Leserstimmen zu
Der Fund

Bernhard Aichner

(8)
(7)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Die Bananenkiste

Von: Kathrin

16.10.2019

Rita findet in dem Supermarkt in dem sie arbeitet eine Bananenkiste. Diese wurde ihr zum Verhängnis. Ein Polizist stellt allen beteiligten fragen zum Fall. Es ist in Kapiteln geschrieben die immer zwischen dem Leben von Rita vor dem Fund handeln und die 2. Perspektive ist die des Polizisten der Menschen befragt. Es war für mich teilweise vorhersehbar..., teilwiese wieder spannend sodass ich wieterlesen wollte. Mit dem Ende habe ich genau so wie es war schon nach den ersten 100 Seiten gerechnet. Insgesamt ein solider Thriller. Ich würde es als leichtes Braincandy bezeichnen bei dem man nicht viel nachdenken muss. Grundsätzlich ganz gut.

Lesen Sie weiter

Wieder ein Meisterstück von Bernhard Aichner!

Von: FreizeitLeser

15.10.2019

Ich habe bereits einige Bücher von Bernhard Aichner gelesen und freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ein Buch von ihm erscheint. Sein Schreibstil erscheint zunächst ungewöhnlich, da Aichner die wörtliche Rede ohne Anführungszeichen, dafür aber mit Gedankenstrichen notiert. In den ersten Büchern, die ich von ihm gelesen habe, fand ich dies gewöhnungsbedürftig, mittlerweile finde ich diese Schreibart jedoch angenehmer und übersichtlicher zu lesen. Auch die oft kurzen, abgehackten Sätze sind ungewöhnlich, fördern aber die Spannung. Seine Storys sind originell, unheimlich spannend & fesselnd und geben dem Leser einen Einblick in die Abgründe der menschlichen Psyche. Zudem hat Aichner die Gabe, komplex verschachtelte Geschichten zu erfinden, sodass der Leser immer wieder von neuen Wendungen überrascht wird und sich so des Ausgangs einer Geschichte nie sicher sein kann. In "Der Fund" gelingt ihm dies bravourös! Bis zum Schluss tappt man im Dunkeln, wie die Geschichte wohl ausgehen wird. Und obwohl man als Leser in unglaublichem Tempo durch die Ereignisse gewirbelt wird, passt alles zueinander und ist nachvollziehbar. Fazit: Ein tolles Buch, (nicht nur) für Aichner-Fans ein Muss!

Lesen Sie weiter

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite

Von: SweetSecret33

15.10.2019

Ein toller Spannender Thriller den Bernhard Aichner hier abgeliefert hat. Die Geschichte um die Supermarktverkäuferin Rita, die einen wahrlich brandheißen Fund in einer Bananenkiste macht, ist einfach genial. Die Story ist gut durchdacht, spannend und fesselnd geschrieben. Der geniale Schreibstil von Bernhard Aichner hat mich von der ersten bis zur letzten Seite komplett mitgenommen und gut unterhalten! Fazit Der Fund hat mich komplett gefesselt und spannend bis zur letzten Seite unterhalten. Das Ende hielt eine wahrliche Überraschung Parat. Das Buch hatte für mich absolutes Suchtpotenzial...ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen! Ich gebe eine unbedingte Leseempfehlung für diesen genialen Thriller!

Lesen Sie weiter

Ein Theaterbesuch zum lesen

Von: Kathrin Krämer

15.10.2019

Man merkt ganz klar das Bernhard Aichner auch Theaterstücke schreibt, denn in diesem Buch wechseln sich klassische Kapitel, mit Kapiteln in denen man das Gefühl hat die Protokoll-Mitschrift eines Verhörs zu lesen. Einfach nur ein Zeuge und ein namenloser Kommissar im direkten Gespräch. Das habe ich noch nirgends sonst so gesehen. "Der Fund" ist ein anständiger Krimi mit allem was dazugehört; raffiniert und neu in der erzählerischen Aufmachung. Die Idee der wechselnden Erzähl-Stile finde ich sehr intelligent; das würde ich gerne öfter sehen. Einen Stern Abzug jedoch, da bei mir einfach kein rechter Lese-Flow aufkommen wollte.

Lesen Sie weiter

Ein voller Erfolg

Von: Newspaper

14.10.2019

Inhalt: „Warum musste Rita sterben? Wer hat die Supermarktverkäuferin, die doch nie jemand etwas zuleide getan hat, auf dem Gewissen? Hat die 53-jährige wirklich ihr Todesurteil unterschrieben, als sie eines Tages etwas mit nach Hause genommen hat, was sie besser im Laden gelassen hätte? Offiziell ist der Fall abgeschlossen – aber da ist einer, der nicht aufgibt. Ein Polizist, der scheinbar wie besessen Fragen stellt – und Ritas Tod bis zum Ende nicht akzeptieren will…“ Schreibstil/Art: Bernhard Aichners Erzählweise ist wirklich speziell und wahrscheinlich einzigartig. Erzählt wird abwechselnd in zwei Strängen. 
Zu einem die Dialoge zwischen einem Kriminalbeamten und einigen Beteiligten die im Laufe des Geschehens mit dem Opfer zutun hatten, zum anderen Rückblicke aus Ritas Sicht. Die Sätze sind kurz und knapp gehalten aber dennoch aussagekräftig. Zum Schluss finden die zwei Zeitebenen zusammen. Die Nähe zu der Protagonistin, die Sympathie oder Abscheu zu den Nebencharakteren ist definitiv gelungen. Fazit: Ich habe diese verstörende aber nicht abwegige Geschichte an einem Tag durchgelesen und ich muss sagen; ich bin begeistert. Ich liebe diesen Schreibstil. Die Sätze sind teils „abgehackt“ aber trotzdem präzise.
Die Handlung ist raffiniert, facettenreich und spannend. Spekulationen führen zu Verwirrungen und Irrwegen. Genial wie Aichner immer wieder falsche Fährten legt und den Leser somit auf die falsche Spur führt. Ein voller Erfolg den Leser zu verunsichern und zum Schluss zu überraschen. Hinweis: Wer dieses Buch lesen wird, wird verstehen warum der Buchschnitt gelb gefärbt ist. Beim umblättern klebten die Seiten aufgrund der gelben Farbe noch einander. Die Spannung wurde unbewusst nochmal unterstrichen.

Lesen Sie weiter

Gelungen anders

Von: MP

14.10.2019

Das Buch "der fund" hat mir sehr gut gefallen. Die angenehm schräge Erzählstruktur macht Freude beim Lesen. Makabre Szenen inbegriffen, die zum Teil recht locker daher kommen. Interessant zu lesen, wie wenig Wörter es braucht, um Athmospähre aufzubauen. Das Ende ist nicht unbedingt überraschend, wenn man schon viele Krimis gelesen hat, dennoch bleibt es spannend und ereignisreich, mitunter auch verstörend, bis zum Schluß. Gelungen. Und unbedingt als Lesefutter für ein Regenwochenende zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Der Wahnsinn!!!!

Von: Jasmin Henseleit

11.10.2019

GENIAL,HOCHSPANNEND UND WELTKLASSE sind die drei treffendsten Adjektive für den Thriller "DER FUND "von Bernhard Aichner. Dies ist mein erstes Buch des österreichischen Autors und definitiv nicht mein letztes.Ich bin froh,"Der Fund "entdeckt und verschlungen zu haben,denn dieser wirklich sehr sehr gute Thriller mit dem schlichten,aber trotzdem interessanten und optisch sehr gut gelungenem Cover hat mich definitiv überzeugt. Sebastian Fitzeks Aussage auf dem Cover kann man Glauben schenken,denn ich bin seiner Meinung. Ein extrem interessanter,rasant spannender Schreibstil macht das lesen zu einem Genuss. Ich habe es in einem durch gelesen,ich konnte es nicht weg legen. Ich habe es diese Nacht gelesen und es hat sich definitiv gelohnt,nur zwei Stunden geschlafen zu haben. Knapp 350 Seiten,die mir ein riesen Lesevergnügen bereitet haben,einfach toll.Als Thrillerfan ist dies hier ein absolutes MUSS!!! Die Supermarktverkäuferin Rita Dalek hat in ihrem 53jährigen Leben sehr viel durch machen müssen. Einige Verluste haben sie getroffen und sie hat ihre Träume aufgegeben. Als Verkäuferin versucht sie,normal weiter zu leben,bis sie in einem Bananenkarton einen "Fund"entdeckt.Sie hat es mit nach Hause genommen, ab diesem Tag verändert sich ihr Leben und sie muss kurze Zeit später sterben. Ein symphatischer,sehr hartnäckiger und intelligenter Polizist will Ritas Tod nicht akzeptieren und er ermittelt weiter. Er kommt mysteriösen Spuren sehr nahe.... Der Spannungsbogen ist von der ersten bis zur letzten Seite vorhanden,die Kapitel sind angenehm kurz und wechseln sich ab aus der Sicht von Rita und den Befragungen der Zeugen aus dem Mordfall.Die Dialoge,klasse. EINFACH GENIAL,das Ende hat mich dann noch einmal umgehauen. Ich hätte nicht damit gerechnet,Respekt für diesen tollen Thriller!!!

Lesen Sie weiter

Ein gefährlicher Fund

Von: Melanie E. aus Leopoldshöhe

11.10.2019

"Der Fund" hat mich erneut überzeugt, da ich den Schreibstil des Autors als absolut gelungen und faszinierend erachte. Erlebnisse der ermordeten Rita und die Ermittlungsarbeiten der Polizei sind interessant dargestellt, zumal Verhöre in wörtlicher Rede aufgezeichnet wurden. Immer mehr Menschen kommen zu Wort und beschreiben Ritas Leben, dadurch kommt man ihr als Leser_in immer näher und auch, wenn längst nicht alles sympathisch wirkt zunächst, bekommt man so einen guten Einblick in ihr Verhalten und Handeln. Rita ist vom Leben schwer gebeutelt und hat sich dennoch immer wieder hochgekämpft, auch wenn ihre Wege und Träume komplett zerschlagen wurden durch Verlust und falsche Entscheidungen. Als sich eine Gelegenheit bietet ihrer persönlichen "Hölle" zu entkommen, nutzt Rita diese und tritt somit in ein Minenfeld, welches Machtgier und Intrigen beinhaltet, die sicherlich nicht dienlich sind, persönliches Glück zu finden. Ritas "Fund" im Supermarkt könnte ihr ein gesichertes, besseres Leben ermöglichen, bietet aber auch große Gefahren, da ihr nun die Mafia auf den Fersen ist. Was sich hier offenbart, ist absolut gelungen dargestellt, da die Story nicht utopisch ist, sondern auch einen hohen Wahrheitsgehalt beinhaltet. Rita hat etwas von hohem Wert, was andere sich natürlich zurückholen möchten. Dazu gehen sie über Leichen und Rita wird eine davon sein. Dies ist kein Geheimnis, da der Klappentext dieses schon verrät. Manchmal sind Entscheidungen die wir treffen, nicht immer richtig und dennoch ist das, was Rita für sich bestimmt, ausschlaggebend, diesem Thriller die nötige Spannung zu geben, da viele Irrungen und Wendungen enthalten sind, die mich wirklich begeistern. Auch wenn ich am Ende nicht überrascht war, konnte ich mich sehr damit anfreunden, was Bernhard Aichner aus der Story gemacht hat. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung, da ich genau das geboten bekam, was ich vom Autor erwartet und erhofft hatte. Ich bin wirklich mehr als zufriedengestellt worden, da je mehr offenbart wird über Ritas Leben und Sterben, mir eine Frau offenbart wird, die ein großes Herz hat und es verdient hätte an dem großen Glück teilzuhaben, mit einem Mann an ihrer Seite, der sie wertschätzt und genügend Geld, um sich hier und da auch Luxus zu erlauben. Nachdem, was Rita erlebt hat, sollte dieses doch möglich sein? Ihr brutaler Tod ist also unsinnig und nimmt Rita demnach das, was sie vielleicht verdient hätte.

Lesen Sie weiter