Leserstimmen zu
Das andere Haus

Rebecca Fleet

(4)
(8)
(3)
(1)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

INHALT: Carolin und Francis wollten einen Kurzurlaub machen und dabei ihr Haus mit jemand anderem tauschen. Im Tauschhaus angekommen beschleicht Carolin gleich ein komisches Gefühl. Es befinden sich kaum Möbel im Haus, alles wirkt sehr steril und Carolin findet auch keine persönlichen Gegenstände vom Besitzer. Ausserdem geschehen auch paar unheimliche Dinge, die Carolin Angst einjagen. All dies erinnert sie an ein schreckliches Geschehen in der Vergangenheit, welches sie verdrängt hatte und an welches die sich nie mehr erinnern wollte. Und dann sind da auch noch die Gedanken, wer der Fremde in ihren Haus eigentlich ist und was er dort anrichtet. MEINE MEINUNG: Mir fiel als erstes dieses Cover ins Auge. Es hat sofort meine Neugier geweckt. Die Farben, diese Zerrissene und dann diese Haptik- einfach sehr gut gemacht. Der Anfang war auch gleich sehr spannend und unheimlich und hat mich ungeheuer neugierig auf die ganze Storie gemacht. Dann fand ich, dass die Geschichte etwas vor sich plätscherte und an Spannung verlor. Es kam mir ein wenig langgezogen vor, was aber im nachhinein doch Sinn machte. Ab etwa der Hälfte des Buches nahm die Storie wieder an Fahrt auf und wurde doch sehr fesselnd. Gerade die Rückblicke fand ich sehr aufschlussreich und sehr spannend. Überhaupt der ganze Aufbau der Geschichte mit den Rückblenden und der Geschehnisse in der Gegenwart jagten mir dann doch einen Schauer über den Rücken und mit diesen Wendungen hatte ich nicht gerechnet. Dieser ganze Storieaufbau hat mich dann doch wieder versöhnt und ich fand es spannend, fesselnd und unheimlich. Auch der Schreibstil der Autorin konnte mich überzeugen. Er war flüssig zu lesen und ab der Hälfte flogen die Seiten nur so dahin. Zum Ende hin gab es dann noch einen Schreckensmoment, aber war doch sehr gelungen. FAZIT: Ein gut geschriebener Psychothtiller mit vielen Facetten und Einblicken in eine Ehe, der mich fesseln konnte. Ich gebe gute 4/5 Sterne. 🌟🌟🌟🌟

Lesen Sie weiter

Inhalt: Als Caroline und Francis ein Angebot zum Haustausch erhalten, zögern sie nicht lange. Voller Vorfreude beziehen sie ihr Urlaubs-Domizil in der Nähe von London. Doch dort stößt Caroline auf Details, die sie zutiefst verstören: ein ganz spezieller Blumenstrauß, die eingelegte CD, ein vergessenes Rasierwasser; scheinbar harmlose Gegenstände, die in Wahrheit aber mit dem dunkelsten Kapitel ihres Lebens verbunden sind – und mit einem Menschen, den sie für immer vergessen wollte. Ist es möglich, dass er sie in eine Falle gelockt hat? Und wer ist nun in ihrer eigenen Wohnung? Es beginnt ein psychologisches Verwirrspiel, das sie und alle, die sie liebt, ins Verderben zu reißen droht … Meine Meinung: Eine Geschichte, die sich langsam Stück für Stück entfaltet und einen lange im Dunkeln lässt. Bis zum Schluß bleibt die Spannung erhalten. Mir hat der Aufbau und der Ablauf der Story sehr gut gefallen. Mit diesem Erstlingswerk ist ein klassischer Psychothriller gelungen – dem ich nichts vorweg nehmen möchte, außer das sich das Lesen lohnt 🙂

Lesen Sie weiter

REBECCA FLEET DAS ANDERE HAUS Psychothriller Erscheinungstermin: 20. August 2018 352 Seiten, 13,5 x 20,6 cm Das andere Haus Als Caroline und Francis ein Angebot zum Haustausch erhalten, zögern sie nicht lange. Voller Vorfreude beziehen sie ihr Urlaubs-Domizil in der Nähe von London. Doch dort stößt Caroline auf Details, die sie zutiefst verstören: ein ganz spezieller Blumenstrauß, die eingelegte CD, ein vergessenes Rasierwasser; scheinbar harmlose Gegenstände, die in Wahrheit aber mit dem dunkelsten Kapitel ihres Lebens verbunden sind – und mit einem Menschen, den sie für immer vergessen wollte. Ist es möglich, dass er sie in eine Falle gelockt hat? Und wer ist nun in ihrer eigenen Wohnung? Es beginnt ein psychologisches Verwirrspiel, das sie und alle, die sie liebt, ins Verderben zu reißen droht … Meine Meinung: Erst einmal vorab, zum Inhalt möchte ich euch hier nichts verraten, der Klappentext spricht für sich. „Das andere Haus“ von Rebecca Fleet ist ein Psychothriller den man als solchen erleben muss, sprich, man sollte sich als Leser in diese Story einfühlen und auch zwischen die Zeilen schauen um den Sinn hinter diesem Buch zu erkennen. Ich habe mir einige Rezensionen angeschaut nachdem ich das Buch gelesen hatte und war erschrocken darüber wie weit die Meinungen doch auseinander gehen. Für mich hat das Debüt der Autorin sehr viel Tiefe und ist psychisch anspruchsvoll. Der Schreib,- und Erzählstil ist voller Gefühl und Emotionen, die Autorin nimmt ihre Leser mit auf eine Reise die man so nicht erwartet hätte. Sehr gut gefällt mir der Aufbau der Story, der Plot ist herausragend ausgearbeitet, voller Wendungen und Spannung mit absoluter Tiefe. Die Protagonisten, allen voran Caroline sind sehr authentisch und lebendig gezeichnet, bei Caroline hatte ich das Gefühl s in ihr tiefstes inneres schauen zu können,ich könnte mich vollkommen in sie hineinversetzen, mit ihr weinen und jede Emotion von ihr spüren. Für mich persönlich ein Psychothriller, der diesen Titel zu Recht trägt. Spannung und Emotionen pur, transportiert die Autorin mit ihren Worten auf den Leser,wie ich schon oben erwähnt habe,muss man dieses Buch leben um den Sinn dahinter zu verstehen. Ich danke dem #GoldmannVerlag und #Randomhouse für das Rezensionsexemplar

Lesen Sie weiter

Meine persönliche Meinung Das Cover: Das Cover sieht aus, als wäre es vorne zerrissen, was ihm die besondere Note gibt. Zu sehen ist ein Haus im viktorianischen Stiel. Ich finde das Cover wirklich passend und der Leser kann sich schon mal auf eine sehr spannende Story einstellen. Die Handlung: Zu Beginn zieht sich die Handlung ein wenig hin, jedoch ändert sich das nach den ersten 100 Seiten schlagartig. Das Buch wird überwiegend aus der Ich-Perspektive von Caroline geschrieben und sehr selten auch aus der Sicht ihres Mannes Francis. Es wird öfters zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her geswitcht, dies wird jedoch in den Überschriften der Kapitel sehr gut gekennzeichnet. Caroline merkt zu gleich, dass mit der neuen Umgebung etwas nicht stimmt. Dauernd wird sie auf unangenehme Weise mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, worauf ich aber hier nicht näher eingehen werde, da sonst enorme Spoiler-Gefahr besteht. Die Atmospähre des Buches ist durchgehend sehr düster und bedrückend. So wird der Leser schon direkt in die Probleme von Caroline und Francis involviert. Der Schreibstil ist sehr flüssig und durch den Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit wird es auch nie langweilig. Zum Schluss wird das Buch sogar richtig spannend und das Ende ist auch nicht direkt vorhersehbar. Die Protagonisten fand ich recht authentisch. Caroline kam mir sehr weinerlich und ängstlich vor, jedoch nicht auf unsympathische Weise. Mein Fazit: Für ein Erstlingswerk fand ich das Buch sehr spannend und gut durchdacht. Für diese gelungene Mischung aus Drama und Thriller gibt es von mir 5 von 5 möglichen Büchersternchen.

Lesen Sie weiter

Caroline und Francis hatten es in ihrer Ehe nicht immer leicht. Sie beschließen einen gemeinsamen Urlaub zu machen und tauschen deshalb ihr Haus mit einer fremden Person. Doch nach kurzer Zeit bemerkt Caroline sonderbare Veränderung, die sie an ihre Vergangenheit erinnern. Wird ihre dunkle Vergangenheit ihre Familie ins Unglück stürzen? 🌸Anfangs hat es etwas gedauert bis ich mit dem Buch warm werden konnte. Doch nach einiger Zeit wurde die Handlung klarer. Und trotz dem, dass sich die Geschichte manchmal in die Länge zog hat mir die Geschichte gut gefallen. 🌸Der Schreibstil der Autorin ist auch sehr flüssig und angenehm. . 🌸Alles in allem, ein guter Psychothriller mit ein paar Schwächen, aber es lohnt sich!

Lesen Sie weiter

Caroline und Francis hatten es in ihrer Ehe nicht immer leicht. Sie beschließen einen gemeinsamen Urlaub zu machen und tauschen deshalb ihr Haus mit einer fremden Person. Doch nach kurzer Zeit bemerkt Caroline sonderbare Veränderung, die sie an ihre Vergangenheit erinnern. Wird ihre dunkle Vergangenheit ihre Familie ins Unglück stürzen? 🌸Anfangs hat es etwas gedauert bis ich mit dem Buch warm werden konnte. Doch nach einiger Zeit wurde die Handlung klarer. Und trotz dem, dass sich die Geschichte manchmal in die Länge zog hat mir die Geschichte gut gefallen. 🌸Der Schreibstil der Autorin ist auch sehr flüssig und angenehm. . 🌸Alles in allem, ein guter Psychothriller mit ein paar Schwächen, aber es lohnt sich!

Lesen Sie weiter

Dieses Buch habe ich bei vorablesen.de gewonnen, vielen Dank dafür! Das Cover gefällt mir ganz gut, es ist allerdings deutlich schöner, wenn man es in der Hand hält. Der Schreibstil war in Ordnung, nichts besonderes aber es ließ sich schön lesen. Einige Seiten hätte ich gerne übersprungen weil es dann doch sehr langatmig war aber das liegt nicht unbedingt am Schreibstil. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Caroline in der Gegenwart und Caroline in der Vergangenheit geschrieben. So wird ihre Geschichte aufgerollt und man lernt sehr viel über sie und ihr Privatleben. Außerdem kann man auch immer mal wieder eine Seite aus Sicht der Person in Carolines Haus lesen und einen Blick auf die Gedanken dieser Person erhaschen. Leider war das Buch nicht das, was ich erwartet habe und hat mich ein wenig enttäuscht. Versprochen wird einem ein Psychothriller, bekommen habe ich allerdings sehr viel Familiendrama aufgrund von Medikamentensucht, Liebe und vor allem gescheiterte Beziehungen. Obwohl mir Caroline sympathisch war und die Probleme um Francis und sie sehr gut geschildert waren, habe ich mich beim Lesen ein wenig gelangweilt. Spannung war wenig vorhanden, außer am Ende und in einzelnen Kapiteln. Das Ende war ganz gut, ich wollte dann natürlich auch unbedingt wissen, wer denn da in ihrem Haus ist und warum diese Person ihr so seltsame Dinge bei sich hinterlassen hat. Das findet man dann wirklich erst ganz zum Schluss heraus aber so gänzlich überzeugt hat mich auch das nicht. Eindeutig kein Psychothriller! Fazit: Leider nicht das, was ich erwartet hatte und die Betitelung "Psychothriller" ist hier falsch gewählt. Trotz sympathischer Protagonistin hat mich das viele Beziehungsdrama und ihr Privatleben mehr gestört, als dass ich interessiert gewesen wäre und leider hat das für mich nichts in einem Thriller zu suchen, auch wenn es wichtig für die Geschichte war.

Lesen Sie weiter

Total überrascht

Von: Nalik

18.08.2018

Rebecca Fleet ist mit ihrem Thriller-Debüt Das andere Haus ein Buch gelungen, dass ich so in noch keinster Weise gelesen habe. Zum Inhalt : Caroline und Francis nehmen die Gelegenheit wahr an einem Haustausch teilzunehmen. Ihre Beziehung ist alles andere als fest, denn in der Vergangenheit gab es viele Probleme. Als sie in dem Haus ankommen fühlt Caroline sich unwohl und mit einem Mal geschehen mysteriöse Dinge, die nur einen Entschluss zulassen: jemand hat es auf Caroline abgesehen und möchte ihr das Leben zur Hölle machen. Ich muss zugeben, dass mich dieses Buch so ziemlich alles durchleben lassen hat. Anfangs habe ich mich schwer getan in das Buch hineinzufinden, danach wusste ich nicht wie ich das Buch einordnen soll und was Fleet überhaupt bezweckt, doch dann hat mich das Buch absolut gefesselt und gepackt und mich nicht mehr losgelassen. Fleet schreibt in unterschiedlichen Zeiten. Wir erfahren die Geschichte von Caroline im Jahre 2013 sowie die Zeit während des Haustauschs 2015. Dies hat mir anfangs große Probleme bereitet. Als ich mich jedoch an den Schreibstil gewohnt hatte und ich mich in die Geschichte hineingefunden hatte war dies äußerst spannend und so konnte man die Perfidität der Geschichte noch deutlicher spüren. Für mich ein tolles Buch, das interessant geschrieben ist. Definitiv mal was ganz anderes und neues.

Lesen Sie weiter