Leserstimmen zu
ELFENKRONE

Holly Black

Die ELFENKRONE-Reihe (1)

(56)
(33)
(6)
(3)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Einerseits hat mir der Schreibstil wohl ziemlich zugesagt, da ich das Buch immer wirklich sehr, sehr widerwillig aus den Händen gelegt habe. Die Hauptprotagonisten hat mir insofern gefallen , dass sie ziemlich "Badass" angemutet hat und sie nicht unter die Fuchtel von irgendjemand gelangen wollte. Andererseits heult die gute aber das ganze Buch durch , dass sie ja so ein armseliges Menschenkindlein ist und kein fantastischer Elf. Die Elfenwelt wird ausgiebig und lebendig beschrieben, was am Anfang zur Informations- überflutung führt, man sich aber irgendwann daran gewöhnt. Positiv finde ich auch den Fakt dass die Elfen nicht unbedingt die "Guten" in der Story sind. ... und ja wir haben auch hier das Klischee " ich Menschenkindprotagonistin werde mich über kurz oder lang sowas von in den Elfenbadboy verlieben " und das Happyend bekommen wir natürlich erst auf der vorletzten Seite des letzten Bandes zu lesen ..

Lesen Sie weiter

Zwei Schwestern, die sich aufs Haar gleichen, und doch unterschiedlicher nicht sein könnten. Nachdem sie mitansehen müssen, wie ihre Eltern getötet werden, ändert sich ihr ganzes Leben. Nicht nur in einer anderen Familie müssen sie aufwachsen, sondern in einer anderen Welt. Bei eben dem Mann, der ihre Eltern tötete, als wäre das Töten mühelos. Doch ist, bei dem Mörder ihrer Eltern aufzuwachsen, nicht das Einzige, womit die beiden Zwillingen und ihre Schwester Vivi zurechtkommen müssen. Kaum eine Elfe scheint ihnen freundlich gesinnt. Vor allem nicht jene, die zum Adel gehören, und zusammen mit ihnen unterrichtet werden. Denn der Mörder ihrer Eltern ist nicht irgendjemand, sondern ein General des Königs. Elfen können nicht lügen, doch Menschen verfluchen und mit Zaubern belegen. Sie haben eine Schwäche für Rätsel und für ihresgleichen. Und vor allem der Elfenprinz Cardan scheint nichts unversucht zu lassen, Jude, die wehrhaftere der beiden Zwillinge, zu demütigen. »Doch eins verstehen sie nicht: Ja, sie machen mir Angst, aber ich kenne es nicht anders, denn so war es von Anfang an. Der Mann, der meine Eltern ermordet hat, zieht mich hier groß, in einem Land voller Ungeheuer.« Als wären sie Spielzeug, nur dafür gemacht, dass das Elfenvolk sich an ihnen belustigen kann. Ganz gleich, ob durch Erniedrigung oder Schmerz. Doch auch wenn sie die Zwillinge nicht täglich daran erinnern würden, wie stark sich die beiden Völker voneinander unterscheiden, könnten sie es nicht vergessen. Es ist nicht nur die Form ihrer Ohren, die sie trennt: Auch die Körper sind anders, voller Kurven und Rundungen, die den schönen Elfen fehlen. »Die ganze Nacht hat Prinz Cardan mich nicht aus den Augen gelassen, wie ein Hai, der rastlos im Kreis schwimmt und auf den richtigen Zeitpunkt wartet, um zuzubeißen. Ich sehe seine rabenschwarzen Augen immer noch vor mir. Und wenn ich, um ihn zu ärgern, immer noch lauter lachte, strahlender lächelte und Locke länger küsste, ist das eine Tücke, die nicht einmal das kleine Volk verurteilt.« Auch, dass sie die Ziehtöchter eines Generals sind, kann sie immer weniger schützen. Jude ist es genug. Sie will sich nicht mehr klein machen und wie Dreck behandelt werden. Sie will sich wehren. Und wird dadurch Teil eines Spiels, von dem sie noch nicht wusste, dass es gespielt wird. Doch dafür muss Jude Entscheidungen treffen. Obwohl sie weiß, dass danach nichts mehr so sein kann, wie es war. Mit ›Elfenkrone‹ ist Holly Black ein fantastischer Einstieg in eine Trilogie gelungen, die sicherlich noch viele Überraschungen bereithalten wird. Obwohl es anfangs etwas dauerte, in der Welt wirklich anzukommen, war danach kein Halten mehr. Zu facettenreich sind die Charaktere, zu verwickelt ihre Vergangenheit und ihre Entscheidungen. Diese Welt, in der Jude gezwungen ist aufzuwachsen, ist blutig und geheimnisvoll. Man wünscht den Mädchen eine Verschnaufpause und Wärme, doch mit jeder weiteren Entscheidung wird deutlich, dass es das nicht so leicht geben wird. Und so bleibt es spannend mitzuerleben, ob Jude das Elfenreich zu einem Ort machen kann, an dem auch Menschen respektiert werden. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen.

Lesen Sie weiter

wie ich zu dem buch stehe: hin und hergerissen. der schreibstil der autorin ist gut lesbar und trotz des genres einfach zu verfolgen. die welt wird bunt ausgeschmückt und erscheint in den meisten punkten nachvollziehbar. auch, wenn man noch nicht so im fantasy genre bewandert ist, kann man die magie spüren und bekommt einige charakterzüge von typischen fantasyfiguren erklärt. also quasi ein perfekter einstieg in das genre, obwohl auch ganz selten eigenschaften nicht erklärt wurden, die man dann so hinnimmt. die story verläuft zu beginn sehr schnell, man lernt die charaktere in der menschenwelt kennen. zunächst dachte ich, dass vivi die hauptprotagonistin ist, weil sie so strahlend hervorgehoben wird. dass aber genau das zu jude passt, die dann unser hauptcharakter ist, wird einem erst später bewusst und dann passt dieser verwirrende anfang auch wieder. ab und zu jedoch zieht sich die handlung ein wenig, weil nebenheschichten laufe, die man nicht eindeutig in verbindung mit den elfen und dem ziel des buches bringen kann. eigentlich weiß man erst in den letzten 2 kapiteln, worauf das buch hinausläuft. mir gefielen die interaktionen zwischen den charakteren besonders gut, denn die kommunikation wirkte schon fast poetisch und nie gänzlich klar. was mich störte war, dass besonders tyran und cardan nie transparent erscheinen und in ihren stimmungen überdurchschnittlich stark schwanken. spannend wurde es zum ende, als jude ihr geheimnis nicht einmal dem leser übermittelt und einfach die tat vollführt. den zweiten teil werde ich aufjedenfall lesen, weil ich so zwiegespalten nicht verbleiben kann

Lesen Sie weiter

Elfenkrone von Holly Black Der Schreibstil war sehr angenehm, sodass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Man hat gemerkt, dass es an eine etwas jüngere Zielgruppe gerichtet ist, denn es war leicht und locker zu lesen. Mit der Protagonistin Jude wurde ich nicht sofort warm, denn ich verstand ihre Motive und Sichtweisen zu Anfang nicht, dies besserte sich aber im Laufe des Buches. Sie wollte sich in einer Welt, in der sie von allen verachtet wird, behaupten, das machte sie stark und mutig. Die Familiendynamik war sehr komplex, denn es war eine Mischung aus Angst, Respekt und Liebe. Die Nebencharaktere waren wirklich vielschichtig, denn jeder hatte seine eigenen Intentionen und Hintergründe so zu handeln, wie sie es eben taten. Dort konnte man nicht immer gut und böse unterscheiden und dies verlieh der Geschichte etwas Tiefe. Man wurde am Anfang schnell in die Geschichte eingeführt, sodass man vieles über die Elfenwelt erfuhr. Auch wurde die Feindseligkeit der Elfen, besonders die der Schulkameraden, gegenüber Jude deutlich. Zur Mitte hin wurde es jedoch etwas langatmig und die Handlung plätscherte etwas vor sich hin. Durch die vielen Namen, die dort vorkamen, kam auch etwas Verwirrung auf. Im letzten Drittel wurde es dann aber richtig spannend, denn die Wendungen waren unvorhersehbar und kamen unerwartet. Die Intrigen wurden aufgedeckt und zum Ende hin konnte mich die Geschichte mitreißen und fesseln. Zusammenfassend kann ich sagen, dass es eine spannende Elfengeschichte war, wobei es auch ein paar Kritikpunkte gibt. Ich bin gespannt wie es im nächsten Band weitergeht. 3.5/5⭐️ [Werbung|Rezensionsexemplar] Klappentext: »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe …« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will …  

Lesen Sie weiter

Ein düsteres Fantasy-Setting, eine komplexe Elfenwelt und facettenreiche Charaktere - was will man mehr? Holly Black hat einen einzigartigen Schreibstil, der mich von Anfang an mitreißen konnte. Die Geschichte wird aus der Sicht der Hauptprotagonistin Jude erzählt, was mir wirklich gut gefallen hat, da man als Leser so ihre Gefühle und Handlungen besser nachvollziehen konnte. Ich bin nach wie vor fasziniert, wie komplex und grausam die Welt der Elfen ist. Ich mag das düsterer Woldbuilding sehr, das von Intrigen und Machtspielen bestimmt wird. Die Handlung habe ich als durchweg spannend empfunden, auch wenn man wirklich aufpassen muss, um hinter die vielen Geheimnisse zu steigen. Weiterhin ist mir positiv aufgefallen, dass sämtliche Charaktere sehr vielschichtig aufgebaut sind. Hier gibt es keine klassischen Helden, hier trägt jeder eine dunkle Seite in sich. Sei es die rebellische Jude, die unaufhörlich nach Macht strebt, oder Caden, der junge Elfenprinz, der mit seinem Hass gegenüber den Sterblichen Judes Leben alles andere als einfach macht. Jeder Charakter wurde hier durch seine Vergangenheit geprägt und trägt sowohl positive, wie auch negative Eigenschaften in sich, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Insgesamt hat mich der erste Teil der Trilogie absolut überzeugt und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es in Teil 2 weitergeht. Holly Black entführt ihre Leser in eine düstere Elfenwelt, die voller Intrigen steckt und durch interessante, vielschichtige Charaktere besticht. Die Handlung habe ich als durchweg spannend empfunden, weshalb ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte 🤩. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung 5/5 Sternen ♥️

Lesen Sie weiter

Eine epische und schöne Fantasy Geschichte

Von: Samis_booklove

27.07.2020

Elfenkrone Handlung: Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet ... »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist einfach nur traumhaft und episch. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte hineinversetzten und konnte mir alles bildlich vorstellen. Ich hab mich gefühlt als wäre ich mitten drin. Dieses Buch ist aus der Sicht von Jude erzählt und in einer Ich-Perspektive geschrieben wurde. Meine Meinung: Dieses Buch ist was besonderes in meinen Augen. Die Welt in diesem Buch ist einfach traumhaft und ich habe bis zu letzten Minute mitgefiebert. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Die Autorin hat viel Wert auf die Genauigkeit des Buches gelegt. Sie hat die Grausamkeit, die Gewalt und die Leidenschaft in diesem Buch so faszinierend beschreiben das es regelrecht süchtig gemacht hat. Ich habe noch nie ein Elfenbuch gelesen da ich mich immer davor gedrückt habe. Jetzt denke ich mir warum nur. Ich kann immer wieder nur über dieses Buch schwärmen. Ich liebe die Charaktere in diesem Buch weil sie so genau und leidenschaftlich beschreiben wurden. Es war einfach sensationell. Die Kulisse alles drumherum hat gepasst und man will einfach nur mehr. So viele Wendungen, Lug und Trug in diesem Buch hat es umso spannender gemacht. Jude und ihr Gegenspieler Prinz Cardin haben mich an manchen Stellen wahnsinnig gemacht. Hier entsteht eine regelrechte Hassliebe die man nur lieben kann. Fazit: Ich kann euch dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Man taucht in eine traumhafte Geschichte und ich bin komplett fasziniert von dieser Welt. Ich gebe diesem Buch volle 5 Sterne und ich bin so sehr gespannt darauf wie es weiter geht. Und es gehört definitiv zu meinen Highlights dieses Jahres.

Lesen Sie weiter

Inhalt: »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … Meine Meinung: Im vorhineinen hatte ich schon viel positives über das Buch und insgesamt die ganze Reihe gehört und obwohl ich es nun seit langer Zeit lesen möchte, hat es das Buch bisher nicht in mein Regal geschafft. Auch aus dem Grund, dass ich Angst hatte es würde mich enttäuschen. Jedoch kann ich nun mit Gewissheit sagen, dass das Buch schon viel früher in mein Regal hätte einziehen sollen. Das Cover finde ich wirklich schön und ehrlich gesagt auch sehr passend. Es hat mich zumindest direkt angesprochen mit der Krone und dem Zweig, die sich in gewisser Weise auch mit dem Titel verflechten. Da bekommt man direkt ein magisches Gefühl und es schafft gleich die richtige Atmosphäre. Auch finde ich es gut, dass das englische Cover hier beibehalten wurde und nur in gewissen Punkten für den deutschen Markt angepasst wurde. Jude kam mir am Anfang etwas kühl rüber, was aber vor allem daran lag, dass es ihr schwer fällt sich beim Elfenvolk dazugehörig zu fühlen. Wenn man aber bedenkt, dass sie als Kind mit ansehen musste, wie ihre Eltern ermordet wurde und sie nun bei besagtem Mörder aufwächst, konnte ich sie da auch gut verstehen. Ich denke unter diesen Umständen würde es jeden schwerfallen ein Gefühl von Zugehörigkeit zu bekommen. Allerdings muss man auch sagen, dass es ihrer Schwester was das angeht um einiges leichter fällt. Im Laufe des Buches ist Jude mir dann aber ans Herz gewachsen und ich hab angefangen ihre Art immer mehr zu mögen. So ist sie sehr beschützerisch und vor allem sehr stark, was sie mir sympathischer gemacht hat. Die Geschichte wird auch rein aus Jude's Perspektive erzählt, was ich ganz und gar nicht schlimm fand, so konnte ich mich nur noch besser in sie hineinversetzen. Trotzdem gab es einige ihrer Handlungen, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Cardan fand ich manchmal schwer einzuschätzen und am Anfang war er mir auch nicht ganz sympathisch, aber er ist auch unglaublich charmant. Er zeigt Jude immer wieder, wie sehr er sie und die Sterblichen hasst und macht ihr das Leben nicht gerade einfacher, dennoch konnte ich von Anfang an eine gewisse Anziehungskraft zwischen ihm und Jude spüren, was für mich einfach für noch mehr Spannung gesorgt hat. Madoc, der sowas wie der Ersatzvater von Jude und ihren Schwestern ist, war auch der Mörder ihrer richtigen Eltern. Er gibt sich wirklich Mühe mit den Mädchen, aber er hat einfach eine große Tendenz zu Krieg, was ich etwas befremdliche finde und ihn mir nicht unbedingt sympathisch gemacht hat. Ehrlich gesagt hat mich Holly Black auch etwas überrascht, was die Elfenwelt angeht, dass es Regenbogen gibt und alle immer nur fröhlich sind, habe ich zwar nicht von dem Buch erwartet, aber an einigen Punkten war es dann doch ziemlich düster, womit ich wirklich nicht gerechnet habe. Dennoch war es auch spannend die Elfenwelt auch mal von einer neuen Seite zu entdecken. Den Schreibstil von Holly Black fand ich am Anfang nicht so gut, es war nicht ganz einfach in die Geschichte reinzufinden und die Handlung war auch etwas schwer nachzuvollziehen. Jedoch hat sich das schnell geändert. Spätestens ab der Hälfte des Buches war ich total verliebt in die Geschichte und diese tolle neue Welt, die Holly Black hier erschaffen hat. Ich freue mich jedenfalls jetzt schon sehr darauf den zweiten Teil zu lesen.

Lesen Sie weiter

Ich muss vorab sagen, dass ich viele gute und empfehlende Meinungen über das Buch gehört habe. Umso mehr erwartete ich ein Buch das mich in seinen Bann zieht, das mich verzaubert und das ich gar nicht mehr zur Seite legen kann... Was soll ich sagen, der Zauber blieb aus.Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, doch es fehlt mir hier an bildgewaltigkeit. Als Charakter finde ich Jude als Hauptprotagonistin super. Sie ist eine willenstarke und mutige Frau, die versucht sich in der Welt der Elfen zurecht zu finden. Zudem ist sie der sturrste Charakter, von dem ich je gelesen habe. Die Beziehung zwischen ihr und ihren Schwestern ist gut dargestellt, auch zu ihrem "Erzfeind" Cadan entwickelt sich die Beziehung langsam und nachvollziehbar. Die Handlung konnte mich einfach nicht packen und ich begann mich schnell zu langweilen. So las ich weiter, Seite für Seite, wartete auf den großen Knall, auf Spannung, doch nichts geschah. Erst zum Ende hin, wurde die Handlung interessanter, doch viel zu spät, meiner Meinung nach. Die Welt in der die Geschichte spielt, konnte ich mir einfach nicht vorstellen, so wimmelt es dort von den verschiedensten Wesen, doch so richtig habe ich mir kein Bild machen können, wie es in der Elfenwelt aussieht. Wie funktionieren die Zauber? Wissen die Menschen von den Elfen? Welche Kultur pflegen die Elfen? Was macht die verschiedenen zauberhaften Wesen aus? All das sind Fragen, die ich hatte und noch so viele mehr, die nicht beantwortet wurden. Im großen und ganzen, brauchte ich sehr lange für das Buch, weil es mich einfach nicht umhauen konnte. Zum Ende hin wurde es dann besser weshalb ich unbedingt die anderen Teile lesen werde um mir ein volles Bild zu machen. Von mir für euch keine Empfehlung 3/5🌟

Lesen Sie weiter