Leserstimmen zu
ELFENKÖNIG

Holly Black

Die ELFENKRONE-Reihe (2)

(33)
(14)
(2)
(2)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Wie im ersten Band der Elfentriologie, bin ich ziemlich rasch durch die Geschichte durchgekommen, hätten wir nicht die ausgemachten Leseabschnitte gehabt , hätte ich es wahrscheinlich in einem Rutsch durchgelesen. Die Geschichte ging auch insgesamt schneller voran als im ersten Band da man schon mit den vielen Namen und Elfen-Mensch Eigenschaften, bereits vertraut war. Die gute Jude habe ich auch als taffer wahrgenommen. Allerdings konnte sie auch in diesem Band ihr mimimi Gehabe " ich bin ja nur ein bemitleidenswertes Menschenkind " nicht gänzlich ablegen und hat hin und wieder eine überraschende Naivität an den Tag gelegt, das hat dann doch ziemlich genervt. Sie hat aber doch irgendwie " ihr Ding " durchgezogen , was mir letztendlich gefallen hat... Naja bis kurz vor dem Ende aber da würde ich jetzt Spoilern, wenn ich etwas darüber erzählen würde. Das Ende ist wahrscheinlich auch Zielführend für die Handlung zum dritten Band. Carden hat mir eigentlich ganz gut gefallen, vielleich stand er etwas zu sehr unter dem Einfluss von einigen Protagonisten , was sich hoffentlich im dritten Band ändern wird. Natürlich gab es das erhoffte Happyend nich , klar es das spart sich die liebe Holly wohl für den 3. Band auf... und ich befürchte, da dürfen wir bis zur vorletzten Seite, des Abschlusses der Triologie, warten. Mit dem wir bald anfangen werden und ich freue mich schon darauf. Übrigens hat sich meine Abneigung gegenüber vielen Protagonisten auch in diesem Band bestätigt , das gleichen aber einige Sympatietröger wieder aus .

Lesen Sie weiter

Jude hat nur ein Ziel - als geheime Macht hinter dem Thron ihren Ziehbruder York, den wahren Erben des Elfenreichs zu beschützen. Dafür hat sie Cardan, den neuen König der Elfen, an sich gebunden und zieht im Geheimen die Fäden. Die Geschicke von Faerie zu lenken wäre schon schwierig genug. Doch Cardan tut alles, um Jude zu unterlaufen, selbst wenn die Fastination, die Jude auf ihn ausübt, ungebrochen ist. Als jemand Unbekanntes in Judes Umfeld offenbar Verrat plant, muss sie nicht nur den Verräter stellen, sondern auch ihre widersprüchlichen Gefühle gegenüber Cardan in den Griff bekommen, wenn sie nicht die Kontrolle über das Elfenreich verlieren möchte. Leider beginnt die Geschichte sehr zäh. Holly Black steigt in die Geschichte ein, indem sie dem Leser sofort mitteilt, wie es um Jude steht. Diese versucht sich mutig und kämpferisch zu zeigen, ist in meinen Augen jedoch durch ihr kindisches und störrisches Verhalten genauso unsympathisch geblieben wie in Teil eins. Ich habe lange gebraucht, um in die Geschichte einzufinden, was teilweise an den vielen Nebencharakteren lag, die kamen und gingen ohne wirklich einen sinnvollen Beitrag zur Story zu geben, obwohl sie im ersten Band eine bedeutendere Rolle hatten. Das gesamte Buch ist geprägt von Misstrauen aller gegenüber jedem, niemand zeigt seine wahren Gefühle oder Gedanken und es herrscht nicht wirklich die Atmosphäre von Freundschaft die ich mir so sehr gewünscht habe. Vor allem Charaktere wie Locke oder Taryn haben mich sehr enttäuscht. Ihre doch ziemlich wichtige Rolle aus Band eins scheint im Band zwei vollkommen ausgelöscht zu sein. Das größte Problem für mich war jedoch die sogenannte Romanze zwischen Jude und Cardan, die mich in Band eins schon massiv gestört hat. Auf Bookstagram wurde Teil zwei mit Kommentaren gepriesen, dass die Anziehung der Charaktere greifbar und gigantisch wäre und einem den Atem rauben würde. Ich hatte ehrlich gehofft nun endlich eine reifere Romanze, wie sie im Rahmen einer Haß-Liebe-Story nur möglich ist, zu bekommen und wurde auch hier bodenlos enttäuscht. Ständig gehen die beiden Protagonisten respekt- und würdelos miteinander um. Sie reduzieren sich nur auf ihr Äußeres und benehmen sich als wären sie pubertierende Teenager, die ihre Gefühle maximal nicht unter Kontrolle haben. Ich habe nicht einen Hauch des Knisterns mitbekommen, mit dem auf Bookstagram so geworben wird. Auf das Ende des Buches, werde ich nun nicht mehr eingehen, denn es war zwar unglaublich lächerlich, würde nun aber den ein oder anderen spoilern, der Band zwei noch lesen möchte.

Lesen Sie weiter

Elfenkönig: Handlung: Jude hat nur ein Ziel – als geheime Macht hinter dem Thron ihren Ziehbruder Oak, den wahren Erben des Elfenreichs, zu beschützen. Dafür hat sie Cardan, den neuen König der Elfen, an sich gebunden und zieht im Geheimen die Fäden. Die Geschicke von Faerie zu lenken, wäre schon schwierig genug. Doch Cardan tut alles, um Jude zu unterlaufen, selbst wenn die Faszination, die Jude auf ihn ausübt, ungebrochen ist. Als jemand Unbekanntes in Judes Umfeld offenbar Verrat plant, muss sie nicht nur den Verräter stellen, sondern auch ihre widersprüchlichen Gefühle gegenüber Cardan in den Griff bekommen, wenn sie nicht die Kontrolle über das Elfenreich verlieren möchte … Schreibstil: Der Schreibstil war einfach perfekt und ich konnte mich wieder super in das Elfenreich hineinversetzen. Wie im ersten Band hat die Autorin ein wahrhaftiges Meisterwerk erschaffen und man will einfach nicht aufhören zu lesen. Meine Meinung: Als ich den zweiten Band beendet habe musste ich unbedingt mit dem zweiten band weiter lesen und wurde nicht enttäuscht. meisten ist ein zweiter Band in einer Trilogie ein schwächeres Werk aber das war hier definitiv nicht der fall. Ich bin aus den staunen nicht mehr rausgekommen die ganzen Wendungen und die Spannung war kaum auszuhalten. Das Cover ist einfach nur wunderschön und ich finde es passt perfekt zu dieser Reihe. Es verspricht einfach alles und ich muss sagen das dieses Cover mein liebstes von der Reihe ist. In diesen Band merkt man noch als deutlich das Macht und Verrat in diesem Buch eine große Rolle spielt. Ich bin komplett überwältigt von diesem Buch undbin so gespannt auf den 3. Band. Die Charaktere wären wieder einmal sehr gut dargestellt. Jude habe ich bereits im ersten Band ins Herz geschlossen und finde sie unglaublich mutig. Sie weis wie sie ihren Willen durchsetzen kann. Cardan hat mich in diesem Buch verrückt gemacht. Viele haben ihn in diesem Buch unterschätzt und Jude zum Schluss dann auch. Aber dennoch hat er mein Herz erobert. Fazit: Dieses Buch ist so unfassbar gut und ich kann es nur empfehlen. Der Schreibstil und die Idee der Autorin sind spektakulär und man sollte es auf jeden fall lesen. Dieses Buch bekommt von mir die verdienten 5/5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Cover: Das Cover ist passend zum ersten Band mit goldener Schrift gehalten, nur dass diesmal die Krone wortwörtlich ins Wasser fällt. Meine Zusammenfassung und Meinung: „Elfenkönig“ von Holly Black ist für mich eine würdige Fortsetzung des ersten Bandes „Elfenkrone“. Ich finde, der zweite Teil ist sogar etwas besser als der erste, auch wenn es wieder einige Passagen in diesem Buch gab, die sich extrem gezogen haben und mich deswegen das Buch mehr als nur einmal zur Seite legen ließen. Aber nun zur Story: Jude, die nun Cardans Senechall ist, hat alle Hände voll damit zu tun zu versuchen, über ihn das Elfenreich zu regieren. Allerdings hat dieser sich vorgenommen, es ihr mehr als nur schwer zu machen. So hat Jude nicht nur mit Cardan und seinem hin- und hergerissenen Volk zu tun, sondern auch mit ihrer kaputten Beziehung zu Schwester Taryn. Als ob das nicht alles schon genug Probleme für sie wären, kämpft sie auch noch mit ihren Gefühlen für eben diesen Cardan. Nicht zu vergessen, dass eigentlich ihr Ziehbruder Oak, der wahre Erbe des Throns, von Jude für seine Aufgabe vorbereitet werden muss, zu herrschen. Cardan hingegen tut alles dafür, um selbst auf dem Thron zu bleiben, weswegen er immer mehr Intrigen spinnt, die ihm immer mehr aus den Händen zu gleiten scheinen und die alles außer Kontrolle geraten lassen. Ich muss sagen, dass besonders das erste Drittel bis fast zur Hälfte des Buches, mich sehr gelangweilt haben. Es geht vor allem um politische Beziehungen und Angelegenheiten, welche das Lesen sehr mühsam machten. Ich würde die Reihe vor allem denjenigen empfehlen, welche mit Vorliebe Elfengeschichten lesen. Da meine Lieblingsbücher die Elfenreihe von Julie Kagawa sind, habe ich mich von diesen Büchern hier magisch anziehen lassen, wurde dann aber wahrscheinlich doch eher von meinen zu hohen Erwartungen enttäuscht. Bewertung: Auch dieses Mal gibt es von mir vier Sterne, da das Buch eine gute Story bietet, ohne von anderen abzukupfern.

Lesen Sie weiter

Kurze Inhaltsangabe: Jude brachte Cardan dazu, einen Pakt mit ihr einzugehen: Für ein Jahr und einen Tag wird Cardan ihr dienen, jeden ihrer Befehle befolgen. Getarnt als Seneschall zieht Jude anstelle des eigentlichen High Kings die Fäden und übt sich in dem Versuch die Politik zu lenken, während sie einen Weg sucht, den Vertrag zwischen Cardan und sich zu verlängern, um Madoc vom Thron fernzuhalten und ihren Bruder Oak zu schützen. Meine Meinung: Was ich gut fand: Das Buch ist genauso schön und spannend geschrieben wie bereits Band 1. Es passiert viel und man bekommt ein besseres Gespür für einige wichtige Charaktere. Es kristallisiert sich deutlich heraus, dass Jude keine typische Protagonistin ist. Sie hat untypische Züge an sich – sie ist machthungrig, will sich selbst beweisen, ist verbissen, stur, manchmal egoistisch. Meistens finde ich sie trotzdem sympathisch und kann ihre Art immer nachvollziehen. Als durch und durch gutmütiges Mädchen hätte sie in Faerie niemals so lange überlebt, geschweige denn so viel aus sich gemacht. Allein das Erlebnis in ihrer Kindheit und bei dem Mann aufzuwachsen, der ihre Eltern umgebracht hat, müssen sie geformt haben – müssen sie skeptisch, vorsichtig, wenig vertrauensselig und stark gemacht haben. Sie will die Kontrolle haben und ist geleitet von ihrer Angst, diese zu verlieren. In Band 2 sieht man ab und an eine andere, weichere und verletzlichere Seite an Cardan. Doch er bleibt schwer durchschaubar. Da er selbst mit sich ringt und nicht zu wissen scheint, was er will, bleibt auch der Leser lange im Ungewissen. Ich weiß nur so viel: Ich LIEBE ihn!<3 Der Plot entwickelt sich weiter. Es bleibt durchweg rasant. Politische Umbrüche, Intrigen, Machtspiele… Es werden Gefangene genommen, Menschen gefoltert, ausgenutzt und umgebracht. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Was ich nicht gut fand: Achtung, ich meckere auf sehr hohem Niveau! Nach ca. der Hälfte des zweiten Bandes hätte ich mir ein paar mehr Einblicke in andere Charaktere und ihre Geschichte gewünscht. Cardan erwähnt sogar, dass er sich mit der Geschichte des Folk of the Undersea beschäftigt – aber der Leser bekommt keine Infos. So bleibt die Welt rund um Jude und den Königshof eher flach. Schade! Ein zweiter Kritikpunkt: Oak. Er ist so wichtig – in Band 1 setzt Jude alles daran, ihn in die Menschenwelt zu verfrachten, um ihn zu schützen. Dann kommt er in Band 2 zu Besuch? Auf eine Familienveranstaltung, wo auch Madoc sein wird? Das war für mich leider sehr unlogisch. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch wahnsinnig gut gefallen, sodass ich es in einem Tag gelesen und direkt mit Band 3 weitergelesen habe. Denn mal ehrlich, das Ende war fies!! 4 von 5 Sternen für Band 2.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte um Jude und Cardan geht weiter. Als ich letztes Jahr Elfenkrone gelesen habe, war ich absolut begeistert von dieser besonderen Geschichte und von Jude - einer meiner definitiv liebsten Protagonistinnen. Dementsprechend habe ich schon vor dem Lesen des zweiten Bandes gebangt, was sie wohl als nächstes in dieser brutalen Elfenwelt erwarten würde. Und die Angst wurde beim Lesen immer schlimmer. Es war eine Qual. Und ein Vergnügen. Und in jedem Fall eine emotional fesselnde Achterbahnfahrt. Jude war wieder absolut großartig. Auf mich wirkte sie wieder authentisch und faszinierend. Holly Black zeigt an ihr auf eine ganz unaufdringlich Weise immer wieder kleine menschliche Alltagsschwächen auf. Und Cardan... war einfach Cardan. Ich denke, wer sich in Elfenkrone für ihn begeistern konnte, wird auch hier auf seine Kosten kommen. Tatsächlich hat Cardan in meinen Augen in diesem Band die größte Charakterentwicklung erlebt, was für mich die gesamte Geschichte, aber insbesondere das Ende aufgewertet hat. Elfenkrone wirkte auf mich in sich geschlossener. In Elfenkönig sind für mich einige Dinge offen geblieben, die den abschließenden dritten Band erforderlich machen, um eine umfängliche Wertung abgeben zu können. Insgesamt kann ich aber schon sagen, dass mich dieses Buch gefesselt, gequält und inspiriert hat, wie noch kein anderes dieses Jahr. Ich bin verliebt, verletzt und begeistert. Das macht es für mich zu einem Highlight.

Lesen Sie weiter

In Verlauf von Elfenkönig ist mir erst mal richtig aufgefallen, was Jude für eine enorme charakterliche Entwicklung durchmacht. Ich würde diese Entwicklung nicht immer als durchweg positiv bezeichnen, denn manchmal haben mich ihre Gedanken und Vorgehensweisen auch ein wenig schockiert. Und doch denke ich, dass ihr manchmal gar keine andere Möglichkeit geblieben ist, als sich in diese Richtung zu entwickeln, weil sie es als Mensch in der Elfenwelt wirklich nicht leicht hat. Während ich den jungen Elfenprinzen Cardan im ersten Band anfangs wirklich als „Monster“ bezeichnete, konnte ich im zweiten Band doch hinter seine raue Fassade blicken. Dieser Aspekt hat meine Meinung zu ihm doch ein wenig geändert, weshalb ich ihn doch auf eine Weise lieb gewonnen habe. Es gab in den Büchern immer mal wieder Stellen, die sich für mich etwas gezogen haben. Im Nachhinein denke ich jedoch, dass diese für den weiteren Verlauf der Geschichte sehr wichtig waren, vor allem für das Verständnis des Lesers. Und doch hätte ich mir gewünscht, dass zum Ende der Bücher nicht alles Knall auf Fall passiert. Alles in Allem ist diese Trilogie keine klischeebehaftete Geschichte, sondern etwas sehr besonderes. Durch die Darstellung der Charaktere und ihrer teilweise feindlichen und brutalen Handlungen, aber auch durch den Schreibstil von Holly Black, denke ich, dass die Lesermeinungen so weit auseinandergehen. Und auch, dass die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund, sondern eher im Hintergrund steht, macht es manchen Lesern vielleicht auch nicht einfach, mit der Geschichte eins zu werden.

Lesen Sie weiter

Bookshot Elfenkönig Holly Black Jude hat Cardan für ein Jahr und einen Tag an sich gebunden und ihn auf den Thron des Elfenreiches gesetzt um ihren kleinen Bruder zu schützen. Das Cardan nun gezwungen ist alles zu tun was Jude will ist für ihn schwer zu ertragen, zumal er alles andere als König sein wollte. So beginnt er Jude weitestgehend zu sobotieren und ihr das Leben noch schwerer zu machen, als es ohnehin schon ist. Denn niemand darf wissen, dass es eigentlich Jude ist die das Reich nun regiert... Ich habe Band 1 geliebt und innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Bei dem hier hat es zwar eine Woche gedauert, was ich aber auf den Umfang der Story schiebe, denn gefühlt passiert ständig etwas mit dem sich die arme Jude wieder rumschlagen muss. Ich finde sie mittlerweile viel besser als in Band 1. Sie ist reifer und verantwortungsbewusster und vorallem nicht mehr so ätzend wie in Band 1. Von Cardan, der im ersten Teil noch ein ziemliches Ekel war, bin ich mittlerweile ziemlich verzaubert. Ich mag ihn und seine stichelnde Art. Er ist irgendwie fiesnett, also beides zugleich. Die Geschichte hatte eine Menge Momente bei denen ich dachte :ahhh, bitte nicht, bitte nicht! Das mitfiebern war definitiv da. Fazit. Ich mochte Teil 2 fast so gern wie Teil 1, was nicht zuletzt an dem klaren und unkomplizierten Schreibstil der Autorin lag. Empfehlung! Lest die Reihe!

Lesen Sie weiter