Leserstimmen zu
Die Tote mit dem Diamantcollier - Ein Fall für Jackie Dupont

Eve Lambert

Die Jackie-Dupont-Reihe (1)

(3)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Monaco 1920: Der Krieg ist vorbei und langsam zieht es die Schönen und Reichen wieder an die Riviera, wo sie ausgelassene Partys feiern wie vor den dunklen Jahren. Auch Carla Tush lädt ein paar Bekannte auf ihre nagelneue Yacht ein, um zu protzen, auf die alten Zeiten anzustoßen und ein berühmtes Diamantcollier zu präsentieren, das sie neu erworben hat. Die Gäste kennen sich aus alten Tagen, scheinen die Zusammenkunft zu genießen, bis, ja bis Carlas Mann seine Frau tot im Schlafzimmer findet. Das Collier ist weg. Gut, dass gerade Jackie Dupont, eine Meisterdetektivin aus den USA, die die gesamte Hautevolee im Fürstentum zu kennen scheint, bei Prinz Albert verweilt. Kurzerhand übernimmt sie mit ihrem weißen Terriermix Sargent die Ermittlungen. Welche Geheimnisse haben die Partygäste? War Carla Tush so freundlich wie sie vorgab? Und bildet sich Christopher St. Yves es nur ein oder hat die Detektivin verdammt viel Ähnlichkeit mit seiner verstorbenen Frau? Eve Lambert – dieses Pseudonym hat eine erfolgreiche Hamburger Autorin für den Jackie-Dupont-Roman „Die Tote mit dem Diamantcollier“ gewählt – kreiert mit ihrer Meisterdetektivin eine unabhängige, glamourliebende, toughe, zwischen Flapper und Femme Fatale rangierende Dame, die weiß, was sie will und eigentlich alles kann. Selbstbewusst ermittelt sie und lässt Männer wie Frauen gleichermaßen sprachlos zurück. Geschickt springt die Autorin zwischen Schilderungen, Briefen und Ich-Passagen der Jackie Dupont, ohne jedoch ihre Leser zu verwirren. Ein tolles Buch, das einen so guten Lesefluss hat, dass man es an einem Tag verschlingt – es geht gar nicht anders.

Lesen Sie weiter

Wundervoll und nur zu empfehlen

Von: ich_bin_eine_leseratte

01.10.2019

Ich muss sagen, ich habe einen typischen Krimi in historischem Setting erwartet, habe aber etwas besonderes bekommen. Unsere Protagonistin Jackie Dupont ist einfach nur herrlich. Mit ihrerer bestimmenten, einige würden wahrscheinlich sagen unsympathische, Art und der liebe zu ihrem Hund Sargent ist sie mir doch sehr ans Herz gewachsen und ich habe sie bei der Lösung des Falles sehr gerne begleitet. Ich weiß nicht, ob das von der Autorin so vorgesehen ist, aber für mich persönlich war das Buch mit einer gewissen Komik versehen. Alleine die Szenen in denen Jackie mit Sargent agiert, wie Jackie mit ihrem Umfeld umgeht und auch ihre Memoiren, die in der ich-Perspektive erzählt sind, haben mich doch teilweise sehr schmunzeln lassen. Auch die anderen Charaktere sind auf ihre Art speziell. Was ich auch gut gewählt finde, sind die Briefe als Unterteilung vor den Kapiteln. Diese haben mich doch sehr in die Irre geführt und somit die spannung aufrecht erhalten. Auch die Umsetzung des Falles hat mir gut gefallen, allerdings war mir doch recht schnell klar, wer als Täter in Frage kommen könnte...nur das Warum hat mich dann doch überrascht. Ich gebe dem Buch eine dicke Leseempfehlung und 4,5 Sterne

Lesen Sie weiter

Ihr seid Krimiliebhaber und auf der Suche nach einer neuen, mal etwas anderen und ungewöhnlicher Ermittlerin? Dann ist sie, Jackie Dupont, mit Sicherheit etwas für euch. Die blonde Lady, die den Bob erfunden hat und selbigen trägt, fährt in einem nigelnagelneuen offenen Bugatti im Jahre 1920 zigarettenrauchend mit einem grössenwahnsinnigen Hund und einem wertvollen Bild von Gainsborough auf den Ersatzreifen gebunden, auf den Spuren eines Mörders durch Monaco und die französische Riviera. Dies im Auftrag des Fürsten von Monaco, denn Jackie Dupont, die berühmte Privatdetektivin in Sachen Schmuck, ist gerade beim Fürst zu Besuch, als der über einen Mord verständigt wird. Er schickt Jackie zur Unterstützung der monegassischen Polizei auf die Yacht, auf der während einem Dinner die Gastgeberin tot aufgefunden wurde. Da die Yacht nicht im Hafen liegt und nur mit dem Boot erreichbar ist, wird schnell klar, dass der Mörder in den Reihen der Crew oder der Gäste zu suchen ist. Ausserdem wird ein Diamantcollier vermisst - welches Jackie Dupont erst vor kurzem aufgespürt hat, nachdem es der Reederfamilie vor Jahren gestohlen wurde. Ein Raubmord? Die Gästeschar ist nobel - Aristokraten, Geldadel und Künstler - und schon die ersten Seiten machen klar, dass viele der Gäste einen Grund hatten, Carla aus dem Weg zu räumen. Für Jackie mit ihren - für die damalige Zeit - ungewöhnlichen Methoden, ist es ein Leichtes den Fall aufzuklären. Für Kit, Christopher St. Yves, Duke of Surrey, hingegen ist das Erscheinen der Detektivin ein grosser Schock. Dieser zweite Handlungsstrang ist perfekt in die Haupterzählung eingegliedert, und macht den Krimi unglaublich spannend und deshalb verrate ich euch nicht, um was es hierbei geht. Selbst herausfinden ist die Devise! Am Anfang hatte ich zwar ein wenig Mühe in den Krimi reinzukommen, da die ganze Gästeschar auf einmal vorgestellt wurde. Doch sobald man die Personen auseinander halten kann, macht das Lesen dieses wunderbaren Krimis extrem viel Spass. Für Autoren wird es ja immer schwieriger, gute Geschichten zu schreiben. Es gibt unendliche viele und gefühlt las man schon alles. Aber nein, eine Detektivin wie Jackie ist unvergleichlich, so eine gab es noch nie. Es war mir deshalb ein grosses Vergnügen mit Madame Jackie Dupont Bekanntschaft zu schliessen. Und es ist nicht einmal die Alleinstellung von Jackie, die den Krimi so fesselnd macht. Es ist auch die Geschichte hinter der Geschichte, da will man als Leser sofort die Hintergründe kennen, wird dabei nervös und ist enorm gespannt auf das Ende. Vom Mörder war ich total überrascht (was mir sehr selten passiert - aber wenn ich zurückblicke, macht es total Sinn und ich finde dann auch die versteckten Hinweise), der Fall wird bravourös aufgelöst. Aber leider nur unvollständig das Geheimnis um Kit und Co. Deshalb sitze ich hier gespannt und zähle die Tage, bis Band zwei erscheint und es ein Wiedersehen mit der extravaganten Jackie und ihrem Schmuckaufspürhund sowie weiteren Beteiligten gibt. Fazit: Solch ein Lesevergnügen bekommt man nicht jeden Tag, deshalb: unbedingt lesen! 5 Punkte.

Lesen Sie weiter

Unbedingt lesen!

Von: Isabelle Hannemann aus Stuttgart

17.09.2019

Eine spannende Kriminalgeschichte an der Côte d`Azur der 1920er Jahre mit überraschenden Wendungen und viel Sprachwitz!

Lesen Sie weiter

Tolle Geschichte

Von: Dorothea aus Berlin

17.09.2019

Mir hat es wirklich sehr sehr gut gefallen, besonders die vielen historischen Figuren die einem begegnen. Nie hätte ich die Auflosung erraten. Jackie Dupont ist schon sehr speziell aber absolut cool. Und ihr Hund ist der Knüller.

Lesen Sie weiter

Der Krimi, der im Monaco der 20er-Jahre spielt, beginnt mit einem Paukenschlag. Während einer Dinnerparty an Bord einer Yacht geschieht ein Mord. Ein kostbares Diamantcollier ist spurlos verschwunden. Der Mörder muss einer der Gäste gewesen sein. In der Tradition von Agatha Christies Meisterdetektiv Hercule Poirot ermittelt die knallharte Jackie Dupont an der Cote d’Azur. Die Männer liegen der eleganten Privatdetektivin zu Füßen. Und ihr verwöhnter Spürhund Sargent ist immer an ihrer Seite. Wer eine liebvolle und warmherzige Protagonistin erwartet, ist hier falsch. Dupont weiß, was sie will und sagt, wo es langgeht. Ihre Sprüche sind trocken wie ein Martini. Ihr Kommentar auf die Frage, ob sie vor dem Tauchen keine Angst habe: »Glauben Sie mir, das Meer hält keine Schrecken für mich bereit. Man taucht einfach immer tiefer und anschließend sehr langsam wieder auf. Hochinteressant. Das Einzige, was mich an den Geräten stört, ist die Tatsache, dass man darin nicht rauchen kann.« In dieser Welt von Status und Geld ist nichts, wie es scheint. War die Filmgöttin Maya Fay die Täterin? Oder einer der Bediensteten? Und welches Geheimnis verbirgt der Deutsche? Durch Rückblicke über Briefe und Tagebucheinträge, fügt sich langsam ein Puzzlestück zum anderen und hält den Leser bis zur unerwarteten Auflösung in Atem. Zu diesem Buch empfehle ich eine gepflegte Tasse Lady-Grey-Tee und schottisches Shortbread.

Lesen Sie weiter