Leserstimmen zu
ELFENKÖNIG

Holly Black

Die ELFENKRONE-Reihe (2)

(31)
(11)
(2)
(1)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

In Verlauf von Elfenkönig ist mir erst mal richtig aufgefallen, was Jude für eine enorme charakterliche Entwicklung durchmacht. Ich würde diese Entwicklung nicht immer als durchweg positiv bezeichnen, denn manchmal haben mich ihre Gedanken und Vorgehensweisen auch ein wenig schockiert. Und doch denke ich, dass ihr manchmal gar keine andere Möglichkeit geblieben ist, als sich in diese Richtung zu entwickeln, weil sie es als Mensch in der Elfenwelt wirklich nicht leicht hat. Während ich den jungen Elfenprinzen Cardan im ersten Band anfangs wirklich als „Monster“ bezeichnete, konnte ich im zweiten Band doch hinter seine raue Fassade blicken. Dieser Aspekt hat meine Meinung zu ihm doch ein wenig geändert, weshalb ich ihn doch auf eine Weise lieb gewonnen habe. Es gab in den Büchern immer mal wieder Stellen, die sich für mich etwas gezogen haben. Im Nachhinein denke ich jedoch, dass diese für den weiteren Verlauf der Geschichte sehr wichtig waren, vor allem für das Verständnis des Lesers. Und doch hätte ich mir gewünscht, dass zum Ende der Bücher nicht alles Knall auf Fall passiert. Alles in Allem ist diese Trilogie keine klischeebehaftete Geschichte, sondern etwas sehr besonderes. Durch die Darstellung der Charaktere und ihrer teilweise feindlichen und brutalen Handlungen, aber auch durch den Schreibstil von Holly Black, denke ich, dass die Lesermeinungen so weit auseinandergehen. Und auch, dass die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund, sondern eher im Hintergrund steht, macht es manchen Lesern vielleicht auch nicht einfach, mit der Geschichte eins zu werden.

Lesen Sie weiter

Bookshot Elfenkönig Holly Black Jude hat Cardan für ein Jahr und einen Tag an sich gebunden und ihn auf den Thron des Elfenreiches gesetzt um ihren kleinen Bruder zu schützen. Das Cardan nun gezwungen ist alles zu tun was Jude will ist für ihn schwer zu ertragen, zumal er alles andere als König sein wollte. So beginnt er Jude weitestgehend zu sobotieren und ihr das Leben noch schwerer zu machen, als es ohnehin schon ist. Denn niemand darf wissen, dass es eigentlich Jude ist die das Reich nun regiert... Ich habe Band 1 geliebt und innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Bei dem hier hat es zwar eine Woche gedauert, was ich aber auf den Umfang der Story schiebe, denn gefühlt passiert ständig etwas mit dem sich die arme Jude wieder rumschlagen muss. Ich finde sie mittlerweile viel besser als in Band 1. Sie ist reifer und verantwortungsbewusster und vorallem nicht mehr so ätzend wie in Band 1. Von Cardan, der im ersten Teil noch ein ziemliches Ekel war, bin ich mittlerweile ziemlich verzaubert. Ich mag ihn und seine stichelnde Art. Er ist irgendwie fiesnett, also beides zugleich. Die Geschichte hatte eine Menge Momente bei denen ich dachte :ahhh, bitte nicht, bitte nicht! Das mitfiebern war definitiv da. Fazit. Ich mochte Teil 2 fast so gern wie Teil 1, was nicht zuletzt an dem klaren und unkomplizierten Schreibstil der Autorin lag. Empfehlung! Lest die Reihe!

Lesen Sie weiter

Zusammenfassung: Jude hat Cardan auf den Thron des Elfenreichs gesetzt und ihn für ein Jahr und einen Tag an sich gebunden. Cardan muss alles tun, was Jude ihm befiehlt. Doch niemand im Elfenheim darf wissen, dass Jude das Elfenreich im Hintergrund regiert. Genau das nutzt Cardan aus und lehnt sich soweit es ihm möglich ist gegen die Fesseln des Handels und genießt es, Jude damit in den Wahnsinn zu treiben. Meine Gedanken: Das Cover zu Elfenkönig ist auf jeden Fall mein Lieblingscover der Trilogie. Ich liebe die Farben und die Symbolik. Aber auch hier stört mich der deutsche Titel, auch hier hätte mir eine mehr oder weniger wörtliche Übersetzung des Originaltitels besser gefallen und hätte meiner Meinung nach mehr Spannung und Dynamik gehabt. Im Original heißt das Buch "The Wicked King" also "Der verruchte König". Wobei man „Wicked“ mit vielen Worten übersetzen kann; Boshaft würde auch sehr gut passen. Auch Elfenkönig enthält eine Landkarte von Elfenheim. Meine Gedanken zu der Karte findet ihr in meiner Rezension zu Elfenkrone. Elfenkönig ist der zweite Band der Elfenkrone Trilogie. Das Buch ist in der ersten Person aus Sicht von Jude Duarte geschrieben. Nachdem ich Elfenkrone beendet hatte ich konnte ich es kaum erwarten zu erfahren, wie es in Elfenkönig weitergeht. Holly Black hat einen absolut fesselnden, bildhaften und flüssigen Schreibstil und ich liebe ihre Bücher inzwischen. Auch Efenkönig hat wieder eine etwas düstere Atmosphäre. Was ich unglaublich faszinierend finde sind die Eigenheiten und Machenschaften der Fae/Faerie. Die Fae können nicht Lügen, was sie aber nicht zu ehrlichen Wesen macht. Das Gegenteil ist eher der Fall. Jude Duarte hat es geschafft und ist ein Teil des königlichen Hofs von Elfenheim geworden. Sie ist die Seneschallin des Hochkönigs und damit die wichtigste Beraterin. Doch im Hintergrund regiert sie das Land und führt die Fäden. Sie nimmt an den Sitzungen im Namen des Hochkönigs teil, steht bei Audienzen an Cardans Seite und versucht dieses mit allen Mitteln davon abzuhalten das Reich ins Unglück zu stürzen. Doch sie macht all das nicht um Macht über die Elfen zu erhalten. Ihr höchstes Ziel ist es, ihren Ziehbruder Oak zu schützen und ihm einige Jahre zu erkaufen, erwachsen zu werden und dann selbst den Thron zu besteigen. Cardan Greenbriar wurde durch einen Trick von Jude zum Hochkönig von Elfenheim gekrönt. Doch das ist der Titel, den er auf gar keinen Fall haben möchte. Er hat kein Interesse daran, das Land zu regieren. Daher lässt er Jude die ganze Arbeit machen. Aber was Cardan so gar nicht leiden kann ist, von Jude gezwungen zu sein, nach ihrem Willen zu handeln und so tut er alles um sie zu unterlaufen. Die Faszination die Jude auf Cardan ausübt ist ungebrochen und auch Jude entwickelt immer mehr widersprüchliche Gefühle für Cardan. Und so werden nach und nach aus Feinden, Verbündete und vielleicht sogar etwas mehr. Das Ende von Elfenkönig hat mich noch einmal komplett umgehauen, zerrissen, fasziniert und am Schluss verzweifelt zurückgelassen. Fazit: Elfenkönig ging mindestens genauso dynamisch und fesselnd weiter, wie Elfenkrone aufgehört hat, ich würde sogar sagen, dass es nochmals eine ordentliche Schippen obendrauf gelegt hat. Die Elfenkrone Reihe hat sich so unglaublich tief in mein Herz gegraben und gehört zu meinen absoluten Lieblingsreihen. Ich würde sagen, dass es aktuell sogar den ersten Platz inne hat. Ich würde gerne noch so viel mehr über diese Reihe schreiben, doch dann würde ich zu viel verraten und das möchte ich auch nicht. Ich kann nur jedem, der Fantasy, Elfen, Fae und Faerie liebt diese Reihe ans Herz legen. Holly Black hat mit Elfenkönig bzw. mit der gesamten Trilogie ein fantastisches Meisterwerk erschaffen das seines Gleichen sucht. Wie schon in meiner Rezension zu Elfenkrone muss ich auch bei Elfenkönig sagen. Ich hätte nur zwei Wünsche an das Buch gehabt. 1. Einen faszinierenderen Titel der sich mehr an den Originaltitel anlehnt. 2. Dass die Fae und Faerie auch Fae und Faerie geblieben wären und nicht zu Elfen gemacht worden wären.

Lesen Sie weiter

Endlich habe ich „Elfenkönig“ von Holly Black gelesen, nachdem ich den ersten Teil grandios fand. Warum ich dann so lange gewartet habe den zweiten Teil zu lesen? Keine Ahnung, vielleicht weil ich nicht noch länger auf Teil 3 warten will, denn den brauche ich nun ganz dringend! Da es sich um den zweiten Teil handelt, folgen mögliche Spoiler zum Ersten. Jude hat ihr Ziel erreicht und Cardan sitzt als Hockönig auf dem Thron, während sie die Fäden zieht bis Oak auf den Thron kann. Das ganze Buch ist eine unglaubliche Gefühlsachterbahn. Jude ist stärker geworden und willensstärker. Man könnte sie als selbstsüchtig bezeichnen, denn oft handelt sie aus eigenem Interesse. Jedoch muss man sich fragen ob man es ihr übel nehmen kann als Mensch im Elfenreich. Cardan ist genau wie im vorherigen Teil unglaublich launisch und chaotisch doch beide Charaktere machen eine Charakterentwicklung durch... Oder etwa doch nicht? Auch in diesem Teil weiß man nicht wem man trauen kann und ich liebe es wie sehr man aufpassen muss. Ich finde Bücher mittlerweile oft vorhersehbar, doch das kann ich bei diesem Roman nicht behaupten. Erneut lehnt sich Holly Black an die Elfensagen von brutalen, tückischen Wesen ohne Gnade. Im Gegensatz zum ersten Teil fand ich allerdings dass das Buch einen Anlauf brauchte. Es war keineswegs schlecht doch packte es mich erst so richtig ab der Hälfte, dann aber mit einer Gewalt die mich nicht mehr los ließ. Die Beziehung zwischen Cardan und Jude ist Etwas was ich so noch nicht gelesen habe und jedes Mal wenn nur annähernd Etwas geschehen ist, war ich wie gebannt. Und oh das Ende. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, wollte nicht blinzeln und hielt die nächste Seite direkt in der Hand. Ich kann den dritten Teil kaum erwarten! Danke an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Vielen lieben Dank an Inside Random House und cbj Verlag für Bereitstellen des Rezensionsexemplars! Zuerst möchte ich das Cover loben, da es einfach wunderschön ist. Ich kann nicht genug davon kriegen und daher musste ich das Buch mit dem Schutzumschlag lesen, obwohl ich das nicht gerne tue. Aber ohne Schutzumschlag schaut das Cover auch unglaublich gut aus. Es ist einfarbig, aber ich finde es klasse, wie es ausgearbeitet ist. Die Karte und die kleine Illustration zwischen dem ersten und zweiten Teil des Buches sind auch wunderschön gestalten. Der erste Band hat mich überrascht und sehr gefallen und nach dem Ende wollte ich einfach nur weiterlesen. Leider musste ich feststellen, dass der zweite Band viel an Spannung und Action verloren hat. Es hat sich am Anfang sehr gezogen und danach wurde es auch nicht viel spannender. Spannung war erst ab dem zweiten Teil der Geschichte mehr oder weniger da und ich habe mich unglaublich sehr gefreut, als ich am Ende mit offenem Munde dagesessen habe und nicht glauben konnte, was um alles in der Welt gerade passiert ist. Das Ende hat alles gerettet und ich kann nicht glauben, dass ich darauf so eingefallen bin. Ich meine, ich wusste genau, wie gewisse Personen sind und wie sie ticken, aber ich habe mich gewaltig blenden lassen. !!SPOILER!! CARDAN, WIE KONNTEST DU NUR???? Ein anderer sehr großer Pluspunkt war für mich, als endlich, ENDLICH, Cardan und Jude sich nahe gekommen sind. Richtig nahe. Es war um mich schon in dem ersten Buch sowieso geschehen, als Cardan gestanden hat, dass er Gefühle für Jude hat aber als sie eeeendlich eine Nacht zusammen verbracht haben, bin ich regelrecht dahingeschmolzen. Eigentlich bei allen Gesprächen, die die Beiden miteinander geführt haben, bin ich dahingeschmolzen und Cardan lässt mein Herz sowas von höher schlagen. Ich habe rumgequiekt und gegrinst und immer wieder, ja, ja, JA geschrien, als sie „geheiratet“ haben und ich habe wirklich gedacht, dass daraus was super schönes aber auch total durchgedrehtes und überraschendes entstehen wird. Tja, überraschend war es jeden Fall… !!SPOILER ENDE!! Wie gesagt, das Ende sorgt dafür, dass ich ab jetzt alles zwei Mal hinterfrage und mich nicht zu leicht täuschen lassen werde. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, was im dritten Buch passieren sollte und wie die ganze Geschichte zu Ende gehen soll. Mai kann auf jeden Fall nicht schnell genug kommen. Der Schreibstil war wie beim ersten Buch in diesem hier auch super cool und sorgt dafür, dass man leicht in die Geschichte reinkommt. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen und ich finde, das ist ein wichtiger Punkt, um ein gutes Fantasybuch zu schreiben.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Jude hat nur ein Ziel – als geheime Macht hinter dem Thron ihren Ziehbruder Oak, den wahren Erben des Elfenreichs, zu beschützen. Dafür hat sie Cardan, den neuen König der Elfen, an sich gebunden und zieht im Geheimen die Fäden. Die Geschicke von Faerie zu lenken, wäre schon schwierig genug. Doch Cardan tut alles, um Jude zu unterlaufen, selbst wenn die Faszination, die Jude auf ihn ausübt, ungebrochen ist. Als jemand Unbekanntes in Judes Umfeld offenbar Verrat plant, muss sie nicht nur den Verräter stellen, sondern auch ihre widersprüchlichen Gefühle gegenüber Cardan in den Griff bekommen, wenn sie nicht die Kontrolle über das Elfenreich verlieren möchte … Cover: Ich liebe das Cover! Es ist so viel schöner als das vorherige. Es fängt sofort den Blick des Betrachters ein und fesselt ihn anschließend durch seine Mehrschichtigkeit. Meine Meinung: Die Geschichte von Jude - das Überleben eines Menschen in der gefährlichen Elfenwelt - konnte im ersten Band "Elfenkrone" durchaus mein Interesse wecken, aber insgesamt hat mir etwas gefehlt, das mich wirklich fesselt und mitreißt. Der zweite Teil konnte mir teilweise dieses Gefühl geben, weswegen mir die Fortsetzung insgesamt besser gefallen hat als der Vorgänger. Elfenhain bleibt auch in "Elfenkönig" düster, brutal, voller Intrigen und hinterlistiger Wesen. Was neu ist, sind die Gefühle in dieser Geschichte. Zwischen zwei Charakteren entsteht eine wirklich prickelnde Chemie. Es sind nicht viele Gefühle, aber eben sehr intensive, die es teilweise schaffen, die Boshaftigkeit der Elfenwelt zu überschatten und mich tief in die Geschichte hineinzureißen. Ein Schritt in die richtige Richtung, aber der Bereich bleibt für mich ausbaufähig, solange es derart furchtbare Charaktere gibt wie Judes Zwillingsschwester. Jude selbst entwickelt sich zu einer Persönlichkeit, die ich auf der einen Seite beeindruckend finde. Sie ist gerissen, nicht auf den Kopf gefallen und weiß sich durchzusetzen. Auf der anderen Seite finde ich es erschreckend, was sie alles dafür tut, um dazuzugehören. Grausame Taten für eine grausame Welt. Das scheint einfach nicht mein Ding zu sein. Dafür ist Jude ein recht offenes Blatt für uns Leser. Was man von Cardan so gar nicht sagen kann. Ich habe immer noch das Gefühl, ihn überhaupt nicht zu kennen. Ein tiefer Einblick in Cardans Welt, seine Beweggründe und Gefühle fehlt komplett. Was schade ist, da er ein wirklich interessanter Charakter ist. Ein wenig Unwissenheit macht es noch spannend und mysteriös, aber so konnte ich Cardans Handlung überhaupt nicht nachvollziehen und das nervt eher. Insgesamt war der Plot dennoch über viele Teile spannend gestaltet. Man will stets wissen wie es weitergeht und es gibt einige Plottwists. Manche davon können überraschen, aber irgendwie hat man das in dieser Welt voller Hinterlistigkeiten und Intrigen gar nicht anders erwartet. Mir hat der Überraschungseffekt gefehlt. Beim Lesen wartet man regelrecht auf eine derartige Handlung. Ich hätte mir etwas gewünscht, dass mich wirklich schockiert. Beispielsweise beim Ende, denn dieses hat mich handlungsmäßig enttäuscht. Dennoch bin ich gespannt auf den dritten Teil, vielleicht kann er meine Meinung zu der Reihe noch weitersteigern. Fazit: Man kann mich wohl kaum als größten Fan dieser Reihe betrachten, aber die Welt von Elfenhain ist interessant und definitiv nicht langweilig. Der Plot ist voll (überraschender) Wendungen und es gibt endlich prickelnde Gefühle, die es schaffen, mich in die Geschichte hineinzuziehen. Das Ende hat mich allerdings enttäuscht. Dennoch finde ich "Elfenkönig" gelungener als seinen Vorgänger und wer weiß, was Band drei zu bieten hat. Ich bin gespannt!

Lesen Sie weiter

ACHTUNG, ES KÖNNTEN SPOILER ENTHALTEN SEIN! Eigentlich war ich mir nicht sicher ob ich Band 2 lesen wollte, aber als ich es im Laden gesehen habe, wollte ich dann doch Band 2 lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Band zwei gefiel mir fast noch besser als der Erste. Es gibt mehr Intrigen und auch mehr Action. Man erfährt noch einiges über Cardans Vergangenheit, insbesondere über seine Mutter. Jude wird hintergangen von einem guten Freund. Sie hat irgendwie und irgendwie auch nicht eine Beziehung mit Cardan. Es ist spannend zu lesen, wie sich alles entwickelt nach dem Ereignissen aus dem ersten Band. Und auch wie sich die Beziehung von Cardan und Jude verändert. “Tell me again what you said at the revel,” he says, climbing over me, his body against mine. “What?” I can barely think. “That you hate me,” he says, his voice hoarse. “Tell me that you hate me.” “I hate you,” I say, the words coming out like a caress. I say it again, over and over. A litany. An enchantment. A ward against what I really feel. “I hate you. I hate you. I hate you.” He kisses me harder. “I hate you,” I breathe into his mouth. “I hate you so much that sometimes I can’t think of anything else.” Das Buch beginnt, als etwas die Hälfte der Zeit des Paktes zwischen Jude und Cardan um ist. Cardan verlässt sich arg auf Jude, aber er genießt auch dass sie alles für ihn tut. Judes Vater ist immer noch nicht begeistert, dass er hintergangen wurde, aber er versucht sie auf seine Seite zu ziehen. Judes Schwester heiratet Locke in diesem Band, Locke ist aber durchtrieben wie immer und macht Jude das Leben schwer. “He looks up at me with his night-colored eyes, beautiful and terrible all at once. “For a moment,” he says, “I wondered if it wasn’t you shooting bolts at me.” I make a face at him. “And what made you decide it wasn’t?” He grins up at me. “They missed.” Leider endet das Buch ziemlich offen, was mich total ärgert, weil man nun wieder warten muss, um das Finale zu lesen! Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weiter geht. Und ich bin froh, dass ich Band 2 doch eine Chance gegeben habe. Es lohnt sich total weiter zu lesen. Ich finde es auch gut, dass es mal keine typischen Elfen sind, sondern dass sie wirklich einfach nur Intrigen spinnen und auch richtig bösartig sein können. Die Mischung macht es einfach.

Lesen Sie weiter

Ich habe leider über einen Monat für das Buch gebraucht, weil es mich einfach nicht fesseln konnte. Dabei möchte ich es so so gerne lieben! Ich möchte diese Reihe hypen wie so viele andere, aber es geht leider nicht. Da das hier der zweite Band ist und ich natürlich Spoiler vermeiden will, gehe ich nicht zu sehr auf den Inhalt ein. Nur so viel: genau wie Band eins hat mich die Hauptfigur Jude einfach sehr genervt. Ich finde sie unsympathisch und kann mich absolut null in sie hineinversetze. Der eigentlichen Story hat für mich auch einiges an Spannung gefehlt. Im ersten Drittel ist gefühlt gar nichts passiert, dafür ging am Ende wieder alles Schlag auf Schlag - das ging mir aber leider viel zu schnell. Trotzdem gab es auch einige Lichtblicke. Holly Blacks Schreibstil zum Beispiel: Sie schreibt einfach wunderbar bildlich und ausdrucksstark. Dann ist natürlich auch das Setting wahnsinnig toll - Elfenheim ist absolut einzigartig und faszinierend. Und ich bin auch immer noch sehr fasziniert von Cardan - ein interessanter Charakter, der für mich der Hauptgrund war, weiterzulesen. Wie Band 1 ist auch „Elfenkrone“ wieder sehr düster, politisch und stellenweise auch äußerst brutal. Und wie bei Band 1 tue ich mich auch hier wieder bei der Bewertung wirklich schwer. Letztendlich bekommt es von mir aber 3/5 Sterne. Ich weiß nicht genau, woran es liegt, aber ich freue mich trotz einiger Enttäuschungen sehr auf den finalen Teil. Irgendwie möchte man einfach wissen, wie das alles ausgeht. Elfenheim (oder vielmehr Cardan?) lässt mich dann doch nicht so leicht los.

Lesen Sie weiter