liebe zu seiner Familie, zu seiner Mutter und vor allem, die Liebe zum Leben. Vermutlich ist es genau das – der Roman zeigt wie wunderschön das Leben ist, wenn man es genießt so wie es ist und so wie es eben gerade kommt. Und nicht überall nur das Schlechte sieht. Letztendlich ist für mich eine der Aussagen zum Ende des Buches hin, wenn Maria feststellt, dass ihre Mutter, obwohl sie Fehler gemacht hat und in ihrem Leben nicht unfehlbar war – für sie trotzdem einfach perfekt war, die Wichtigste des Buches. Genieße dein Leben so wie es ist und suche nicht überall nach den Fehlern! Die Geschichte hat mich mehrfach zu Tränen gerührt, weil sie so facettenreich ist. Sie ist nicht vorhersehbar und bis zum Schluss bleibt offen wie es für jeden der Charaktere weitergeht. Schön verwoben fand ich dabei auch die Verbindungen zum ersten Teil. Der Stil der Autorin passt zur Geschichte – er ist flüssig zu lesen, locker und leicht wie ein Sommerabend aber nicht seicht. Für mich definitiv eines der Lesehighlights des Jahres und eine 100%ige Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Ein schönes Buch für den Sommer

Von: Smberge

27.05.2020

Inhalt: Maria lebt mit ihrem Freund Simon und ihren Kindern Hannah und Morlen auf Norderney und betreibt dort ein kleines Café. Sie ist in ihrem Leben weit herumgekommen, hat in verschiedenen Ländern gelebt und gearbeitet und die Welt bereist. Letzt ist sie zur Ruhe gekommen und mit ihrem Leben sehr zufrieden. Das ändert sich, als Simon entscheidet mit seiner Tochter Hannah alleine eine Reise nach Frankreich anzutreten. Meine Meinung: Maria bekommt durch Simons Abwesenheit die Chance über ihr Leben nachzudenken und sich neu zu finden. Vor kurzem ist ihre Mutter gestorben und hat Maria ihr Haus hinterlassen. Bis jetzt hat Maria noch nicht die Kraft gefunden, das Haus aufzuräumen und zu entscheiden, was mit ihm passieren soll. Beim Aufräumen findet sie alte Briefe ihrer Mutter, die an sie gerichtet sind. So erfährt Maria auch, wer ihr Vater ist, dieser war ihr bisher unbekannt. Maria räumt ihr Leben auf, so scheint es. Es stellt sich für sie die Frage, ob sich das Café rechnet, ob sie das Haus der Mutter verkaufen soll, hinzu kommt, dass sich Simon nur selten von seiner REise meldet und Maria anfängt, an ihrer Beziehung zu zweifeln. Als auch noch 2 spannende Männer in ihr Leben treten, ist das Chaos perfekt. Mich hat dieses Buch sehr berührt. Maria scheint an einem wichtigen Punkt ihres Lebens zu stehen, an dem einige richtungsweisende Entscheidungen zu treffen sind. Sehr einfühlsam wird diese Situation beschrieben und man kann Maria Sorgen und Nöte gut nachvollziehen. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet und man kann sich sehr gut in sie hinein versetzen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen und die Seiten fliegen nur so daheim. Dieses Buch ist eine perfekte Urlaubslektüre, flüssig zu lesen und doch macht es etwas nachdenklich.

Lesen Sie weiter

Charmante Urlaubslektüre

Von: Kerstin Kaessner

27.05.2020

Das Leben der Globetrotterin Maria verläuft nicht immer in geraden Linien und es gibt auch schwerwiegende Fehler, die sie gemacht hat. Mit ihrer leichtlebigen Art legt will sie sich auf nichts festlegen und genießt das Leben in vollen Zügen. Zum Glück trifft Maria immer die richtigen Leute, die ihr uneigennützig weiter helfen. So erobert sie die Welt auf ihre Weise. Sicher ist es auch ihrer charmanten Art zu verdanken, die sie das Leben leicht nehmen lässt und für jedes Problem eine Lösung hervorzaubert. Dennoch spielen die Männer in ihrem Leben eine große Rolle. Den Richtigen zu finden erfordert, sich auf eine Beziehung einzulassen. Und eine Beziehung erfordert Kompromissbereitschaft. Das ist nicht immer einfach. Aber es ist schön, wenn man einen Partner an seiner Seite hat, auf den man sich verlassen kann. Zu guter Letzt gelingt es Maria dennoch, die Verantwortung für sich und ihre kleine Familie zu übernehmen und für ihre Kinder da zu sein. Eine unterhaltsame Urlaubslektüre mit viel Herz und Empathie geschrieben.

Lesen Sie weiter