Leserstimmen zu
Heißes Pflaster

Alex Pohl

Ein Fall für Seiler und Novic (2)

(34)
(19)
(5)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Spannende Unterhaltung

Von: Barbara

25.11.2020

Der Krimi hat mich von der ersten Seite gefesselt. Solide spannende Unterhaltung.. Macht Spass auf Fortsetzung

Lesen Sie weiter

Vor einiger Zeit durfte ich bereits Alex Pohls „Eisige Nächte“ lesen und war sehr gespannt auf den zweiten Fall von Seiler und Novic. Daher habe ich mich sehr gefreut, dass mir der Penguin Verlag (Verlagsgruppe Random House) auch sein neuestes Buch „Heißes Pflaster“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Meine Wertung wird dadurch jedoch nicht beeinflusst. Hanna Seiler und Milo Novic, das Leipziger Ermittlerduo, ermitteln dieses Mal zum Tod eines Politikers, der sich durch sein soziales Engagement für ein "Buntes Leipzig" viele Feinde gemacht hat, besonders Immobilienhaien mit Kontakten zur rechten Szene aber auch Vertreter höchster politischer Kreise war er ein Dorn im Auge. Seiler und Novic geraten bei den Ermittlungen schnell unter Druck, denn auch ihr Vorgesetzter, der gut in wirtschaftlichen und politischen Kreisen vernetzt ist, stellt sich gegen sie. Doch der Tod von Politiker Ehrlich war nur der Anfang ... Dann wird ein Anschlag auf einen Polizisten verübt, ein Gebäude fliegt teilweise in die Luft und alles deutet auf die linke Hausbesetzerszene hin. Doch Seiler und Novic sind nicht davon überzeugt und ermitteln gegen alle Widerstände weiter in eine andere Richtung. Als dann ein Video auftaucht, scheint der Täter für den Anschlag gefunden. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Seiler und Novic müssen eine Katastrophe verhindern. Alex Pohl hat hier einen sehr spannenden, gut konstruierten Krimi mit politischem Hintergrund geschrieben, den ich nur weiterempfehlen kann. Sein Schreibstil gefällt mir sehr gut, ist flüssig zu lesen, die Spannung baut sich allmählich immer weiter auf, doch der Leser (zumindest ich) tappt bis fast zum Schluss im Dunkeln. Immer wieder lockt Alex Pohl den Leser in eine falsche Richtung, doch letztendlich war die Auflösung sehr gut nachvollziehbar. Gefallen hat mir auch sehr gut der Bezug zu den (immer noch) aktuellen Vorkommnissen in Leipzig – Connewitz. Ich jedenfalls konnte das Buch nicht aus der Hand legen und kann „Heißes Pflaster“ nur jedem Krimi-Fan empfehlen.

Lesen Sie weiter

Tolle und spannende Geschichte

Von: Franzi

09.09.2020

Ich habe eines Abends angefangen das Buch zu lesen und dabei nicht realisiert, wie schnell die Zeit verging. Von Anfang an war ich in der Geschichte drin, konnte mir die beiden Hauptfiguren sehr gut bildlich vorstellen. Die Einführung in die Geschichte fand ich sehr gut gelungen und die Übergänge ebenfalls. Es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen und ins Bett zu gehen. Der Schreibstil von Alex Pohl ist sehr angenehm zu lesen und ich finde ihn toll. Sehr lebhaft und vorstellbar geschrieben. Das ganze Buch über war die Spannung zu spüren und auch am Ende hat sich dies nicht geändert. Ohne Random House hätte ich das Buch im Laden wahrscheinlich nicht gekauft, da ich oft ein anderes Genre lese. Daher bin ich positiv überrascht, wie gut mir das Buch und das Genre gefallen hat. Vielen Dank!

Lesen Sie weiter

Gutes Drehbuch

Von: GerneBuch21

12.07.2020

Ein Buch, dass mich fesseld lese ich üblicherweise in eineinhalb bis zweieinhalb Tagen und Nächten fertig, nur mit Pausen für Essen, Schlafen und Klo. Bei diesem Buch war es nicht so. Zunächst hat mich irritierd, dass die einzelnen Kapitel nicht durchnummeriert sind, sondern völlig durcheinander nummeriert, obwohl die einzelnen Kapitel doch recht chronologisch erzählt werden. Der Grund dafür hat sich mir auch nach einigem Nachdenken nicht erschlossen. Der Krimi ist durchaus spannend bis zur Lösung des Falls, aber die Unterteilung und das Springen zwischen den einzelnen Szenen störte doch ein wenig meinen Lesefluss. Als Drehbuch für einen spannenden Krimi kann ich mir das Buch aber sehr gut vorstellen.

Lesen Sie weiter

Der zweite Fall von Seiler und Novic ließ sich flott lesen und beinhaltet einen komplexen Fall der große Dimensionen annimmt und dabei stark politisiert. Meine Meinung darüber könnt ihr unten spoilerfrei im Text lesen. Meine Meinung zum Cover: Das Cover ist ein Blickfang und wirkt gleichzeitig düster auf mich. Man erkennt sofort, dass sich ein Krimi dahinter verbirgt. Die Gestaltung ist gut gelungen. Meine Meinung zum Inhalt: Nachdem mir Band 1 sehr gefallen hat, war ich natürlich sehr auf die Fortsetzung gespannt. Auch dieses Mal ist der Stil des Autors wortgewandt und realistisch, die Kapitel sind kurzweilig und locker zu lesen. Allerdings kam ich diesmal irgendwie nicht ganz so intensiv hinein, wie bei Band 1. Das Buch ist in fünf Teile unterteilt. Natürlich wird das Geschehen wieder aus der Sicht von Seiler und Novic, sowie einigen Protagonisten erzählt. Alex Pohl hat in diesem Werk sehr viele politische Gesinnungen eingearbeitet. Beängstigend ist dabei, wie realistisch alles dargestellt ist. Sowohl die Linken als auch die Rechten nehmen einen großen Teil der Geschichte ein. Die Ermittlungen um Guido Ehrlichs Tod gehen dabei ein bisschen unter. Novic hat schnell den richtigen Riecher und niemand außer Seiler glaubt ihm mal wieder. Kann man das Vorgehen als Ermittlungen benennen? Nein, nicht wirklich. Novic macht viel allein und Seiler verliert sich in privaten Dingen. Die eigentliche Story dreht sich um etwas ganz anders. Der Aufbau ist sehr komplex und es hat ein wenig gedauert, bis ich selbst hinter die wahren Weggründe kam. Das Ganze wurde vom Autor hervorragend zu einer ausdrucksstarken Geschichte verwoben. Alex Pohl polarisiert in diesem Buch. Dinge, die darin geschehen können und sind auch schon im „realen“ Leben passiert. Gerade in der heutigen Zeit sind solche Sachen noch immer und ständig Begleiter unseres Lebens. Ich hoffe sehr, dass das Buch Menschen zum Nachdenken bringt. Egal ob Fiction oder Realität sowas sollte aufhören. Unterhalten hat mich der Krimi gut. Obwohl mir so manche Szene zu kühl beschrieben war. Ich hatte mir mehr Emotionen gewünscht. Die finalen Kapitel waren hingegen sehr spannend, da auch der wahre Täter auf den Plan trat. Schlussendlich konnte mich das Ende begeistern. Einzig, dass ich nicht erfuhr, ob das Ganze für die politischen oberen Ränge Konsequenzen hat, wurde nicht erzählt. Mein Fazit: Der zweite Fall von Seiler und Novic beinhaltet erneut einen komplexen Fall, der diesmal in die politische Seite einschlägt und der Gesellschaft den Spiegel vorhält. Das Buch polarisiert und passt sehr gut in die heutige Zeit. Auch dieses Mal las ich es innerhalb weniger Tage. Stellenweise war mir das Geschehen ein wenig zu kühl beschrieben. Die Ermittlungen um Guido Ehrlich traten in den Hintergrund es ging stark um politische Gesinnungen, trotzdem hat mir das Buch gut gefallen. Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

Lesen Sie weiter

Meine Rezension zu „Heißes Pflaster“ von Alex Pohl aus dem Penguin Books Verlag In Leipzig wird ein toter Politiker am See aufgefunden. Als Selbstmord begutachtet, bleiben dem Ermittlerduo Seiler und Novic aber Zweifel. Einige Indizien sprechen eine andere Sprache. In diesem Metier hat man nicht nur Freunde, Vorallem nicht wenn Mann noch sozial Engagiert ist. Schnell geraten die Ermittler unter Druck und es wird lebensgefährlich. Als Kriminalroman deklariert... hätte hier auch gut Politthriller reingepasst! Aber gut 🙂 Beides gut. Ja der Herr Pohl hat es mal wieder auf den Punkt gebracht und die beiden Ermittlerin aus Leipzig wieder los gelassen. Schöne solide Grundstory die mit vielen Schauplätzen geschmückt wird. Ich mag die beiden Ermittler, sie sind vielschichtig mit Tiefgang. Gespannt bin ich, wie sich der private Cliffhänger von Hanna Seiler entwickelt. Sowas ist nämlich fies, jetzt wartet man gespannt auf Fall Nummer 3 mit Auflösung des Cliffhangers. Alex Pohl baut hier viele Rollen ein, da kann man schonmal schnell den Überblick verlieren. Vorallem weil die auch nicht tiefgreifender erlebt werden. Aber dafür ist auch dieses ganze Buch mit seiner Thematik zu Komplex. So werden Themen wie Links/Rechtsradikalismus, Geldgier, Bestechlichkeit nicht zu wenig einfließen. Mich hat das echt gut unterhalten. Die recht kurzen Kapitel mit den Überschriften, entweder wo man sich befindet oder um wen es grade geht, tun da ihr Übriges zu. Von mir gibt es 4/5 🦊🦊🦊🦊 und eine klare Leseempfehlung an euch. Ihr solltet aber eine gewisse Affinität zum Politischen haben.

Lesen Sie weiter

Mich hat schon der erste Krimi des Autors "Eisige Tage" begeistert und so freute ich mich auch auf dieses neue Buch. Die Handlung spielt wieder in meiner Heimatstadt Leipzig. Die Erzählweise des Autors ist so spannend, dass man beim Lesen von der ersten Seite in die Handlung eintaucht und das Buch kaum aus der Hand legen möchte. Die Handlungsorte kenne ich fast alle persönlich und so spielt sich manche gut beschriebene Szene wie ein Film vor meinen Augen ab. Dem Leser bekannt sind die beiden Hauptkommissare Milovan Novic - genannt Milo und Hanna Seiler. Milo ist bekannt durch seine scharfsinnige Kombinationsfähigkeit, wenn es gilt Verbrechen aufzuklären. So gibt er sich nicht damit zufrieden, als ein Stadtpolitiker am Ufer eines Sees tot aufgefunden wird und der untersuchende Pathologe einen Selbstmord diagnostiziert. Gemeinsam mit seiner Kollegin begibt er sich auf Spurensuche...Doch ihr Vorgesetzter sieht diesen Alleingang nicht gerne und schnell wird klar, dass es gefährlich werden kann, denn es gibt rechtsgerichtete Gruppierungen, die Kontakte bis in den Stadtrat haben und nicht zurückschrecken vor Mord und Erpressung. Es geht um Korruption, Grundstückschiebungen, Mietwucher, Mord und rechtsextreme Anschläge. Der Leser wird angeregt mit auf Spurensuche zu gehen. Doch der Spannungsbogen wird durch unerwartete Wendungen hochgehalten. Gut finde ich auch die Darstellung der persönlichen Probleme der Kommissare und die Verflechtung des Falls mit dem Tod des Ehemanns von Hanna Seiler, der vor einigen Jahren plötzlich durch Selbstmord ums Leben kam und viele Fragen hinterlassen hat. Auch ihre Liebe zu einer Kollegin wird feinfühlig erzählt. Auch Milo ist mir sehr sympatisch. Seine Schwester gehört mit zur Hausbesetzerszene und er macht sich große Sorgen um sie. Auch kämpft er mit Dämonen aus seiner Jugendzeit und er kümmert sich liebevoll um den kleinen Sohn seiner Kollegin. Im Mittelpunkt steht die Leipziger Hausbesetzerszene, die darum kämpft eine bezahlbare Bleibe für ihre Mitglieder zu erhalten. Nach dem Tod des Leipziger Stadtrats, versucht ein Spekulant das Grundstück, auf dem die Wohnwagen stehen, an sich zu reißen, um dort die Häuser zu renovieren und zu hohen Preisen zu vermieten. Er hat dafür Helfer aus der rechten Szene. Eine Rolle in der Geschichte spielt sein Sohn, dessen Freundin ihn verlassen hat und zu den Jugendlichen in einen Wohnwagen gezogen ist, da sie genug hat vom Reichtum ihrer Eltern und ihres Freundes. Um sie zurückzugewinnen, gibt auch er sich auf Spurensuche und möchte herausfinden, welche Rolle sein Vater beim Tod des Stadtrats hat, denn seine Freundin behauptet, dass er den Auftrag zur Ermordung des Politikers erteilt hat. Als dann noch eine Sprengfalle in einem Haus in Connewitz explodiert, das seinem Vater gehört, und dabei ein Polizist schwer verletzt wird, scheint alles zu eskalieren. Wird es den beiden Hauptkommissaren gelingen alle Hintergründe zum Tod des Stadtrats aufzuklären und wer steckt hinter der Explosion im Mietshaus ? Dieser Thriller lässt die Herzen von Freunden des spannenden Genres höher schlagen und hält spannende Lesestunden bereit.

Lesen Sie weiter

Spannung von Anfang an,

Von: Sterzy

13.05.2020

nach anfänglicher Skepsis ob Alex Pohl mich in seiner Geschichte mitnehmen kann, bin ich jetzt überzeugt, ja er hat ein tolles spannendes Buch abgeliefert. Die Spannung ist von Anfang an gegeben und fesselt bis zur letzten Seite. Ich werde jetzt noch andere Bücher von im lesen, da mir hier einiges entgangen ist.

Lesen Sie weiter