Leserstimmen zu
Über dem Meer tanzt das Licht

Meike Werkmeister

(69)
(21)
(2)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Klappentext: Immer kopfüber ins Leben! Maria hat die halbe Welt bereist und nie ein Abenteuer ausgelassen. Dass sie ausgerechnet auf einer kleinen Nordseeinsel ihr GLück finden würde, wäre ihr im Traum nicht eingefallen. Doch sie liebt ihr Leben auf Norderney, ihr kleines Strandcafé und vor allem ihre Familie: ihren Freund Simon und die Töchter Morlen und Hannah. Ihr Leben ist randvoll, für Probleme bleibt da keine Zeit. Bis Simon aus dem gemeinsamen Alltag ausbricht und mit Hannah verreist. Plötzlich hat Maria wieder Zeit für sich selbst. Und mit der Zeit kommen die Fragen. Steckt in ihr noch die alte Abenteuerin? Ist sie eine andere geworden? Und wo gehört sie wirklich hin? Cover Das Cover ist wunderschön, das Thema Meer wurde perfekt aufgegriffen und auch die goldene Schrift macht sofort auf das Buch aufmerksam. Schreibstil Ich mag den Schreibstil von Meike Werkmeister sehr. Ich bin ganz einfach in die Geschichte hinein getaucht und wurde sanft mitgezogen. Inhalt/Rezension Maria kennt man schon aus dem ersten Buch von Meike Werkmeister “Die Sterne sieht man nur im Dunkeln”. In der Fortsetzung haben Anni und Maria die Rollen getauscht und Maria wird zur Hauptfigur. Man kann den Roman aber auch lesen ohne das andere Buch davor gelesen zu haben. Maria hat einmal die halbe Welt bereist und hatte nie wirklich das Gefühl anzukommen. Auch als ihre erste Tochter Morlen zur Welt kam, hat sie sie schweren Herzens bei ihrer Mutter Iris gelassen und ist wieder weiter gereist. Erst als Iris krank wurde ist sie auf die Insel Norderney zurückgekehrt und hat dort ein Café eröffnet. Inzwischen hat sie eine weitere Tochter Hannah und einen Partner an ihrer Seite, der sie sehr liebt. Als er Elternzeit hat beschließt er mit seiner Tochter alleine zu verreisen und lässt Maria für geplante 4 Wochen mit Morlen, die sehr gegen ihre Mutter rebelliert, alleine. Das kann ich mir als Mutter von zwei kleinen Kindern nur schwer vorstellen, so lange ein kleines Kind nicht zu sehen würde ich nicht aushalten. Maria hat jedoch viel zu verarbeiten und dann taucht auch noch Morlens Papa auf und bringt alles durcheinander. Die Geschichte hat sich wieder tief in mein Herz gegraben. Man fühlt sehr mit Maria mit und auch alle anderen Personen um sie herum finde ich sehr sympathisch. Fazit Meike Werkmeister schafft es mit alltäglichen Geschichten einen tief zu berühren und man ist gefesselt von dem schönen Schreibstil Ich danke dem Goldmann Verlag und dem Bloggerportal für die Bereitstellung des Leseexemplares. Dies beeinflusst meine Rezension nicht. Zum Buch Preis: 10 Euro Autorin: Meike Werkmeister Verlag: Goldmann Buchlänge: 416 Seiten

Lesen Sie weiter

Wunderbar tiefgründig und gleichzeitig locker

Von: Alexandra Schmehr-Schuster

02.07.2020

Ein herrlicher Roman mit einer sehr sympathischen Protagonistin. Sie kämpft um Ihre Familie, schwankt und wankt, kümmert sich um Ihren Beruf und versucht mit der Vergangenheit abzuschließen. Dabei kommt Ihre Gefühlslage zwischenzeitlich etwas aus der Waage, findet aber zum Schluss wieder das Gleichgewicht. Und sie findet auch zu sich selbst. Auch die Insel und das dortige Leben werden anschaulich geschildert und man fühlt sich fast selbst im Urlaub!

Lesen Sie weiter

Wunderbarer Sommerroman

Von: Tine

29.06.2020

Der Roman spielt auf der Nordseeinsel Norderney und macht unglaublich Lust auf Sommer, Sonne, Meer und Strand. Beim Lesen kann man sich wunderbar auf die Nordseeinsel träumen und würde am liebsten in der Strandmuschel sitzen und bei Maria einen Kaffee trinken. Mir beschwerte das Buch tolle Lesemomente und ich konnte es kaum weglegen. In erster Linie ist es ein Liebesroman, dennoch ist die Geschichte aber auch spannend durch Rückblenden und ungeklärte Familienverhältnisse. Gut gefallen haben mir am Ende des Buches die Sprüche und Rezepte zum Nachmachen.

Lesen Sie weiter

Schönes Buch

Von: Looooooooriii

25.06.2020

Wer gern in eine andere Welt - Unzwar auf eine Insel - abtauchen möchte, für den ist dieses Buch genau das richtige. Das Buch ist toll! Nicht dramatisch in die Länge gezogen, spannendX humorvoll für jung und alt. Vor allem einfach zu lesen, zum einschlafen also genau das richtige.

Lesen Sie weiter

Gutes Buch

Von: Gunni

24.06.2020

Ich habe das Buch wirklich "verschlungen". Ein sehr schön geschriebener Sommerroman, der gut zum entspannen war. Erzählt wird hier die Geschichte von Maria und ihrem Leben auf der Nordseeinsel Norderney. Sie hat mich sehr beeindruckt, mit welcher Willenskraft sie sich durch jede Situation manövriert, all die Geheimnisse, Irrungen und Wirkungen meistert und nebenbei um den Erhalt ihres Cafés kämpft. Immer wieder wird auch ein Blick zurück in Vergangenheit geworfen und man versteht Stück für Stück, wie alles so gekommen ist. Ihre ältere Tochter steckt mitten in der Pubertät, ihr Freund nimmt sich das Recht zu einer Vater-Tochter Auszeit mit der gemeinsamen kleinen Tochter und Maria bleibt zurück und erlebt so manch neue Begegnungen, Veränderungen und der Leser darf an all ihren Gedanken auch teilnehmen. Besonders berührt hat mich die Erzählung und das Tagebuch ihrer Mutter. Ich kann das Buch wirklich allen sehr empfehlen, die Familiengeschichten und das Meer lieben.

Lesen Sie weiter

Schöner und leichter Roman

Von: Schatzi78

23.06.2020

Der Roman "Über dem Meer tanzt das Licht" von Meike Werkmeister ist ein lockerer, gefühlvoller und entspannter Sommerroman, der mir sehr gut gefallen hat und den ich uneingeschränkt weiter empfehlen kann. Bereits der erste Roman „Sterne sieht man nur im dunkeln“ hat mich schon begeistert und ich habe mich sehr gefreut über das neue Buch. Der Roman spielt erneut auf Norderney. Es gibt ein Wiedersehen mit vielen Personen, die man schon aus dem ersten Teil kennt, aber diesen muss man(n)/frau nicht vorher gelesen haben. Der Roman ist abwechslungsreich und sehr unterhaltsam und die/der Lesende nimmt Anteil an den Höhen und Tiefen der Titelfigur. Ein sehr schönes Buch!

Lesen Sie weiter

Ich hatte ja schon recht hohe Erwartungen, denn das Buch ist das zweite um die Freundinnen Maria und Annie, und das erste hat mir damals schon sehr gut gefallen. Bei zweiten Teilen besteht ja immer die Gefahr, dass die an den ersten Teil nicht heran kommen - nicht so hier, das Buch ist genauso gelungen wie Teil 1 und Du kannst es auch gut als Einzeltitel lesen, denn die Geschichte zwischen Anni und Maria kommt in diesem Buch nicht mehr vor oder nur sehr am Rande, und auch Anni selber und ihre kauzige Schwiegermutter Mo haben nur einen kurzen Auftritt. Erzählt wird hauptsächlich Marias Beziehungsgeschichte, aber auch die Beziehung von Marias Mutter Iris zu Marias Vater spielt eine Rolle. Erzählt wird die über Tagebucheinträge von Iris in eingeschobenen Rückblenden. Auch dieses Buch spielt komplett auf Norderney, wenn Du also ein Fan der Insel bist, wirst Du vermutlich noch mehr Spass daran haben. Die Sprecherin ist super - obwohl eine andere als bei Teil 1. Sie spricht die Figuren unterscheidbar gut und vor allem den nölenden Teenie-Tonfall von Marias Tochter Malin bekommt sie sehr gut hin. Ehrlich gesagt mag ich Maria nicht mal besonders, aber das hat dem Hörgenuss keinen Abbruch getan, also kann ich auch für dieses Buch 5 von 5 Sternen vergeben und lege es Dir definitiv ans Herz!

Lesen Sie weiter

Ich habe das Buch wirklich "verschlungen". Ein sehr schön geschriebener Sommerroman, der mich dazu brachte, innerhalb von ein paar Tagen das Buch durchzulesen. Erzählt wird hier die Geschichte von Maria und ihrem Leben auf der Nordseeinsel Norderney. Sie hat mich sehr beeindruckt, mit welcher Willenskraft sie sich durch jede Situation manövriert, all die Geheimnisse, Irrungen und Wirkungen meistert und nebenbei um den Erhalt ihres Cafés kämpft. Immer wieder wird auch ein Blick zurück in Vergangenheit geworfen und man versteht Stück für Stück, wie alles so gekommen ist. Ihre ältere Tochter steckt mitten in der Pubertät, ihr Freund nimmt sich das Recht zu einer Vater-Tochter Auszeit mit der gemeinsamen kleinen Tochter und Maria bleibt zurück und erlebt so manch neue Begegnungen, Veränderungen und der Leser darf an all ihren Gedanken auch teilnehmen. Besonders berührt hat mich die Erzählung und das Tagebuch ihrer Mutter, da musste ich das Buch erst einmal weg legen. Ich kann das Buch wirklich allen sehr empfehlen, die Familiengeschichten und das Meer lieben.

Lesen Sie weiter