Leserstimmen zu
Opferfluss

Lorenz Stassen

Nicholas-Meller-Serie (3)

(27)
(26)
(6)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

"Opferfluss" ist der dritte Teil der Thrillerreihe um Anwalt Nicholas Meller des Autors Lorenz Stassen und erschien 2020 als Paperback mit 384 Seiten im Heyne Verlag der Random House Gruppe. Titel und Cover sind reihentypisch gestaltet worden und diesmal überwiegt zum Thema "Fluss" die Farbe Blau in verschiedenen Nuancen. Lediglich zwischen Handlung und Titel erschloss sich mir keine direkte Verbindung. Nach einem recht brutalen und beängstigenden Einstieg in das Buch bekommt die Spannungskurve kurzzeitig erstmal wieder einen Knick nach unten. Denn die Zusammenhänge zu dem Rückblick und dem neuen Mandat für Nicholas Meller sind unklar und die Handlung verläuft sanfter weiter. Die Ermittlungen um drei Polizistenmorde und der Anklage gegen Kommissar Rongen gestalten sich zu Anfang sehr undurchschaubar und lassen wenig Lösungsspielraum zu, was den/die Leser/in lange an das Buch fesselt um die Hintergründe zu erfahren. Lorenz Stassen bleibt seinem Stil weiterhin treu, wodurch die Fortsetzung, ebenfalls wie die Vorgänger, sowohl in der Ich- als auch in der Erzählperspektive verfasst sind. Doch dies hat weiterhin keinen negativen Einfluss auf die Verständlichkeit. Während ich bei "Blutacker" noch das Gefühl hatte die Behinderung von Nina würde in den Hintergrund treten, so fand ich den Fokus hier wieder deutlicher darauf gerichtet, was für mich dies Mal ein kleines Manko war, denn es wirkte stark provoziert. Bei Nicholas Meller hingegen empfinde ich eine, wenn auch geringe, Weiterentwicklung des Charakters, was ich auf seinen beruflichen Aufstieg und somit steigendes Selbstvertrauen zurückführen würde. "Opferfluss" ist eine gestandene Fortsetzung mit kleinen Schwächen, aber trotzdem spannend und empfehlenswert. Von mir erhält der Thriller 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Ivana

Von: wal.li

10.02.2020

Drei Polizisten wurden angegriffen, zwei von ihnen starben bei den Angriffen. Kommissar Thomas Rongen untersucht die Verbrechen. Einem Verdächtigen ist er auf der Spur. Frank Brenner wurden von zwei der Beamten ins Gefängnis gebracht. Er hat seine Strafe abgesessen und könnte auf Rache sinnen. Rongen verfolgt den Verdächtigen eigenmächtig in ein Waldstück. Eigentlich sollte er auf Verstärkung warten. Als er Brenner stellt, hat dieser eine Waffe in der Hand. Rongen schießt in Notwehr und der Verdächtige stirbt. Zu Rongens Erstaunen entwickeln sich die Ermittlungen der Kollegen aus Bonn anders als erwartet. Sie scheinen in Zweifel zu ziehen, ob er tatsächlich in Notwehr gehandelt hat. In seinem dritten Fall wird Nicholas Meller zum Anwalt des Polizisten Thomas Rongen. Seine on/off Freundin Nina arbeitet inzwischen als Juristin im Polizeipräsidium. Doch Dienstliches und Privates müssen getrennt sein. Und so versucht Meller mit seinem Mandanten zusammenzuarbeiten. Rongen und er sind schon früher zusammengetroffen. Befreundet sind sie nicht, aber inzwischen haben sie Respekt füreinander entwickelt. Wieso Rongens Stand bei den Kollegen nicht so gut ist, bleibt zunächst ein Rätsel. Der überlebende der drei angegriffenen Beamten hat Brenner schließlich als Täter identifiziert, also muss Rongen doch auf der richtigen Spur gewesen sein. Der in Tomsk geborene Anwalt Nicholas Meller ist schon ein Charakter für sich. Obwohl schon als Kind nach Deutschland gekommen, verleugnet er seine Herkunft nicht. Vielleicht beflügelt diese Mischung der Einflüsse seine Findigkeit als Jurist noch. Auch wenn er mehrfach betont, dass er als Verteidiger nicht ermitteln, sondern nur berechtigte Zweifel wecken muss, forscht er doch solange nach, bis er eine plausible Lösung gefunden hat. Es ist eines dieser Bücher, die man fast in einem Rutsch durchliest. So interessant und spannend ist die Ausgangsposition und die überraschenden Entwicklungen, die sich aus ihr ergeben. Man hofft zwar, dass ein Polizist nicht vor allem geschützt ist, man rechnet jedoch nicht damit, dass er so plötzlich von der Behörde fallen gelassen wird. Wie kann das denn sein? Man ist gepackt und will es wissen.

Lesen Sie weiter