Leserstimmen zu
The Offer

Karina Halle

Being with you-Serie (2)

(19)
(20)
(8)
(1)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: „The Offer“ war mein erstes Buch von Karina Halle. Es ist der zweite Teil einer Reihe. Allerdings kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen. Mich haben der Klappentext und das tolle Cover sofort angesprochen. Die Farbkombination von dunklem Blau und knalligem Pink ist ein richtiger Eyecatcher. Ich war richtig neugierig auf das Buch und da ich nicht all zu hohe Erwartungen an das Buch hatte, kann ich sagen das es mir ganz gut gefallen hat. Karina Halles Schreibstil ist flüssig, gut zu lesen, modern und emotional. Die Handlung an sich hat mir gut gefallen, allerdings hat die Autorin das Potential der Geschichte, meiner Meinung nach, nicht voll ausgereizt. Die Charaktere blieben teilweise ein bisschen flach, ich konnte mich nicht wirklich in sie hineinversetzten und sie waren einfach nicht greifbar. Auch konnte ich manche Handlunge überhaupt nicht nachvollziehen. Die Geschichte wird uns abwechselnd aus Brams und Nicolas Sicht erzählt. Was ich immer sehr interessant finde. Direkt zu Beginn mochte ich Nicola sehr. Sie ist eine sehr starke, liebevolle Frau und Mutter, die sich um ihre kranke Tochter kümmert und jeden Dollar zweimal umdrehen muss. Nicola und ihre süße Tochter Ava waren für mich die einzigen Highlights aus dem Buch. Gerade als es ihr wieder besser geht, wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt. Aber Nicola kämpft sich durch und macht eine tolle Entwicklung durch. Bram war mir einfach unsympathisch. Ständig legt er eine Frau nach der anderen flach, benimmt sich wie ein Idiot und denkt nur an Sex. Zwar ist Bram Nicola gegenüber sehr hilfsbereit aber er macht sie ständig an und das recht plump. Ich komme einfach mit seiner Art nicht wirklich klar. Auch hat mir die Anziehungskraft zwischen den beiden gefehlt, alles war so oberflächlich und mit wenig tiefe. Bram und Nicola haben, meiner Meinung nach, nicht wirklich zusammen gepasst. „The Offer“ ist ein Buch, was nicht wirklich anspruchsvoll ist und man kann es mal schnell zwischendurch lesen. Ich werde es noch einmal mit einem anderen Band aus der Reihe versuchen und hoffe das mir dieser dann besser gefallen wird. Von mir gibt es nur bedingt eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Buchseele

Von: Buchseele

20.09.2019

Klappentext: Auch wenn sie ihm nicht traut, sie kann ihm nicht widerstehen… Nicole ist stolze alleinerziehende Mutter einer Fünfjährigen und verlässt sich schon lange nicht mehr auf Männer. Doch als sie ihre Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem wohlhabenden Bram McGregor zu vertrauen und in eines seiner Apartments zu ziehen. Der Haken an der Sache: Der schottische Bad Boy wohnt gleich nebenan und macht ihr das Leben ziemlich schwer. Doch gerade seiner störrischen und mysteriösen Art kann sich Nicole nicht entziehen... Meine Meinung: Nicht nur das Cover sondern auch der Klappentext von "The Offer - Liebe mich nicht." konnte mich sofort überzeugen und ich war sehr gespannt auf die Story, die dahinter steckt. Was soll ich sagen? Ich wurde überhaupt nicht enttäuscht. Der Schreibstil von Karina Halle ist so flüssig, dass man nur in einen Lesefluss geraden kann. Die Geschichte wird wechselnd aus Sicht von Nicola und Bram, den beiden Protagonisten, berichtet. Diesen Schreibstil mag ich ohnehin sehr, da ich gern mich in beide Charaktere hinein fühlen will. Nicola und Bram sind beides zwei Charaktere die meiner Meinung nach sehr sympathisch, tiefgründig und generell sehr gut ausgearbeitet sind. Nicola ist eine so starke Frau, dass es echt bemerkenswert ist, wie sie es immer wieder schafft aufzustehen nach dem ihr das Leben wieder einen Stein vor die Füße geworfen hat. Sie meistert ihr Leben nicht nur allein für sich, sondern muss noch zusätzlich stark für ihre Tochter Ava sein. Ava ist eine hinreißende Tochter, die man einfach nur ins Herz schließen kann. Aber auch Bram ist ein wahnsinnig toller, charmanter und warmherziger Mann. Jeder trägt seine Vergangenheit, wie auch Bram, mit sich und die Manchen sind düsterer als die Anderen. Jedoch ist es das Ziel im Leben, aus der Vergangenheit zu lernen und im Jetzt ein besseres und verantwortungsvolleres Leben zu führen. Das Leben ist nicht immer einfach und leicht, es fordert einen heraus, es stellt Hürden in den Weg, es bringt Dinge ans Tageslicht, welche davor im Verborgenen blieben, es ist ein Auf und Ab und genau das macht die Geschichte von "The Offer" so echt. Sie spiegelt das wahre Leben wieder. Nichts ist einfach, aber es lohnt sich immer dafür zu kämpfen. Fazit: "The Offer - Liebe mich nicht." ist ein sehr berührender, tiefgründiger und leidenschaftlicher Roman. Wer einen Roman sucht, der das wahre Leben wieder spiegelt, in dem nicht alles Friede, Freude und Sonnenschein ist, der nicht auf der Suche nach einer Collegeliebe, sondern nach einer wahren Liebe zwischen zwei erwachsenen Personen die Mitten im Leben stehen ist, der sollte unbedingt "The Offer" lesen.

Lesen Sie weiter

Karina Halle - Being with you 2 - The Offer - Liebe mich nicht . Reizvoll und Verführerisch . Klappentext: Auch wenn sie ihm nicht traut, sie kann ihm nicht widerstehen… Nicole ist stolze alleinerziehende Mutter einer Fünfjährigen und verlässt sich schon lange nicht mehr auf Männer. Doch als sie ihre Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem wohlhabenden Bram McGregor zu vertrauen und in eines seiner Apartments zu ziehen. Der Haken an der Sache: Der schottische Bad Boy wohnt gleich nebenan und macht ihr das Leben ziemlich schwer. Doch gerade seiner störrischen und mysteriösen Art kann sich Nicole nicht entziehen... . Ich hatte keinerlei Erwartungen an das Buch und wurde umso mehr positiv überrascht. Danke Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar! . Ich fand relativ rasch in die Geschichte und freute mich riesig über die erwachsenen Protagonisten. Keine Highschool Story oder Studenten! . Die Geschichte ist nicht neu, mit dem sexy Nachbarn und der alleinerziehenden Mutter. Die Umsetzung fand ich so unwiderstehlich sexy, dass ich auf fast jeder Seite eine Gänsehaut hatte. 
Auch der Spaßfaktor war so hoch, dass ich immer ein Lächeln im Gesicht hatte, wenn ich das Buch aufgeschlagen hatte. Die Anziehungskraft, die die Beiden haben, spürt man beim Lesen und ich fand es toll, dass beide Protagonisten nicht schon ab Seite 50 Sex miteinander hatten. Das Buch zeigt außerdem auf wie schwer es alleinerziehende Mütter haben, und das aber mit einer Leichtigkeit geschrieben dass es nicht schwer wirkt. Auch zeigt es das Thema auf, sobald man einen Ruf hat, entkommt man diesen Ruf nur schwer. Auch das war mit einer Leichtigkeit verpackt. Man glaubt man schwebt auf einer Wolke wenn man das Buch liest. Immer wieder geht es um erwachsene Themen und diese werden gepaart mir höchst erotischen prickelnden Szenen! Die Autorin baut die Geschichte Stück für Stück auf und als Leser ist man gefangen! . Das Buch hat alles was man für eine gute Lesezeit braucht! Eine absolute Empfehlung! . So stelle ich mir das New Adult Genre in vollen Zügen vor und viele Autoren können sich hier ein Stück abschneiden. . So soll es sein und nicht anders! Für mich eines der besten New Adult Bücher überhaupt - weil die Autorin es nicht besser hätte machen können. . 5 Sterne / 5 Sterne . Cover: Das Cover gefällt mir recht gut. Die Schriftart und die gewählten Farben finde ich toll! Punktabzug gibt es aber weil wieder mal so ein umschlungenes Pärchen darauf zu sehen ist und ich finde das passt einfach nicht. Wie ihr alle wisst mag ich keine Menschen am Cover, ob sie sich nun küssen, nebeneinander liegen oder umarmen. Deswegen gibt es hier 4 Sterne / 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Das Cover hat mich sofort angesprungen und nach mir gerufen! Es ist so schön! #theofferliebemichnicht ist das erste Buch, dass ich von der Autorin @authorhalle lese und mir ist bewusst, dass es der zweite Band ist, jedoch kann man ihn lesen, ohne vorher den ersten Band gelesen zu haben.  Ich fand die Geschichte sehr rührend - die Protagonisten Nicola und Bram überzeugten mich mit ihrer Authentizität und habe ihnen alles abgenommen. Nicola, eine alleinerziehende Mutter, ist eine sehr starke Frau, die versucht alles ohne Hilfe zu schaffen, was man ihr stark anrechnen muss, jedoch braucht jeder mal Hilfe, oder?  Bram, der unabhängige, sexy Mann, der so gut wie jede Frau verführen kann, hat sich zur Aufgabe gemacht, die süße, scheinbar in sich gekehrte Nicola aus ihrem eigenen Käfig zu befreien.  Doch so einfach ist das alles nicht, denn Nicola denkt nicht besonders gut über Bram und er muss sich erstmal ihr gegenüber beweisen.  Als Nicolas Welt aus den Fugen gerät, ist Bram für sie da und versucht ihr das Leben zu erleichtern und kümmert sich rührend um sie und ihre Tochter.  Doch hütet Bram selbst ein großes Geheimnis, womit ich nicht gerechnet habe. Er versucht Nicola für sich zu gewinnen, doch als das Geheimnis gelüftet wird, steht Nicola wieder fast vor dem Nichts.  Für mich war die ganze Geschichte sehr realistisch, denn es ist etwas, das jedem widerfahren kann und wirklich oft in der Welt geschieht.  Das Buch hat alles, was man brauch - Humor, sehr heiße Szenen, Emotionen und ein heftiges kribbeln im Bauch. Es ist wirklich bewegend. Für mich ganz klar eine Empfehlung. Danke an dem randomhouse Bloggerportal für das wundervolle Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und hat mich sofort an das Buch gefesselt. Die Geschichte beginnt sehr spannend, man erhält schon ab da einen guten Einblick in das Leben von Nicola. Mir ist es nicht schwer gefallen mich in sie hineinzuversetzen, ich habe sie als sympathische Hauptprotagonistin empfunden, die mit ihrem Leben zu kämpfen hat und mit dem, was das Schicksal ihr zu Füßen wirft. Bei Bram hatte ich aber relativ lange Schwierigkeiten ihn wirklich ins Herz zu schließen als Bookboyfriend, da ich ihn manchmal einfach nicht für reif gehalten, ihn selbst nach der Enthüllung seiner Vergangenheit in der Gegenwart nicht wirklich verstanden habe. Dies hat sich aber nach der Mitte geändert, sodass ich mich mit ihm arrangieren konnte. Die Handlung verläuft spannend, häufig unerwartet, mit einer Spur Nervenkitzel. Oft aber hätte ich mir ein wenig mehr Wiederstand und Stärke von Nicola gewünscht, da ich ziemlich häufig das Gefühl hatte, sie tanzt sehr nach Brams Pfeife und ich finde sie hätte sich öfter Quer stellen sollen, damit sie nicht manchmal schwach und ergeben wirkt. Das Setting und die anderen Protagonisten habe ich auch sehr ins Herz geschlossen, es hat sich alles logisch ergeben. Beim Ende hätte ich mir vielleicht noch ein Epilog gewünscht, das weiter in die Zukunft reicht, trotzdem habe ich das Buch geradezu verschlungen und freue mich riesig auf die weiteren Bände!

Lesen Sie weiter

Klappentext: Nicole ist stolze alleinerziehende Mutter einer Fünfjährigen und verlässt sich schon lange nicht mehr auf Männer. Doch als sie ihre Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem wohlhabenden Bram McGregor zu vertrauen und in eines seiner Apartments zu ziehen. Der Haken an der Sache: Der schottische Bad Boy wohnt gleich nebenan und macht ihr das Leben ziemlich schwer. Doch gerade seiner störrischen und mysteriösen Art kann sich Nicole nicht entziehen… Der Schreibstil: Am Anfang fiel es mir ein wenig schwer in den Schreibstil hineinzufinden. Es wirkte ein wenig abgehackt, teilweise waren die Zeiten verwirrend, am Anfang wird noch viel gelabert und ganz allgemein hätte ich mir manchmal ein paar Andeutungen anstatt Behauptungen mehr gewünscht. Zudem kamen mir zu wenige Gefühle rüber. Da hätte ich mir doch gewünscht, dass man als Leser noch mehr mitfühlen darf. Das klingt alles erst einmal ziemlich negativ, es ist aber gar nicht so schlimm. Das Buch lässt sich flüssig lesen, es hat durchaus Phasen, in denen man es nicht weglegen will und mir hat es sehr gefallen, wie die Geschichte angegangen wurde. Die Charaktere: Was Nicola angeht war ich ehrlich gesagt stellenweise immer wieder verwirrt. Einerseits ist sie mit Reichtum aufgewachsen und konnte sich teure Modestücke leisten, andererseits dreht sie aber auch jeden Cent um und gibt ihr Bestes, um ihre Tochter versorgen zu können. Das fand ich sehr beeindruckend, weil es doch ein gewaltiger Sprung ist. Innerhalb ihres Charakters jedoch konnte ich nicht ganz nachvollziehen, wie sich diese beiden Seiten vereinigen lassen. Vor allem, weil beide immer wieder durchscheinen. Aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt. Ansonsten fand ich Nicola wirklich toll. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Tochter und kämpft wie eine Bärin für sie. Gleichzeitig schafft sie es, ihre Freunde nicht zu vernachlässigen, zu arbeiten und vor allem, sich immer wieder aufzurappeln. Erst nach ihrer Scheidung, dann nach dem Jobverlust und schließlich noch Avas Krankheit. Das zeigt, wie stark Nicola ist. Super konstant bleibt sie dabei trotz Liebesgeschichte und allem drum und dran in ihrer Mutter, was ich sehr schön, weil realistisch fand. Bram, tja Bram versucht sich wirklich. Bei ihm konnte man eine super Entwicklung mitverfolgen. Er arbeitet an sich und zeigt in diesem Buch sowohl seine besten als auch seine schlechtesten Seiten. So gesehen hat er mir sehr gefallen. Mein einziger Kritikpunkt: zu Anfang hat er irgendwann mal einen Teil übersprungen, denn ich hatte die gesamte Geschichte über das Gefühl, ihn nicht vollständig zu kennen. Es gab so viele Meinungen über ihn, so viel, was er über sich gesagt hat, aber ich habe in seinen Taten nicht alles finden können und musste mich dann von dem Eindruck anderer von ihm überzeugen lassen. Das war aber nur ein Gefühl, denn jetzt am Ende war er vollständig. Zur Geschichte allgemein: Anfangs war ich wenig überzeugt von der Geschichte, denn es fing sehr klischeebehaftet an und dann wurde da auch noch von sexueller Spannung geredet, von der ich aber nichts spüren konnte. Ansonsten fand ich den Aufbau recht spannend und süß. Nicola bleibt in ihrer Rolle als Mutter und vernachlässigt die auch nicht für ihre Beziehung zu Bram. Ihr Leben läuft und war gut nachvollziehbar. Bei Bram weiß ich jetzt noch nicht genau, wie er sein Geld verdienen will. So war es mir innerhalb der Handlung auch ein wenig unverständlich, dass er zwar Geld ausgeben kann (und zwar nicht gerade wenig), gleichzeitig aber irgendwie nichts verdient und auch nur bei irgendwelchen Sitzungen zugegen ist, die nie erfolgreich sind… Die Beziehung zwischen Ava und Nicola und später auch zu Bram fand ich wirklich süß erzählt. Es waren immer wieder wirklich tolle, erfrischende Szenen mit ihr. Vom Aufbau her war ich auf jeden Fall von Nicolas Taten begeistert. Sie findet wirklich wieder zu neuem Mut und fasst Fuß in ihrem neuen Leben. Die Liebesgeschichte zwischen Bram und ihr fand ich okay. Mir wäre es noch lieber gewesen, wenn sie noch ein wenig mehr miteinander geredet hätten. Zumindest ein Date hätten sie ja vielleicht ganz züchtig verbringen können… Dadurch blieben die beiden leider irgendwie auf einem Level, während die Geschichte in allen anderen Bereichen fortschritt. Fazit: Ein gutes Buch für Zwischendurch, das eine wirklich schöne Geschichte mit einer alleinerziehenden Mutter erzählt, denn die kleine Ava gerät nie in den Hintergrund. Das fand ich schön, weil es einfach realistisch wirkte. Ein paar Schwächen waren da, aber die sind zu verschmerzen. Mir hätte es gefallen, wenn die Liebesbeziehung noch etwas tiefer (durch einfaches Reden) geworden wäre. 4 von 5 Sterne von mir.

Lesen Sie weiter

Ein solides 3-Sterne Buch würde ich sagen. Die Handlung war unterhaltsam, es hat sich relativ gut gelesen aber mich dennoch nicht vom Hocker gehauen. Meiner Meinung nach war diese Geschichte jetzt nichts, was ich nicht in irgend einer Art und Weise schon einmal gelesen habe. Das passiert bei Büchern dieser Art ja nicht selten, jedoch macht es mir bei anderen Büchern weniger aus, wenn sich die Handlungen sehr ähnlich sind. Die Charaktere sind mir einigermaßen sympathisch gewesen, besonders Nicola's Stärke fand ich bemerkenswert. Auch dieses Buch wechselt zwischen den Sichten von Nicola und Bram, was für eine gute Mischung gesorgt hat und mir wieder einmal dabei geholfen hat beide Hauptprotagonisten verstehen zu können und kennenzulernen. Der Schreibstil war ansprechend, es liest sich recht flüssig und einfach. Nichts desto trotz fand ich die Fortsetzung nicht so berauschend. Riesige Kritikpunkte habe ich gar nicht, es hat mich nur einfach nicht völlig gecatched und im Vergleich zu den Büchern die ich aktuell sonst gelesen habe kann ich leider "nur" 3 von 5 Sternen vergeben.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Nicola hat eigentlich dem mit Thema Männer abgeschlossen, bis sie ihre Wohnung verliert und auf die Hilfe von Bram McGregor angewiesen ist. Er lässt die alleinerziehende Mutter kostenlos in einer seiner Wohnungen wohnen, bis sie wieder auf eigenen Beinen stehen kann. Doch der gut aussehende Immobilienbesitzer ist gleichzeitig ihr Nachbar und das Kribbeln zwischen den beiden wird immer stärker.. Cover: Das Cover ist ein Blickfang. Das Zusammenspiel der Farben hat mir sehr gut gefallen und auch der Buchrücken ist ansprechend gestaltet. Inhalt: Nicola fällt es schwer, sich auf Männer einzulassen. Als Alleinerziehende mit ihren bisherigen Erfahrungen ist dies verständlich. Ihre Gedankengänge sind nachvollziehbar und sie ist eine bewundernswerte junge Frau. Ihre Art und der Umgang mit ihrer Tochter ist sympathisch und ich denke, dass sich so manche Leserin mit ihr identifizieren kann. Bram ist ebenso ein äußerst ansprechender Protagonist. Am Anfang ist er der klassische Bad Boy, im Laufe des Geschichte zeigt sich liebevoll und empathisch. Es wird immer deutlicher, dass viel mehr in dem jungen Mann steckt, als zunächst vermutet. Die Entwicklung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen, da beide über ihren Schatten springen und neue Dinge ausprobieren. Auch die kleine Ava ist ein zuckersüßes Mädchen, welches viele witzige Kommentare von sich gibt. Der Humor in diesem Buch kam nicht zu kurz, was mir sehr gut gefallen hat. Das ein oder andere Mal musste ich beim Lesen laut auflachen! Doch die Geschichte ist ebenso emotional, wenn sie mich auch nicht zu 100 Prozent überzeugen konnte, da das Ende ziemlich vorhersehbar war. Der Schreibstil der Autorin ist locker und angenehm, wodurch mir das Lesen Spaß gemacht hat. Mein Fazit: Das Buch hat mir gut gefallen, besonders die Entwicklung der Charaktere war sehr schön. Durch den lockeren, aber dennoch fesselnden Schreibstil der Autorin habe ich das Buch innerhalb von weniger als 24 Stunden durchgelesen. „The Offer“ ist ein schönes New-Adult Buch, mit dem man unterhaltsame Lesestunden verbringt. Ich werde definitiv auch die anderen Bände der Reihe lesen! weitere Angaben: Autorin: Karina Halle Titel: The Offer. Liebe mich nicht. Verlag: Heyne Seitenzahl: 384 ISBN: 978-3-453-42273-5 Ich bedanke mich an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar, was jedoch keinen Einfluss auf meine Meinungsbildung hatte.

Lesen Sie weiter